69 Wichtige diskrete Verteilungen

Werbung
69
69.1
Wichtige diskrete Verteilungen
Motivation
Einige diskrete Verteilungen treten sehr häufig auf und tragen einen eigenen Namen.
Wir wollen vier dieser Verteilungen genauer betrachten: Gleichverteilung, Binomialverteilung, Poisson-Verteilung und geometrische Verteilung.
69.2
Die Gleichverteilung
1
∀k (Laplace-Experiment).
n
1
Ferner sei Un eine Zufallsvariable mit Un (ωk ) = k. Dann ist PUn (k) =
für k =
n
1, . . . , n. Eine solche Verteilung heißt (diskrete) Gleichverteilung auf der Menge {1, . . . , n}.
Sei Ω = {ω1 , ..., ωn } ein Stichprobenraum mit P (ωk ) =
Abbildung 16:
Es gilt:
n
X
n
n
X
1X
1
k
µ = E(Un ) =
kPUn (k) =
k· =
n
n k=1
k=1
k=1
n
X
n
1X 2
1
k 2 PUn (k) − µ2 =
σ 2 = V (Un ) =
k − 2
n k=1
n
k=1
69.3
arithm. Mittel
n
X
!2
k
.
k=1
Beispiel
Beim Würfeln liegt eine diskrete Gleichverteilung auf der Menge {1, . . . , 6} vor mit:
6
1X
21
µ =
k=
= 3, 5
6 k=1
6
σ2 =
69.4
1 2
(1 + 22 + . . . + 62 ) − 3, 52 ≈ 2, 917
6
⇒ σ ≈ 1, 708.
Die Binomialverteilung
Wir betrachten ein Experiment, das aus einer n-fachen Wiederholung eines Einzelexperiments besteht, bei dem ein Ereignis A jeweils mit Wahrscheinlichkeit p auftritt.
Ein solches Experiment heißt Bernoulli-Experiment.
85
1 falls A beim i -ten Versuch eintritt
0 sonst.
Ak bezeichnet das Ereignis, dass im Gesamtexperiment gilt:
Wir setzen Xi (ω) =
X(ω) :=
n
X
Xi (ω) = k
i=1
Nach 64.4.(c) (ungeordnete Stichprobe ohne Wiederholung) hat Ak insgesamt nk Elemente. Jedes solche Element tritt mit Wahrscheinlichkeit pk (1 − p)n−k auf. Die entsprechende Verteilung von X, bestimmt durch
n k
bn,p (k) :=
p (1 − p)n−k ,
k
heißt Binomialverteilung mit den Paramtern n und p.
Für den Erwartungswert von Xi gilt:
E(Xi ) = 1 · p + 0 · (1 − p) = p
⇒ E(X) =
n
X
E(Xi ) = np.
i=1
Da die Einzelereignisse unabhängig sind, gilt:
V (X) =
n
X
V (Xi )
i=1
Mit V (Xi ) = E(Xi2 )−(E(Xi ))2 = 12 ·p+02 ·(1−p)−p2 = p(1−p) folgt V (X) = np(1−p).
69.5
Beispiel: Zufallsabhängigkeit sportlicher Resultate
Andreas und Bernd tragen ein Tischtennisturnier mit n = 1, 3, 5, . . . , 2m + 1 Spielen
aus. Wer die meisten Einzelspiele gewinnt, ist Sieger. Andreas gewinnt ein Einzelspiel
mit Wahrscheinlichkeit p = 0, 6. Wie groß sind die Siegeschancen für den schlechteren
Spieler Bernd? Die Zufallsvariable Sn registriert die Anzahl der Siege von Andreas in
n = 2m + 1 Spielen. Bernd siegt, wenn Andreas Sn ≤ m Erfolge erzielt. Die Wahrscheinlichkeit hierfür beträgt:
n=1:
n=3:
n=5:
n=7:
n=9:
P (Sn ≤ m) = bn,p (0) + bn,p (1) + . . . + bn,p (m)
m X
n k
=
p (1 − p)n−k
k
k=0
1
P (S1 ≤ 0) =
0, 60 · 0, 41 = 1 · 0, 4 = 0, 4
0
3
3
0
3
P (S3 ≤ 1) =
0, 6 · 0, 4 +
0, 61 · 0, 42 ≈ 0, 352
0
1
5
5
5
0
5
1
4
P (S5 ≤ 2) =
0, 6 · 0, 4 +
0, 6 · 0, 4 +
0, 62 · 0, 43 ≈ 0, 317
0
1
2
P (S7 ≤ 3) = . . . ≈ 0, 290
P (S9 ≤ 4) = . . . ≈ 0, 267
Es ist also gar nicht so unwahrscheinlich, dass der schlechtere Spieler das Turnier gewinnt.
86
69.6
Die Poissonverteilung
Für große n wird das Arbeiten mit der Binomialverteilung unhandlich. Ist p klein
(0 ≤ p ≤ 1), gibt es eine gute Approximation, die Poisson-Verteilung zum Parameter
λ:
λk −λ
e ,
λ > 0, k = 0, 1, 2, . . .
k!
Man kann zeigen, dass p(k) für λ = np die Binomialverteilung bn,p (k) approximiert.
Eine Poisson-verteilte Zufallsvariable kann die Werte k = 0, 1, 2, 3, . . . mit den Wahrscheinlichkeiten p(k) annehmen. Diese Zufallsvariable hat dann den Erwartungswert λ
und die Varianz λ. Durch Umbenennung von Erfolg“ und Fehlschlag“ ist die Poisson”
”
verteilung auch für 0, 9 ≤ p ≤ 1 eine gute Approximation an die Binomialverteilung.
Generell beschreibt die Poisson-Verteilung Ereignisse, die im zeitlichen Verlauf zufällig
und unabhängig von einander auftreten, z.B.:
p(k) :=
• atomarer Zerfall
• das Eintreffen von Bedienwünschen an einem Server
• Anrufe in einem Call-Center
• das Auftreten von Softwarefehlern in einem Programmsystem.
69.7
Reales Beispiel: Der große Jubiläumstag
Genau in einem Jahr feiert ein großer Betrieb seinen 100. Geburtstag. Die Direktion
beschließt, allen Kindern von Betriebsangehörigen, die an diesem Tag geboren werden,
ein Sparkonto von 3000 € anzulegen. Da rund 730 Kinder pro Jahr geboren werden,
erwartet man Auslagen von 6000 €. Um Zufallsschwankungen vorzubeugen, plant man
15.000 € ein. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Geld nicht reicht?
n = 730 Kinder/Jahr
1
Wahrscheinlichkeit, dass Geburtstag auf Jubiläumstag fällt
p=
365
⇒ λ = p · n = 2.
Das Geld reicht nicht, falls k ≥ 6 Kinder geboren werden.
p(k ≥ 6) = 1 − p(k ≤ 5) = 1 − p(0) − p(1) − . . . − p(5)
20
21
25
= 1 − e−2 − e−2 − . . . − e−2
0!
1!
5!
≈ 0, 0168
Die Wahrscheinlichkeit einer unangenehmen Zufallsüberraschung ist also gering. Man
rechnet nicht damit.
Anmerkung: Am Jubiläumstag wurden 36 Kinder geboren! Die Direktion hat es also
verstanden, ihre Angestellten auch für außerbetriebliche Aktivitäten zu begeistern.
87
69.8
Die geometrische Verteilung
Eine diskrete Zufallsvariable X, die in einem Bernoulli-Experiment angibt, bei welchem
Versuch ein Ereignis A mit Wahrscheinlichkeit p(A) = p zum ersten Mal eintritt, heißt
geometrisch verteilt mit Parameter p. Die entsprechende Verteilung lautet:
PX (k) = p(1 − p)k−1
Mann kann zeigen:
1
p
1−p
V (X) =
.
p2
E(X) =
Sie spielt in der Informatik eine große Rolle bei der Modellierung von Wartezeiten.
69.9
Beispiel
Wie lange muss man beim Würfeln im Mittel warten, bis die Augenzahl 4 erstmalig
auftritt?
1
Mit p = beträgt der Erwartungswert
6
E(X) =
1
=6
p
und die Varianz
V (X) =
5/6
1−p
= 30.
=
1/36
p2
88
Herunterladen
Random flashcards
Laser

2 Karten anel1973

Erstellen Lernkarten