Dokument - Pzwei. Pressearbeit.

Werbung
Presseaussendung
Symphonieorchester Vorarlberg
Symphonieorchester Vorarlberg: Abozyklus startet mit Hans Graf und Till Fellner
Werke von Beethoven und Schubert beim ersten Abokonzert der Saison in Feldkirch und
Bregenz
Bregenz, 1. Oktober 2015 – Mit zwei renommierten Künstlern startet das Symphonieorchester
Vorarlberg in den Abonnementzyklus 2015/16. Beim ersten Konzert am 24. Oktober in Feldkirch
und am 25. Oktober in Bregenz sind Dirigent Hans Graf und Pianist Till Fellner zu Gast. Auf dem
Konzertprogramm stehen das 3. Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven und Werke von Franz
Schubert.
Für den Auftakt des neuen Abozyklus im 30. Jubiläumsjahr hat das Symphonieorchester
Vorarlberg (SOV) zwei österreichische Künstler engagiert, die sich weit über die Landesgrenzen
hinaus einen Namen gemacht haben: Dirigent Hans Graf und Pianist Till Fellner. „Wir sind stolz,
dass Hans Graf erstmals am Pult des Symphonieorchesters steht. Zählt er doch zu den
bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit“, so Thomas Heißbauer, Geschäftsführer des Orchesters.
Eröffnen wird das Konzert Hans Graf, der unter anderem Chefpositionen in Salzburg, Bordeaux,
Calgary oder Houston innehatte, mit Franz Schuberts Ouvertüre im italienischen Stil. Obwohl die
Bezeichnung nicht vom Komponisten selbst, sondern von dessen Bruder stammt, ist diese
zutreffend: Wien und ganz Europa lagen im Rossini-Fieber, als das Werk 1817 entstand.
Persönlich gefärbte, mitunter etwas rauere Nuancen, die das Stück durchziehen, lassen aber
einen klaren Unterschied zu den Werken des italienischen Komponisten erkennen.
Gefeierter Beethoven-Interpret
Seinen großen Auftritt auf der Bühne des Montforthauses bzw. des Festspielhauses feiert
Starpianist Till Fellner mit dem 3. Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven. „Meinem Lehrer
Alfred Brendel verdanke ich die Einsicht, dass Beethovens Musik nicht nur heroisch, sondern
auch innig, graziös und sogar lustig sein kann“, erklärt der gebürtige Wiener, der zu den
gefeierten Beethoven-Interpreten der Gegenwart gehört.
Komponiert hat Beethoven dieses Werk im Jahre 1800, als ihm die ersten Symptome seines
Gehörleidens immer mehr Sorgen bereiteten. Wie zum Trotz schlug er im neuen Jahrhundert
neue Töne an und begrüßte die Romantik musikalisch. Nach einer Unterbrechung stellte
Beethoven die Partitur im Jahr 1803 fertig und brachte sie im Theater an der Wien zur
Uraufführung. Die Solostimme für die keine Reinschrift existierte, interpretierte er damals selbst.
Die Stimme brachte Beethoven erst für ein Konzert seines Schülers Ferdinand Ries auf Papier.
Schuberts fröhlichstes Werk
Den Abschluss des Konzertes bildet ein weiteres Werk von Franz Schubert: seine 6. Symphonie.
Sein fröhlichstes Werk entstand nur kurze Zeit nach seiner Ouvertüre im italienischen Stil und
greift deshalb ebenfalls Elemente aus Rossinis Musik auf. Die Symphonie wurde erstmals
wahrscheinlich im Frühjahr 1818 von einem ambitionierten Liebhaberorchester unter Mitwirkung
Schuberts in privatem Raum in Wien gespielt. Die erste öffentliche Aufführung fand erst ein
Jahrzehnt nach dem Tod des Komponisten statt.
SOV auf der EXPO in Mailand
Passend zum Programm mit italienischen Akzenten, wird das erste Abokonzert nicht nur in
Vorarlberg aufgeführt, sondern auch in Italien: Das Symphonieorchester reist am 26. Oktober für
ein Gastspiel nach Mailand. Das Konzert am österreichischen Nationalfeiertag findet im Rahmen
der EXPO statt. „Es ist mir ein großes Anliegen, das Orchester auch für Auftritte außerhalb
Vorarlbergs zu vermitteln. Im Rahmen der diesjährigen Weltausstellung ein Konzert zu spielen ist
eine besondere Ehre für uns“, so Heißbauer.
Info: www.sov.at
Mit der Bitte um Aufnahme in den Terminkalender:
Fact-Box:
Konzert 1
Samstag, 24. Oktober 2015, 19.30 Uhr, Montforthaus Feldkirch
Sonntag, 25. Oktober 2015, 19.30 Uhr, Festspielhaus Bregenz
Hans Graf | Dirigent
Till Fellner | Klavier
Franz Schubert: Ouvertüre im italienischen Stil C-Dur D 591
Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-moll op. 37
Franz Schubert: Symphonie Nr. 6 C-Dur D 589
Karten:
Freier Kartenverkauf bei Bregenz Tourismus (0043/5574/4080), Feldkirch Tourismus
(0043/5522/73467), in allen Vorverkaufsstellen von v-ticket (www.v-ticket.at) und allen Filialen der
Volksbank Vorarlberg sowie online unter www.sov.at.
Ermäßigungen für Schüler, Studenten, Ö1 Clubmitglieder.
Bildtexte:
Symphonieorchester_Vorarlberg_1.jpg und Symphonieorchester_Vorarlberg_2.jpg: Auf
dem Programm des ersten Abokonzerts in der Saison 2015/16 stehen Werke von Franz Schubert
und Ludwig van Beethoven. (Copyright: Adolf Bereuter)
Hans_Graf.jpg: Hans Graf – einer der bedeutendsten Dirigenten der heutigen Zeit – steht zum
ersten Mal am Dirigentenpult des Symphonieorchesters. (Copyright: Nancy Horowitz)
Till_Fellner.jpg: Der Wiener Starpianist Till Fellner gehört zu den gefeierten BeethovenInterpreten unserer Zeit – er gastiert am 24. und 25. Oktober in Vorarlberg. (Copyright: Ben
Ealovega)
(Alle Fotos: Abdruck honorarfrei zur Berichterstattung über das Symphonieorchester Vorarlberg.
Angabe des Bildnachweises ist Voraussetzung.)
Rückfragehinweis für die Redaktionen:
Symphonieorchester Vorarlberg, Mag. Thomas Heißbauer, Telefon 0043/5574/43447, Mail
[email protected]
Pzwei. Pressearbeit, Martina Zudrell, Telefon 0043/5574/44715-26, Mail
[email protected]
Herunterladen
Explore flashcards