Probeseiten - KVM - Der Medizinverlag

Werbung
Das Muskelbuch
Anatomie • Untersuchung • Bewegung
Klaus-Peter Valerius
Astrid Frank
Bernard C. Kolster
Christine Hamilton
Enrique Alejandre-Lafont
Roland Kreutzer
800 Abbildungen und 9 Tabellen
7., überarbeitete und erweiterte Auflage
Inhalt
Inhalt
1
1.1
1.2
1.3
Theorie _____________________________________
Funktionen der Skelettmuskulatur _____________
Einteilung der Skelettmuskulatur ______________
Klinische Relevanz ___________________________
2
2.1
Obere Extremität ____________________________ 9
Schultergürtelmuskulatur _____________________ 9
M. trapezius, Pars ascendens _________________ 10
M. trapezius, Pars transversa _________________ 12
M. trapezius, Pars descendens ________________ 14
M. levator scapulae _________________________ 16
M. rhomboideus major ______________________ 18
M. rhomboideus minor ______________________ 20
M. serratus anterior _________________________ 22
M. pectoralis minor _________________________ 24
M. subclavius ______________________________ 26
Dehntests _________________________________ 27
Schultergelenksmuskulatur __________________ 29
M. deltoideus, Pars clavicularis _______________ 30
M. deltoideus, Pars spinalis __________________ 32
M. deltoideus, Pars acromialis ________________ 34
M. supraspinatus ___________________________ 36
M. infraspinatus ___________________________ 38
M. teres minor _____________________________ 40
M. subscapularis ___________________________ 42
M. latissimus dorsi _________________________ 44
M. teres major ______________________________ 46
M. pectoralis major, Pars abdominalis _________ 48
M. pectoralis major, Pars sternocostalis ________ 50
M. pectoralis major, Pars clavicularis __________ 52
M. coracobrachialis _________________________ 54
Dehntests ________________________________ 56
Ellenbogengelenksmuskulatur ________________ 57
M. biceps brachii, Caput longum _____________ 58
M. biceps brachii, Caput breve _______________ 60
M. brachialis ______________________________ 62
M. brachioradialis __________________________ 64
M. triceps brachii __________________________ 66
M. anconeus _______________________________ 68
M. supinator ______________________________ 70
M. pronator teres ___________________________ 72
M. pronator quadratus ______________________ 74
Dehntests ________________________________ 76
Handgelenksmuskulatur _____________________ 77
M. extensor carpi radialis longus ______________ 78
M. extensor carpi radialis brevis ______________ 80
M. extensor carpi ulnaris ____________________ 82
M. flexor carpi radialis ______________________ 84
M. palmaris longus _________________________ 86
M. flexor carpi ulnaris ______________________ 88
Dehntests ________________________________ 90
Fingergelenksmuskulatur ____________________ 91
2.2
2.3
2.4
2.5
1
2
3
6
2.6
3
3.1
3.2
M. extensor digitorum _______________________ 92
M. extensor indicis __________________________ 94
M. extensor digiti minimi ____________________ 96
M. extensor pollicis brevis ____________________ 98
M. extensor pollicis longus __________________ 100
Mm. lumbricales manus ___________________ 102
M. flexor digitorum superficialis _____________ 104
M. flexor digitorum profundus _______________ 106
M. flexor digiti minimi brevis manus _________ 108
M. flexor pollicis brevis _____________________ 110
M. flexor pollicis longus ____________________ 112
M. abductor pollicis longus __________________ 114
M. abductor pollicis brevis __________________ 116
M. abductor digiti minimi manus ____________ 118
Mm. interossei dorsales manus ______________ 120
Mm. interossei palmares ____________________ 122
M. adductor pollicis ________________________ 124
M. opponens pollicis _______________________ 126
M. opponens digiti minimi manus ____________ 128
M. palmaris brevis _________________________ 130
Dehntests _______________________________ 132
Motorische Nerven ________________________ 133
Nn. pectorales medialis und lateralis _________ 134
N. musculocutaneus, N. subclavius __________ 135
N. medianus _____________________________ 136
N. ulnaris ________________________________ 138
N. radialis _______________________________ 140
N. axillaris, N. subscapularis _______________ 142
Nn. dorsalis scapulae und thoracodorsalis ____ 143
Nn. suprascapularis und thoracicus longus ____ 144
Nerventabelle ____________________________ 145
Untere Extremität _________________________ 147
Hüftgelenksmuskulatur _____________________ 147
M. gluteus maximus _______________________ 148
M. iliopsoas ______________________________ 150
M. sartorius ______________________________ 152
M. gluteus medius _________________________ 154
M. gluteus minimus _______________________ 156
M. tensor fasciae latae _____________________ 158
M. pectineus ______________________________ 160
M. adductor longus ________________________ 162
M. adductor brevis ________________________ 164
M. gracilis _______________________________ 166
M. adductor magnus _______________________ 168
M. piriformis _____________________________ 170
M. gemellus superior _______________________ 171
M. obturatorius internus ___________________ 172
M. gemellus inferior _______________________ 173
M. obturatorius externus ___________________ 174
M. quadratus femoris ______________________ 175
Dehntests _______________________________ 178
Kniegelenksmuskulatur _____________________ 179
M. quadriceps femoris _____________________ 180
M. rectus femoris __________________________ 182
Inhalt
3.3
3.4
3.5
4
4.1
M. vastus medialis ________________________ 184
M. vastus intermedius _____________________ 186
M. vastus lateralis _________________________ 188
M. biceps femoris __________________________ 190
M. semimembranosus ______________________ 192
M. semitendinosus ________________________ 194
M. popliteus ______________________________ 196
Dehntests _______________________________ 198
Fußgelenksmuskulatur ______________________ 199
M. gastrocnemius _________________________ 200
M. plantaris ______________________________ 202
M. soleus ________________________________ 204
M. tibialis posterior ________________________ 206
M. tibialis anterior ________________________ 208
M. fibularis (peroneus) longus _______________ 210
M. fibularis (peroneus) brevis _______________ 212
M. fibularis (peroneus) tertius _______________ 214
Dehntests _______________________________ 215
Zehengelenksmuskulatur ___________________ 217
M. extensor hallucis brevis __________________ 218
M. extensor hallucis longus _________________ 220
M. extensor digitorum brevis ________________ 222
M. extensor digitorum longus _______________ 224
M. flexor hallucis brevis ____________________ 226
M. flexor hallucis longus ___________________ 228
M. flexor digitorum brevis __________________ 230
M. flexor digitorum longus __________________ 232
M. quadratus plantae ______________________ 234
M. flexor digiti minimi brevis pedis __________ 236
Mm. interossei dorsales pedis _______________ 238
M. abductor hallucis _______________________ 240
M. abductor digiti minimi pedis _____________ 242
M. adductor hallucis _______________________ 244
Mm. interossei plantares ____________________ 246
Mm. lumbricales pedis _____________________ 248
M. opponens digiti minimi pedis _____________ 249
Dehntests _______________________________ 250
Motorische Nerven _________________________ 251
N. femoralis ______________________________ 252
N. obturatorius ____________________________ 254
Nn. glutei superior und inferior ______________ 255
N. ischiadicus _____________________________ 256
N. tibialis ________________________________ 257
N. fibularis communis, profundus, superficialis _ 258
Nn. plantares lateralis und medialis __________ 260
Nerventabelle ____________________________ 261
Rumpf ___________________________________ 263
Autochthone Muskulatur, lumbal ___________ 263
M. iliocostalis lumborum ___________________ 264
Mm. intertransversarii laterales lumborum ____ 265
Mm. intertransversarii mediales lumborum ___ 266
Mm. rotatores lumborum ___________________ 267
M. multifidus lumborum ___________________ 268
Dehntests _______________________________ 270
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.7
Autochthone Muskulatur, thorakal __________ 271
M. iliocostalis thoracis _____________________ 272
M. longissimus thoracis ____________________ 273
M. spinalis thoracis _______________________ 274
Mm. rotatores thoracis _____________________ 275
M. multifidus thoracis _____________________ 276
M. semispinalis thoracis ____________________ 277
Autochthone Muskulatur, zervikal __________ 281
M. iliocostalis cervicis ______________________ 282
M. longissimus capitis _____________________ 283
M. longissimus cervicis _____________________ 284
M. splenius cervicis ________________________ 285
M. splenius capitis ________________________ 286
M. spinalis cervicis ________________________ 287
M. spinalis capitis _________________________ 288
Mm. rotatores cervicis ______________________ 289
M. multifidus cervicis ______________________ 290
M. semispinalis cervicis ____________________ 291
M. semispinalis capitis _____________________ 292
M. rectus capitits posterior major ____________ 293
M. rectus capitits posterior minor ____________ 294
M. obliquus capitis superior _________________ 295
M. obliquus capitis inferior _________________ 296
Dehntests _______________________________ 298
Ventrale Muskulatur, abdominal ____________ 299
M. rectus abdominis _______________________ 300
M. obliquus externus abdominis _____________ 302
M. obliquus internus abdominis _____________ 304
M. cremaster _____________________________ 306
M. transversus abdominis __________________ 307
M. quadratus lumborum ___________________ 308
Dehntests _______________________________ 310
Ventrale Muskulatur, thorakal _______________ 311
Mm. intercostales externi ___________________ 312
M. serratus posterior superior _______________ 314
Mm. intercostales interni ___________________ 316
M. serratus posterior inferior ________________ 318
Diaphragma ______________________________ 320
Beckenbodenmuskulatur ___________________ 321
M. levator ani ____________________________ 322
M. pubococcygeus _________________________ 323
M. pubovaginalis __________________________ 323
M. puboprostaticus_________________________ 323
M. puborectalis ___________________________ 324
M. iliococcygeus ___________________________ 325
M. ischiococcygeus ________________________ 326
M. sphincter ani externus ___________________ 327
M. transversus perinei profundus ____________ 328
M. transversus perinei superficialis ___________ 329
M. ischiocavernosus _______________________ 330
M. bulbospongiosus _______________________ 331
Motorische Nerven ________________________ 333
N. phrenicus ______________________________ 334
Nn. intercostales und N. subcostalis _________ 335
N. iliohypogastricus ________________________ 336
Inhalt
N. ilioinguinalis __________________________ 336
N. genitofemoralis _________________________ 336
N. pudendus ______________________________ 337
Nerventabelle ____________________________ 338
5
5.1
5.2
Hals ______________________________________ 339
Ventral liegende Muskulatur ________________ 339
M. sternocleidomastoideus __________________ 340
M. longus capitis __________________________ 342
M. rectus capitis anterior und lateralis ________ 343
M. longus colli ____________________________ 344
M. scalenus anterior _______________________ 346
M. scalenus medius ________________________ 347
M. scalenus posterior ______________________ 348
M. sternohyoideus _________________________ 350
M. omohyoideus __________________________ 351
M. sternothyroideus _______________________ 352
M. thyrohyoideus _________________________ 353
M. digastricus ____________________________ 356
M. stylohyoideus __________________________ 357
M. mylohyoideus __________________________ 358
M. geniohyoideus __________________________ 359
Dehntests _______________________________ 362
Motorische Nerven ________________________ 363
N. accessorius ____________________________ 364
Nn. spinales cervicis _______________________ 365
Ansa cervicalis ____________________________ 365
Nerventabelle ____________________________ 366
6.4
6.5
Innere Zungenmuskeln _____________________ 414
Äußere Zungenmuskeln ____________________ 416
Augenmuskulatur __________________________ 419
M. rectus superior __________________________ 420
M. rectus inferior __________________________ 422
M. obliquus superior _______________________ 424
M. obliquus inferior ________________________ 426
M. rectus medialis _________________________ 428
M. rectus lateralis _________________________ 430
Motorische Nerven ________________________ 433
N. oculomotorius, N. trochlearis, N. abducens __ 434
N. mandibularis __________________________ 435
N. facialis ________________________________ 436
Nerventabelle ____________________________ 437
Anhang _________________________________________ 439
Segmentzonen _____________________________ 440
Muskelaufstellung nach Innervation
und Innervationshöhe ____________________ 442
Hauptmuskeln für die einzelnen
Bewegungsmöglichkeiten _________________ 449
Muskeleinteilung im Myofaszialen System ___ 452
Literatur _________________________________________ 455
Index ____________________________________________ 458
Abkürzungen und Symbole
6
6.1
6.2
6.3
Kopf ______________________________________ 367
Mimische Muskulatur ______________________ 367
M. epicranius _____________________________ 368
M. corrugator supercilii _____________________ 370
M. procerus _______________________________ 372
M. orbicularis oculi ________________________ 374
M. levator palpebrae superioris ______________ 376
M. nasalis ________________________________ 378
M. levator labii superioris alaequae nasi ______ 380
M. levator labii superioris ___________________ 382
M. zygomaticus major ______________________ 384
M. zygomaticus minor _____________________ 385
M. risorius _______________________________ 388
M. levator anguli oris ______________________ 390
M. buccinator _____________________________ 392
M. orbicularis oris _________________________ 394
M. depressor anguli oris ____________________ 396
M. depressor labii inferioris _________________ 398
Platysma _________________________________ 400
Kaumuskulatur_____________________________ 403
M. temporalis _____________________________ 404
M. masseter ______________________________ 406
M. pterygoideus medialis ___________________ 408
M. pterygoideus lateralis ____________________ 410
Dehntests _______________________________ 412
Zungenmuskulatur _________________________ 413
Gelenke
DIP
PIP
MCP
CMC
MTP
distales Interphalangealgelenk
proximales Interphalangealgelenk
Metacarpophalangealgelenk
Carpometacarpalgelenk
Metatarsophalangealgelenk
Wirbelsäulensegmente
C
Bezeichnung für die zervikalen Wirbel
T
Bezeichung für die thorakalen Wirbel
L
Bezeichnung für die lumbalen Wirbel
S
Sonstige
M.
Mm.
N.
Nn.
Bezeichnung für die Abschnitteder Sakralregion
Musculus
Musculi
Nervus
Nervi
Punkte bezeichnen Zonen, an denen die Kontraktion des betreffenden Muskels tastbar ist
Farbe für den Muskelursprung
Farbe für den Muskelansatz
Pfeilspitzen verdeutlichen die Begrenzung
der im Text beschriebenen Strukturen.
Schraffiert werden Flächen dargestellt,
die nicht tastbar sind bzw. nicht in der
Betrachtungsebene liegen.
2
Obere Extremität – Schultergürtelmuskulatur
Musculus trapezius, Pars ascendens
Die Pars ascendens des M. trapezius verschiebt die Scapula nach kaudal und kann bei
gleichzeitiger Kontraktion der Pars descendens das Schulterblatt so drehen, dass die Facies
glenoidalis nach kranial zeigt und der untere Schulterblattwinkel nach lateral wandert
(Elevationsstellung).
Ursprung
Processus spinosi der 4.–12. Brustwirbel
Ligamentum supraspinale
Ansatz
über eine Aponeurose an der medialen Spina scapulae
Innervation
Nervus accessorius (XI)
zusätzlich Rami ventrales, C2–C4
Funktionen
Synergisten
Antagonisten
Articulationes acromioclavicularis und
sternoclavicularis
Verschiebung der Scapula nach kaudal
M. serratus anterior (kaudaler Anteil)
M. pectoralis minor
indirekt über Ansatz am Humerus via
Adduktion
M. latissimus dorsi
M. pectoralis major
M. trapezius, Pars descendens
M. levator scapulae
Mm. rhomboidei
M. serratus anterior (kranialer Anteil)
Verschiebung der Scapula nach medial
M. trapezius, Pars descendens und transversa
Mm. rhomboidei
M. levator scapulae
indirekt über Ansatz am Humerus via Adduktion
M. latissimus dorsi
M. pectoralis major
M. serratus anterior
Drehung der Scapula in die
Elevationsstellung
M. serratus anterior (kaudaler Anteil)
M. trapezius, Pars descendens
10
Mm. rhomboidei
M. serratus anterior (kranialer Anteil)
M. pectoralis minor
indirekt über Ansatz am Humerus via Adduktion
M. latissimus dorsi
M. pectoralis major
2.1
Posteriore Depression
Kraftgrad
Muskelfunktionsprüfung
Kraftgrad
5/4
5/4
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf dem Bauch, der betroffene
Arm gestreckt neben dem Kopf.
Untersuchungsgang: Der Untersucher unterstützt mit einer Hand
den elevierten Arm des Patienten, mit der anderen gibt er Druck am
Angulus inferior scapulae in kraniale Richtung.
Instruktion: „Halten Sie den Arm, ziehen Sie das Schulterblatt gegen
meinen Widerstand zum unteren Rücken und halten Sie die Position.“
3
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf dem Bauch, der betroffene
Arm gestreckt neben dem Kopf.
Untersuchungsgang: Der Untersucher beaobachtet die Schulterblattbewegung.
3
Instruktion: „Heben Sie den Arm von der Unterlage ab und ziehen Sie
das Schulterblatt zum unteren Rücken.“
2
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf dem Bauch, der betroffene
Arm liegt außenrotiert neben dem Körper.
Untersuchungsgang: Der Untersucher beobachtet den Patienten.
2
Instruktion: „Heben Sie den Arm von der Unterlage ab und ziehen Sie
das Schulterblatt zum unteren Rücken.“
1/0
1/0
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf dem Bauch.
Untersuchungsgang: Der Untersucher palpiert die Pars ascendens des
M. trapezius.
Instruktion: „Versuchen Sie, Ihre Schulterblätter zum unteren Rücken
zu ziehen.“
Klinische Relevanz
• Eine Trapeziusschwäche nach einer Läsion des Nervus accessorius
zeigt sich oft durch ein charakteristisches, flügelartiges Abstehen des
Schulterblattes (Scapula alata). Das Abstehen ist bei der Abduktion
des Armes im Schultergelenk besonders deutlich sichtbar.
Probleme/Hinweise
• Bei Bewegungseinschränkungen im Schultergelenk kann der Arm
auch seitlich an der Kante der Untersuchungsliege herunterhängen.
• Eine unilaterale Kontraktur des M. trapezius sieht man häufig bei
einem Schiefhals (Torticollis).
• Eine Schwäche des M. trapezius erschwert die Abduktion und
Elevation des Oberarmes über Schulterhöhe.
• Im Muskel gibt es häufig aktive Triggerpunkte.
11
2
Obere Extremität – Schultergelenksmuskulatur
Musculus pectoralis major, Pars abdominalis
Die Pars abdominalis des M. pectoralis major adduziert den Humerus im Schultergelenk
und kann ihn einwärtsrotieren. Zusätzlich kann dieser Teil des M. pectoralis major den Arm
gegen Widerstand aus der Anteversion in die Neutralstellung retrovertieren und indirekt,
über seinen Ansatz am Humerus, das Schulterblatt senken.
Ursprung
vorderes Blatt der Rektusscheide
Ansatz
Crista tuberculi majoris humeri
Innervation
Nervus pectoralis medialis, C8–T1
Besonderheiten
Der Muskel bildet die vordere Achselfalte.
Funktionen
Synergisten
Antagonisten
Articulatio humeri
Adduktion
M. latissimus dorsi
M. teres major
M. teres minor
M. coracobrachialis
M. biceps brachii, Caput breve
M. deltoideus, Pars spinalis und Pars clavicularis
bei adduziertem Arm
M. infraspinatus (kaudaler Anteil)
M. triceps brachii, Caput longum
M. deltoideus, Pars acromialis
M. deltoideus, Pars clavicularis und Pars spinalis
bei abduziertem Arm
M. infraspinatus (kranialer Anteil)
M. biceps brachii, Caput longum
M. subscapularis (kranialer Anteil)
Innenrotation
M. subscapularis
M. deltoideus, Pars clavicularis
M. latissimus dorsi
M. teres major
M. biceps brachii
M. infraspinatus
M. teres minor
M. deltoideus, Pars spinalis
M. triceps brachii, Caput longum
Retroversion in die Neutralstellung
M. latissimus dorsi
M. triceps brachii, Caput longum
M. teres major
M. deltoideus, Pars spinalis
M. subscapularis (kaudaler Anteil)
M. deltoideus, Pars clavicularis
M. biceps brachii
M. coracobrachialis
M. infraspinatus (kranialer Anteil)
Verschiebung der Scapula nach kaudal
(indirekt über Ansatz am Humerus)
M. serratus anterior (kaudaler Anteil)
M. pectoralis minor
M. trapezius, Pars ascendens
M. latissimus dorsi
48
M. trapezius, Pars descendens
M. levator scapulae
Mm. rhomboidei
M. serratus anterior (kranialer Anteil)
2.2
Adduktion
Muskelfunktionsprüfung
Kraftgrad
5/4
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf dem Rücken. Der Arm ist im
Schultergelenk etwa 120° abduziert.
Untersuchungsgang: Der Untersucher fixiert mit einer Hand die
Schulter, mit der anderen gibt er am distalen Oberarm Druck in
Richtung Unterlage.
Instruktion: „Ziehen Sie den Arm gegen meinen Widerstand auf den
Bauch und halten Sie die Endstellung.“
3
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf dem Rücken. Der Arm ist
im Schultergelenk etwa 120° abduziert.
Untersuchungsgang: Der Untersucher beobachtet die Armbewegung.
Instruktion: „Heben Sie Ihren Arm bis zur Senkrechten.“
2
Ausgangsstellung: Der Patient sitzt. Der Arm ist im Schultergelenk 90°
abduziert und liegt auf der Untersuchungsliege.
Untersuchungsgang: Der Untersucher beobachtet die Bewegung des
Armes im Schultergelenk.
Instruktion: „Schieben Sie Ihren Arm auf der Unterlage nach vorne.“
1/0
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf dem Rücken. Der Arm ist im
Schultergelenk etwa 120° abduziert.
Untersuchungsgang: Der Untersucher tastet den Ursprung der Pars
abdominalis des M. pectoralis major.
Instruktion: „Versuchen Sie, Ihren Arm anzuheben.“
Klinische Relevanz
• Die Partes abdominales der Mm. pectorales können bei festgestellten
Armen als Atemhilfsmuskeln eingesetzt werden.
Probleme/Hinweise
• Bei der Prüfung des Kraftgrades 2 sind alle Anteile des M. pectoralis
major einbezogen.
49
2
Obere Extremität – Fingergelenksmuskulatur
Musculus flexor digitorum superficialis
Der M. flexor digitorum superficialis beugt vor allem die Metacarpophalangealgelenke II bis
V und die proximalen Interphalangealgelenke derselben Finger. Dabei ist er besonders effizient, wenn die Mm. extensores carpi das Handgelenk fixieren, das er sonst ebenfalls beugen würde. Eine vernachlässigbare Beugewirkung entfaltet er auch am Ellenbogengelenk.
Ursprung
Caput humeroulnare: Epicondylus medialis humeri, Processus
coronoideus ulnae
Caput radiale: Ventralfläche des Radius
Ansatz
Seine vier Sehnen teilen sich jeweils in zwei Anteile auf, die an den
Seiten der Basen der Phalanges mediae der 2.–5. Finger ansetzen.
Zwischen beiden Teilen ziehen die Sehnen des M. flexor digitorum
profundus zu den Endphalangen.
Innervation
Nervus medianus, C7–T1
Funktionen
Synergisten
Antagonisten
Articulatio radiocarpalis und
Articulatio mediocarpalis
Flexion
M. flexor digitorum profundus
M. flexor carpi ulnaris
M. flexor carpi radialis
M. flexor pollicis longus
M. abductor pollicis longus
M. palmaris longus
M. extensor digitorum
M. extensor carpi radialis longus
M. extensor carpi radialis brevis
M. extensor carpi ulnaris
M. extensor indicis
M. extensor digiti minimi
M. extensor pollicis longus
Articulationes metacarpophalangeae
II bis V
Flexion
M. flexor digitorum profundus
Mm. interossei palmares 1–3 (II, IV, V)
Mm. interossei dorsales manus 1–4 (II–IV)
Mm. lumbricales manus 1–4
M. abductor digiti minimi manus (V)
M. flexor digiti minimi brevis manus (V)
M. extensor digitorum
M. extensor indicis (II)
M. extensor digiti minimi (V)
Adduktion (zum Mittelfinger hin)
Mm. interossei palmares 1–3 (II, IV, V)
M. flexor digitorum profundus
M. flexor digiti minimi brevis manus (V)
Mm. interossei dorsales manus 1–4 (II–IV)
M. extensor digitorum
M. abductor digiti minimi manus (V)
M. extensor digiti minimi (V)
Articulationes interphalangeae
proximales II bis V
Flexion
M. flexor digitorum profundus
(Beugung auch in den Endgelenken)
104
M. extensor digitorum
M. extensor digiti minimi (V)
M. extensor indicis (II)
Mm. lumbricales manus 1–4 (II–V)
Mm. interossei dorsales 1–4 (II–IV)
Mm. interossei palmares 1–3 (II, IV, V)
2.5
Flexion (PIP II–V)
Muskelfunktionsprüfung
Kraftgrad
5/4
Ausgangsstellung: Der Patient sitzt. Der Unterarm und die Hand
liegen in Supinationsstellung auf der Unterlage.
Untersuchungsgang: Der Untersucher fixiert mit einer Hand die
Grundphalangen der 2. bis 5. Finger, mit der anderen gibt er an den
Mittelphalangen von der Volarseite Druck in Richtung Extension.
Instruktion: „Beugen Sie die Finger in den Mittelgelenken gegen
meinen Widerstand.“
3/2
Ausgangsstellung: Der Patient sitzt. Der Unterarm und die Hand
liegen in Supinationsstellung auf der Unterlage.
Untersuchungsgang: Der Untersucher fixiert mit einer Hand die
Grundphalangen der 2. bis 5. Finger.
Instruktion: „Beugen Sie die Finger in den Mittelgelenken.“
1/0
Ausgangsstellung: Der Patient sitzt. Der Unterarm und die Hand
liegen in Supinationsstellung auf der Unterlage.
Untersuchungsgang: Der Untersucher palpiert den M. flexor
digitorum superficialis.
Instruktion: „Versuchen Sie, die Finger im Mittelgelenk zu beugen.“
Probleme/Hinweise
• Bei der Flexion in den Mittelgelenken der Finger arbeiten M. flexor
digitorum superficialis und profundus zusammen.
• Bei entsprechender Fixation ist auch die Untersuchung einzelner
Finger möglich, allerdings bewegt der M. flexor digitorum
superficialis den 2. bis 5. Finger immer gleichzeitig.
• Das Handgelenk soll in Mittelstellung sein, da der M. flexor
digitorum superficialis bei Volarflexion aktiv insuffizient wird.
105
2
Obere Extremität – Motorische Nerven
Nervi pectorales medialis und lateralis
N. pectoralis medialis (C8–T1)
Die Spinalnerven verlassen die HWS durch die Foramina intervertebralia. Der Plexus brachialis bildet sich aus den anterioren Ästen der Spinalnerven C5–T1. Diese Äste (Rami
ventrales) bilden neben der Wirbelsäule die Trunci des Plexus. Der Plexus brachialis verläuft
dann durch das seitliche Halsdreieck zwischen den Mm. scaleni anterior und medius und
weiter zwischen Clavicula und erster Rippe nach caudal/lateral.
Der N. pectoralis medialis zweigt aus dem Fasciculus medialis des Plexus brachialis ab. Er
zieht ventral der A. axillaris abwärts und tritt, unter der Clavicula hindurch in die Fascia
clavipectoralis ein. Von dort versorgt er die Mm. pectorales major und minor.
N. pectoralis lateralis (C5–C7)
Der N. pectoralis lateralis entspringt aus dem Fasciculus lateralis des Plexus brachialis.
Er durchbohrt die Fascia clavipectoralis oder den Ursprung des M. pectoralis minor und
erreicht so die Mm. pectoralis minor und major, die er versorgt.
Tastpunkt
134
2.6
Obere Extremität – Motorische Nerven
Nervus musculocutaneus und Nervus subclavius
N. musculocutaneus (C5–C7)
Die Spinalnerven verlassen die HWS durch die Foramina intervertebralia. Der Plexus brachialis bildet sich aus den anterioren Ästen der Spinalnerven C5–T1. Diese Äste (Rami
ventrales) bilden neben der Wirbelsäule die Trunci des Plexus. Der Plexus brachialis verläuft
dann durch das seitliche Halsdreieck zwischen den Mm. scaleni anterior und medius und
weiter zwischen Clavicula und erster Rippe nach caudal/lateral.
Der N. musculocutaneus entspringt aus dem Fasciculus lateralis des Plexus brachialis. Er
verläuft unter dem M. pectoralis minor zum M. coracobrachialis, den er im mittleren
Drittel durchbohrt und zieht zwischen dem M. biceps brachii und dem M. brachialis nach
distal bis zur Ellenbeuge. Mit seinen Rr. musculares innerviert der N. musculocutaneus die
Flexoren des Oberarms und mit seinem sensiblen Endast, dem N. cutaneus antebrachii
lateralis, die Haut an der Radialseite des Unterarms.
Tastpunkt
N. subclavius (C5–C6)
Die Spinalnerven verlassen die HWS durch die Foramina intervertebralia. Der Plexus brachialis bildet sich aus den anterioren Ästen der Nerven C5–T1. Diese bilden neben der
Wirbelsäule die Trunci des Plexus.
Der N. subclavius verläuft absteigend unter die Clavicula, wo er von dorsal in den gleichnamigen Muskel eintritt.
135
3
Untere Extremität – Hüftgelenksmuskulatur
Musculus gluteus maximus
Der M. gluteus maximus hat als Hauptaufgabe die Aufrichtung des Rumpfes aus gebückter
Haltung, das Heben des Rumpfes samt Schwungbein beim Treppensteigen und die Stabilisierung des Rumpfes, wenn er auf den Hüftgelenken nach ventral zu kippen droht, etwa
beim Tragen eines Gewichtes mit vorgestreckten Armen. Beim ruhigen Gehen ist der Muskel meist nicht aktiv. Außerdem kippt er das Becken auf den Hüftgelenken nach dorsal und
flacht damit die Lendenlordose ab. Über den Tractus iliotibialis kann er das gestreckte Knie
kraftvoll sichern und die Zuggurtung zur Reduktion der Biegebeanspruchung des Femurs
bewirken. Seine gelegentliche Kontraktion beim Sitzen führt zu einer Druckumverteilung
und damit zu einer besseren Durchblutung in den Weichteilen des Gesäßes.
Ursprung
Ansatz
Innervation
dorsale Fläche des Os sacrum, Fascia thoracolumbalis, Ligamentum
sacrotuberale, dorsales Os ilium
kranialer Teil: Tractus iliotibialis, kaudaler Teil: Tuberositas glutea
Nervus gluteus inferior, L5–S2
Funktionen
Synergisten
Antagonisten
Articulatio coxae
Extension
M. semimembranosus, M. semitendinosus
M. biceps femoris, Caput longum
M. gluteus medius (dorsaler Anteil)
M. gluteus minimus (dorsaler Anteil)
M. pectineus (aus maximal gebeugter Position)
Mm. adductores (in die Neutralstellung)
M. iliopsoas, M. rectus femoris
M. tensor fasciae latae
M. gluteus medius (ventraler Anteil)
M. sartorius, M. gracilis
Mm. adductores (in die Neutralstellung)
M. pectineus
Außenrotation
M. gluteus medius (dorsaler Anteil)
M. gluteus minimus (dorsaler Anteil)
M. quadratus femoris, M. piriformis
Mm. obturatorii et gemelli, M. pectineus
M. sartorius, Mm. adductores
M. tensor fasciae latae
M. gluteus medius (ventraler Anteil)
M. gluteus minimus (ventraler Anteil)
Abduktion (kranialer Anteil)
M. gluteus medius, M. gluteus minimus
M. tensor fasciae latae
M. piriformis (bei gebeugter Hüfte)
Mm. obturatorii et gemelli (bei gebeugter Hüfte)
M. quadratus femoris (bei gebeugter Hüfte)
Mm. adductores, M. pectineus, M. gracilis
M. gluteus maximus (kaudaler Anteil)
M. quadratus femoris (bei gestreckter Hüfte)
Adduktion (kaudaler Anteil)
Mm. adductores, M. pectineus, M. gracilis
M. quadratus femoris (bei gestreckter Hüfte)
M. gluteus medius, M. gluteus minimus
M. gluteus maximus (kranialer Anteil)
M. tensor fasciae latae
bei gebeugter Hüfte: Mm. obturatorii et
gemelli, M. piriformis, M. quadratus femoris
Articulatio coxae und
Articulationes intervertebrales (LWS)
Kippung des Beckens nach dorsal
M. rectus abdominis, M. biceps femoris
M. semitendinosus, M. semimembranosus
M. iliopsoas, M. rectus femoris
M. longissimus thoracis, M. iliocostalis
Articulatio genus
Extension
M. quadriceps femoris
M. tensor fasciae latae (via Tractus iliotibialis)
148
M. biceps femoris, M. semitendinosus
M. semimembranosus, M. gracilis
M. sartorius, M. popliteus, M. gastrocnemius
3.1
Extension
Muskelfunktionsprüfung
Kraftgrad
5/4
Ausgangsstellung: Der Patient liegt mit dem Rumpf bis zur Leiste in
Bauchlage auf der Behandlungsbank. Auf einem Bein steht er mit leicht
gebeugtem Kniegelenk, das zu untersuchende Bein ist im Kniegelenk
90° flektiert.
Untersuchungsgang: Der Untersucher fixiert mit einer Hand den
gleichseitigen Unterschenkel und gibt am distalen Oberschenkel Druck
in Richtung Flexion im Hüftgelenk.
Instruktion: „Strecken Sie Ihr Bein im Hüftgelenk gegen meinen Widerstand und halten Sie die Endstellung. Lassen Sie das Knie gebeugt.“
3
Ausgangsstellung: Der Patient liegt mit dem Rumpf bis zur Leiste in
Bauchlage auf der Behandlungsbank. Auf einem Bein steht er mit leicht
gebeugtem Kniegelenk, das zu untersuchende Bein ist im Kniegelenk
90° flektiert.
Untersuchungsgang: Der Untersucher fixiert mit einer Hand den
gleichseitigen Unterschenkel.
Instruktion: „Strecken Sie Ihr Bein im Hüftgelenk, lassen Sie das Knie
dabei gebeugt.“
2
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf der Seite, beide Beine sind im
Hüft- und Kniegelenk 90° gebeugt.
Untersuchungsgang: Der Untersucher fixiert das oben liegende
Becken und nimmt die Eigenschwere des Beines ab.
Instruktion: „Strecken Sie Ihr Bein im Hüftgelenk, lassen Sie das Knie
dabei gebeugt.“
1/0
Ausgangsstellung: Der Patient liegt in Bauchlage auf der Behandlungsbank.
Untersuchungsgang: Der Untersucher palpiert den M. gluteus
maximus.
Instruktion: „Kneifen Sie den Po zusammen.“
Klinische Relevanz
• Intramuskuläre Injektionen dürfen nicht in diesen Muskel verabreicht
werden!
Probleme/Hinweise
• Die Durchführung des Tests bei im Kniegelenk flektiertem Bein schaltet
die ischiocrurale Muskulatur, die sonst bei der Extension im Hüftgelenk
mitwirken würde, weitgehend aus.
• Vor der Untersuchung sollte die Dehnfähigkeit des M. rectus femoris
überprüft werden.
149
3
Untere Extremität – Fußgelenksmuskulatur
Musculus gastrocnemius
Der M. gastrocnemius beugt kraftvoll im Kniegelenk und in den Sprunggelenken (Flexion, Inversion). Damit fällt ihm eine wichtige Aufgabe beim Abrollen des Standbeines zu,
bei dem beide Komponenten den Vorschub beim Laufen bewirken. Außerdem soll er am
Schwungbein die Extension im Kniegelenk abbremsen. Im unteren Sprunggelenk wirkt
der Muskel als Supinator, er hebt also bei der Flexion zugleich den medialen Fußrand an.
Ursprung
Facies poplitea oberhalb der Condyli medialis und lateralis femoris
Ansatz
kraniale und mediale Anteile des Tuber calcanei
Innervation
Nervus tibialis, S1–S2
Besonderheiten
Der M. gastrocnemius bildet zusammen mit dem M. soleus
den M. triceps surae.
Funktionen
Synergisten
Antagonisten
Articulatio genus
Flexion
M. biceps femoris
M. semitendinosus
M. semimembranosus
M. sartorius
M. gracilis
M. quadriceps femoris
M. gluteus maximus (via Tractus iliotibialis)
M. tensor fasciae latae (via Tractus iliotibialis)
Articulatio talocruralis
Flexion
M. soleus
M. flexor hallucis longus
Mm. fibulares (peronei)
M. tibialis posterior
M. flexor digitorum longus
M. tibialis anterior
M. extensor digitorum longus
M. extensor hallucis longus
M. fibularis (peroneus) tertius
Articulationes subtalaris und
talocalcaneonavicularis
Supination (Inversion und Flexion)
M. soleus
M. tibialis posterior
M. flexor digitorum longus
M. flexor hallucis longus
M. tibialis anterior
Tendo
200
Mm. fibulares (peronei)
M. extensor digitorum longus
3.3
Flexion
Muskelfunktionsprüfung
Kraftgrad
5/4
Ausgangsstellung: Der Patient steht auf einem Bein. Zur Wahrung des
Gleichgewichtes kann er sich festhalten.
Untersuchungsgang: Der Untersucher beobachtet.
Instruktion: „Drücken Sie sich hoch in den Zehenstand und lassen Sie
sich langsam herunter bis die Ferse fast den Boden berührt. Wiederholen Sie die Bewegung fünfmal, ohne sich mit den Händen hochzudrücken.“
3
Ausgangsstellung: Der Patient steht auf einem Bein. Zur Wahrung des
Gleichgewichtes kann er sich festhalten.
Untersuchungsgang: Der Untersucher beobachtet.
Instruktion: „Drücken Sie sich so hoch Sie können in den Zehenstand
und lassen Sie sich dann langsam wieder herunter.“
2
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf der Seite.
Untersuchungsgang: Der Untersucher fixiert den Unterschenkel mit
einer Hand von ventral, oberhalb der Knöchelregion.
Instruktion: „Drücken Sie die Fußspitze herunter.“
1/0
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf der Seite.
Untersuchungsgang: Der Untersucher palpiert den M. gastrocnemius.
Instruktion: „Versuchen Sie, die Fußspitze herunterzudrücken.“
Klinische Relevanz
Probleme/Hinweise
• Als Achillodynie bezeichnet man belastungsabhängige Schmerzen
der Achillessehne
• Zur Einstufung des Muskelstatus 4 kann der Patient die volle
Bewegung nur 2 bis 3-mal ausführen.
• Einer Achillessehnenruptur gehen meist degenerative Prozesse der
Achillessehne voraus.
• Die Vorfußstabilisation muss für den Zehenstand möglich sein.
201
4
Rumpf – Autochthone Muskulatur, thorakal
Musculus iliocostalis lumborum, Pars thoracica
lateraler Trakt, sakrospinales System
Der M. iliocostalis kann, wenn er beidseitig angespannt wird, die gesamte Thoraxwirbelsäule kraftvoll strecken. Da der Muskel nur indirekt über die Rippen auf die Wirbelsäule
einwirkt, bewirkt er auch eine Senkung der Rippen. Bei einseitiger Anspannung hat er eine
rotatorische Komponente zur gleichen Seite (ipsilateralen ~ ipl.).
Ursprung
medial des Angulus costae der 7.–12. Rippe
Ansatz
Angulus costae der 1.–7. Rippe
Innervation
Rami dorsales der Spinalnerven T1–L1
Funktionen
Synergisten
Antagonisten
Articulationes und Disci
intervertebrales (BWS)
Extension (beidseitig)
alle anderen autochthonen Rückenmuskeln der
Region
Die antagonistischen Bauchmuskeln wirken nur
sehr indirekt über ihren Ursprung am unteren
Thorax.
Neigung zur gleichen Seite
alle anderen autochthonen Rückenmuskeln der
Region (ohne Mm. spinales und interspinales)
Die antagonistischen Bauchmuskeln wirken nur
sehr indirekt über ihren Ursprung am unteren
Thorax.
Alle Muskeln, die auf der gleichen Seite als
Synergisten wirken, sind bei kontralateraler
Anspannung Antagonisten.
Rotation zur gleichen Seite
Die antagonistischen Bauchmuskeln wirken nur
sehr indirekt über ihren Ursprung am unteren
Thorax.
Alle Muskeln, die auf der gleichen Seite als
Antagonisten wirken, sind bei kontralateraler
Anspannung Synergisten.
Mm. rotatores thoracis
M. multifidus lumborum
Die antagonistischen Bauchmuskeln wirken nur
sehr indirekt über ihren Ursprung am unteren
Thorax.
Alle Muskeln, die auf der gleichen Seite als
Synergisten wirken, sind bei kontralateraler
Anspannung Antagonisten.
Articulationes costovertebrales und
sternocostales
Senken der Rippen
M. rectus abdominis
M. obliquus externus abdominis
M. obliquus internus abdominis
M. transversus abdominis
Mm. intercostales interni
M. transversus thoracis
M. serratus posterior inferior
M. quadratus lumborum
M. longissimus thoracis
M. iliocostalis lumborum
272
Mm. intercostales externi
Mm. intercostales interni (Partes
intercartilagineae)
Mm. scaleni
M. serratus posterior superior
4.2
Extension
Musculus longissimus thoracis
lateraler Trakt, sakrospinales System
Bei einseitiger Kontraktion neigt der M. longissimus die Wirbelsäule zur gleichen Seite.
Wenn er beidseitig angespannt wird, wird die Wirbelsäule kraftvoll gestreckt. Die rotierende Wirkung auf den Rumpf ist dagegen vernachlässigbar gering.
Ursprung
Dorsalflächen der Processus transversi der Lendenwirbelkörper
tiefes Blatt der Fascia thoracolumbalis, Facies dorsalis des
Os sacrum
Ansatz
Processus transversi der Brustwirbelkörper
an den unteren 9 oder 10 Rippen zwischen Tuberculum und
Rippenwinkel
Innervation
Rami dorsales der Spinalnerven T1–L5
Funktionen
Synergisten
Antagonisten
Articulationes und Disci
intervertebrales (LWS)
Extension (beidseitig)
alle anderen autochthonen Rückenmuskeln der
Region
Die antagonistischen Bauchmuskeln wirken nur
sehr indirekt über ihren Ursprung am unteren
Thorax.
Neigung zur gleichen Seite
alle anderen autochthonen Rückenmuskeln der
Region (ohne Mm. spinales und interspinales)
Die antagonistischen Bauchmuskeln wirken nur
sehr indirekt über ihren Ursprung am unteren
Thorax.
Alle Muskeln, die auf der gleichen Seite als
Synergisten wirken, sind bei kontralateraler
Anspannung Antagonisten.
Articulationes costovertebrales und
sternocostales
Senken der Rippen
M. rectus abdominis
M. obliquus externus abdominis
M. obliquus internus abdominis
M. transversus abdominis
Mm. intercostales interni
M. transversus thoracis
M. serratus posterior inferior
M. quadratus lumborum
M. iliocostalis lumborum, Pars thoracica
Mm. intercostales externi
Mm. intercostales interni (Partes
intercartilagineae)
Mm. scaleni
M. serratus posterior superior
273
4
Rumpf – Motorische Nerven
Nervus phrenicus (C3–C5)
Die Spinalnerven verlassen die HWS durch die Foramina intervertebralia. Der N. phrenicus verläuft auf der Vorderseite des M. scalenus anterior nach kaudal und tritt vor der
A. subclavia in die obere Thoraxapertur ein. Er verläuft durch das Mediastinum ventral
des Lungenhilum abwärts und gelangt so zum Zwerchfell. Der N. phrenicus versorgt mit
seinen motorischen Anteilen die weiter zentral gelegene Zwerchfellmuskulatur, die peripheren Anteile werden aus thorakalen ventralen Spinalnervenästen mitversorgt.
Hinweis:
Gelegentlich treten accessorische Nn. phrenici unterschiedlichen Ursprungs auf. Bei einer
einseitigen Läsion des N. phrenicus resultiert eine Zwerchfelllähmung mit Hochstand der
gleichseitigen Zwerchfellkuppel, die Beatmung des betreffenden Lungenflügels ist behindert. Nach Ausfall des N. phrenicus bei Patienten mit hoher Querschnittslähmung (C4
und höher) kann der N. phrenicus elektrisch stimuliert werden, um seine innervierende
Funktion auf das Zwerchfell zu erhalten.
Tastpunkt
334
4.7
Rumpf – Motorische Nerven
Nervi intercostales und Nervus subcostalis
Die Spinalnerven verlassen die WS durch die Foramina intervertebralia. Die Nn. intercostales und der N. subcostalis sind die segmental entspringenden, ventralen Spinalnervenäste der zwölf Nn. thoracici. Deren dorsale Spinalnervenäste innervieren mit ihrem motorischen Anteil die autochthone Rückenmuskulatur des Thorax, und zwar jeder dorsaler
Spinalnervenast nur die Muskeln bzw. Muskelanteile der langen Muskeln, die in seinem
Segment liegen. Die dorsalen Äste verzweigen jeweils in einen medialen und einen lateralen Ast, nach deren Versorgungsbereich auch die Zuordnung der autochthonen Rückenmuskeln zum medialen oder lateralen Trakt erfolgt.
Die ventralen Äste der Nn. intercostales und des N. subcostalis innervieren mit ihrem motorischen Fasern die ventrale Rumpfmuskulatur. Der Anteil von T1, der in den Plexus brachialis eingeht, bleibt hier unberücksichtigt. Die segmental entspringenden Spinalnerven
der elf oberen Thorakalsegmente verlaufen eingesunken in die Mm. intercostales interni
am Unterrand einer jeden Rippe in einem bindegewebigen Spalt, der die Nn. intercostales
aufnimmt und schützt. Der N. subcostalis verläuft entsprechend unter der letzten Rippe.
Die innervierten Muskeln sind die jeweils im Segment liegenden Abschnitte der Mm.
intercostales externi und interni, transversus thoracis, obliqui abdominis extenus und internus, transversus abdominis, levatores costarum, quadratus lumborum und Mm. serrati
posteriores superior und inferior. Ferner werden auch die entsprechenden Anteile des
M. rectus abdominis versorgt.
Tastpunkt
335
6
Kopf – Kaumuskulatur
Musculus masseter
Der M. masseter schließt sehr kraftvoll die Kiefer. Darüber hinaus kann er mit der Pars
superficialis den Unterkiefer vorschieben vorschieben und bei einseitiger Belastung die
Mahlbewegung (Laterotrusion) fördern.
Ursprung
Pars superficialis: Unterrand und vordere zwei Drittel des Arcus
zygomaticus
Pars profunda: hinteres Drittel und Innenfläche des Arcus zygomaticus
Ansatz
Pars superficialis: Angulus mandibulae und Tuberositas masseterica
Pars profunda: Außenfläche des Ramus mandibulae
Innervation
Nervus massetericus aus dem Nervus mandibularis des Nervus
trigeminus (V)
Funktionen
Synergisten
Antagonisten
Articulationes temporomandibulares
Anheben des Unterkiefers
M. temporalis
M. pterygoideus medialis
M. digastricus
M. mylohyoideus
M. geniohyoideus
M. pterygoideus lateralis
Vorschieben des Unterkiefers
(Pars superficialis)
M. pterygoideus lateralis
M. pterygoideus medialis
M. temporalis (vertikale, an die Orbita
grenzende Fasern – schwach)
406
M. temporalis (horizontale, über dem Ohr
liegende Fasern)
M. masseter, Pars profunda
Zungenbeinmuskulatur
6.2
Kieferschluss
Muskelfunktionsprüfung
Muskelaktivität
Ausgangsstellung: Der Patient schaut mit entspanntem Gesicht
geradeaus.
Untersuchungsgang: Der Untersucher beobachtet das Gesicht des
Patienten.
Instruktion: „Lassen Sie die Lippen geöffnet und beißen Sie die Zähne
aufeinander.“
Untersuchungsgang: Der Untersucher palpiert den M. masseter.
Instruktion: „Lassen Sie die Lippen geöffnet und versuchen Sie, die
Zähne aufeinander zu beißen.“
Klinische Relevanz
• In Folge eines Schädel-Hirn-Traumas kann der M. masseter ein
spastisches Reaktionsmuster zeigen. Dadurch können Schwierigkeiten beim Mundöffnen und schweres Zähneknirschen (Bruxismus)
entstehen.
Probleme/Hinweise
• Der M. temporalis und der M. pterygoideus medialis unterstützen
den M. masseter in seiner Funktion.
• Wenn der M. masseter gelähmt ist, kann der Patient dessen Funktion
durch den medialen M. pterygoideus und den M. temporalis ersetzen.
407
6
Kopf – Motorische Nerven
Nervus oculomotorius, trochlearis und abducens
N. oculomotorius
Der N. oculomotorius ist der 3. Hirnnerv. Er zieht durch die Fissura orbitalis superior in die
Orbita und versorgt die Mm. levator palpebrae superioris, obliquus inferior, recti superior,
medius und inferior. Mit seiner parasympathischen Komponente innerviert er die inneren
Augenmuskeln M. sphinkter pupillae und M. ciliaris.
Hinweis: Eine Schädigung des N. oculomotorius äußert sich durch eine Fehlstellung des Bulbus oculi und das Sehen von Doppelbildern. Fällt seine parasympathische Komponente aus, so
ist die Puppille auf der betroffenen Seite geweitet und die Nahakkommodation ist aufgehoben.
2
N. trochlearis
Der N. trochlearis ist der 4. Hirnnerv. Er zieht durch die Fissura orbitalis superior in die
Orbita und führt motorische Fasern für den M. obliquus superior.
1a
3
1b
Hinweis: Eine Schädigung des N. trochlearis äußert sich durch eine Fehlstellung des Bulbus oculi und das Sehen von Doppelbildern.
N. abducens
Der N. abducens ist der 6. Hirnnerv. Er betritt die Orbita durch die Fissura orbitalis superior
und tritt nach kurzem Verlauf von medial in den M. abducens ein, den er als einziger versorgt.
Hinweis: Eine Schädigung des N. abducens äußert sich durch eine Fehlstellung des Bulbus
oculi und das Sehen von Doppelbildern.
1a
2
3
434
N. oculomotorius (III), Ramus superior
N. trochlearis
N. abducens
1b
N. oculomotorius (III), Ramus inferior
6.5
Kopf – Motorische Nerven
Nervus mandibularis (aus dem Nervus trigeminus)
Der N. mandibularis aus dem N. trigeminus (5. Hirnnerv) tritt durch das Foramen ovale
in die Fossa infratemporalis ein, in der er sich in seine Äste aufteilt. Er hat eine gut entwickelte motorische Komponente, die auch als Portio minor oder Radix motoria des N.
mandibularis bezeichnet wird. Sie versorgt als motorischer Teil des 1. Kiemenbogennerven
die Kaumuskulatur.
Der N. alveolaris inferior aus dem N. mandibularis zieht über die Außenfläche des M. pterygoideus internus zum Foramen mandibulae auf der Innenseite des Ramus mandibulae.
Kurz vor dem Eintritt in das Foramen mandibulae gibt er den N. mylohyoideus ab, der den
gleichnahmigen Muskel und den Venter anterior des M. digastricus versorgt.
435
Herunterladen
Explore flashcards