Dokument 8 - IZZ-ON

Werbung
13. IZZ-presseforum, 15. Juni 2007, Tübingen
Z a h n m e d i z i n i n T h e o r i e u n d P r a x i s
Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
am Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde,
Universitätsklinikum Tübingen
1. Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie bei Kindern
Fehlbildungen im Gesicht – operative und konservative
Therapie
Teil II Ohranlegeplastik
(Es gilt das gesprochene Wort)
von
Prof. Dr. Dr. Siegmar Reinert
Ärztlicher Direktor
Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
2
Das sog. abstehende Ohr ist die häufigste Ohrmuschelfehlbildung.
Sehr viele Menschen sind durch Anomalien der Form des äußeren
Ohres so wenig gestört, dass sie sich deswegen nicht einer
Operation unterziehen würden. Die Indikation zur operativen
Korrektur erfolgt aufgrund emotionaler psychologischer Faktoren
der Patienten (z.B. Hänseln in der Schule) oder funktioneller
Probleme beim Tragen einer Kopfbedeckung. Im Allgemeinen wird
der Zeitpunkt des Eingriffs vor der Einschulung gewählt.
Abstehende Ohren sind meistens bedingt durch eine mangelhafte
Faltung des Ohrmuschelknorpels, seltener auch durch eine zu große
sog.
Concha
oder
einen
zu
großen
Winkel
zwischen
Ohrmuschelknorpel und seitlichem Schädel.
In der Literatur findet man eine Vielzahl standardisierter chirurgischer
Korrekturmethoden. Die Vielzahl der Verfahren zeigt, dass es die
Methode zur Ohrmuschelreliefplastik anscheinend nicht gibt. Jedes
Verfahren hat seine Vor- und Nachteile.
In
der
Klinik
für
Mund-,
Universitätsklinikums
Kiefer-
Tübingen
Ohrmuschelknorpelfaltung
mit
und
Gesichtschirurgie
wird
standardisiert
nicht
abbaubaren
des
eine
Fäden
vorgenommen, wobei der Knorpel zuvor geschwächt wird, um die
Rückstellkraft des Knorpels zu vermindern. Ergänzend wird bei Bedarf
eine Reduktion oder Verkleinerung der sog. Concha vorgenommen.
Die nicht abbaubaren Fäden sorgen für ein stabiles Ergebnis ohne
Fremdkörperreaktionen.
Die vorgestellte Technik ergibt reproduzierbare und ästhetisch sehr
schöne
Ergebnisse,
so
dass
ein
natürlich
aussehendes
Ohrmuschelrelief erzielt werden kann. Die Methode kann ebenfalls
bei Jugendlichen oder Erwachsenen angewendet werden und
zeigt auch hier ausgezeichnete Ergebnisse. Die Operation wird bei
Kindern im Allgemeinen in Vollnarkose, bei Erwachsenen zum Teil
auch
in
örtlicher
vorgenommen.
Betäubung
Durch
den
und
Zugang
in
der
auf
Regel
der
ambulant
Rückseite
der
Ohrmuschel entstehen keine sichtbaren Narben.
D:\481350623.doc
2
Herunterladen
Explore flashcards