Komplexe (Koordinationsverbindungen)

Werbung
Komplexe (Koordinationsverbindungen)
Definition: Moleküle oder Ionen, in denen an ein ungeladenes oder geladenes Atom
(Zentralteilchen) entsprechend der Koordinationszahl mehrere ungeladene oder geladene
Atome oder Atomgruppen (Liganden), die im allgemeinen auch als solche existenzfähig sind,
angelagert sind.
Beispiele:
[Fe(CO)4]2-
Zentralteilchen anionisch, Ligand neutral, Komplex anionisch
Ni(CO)4, Fe(CO)5
Zentralteilchen neutral, Ligand neutral, Komplex neutral
[Fe(H2O)6]2+, [Cu(NH3)4]2+
Zentralteilchen kationisch, Ligand neutral,
Komplex kationisch
[Al(OH)4]-, [Fe(CN)6]4-, [TiCl6]2-
Zentralteilchen kationisch, Ligand anionisch,
Komplex anionisch
Komplexnomenklatur:
- erst Ligand dann Zentralteilchen benennen
- bei anionischen Komplexen wird in der Regel der lateinische Name für das
Zentralteilchen verwendet und erhält die Endung „at“
- anionische Liganden enden auf „o“
- Anzahl der Liganden wird durch griechische Vorsilben (tetra-, penta-, hexa- …
bzw. bis-, tris- …) gekennzeichnet
- bei verschiedenen Liganden alphabetische Reihenfolge
- Oxidationsstufe des Zentralteilchens in Klammern
Komplexnomenklatur:
Beispiele:
[Fe(CO)4]2-
Tetracarbonylferrat(-2)
[Ni(CO)4]
Tetracarbonylnickel(0)
[Co(NH3)6]2+
Hexammincobalt(II)-Komplex
[Fe(H2O)6]3+
Hexaquaeisen(III)-Komplex
[Fe (OH) (H2O)5]2+
Pentaquahydroxoeisen(III)-Komplex
[Al(OH)4]-
Tetrahydroxoaluminat(III)
[Fe(CN)6]4-
Hexacyanoferrat(II)
[ReH9]2-
Nonahydridorhenat(VII)
[Co(CO)3NO]
[Ag(S2O3)2]3-
Tricarbonylnitrosylcobalt(0)
Bis(thiosulfato)argentat(I)
Komplexgeometrien:
- CN = 2
linear / gewinkelt
- CN = 3
trigonal-planar / pyramidal
- CN = 4
tetraedrisch / quadratisch-planar
- CN = 5
trigonal-bipyramidal / quadratisch-pyramidal
- CN = 6
oktaedrisch / trigonal-prismatisch
- CN = 7
pentagonal-bipyramidal
- CN = 8
kubisch / quadratisch-antiprismatisch
Die Stabilität von Komplexen
Komplexstabilitätskonstante:
Beispiel: Cr3+ + 6 NH3
KB
[Cr(NH3)6]3+
c ([ Cr ( NH 3 ) 6 ] 3 )
c (Cr 3 ) c 6 ( NH 3 )
Kriterien:
[l6 / mol6]
1) Wechselwirkung Zentralteilchen-Ligand
2) Geometrische Stabilität
3) Chelat-Effekt („Entropie-Effekt“)
Chelat-Effekt
Komplexe mit mehrzähnigen Liganden („Chelatliganden“) sind besonders stabil
Gibbs-Helmholz-Gleichung:
G= H-T S
Cr3+ + 6 NH3
Cr3+ + 3 en
[Cr(NH3)6]3+
[Cr(en)3]3+
- je negativer G, desto stabiler der Komplex
-
H etwa gleich
-
S für [Cr(en)3]3+-Bildung positiver als für [Cr(NH3)6]3+-Bildung
G für en-Komplex negativer
[Cr(en)3]3+ stabiler als [Cr(NH3)6]3+
Bindung in Komplexen
- Anlagerung einer Lewis-Base an eine Lewis-Säure
Donor-Akzeptor-Wechselwirkung
Theorie der lokalisierten Molekülorbitale
- freie Elektronenpaare des Liganden wechselwirken mit leeren Orbitalen
des Zentralatoms
- Unterscheidung zwischen starken und schwachen Liganden
- Anlagerungs- („outer-orbital“)- und Durchdringungs- („inner-orbital)
komplexe
- erklärt Geometrie und Magnetismus von Komplexen
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Erstellen Lernkarten