Werbebarometer – Drössler: „Mit + 7,7 Prozent war 2007 das

advertisement
Werbebarometer – Drössler:
„Mit + 7,7 Prozent war 2007 das stärkste Jahr seit langem“
*
*
*
*
*
+ 7,7 Prozent starkes Ergebnis 2007
Zurückhaltende Zukunftsstimmung
Below the line-Bereich wieder zunehmend attraktiv
Stimmung im Süden und Osten am positivsten
EURO 2008: Sponsoring und Eventmarketing werden als die klaren Gewinner gesehen
--„Mit einem Wachstum von 7,7 Prozent im Jahr 2007 hat die österreichische Werbebranche
das beste Ergebnis seit dem Jahr 2000 erzielt“, zeigte sich Peter Drössler, Obmann des
Fachverbandes Werbung + Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer Österreich
(WKÖ), bei der Präsentation des Werbebarometers vor der Presse heute, Mittwoch,
erfreut. Das Werbebarometer ist die im Quartalsrhythmus von Focus Media Research
durchgeführte Analyse des österreichischen Werbemarktes, initiiert und in Auftrag gegeben
vom Fachverband Werbung + Marktkommunikation <www.fachverbandwerbung.at>.
Zurückhaltende Zukunftsstimmung
Die Zukunftsstimmung ist zurückhaltend optimistisch: In den Monaten von März 2008 bis
inklusive August 2008 ist mit einer Steigerung der Werbeinvestitionen in der Höhe von 3,9
Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres zu rechnen. „Das solide
Wachstum wird sich weiter fortsetzen, besondere Überraschungen sind in naher Zukunft
nicht zu erwarten“, so Drössler zur Werbeprognose.
„Das Privatfernsehen und der Onlinebereich sind bei den Werbeentwicklungen nach Medien
im Vergleichszeitraum Jänner/Februar 2007 und Jänner/Februar 2008 fast um ein Viertel
gestiegen“, hielt Focus-Geschäftsführer Klaus Fessel fest. „Das ‚Kino’ hat am deutlichsten
zugenommen und weist in der Erhebung mit 30,6 Prozent das größte Wachstum aus“,
stellte Drössler ergänzend fest.
Die Werbentwicklungen nach Sektoren zeigen deutlich, dass die ‚Dienstleistung’ im
Vergleich zum Vorjahr um 17,4 Prozent zugenommen hat. Der Bereich ‚Markenartikel’
konnte mit +9,9 Prozent ebenfalls ein Wachstum verzeichnen. „Auch ‚Medien’ mit 8,2
Prozent haben im Vergleich zum Vorjahr zulegen können“, so Fessel.
Below the line-Bereich wieder zunehmend attraktiv
„Nach wie vor ungebrochen ist der Trend in Richtung Below the line-Aktivitäten, denen mit
fast 44 Prozent der höchste Anteil seit der Durchführung des Werbebarometers
prognostiziert werden“, analysierte Drössler. „Die Einschätzung der Befragten, wie sie Ihr
Marketingbudget auf die einzelnen Werbebereiche aufteilen werden, zeigt deutlich, dass
‚Internet/Neue Medien’ nach wie vor die Nase vorne hat.“ Für ‚Messe/Ausstellungen’
haben sich 8,5 Prozent, für die Kategorie ‚Direct mail’ 7,3 Prozent ergeben.
Bemerkenswert ist für den Fachverbandsobmann die Tatsache, „dass ‚Exportwerbung im
Ausland’ mit 4,1 Prozent viel mehr als sonst im Marketingbudget berücksichtigt wird.“
Stimmung im Süden und Osten am positivsten
Focus-Geschäftsführer Fessel zu den regionalen Aspekten der Ergebnisse des
Werbebarometers: „Demnach ist die Stimmung im Süden (in der Steiermark und in
Kärnten) mit einem prognostizierten Plus von + 8,7 Prozent am positivsten, gefolgt vom
Osten mit + 4,3 für Wien und 4,1 für Niederösterreich sowie dem Burgenland.
Oberösterreich mit + 2,4 Prozent und dem Westen mit + 1,6 Prozent sind bei der Prognose
März bis August 2008 die Schlusslichter.“
EURO 2008: Sponsoring und Eventmarketing die klaren Gewinner
Für die diesmalige Zusatzfrage zu Werbebarometer hat das Focus-Institut abgefragt, In
welchen Bereichen am stärksten für die EM 2008 geworben werden wird. Weiters wurden
Angaben zum Werbewert der österreichischen Fußballmannschaft erhoben.
„Aufmerksame Beobachter sehen ja schon jetzt eine zunehmende Dominanz des Themas
Fußball in der Werbung, das wird sich in den nächsten Wochen – wie ja schon vor einem
Jahr vom Fachverband prognostizert – weiter verstärken“, zeigte sich Drössler überzeugt.
-
Am auffallendsten spiegelt sich die EURO 2008 in der klassischen Werbung wider.
Mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) sehen hier den größten Impact.
Sponsoring und Eventmarketing sind – Public Viewing und Fanzonen sind hier wohl
die Auslöser - in Relation zur sonstigen Bedeutung mit 31 Prozent die klaren
Gewinner im Werbemarkt.
Auch der Online-Sektor wird (mit fast einem Zehntel der Nennungen, genau sind es
9 Prozent) als ein starker Werbereich gesehen. Hier reflektiert der Markt wohl auch
Innovationen wie Handy-TV, das knapp vor der Europameisterschaft noch Realität
wird.
Gespalten sind die Ansichten über den Werbewert der österreichischen
Nationalmannschaft:
- 55 Prozent der Befragten schätzen den Werbewert der österreichischen
Fußballnationalmannschaft eher negativ, 41 Prozent eher positiv ein. Vier Prozent
haben sich der Aussagen enthalten.
„Aus sportlicher Sicht hoffen wir natürlich, dass das knappe Drittel der Befragten, das den
Werbewert als sehr hoch einschätzt, im Turnierverlauf Recht bekommt. Denn mit jedem
sportlichen Erfolg wird auch der Werbewert steigen. Hier gilt ein Fußballgesetz
ausnahmsweise auch einmal für Werbeinvestitionen: Der Ball ist rund und ein Spiel dauert
90 Minuten“, so Fachverbandsobmann Drössler abschließend. (JR)
Rückfragehinweis:
Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband Werbung + Marktkommunikation
Fachverbandsgeschäftsführer Mag. Markus Deutsch
Tel.: 05 90 900 -3539
E-Mail: werbung@wko.at
Herunterladen