Was ist Zeitarbeit?

advertisement
Der Zeitarbeitsmarkt in Österreich
Fakten und Zahlen über den österreichischen Zeitarbeitsmarkt liefert die Stichtagserhebung,
die jährlich durch das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
(BMASK) erstellt wird. So beschäftigten 2009 rund 1.200 Arbeitskräfteüberlasser 57.230
ZeitarbeiterInnen in Österreich. Dies entspricht 1,8 % aller unselbstständig Erwerbstätigen.
Nach dem Aufwärtstrend der Zeitarbeit in den vergangenen zehn Jahren haben die
Auswirkungen der Finanzkrise und des damit verbundenen Konjunktureinbruchs auch die
Branche der Arbeitskräfteüberlassung erfasst. In der aktuellen Stimmung des Aufschwungs
sind Personaldienstleister hingegen wieder gefragter denn je. „Der Wechsel von
Vollauslastung zu Kurzarbeit und zurück kommt in immer unkalkulierbareren Zyklen. Das
Unternehmen der Zukunft lebt besonders jetzt von seiner Fähigkeit, sich rasch anzupassen.
Und von der Möglichkeit, schwankende Auslastungen flexibel auszugleichen. Genau deshalb
bedeutet Zeitarbeit „mit der Zeit arbeiten“, so KommR Ing. Dr. h.c. Richard Trenkwalder.
Trenkwalder Österreich ist mit insgesamt 50 Personaldienstleistungs-Standorten in allen
Bundesländern vertreten und beschäftigte 2009 5.700 MitarbeiterInnen. Der Umsatz betrug
225 Mio. Euro netto. Berufseinsteiger, Personen, die sich beruflich verändern wollen oder
Jobsuchende wählen immer häufiger die Option Zeitarbeit. Bis zu 35 % der Zeitarbeitskräfte
werden im Laufe ihrer Tätigkeit von den Kunden dauerhaft übernommen. Vor allem
qualifizierte Arbeitssuchende wie Facharbeiter, Baufachkräfte, Bürokräfte und Techniker
haben sehr gute Jobchancen beim größten heimischen Zeitarbeitsunternehmen.
1
Entwicklung der Anzahl der ZeitarbeiterInnen in Österreich 1
80.000
70.000
66.688
68.081
59.262
60.000
50.000
44.125
57.230
46.679
38.491
40.000
33.156
30.120
30.000
31.207
24.277
20.772
20.000
10.000
0
1
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
Stichtagserhebung, BMWA 1998-2009, Stichtag: 31.07.2009
2
Was ist Zeitarbeit?
Durch die sich rasch ändernden Marktbedürfnisse ist es für immer mehr Unternehmen wichtig,
die Arbeitsprozesse flexibel zu gestalten. Zeitarbeit ist eine moderne Antwort auf diese
Entwicklung. Um z.B. bei Auftragsspitzen rasch reagieren zu können, muss der
Mitarbeiterstand flexibel und schnell an die neue Auslastung angepasst werden können.
KommR Ing. Dr. h.c. Richard Trenkwalder, Gründer des führenden Personalbereitstellers
Österreichs, erklärt das Prinzip: „Zeitarbeit basiert auf einem Dreiecksverhältnis zwischen dem
Dienstnehmer, dem Überlasser – das ist das Zeitarbeitsunternehmen – und dem
Unternehmen, dem so genannten Beschäftiger. Geregelt wird dieses Verhältnis durch das
Arbeitskräfteüberlassungsgesetz.“
Der Arbeitnehmer wird vom Zeitarbeitsunternehmen in einem unbefristeten Dienstverhältnis
angestellt. Das Besondere ist, dass er seine Leistung nicht direkt dort erbringt, sondern
verschiedenen Unternehmen bereitgestellt werden kann. So können beispielsweise Betriebe,
die einen Auftrag mit ihrem Stammpersonal nicht bewältigen können, diesen gesteigerten
Personalbedarf mit qualifizierten Zeitarbeitskräften rasch und flexibel abdecken. Entlohnt
werden die Zeitarbeitskräfte jeweils auf Basis des Kollektivvertrags für das Gewerbe der
Arbeitskräfteüberlassung, gültig seit dem 1. März 2002. Alle arbeits- und sozialrechtlichen
Verpflichtungen übernimmt der Überlasser.
3
Zeitarbeit: Vorteile für alle Beteiligten
Zeitarbeit ist eine Arbeitsbeziehung, von der alle Vertragspartner profitieren. Der/die
Zeitarbeiter/in ist in einem unbefristeten Dienstverhältnis mit allen Sozialleistungen bei
Trenkwalder angestellt. Berufsein- und -umsteiger können ohne Risiko in verschiedenen
Branchen Erfahrungen sammeln, Qualifikationen erwerben und haben auch die Möglichkeit, in
ein festes Arbeitsverhältnis zum Kunden zu wechseln. Im Gegenzug dazu können
Unternehmen, die Zeitarbeitskräfte in Anspruch nehmen, ihre Kapazitäten kurzfristig erhöhen
und bleiben dadurch wettbewerbsfähig. Die Personalauswahl erfolgt durch Trenkwalder
(Überlasser) und erspart die oft langwierige Personalsuche.
Top ausgebildete Personal-Spezialisten
Zeitarbeitskräfte werden in allen Wirtschaftszweigen benötigt – von Hilfskräften über gut
ausgebildete Facharbeiter bis hin zu Akademikern. Große Nachfrage herrscht traditionell im
Gewerbe und in der Industrie. Immer mehr Personal wird heute aber auch für den
Dienstleistungsbereich gesucht. Facharbeiter und Spezialisten im IT- und Technikbereich sind
ebenso gefragt wie kaufmännisches Personal mit Handelsakademie-Abschluss und guten PCKenntnissen. Um die Qualität seiner Dienstleistung zu fördern, startete Trenkwalder vor 8
Jahren eine eigene Akademie zur Aus- und Weiterbildung aller internen Mitarbeiter. Von der
Assistentin bis zur Führungskraft durchläuft jeder eine Ausbildung mit Diplomprüfung, die auf
seine Person und die Anforderungen seines Aufgabenbereichs zugeschnitten ist.
Mit der Trenkwalder Akademie hat Trenkwalder als erstes Zeitarbeitsunternehmen in
Zentraleuropa einen umfassenden Ausbildungsstandard für den Berufsstand definiert und
umgesetzt. 2008 setzte Trenkwalder mit dem ersten universitären Lehrgang für
Personaldienstleistungsmanagement gemeinsam mit der Donau-Universität Krems einen
neuen Standard bei der Qualifizierung von PersonaldienstleistungsexpertInnen – seit heuer
auch öffentlich zugänglich. Dazu erklärt Firmengründer und Vorstandsvorsitzender, KommR
Ing. Dr. h.c. Richard Trenkwalder: „Mit diesem Universitäts-Lehrgang haben wir den EliteStatus bei unserem Weiterbildungsangebot erreicht. Eine vergleichbare Ausbildung für unsere
Branche gab es bisher nicht. Gut ausgebildete Fachleute sind jedoch das A und O des
Unternehmenserfolges. Deshalb haben wir gemeinsam mit der Donau-Universität Krems
diesen Lehrgang entwickelt. Wir sehen die Ausbildung unserer MitarbeiterInnen als ein
wichtiges strategisches Element für die weitere Unternehmensentwicklung.
4
Mich freut es nun besonders, dass es uns hier gelungen ist, ein Best Practice-Beispiel für
Mitarbeiterentwicklung in der gesamten Branche zu etablieren.“
Auch in der Lehrlingsausbildung hat Trenkwalder sehr hohe Standards eingeführt. Die
Lehrlinge durchlaufen während ihrer Ausbildung alle Abteilungen des Unternehmens und
werden zusätzlich speziell auf die Besonderheiten in der Personaldienstleistungsbranche
geschult. Das Unternehmen engagiert sich auch in der Gestaltung der Lehrpläne und
Definition der Lehrabschlussprüfungen für die Ausbildung zum Personaldienstleister.
Der Jobagent – ein Berufsbild mit Zukunft
„Der Arbeitsmarkt bietet viele Chancen. Damit diese Chancen auch sinnvoll genutzt werden
können, haben wir die Trenkwalder Jobagenten etabliert“, so Mag. Irmgard Prosinger,
Prokuristin und Head of Corporate Marketing. Der Jobagent kennt den aktuellen Arbeitsmarkt
und hat die Verbindungen zu den Unternehmen - in Österreich zählt Trenkwalder bereits mehr
als 3.000 Unternehmen zu seinen Kunden. Von Atomic, Sony, MAN Steyr bis zu OENB,
Mobilkom und Telekom sowie Böhler Edelstahl.
Der Jobagent ermöglicht, dass der/die BewerberIn mit dem passenden Unternehmen auf
schnellstem Wege zusammenkommt. Mit nur einer Bewerbung wird der Eintritt in viele
Unternehmen ermöglicht. Der Trenkwalder-Jobagent analysiert die Fähigkeiten des Bewerbers
und zeigt Möglichkeiten zur Verbesserung der eigenen Marktchancen auf. Er kennt die für
den/die jeweilige/n BewerberIn passenden offenen Stellen bzw. bleibt für den/die BewerberIn
solange am Ball, bis der ideale Job gefunden ist.
Der Trenkwalder Jobagent ist eine Schnittstelle zwischen BewerberIn und Unternehmen. Er
sorgt dafür, dass die passenden Menschen am Arbeitsmarkt zusammen kommen. Diese
Beratungsleistung ist für die Bewerber kostenlos.
(Stand: Juli 2010)
Pressekontakt:
Trenkwalder International AG
Mag. Irmgard Prosinger
Tel. +43 (0)5 07 07-2200
E-mail: i.prosinger@trenkwalder.com
http://www.trenkwalder.com
5
Herunterladen