Inhalt - Die Fachwelt

Werbung
Inhalt
Inhalt
1
1.1
1.2
1.3
Theorie _____________________________________
Funktionen der Skelettmuskulatur _____________
Einteilung der Skelettmuskulatur ______________
Klinische Relevanz ___________________________
2
2.1
Obere Extremität ____________________________ 9
Schultergürtelmuskulatur _____________________ 9
M. trapezius, Pars ascendens _________________ 10
M. trapezius, Pars transversa _________________ 12
M. trapezius, Pars descendens ________________ 14
M. levator scapulae _________________________ 16
M. rhomboideus major ______________________ 18
M. rhomboideus minor ______________________ 20
M. serratus anterior _________________________ 22
M. pectoralis minor _________________________ 24
M. subclavius ______________________________ 26
Dehntests _________________________________ 27
Schultergelenksmuskulatur __________________ 29
M. deltoideus, Pars clavicularis _______________ 30
M. deltoideus, Pars spinalis __________________ 32
M. deltoideus, Pars acromialis ________________ 34
M. supraspinatus ___________________________ 36
M. infraspinatus ___________________________ 38
M. teres minor _____________________________ 40
M. subscapularis ___________________________ 42
M. latissimus dorsi _________________________ 44
M. teres major ______________________________ 46
M. pectoralis major, Pars abdominalis _________ 48
M. pectoralis major, Pars sternocostalis ________ 50
M. pectoralis major, Pars clavicularis __________ 52
M. coracobrachialis _________________________ 54
Dehntests ________________________________ 56
Ellenbogengelenksmuskulatur ________________ 57
M. biceps brachii, Caput longum _____________ 58
M. biceps brachii, Caput breve _______________ 60
M. brachialis ______________________________ 62
M. brachioradialis __________________________ 64
M. triceps brachii __________________________ 66
M. anconeus _______________________________ 68
M. supinator ______________________________ 70
M. pronator teres ___________________________ 72
M. pronator quadratus ______________________ 74
Dehntests ________________________________ 76
Handgelenksmuskulatur _____________________ 77
M. extensor carpi radialis longus ______________ 78
M. extensor carpi radialis brevis ______________ 80
M. extensor carpi ulnaris ____________________ 82
M. flexor carpi radialis ______________________ 84
M. palmaris longus _________________________ 86
M. flexor carpi ulnaris ______________________ 88
Dehntests ________________________________ 90
Fingergelenksmuskulatur ____________________ 91
2.2
2.3
2.4
2.5
1
2
3
6
2.6
3
3.1
3.2
M. extensor digitorum _______________________ 92
M. extensor indicis __________________________ 94
M. extensor digiti minimi ____________________ 96
M. extensor pollicis brevis ____________________ 98
M. extensor pollicis longus __________________ 100
Mm. lumbricales manus ___________________ 102
M. flexor digitorum superficialis _____________ 104
M. flexor digitorum profundus _______________ 106
M. flexor digiti minimi brevis manus _________ 108
M. flexor pollicis brevis _____________________ 110
M. flexor pollicis longus ____________________ 112
M. abductor pollicis longus __________________ 114
M. abductor pollicis brevis __________________ 116
M. abductor digiti minimi manus ____________ 118
Mm. interossei dorsales manus ______________ 120
Mm. interossei palmares ____________________ 122
M. adductor pollicis ________________________ 124
M. opponens pollicis _______________________ 126
M. opponens digiti minimi manus ____________ 128
M. palmaris brevis _________________________ 130
Dehntests _______________________________ 132
Motorische Nerven ________________________ 133
Nn. pectorales medialis und lateralis _________ 134
N. musculocutaneus, N. subclavius __________ 135
N. medianus _____________________________ 136
N. ulnaris ________________________________ 138
N. radialis _______________________________ 140
N. axillaris, N. subscapularis _______________ 142
Nn. dorsalis scapulae und thoracodorsalis ____ 143
Nn. suprascapularis und thoracicus longus ____ 144
Nerventabelle ____________________________ 145
Untere Extremität _________________________ 147
Hüftgelenksmuskulatur _____________________ 147
M. gluteus maximus _______________________ 148
M. iliopsoas ______________________________ 150
M. sartorius ______________________________ 152
M. gluteus medius _________________________ 154
M. gluteus minimus _______________________ 156
M. tensor fasciae latae _____________________ 158
M. pectineus ______________________________ 160
M. adductor longus ________________________ 162
M. adductor brevis ________________________ 164
M. gracilis _______________________________ 166
M. adductor magnus _______________________ 168
M. piriformis _____________________________ 170
M. gemellus superior _______________________ 171
M. obturatorius internus ___________________ 172
M. gemellus inferior _______________________ 173
M. obturatorius externus ___________________ 174
M. quadratus femoris ______________________ 175
Dehntests _______________________________ 178
Kniegelenksmuskulatur _____________________ 179
M. quadriceps femoris _____________________ 180
M. rectus femoris __________________________ 182
Inhalt
3.3
3.4
3.5
4
4.1
M. vastus medialis ________________________ 184
M. vastus intermedius _____________________ 186
M. vastus lateralis _________________________ 188
M. biceps femoris __________________________ 190
M. semimembranosus ______________________ 192
M. semitendinosus ________________________ 194
M. popliteus ______________________________ 196
Dehntests _______________________________ 198
Fußgelenksmuskulatur ______________________ 199
M. gastrocnemius _________________________ 200
M. plantaris ______________________________ 202
M. soleus ________________________________ 204
M. tibialis posterior ________________________ 206
M. tibialis anterior ________________________ 208
M. fibularis (peroneus) longus _______________ 210
M. fibularis (peroneus) brevis _______________ 212
M. fibularis (peroneus) tertius _______________ 214
Dehntests _______________________________ 215
Zehengelenksmuskulatur ___________________ 217
M. extensor hallucis brevis __________________ 218
M. extensor hallucis longus _________________ 220
M. extensor digitorum brevis ________________ 222
M. extensor digitorum longus _______________ 224
M. flexor hallucis brevis ____________________ 226
M. flexor hallucis longus ___________________ 228
M. flexor digitorum brevis __________________ 230
M. flexor digitorum longus __________________ 232
M. quadratus plantae ______________________ 234
M. flexor digiti minimi brevis pedis __________ 236
Mm. interossei dorsales pedis _______________ 238
M. abductor hallucis _______________________ 240
M. abductor digiti minimi pedis _____________ 242
M. adductor hallucis _______________________ 244
Mm. interossei plantares ____________________ 246
Mm. lumbricales pedis _____________________ 248
M. opponens digiti minimi pedis _____________ 249
Dehntests _______________________________ 250
Motorische Nerven _________________________ 251
N. femoralis ______________________________ 252
N. obturatorius ____________________________ 254
Nn. glutei superior und inferior ______________ 255
N. ischiadicus _____________________________ 256
N. tibialis ________________________________ 257
N. fibularis communis, profundus, superficialis _ 258
Nn. plantares lateralis und medialis __________ 260
Nerventabelle ____________________________ 261
Rumpf ___________________________________ 263
Autochthone Muskulatur, lumbal ___________ 263
M. iliocostalis lumborum ___________________ 264
Mm. intertransversarii laterales lumborum ____ 265
Mm. intertransversarii mediales lumborum ___ 266
Mm. rotatores lumborum ___________________ 267
M. multifidus lumborum ___________________ 268
Dehntests _______________________________ 270
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.7
Autochthone Muskulatur, thorakal __________ 271
M. iliocostalis thoracis _____________________ 272
M. longissimus thoracis ____________________ 273
M. spinalis thoracis _______________________ 274
Mm. rotatores thoracis _____________________ 275
M. multifidus thoracis _____________________ 276
M. semispinalis thoracis ____________________ 277
Autochthone Muskulatur, zervikal __________ 281
M. iliocostalis cervicis ______________________ 282
M. longissimus capitis _____________________ 283
M. longissimus cervicis _____________________ 284
M. splenius cervicis ________________________ 285
M. splenius capitis ________________________ 286
M. spinalis cervicis ________________________ 287
M. spinalis capitis _________________________ 288
Mm. rotatores cervicis ______________________ 289
M. multifidus cervicis ______________________ 290
M. semispinalis cervicis ____________________ 291
M. semispinalis capitis _____________________ 292
M. rectus capitits posterior major ____________ 293
M. rectus capitits posterior minor ____________ 294
M. obliquus capitis superior _________________ 295
M. obliquus capitis inferior _________________ 296
Dehntests _______________________________ 298
Ventrale Muskulatur, abdominal ____________ 299
M. rectus abdominis _______________________ 300
M. obliquus externus abdominis _____________ 302
M. obliquus internus abdominis _____________ 304
M. cremaster _____________________________ 306
M. transversus abdominis __________________ 307
M. quadratus lumborum ___________________ 308
Dehntests _______________________________ 310
Ventrale Muskulatur, thorakal _______________ 311
Mm. intercostales externi ___________________ 312
M. serratus posterior superior _______________ 314
Mm. intercostales interni ___________________ 316
M. serratus posterior inferior ________________ 318
Diaphragma ______________________________ 320
Beckenbodenmuskulatur ___________________ 321
M. levator ani ____________________________ 322
M. pubococcygeus _________________________ 323
M. pubovaginalis __________________________ 323
M. puboprostaticus_________________________ 323
M. puborectalis ___________________________ 324
M. iliococcygeus ___________________________ 325
M. ischiococcygeus ________________________ 326
M. sphincter ani externus ___________________ 327
M. transversus perinei profundus ____________ 328
M. transversus perinei superficialis ___________ 329
M. ischiocavernosus _______________________ 330
M. bulbospongiosus _______________________ 331
Motorische Nerven ________________________ 333
N. phrenicus ______________________________ 334
Nn. intercostales und N. subcostalis _________ 335
N. iliohypogastricus ________________________ 336
Inhalt
N. ilioinguinalis __________________________ 336
N. genitofemoralis _________________________ 336
N. pudendus ______________________________ 337
Nerventabelle ____________________________ 338
5
5.1
5.2
Hals ______________________________________ 339
Ventral liegende Muskulatur ________________ 339
M. sternocleidomastoideus __________________ 340
M. longus capitis __________________________ 342
M. rectus capitis anterior und lateralis ________ 343
M. longus colli ____________________________ 344
M. scalenus anterior _______________________ 346
M. scalenus medius ________________________ 347
M. scalenus posterior ______________________ 348
M. sternohyoideus _________________________ 350
M. omohyoideus __________________________ 351
M. sternothyroideus _______________________ 352
M. thyrohyoideus _________________________ 353
M. digastricus ____________________________ 356
M. stylohyoideus __________________________ 357
M. mylohyoideus __________________________ 358
M. geniohyoideus __________________________ 359
Dehntests _______________________________ 362
Motorische Nerven ________________________ 363
N. accessorius ____________________________ 364
Nn. spinales cervicis _______________________ 365
Ansa cervicalis ____________________________ 365
Nerventabelle ____________________________ 366
6.5
Innere Zungenmuskeln _____________________ 414
Äußere Zungenmuskeln ____________________ 416
Motorische Nerven ________________________ 419
N. oculomotorius, N. trochlearis, N. abducens __ 420
N. mandibularis __________________________ 421
N. facialis ________________________________ 422
Nerventabelle ____________________________ 423
Anhang _________________________________________ 425
Segmentzonen _____________________________ 426
Muskelaufstellung nach Innervation
und Innervationshöhe ____________________ 428
Hauptmuskeln für die einzelnen
Bewegungsmöglichkeiten _________________ 435
Muskeleinteilung im Myofaszialen System ___ 438
Literatur _________________________________________ 441
Index ____________________________________________ 444
Abkürzungen und Symbole
6
6.1
6.2
6.3
Kopf ______________________________________ 367
Mimische Muskulatur ______________________ 367
M. epicranius _____________________________ 368
M. corrugator supercilii _____________________ 370
M. procerus _______________________________ 372
M. orbicularis oculi ________________________ 374
M. levator palpebrae superioris ______________ 376
M. nasalis ________________________________ 378
M. levator labii superioris alaequae nasi ______ 380
M. levator labii superioris ___________________ 382
M. zygomaticus major ______________________ 384
M. zygomaticus minor _____________________ 385
M. risorius _______________________________ 388
M. levator anguli oris ______________________ 390
M. buccinator _____________________________ 392
M. orbicularis oris _________________________ 394
M. depressor anguli oris ____________________ 396
M. depressor labii inferioris _________________ 398
Platysma _________________________________ 400
Kaumuskulatur_____________________________ 403
M. temporalis _____________________________ 404
M. masseter ______________________________ 406
M. pterygoideus medialis ___________________ 408
M. pterygoideus lateralis ____________________ 410
Dehntests _______________________________ 412
Zungenmuskulatur _________________________ 413
Gelenke
DIP
PIP
MCP
CMC
MTP
distales Interphalangealgelenk
proximales Interphalangealgelenk
Metacarpophalangealgelenk
Carpometacarpalgelenk
Metatarsophalangealgelenk
Wirbelsäulensegmente
C
Bezeichnung für die zervikalen Wirbel
T
Bezeichung für die thorakalen Wirbel
L
Bezeichnung für die lumbalen Wirbel
S
Sonstige
M.
Mm.
N.
Nn.
Bezeichnung für die Abschnitteder Sakralregion
Musculus
Musculi
Nervus
Nervi
Punkte bezeichnen Zonen, an denen die Kontraktion des betreffenden Muskels tastbar ist
Farbe für den Muskelursprung
Farbe für den Muskelansatz
Pfeilspitzen verdeutlichen die Begrenzung
der im Text beschriebenen Strukturen.
Schraffiert werden Flächen dargestellt,
die nicht tastbar sind bzw. nicht in der
Betrachtungsebene liegen.
2
Obere Extremität – Schultergürtelmuskulatur
Musculus trapezius, Pars ascendens
Die Pars ascendens des M. trapezius verschiebt die Scapula nach kaudal und kann bei
gleichzeitiger Kontraktion der Pars descendens das Schulterblatt so drehen, dass die Facies
glenoidalis nach kranial zeigt und der untere Schulterblattwinkel nach lateral wandert
(Elevationsstellung).
Ursprung
Processus spinosi der 4.–12. Brustwirbel
Ligamentum supraspinale
Ansatz
über eine Aponeurose an der medialen Spina scapulae
Innervation
Nervus accessorius (XI)
zusätzlich Rami ventrales, C2–C4
Funktionen
Synergisten
Antagonisten
Articulationes acromioclavicularis und
sternoclavicularis
Verschiebung der Scapula nach kaudal
M. serratus anterior (kaudaler Anteil)
M. pectoralis minor
indirekt über Ansatz am Humerus via
Adduktion
M. latissimus dorsi
M. pectoralis major
M. trapezius, Pars descendens
M. levator scapulae
Mm. rhomboidei
M. serratus anterior (kranialer Anteil)
Verschiebung der Scapula nach medial
M. trapezius, Pars descendens und transversa
Mm. rhomboidei
M. levator scapulae
indirekt über Ansatz am Humerus via Adduktion
M. latissimus dorsi
M. pectoralis major
M. serratus anterior
Drehung der Scapula in die
Elevationsstellung
M. serratus anterior (kaudaler Anteil)
M. trapezius, Pars descendens
10
Mm. rhomboidei
M. serratus anterior (kranialer Anteil)
M. pectoralis minor
indirekt über Ansatz am Humerus via Adduktion
M. latissimus dorsi
M. pectoralis major
2.1
Posteriore Depression
Kraftgrad
Muskelfunktionsprüfung
Kraftgrad
5/4
5/4
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf dem Bauch, der betroffene
Arm gestreckt neben dem Kopf.
Untersuchungsgang: Der Untersucher unterstützt mit einer Hand
den elevierten Arm des Patienten, mit der anderen gibt er Druck am
Angulus inferior scapulae in kraniale Richtung.
Instruktion: „Halten Sie den Arm, ziehen Sie das Schulterblatt gegen
meinen Widerstand zum unteren Rücken und halten Sie die Position.“
3
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf dem Bauch, der betroffene
Arm gestreckt neben dem Kopf.
Untersuchungsgang: Der Untersucher beaobachtet die Schulterblattbewegung.
3
Instruktion: „Heben Sie den Arm von der Unterlage ab und ziehen Sie
das Schulterblatt zum unteren Rücken.“
2
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf dem Bauch, der betroffene
Arm liegt außenrotiert neben dem Körper.
Untersuchungsgang: Der Untersucher beobachtet den Patienten.
2
Instruktion: „Heben Sie den Arm von der Unterlage ab und ziehen Sie
das Schulterblatt zum unteren Rücken.“
1/0
1/0
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf dem Bauch.
Untersuchungsgang: Der Untersucher palpiert die Pars ascendens des
M. trapezius.
Instruktion: „Versuchen Sie, Ihre Schulterblätter zum unteren Rücken
zu ziehen.“
Klinische Relevanz
• Eine Trapeziusschwäche nach einer Läsion des Nervus accessorius
zeigt sich oft durch ein charakteristisches, flügelartiges Abstehen des
Schulterblattes (Scapula alata). Das Abstehen ist bei der Abduktion
des Armes im Schultergelenk besonders deutlich sichtbar.
Probleme/Hinweise
• Bei Bewegungseinschränkungen im Schultergelenk kann der Arm
auch seitlich an der Kante der Untersuchungsliege herunterhängen.
• Eine unilaterale Kontraktur des M. trapezius sieht man häufig bei
einem Schiefhals (Torticollis).
• Eine Schwäche des M. trapezius erschwert die Abduktion und
Elevation des Oberarmes über Schulterhöhe.
• Im Muskel gibt es häufig aktive Triggerpunkte.
11
2
Obere Extremität – Schultergelenksmuskulatur
Musculus pectoralis major, Pars abdominalis
Die Pars abdominalis des M. pectoralis major adduziert den Humerus im Schultergelenk
und kann ihn einwärtsrotieren. Zusätzlich kann dieser Teil des M. pectoralis major den Arm
gegen Widerstand aus der Anteversion in die Neutralstellung retrovertieren und indirekt,
über seinen Ansatz am Humerus, das Schulterblatt senken.
Ursprung
vorderes Blatt der Rektusscheide
Ansatz
Crista tuberculi majoris humeri
Innervation
Nervus pectoralis medialis, C8–T1
Besonderheiten
Der Muskel bildet die vordere Achselfalte.
Funktionen
Synergisten
Antagonisten
Articulatio humeri
Adduktion
M. latissimus dorsi
M. teres major
M. teres minor
M. coracobrachialis
M. biceps brachii, Caput breve
M. deltoideus, Pars spinalis und Pars clavicularis
bei adduziertem Arm
M. infraspinatus (kaudaler Anteil)
M. triceps brachii, Caput longum
M. deltoideus, Pars acromialis
M. deltoideus, Pars clavicularis und Pars spinalis
bei abduziertem Arm
M. infraspinatus (kranialer Anteil)
M. biceps brachii, Caput longum
M. subscapularis (kranialer Anteil)
Innenrotation
M. subscapularis
M. deltoideus, Pars clavicularis
M. latissimus dorsi
M. teres major
M. biceps brachii
M. infraspinatus
M. teres minor
M. deltoideus, Pars spinalis
M. triceps brachii, Caput longum
Retroversion in die Neutralstellung
M. latissimus dorsi
M. triceps brachii, Caput longum
M. teres major
M. deltoideus, Pars spinalis
M. subscapularis (kaudaler Anteil)
M. deltoideus, Pars clavicularis
M. biceps brachii
M. coracobrachialis
M. infraspinatus (kranialer Anteil)
Verschiebung der Scapula nach kaudal
(indirekt über Ansatz am Humerus)
M. serratus anterior (kaudaler Anteil)
M. pectoralis minor
M. trapezius, Pars ascendens
M. latissimus dorsi
48
M. trapezius, Pars descendens
M. levator scapulae
Mm. rhomboidei
M. serratus anterior (kranialer Anteil)
2.2
Adduktion
Muskelfunktionsprüfung
Kraftgrad
5/4
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf dem Rücken. Der Arm ist im
Schultergelenk etwa 120° abduziert.
Untersuchungsgang: Der Untersucher fixiert mit einer Hand die
Schulter, mit der anderen gibt er am distalen Oberarm Druck in
Richtung Unterlage.
Instruktion: „Ziehen Sie den Arm gegen meinen Widerstand auf den
Bauch und halten Sie die Endstellung.“
3
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf dem Rücken. Der Arm ist
im Schultergelenk etwa 120° abduziert.
Untersuchungsgang: Der Untersucher beobachtet die Armbewegung.
Instruktion: „Heben Sie Ihren Arm bis zur Senkrechten.“
2
Ausgangsstellung: Der Patient sitzt. Der Arm ist im Schultergelenk 90°
abduziert und liegt auf der Untersuchungsliege.
Untersuchungsgang: Der Untersucher beobachtet die Bewegung des
Armes im Schultergelenk.
Instruktion: „Schieben Sie Ihren Arm auf der Unterlage nach vorne.“
1/0
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf dem Rücken. Der Arm ist im
Schultergelenk etwa 120° abduziert.
Untersuchungsgang: Der Untersucher tastet den Ursprung der Pars
abdominalis des M. pectoralis major.
Instruktion: „Versuchen Sie, Ihren Arm anzuheben.“
Klinische Relevanz
• Die Partes abdominales der Mm. pectorales können bei festgestellten
Armen als Atemhilfsmuskeln eingesetzt werden.
Probleme/Hinweise
• Bei der Prüfung des Kraftgrades 2 sind alle Anteile des M. pectoralis
major einbezogen.
49
2
Obere Extremität – Fingergelenksmuskulatur
Musculus flexor digitorum superficialis
Der M. flexor digitorum superficialis beugt vor allem die Metacarpophalangealgelenke II bis
V und die proximalen Interphalangealgelenke derselben Finger. Dabei ist er besonders effizient, wenn die Mm. extensores carpi das Handgelenk fixieren, das er sonst ebenfalls beugen würde. Eine vernachlässigbare Beugewirkung entfaltet er auch am Ellenbogengelenk.
Ursprung
Caput humeroulnare: Epicondylus medialis humeri, Processus
coronoideus ulnae
Caput radiale: Ventralfläche des Radius
Ansatz
Seine vier Sehnen teilen sich jeweils in zwei Anteile auf, die an den
Seiten der Basen der Phalanges mediae der 2.–5. Finger ansetzen.
Zwischen beiden Teilen ziehen die Sehnen des M. flexor digitorum
profundus zu den Endphalangen.
Innervation
Nervus medianus, C7–T1
Funktionen
Synergisten
Antagonisten
Articulatio radiocarpalis und
Articulatio mediocarpalis
Flexion
M. flexor digitorum profundus
M. flexor carpi ulnaris
M. flexor carpi radialis
M. flexor pollicis longus
M. abductor pollicis longus
M. palmaris longus
M. extensor digitorum
M. extensor carpi radialis longus
M. extensor carpi radialis brevis
M. extensor carpi ulnaris
M. extensor indicis
M. extensor digiti minimi
M. extensor pollicis longus
Articulationes metacarpophalangeae
II bis V
Flexion
M. flexor digitorum profundus
Mm. interossei palmares 1–3 (II, IV, V)
Mm. interossei dorsales manus 1–4 (II–IV)
Mm. lumbricales manus 1–4
M. abductor digiti minimi manus (V)
M. flexor digiti minimi brevis manus (V)
M. extensor digitorum
M. extensor indicis (II)
M. extensor digiti minimi (V)
Adduktion (zum Mittelfinger hin)
Mm. interossei palmares 1–3 (II, IV, V)
M. flexor digitorum profundus
M. flexor digiti minimi brevis manus (V)
Mm. interossei dorsales manus 1–4 (II–IV)
M. extensor digitorum
M. abductor digiti minimi manus (V)
M. extensor digiti minimi (V)
Articulationes interphalangeae
proximales II bis V
Flexion
M. flexor digitorum profundus
(Beugung auch in den Endgelenken)
104
M. extensor digitorum
M. extensor digiti minimi (V)
M. extensor indicis (II)
Mm. lumbricales manus 1–4 (II–V)
Mm. interossei dorsales 1–4 (II–IV)
Mm. interossei palmares 1–3 (II, IV, V)
2.5
Flexion (PIP II–V)
Muskelfunktionsprüfung
Kraftgrad
5/4
Ausgangsstellung: Der Patient sitzt. Der Unterarm und die Hand
liegen in Supinationsstellung auf der Unterlage.
Untersuchungsgang: Der Untersucher fixiert mit einer Hand die
Grundphalangen der 2. bis 5. Finger, mit der anderen gibt er an den
Mittelphalangen von der Volarseite Druck in Richtung Extension.
Instruktion: „Beugen Sie die Finger in den Mittelgelenken gegen
meinen Widerstand.“
3/2
Ausgangsstellung: Der Patient sitzt. Der Unterarm und die Hand
liegen in Supinationsstellung auf der Unterlage.
Untersuchungsgang: Der Untersucher fixiert mit einer Hand die
Grundphalangen der 2. bis 5. Finger.
Instruktion: „Beugen Sie die Finger in den Mittelgelenken.“
1/0
Ausgangsstellung: Der Patient sitzt. Der Unterarm und die Hand
liegen in Supinationsstellung auf der Unterlage.
Untersuchungsgang: Der Untersucher palpiert den M. flexor
digitorum superficialis.
Instruktion: „Versuchen Sie, die Finger im Mittelgelenk zu beugen.“
Probleme/Hinweise
• Bei der Flexion in den Mittelgelenken der Finger arbeiten M. flexor
digitorum superficialis und profundus zusammen.
• Bei entsprechender Fixation ist auch die Untersuchung einzelner
Finger möglich, allerdings bewegt der M. flexor digitorum
superficialis den 2. bis 5. Finger immer gleichzeitig.
• Das Handgelenk soll in Mittelstellung sein, da der M. flexor
digitorum superficialis bei Volarflexion aktiv insuffizient wird.
105
3
Untere Extremität – Fußgelenksmuskulatur
Musculus fibularis (peroneus) longus
Der M. fibularis (peroneus) longus flektiert, proniert und abduziert den Fuß. Dabei stützt
seine Sehne das Fußgewölbe, gemeinsam mit dem M. tibialis posterior. Außerdem ist er
für die Ausrichtung des Fußes beim Aufsetzen auf den Boden wichtig.
Ursprung
proximale zwei Drittel der Fibula
Septum intermusculare cruris anterius
und posterius
Fascia cruris
Ansatz
Basis des Os metatarsi I
Os cuneiforme mediale
Innervation
Nervus fibularis (peroneus) superficialis, L5–S1
Besonderheiten
Der M. fibularis longus ist auch unter dem Synonym
M. peroneus longus zu finden.
Funktionen
Synergisten
Antagonisten
Articulatio talocruralis
Flexion
M. gastrocnemius
M. soleus
M. flexor hallucis longus
M. fibularis (peroneus) brevis
M. tibialis posterior
M. flexor digitorum longus
M. tibialis anterior
M. extensor digitorum longus
M. extensor hallucis longus
M. fibularis (peroneus) tertius
Articulationes subtalaris und
talocalcaneonavicularis
Eversion
M. fibularis (peroneus) brevis
M. fibularis (peroneus) tertius
M. extensor digitorum longus
Tendo
210
M. gastrocnemius
M. soleus
M. tibialis posterior
M. flexor digitorum longus
M. flexor hallucis longus
M. tibialis anterior
3.3
Pronation/Flexion
Muskelfunktionsprüfung
Kraftgrad
5/4
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf der Seite, die der zu untersuchenden gegenüberliegt.
Untersuchungsgang: Der Untersucher fixiert mit einer Hand den
distalen Unterschenkel des Patienten, mit der anderen gibt er an der
Plantarfläche des Großzehenballens Druck in Richtung Extension und
Supination.
Instruktion: „Drücken Sie Ihren Fuß mit der Großzehenseite gegen
meinen Widerstand herunter und halten Sie die Endstellung.“
3
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf der Seite, die der zu untersuchenden gegenüberliegt.
Untersuchungsgang: Der Untersucher beobachtet die Fußbewegung.
Instruktion: „Drücken Sie Ihren Fuß mit der Großzehenseite
herunter.“
2
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf dem Rücken. Das Bein ist im
Kniegelenk flektiert und wird durch eine Knierolle unterlagert.
Untersuchungsgang: Der Untersucher beobachtet die Fußbewegung.
Instruktion: „Drücken Sie den Fuß mit der Großzehe herunter.“
Ausgangsstellung: Der Patient liegt auf der Seite, die der zu untersuchenden gegenüberliegt.
1/0
Untersuchungsgang: Der Untersucher palpiert den M. fibularis
(peroneus) longus, dorsal der Sehne des M. fibularis (peroneus) brevis,
im Knöchelbereich.
Instruktion: „Versuchen Sie, den Fuß mit der Großzehenseite
herunterzudrücken.“
211
3
Untere Extremität – Motorische Nerven
Nervus obturatorius (L2–L4)
Die lumbalen Spinalnerven verlassen die LWS durch die Foramina intervertebralia. Die ventralen Rami der sacralen Spinalnerven verlassen die SWS durch die Foramina sacralia anteriora. Der Plexus lumbalis bildet sich aus den ventralen Ästen der Spinalnerven L1–L4, unter
Einbeziehung einiger Fasern aus T12 und L4, der Plexus sacralis entsprechend aus L4–S3
(S4). Diese ventralen Spinalnervenäste bilden innerhalb des M. iliopsoas bzw. caudal von
diesem auf der Innenfläche des dorsalen medialen Beckens den Plexus lumbosacralis. Aus
diesem Geflecht treten die ventralen Spinalnervenäste in neuen Zusammenlagerungen als
benannte Nerven aus.
Der N. obturatorius verläuft hinter dem M. psoas major nach kaudal in das kleine Becken
und zieht zusammen mit den Vasa obturatoria durch den Canalis obturatorius. Nach seinem Austritt aus dem Becken versorgt er den M. obturatorius externus und teilt sich unter
dem M. pectineus weiter in motorische Äste auf, die vor und hinter dem M. adductor brevis
weiter nach distal ziehen. Diese N. obturatorius-Äste innervieren den M. pectineus (zusammen mit dem N. femoralis), die Mm. adductores longus und brevis sowie den M. gracilis
und den Anteil des M. adductor magnus, der am Labium mediale der Linea aspera ansetzt.
Hinweis:
Läsionen des N. obturatorius können während einer Geburt auftreten.
Tastpunkt
254
3.5
Untere Extremität – Motorische Nerven
Nervus gluteus superior (L4–S1) und inferior (L5–S2)
1
Die lumbalen Spinalnerven verlassen die LWS durch die Foramina intervertebralia. Die
ventralen Rami der sacralen Spinalnerven verlassen die SWS durch die Foramina sacralia anteriora. Der Plexus lumbalis bildet sich aus den ventralen Ästen der Spinalnerven
L1–L4, unter Einbeziehung einiger Fasern aus T12 und L4, der Plexus sacralis entsprechend
aus L4–S3 (S4). Diese ventralen Spinalnervenäste bilden innerhalb des M. iliopsoas bzw.
caudal von diesem auf der Innenfläche des dorsalen medialen Beckens den Plexus lumbosacralis. Aus diesem Geflecht treten die ventralen Spinalnervenäste in neuen Zusammenlagerungen als benannte Nerven aus.
Der N. gluteus superior verlässt das kleine Becken nach kurzem Weg durch das Foramen
suprapiriforme, verläuft im Spatium intergluteale und innerviert die Mm. glutei medius,
minimus und den M. tensor fasciae latae.
Der N. gluteus inferior bezieht seine Fasern aus den Segmenten L5–S2. Er verläuft zusammen mit dem N. ischiadicus durch das Foramen infrapiriforme und innerviert mit
zahlreichen Ästen den M. gluteus maximus. Der N. gluteus inferior verläuft zusammen
mit dem N. ischiadicus durch das Foramen infrapiriforme und innerviert mit zahlreichen
Ästen den M. gluteus maximus.
2
Hinweise:
Bei einer Läsion des N. gluteus inferior kommt es zu einer Lähmung des M. gluteus maximus. Zum Teil kann er durch die ischiokrurale Muskulatur kompensiert werden (Gang
auf der Ebene). Treppensteigen oder Bergauflaufen ist jedoch kaum noch möglich. Der N.
gluteus superior innerviert den M. tensor fasciae latae, der gemeinsam mit dem M. gluteus
maximus den Tractus iliotibialis kraftvoll anspannen und so eine Streckung im Kniegelenk
zwar nicht herbeiführen aber sichern kann, wenn der N. femoralis geschädigt ist.
1
2
N. gluteus superior
N. gluteus inferior
Tastpunkt
255
Herunterladen
Explore flashcards