Monatsprogramm April herunterladen

Werbung
Nach Nikolai Gogol | Ensemble
APR
16
DER
REVISOR
APR
01 FR
SCHAU
SPIEL
HAUS KAMMER
19.30 – 22.15 WIEDER IM SPIELPLAN! B
20.00 – 21.20 GASTSPIEL DIE GESCHICHTE VOM FRANZ
BIBERKOPF MIT THE TIGER LILLIES
DIE WÖRTER RUINIEREN DAS
DENKEN
Alfred Döblin
Regie: Stephanie Mohr
02 SA
19.30 – 22.15
B
DIE GESCHICHTE VOM FRANZ
BIBERKOPF MIT THE TIGER LILLIES
18.30 – 20.00 AUDIOWALK
€ 20 / 12
REMOTE FRANKFURT
von Rimini Protokoll (Kaegi/Karrenbauer)
20.00 – 22.15 A
18.30 – 20.00 AUDIOWALK
€ 20 / 12
Treffpunkt: Friedhof Bornheim, Haupteingang
REMOTE FRANKFURT
Georg Büchner
Regie: Jürgen Kruse
B
BOX
ANDERE SPIELORTE
Treffpunkt: Friedhof Bornheim, Haupteingang
LEONCE UND LENA
Alfred Döblin
Regie: Stephanie Mohr
18.00 – 20.45
C
Ein Solo von und mit Stefan Hunstein
DIE GESCHICHTE VOM FRANZ
BIBERKOPF MIT THE TIGER LILLIES
03 SO
SPIELE
von Rimini Protokoll (Kaegi/Karrenbauer)
18.00 – 20.15 A
LEONCE UND LENA
Georg Büchner
Regie: Jürgen Kruse
Alfred Döblin
Regie: Stephanie Mohr
04 MO
20.00 – 21.30
€ 12 / 8
HIN UND HER
Ödön von Horváth/Regie: Katrin Plötner
05 DI
20.00 – 21.30
€ 12 / 8
HIN UND HER
Ödön von Horváth/Regie: Katrin Plötner
06 MI
19.30 – 21.45 ABO MI A / A
DER REVISOR
19.30 – 20.50
DIE PHYSIKER
Friedrich Dürrenmatt
Regie: Markus Bothe
€ 12 / 8
A
20.00 – 21.45 ZUM LETZTEN MAL! GEORGE KAPLAN
Frédéric Sonntag
Regie: Alexander Eisenach
18.30 – 20.00 AUDIOWALK
€ 20 / 12
Treffpunkt: Friedhof Bornheim, Haupteingang
REMOTE FRANKFURT
Präsentation der Gewinner des JugendPerformance-Wettbewerbs
Nach Nikolai Gogol
Regie: Sebastian Hartmann
07 DO
18.00 JUNGES SCHAUSPIEL
BEST OF UNART
19.00 Einführung im Chagallsaal
von Rimini Protokoll (Kaegi/Karrenbauer)
C
18.30 – 20.00 AUDIOWALK
€ 20 / 12
Treffpunkt: Friedhof Bornheim, Haupteingang
REMOTE FRANKFURT
von Rimini Protokoll (Kaegi/Karrenbauer)
21.00
DER GOLDENE FLEISS
Alexander Eisenach
Regie: Daniel Foerster
€ 12 / 8
08 FR
19.30 – 21.30
A
TERROR
20.00 – 21.30 A
DER TALENTIERTE MR. RIPLEY
Ferdinand von Schirach Regie: Oliver Reese
18.30 – 20.00 AUDIOWALK
€ 20 / 12
Treffpunkt: Friedhof Bornheim, Haupteingang
REMOTE FRANKFURT
Patricia Highsmith
Regie: Bastian Kraft
von Rimini Protokoll (Kaegi/Karrenbauer)
21.45 € 12 / 8
DER GOLDENE FLEISS
Alexander Eisenach
Regie: Daniel Foerster
09 SA
19.30 – 22.30
B
SCHULD UND SÜHNE
Fjodor Dostojewski
Regie: Bastian Kraft
ABO SPIELZEIT / A
DER REVISOR
Nach Nikolai Gogol
Regie: Sebastian Hartmann
von Rimini Protokoll (Kaegi/Karrenbauer)
A
20.30 – 22.00 ZUM LETZTEN MAL! € 12 / 8
MS POCAHONTAS
Gerhild Steinbuch
Regie: Laura Linnenbaum
Felicia Zeller
Regie: Johanna Wehner
FRANKFURTER KAMINGESPRÄCHE
»Leben mit Theater« mit Oliver Reese
11. April, 19.30 Uhr, Historische Villa Metzler
19.30 – 21.50
C
18.30 – 20.00 AUDIOWALK
€ 20 / 12
19.00 Einführung im Chagallsaal
Treffpunkt: Friedhof Bornheim, Haupteingang
Günter Grass / Regie: Oliver Reese
von Rimini Protokoll (Kaegi/Karrenbauer)
DIE BLECHTROMMEL
14 DO
€ 20 / 12
REMOTE FRANKFURT
ZWEITE ALLGEMEINE
VERUNSICHERUNG
17.30 Einführung im Chagallsaal
11 MO
12 DI
13 MI
18.00 – 19.30 18.00 – 19.30 AUDIOWALK
Treffpunkt: Friedhof Bornheim, Haupteingang
Felicia Zeller
Regie: Johanna Wehner
anschl. Publikumsgespräch
18.00 – 20.15 A
ZWEITE ALLGEMEINE
VERUNSICHERUNG
19.00 Einführung in der Panorama Bar
10 SO
20.00 – 21.30 19.30 – 20.50
REMOTE FRANKFURT
A
DIE PHYSIKER
Friedrich Dürrenmatt
Regie: Markus Bothe
20.00 THEATERTAG! ALLE PLÄTZE € 12 / 8
18.30 – 20.00 AUDIOWALK
€ 20 / 12
KOHLHAAS
Treffpunkt: Friedhof Bornheim, Haupteingang
REMOTE FRANKFURT
Heinrich von Kleist
Ein Solo mit Isaak Dentler
von Rimini Protokoll (Kaegi/Karrenbauer)
21.00 – 22.30 ZUM LETZTEN MAL! € 12 / 8
AUFZEICHNUNGEN AUS DEM
KELLERLOCH
Fjodor Dostojewski
Regie: Hans Block
15 FR
19.30 PREMIERE ABO PREM / S
20.00 A
DIE NETZWELT
Erstaufführung der Neuübersetzung
DER STURM
€ 20 / 12
Treffpunkt: Friedhof Bornheim, Haupteingang
REMOTE FRANKFURT
Jennifer Haley
Regie: Bernhard Mikeska
William Shakespeare
Regie: Andreas Kriegenburg
18.30 – 20.00 AUDIOWALK
von Rimini Protokoll (Kaegi/Karrenbauer)
anschl. Premierenfeier
16 SA
19.30 – 21.15 DOPPELPROJEKT
A
DER ZERBROCHNE KRUG
20.00 A
DIE NETZWELT
Heinrich von Kleist
Regie: Oliver Reese
18.30 – 20.00 AUDIOWALK
€ 20 / 12
Zum letzten Mal!
Treffpunkt: Friedhof Bornheim, Haupteingang
Jennifer Haley
Regie: Bernhard Mikeska
REMOTE FRANKFURT
von Rimini Protokoll (Kaegi/Karrenbauer)
21.30 – 22.50 € 12 / 8
DAS JAHR MAGISCHEN DENKENS
Joan Didion
Regie: Therese Willstedt
17 SO
16.00 – 18.00 DOPPELPROJEKT
A
TERROR
19.30 A
K IN D E R B E T RE UUNG
Kostenlose Kinderbetreuung Am 17.04. zur Vorstellung »Terror« bieten wir eine Betreuung durch
Fachpersonal für Kinder von 3 bis 9 Jahren an.
Anmeldung unter 069.212.37.348
Nach dem Romanfragment von Franz Kafka
Regie: Philipp Preuss
Ferdinand von Schirach Regie: Oliver Reese
18 MO
18.00 – 19.45 ZUM 25. MAL!
AMERIKA
Mit Kinderbetreuung
ABO MO A / A
19.00 Einführung im Chagallsaal
DER STURM
FÜHRUNG DURCH DAS
William Shakespeare
Regie: Andreas Kriegenburg
19 DI
20 MI
19.30 – 21.15 WIEDER IM SPIELPLAN! A
SCHAUSPIELHAUS
Blick hinter die Kulissen des Theaters am 04.04.
und 25.04. um 18.00 Uhr. Treffpunkt Kassen-foyer. Tickets 5 €. Begrenzte Teilnehmerzahl!
20.00 – 21.40 Zum letzten Mal am Schauspiel Frankfurt!
B
20 MI
19.30 – 21.15 WIEDER IM SPIELPLAN! A
20.00 – 21.40 »KUNST«
Zum letzten Mal am Schauspiel Frankfurt!
Fliegende Volksbühne
Yasmina Reza
Regie: Oliver Reese
21 DO
SCHAUSPIEL FRANKFURT U N T E R W E G S
KÖNIG DER BÜCHER
F R A NK F UR T B A BE L » UNP L UGGE D «
Komödie von Urs Widmer/Regie: Martin Ratzinger
19.30 ABO DO B / A
DER STURM
20.00 – 21.00 Projekt mit jugendlichen Geflüchteten
und dem Jugendclub
23. April, Nacht der Museen Frankfurt,
Bildungsstätte Anne Frank
C
DIE FRAU, DIE GEGEN TÜREN
RANNTE
William Shakespeare
Regie: Andreas Kriegenburg
22 FR
B
F R Ä UL E IN JUL IE
August Strindberg
Regie: Daniel Foerster
23./24. April, »Radikal jung 2016«
Münchner Volkstheater
Roddy Doyle / Ein Solo mit Bettina Hoppe
Regie: Oliver Reese
19.30 ABO FR A / A
DER STURM
20.00 URAUFFÜHRUNG S
DER ALTE AFFE ANGST
William Shakespeare
Regie: Andreas Kriegenburg
Oskar Roehler
Regie: Ersan Mondtag
anschl. Premierenfeier
23 SA
19.30 – 22.15
B
DER ALTE AFFE ANGST
16.00 – 18.45 WITH ENGLISH SURTITLESB
18.00 – 19.10 JUNGES SCHAUSPIEL € 16 / 8
DIE GESCHICHTE VOM FRANZ
BIBERKOPF MIT THE TIGER LILLIES
FRANKFURT BABEL
Oskar Roehler
Regie: Ersan Mondtag
Projekt mit jugendlichen Geflüchteten
und dem Jugendclub
von Martina Droste und Chris Weinheimer
Alfred Döblin
Regie: Stephanie Mohr
25 MO
DAS
A
DIE GESCHICHTE VOM FRANZ
BIBERKOPF MIT THE TIGER LILLIES
Alfred Döblin
Regie: Stephanie Mohr
24 SO
20.00 URAUFFÜHRUNG SPIELZEITHEFT
16/17
UND DIE
19.30 – 22.15 WITH ENGLISH SURTITLESB
FÜR DIE NEUE SPIELZEIT
DIE GESCHICHTE VOM FRANZ
BIBERKOPF MIT THE TIGER LILLIES
A B 2 6. A P RIL 2 0 16
SICHE RN SIE SICH JE T Z T P L ÄT Z E!
Alfred Döblin
Regie: Stephanie Mohr
26 DI
20.00 EXTRA
€ 10 / 7
TOD! FRIEDMAN IM GESPRÄCH
MIT WOLFGANG HUBER
27 MI
19.30 – 22.30 WIEDER IM SPIELPLAN! A
DAS
DER NACKTE WAHNSINN
Michael Frayn
Regie: Oliver Reese
28 DO
19.30 – 21.45 Nach Nikolai Gogol
Regie: Sebastian Hartmann
ABO FR B / A
DER STURM
30 SA
20.00 – 21.50 A
DER AUFHALTSAME AUFSTIEG DES
ARTURO UI
William Shakespeare
Regie: Andreas Kriegenburg
Bertolt Brecht Regie: Samuel Weiss
19.30 – 22.30 B
SCHULD UND SÜHNE
20.00 – 21.10 C
VOM FISCHER UND SEINER FRAU
Fjodor Dostojewski
Regie: Bastian Kraft
SPIEL
FÜR JUGENDLICHE
06.04.2016, 17.30 Uhr Treffpunkt
Schauspielkantine »best of unart«
DER REVISOR
19.30 JUNGE
S C H AU
A
19.00 Einführung im Chagallsaal
29 FR
ABOS
Simon Paul Schneider
Regie: Laura Linnenbaum
16.04.2016, 16.00 – 21.00 Uhr
Kinderkunstnacht in der Schirn Kunsthalle
18.04.2016, 19.30 Uhr
Treffpunkt Schauspielkantine »Der Sturm«
20./21.04.2016, 18.00 – 21.00 Uhr
Offenes Schauspieltraining
30.04.2016, 11.00 – 17.00 Uhr
Schauspielworkshop
FÜR PÄDAGOGEN
22.04.2016, 16.00 – 19.00 Uhr
Lehrerfortbildung zu »Der Sturm«
Begrenzte Teilnehmerzahl für alle Veranstaltungen.
Anmeldung:
[email protected]
VORVERK AUFSSTART FÜR APRIL UND
DIE ERSTEN VORSTELLUNGEN IM MAI 10. MÄRZ
01. So
12.00 Uhr, Schauspielhaus
Eintritt und Kaffee frei, Extra
SPIELPLANVORSTELLUNG 16/17
Intendant Oliver Reese und
Schauspieler des Ensembles
präsentieren den neuen Spielplan
03. Di
05. Do
06. Fr
»KUNST«
»KUNST«
DER NACKTE WAHNSINN
19.30 – 21.15 Uhr, Schauspielhaus, A
Yasmina Reza
Regie: Oliver Reese
04. Mi
19.30 – 21.15 Uhr, Schauspielhaus, A
Yasmina Reza
Regie: Oliver Reese
20.00 Uhr, Kammerspiele, A
19.30 – 22.30 Uhr, Schauspielhaus, A
Michael Frayn
Regie: Oliver Reese
20.00 – 21.10 Uhr, Kammerspiele, C
01. So
12.00 Uhr, Schauspielhaus
Eintritt und Kaffee frei, Extra
SPIELPLANVORSTELLUNG 16/17
Intendant Oliver Reese und
Schauspieler des Ensembles
präsentieren den neuen Spielplan
19.30 Uhr, Schauspielhaus
€ 29/21/15, Extra
RAINALD GREBE SOLOKONZERT
Mit Gästen
18.00 – 19.10 Uhr, Kammerspiele
€ 16/8, Junges Schauspiel
FRANKFURT BABEL
Projekt mit jugendlichen Geflüchteten
und dem Jugendclub von
Martina Droste und Chris Weinheimer
02. Mo
19.30 Uhr, Schauspielhaus
ABO MO B / A
DER STURM
W. Shakespeare/Regie: A. Kriegenburg
03. Di
05. Do
06. Fr
»KUNST«
»KUNST«
DER NACKTE WAHNSINN
19.30 – 21.15 Uhr, Schauspielhaus, A
Yasmina Reza
Regie: Oliver Reese
19.30 – 21.15 Uhr, Schauspielhaus, A
Yasmina Reza
Regie: Oliver Reese
19.30 – 22.30 Uhr, Schauspielhaus, A
Michael Frayn
Regie: Oliver Reese
04. Mi
20.00 Uhr, Kammerspiele, A
20.00 – 21.10 Uhr, Kammerspiele, C
DER STURM
Oskar Roehler
Regie: Ersan Mondtag
Heinrich von Kleist
Ein Solo mit Isaak Dentler
20.00 Uhr, Kammerspiele, A
DIE E RS T E N
19.30 Uhr, Schauspielhaus
ABO MI B / A
William Shakespeare
Regie: Andreas Kriegenburg
DER ALTE AFFE ANGST
Oskar Roehler
Regie: Ersan Mondtag
DER ALTE AFFE ANGST
VORS TELLUNGEN
W W W.SCHAUSPIELFRANKFURT.DE
IM
KOHLHAAS
MAI
KARTENTELEFON 069.212.49.49.4
PREMIERE 15. APRIL SCHAUSPIELHAUS
WILLIAM SHAKESPEARE
URAUFFÜHRUNG 22. APRIL KAMMERSPIELE
Erstaufführung der Neuübersetzung aus dem Englischen von Frank-Patrick
Steckel Prospero, der rechtmäßige Herzog von Mailand, ist Opfer familiärer
Machtkämpfe und wird mit seiner Tochter Miranda auf eine Insel verbannt. Zusammen mit zwei mythischen Gestalten, dem Luftgeist Ariel und dem wilden
Sklaven Caliban, plant der Herzog seinen Rachefeldzug und beschwört einen
Sturm herauf. Der magische, auf offener See wütende Sturm zwingt Prosperos
Widersacher, mit ihrem Schiff auf der Insel zu stranden. Die Neuankömmlinge
irren auf der Insel umher, unterliegen einer Probe »des menschlichen Wahnsinns« und die vermeintlichen Rachepläne rücken in den Hintergrund, denn
Miranda verliebt sich Hals über Kopf in die Neuankömmlinge und Caliban will
die Chance zur Flucht ergreifen.
Andreas Kriegenburg, der am Schauspiel Frankfurt u.a. mit poetischen Inszenierungen wie Goldonis »Diener zweier Herren« und Tschechows »Die Möwe«
das Publikum verführte, wird dieses von Magie beherrschte Stück Shakespeares auf die Bühne bringen.
Oskar Roehlers »Der alte Affe Angst« ist eine bedingungslose Liebesgeschichte, frei von Romantik und jugendlicher Leichtigkeit. Sie zeigt die Liebe
als Schmerz, als Angst vor Verlust und offenbart darin eine Tiefe, die an das
antike Drama erinnert. Roehlers Protagonist ist Theaterregisseur und befindet
sich in einer schweren persönlichen Krise. Seit Monaten hat er schon nicht
mehr mit Marie geschlafen. Seine Befriedigung findet er nur noch bei Prostituierten. In den gegenseitigen Verletzungen verlieren Marie und Robert fast den
Boden unter ihren Füßen, bis sie erkennen, dass es sich lohnt, für ihre Liebe zu
kämpfen.
Oskar Roehler zählt zu den wichtigsten deutschen Filmemachern und Autoren
der Gegenwart. Ersan Mondtag (REGIEstudio 13/14) wird den Stoff erstmals
für die Bühne bearbeiten.
DER STURM
DER ALTE AFFE ANGST
Regie Ersan Mondtag Bühne Stefan Britze Kostüme Raphaela Rose Musik Diana Syrse
Dramaturgie Michael Billenkamp Mit Linda Pöppel, Kate Strong; Max Mayer u.a. Am 22./23.
April, 4./5. Mai
Regie und Bühne Andreas Kriegenburg Kostüme Andrea Schraad Dramaturgie Claudia
Lowin Mit Katharina Bach, Franziska Junge; Michael Benthin, Thorsten Danner, Nico Holonics,
Oliver Kraushaar, Felix von Manteuffel, Sascha Nathan, Christoph Pütthoff, Martin Rentzsch
u.a. Am 15./18./21./22./29. April, 2./4. Mai
Der Sturm Felix von Manteuffel
OSKAR ROEHLER
Der alte Affe Angst Max Mayer
REGIE
STUDIO
JUNGES
SCHAUSPIEL
184 Jugendliche haben in den vergangenen Monaten in Frankfurt, Berlin,
Hamburg und Dresden Performances entwickelt und aufgeführt. Die beiden
besten aus jeder Stadt werden im April beim »best of unart« in den Kammerspielen präsentiert.
Eigene Spielräume erweitern könnt Ihr in den Workshops und offenen Trainings des Jugendclubs und selbstverständlich gibt es wieder gemeinsame
Vorstellungsbesuche und Schauspielergespräche. Jugendliche Geflüchtete
sind zu allen Programmpunkten herzlich eingeladen, bei Bedarf organisieren
wir Übersetzungshilfen für den Einstieg.
Das vollständige Programm gibt es unter www.schauspielfrankfurt.de/jungesschauspiel
E X TRAS
1. APRIL KAMMERSPIELE / GASTSPIEL
DIE WÖRTER RUINIEREN DAS DENKEN
REPER T OIRE REGIE S T UDIO
DAS JAHR MAGISCHEN DENKENS JOAN DIDION
Wie kann man nach dem Tod eines geliebten Menschen weiterleben? Der
Abend widmet sich den großen Themen Tod, Leben, Verlust, Vergänglichkeit,
Einsamkeit und Hoffnung. Regie Willstedt Mit Ecks, Strong Am 16. April, Box
DER GOLDENE FLEISS ALE X ANDER EISENACH
Die Freunde Jayson und Marbadu werden von Afrika aus in den Norden geschickt, um den »Goldenen Fleiß« zurückzuholen, denn er bringt Glück, Zufriedenheit und Wohlstand für alle. Alexander Eisenach überschreibt in seinem
für das AUTORENstudio entstandenen Stück den antiken Mythos vom »Goldenen Vlies« und transponiert die große Suche der Argonauten in unsere
krisengeschüttelte Gegenwart – mit scharfem Blick auf uns und die Anderen.
Regie Foerster Mit Skorupa, Zichner; Fakhravar, Lochmann Am 7./8. April, Box
HIN UND HER
ÖDÖN VON HORVÁTH
Eine groteske Posse über die Auswüchse einer Grenzpolitik, die einem Ausgewiesenen Ein- und Ausreise zugleich verweigert und sich dabei selbst ad absurdum führt. »Es lebe hoch die schöne Grenz!« Regie Plötner Mit Bredehöft,
Skorupa; Breustedt, Glander Am 4./5. April, Box
AUFZEICHNUNGEN AUS DEM KELLERLOCH
FJODOR DOSTOJE WSKI
Wann waren Sie das letzte Mal in Ihrem Keller? Und – was haben Sie gefunden?
In der Box werden Sie auf einen Menschen treffen, der sich seit Jahren in ein
selbstgewähltes Exil zurückzieht, ein Kellerloch, um dort sein Recht auf Selbstbestimmung zu finden. Regie Block Mit Bukal u.a. Am 14. April, Box – Zum letzten Mal!
MS POCAHONTAS
GERHILD STEINBUCH
Eine sprachwütige Überschreibung des bekannten Pocahontas-Mythos, betrachtet im Spannungsfeld territorialer, psychischer und physischer Grenzen.
Regie Linnenbaum Mit Hans, Skorupa; Kraushaar Am 10. April, Box – Zum letzten Mal!
VOM FISCHER UND SEINER FRAU
SIMON PAUL SCHNEIDER
Simon Paul Schneider entwirft einen humorvollen und surrealen Roadtrip
eines Mannes auf der Flucht, verlässt dabei Zeit und Raum und verwebt Realität und Traum miteinander. Regie Linnenbaum Mit Bukal, Ecks; Danner, Tremmel Am
30. April, Kammerspiele
EIN SOLO VON UND MIT STEFAN HUNSTEIN
Als Theaterschauspieler wird man immer wieder gefragt: »Wie können Sie sich
all die Texte merken?« Aber niemals fragt jemand: »Wie wird man die Texte wieder los?« Stefan Hunstein gehört seit mehr als dreißig Jahren zu den Protagonisten des deutschsprachigen Theaters. In seinem Soloabend dreht es sich um
die Wörter, um das Handwerkszeug zum Erfassen von Stücken und Rollen und
um die Vokabelwelt mit der sich ein Schauspieler einen Text zu eigen macht. Das
Theatersolo »Die Wörter ruinieren das Denken« ist ein Remix aus Texten nach
Büchner und Beckett, Shakespeare und Schiller, Celan und Jelinek – dem »Who
is Who« der Weltliteratur. Von und mit Stefan Hunstein Komposition und Musik Axel Nitz
6. APRIL KAMMERSPIELE JUNGES SCHAUSPIEL
BEST OF UNART
28 Jugendgruppen entwickelten 15-minütige Performances und die acht herausragendsten Gruppen sind beim »best of unart« in Frankfurt und Dresden zu
sehen. Kreative Ideen und experimentelle Darstellungsformen zu Themen, die
den Jugendlichen am Herzen liegen. »unart« ist eine Initiative der BHF-BANK-Stiftung
11. APRIL HISTORISCHE VILLA METZLER
FRANKFURTER KAMINGESPRÄCHE
»LEBEN MIT THEATER«
Benefizveranstaltung des Fördervereins »Mein Weg« zur Unterstützung der
Psychosozialen Krebsberatungsstelle Frankfurt. Ehrengast und Dialogpartner
des Schirmherrn Gert Scobel zum Thema »Leben mit Theater« wird dieses Mal
Intendant Oliver Reese sein. Informationen und Tickets Anette Klein 069.21.990.887,
[email protected]
20. APRIL KAMMERSPIELE FLIEGENDE VOLKSBÜHNE
KÖNIG DER BÜCHER
URS WIDMER
Eine Kooperation der Fliegenden Volksbühne mit dem Comoedienhaus
Wilhelmsbad, Hanau Der große Verleger Edgar Göschen stirbt und hat für die
von ihm geschaffene Göschen-Kultur nicht vorgesorgt. So lauern alle auf die
Beute: seine junge Ehefrau Jutta, Frau Schwichow, die rechte Hand des Alten,
die jede Leiche im Keller kennt, Lehrling Meier, der sich bereits im Chefsessel
wähnt und natürlich die Heuschrecken aus Übersee. Das letzte Stück des
2014 verstorbenen Schweizer Autors Urs Widmer ist eine Farce über die Verlagswelt, ihre Absurditäten und Abgründe. Regie Ratzinger Bühne/Kostüme
Träbing Dramaturgie Mosetter Mit Dewell, Krämer, Schäfer; Beck, Betz, Nyga, Quast,
Scheuring – Zum letzten Mal im Schauspiel Frankfurt!
26. APRIL KAMMERSPIELE
TOD!
DER TALENTIERTE MR. RIPLEY
FRIEDMAN IM GESPRÄCH MIT WOLFGANG HUBER
Ist der eigene Tod vorstellbar? Warum ist der Tod bedrohlich? Wie verändert
der Glaube an ein Jenseits die Sicht auf den Tod? Gehört es zum Leben,
den Tod zu verdrängen? Wolfgang Huber war Bischof der Evangelischen
Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und Ratsvorsitzender der
Evangelischen Kirche in Deutschland.
1. MAI SCHAUSPIELHAUS
SPIELPLANVORSTELLUNG 16/17
Intendant Oliver Reese und Schauspieler des Ensembles präsentieren den
Spielplan der kommenden Saison. Eintritt und Kaffee frei
1. MAI SCHAUSPIELHAUS
RAINALD GREBE SOLOKONZERT
Mit Gästen Rainald Grebe steigt in die Zeitmaschine und singt und singt und
singt. Der bekannte Liedermacher, Regisseur und Kabarettist gibt als Preview
auf seine Inszenierung »Struwwelpeter« nach Dr. Heinrich Hoffmann ein
Konzert mit Gästen aus dem Ensemble.
DIE GE SCHICH T E VOM F R A N Z BIBE RKOPF
PRESSERÜCKBLICK
MIT THE TIGER LILLIES
»Stephanie Mohr inszeniert ›Die Geschichte vom Franz Biberkopf‹ als wehmütige Moritat, und die britische Band ›The Tiger Lillies‹ kommentiert live in
13 schaurig-schönen Songs.« Süddeutsche Zeitung
SCHUL D UND SÜHNE
»Die Alte, sein Freund Rasumichin, Marmeladow, Raskolnikows Mutter; Sie
alle sind Stimmen in seinem Schädel, der zu platzen droht. Kraft findet dafür
starke Bilder.« Frankfurter Allgemeine Zeitung
REPERTOIRE
AMERIKA
PATRICIA HIGHSMITH
Eine Koproduktion mit dem Deutschen Theater Berlin Tom Ripley ist niemand,
umso mehr will er wer werden. Seine Wahl fällt auf einen amerikanischen
Unternehmersohn, der sein Dolce Vita in Italien bald verlebt haben wird. Denn
Mr. Ripley hat nicht nur Talent, sondern auch ausreichend kriminelle Energie.
Regie Kraft Mit Junge; Hosch, Pütthoff, Rech, Schießleder Am 8. April, Kammerspiele
DER ZERBROCHNE KRUG / TERROR HEINRICH VON KLEIST/FERDINAND VON SCHIRACH
Zwei Stücke über Justiz fragen: Wie steht es um die Wahrheit vor Gericht?
Heinrich von Kleist lässt sie sprachlich virtuos und tragikomisch an der Staatsräson zerschellen. Ferdinand von Schirach macht deutlich, dass sie keine
Rolle spielt, sondern es darum geht, nach welchen Grundvereinbarungen wir
leben wollen. Regie Reese Mit Becker, Hans, Hoppe, Zichner; Holonics, Mayer, Rentzsch,
Rüppel, Tremmel »Der zerbrochne Krug« am 16. April »Terror« am 8./17. April, Schauspielhaus Beim Kauf von zwei Tickets für beide Produktionen des Doppelprojekts erhält
man eines 10% ermäßigt.
DIE BLECHTROMMEL
GÜNTER GRASS
Eigensinnig in der Gestalt eines Dreijährigen verharrend, schildert Oskar
seine Jugend im Faschismus als Groteske. Er ist Zeuge, Außenseiter wie Beteiligter einer Welt, in der ein Zivilisationsbruch wie der Holocaust möglich ist.
Regie Reese Mit Holonics Am 13. April, Schauspielhaus
DIE FRAU, DIE GEGEN TÜREN RANNTE
RODDY DOYLE
Ein furioser Monolog über Liebe, Verletzung, Sucht und die Kunst, nicht aufzugeben. »Mein Leben hat einen tollen Soundtrack!« Regie Reese Mit Hoppe
Am 21. April, Kammerspiele
DIE GESCHICHTE VOM FRANZ BIBERKOPF
MIT THE TIGER LILLIES ALFRED DÖBLIN
Döblin zeigt den Kampf des Ex-Häftlings Franz Biberkopf mit dem Moloch
Großstadt als eine Art Totentanz, der für den schwarzen Humor und die Melancholie des englischen Bandtrios »The Tiger Lillies« wie geschaffen ist. Regie
Mohr Mit Hans, von Lindenau, Platt; Danner, Firit, Nathan, Pütthoff, Rech, Weinheimer und
»The Tiger Lillies« Am 1./2./3./23./24./25. April, Schauspielhaus
FRANZ K AFK A
Karl Roßmann wird von seinen Eltern nach Amerika geschickt und versucht,
sich in der übermächtigen neuen (Erwerbs-)Welt zurechtzufinden. Doch sein
Plan, sich vom Tellerwäscher zum Millionär zu mausern, steht unter schlechten
Vorzeichen. Regie Preuss Mit Ecks, de Vos; Benthin, Glander, Nathan Am 17. April,
Kammerspiele
DER AUFHALTSAME AUFSTIEG DES ARTURO UI
BERTOLT BRECHT
Der beispiellose Aufstieg des Arturo Ui an die Spitze der Macht eines maroden
Staates, das korrupte Geflecht von Wirtschaft und Politik souverän für sich
einnehmend. Regie Weiss Mit Pöppel; Bayer, Breustedt, Fakhravar, Glander, Kessler,
Krumpholz, Mayer, Steiner Am 29. April, Kammerspiele
DER NACKTE WAHNSINN
MICHAEL FRAYN
Von hinten ist es schöner als von vorn: Die Komödie über den Wahnsinn hinter
den Theaterkulissen. Regie Reese Mit Bach, Gerling, Platt, Vulesica; Huber, Pütthoff,
Salle, Schröder, Weinheimer Am 27. April, 6. Mai, Schauspielhaus
DER REVISOR
NACH NIKOL AI GOGOL
Gogols berühmte Verwechslungskomödie ist ein boshafter Kommentar
zu Korruption im Namen des Volkes und der Gier als Antrieb menschlichen
Handelns. Regie Hartmann Mit Bach, Junge, Pöppel; Binetti, Breustedt, Dentler, Mayer,
Nathan, Stockhaus Am 6./10./28. April, Schauspielhaus
Die Geschichte vom Franz Biberkopf The Tiger Lillies
DIE NETZWELT
JENNIFER HALE Y
ZWEITE ALLGEMEINE VERUNSICHERUNG
FELICIA ZELLER
In Sims’ virtuellem Club floriert das Geschäft mit den dunkelsten Fantasien
des Menschen. Kommissarin Morris will Sims überführen und das Mädchen
Iris vor ihm retten – mit fatalen Folgen. Regie Mikeska Mit Hans, Lukas; Huber,
Ein grotesk-fantastisches Stück über narzisstisch-depressive Menschen, die
sich auch im Angesicht eines drohenden Weltuntergangs nicht von sich selber
lösen können. Regie Wehner Mit Becker, Bukal; Glander, Rentzsch, Weinheimer
Schröder, Tremmel Am 15./16. April, Kammerspiele
Am 9./10. April, Kammerspiele
DIE PHYSIKER
FRIEDRICH DÜRRENMAT T
Drei Physiker versuchen, ihre Entdeckungen ungeschehen zu machen.
Komödie. Regie Bothe Mit Ecks, Pochert, Bach; Heidebrecht/Kirillov, Huber, Mayer, Nathan,
Rentzsch, Rüppel u.a. Am 7./14 April, Schauspielhaus
FRANKFURT BABEL
Projekt mit jugendlichen Geflüchteten und dem Jugendclub Identitäten vielsprachig finden und neu erfinden, davon handelt dieses Projekt mit jungen
Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, und solchen, die in Frankfurt
aufgewachsen sind. Ein Spiel um Lebensentwürfe jenseits der Grenzen des
Machbarkeitsdiktats. Regie Droste, Weinheimer Mit A, Akgün, Holste, Latrovali, Müller,
Novak, Yenidogan; Berrou, B, C, D, Möhrmann, Sultan, Pantha Am 24. April, 1. Mai, Kammerspiele
GEORGE KAPLAN
FRÉDÉRIC SONNTAG
Wer oder was verbirgt sich hinter dem Namen »George Kaplan«? Ein Virus?
Oder eine Waffe? Frédéric Sonntag spielt intelligent mit den Themen unserer
Zeit: Überwachung, mediale Mythen und unsichtbare Mächte. Regie Eisenach
Mit Junge, Pöppel; Dentler, Glander, Tremmel Am 7. April, Kammerspiele – Zum letzten Mal!
KOHLHAAS
HEINRICH VON KLEIST
»Ich bin ein Mensch, dem auf Erden nicht zu helfen ist!« Kohlhaas, dem aus
Willkür Unrecht geschieht, begibt sich in einen erbitterten Streit gegen die
Herrschenden und geht für die Gerechtigkeit über alle Grenzen. Mit Dentler
Am 14. April, 6. Mai, Kammerspiele
»KUNST«
YASMINA REZ A
Ein weißes Bild mit weißen Streifen ist Auslöser dafür, dass sich drei langjährige Freunde in die Haare geraten und ihre Beziehung, ihre Gefühle, ja ihr
gesamtes bisheriges Dasein auf den Prüfstand stellen. Eine wortgewandte
Komödie für ein virtuoses Schauspieler-Trio. Regie Reese Mit Michael, Nathan,
Rentzsch Am 20. April, 3./5. Mai, Schauspielhaus
LEONCE UND LENA
GEORG BÜCHNER
Zwei Königskinder laufen voreinander weg – und einander in die Arme. Ein melancholischer Zirkus. Regie Kruse Mit Ecks, Finder, Pöppel; Dentler, Fakhravar, Kraushaar,
Zweite allgemeine Verunsicherung Ensemble
PATRONATSVEREIN
Der Freundeskreis von Oper und Schauspiel Frankfurt. Für Mitglieder beginnt der
Vorverkauf für April bereits am 8. März. Stückeinführung und Sektempfang:
18. April, 19.00 Uhr »Der Sturm«, 28. April, 19.00 Uhr »Der Revisor« Im Anschluss an die
Vorstellung Publikumsgespräch und Sektempfang: 9. April »Schuld und Sühne« 20% Ermäßigung auf den Normalpreis: 6. April »Der Revisor«, 7. April »George Kaplan«, 14. April
»Die Physiker«, 17. April »Amerika«, 21. April »Die Frau, die gegen Türen rannte«, 25. April »Die
Geschichte vom Franz Biberkopf«, 30. April »Schuld und Sühne«
Kontakt [email protected] Telefon 069.9450.724.14
Lochmann u.a. Am 2./3. April, Kammerspiele
REMOTE FRANKFURT
RIMINI PROTOKOLL (K AEGI/K ARRENBAUER)
50 Menschen – 1 synthetische Stimme – Deine Stadt. Ein Audiowalk von
Rimini Protokoll. Regie Kaegie/Karrenbauer Am 1./2./6./7./8./9./13./14./15./16. April,
Treffpunkt: Friedhof Bornheim Haupteingang – Zum letzten Mal!
Ein Ausweis wird als Pfand für die Ausgabe der Kopfhörer benötigt. Wir empfehlen
festes Schuhwerk sowie wetterfeste Kleidung. Die Tour endet in der Innenstadt, die
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist zu empfehlen.
SCHULD UND SÜHNE
FJODOR DOSTOJE WSKI
Raskolnikow, ein mittelloser Jurastudent, plant den Mord an einer alten Pfandleiherin, da sie nur »unwertes« Leben darstellt. Doch so klar die Idee auch ist,
der Weg der praktischen Umsetzung ist steiniger als gedacht. Regie Kraft Mit
Kirchhoff; Holonics, Kessler, Kraushaar, Pütthoff, Rüppel Am 9./30. April, Schauspielhaus
Steinweg 12 · 60313 Frankfurt am Main
069.91.33.53.0 · [email protected]
SERVICE
ABO- UND INFOSERVICE
PREISE
Schauspielhaus
K ATEGORIE A
BC
S
Preisgruppe 1
Preisgruppe 2
Preisgruppe 3
Preisgruppe 4
Preisgruppe 5
43 €
36 €
30 €
21 €
14 €
58 €
52 €
45 €
37 €
25 €
49 €
45 €
37 €
29 €
18 €
Kammerspiele
K ATEGORIE A
Preisgruppe 1
Preisgruppe 2
Preisgruppe 3
35 €
31 €
25 €
18 €
13 €
BC
S
35 € 30 € 23 € 38 €
27 € 22 € 19 € 33 €
19 € 16 € 14 € 21 €
Box
Eintritt 12 € 8 €
Friedhof Bornheim »Remote Frankfurt«
Ermäßigt: 12 €
Eintritt: 20 €
SPIELSTÄTTEN
Schauspielhaus, Box, Panorama Bar,
Chagallsaal Willy-Brandt-Platz
Kammerspiele Neue Mainzer Straße 15
Friedhof Bornheim (Haupteingang)
Dortelweiler Straße 104, Buslinien 30 und 34
VORVERKAUF
Willy-Brandt-Platz, Mo-Fr 10-18, Sa 10-14.
Vorverkaufsbeginn am 10. März. Für Abonnenten am 7. März.
ABENDKASSE
öffnet am jeweiligen Veranstaltungsort eine
Stun­de vor Vorstellungsbeginn.
TELEFONISCHER VORVERKAUF
069.212.49.49.4, Fax 069.212.44.98.8
Mo-Fr 9-19, Sa und So 10-14
ONLINE-KARTENKAUF
www.schauspielfrankfurt.de Theaterkarte
mit [email protected] zu Hause ausdrucken.
VORVERKAUFSSTELLEN
in Frankfurt und Umgebung siehe
www.schauspielfrankfurt.de
Neue Mainzer Straße 15
Mo–Sa (außer Do) 10–14, Do 15–19
069.212.37.444,
[email protected]
Ermäßigungen 50 % für Schwerbehinderte (ab 50 %
GdB) mit einer Begleitperson, Arbeitslose, Flüchtlinge und
Frankfurt-Pass-Inhaber nach Vorlage eines entsprechenden Nachweises und Maßgabe vorhandener Karten
(ausgenommen Premieren, Gastspiele, Sonder- und
Fremdveranstaltungen). 6 € Einheitspreis für Rollstuhlfahrer / innen und je eine Begleitperson 10 € (begrenzte Anzahl von Plätzen mit barrierefreien Zugängen vorhanden).
Gruppenermäßigung 20 % für Gruppen ab 20 Personen.
Nach telefonischer Anmeldung sind Stückeinführungen
oder Theaterführungen vor dem Vorstellungsbesuch möglich. Schulklassen 6 € pro Eintrittskarte für Schulklassen
und begleitende Lehrer. Tel.: 069.212.37.449 (Mo–Fr
9–19, Sa / So 10–14) Fax: 069.212.37.440 E-Mail: [email protected]
Schüler- und Studentenkarten zum Einheitspreis 8 €
für Schauspielhaus, Kammerspiele, Bockenheimer Depot
und Box, 10 € Gastspiele und Premieren. Die Ermäßigung
gilt für Schüler, Studen­ten, Auszubildende, Bundesfreiwilligendienstleistende bis 30 Jahren nach Vorlage eines entsprechend gültigen Nachweises und nach Maßgabe vorhandener Karten. Ausgenommen sind Sonder- und
Fremdveranstaltungen. Nutzung des RMV Eintrittskarten
gelten als RMV-Tickets für Hin- und Rückfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln im RMV am Tag Ihrer Vorstellung
(Hinfahrt frühestens fünf Stunden vor Vorstellungs­be­ginn,
Rückfahrt bis Betriebsschluss). Parkmöglichkeiten
Kammerspiele: Tiefgarage Am Theater,
Schauspielhaus / Abendpauschale ab 17 Uhr 6 €. Bockenheimer Depot: Parkhaus Ladengalerie Bockenheimer Warte, 1,50 € pro angefangene Stunde.
FRAGEN?
[email protected]
POSTANSCHRIFT
Schauspiel Frankfurt
Neue Mainzer Straße 17
60311 Frankfurt am Main
IMPRESSUM
Herausgeber: Schauspiel Frankfurt
Intendant: Oliver Reese
Redaktion: Dramaturgie, Künstlerisches
Betriebsbüro und Marketing
Konzept / Design: Double Standards Berlin
Gestaltung: Mirjam Kremer
Fotos: Maxime Ballesteros, Birgit Hupfeld
Druck: Druckerei Zarbock, Frankfurt am Main
Redaktionsschluss: 19. Februar 2016
Änderungen vorbehalten.
Schauspiel Frankfurt ist eine Sparte der
Städtische Bühnen Frankfurt am Main GmbH
Geschäftsführer: Bernd Loebe, Oliver Reese
Aufsichtsratsvorsitzender: Prof. Dr. Felix Semmelroth
HRB 52240 beim Amtsgericht Frankfurt am Main
Steuernummer: 047 250 38165
ermöglicht »Schauspiel
Frankfurt International«.
»Remote Frankfurt«
mit freundlicher
Unterstützung von
Das
SCHAUSPIELstudio
wird gefördert durch
Das AUTORENstudio
wird ermöglicht von der
ermöglichen das REGIEstudio.
www.facebook.com/schauspielfrankfurt
www.blog.schauspielfrankfurt.de
KARTENTELEFON 069.212.49.49.4
WWW.SCHAUSPIELFRANKFURT.DE
Herunterladen