Danny Verdam_Vorbericht 2009

Werbung
Danny Verdam
Danny Verdam, am 21.09.1964 in den Niederlanden geboren.
Abschluss:
BWL, Diplom Betriebswirt in den Bereichen International Hotelmanagement,
Marketing und Organisation. Praktika in Frankreich und Thailand
Weitere Jobs:
District-Manager Frankfurt/Main Häagen-Dazs Eiscream, Projektleiter BMO
Verkaufsförderungsagentur: Kunden u.a. Nestlé und Reebok.
Seit 1998 Inhaber von "Well-Adventure", einer Agentur, die sich auf die Veranstaltung
von Outdoor-Aktivitäten für Firmen und die Veranstaltung von Erlebnis Events und
Seminare spezialisiert hat.
Seit 2000 Marketing - und Geschäftsleiter bei Body Culture Fitness Studios
www.killersportsclub.de , www.amanusa.de. Hauptaufgaben sind Geschäftsführung der
Studios, PR- und Öffentlichkeitsarbeit, Firmenfitness Kooperationen, Marketing und
Werbung, Ausbildungsleiter für die IHK (Sport- und Fitnesskaufmann/-frau), sowie
Geschäftsleitung des Body Culture Gesundheitszentrums "center your life". Das
Gesundheitszentrum bietet mit 2 physiotherapeutischen Praxen, einem Rückenzentrum
und einer internistischen Praxis, die regionale Unterstützung für Unternehmen in Bezug
auf gesundheitsfördernde Maßnahmen. Unsere Programme senken die Krankheitsrate
und die damit verbundenen medizinischen Kosten dieser Unternehmen. Einige
Unternehmen bezuschussen bereits diese Firmen-Fitness-Programme. Es ist das Ziel,
das Unternehmen als führendes Unternehmen in Sachen Gesundheitsförderung im
Fitnessmarkt zu etablieren.
Marathon des Sables 2009 – ein Schritt weiter
als unendlich…
Der erbitterte Kampf durch die Wüste…. Eins ist sicher: Es gibt einen Teil der Sahara
zu durchqueren. In 7 Tagen über etwa 240 km.
Zu Fuß, mit einem Rucksack und mit 100%
Selbstverpflegung. Damit sind die
Rahmenbedingungen geschaffen für das
Ereignis, das sogar für Marathonläufer als
"das härteste Rennen der Welt" gilt.
Mittendrin und live dabei!
Das Laufen in der Wüste ist wie das Leben.
Nie ist der Weg 100% vorsehbar oder das
Erlebnis gleich – die Strecken sind wie
Lebensabschnitte, wir passen uns an und
bewegen uns in Richtung Ziel
Ab heute bieten wir Euch die Möglichkeit,
dabei zu sein und einzutauchen in die Welt der
"Extremläufer", eine Welt für sich. Ich werde Euch meine Erfahrungen schildern und
meine Emotionen mit Euch teilen. Ihr könnt einsteigen im Forum, mich aufmuntern
beim Laufen, ja sogar beim Wettkampf mit dabei sein. Ab dem 29. März 2009 rechne
ich mit Euch, freue mich über jede Nachricht. Ich werde per eMail in der Sahara
erreichbar sein, ihr könnt mich einfach über meine Startnummer (zu sehen auf:
www.darbaroud.com) erreichen.
Dazu gibt es natürlich bei Bedarf Tipps über Laufen und Marathonvorbereitung,
sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene.
Zum sechsten Mal! Die Frage nach dem "Warum" Einige der Läufer haben eine Wette
zu gewinnen, für andere ist "dabei sein" nach dem Motto "Der Weg ist das Ziel".
Manche feiern ihre Hochzeit, einige wollen ihre "Seele reinigen". Und ich? Ich
verbringe damit meinen Jahresurlaub... und das bereits zum 6. Mal! Zum 6. Mal werde
ich mich dieses Jahr über die Dünen schleppen, erneut die Geröllfelder durchqueren,
erneut meinen prallgefüllten Rucksack mitschleppen und mir erneut die Frage stellen:
Warum? Hierzu ist eigentlich das meiste schon gesagt und auch jedem bekannt, die
Clichees wie "an seine Grenzen gehen" oder "der muss was an der Waffel haben"
gelten auch für mich. Es gibt tausend Gründe, aber für jeden mit einem anderen
Schwerpunkt. Die Frage nach dem "Warum?" taucht immer da auf, wo ich auftauche.
Ein Paar Eckdaten werden einiges davon vielleicht beantworten: Running, 7 Tage, 240
km, 12kg schwerer Rucksack, Eigenverpflegung. Keine Dusche, kein Bett, nur Wasser
zum trinken, Sand im Essen, Sand im Schlafsack, bis 60 Grad Hitze, Blasen ohne Ende,
die Dünen bis zu 150 Meter hoch, Orientierung mit Kompass, Etappen zwischen 20
und 84 km am Tag, sogar nachts im Dunkeln.....
Aber auch: Urlaub, Sonne, keine eMails, 1 Woche Sport, kein Handy, keine Meetings und: Sich selbst finden, eine neue Herausforderung, ins Gespräch gehen mit sich, die
einfachen Werte im Leben zu schätzen wissen. Der Gedanke: Wir sind Gleichgesinnte
unter uns! Die Karavane zieht weiter: Den Wüstenläufern bietet sich ein
unvergleichliches, einzigartiges Panorama. Was von außen jedoch so paradiesisch
aussieht, ist knallharter Überlebenskampf... Der innere Antrieb bei mir ist stärker als
die Angst, nicht durchzukommen oder von anderen nicht verstanden zu werden. Die
Überwindung der Vorbereitung und das Durchhalten unter schwersten Bedingungen
stärken den Menschen. Und das ist es was mich stark macht und mir Glücksgefühle
beschert. Was überwiegt - Freude oder Furcht? Alle angehenden "Marathon des
Sables"-Teilnehmer freuen und fürchten sich gleichzeitig auf die anstehende Woche in
der marokkanischen Wüste. Die Natur mit all ihrer Pracht und all ihrem Grauen wartet
auf uns. Alle Sportler kennen es, das Gefühl etwas reißen zu wollen, die positive
Nervosität vor dem Wettkampf. Jeder Sportler kann diese Spannung, die uns zu
Leistungen bringt, hervorrufen. Erlebnis, "Neues" kennen lernen, Grenzen verlegen.....
dafür sind wir Wüstenläufer da.
Herunterladen
Random flashcards
lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten