Pressemeldung

Werbung
PRESSEMELDUNG
Worms, 8. Februar 2013
„wunderhoeren – Tage alter Musik und Literatur
in Worms“ vom 1. März bis 15. Juni
Vielseitiges Musikprogramm von der Antike bis zur
Renaissance / Rabattsystem erstmals im Angebot
Musik und Literatur vergangener Epochen im besonderen
Ambiente alter Kirchen erleben – genau diese gelungene
Kombination bietet „wunderhoeren – Tage alter Musik und
Literatur in Worms“. In diesem Jahr findet das Festival vom 1.
März
bis
15.
Juni
statt.
Hochkarätige
Konzerte
und
musikalische Lesungen mit international bekannten Künstlern
präsentieren den Besuchern Melodien und Texte von der
Antike bis zur Renaissance. Das Konzert des „Hilliard
Ensemble“ am 28. April und die Uraufführung von Rüdiger
Oppermanns Komposition „Reise in die Anderwelt – The
Brendan
Voyage“
am
29.
Mai
gehören
zu
den
Programmhöhepunkten. Wer zu mehreren Veranstaltungen
geht, kann dank eines neuen Rabattsystems sparen. Der
Vorverkauf läuft bereits.
Wer sich entschließt mehrere Konzerte zu besuchen, der kann
sich erstmals eine Vergünstigung sichern: Beim gemeinsamen
Kauf
von
mindestens
drei
Tickets
für
drei
verschiedene
„wunderhoeren“-Veranstaltungen erhält man einen Rabatt von 20
Prozent. Dieser ist nur über den direkten oder telefonischen Kauf
beim TicketService Worms erhältlich und gilt nicht für die Konzerte
am 24. März, 3. April, 28. April, 19. Mai und 15. Juni.
Seite 1/7
Festivalbeginn im März mit Renaissance- und Barockmusik
sowie Klageliedern Jeremias
Bereits zum Start des „wunderhoeren“-Festivals am 1. März
entführt das international besetzte Ensemble Leones seine
Zuhörer in der Kirche St. Martin um 20 Uhr in die Welt der
Renaissancemusik. Die siebenköpfige Formation widmet sich
dabei den Kompositionen der großen Komponisten Josquin
Desprez und Alexander Agricola. Aus diesem faszinierenden
Repertoire der Frührenaissance hat Marc Lewon, Leiter des
Ensembles und künstlerischer Berater des Festivals, kleine Suiten
zusammengestellt, die in Worms auf dem Programm stehen
werden. Zwei Wochen später beschäftigen sich Reinhard Kaiser
und I Ciarlatani am 15. März um 20 Uhr mit Musik und Literatur
einer
späteren
Epoche:
Der
bekannte
Grimmelshausen-
Übersetzer Kaiser liest in der Friedrichskirche Passagen aus
ausgewählten Texten des Barockdichters Hans Jacob Christoffel
von Grimmelshausen. Dazu spielt das Ensemble I Ciarlatani Musik
dieser Zeit. Im Gegensatz hierzu stehen beim Konzert der Capella
Instrumentalis Sanctae Crucis mit den Sängerinnen Elisabeth
und Christa Menke am 24. März die Klagelieder Jeremias im
Mittelpunkt: In der 1002 errichteten Dominikanerkirche St. Paulus
werden die „Lamentatio Jermiae“ in der gregorianischen Tradition
der Liturgie und in Bearbeitungen des frühen 18. Jahrhunderts
präsentiert.
Musik von der griechischen Antike bis hin zur englischen
Renaissance im April
Im April gehört der Auftritt des Hilliard Ensembles im Wormser
Dom zu den Festival-Highlights. In dem Programm „Perotin und
Machaut“ widmen sich die vier Sänger am 28. April um 18 Uhr der
Musik des 12. bis 14. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt des Konzerts,
welches in Kooperation mit der Kasinogesellschaft Worms
stattfindet,
stehen
Werke
von
Perotinus
Magnus,
dem
Seite 2/7
bedeutendsten Komponisten der Notre-Dame-Schule bis hin zu
Guillaume de Machaut, der die Musik dieser Schule in Reims
weiterentwickelte. „Alle Stücke wurden für die großen Kathedralen
des
Mittelalters
geschrieben,
weshalb
sich
der
Wormser
Kaiserdom besonders gut als Aufführungsort eignet“, verspricht
Projektleiter Volker Gallé ein besonderes Konzerterlebnis.
Die weiteren Konzerte des zweiten Festivalmonats stehen ganz im
Zeichen von Melodien der griechischen Antike bin hin zur
englischen Renaissance: In der gotischen Liebfrauenkirche findet
am 3. April um 20 Uhr das Konzert des St. Albans Chamber
Choirs mit Werken der englischen Renaissance statt. Der 1958
gegründete Chor steht in langjähriger Verbindung mit der Wormser
Kantorei und alle zwei Jahre sind die beiden Chöre in einer der
Partnerstädte zu Gast. Wenige Tage später widmet sich das
Ensemble Melpomen am 7. April längst vergessener Melodien
aus
dem
antiken
Griechenland:
In
Kooperation
mit
dem
Altertumsverein Worms präsentieren die Musiker im Städtischen
Museum um 18 Uhr griechische Musik zu Lyrik aus dem 5. und 6.
Jahrhundert vor Christus. Beim Auftritt der Capella Lutherana am
20. April dürfen sich die Besucher dann auf Auszüge aus
bedeutenden Gesangbüchern des 16. Jahrhunderts freuen, die in
Mainz, Worms oder Straßburg gedruckt wurden. Das Konzert in
der
Magnuskirche
findet
im
Rahmen
der
Wormser
Religionsgespräche (19. bis 21. April) statt.
Festivalmai mit Uraufführung der „Brendan Voyage“
„Die Uraufführung von Rüdiger Oppermanns „The Brendan
Voyage – Reise in die Anderwelt“ am 29. Mai ist etwas ganz
Besonderes im Festivalkalender“, erklärt Gallé. Das Musikprojekt,
welches vom Kultursommer Rheinland-Pfalz gefördert wird, ist
inspiriert von der Geschichte um den Abt Brendan, der von Irland
aus verschiedene mythische Inseln im Westen bereist. Die
Besucher des Wormser Kulturzentrums dürfen sich an diesem
Seite 3/7
Abend auf eine gelungene Zusammenstellung von Musik des
frühmittelalterlichen
Irlands
und
bronzezeitlichen
Europas,
gregorianischen Melodien sowie irischer Musik der Neuzeit und
schamanistischer
Traditionen
mit
der
Rezitation
des
mittelalterlichen Textes in neuhochdeutscher Übersetzung freuen.
Im Gegensatz dazu lassen Marais Consort im Roten Haus am 4.
Mai um 20 Uhr Musik der Renaissance und des Frühbarocks
erklingen, wie man sie früher an den fürstlichen Residenzen im
Süden und Südwesten Deutschlands spielte. Knapp zwei Wochen
darauf, am 17. Mai um 20 Uhr, spürt das Ensemble Sequentia mit
seinem Leiter Benjamin Bagby der Musik und Literatur zu Zeiten
der Karolinger nach. Während des Konzerts, welches in
Kooperation mit der Reihe „Via Mediaeval“ stattfindet, präsentieren
die
Musiker
in
der
Magnuskirche
unter
anderem
das
Hildebrandslied und die Hymnen von Alkuin, dem Berater Karls
des Großen. Die Formation gehört zu den innovativsten und
international
am
meisten
geschätzten
Ensembles
für
Mittelaltermusik. Mit der Musik zwischen Renaissance und Barock
befasst sich das Trio Michael Schneider, welches am 19. Mai um
16.30 Uhr in der Klausenberg-Kapelle auftritt. Im Mittelpunkt des
Konzerts, das in Kooperation mit dem Heimatverein Abenheim
realisiert wird, stehen Stücke der „Nuove Musiche“ aus Florenz,
des
englischen
Lautenisten
John
Dowland
sowie
des
niederländischen Flötisten Jacob von Eyck.
Festivaljuni im Zeichen Hildegards von Bingen und dem
Vater-Sohn-Duo Orlando und Rudolf Lasso
Die letzten beiden Konzerte des „wunderhoeren“-Festivals stellen
die
Werke
außergewöhnlicher
Persönlichkeiten
in
den
Vordergrund: Am 9. Juni widmen sich VocaMe den Kompositionen
Hildegards von Bingen. Beim Konzert in der Bergkirche WormsHochheim, das in Kooperation mit der „Via Mediaeval“-Reihe
stattfindet, wird das Vokalensemble von Thomas Meinhardt
Seite 4/7
unterstützt, der die lateinischen Gesänge und die Visionen der
Benediktinerin in neuhochdeutscher Übersetzung rezitiert. Der
Knabenchor capella vocalis nimmt sich am 15. Juni den
gesungenen deutschen Psalmen von Orlando Lasso und seinem
Sohn Rudolf von 1588 an. Die Besucher des Eröffnungskonzerts
der Wormser Kulturnacht erwartet in der Dominikanerkirche St.
Paulus ein spannendes Zusammenspiel zweier Generationen, das
in dieser Form einzigartig in der Musikgeschichte ist.
Vielseitiges Bildungsprogramm
Neben
einem
hochkarätigen
Konzertprogramm
bietet
„wunderhoeren – Tage alter Musik und Literatur in Worms“ auch
ein abwechslungsreiches Bildungsprogramm an: Vom 15. bis 17.
Februar findet in der Akademie des Bistums Mainz anlässlich der
geplanten Wiederaufführung des spätmittelalterlichen Wormser
Passionsspiels eine Tagung statt. Das Nibelungenmuseum
veranstaltet vom 8. bis 14. April eine kostenfreie Museumswoche
für Schulklassen, die sich thematisch am Festival orientiert.
Musikbegeisterte können auf dem Spectaculum von 31. Mai bis 2.
Juni
Instrumentalworkshops
für
Drehleier,
Dudelsack
und
Nyckelharpa besuchen. Ein Erzählcafé am 4. Juni zum Thema
„Alte Musik“ im Château Schembs bietet Gelegenheit, sich mit den
Programmgestaltern auszutauschen und ihnen Fragen rund um
das
Festival
Ausnahmen
zu
stellen.
(24.3.,
Konzertberginn
19.5.
Außerdem
und
werden
15.6.)
Einführungsvorträge
mit
eine
wenigen
Stunde
angeboten,
die
vor
über
Hintergründe, Ausführende und Programm informieren.
Alle
Informationen
zum
Festival
findet
man
unter
www.wunderhoeren.de.
Seite 5/7
Service
Vorverkauf
Tickets kann man im Vorverkauf unter www.wunderhoeren.de,
beim TicketService Worms im Wormser (Rathenaustraße 11),
unter 06241-2000-450 sowie bei allen bekannten TicketRegionalVorverkaufsstellen erwerben.
Der Vorverkauf für das Konzert am 24. März beginnt am 24.
Februar. Tickets sind gegen eine Kartenspende von 12 Euro im
Dominikanerkloster (Paulusplatz 5, Worms, 06241-920400), bei
Bücher Bessler (Friedrichstraße 18, Worms, 06241-24327) und
der Kunsthandlung Steuer (Kämmererstraße 41, Worms, 0624123890) sowie unter [email protected] erhältlich.
Karten für das Konzert am 19. Mai erhält man über die üblichen
Vorverkaufsstellen
des
Kooperationspartners
(Heimatverein
Abenheim, Info-Telefon: 06242-60267).
Der Vorverkauf für das Konzert des Reutlinger Knabenchors am
15. Juni beginnt mit dem Vorverkauf für die Wormser Kulturnacht
ca. Mai/Juni.
Preise
Karten kosten im Vorverkauf 13 und an der Abendkasse 16 Euro.
Schüler, Studenten und Behinderte erhalten eine Ermäßigung auf
10 (VVK) und 12 Euro (AK). Begleitpersonen von Rollstuhlfahrern
zahlen keinen Eintritt.
Karten für das Konzert des Hilliard Ensembles am 28. April kosten
im Vorverkauf je nach Kategorie zwischen 7 und 28 Euro und an
der Abendkasse zwischen 9 und 32 Euro. Schüler, Studenten und
Behinderte erhalten in den ersten beiden Kategorien eine
Ermäßigung auf 22 (VVK) und 26 Euro (AK) sowie 10 (VVK) und
12 Euro (AK).
Tickets für die Uraufführung „Reise in die Anderwelt – The
Seite 6/7
Brendan Voyage“ am 29. Mai kosten im Vorverkauf 25 und an der
Abendkasse 28 Euro. Schüler, Studenten und Behinderte erhalten
eine Ermäßigung auf 20 (VVK) und 23 Euro (AK).
Der Eintritt zum Konzert des St. Albans Chamber Choir am 3. April
ist frei. Um eine Spende wird gebeten.
Der Besuch des Konzerts vom Knabenchor capella vocalis am 15.
Juni ist im Eintritt der Kulturnacht enthalten.
Hinweis
Die Festivalbesucher werden gebeten zu beachten, dass die
Konzerte mit Ausnahme der Uraufführung an historischen
Spielorten stattfinden, die nicht über den Komfort eines modernen
Veranstaltungsortes verfügen. Aus diesem Grund ist nicht immer
ein barrierefreier Zugang möglich und nicht jede Spielstätte verfügt
über Toiletten, Heizmöglichkeiten oder Gastronomie. Weitere
Informationen erhält man unter 06241-2000-450.
Abdruck honorarfrei. Beleg erbeten. Bildmaterial auf Anfrage
Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Kultur und Veranstaltungs GmbH Worms
Von-Steuben-Str. 5
67549 Worms
Presseabteilung
Iris Muth (Leitung)
Anne Klappert
Telefon 06241- 2000-360
Telefax 06241- 2000-399
[email protected]
www.kvg-worms.de
Seite 7/7
Herunterladen
Explore flashcards