09_09_22_Weltherztag_Ge... - Schweizerische Herzstiftung

Werbung
M e d i e n m i t t e i l u n g - Bern, 22. September 2009
Gesunde Mitarbeitende, weniger Absenzen: Appell zum Weltherztag
vom Sonntag, 27. September 2009
Gesund am Arbeitsplatz – Investitionen, die sich lohnen
Gesunde Mitarbeitende sind motiviert, leistungsfähig und verbessern die
wirtschaftlichen Chancen. Am Weltherztag, 27. September, appelliert deshalb die
Schweizerische Herzstiftung gerade auch an kleinere und mittelgrosse Betriebe, ihre
Mitarbeitenden bei einem gesundheitsbewussten Verhalten zu unterstützen. Oft
erreichen sie mit einfachen Massnahmen einen überraschenden Gewinn.
Wirtschaftlicher Druck, lange Arbeitstage, eiliges Essen – und nach dem Stress endlich
nach Hause fahren und vor dem Fernseher mit Snacks und Alkohol Entspannung suchen:
Die Versuchung, dem materiellen Konkurrenzkampf mit Raubbau an der eigenen
Gesundheit zu begegnen, ist gross. Für einen ganz anderen Ansatz auch – und gerade – in
angespannten Zeiten plädieren anlässlich des Weltherztags drei Weltorganisationen, die
sowohl für die Gesundheit wie für wirtschaftlichen Erfolg einstehen: die World Heart
Federation WHF (Weltherzverband) mit Sitz in Genf, die Weltgesundheitsorganisation
WHO und das Weltwirtschaftsforum WEF. «Investitionen für die Herz-Kreislauf-Gesundheit
am Arbeitsplatz sind kein Luxus. Sie zahlen sich für alle Beteiligten aus», sagen sie in
einem gemeinsamen Aufruf. Studien* zeigen, dass es schon mit einfachen Massnahmen
bis zu 25 Prozent weniger Kosten für krankheitsbedingte Absenzen, Erwerbsausfall und
Invalidität gibt. Die Mitarbeitenden sind leistungsbereit und -fähig, und ihr
Gesundheitszustand verbessert sich kurz- und langfristig. In der Schweiz steht heute hinter
über 11 Prozent der Spitaleinweisungen von 40- bis 69-Jährigen die Diagnose «HerzKreislauf-Krankheit» – zum Beispiel ein Herzinfarkt oder ein Hirnschlag. Durch verstärkte
Prävention wären bis zur Hälfte davon vermeidbar.
Mit einfachen Massnahmen der Arbeitgeber...
Gesundheit am Arbeitsplatz zu fördern, bedingt keine grossen Investitionen. Das ist
namentlich auch für kleinere Betriebe wichtig. Ihre Ressourcen mögen knapper sein als
jene grosser Unternehmen, dafür sind die Informationskanäle kürzer und die Umsetzung
weniger umständlich. Entscheidend sind folgende Schritte:

Die Arbeits- und Aufenthaltsräume zu rauchfreien Zonen erklären;

mit Informationsblättern zu gesundem Essen mit vielen frischen Früchten und Gemüse
anregen und in der Kantine entsprechende Menüs und Snacks anbieten;

die Mitarbeitenden zu körperlicher Aktivität in den Arbeitspausen ermuntern.
Firmeninterne Anlässe mit Bewegungselementen tragen nicht nur zur Vorbeugung vor
Krankheiten bei, sondern auch zur Teambildung und fruchtbaren Zusammenarbeit.
Auch der Umgang mit lang anhaltendem Stress kann gelernt werden. Weiter bieten einige
Betriebe schon heute ihren Mitarbeitenden an, sich in regelmässigen Checks diskret auf die
wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Krankheiten untersuchen zu lassen: Zeigt sich
dabei, dass Blutdruck-, Blutfett- oder Blutzuckerwerte ungünstig sind oder der
Bauchumfang zu gross, kann die betreffende Person frühzeitig mit Lebensstiländerungen
Gegensteuer geben. Zunehmend lassen Firmen auch Teams von Mitarbeitenden in der
raschen und korrekten Hilfeleistung bei einem Herz-Kreislauf-Notfall ausbilden. So kann die
Zahl Berufstätiger mit möglichen schweren Folgeschäden und Behinderungen nach einem
Herzinfarkt, einem Hirnschlag oder einem Herz-Kreislauf-Stillstand vermindert werden.
Sowohl Informationsmaterialien wie Gesundheits-Checks und Kurse können bei der
Schweizerischen Herzstiftung bezogen oder gebucht werden (siehe Kastentext).
... und mit kleinen Schritten der Mitarbeitenden zum Erfolg
Auch die Mitarbeitenden brauchen ihre Gewohnheiten nicht von einem Tag auf den andern
umzukrempeln, sagt die Schweizerische Herzstiftung. Sie können ihr Verlangen nach
rauchfreier Arbeitsumgebung anmelden; in der Mittagspause um das Gebäude gehen, sich
dabei entspannen und die Lust an Bewegung (neu) entdecken; sich «Treppe statt Lift»
angewöhnen; in der Freizeit eine sportliche Aktivität aufnehmen; fett-, salz- oder
zuckerreiche Zwischenmahlzeiten durch Früchte und zwischendurch Nüsse ersetzen und in
der Kantine das «gesunde» Menu wählen; dazu die Eckpfeiler ihrer Gesundheit, also
Blutdruck, Blutfette, Blutzucker und Bauchumfang kennen und regelmässig kontrollieren
lassen.
Jeder Schritt auf diesem Weg ist wirksam und führt näher zum Ziel: sich
gewohnheitsmässig gesund zu verhalten an jenem Ort, an dem die Mehrheit der Menschen
im werktätigen Alter die meisten wachen Stunden pro Woche verbringt: am Arbeitsplatz.
*Chapman L. Meta-evaluation of worksite health promotion economic return studies. Art of Health
Promotion, Juli/August 2005;1-5 und 2003;6:1-16.
2/3
((Kastentext))
Angebote der Schweizerischen Herzstiftung
Personalverantwortlichen oder Einzelpersonen, die sich für Herz-Kreislauf-Gesundheit am
Arbeitsplatz interessieren, bietet die Schweizerische Herzstiftung Unterstützung an:

Broschüren, Ratgeber und Kochbücher zum Beispiel zu empfohlener und
schmackhafter Ernährung, zum Blutdruck, zur Gesundheit 50+, zu «Frau und Herz»

Herz-Checks mit Abklärung der individuellen Herz-Kreislauf-Risikos der Mitarbeitenden
und Beratung

HELP-Kurse, in denen Teams im korrekten Vorgehen bei einem Herz-Kreislauf-Notfall
ausgebildet werden

Vorträge zu verschiedenen Gesundheitsthemen.
Schweizerische Herzstiftung, Schwarztorstrasse 18, Postfach 368, 3000 Bern 14, Telefon
031 388 80 80, Telefax 031 388 80 88, E-Mail info@swissheart.ch, www.swissheart.ch.
Der Weltherztag wurde von der World Heart Federation (WHF), der Weltgesundheitsorganisation
(WHO) und der UNESCO ins Leben gerufen mit dem Ziel, auf die weltweit wachsende Bedeutung der
Herz-Kreislauf-Krankheiten aufmerksam zu machen und zur besseren Vorbeugung zu motivieren. Der
Weltherztag findet dieses Jahr zum zehnten Mal statt. www.worldheartday.org
Hinweis für Medienschaffende
Dieser Text ist unter www.swissheart.ch/medien abrufbar und kann auch per E-Mail übermittelt werden.
Kontaktperson Schweizerische Herzstiftung:
Christa Bächtold, Kommunikationsleiterin
Schweizerische Herzstiftung
Schwarztorstrasse 18
Postfach 368, 3000 Bern 14
Telefon 031 388 80 85
Fax 031 388 80 88
baechtold@swissheart.ch
www.swissheart.ch
Medizinische Auskünfte:
Prof. Dr. Erik Meijboom, Kardiologe
Centre Hospitalier Universitaire Vaudois CHUV
1011 Lausanne
Telefon 021 314 35 53
erik.meijboom@chuv.ch
Die Schweizerische Herzstiftung – aktiv gegen Herzkrankheiten und Hirnschlag
Wir setzen uns mit Forschungsförderung und einer umfassenden Aufklärungsarbeit dafür ein, dass
weniger Menschen an Herz-Kreislauf-Leiden erkranken oder dadurch behindert bleiben, Menschen
nicht vorzeitig an Herzinfarkt oder Hirnschlag sterben und für Betroffene das Leben lebenswert
bleibt. Die 1967 gegründete Schweizerische Herzstiftung ist eine unabhängige und von der Stiftung
ZEWO zertifizierte gemeinnützige Organisation, die sich hauptsächlich aus Spenden finanziert.
3/3
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Erstellen Lernkarten