Die römische Armeeausrüstung der frühen Kaiserzeit

Werbung
GENERALDIREKTION KULTURELLES ERBE
RHEINLAND-PFALZ
Verantwortlich (i.S.d.P.)
Generaldirektion Kulturelles
Erbe Rheinland-Pfalz - ZVM
ZENTRALE VERWALTUNG UND MARKETING
Festung Ehrenbreitstein
56077 Koblenz
www.gdke.rlp.de
presse.landesmuseummainz@gdke.rlp.de
Mainz, 11.09.2013
Bild: B.
Mönninghoff
Ansprechpartner
Michael Bonewitz
Agentur & Verlag Bonewitz
Telefon 06135 6005
Michael@bonewitz.de
Die römische Armeeausrüstung der frühen Kaiserzeit
Römer-Experte Christian Miks hält Vortrag im Landesmuseum Mainz
Ihre militärische Stärke brachte den Römern vor rund 2.000 Jahren den Status einer Weltmacht ein.
Um diesen Herrschaftsanspruch über mehrere Jahrhunderte aufrechterhalten zu können, musste die
römische Armee stetig weiter entwickelt und mit der neuesten Ausrüstung bestückt werden.
Dr. Christian Miks vom Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz (RGZM) gibt in einem Vortrag
am Dienstag, 17. September, im Landesmuseum Mainz einen Überblick über die
Ausrüstungsentwicklung vom Ende des 1. Jahrhunderts v. Chr. bis in die 1. Hälfte des 2. Jahrhunderts
n. Chr. Dabei bezieht er aussagekräftige Fundstücke aus dem schon seit der Regierungszeit des Kaisers
Augustus bedeutenden Garnisonsort Mogontiacum – dem heutigen Mainz – mit ein und geht der
Frage nach, auf welchen Grundlagen die römischen Soldaten bewaffnet wurden und welche Faktoren
in der Folgezeit sowohl zu marginalen als auch zu tiefgreifenden Gestaltungswechseln der Ausrüstung
geführt haben könnten.
Dr. Christian Miks hält seinen Vortrag „Eigenkreation und Fremdeinfluss: Die römische
Armeeausrüstung der frühen Kaiserzeit“ am Dienstag, 17. September, um 18 Uhr im Landesmuseum
Mainz.
Landesmuseum Mainz, Große Bleiche 49-51.
Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz – Wir machen Geschichte lebendig.
1/1
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

Erstellen Lernkarten