zvg_pd39_16 (1,2 MiB) - Zentralverband Gartenbau

Werbung
24. Oktober 2016
Nr.: 39/2016
INHALT
ZVG empfängt albanische Delegation
2
Experten aus Bildung und Wissenschaft informierten sich zum Beruf Gärtner
2016: Rekorderntemenge deutscher Champignons zu erwarten
2
Startschuss für den grünsten Lernort Berlins
3
ZVG beteiligt sich an Umweltbildungsaktionen auf dem IGA Campus
Aus alt mach neu
4
IPM Messe-Cup 2017 steht unter dem Motto „Upcycling“
ZVG-Nachwuchswerbeblogger „Praktisch unschlagbar!“
4
Kampagne des BMBF für duale Ausbildung stellt Beruf Gärtner vor
Prof. Klaus Neumann ist neuer Präsident der DGG
5
Turnusmäßige Neuwahlen des Geschäftsführenden Präsidiums auf der Insel Mainau
Politische Meldungen der letzten Woche
„Gartenbau stärken und zukunftsfest machen“
ZVG begrüßt Debatte um Antrag der Koalitionsfraktionen im Bundestag
5
24. Oktober 2016
Infodienst des Zentralverbandes Gartenbau e.V. (ZVG)
Seite 2
ZVG empfängt albanische Delegation
Experten aus Bildung und Wissenschaft informierten sich zum Beruf Gärtner
(ZVG) Am 18. Oktober 2016 empfing der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) eine albanische
Delegation in Berlin. Lehrkräfte aus Berufsbildungszentren und beruflichen Schulen, Vertreter
albanischer Landwirtschaftsbetriebe und Verbände sowie Vertreter der albanischen Nationalen
Berufsbildungsagentur und der Universität Kamza wurden im Haus der Land- und
Ernährungswirtschaft begrüßt.
Im Rahmen einer einwöchigen Fachstudienreise zum Thema "Modernisierung der Berufsausbildung
im Obst- und Gartenbau" erhielten die Teilnehmer bei ihrem Auftaktbesuch beim ZVG einen
umfassenden Einblick in die inhaltliche und organisatorische Gestaltung der gärtnerischen Aus- und
Weiterbildung. Dabei wurden insbesondere die Fachrichtungen Obst- und Gemüsebau, sowie das
Maßnahmenpaket der Nachwuchswerbekampagne "Gärtner. Der Zukunft gewachsen." beleuchtet.
Diese Möglichkeit des Austausches nutzten die Delegierten um mit der Referentin für Bildung und
Forschung des ZVG in Dialog zu treten.
Die Fachstudienreise für Experten aus Albanien wird im Auftrag des Auswärtigen Amtes (AA) im
Rahmen des Projektes zur „Modernisierung der Ausbildung am Fachbereich Landwirtschaft
/Ausbildungsgänge Obst- und Gartenbau am Multifunktionalen Berufsbildungszentrum (MFC)
Kamza“ in Deutschland durch die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)
durchgeführt.
Bildunterschrift/ Download: Foto ZVG
Der ZVG empfängt eine albanische Delegation in Berlin und gibt umfassenden Einblick in die
gärtnerische Aus- und Weiterbildung
www.gnet.de/files/download/informationsdienst/2016/Bilder/pd39/pd39_zvg_Albanische_Delegation.jpg
2016: Rekorderntemenge deutscher Champignons zu erwarten
(ZVG/BDC) Im laufenden Jahr 2016 rechnet der Bund Deutscher Champignon- und
Kulturpilzanbauer e.V. (BDC) mit einer Rekordernte bei Champignons. Die zu erwartende
Gesamtproduktion dürfte erstmals die 70.000 t Grenze erreichen.
Von der Gesamtmenge entfallen voraussichtlich 63.000 t auf Frischware und 7.000 t auf
Verarbeitungsware. Dadurch würde die Menge um rund 3.000 t gegenüber 2015 steigen, teilte der
BDC-Vorsitzende Michael Schattenberg in seinem Situationsbericht im Rahmen der 68.
Jahreshauptversammlung in Würzburg mit. „Deutsche Champignons sind beim Verbraucher sehr
beliebt. Wir erreichen einen Selbstversorgungsgrad von über 50 % bei frischen Champignons.
Allerdings stehen Preisdruck und Lieferzwang des LEH dem entgegen“, betonte Schattenberg.
Nach Angaben der AMI sind Speisepilze eines der wenigen Produkte in der Obst- und
Gemüseabteilung mit leicht sinkenden Preisen. Gleichzeitig steigen die Produktionskosten jedoch
stetig. Diese Schere dürfe nicht weiter auseinanderklaffen, forderte der Vorsitzende.
Trotz schwieriger werdender Rahmenbedingungen, haben sich deutsche Kulturpilzanbauer auf dem
Markt behaupten können. Vor allem zunehmender bürokratischer Aufwand, die zu erwartenden
Auswirkungen der Düngeverordnung und steigende Strompreise (durch den EEG-Zuschlag) bilden
Wettbewerbsnachteile innerhalb Europas.
Der BDC hat seine sehr erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit auch in diesem Jahr konsequent fortgesetzt.
Dabei haben das Grüne Medienhaus (GMH) und Pilzbotschafter Peter Marseille für die
Verbraucheraufklärung sehr gute Arbeit geleistet. Im Rahmen der IGA 2017 in Berlin ist zudem eine
Pilzdauerausstellung in Planung.
24. Oktober 2016
Infodienst des Zentralverbandes Gartenbau e.V. (ZVG)
Seite 3
Zufrieden zeigt sich der BDC auch über die Aktion Champignons in den Schulen: Über 2600 Pilzboxen
werden voraussichtlich bis Jahresende an Schulklassen in Deutschland versandt. So werden allein
über 60.000 Schüler direkt deutschlandweit erreicht.
Bildunterschrift/ Download: Foto BDC
Für Champignons erwartet der BDC in diesem Jahr eine Rekordernte von 70.000 t.
www.gnet.de/files/download/informationsdienst/2016/Bilder/pd39/pd39_zvg_BDC_Rekordernte.jpg
Startschuss für den grünsten Lernort Berlins
ZVG beteiligt sich an Umweltbildungsaktionen auf dem IGA Campus
(ZVG) Am 19. Oktober fiel der offizielle Startschuss zum Grünen Lernort IGA-Campus auf dem
Gelände der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017 (IGA). Die feierliche Eröffnung erfolgt
mit kurzen Grußworten des Staatssekretärs Gaebler von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
und Umwelt, Bezirksstadtrat Gräff sowie den Geschäftsführern Katharina Lohmann und Christoph
Schmidt von der IGA Berlin. Schulklassen und Kita-Gruppen können sich jetzt für die mehr als 2.500
Veranstaltungen im „Grünen Klassenzimmer“ anmelden.
Während der Laufzeit der IGA Berlin vom 13. April 2017 bis zum 15. Oktober 2017 wird auch der
Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) als offizieller Unterstützer und Förderer im Rahmen der
Nachwuchswerbekampagne und dem Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF) mit insgesamt 47
Veranstaltungen vor Ort aktiv sein.
"Die Internationale Gartenausstellung mit ihren zwei Millionen erwarteten Besuchern ist der
prominente Ort, um den Beruf Gärtner mit all seinen Facetten vorzustellen.
Wo, wenn nicht auf der Leistungsschau gärtnerischer Produkte und Dienstleistungen, können wir die
Begeisterung für unseren Beruf entfachen?", so Ralf Kretschmer, Vorsitzender des ZVG-Ausschusses
für Bildungspolitik und Berufsbildung.
Der IGA-Campus bietet mit sechs Themenbereichen von „Natur & Umwelt“ über „Gärtnern &
Pflanzen“ bis zu „Grüne Berufe“ ein umfassendes Angebot der Umweltbildung.
Mit vielfältigen Aktionen sollen sowohl Schulklassen als auch Lehrkräfte, Berufsberater und Eltern
über den Beruf Gärtner informiert und für die Ausbildung begeistert werden. In Zusammenarbeit mit
Partnern aus der grünen Branche wird es sowohl Informations- als auch interaktive Veranstaltungen
rund um den Beruf geben.
Die Friedhofsgärtner entwickelten eigens für den IGA-Campus spezielle Unterrichtseinheiten. Mit der
„Bienenwerkstatt“, dem „Insektenfriedhof“ sowie einer Einheit zum Thema „Geocachen – auf den
Spuren der Friedhofsgärtner“ wird der Friedhof als außerschulischer Lernort gestärkt. "Mit dem
Auftritt hier im IGA-Campus leisten wir einen wichtigen Beitrag dazu, dass der Friedhof als
Lebensraum für viele Tiere und als Erholungsraum für die Menschen auch schon bei den Jüngsten
stärker wahrgenommen wird", so Friedhofsgärtnermeister Kay Herrig, Mitglied des ZVG.
Das Kursprogramm ist nachfolgend einzusehen:
http://iga-berlin-2017.de/projekte/iga-campus/campus-programm
Bildunterschrift /Download: Foto(BdF)
ZVG und BdF (Kay Herrig vorn im Bild) beim offiziellen Startschuss zum IGA-Campus vertreten.
www.g-net.de/files/download/informationsdienst/2016/Bilder/pd39/pd39_zvg_IGACampus.jpg
Aus alt mach neu
IPM Messe-Cup 2017 steht unter dem Motto „Upcycling“
24. Oktober 2016
Infodienst des Zentralverbandes Gartenbau e.V. (ZVG)
Seite 4
(BVE/FDF NRW) Aus alt mach neu – unter dem Motto „Upcycling“ ruft der Fachverband Deutscher
Floristen Landesverband NRW e.V. (FDF NRW) und der Bundesverband Einzelhandelsgärtner (BVE)
im Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) zum gemeinsam organisierten IPM Messe-Cup 2017 auf.
Die Teilnehmer sollen „altmodische“ Blumen, „angestaubte“ Pflanzen und „ausgediente“ Accessoires
wiederbeleben und neu betrachten. Die Verbindung von Retrocharme und Moderne ergänzt sich zu
etwas ganz Besonderem und gibt ihnen die Möglichkeit einen völlig neuen Look zu kreieren.
Im IPM Messe-Cup steht die Bandbreite der floristischen und gärtnerischen Leistungen im
Vordergrund – gepaart mit einer großen Portion Kreativität. In den Kategorien „Strauß“, „DekoTopfpflanze“ und „Gefäßpflanzung“ werden die Werkstücke prämiert, die das Thema „Upcycling“ bei
freier Gestaltung am besten umsetzen. Die Wettbewerbsteilnehmer erhalten die Chance, sich und
ihre Werkstücke vom 24. bis 27. Januar 2017 auf der Internationalen Pflanzenmesse (IPM) in Essen
zu präsentieren. Sie stellen sich den Herausforderungen des Kombinationswettbewerbs, messen sich
miteinander und lernen andere Teilnehmer aus der grünen Branche kennen. Denn der Wettbewerb
ist die Plattform für die Kreativen der Branche.
Egal, ob Gärtner oder Florist - jede(r) kann an diesem Wettbewerb teilnehmen und zeigen, was
er/sie kann. Und das Beste: Besonders für den floristischen und gärtnerischen Nachwuchs lohnt sich
der Einsatz im Wettbewerb. Denn die Jury zeichnet in jeder Kategorie auch die besten
Auszubildenden aus. Einen besonderen Reiz schaffen die Wettbewerbe darüber hinaus für alle
Allrounder. Der punktbeste Mehrfachstarter in zwei Wettbewerben erhält den begehrten IPM MesseCup. So kann der Kombinationssieger neben den attraktiven Preisgeldern den Wanderpokal der
Messe Essen medienwirksam zur Eigenwerbung einsetzen.
Standorttechnisch erlebt der IPM Messe-Cup 2017 eine Prämiere: Er wird erstmalig in der Halle 1A
in Greencity ausgerichtet! Somit finden die Besucher der Messe zukünftig die wichtigsten floralen
und gärtnerischen Highlights zusammengefasst in einer Halle und ersparen sich damit weite
Fußwege. Der IPM Messe-Cup wird vom FDF NRW und dem BVE organisiert und gemeinsam mit der
Messe Essen ausgerichtet. Die Organisatoren laden alle Interessierten herzlich ein, ihre Kreationen
einzureichen.
Die Anmeldunterlagen und die Ausschreibung können
hier runtergeladen www.gnet.de/files/download/informationsdienst/2016/Bilder/pd39/pd39_zvg_SW17Ausschreibung.pdf oder
unter www.bundesverband-einzelhandelsgaertner.de sowie unter www.floristik-nrw.de abgerufen
werden.
Telefonisch erreichen Sie die Geschäftsstelle des FDF NRW unter Telefon: 0211 16653 0 bzw. des BVE
unter Telefon: 030 2000 65-127. Anmeldungen werden bis zum 11. Januar 2017 erbeten.
Bildunterschrift/ Download: Foto: BVE
Glückliche Sieger - Prämierung der besten Werkstücke auf der Preisverleihung des IPM Messe-Cups.
www.gnet.de/files/download/informationsdienst/2016/Bilder/pd39/pd39_zvg_IPM_Messe_Cup_2016.JPG
ZVG-Nachwuchswerbeblogger „Praktisch unschlagbar!“
Kampagne des BMBF für duale Ausbildung stellt Beruf Gärtner vor
(ZVG) Die Kampagne des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) „Du + Deine
Ausbildung = Praktisch unschlagbar!“ informiert mit dem Nachwuchswerbeblogger des
Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) auch über den Beruf Gärtner.
Das BMBF stellt im Rahmen seiner Kampagne „Du + Deine Ausbildung = Praktisch unschlagbar!“
mehr als 330 Berufe vor, die durch eine duale Ausbildung erlernt werden können. Die am 27. April
2016 gestartete Kampagne hat das Ziel, die duale Ausbildung aktiv zu bewerben und mehr
Jugendliche von den Vorteilen einer beruflichen Ausbildung zu überzeugen. Ausgewählte Berufe
werden in Form kurzer Interviews porträtiert, wozu auch der Beruf Gärtner zählt.
Der ZVG unterstützt diese Kampagne mit großem Engagement und zeichnet mit Florian Klarmann
ein realistisches und attraktives Bild des Berufes. Der junge Gärtner, der in diesem Sommer nach
24. Oktober 2016
Infodienst des Zentralverbandes Gartenbau e.V. (ZVG)
Seite 5
seiner Abschlussprüfung ein Praktikum in Dänemark absolvierte, beschreibt in dem kurzen Porträt
seine Leidenschaft für den Beruf und auch die Chancen im Berufsleben. Im Rahmen des Weblogs der
ZVG-Nachwuchswerbekampagne „Gärtner. Der Zukunft gewachsen.“ berichtet Florian Klarmann mit
sechs weiteren Bloggern von seinem Alltag, seinen Herausforderungen und seiner Ausbildung zum
Gärtner.
"Dass aus mehr als 330 Berufen der Gärtner für ein Porträt im Rahmen der Kampagne für duale
Ausbildungsberufe des BMBF ausgesucht wurde, zeigt, dass wir unseren Platz mitten in der
Gesellschaft haben. Mich freut es, dass junge Gärtner mit so viel Leidenschaft in ihrem Beruf arbeiten,
dass sie Jugendliche für diesen begeistern möchten", begrüßt Ralf Kretschmer, Vorsitzender des ZVGAusschusses für Bildungspolitik und Berufsbildung.
Bildunterschrift/ Download: Bildnachweis: BMBF / Sascha Baumann
Florian Klarmann zeichnet ein realistisches und attraktives Bild des Berufes Gärtner.
www.gnet.de/files/download/informationsdienst/2016/Bilder/pd39/pd39_zvg_Praktisch_unschlagbar.jpg
Prof. Klaus Neumann ist neuer Präsident der DGG
Turnusmäßige Neuwahlen des Geschäftsführenden Präsidiums auf der Insel Mainau
(ZVG/DGG) Am 14. Oktober 2016 wurde auf der 194. Mitgliederversammlung der Deutschen
Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. auf der Insel Mainau turnusmäßig ein neues Geschäftsführendes
Präsidium gewählt.
Prof. Dr. Klaus Neumann ist neuer Präsident der DGG 1822. Mit überwältigender Mehrheit wurde der
Landschaftsarchitekt und Professor der Beuth Hochschule für Technik in Berlin für die nächsten vier
Jahre gewählt.
Werner Ollig (Dipl.-Ing. Agrar) wurde für eine weitere Amtszeit als DGG-Vizepräsident
wiedergewählt. Er ist Leiter der Gartenakademie Rheinland-Pfalz und Lehrer an der Berufsbildenden
Schule Gartenbau am Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Rheinlandpfalz (DLR) in Neustadt.
Erstmalig wurde auch eine zweite DGG-Vizepräsidentin gewählt. Künftig wird die Diplom
Gartenbauingenieurin und Journalistin Heike Boomgaarden dieses Amt bekleiden.
Als neue Schatzmeisterin wurde Gabriele Thöne einstimmig gewählt. Die Berliner Rechtsanwältin
engagiert sich heute außerdem als Vorstandsmitglied in der Lenné Akademie für Gartenbau und
Gartenkultur e.V.
In einem Festakt am Nachmittag des 14.10.2016 wurde der scheidende DGG-Präsident Karl
Zwermann verabschiedet. Er wurde für seine Verdienste und seine erfolgreiche Amtszeit geehrt. Karl
Zwermann übernahm die Präsidentschaft der DGG im Oktober 2008 und führte die Gesellschaft
zurück an ihren Ursprungsort Berlin. Von 1991 bis 2006 war Karl Zwermann Präsident des
Zentralverbandes Gartenbau e. V. (ZVG) und ist bis heute Ehrenpräsident des ZVG.
Politische Meldungen der letzten Woche
„Gartenbau stärken und zukunftsfest machen“
ZVG begrüßt Debatte um Antrag der Koalitionsfraktionen im Bundestag
(ZVG) Der Deutsche Bundestag debattiert heute den gemeinsamen Antrag von CDU/CSU und SPD zur
Stärkung des Gartenbausektors. Vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen
Bedeutung des Wirtschaftszweigs begrüßt der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) diese Debatte.
„Der Gartenbau ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor insbesondere im ländlichen Raum. Seine Produkte
stehen für Wohlbefinden, gesunde Ernährung und lebenswerte, grüne Städte. Deswegen erwarten
die Betriebe, dass entsprechende politische Impulse und Rahmenbedingungen gesetzt werden, die
24. Oktober 2016
Infodienst des Zentralverbandes Gartenbau e.V. (ZVG)
Seite 6
die Branche für Herausforderungen, wie den fortschreitenden Strukturwandel oder die
Wettbewerbsfähigkeit stärken“, lobt Generalsekretär Bertram Fleischer die Initiative der
Koalitionsfraktionen.
Der Antrag behandelt zentrale Zukunftsfragen, wie Energieeffizienz, Einsatz von Torf in Erden oder
die Gefahr durch neue Pflanzenkrankheiten und Schädlinge, die teils erhebliche Auswirkungen auf
die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe haben können. Der ZVG begrüßt deswegen, dass die
Koalitionsfraktionen diese Herausforderungen mit konkreten Forschungsprojekten unterlegen
wollen. „Wichtig ist für unsere Betriebe, dass Erkenntnisse aus der Forschung unmittelbar in den
betrieblichen Alltag einfließen können. Dies ist im Bereich der Energieeffizienz mit der
Zukunftsinitiative Niedrigenergiegewächshaus und dem Bundesprogramm Energieeffizienz
hervorragend gelungen“, erklärt Fleischer.
Einen weiteren Fokus legt der Antrag auf die Förderung von Grün in der Stadt. Der aktuelle
Weißbuchprozess der Bundesregierung kann hier wichtige Impulse geben. „Entscheidend bleibt, das
Weißbuch vor Ort in den Städten und Kommunen mit Leben zu füllen. Wir fordern ein Mehr an
standortgerechten Pflanzen mit entsprechender Pflege in den Städten.“
Mit Blick auf Europa fordern CDU/CSU und SPD eine bessere Absatzförderung und stärkere
Exportunterstützung für gartenbauliche Produkte, sowie ein umfassendes Züchterprivileg im
europäischen Patentrecht. Insbesondere bei der EU-Absatzförderung erwartet der ZVG eine stärkere
Einbeziehung von Blumen und Pflanzen.
Kritisch äußert sich der ZVG dazu, dass der Antrag das für die Branche so wichtige Thema
Pflanzenschutz im Wesentlichen ausspart. „Wir haben hier viele offene Fragen, die auch die
Wettbewerbsfähigkeit unserer Betriebe betreffen“, kritisiert Fleischer. So könne vom Funktionieren
eines harmonisierten Pflanzenschutzrechtes keine Rede sein. Insbesondere der Gartenbau, mit
seiner Vielzahl kleinerer Kulturen leide zunehmend unter fehlenden biologischen und chemischen
Pflanzenschutzmitteln, die ein wichtiger Bestandteil des integrierten Pflanzenschutzes sind. „Der
Verbraucher muss sich darüber im Klaren sein, wenn sich hier nichts ändert, werden bestimmte
gartenbauliche Produkte nicht mehr in Deutschland produziert werden können“, warnt
Generalsekretär Fleischer abschließend.
Der deutsche Gartenbau:
Zum Gartenbau, gehören die Bereiche Obst, Gemüse, Zierpflanzen und Gehölze sowie die
Dienstleistungen der Friedhofs-, Einzelhandelsgärtner und des Garten- und Landschaftsbaus. Der
Gartenbau ist mit 13.000 Azubis der größte Ausbilder der grünen Branche. Ebenso bietet der
Gartenbau in der gesamten Wertschöpfungskette 700.000 Arbeits- und Ausbildungsplätze. Mit einer
Bruttowertschöpfung von etwa 20 Milliarden Euro und Umsätzen in Höhe von ca. 78 Milliarden Euro
zeugt der Gartenbausektor von enormer wirtschaftlicher Bedeutung.
24. Oktober 2016
Infodienst des Zentralverbandes Gartenbau e.V. (ZVG)
Seite 7
Wir freuen uns über den Abdruck unserer Artikel in Ihren Medien und bitten um einen entsprechenden Quellenverweis
sowie Zusendung eines Belegexemplars.
Die hier zum Download zur Verfügung gestellten Bilder unterliegen dem Schutz des Urheberrechts. Der Zentralverband
Gartenbau e.V. stellt sie Journalisten ausschließlich für publizistische Zwecke und im Rahmen des Presse- und
Urheberrechts kostenfrei zur Verfügung. Jede anderweitige Verwendung, insbesondere die Weitergabe oder der Einsatz für
gewerbliche Zwecke, bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch den ZVG. Veränderungen der Bilder, außer
Größenanpassungen, sind untersagt; insbesondere dürfen die Bilder nicht verfremdet oder sinnverändernd, in einem
sachfremden Zusammenhang oder Umfeld eingesetzt werden.
Als Quellenangabe verwenden Sie bitte „Quelle: Zentralverband Gartenbau e.V.“ und übersenden unserem Referat Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit ein Belegexemplar.
Über den Zentralverband Gartenbau:
Der ZVG ist der Zusammenschluss der gartenbaulichen Berufsorganisationen und Verbände in Deutschland. Er ist der
Vertreter des Berufsstandes gegenüber der Bundesregierung, den Parteien, anderen Berufsgruppen und den Verbrauchern.
Der ZVG vertritt national und international den Gartenbau in allen berufspolitischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen
Fragen. Offizielles Zeichen des ZVG ist das grüne G.
Mehr Informationen zum Zentralverband Gartenbau im Internet: www.g-net.de
Herunterladen
Explore flashcards