KURS: A Mensch möcht i bleibn… - RPI

Werbung
„Mensch wie du und ich“
SbX-Kurs von Teresa Schweighofer
Eingang: 18.5.2008 - [email protected]
STORYBOARD
KURSTHEMA: „MENSCH, wie du und ich…“
Buch: Religion belebt (AHS 6)
Kapitel: 11 „Mit Hand und Herz“
Ziel und Intention: Dieser Kurs kann sowohl als Einstieg als auch als Wiederholung des
Themenblocks Mensch dienen. Inhaltlich hält er sich sehr stark an die Vorgaben des
Religionsbuches und versucht diese zu verdeutlichen bzw. zu illustrieren. Die letzte Szene
(Seerose) gibt die Möglichkeit einer Reflexion der Auseinandersetzung und kann zur
Dokumentation des Stoffes ausgedruckt werden.
Ziel des Kurses ist es, dass die Schülerinnen und Schüler wissen, dass eine endgültige
Definition des Menschen nicht gefunden ist, es aber viele Versuche dahingehend gibt. Weiters
sollen theologisch wichtige Begriffe wie Ebenbildlichkeit und Erbsünde verständlich erklärt
werden.
Vorbemerkung: Die Texte in den Rahmen sind als Ein- bzw. Überleitungstexte gedacht. Die
Szenen habe ich der Übersichtlichkeit halber eingerückt.
[Einleitungstext]
Hallo!
Herzlich willkommen beim Kurs „MENSCH, wie du und ich…“
Hast du dir schon mal Gedanken darüber gemacht, dass wir Menschen die einzigen Wesen
sind, die über sich selber nachdenken können? Das ist zum einen eine Gabe, aber manchmal
auch ziemlich verwirrend und anstrengend. In diesem Kurs werden wir versuchen dem
„Geheimnis Mensch“ auf die Spur kommen. Viel Spaß!
[Überleitungstext zu „Begriffe verknüpfen“]
Der Mensch ist…
Alle Menschen sind… ja was nur? Die Frage nach einer endgültigen Definition des Menschen
ist bis heute offen, aber es gibt viele unterschiedliche Versuche den Menschen zu beschreiben.
Versuche mal die einzelnen Beschreibungen den jeweiligen Weltanschauungen zuzuordnen.
Szene: „Begriffe verknüpfen“
Humanismus
Alle Menschen sind im Grunde gut.
Christentum, Islam und Judentum
Alle Menschen sind Geschöpfe Gottes.
1
Buddhismus
Alle Menschen sind leidgeprüfte und zur
Wiedergeburt bestimmte Wesen.
Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
Alle Menschen sind gleich und haben
dieselben Rechte.
Aufklärung
Alle Menschen sind von Natur aus frei. Jeder
kann sich seines eigenen Verstandes
bedienen.
Darwinismus
Alle Menschen sind Nachkommen der Affen.
In der Natur überlebt der Fitteste.
[Überleitungstext zu „Infobox“]
Infobox
Na? Hast du eine Definition gefunden die dir einleuchtend erscheint? Es gibt noch viele
andere Versuche, ein paar werden dir hier nun vorgestellt.
Szene: „Infobox“
Was ist der Mensch?
1
„Homo sapiens“
ist wohl die bekannteste Definition für uns Menschen. Damit wird gesagt, dass wir
vernunftbegabte Wesen sind. Auch wenn wir uns nicht immer vernünftig verhalten so
sind wir immerhin fähig vernünftig zu sein.
2
„Homo politicus“
sagt aus, dass wir soziale und gesellige Wesen sind, in diesem Sinn politische Wesen.
Diese Bestimmung finden wir schon bei Aristoteles (4.Jhd. vor Chr.).
3
1
Aus Microsoft Windows Cliparts.
Ebd.
3
Ebd.
2
2
Mit dem Begriff „homo ludens“, also der spielende Mensch, wird die Wichtigkeit des
Spiels für den Menschen betont. Spielen ist nicht nur lustig und entspannend, wir
können dabei auch viel lernen.
4
„Homo excentricus“
sind wir, weil wir über uns selbst nachdenken können. Soweit wir wissen sind wir
Menschen die einzigen Wesen, die das können. Wir müssen jedoch diese Fähigkeit
erst entwickeln. Vielleicht hast du schon einmal beobachtet, dass ein Kleinkind noch
nicht „Ich“ zu sich selber sagt sondern sich selbst in der dritten Person anredet. Es sagt
dann „Simon hat Hunger.“ oder „Lisa ist müde!“
5
„Homo religiosus“
meint, dass es zum Menschsein dazu gehört religiös zu sein. Damit ist noch keine
Religion oder gar Konfession gemeint, sondern eher das grundsätzliche Bedürfnis den
typisch religiösen Fragen (nach Gott, dem Woher und Wohin etc.) auf den Grund zu
gehen.
(Cartoon von Frank Speth)6
[Überleitungstext zu „Bibelstelle“]
Was die Bibel sagt…
Auch die Bibel sagt etwas über das Wesen des Menschen. Lies dir folgende Bibelstelle gut
durch und versuche dann den Lückentext zu vervollständigen.
Szene: Bibelstelle
Dann sprach Gott: Lasst uns Menschen machen als unser Abbild, uns ähnlich. Sie
sollen herrschen über die Fische des Meeres, über die Vögel des Himmels, über das
Vieh, über die ganze Erde und über alle Kriechtiere auf dem Land.
Gott schuf also den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn. Als
Mann und Frau schuf er sie. Gott segnete sie und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar
4
Ebd.
http://www.flickr.com/photos/madfox/28879466/in/set-651076/.
6
; http://www.kunstsam.de/cartoon_gott.jpg.
5
3
und vermehrt euch, bevölkert die Erde, unterwerft sie euch und herrscht über die
Fische des Meeres, über die Vögel des Himmels und über alle Tiere, die sich auf dem
Land regen. Dann sprach Gott: Hiermit übergebe ich euch alle Pflanzen auf der ganzen
Erde, die Samen tragen, und alle Bäume mit samenhaltigen Früchten. Euch sollen sie
zur Nahrung dienen. Allen Tieren des Feldes, allen Vögeln des Himmels und allem,
was sich auf der Erde regt, was Lebensatem in sich hat, gebe ich alle grünen Pflanzen
zur Nahrung. So geschah es. Gott sah alles an, was er gemacht hatte: Es war sehr gut.
Es wurde Abend und es wurde Morgen: der sechste Tag.
(Gen 1,26-31)
7
Szene: Lückentext
Dann sprach Gott: Lasst uns Menschen, Affen, Planeten, Männer 8machen als unser
Abbild, uns ähnlich. Sie sollen herrschen, richten, lachen, berichten über die Fische
des Meeres, über die Vögel des Himmels, über das Vieh, über die ganze Erde und über
alle Kriechtiere auf dem Land.
Gott schuf also den Menschen als sein Abbild, Vorbild, Sklavenvolk, Werkzeug; als
Abbild, Vorbild, Sklavenvolk, Werkzeug Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau
schuf er sie.
Gott segnete, taufte, verfluchte, krönte sie und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar,
dankbar, untertan, fröhlich und vermehrt euch, bevölkert, verseucht, erobert,
beschlagnahmt die Erde, unterwerft sie euch und herrscht über die Fische des Meeres,
über die Vögel des Himmels und über alle Tiere, die sich auf dem Land regen. Dann
sprach Gott: Hiermit übergebe ich euch alle Pflanzen, Tiere, Nachkommen, Gebiete
auf der ganzen Erde, die Samen tragen, und alle Bäume mit samenhaltigen Früchten.
Euch sollen sie zur Nahrung, Unterkunft, Freude, Unterhaltung dienen. Allen Tieren
des Feldes, allen Vögeln des Himmels und allem, was sich auf der Erde regt, was
Lebensatem, Blut, Verstand, Liebe in sich hat, gebe ich alle grünen Pflanzen zur
Nahrung. So geschah es. Gott sah alles an, was er gemacht hatte: Es war sehr gut,
schlecht, okay, umsonst. Es wurde Abend und es wurde Morgen: der sechste, fünfte,
vierte, siebte Tag.
[Überleitungstext]
Abbild Gottes
Weil wir Ebenbild (oder Abbild) Gottes sind und Gott uns die Erde übergeben hat, sind wir
etwas besonders und haben eine unverlierbare Würde. Eine andere Bezeichnung für Ebenbild
ist „imago dei“. Gemeint ist keine besondere Eigenschaft wie unsere Vernunft, unser freier
Wille oder unsere Sprachbegabung sondern unsere Aufgabe: Gott in seiner Schöpfung zu
vertreten, Gott zu repräsentieren.
Es ist auch nicht ein einzelner Mensch DAS Ebenbild Gottes sondern die ganze Menschheit,
alle Menschen gemeinsam und somit auch jeder einzelneMensch.
7
8
„Schöpfung“ von Sieger Köder (fotografiert von Claudia Hasibeda).
Die richtige Antwort ist je fett markiert. Dies gilt auch für den Multiple choice test.
4
9
[Überleitungstext]
Durch seine Gottebenbildlichkeit und seine Würde wird der Mensch oft als „die Krone der
Schöpfung“ oder „das Maß aller Dinge“ bezeichnet. Körpermaße waren lange Zeit die
Maßeinheiten, manche sind noch heute in unseren Maßen versteckt: z.B.: Meile kommt von
milia passuum = 1000 Doppelschritte.
Szene: Sherlock
Leonardo Da Vinci: Der vitruvianische Mensch
10
[Überleitungstext]
Erbsünde
Die Bibel erzählt aber nicht nur von den guten Seiten des Menschen. Schon bald nach seiner
Erschaffung muss er das Paradies verlassen. Diese Erfahrung nicht ganz bei Gott zu sein und
auch manchmal bewusst das Falsche zu tun nennt die Kirche Erbsünde oder Ursprungssünde
(peccatum originale). Dabei geht es nicht um konkrete Taten, die ein Mensch begangen hat
sondern darum, dass alle Menschen zur Sünde d.h. zum Bösen fähig sind.
Aus eigener Kraft können wir uns nicht von dieser Schuldverstrickung erlösen, doch durch
Jesus Christus wurden wir erlöst. Durch die Taufe haben wir an dieser Erlösung teil.
Trotz alledem sind und bleiben wir Menschen Ebenbild Gottes!
Szene: Wörtersalat
Ebenbild, Ursünde, Erlösung, Freiheit, Schuld, Taufe, Gemeinschaft, Würde
[Überleitungstext zu Memory]
Einzigartig
Weil wir Menschen Ebenbild Gottes sind, haben wir unsere unverlierbare Würde. Das gilt für
jeden Menschen, unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, Alter oder Religion.
Wir alle sind irgendwie anders, man könnte auch sagen einzigartig.
9
http://filipdecavel.files.wordpress.com/2007/09/icon1.jpg
http://imagecache2.allposters.com/images/pic/EUR/1700-5098~Vitruvianischer-Mensch-Poster.jpg.
10
5
Versuche im folgenden Memory die gleichen Bilder zu finden.
Szene: Memory
11
12
13
14
15
[Überleitungstext zu „Begriffe zuordnen“]
Menschenrechte
Damit die Würde eines jeden Menschen gewahrt wird, wurden zu allen Zeiten Regeln und
Gesetze aufgestellt.
Zur Zeit des Alten Testament wurden sie in den 10 Geboten zusammen gefasst. Heute gelten
in fast allen Staaten die Menschenrechte, die 1948 von der UNO verabschiedet und die von
vielen Staaten in die Verfassung aufgenommen wurden.
Versuche nun die einzelnen Sätze richtig zuzuordnen.
Szene: Begriffe zuordnen
Kategorien: 10 Gebote
Menschenrechte
Begriffe:
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.
Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.
Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden.
Niemand darf gefoltert werden.
Niemand darf willkürlich seines Eigentums beraubt werden.
Diese 4 Bilder sind von der FotoCD des RPI „Menschenbilder 2. Mensch & Schöpfung“
Die 5 Bilder dieser Zeile sind von Teresa Schweighofer.
13
http://www.transafrika.org/media/Sambia/frau-afrika.jpg.
14
http://www.austria-pakistan.org/news.h5.jpg.
15
Katharina Fritsch „Tischgesellschaft“: http://www.picturestrategy.com/Images/Fritsch.jpg.
11
12
6
Du sollst nicht töten.
Du sollst nicht stehlen.
Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.
Du sollst nicht ehebrechen.
Du sollst nicht begehren das Haus deines Nächsten.
[Überleitungstext zu Multiple Choice]
Bist du ein „Menschenkenner“?
Wir sind schon fast am Ende angekommen! Aber zuvor versuch dich doch noch an folgenden
Fragen. Wenn du den Kurs aufmerksam durchgemacht hast, sollten sie kein Problem sein.
Szene: Multiple Choice
Frage 1: „Homo sapiens“ ist die Bezeichnung für…
den vernunftbegabte Menschen, den glaubenden Menschen, den suchenden
Menschen, den findenden Menschen
Frage 2: Nach der darwinistischen Lehre überlebt der…?
Trägste, Lauteste, Schönste, Fitteste
Frage3: Die Genesis berichtet von der Erschaffung des Menschen. Als was wird der
Mensch hier Bezeichnet?
Ebenbild Gottes, Ebenbild der Affen, Herrscher über das All, Untertan Gottes
Frage 4: Eine andere Bezeichnung für Erbsünde ist…
Hauptsünde, Ursprungssünde, Ursünde, Todsünde
Frage 5: Welche der folgenden Aussagen stimmt nicht?
Durch Jesu Tod und Auferstehung sind wir von der Erbsünde erlöst.
Wir begehen die Erbsünde selber.
Es ist uns nicht möglich uns selbst von der Ursprungssünde zu befreien.
Durch die Taufe haben wie Anteil an Christi Erlösung.
Frage 6: Als was bezeichnete Aristoteles den Menschen?
homo politicus, homo hominis lupus, homo erectus, homo ludens
Frage 7: Wie ist die lateinische Übersetzung für „Ebenbild Gottes“?
imago homo, imago dei, gloriam dei, gloriam homo
Frage 8: 1 Meile sind
10 Doppelschritte, 1000 Doppelschritte, 1000 Meter, 1609,344m
Frage 9: Welches ist kein Menschenrecht?
Alle Menschen haben die gleiche Würde und gleiche Rechten.
Jeder hat das Recht auf Leben.
Niemand darf in die Sklaverei verkauft werden.
Jeder hat das Recht sich zu nehmen was er oder sie braucht.
Frage 10: Mit „homo religiosus“ soll ausgesagt werden, dass…
…der Mensch Gott gehört.
…der Mensch Gott ist.
7
…es menschlich ist nach Gott zu fragen.
…die Religion von Menschen gemacht wurde.
[Überleitungstext zu „Seerose“]
Zu guter Letzt…
Nimm dir nun, zum Abschluss dieses Kurses noch einmal kurz Zeit und überleg dir, was dir
selbst zum Thema „Mensch sein“ einfällt und was du dir von diesem Kurs mitnimmst.
Szene: Seerose
Impuls: Menschsein
[Abschlusstext]
Geschafft! Herzliche Gratulation!
8
Herunterladen
Explore flashcards