Sonnenaktivität: Maximum 2013?

Werbung
From: Peter K. Sczepanek Sent: Sontag 30. Juni 2013 - Datei /Plik: pksczep-130630.doc
Subject:pksczep-130630-R.Pawelka, Kallus, G.hauptmann, Z.Kossak-Sz, Od „Wygnanca” „August Kiss - z
krainy Surrealismus, Pszczyna, Bayer-150, Prostata, von P.K. Sczepanek (Seiten -Stron -125)
Schlesisch - Christlich - Europäisch - O Śląsku, chrześcijaństwie, po europejsku - 13/19
Lesen Sie was für Sie interessant ist -nach Inhalt-Verzeichnis.- czytaj to co Cie tu interesuje - wg spisu tresci szukaj. Und
wenn nach Ihnen etwas nicht richtig ist - schreiben Sie Co-Referat, und nicht mich um löschen zu bitten!
Czytaj to, co Ci odpowiada - jak GAZETA - bo czytelnikow jest wielu innych, roznych o roznych jezykach,
profesji i o roznych zainteresowaniach! - Ty wiesz co sie dzieje tam i oni wiedza co sie dzieje tu - tez dzieki mnie!
Warum schreiben ich so viel über die Welt-Problematik -von Heute, Vergangenheit und für Zukunft, wenn ich
nur über Schlesien schreiben möchte? Weil Schlesien-Problematik nicht von Polen, sondern von der WeltStelungnahme abhängig ist! Pytacie- dlaczego pisze tak duzo o swiatowej-Problematyce, dnia dzisiejszego, z
przeszlosci i dla przyszlosci, gdy chce tylko o Slasku pisac? Poniewaz problematyka-Slaska zalezy nie od Polski
a od stanowiska -Swiata! -pksczep.
Jak zwykle jest z 15 filmow i Linki - ale jak nie otwarles pliku glownego - to dowiedziales sie tylko gdzies z 5%
z tej tu Ci poslanych informacji...pkscz
Ein Neugieriger findet hier viel, aber ungeduldige Leute - nichts! -pkscz.
Cos znaleźć - jest wiele, to - dla ciekawych, ale dla niecierpliwych - nic ! -Pkscz.
Termine:
Ausstellung zum Teschener Schmuck ab dem 21. Juli 2013 zeigt das
Oberschlesische Landesmuseum in Ratingen (OSLM) eine neue Sonderausstellung " Nicht nur
zur Zierde", die dem Teschener Trachtenschmuck gewidmet ist
30.06.2013 -um 19.30 -TV- ZDF - Terra-X
http://unsere-schlesische-heimat.de/2012_2013/USH002.pdf
Inhalt-Verzeichnis -Spis tresci - stron - Seiten - 125
CZ: Poválečné vysídlování
Šéf slezských Němců vyzval k omluvě za odsun
PL: Szef śląskich Niemców wezwał do przeprosin za wypędzenia
D: Nachkriegs-Verschiebung Der Chef der schlesischen Deutschen nach einer Entschuldigung für
die Vertreibung genannt
PL:Powojenne wypedzenia
Szef śląskich Niemców wezwał do przeprosin za wypędzenia
D: Mojmir Kallus und Ian Papp Mojmir Kallus: "Die Vertreibung der Deutschen aus der
Tschechoslowakei war perfekt ethnische Säuberungen"
CZ: Mojmir Kallus, "Wypędzenie Niemców z Czechosłowacji było doskonała czystka etniczna"
D: Das "deutsche Schulddogma"
PL:"Niemiecki dogmat winy"
Deutsches Vertriebenengedenken künftig nur am Weltflüchtlingstag
Zeitliche Abfolge der Ereignisse um die Ratifizierung des 2+4-Vertrags
Man liebt den Verrat, aber nicht den Verräter – Die Akte Snowden
Od „Wygnanca” idziemy przez Bielsko - po Teresie, potem Fryderyku II czyli polonizowni czy germanizwani pksczep.
1
Bielitz-Biala im Beskidenland / Österreichisch Schlesien, jetzt Polen
Wagners Innen- und Außenwelten Gedanken zu Tristan und Isolde
Nicht verlieren Gedächnis
Was ist besonders
PL: Nie stracić pamięć - Co jest szczególnie
D: Bayern führt 2014 die Memorial TAG für die Opfer der Vertreibung
PL: Bawaria wprowadza 2014 Memorial DZIEN OFIAR WYPEDZONYCH Z HEIMATU
Phantastische Welten Text: Axel Hinrich Murken · Fotos: Thomas Wünkhaus Sehnsüchte des
Menschen im Spiegel der Malerei
Dokumentation: Die Rede von Rudi Pawelka im Wortlaut
Eklat um Pawelkas Rede
Der Witz der Woche ..
Bad Ziegenhals Głuchołazy b Neiße Nysa Oppeln Opole
E-Mail: [email protected]
Internet: www.kkv-bund.de
Kassel mit Wilhelmshöhe auf Welterbeliste
Anton Klein
Der letzte Schwabenzug – Die Flucht
Neue Bruchzone: Der Atlantik verschwindet
SdP
-zniknie
Saurier-Spuren: Sensations-Fund bei Bochum
D: Versöhnungsbotschaften - die Leugnung eines Hirtenbriefes der polnischen Bischöfe von 1966
PL: Uzgodnienie POJEDNANIA - odmowa liście pasterskim biskupów polskich w 1966 roku
CZ: Publikace Příroda Slezska
D: Publikationen Natur Schlesien
CZ: Poláci chtějí přejmenovat všechny ulice s komunistickými názvy
PL: Polacy chcą zmienić nazwy wszystkich ulic, nazw komunistycznych
D: Polen wollen alle Straßen mit kommunistischen Namen umbenennen
Pksczep.: Slaski naturalizm u Gerharta Hauptmanna i innych Slazakow
Schlesische Naturalismus bei Gerhart Hauptmann und anderen Schlesiern
PL: Najważniejszym z dramaturgów naturalizmu jest Gerhart Hauptmann (1862 - 1946), ale ... tu
pokazano, jest oddalona od innych, jednak, jako "intelektualnego burdelu". ... w którym
udramatyzowane powstanie tkaczy śląskich w 1844 roku. ... z G. Hauptmanna recenzja na temat
wyzysku, nędzy społecznej ...
NATURALIZM
DER NATURALISMUS (1880 – 1900)
PL: Naturalizm (1880 - 1900)
Wspomnienia z Wojny światowej 1914-19 Spisane przez uczennicę Anna Kukla
I kl. 1 oddz 4 klasy Szkoły Powszechnej Dębieńsko Wielkie
Rok szkolny 1914-15 Pisze w gotyku:
Śląska baba? Potęgą jest. I basta!
Z lat przedwojennych przedstawila Gornoslazakow - przybyla na Gorny Slask – Zofia KossakSzczucka, pisarka polska -pksczep.
A co z nami będzie, gdy wpadniemy w nurt niewiedzy -pksczep
Kongres PiS OSTRE OPINIE: RAŚ kontra zwolennicy PIS
- Obiecanki
D:Recht und Gerechtigkeit Congress in Schlesien: Mysteriöse Besuch Kaczynski in PLESS : 2013-0628 AGA
Kongres PiS na Śląsku: Tajemnicza wizyta Kaczyńskiego w Pszczynie
PL: Do Tuska i Kaczyńskiego: Kiedy język i narodowość śląska [LIST OTWARTY]

D:Die Tusk und Kaczynski: Wenn Sprache und Nationalität von Schlesien [OFFENER BRIEF]
Datum hinzugefügt: 2013-06-27 12.16.28
Urywek z nowej ksiazki „August Kiss - z krainy przychodzacych i odchodzacych - o Michale Archaniele z
1849… autor P.K. Sczepanek…
DOTYCZY info DZ o rejestracji RAŚ.
Prostata Online-Fragebogen zur PSA Wert Analyse - kostenfrei
PL: Sakramenty nie są już potrzebne, bo wszystko zastąpi żyd - fałszywy kapłan.
D: Die Sakramente sind nicht mehr erforderlich, weil alles den Juden ersetzen wird - eine gefälschte
Priester.
Szlus piyrszego latowego miesiónca...Ojgyn
30 czyrwca 2013r
2
Leverkusen Bayer 150 Jahre
Bilder -Obrazy -Fotos:
29.6.2013 Bayarena
Sent: June 23, 2013 Subject: Šéf slezských Němců vyzval k omluvě za odsun
Šéf slezských Němců vyzval k omluvě za odsun
http://www.tyden.cz/rubriky/zahranici/sef-slezskych-nemcu-vyzval-k-omluve-zaodsun_274366.html
CZ: Poválečné vysídlování
Šéf slezských Němců vyzval k omluvě za odsun
PL: Szef śląskich Niemców wezwał do przeprosin za wypędzenia
23.06.2013 20:02
Šéf slezských Němců Rudi Pawelka údajně vyzval Polsko a Českou republiku k omluvě
a odškodnění za vysídlení po 2. světové válce. Agentura DPA tvrdí, že Pawelka v neděli
požadavek vznesl na sjezdu landsmanšaftu vysídlených slezských Němců v Hannoveru.
Nedělní Pawelkův projev na sjezdu v dolnosaské metropoli byl s napětím očekáván, protože
předem pronikly informace, že by měl být protipolsky laděný. Kvůli tomu odstoupili někteří
členové vedení krajanského sdružení a svou účast na sjezdu zrušili zástupci dolnosaské vlády
a zemského sněmu.
"Jednostranně se usmiřujeme, to dlouhodobě nic nepřináší," prohlásil Pawelka. Trvalé
usmíření podle něj předpokládá uznání vyhnání. Zatímco připomínání teroru nacistického
režimu je všudypřítomné, připomínka vysídlování se podle něj vytrácí. "Copak si miliony
nevinných obětí nezaslouží důstojnou vzpomínku? Jsou kolektivně vinni?" tázal se Pawelka.
"My jsme se omluvili mnohokrát," řekl. Zároveň uznal, že ze strany Polska zaznamenal
"první kroky k opravdovému usmíření" a naplňování německo-polské dohody o sousedství z
roku 1991.
Tato dohoda předpokládá mimo podporu péče o kulturní identitu Němců odsunutých z Polska
a německé menšiny v Polsku.
O potřebě napravit utrpení a bezpráví hovořil také jeho zástupce Christian Kuznik.
"Nezříkáme se práva na vlast, ať je pojato jakkoli," prohlásil Kuznik. Vysídlování podle něj
nelze odůvodňovat válkou, stejně jako vinu Němců a samotných vysídlenců.
Pawelka ve svém projevu rovněž kritizoval kancléřku Angelu Merkelovou, která se prý v roce
2002 ještě jako opoziční politička vyslovila pro odškodnění Němců nasazených na nucené
práce na Východě, ale nyní pro to údajně nic nedělá.
3
Za morální dno německé zahraniční politiky Pawelka označil skutečnost, že ministr zahraničí
Guido Westerwelle v roce 2011 v Kaliningradu (někdejším Königsbergu) položil věnec k
pomníku padlých sovětských vojáků, ale ne za ženy a děti, které tito vojáci zavraždili.
Sjezd slezských Němců se v Hannoveru koná každé dva roky a účastní se ho tisícovky lidí.
Slezský landsmanšaft je obdobou Sudetoněmeckého krajanského sdružení a reprezentuje
desítky tisíc poválečných německých vysídlenců ze Slezska. Podle jeho vlastních údajů má na
150 tisíc členů. Jejich sjezdy se konají v Dolním Sasku, protože tam odešla většina
příslušníků komunity.
Pawelka byl v minulosti zároveň předsedou kontroverzní Společnosti pro pruské nároky
(Preussische Treuhand), která se marně domáhala jmění ztraceného při poválečném vysídlení
Němců v Polsku a Česku, připomíná DPA.
Foto: Profimedia
Autor: ČTK
Související články



Ta je ale blbááá Německo se směje. Kancléřka označila web za "novou zemi"
Útěk z polepšovny Policie: Dva mladí Němci zavraždili pražského taxikáře
Nejhezčí dojnice V Německu volí miss krávu
D: Nachkriegs-Verschiebung
Der Chef der schlesischen Deutschen nach einer Entschuldigung für die
Vertreibung genannt
23. Juni 2013 20.02 Uhr
Der Chef der schlesischen Deutschen Rudi Pawelka angeblich forderte Polen und die Tschechische
Republik zu entschuldigen und einen Ausgleich für die Verschiebung des Zweiten Weltkrieg. Die Agentur
DPA behauptet, dass Pawelke am Sonntag die Anfrage gestartet, um Congress Landsmannschaft
Schlesien vertrieben Deutschen in Hannover.
Sonntag Pawelkas Rede auf einer Kundgebung in der Hauptstadt von Niedersachsen, wurde mit Spannung
erwarteten, wie zuvor durchgesickert Informationen, die ein Anti-tuned sein sollte. Aus diesem Grund haben
einige Führungskräfte Expatriate Verbände zurückgetreten und ihre Teilnahme an dem Kongress schaffte
die Regierung und die Vertreter der niedersächsischen Landtag.
"Einseitig versöhnt, es bringt nichts langfristig", sagte Pawelka. Dauerhafte Versöhnung von ihm die
Anerkennung der Vertreibung. Während erinnert das NS-Terror-Regime ist allgegenwärtig Erinnerung an
Vertreibung, nach ihm zu verschwinden. "Glaubst du nicht Millionen von unschuldigen Opfern verdienen
eine anständige Speicher? Sie sind kollektiv schuldig?" fragte Pawelka.
"Wir haben viele Male entschuldigt", sagte er. Es hat auch erkannt, dass die Polen darauf hingewiesen,
dass "die ersten Schritte in Richtung wahre Versöhnung" und die Erfüllung der deutsch-polnischen
Vereinbarung über die Nachbarschaft von 1991.
Diese Vereinbarung sieht vor, Unterstützung von außen Bewahrung der kulturellen Identität der Deutschen
aus Polen und der deutschen Minderheit in Polen vertrieben.
Die Notwendigkeit, das Leid und die Ungerechtigkeit Wiedergutmachung Vertreter sprach auch von seinem
christlichen Kuznik. "Wir leugnen nicht das Recht auf eine Heimat, ob es in irgendeiner Weise gedacht
wird", sagte Kuznik. Versetzung nach ihm, nicht rechtfertigen den Krieg, ebenso wie die Schuld der
Deutschen und Vertriebenen sich.
Pawelka in seiner Rede kritisierte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, die im Jahr 2002 noch ein
Oppositionspolitiker für eine Entschädigung der Deutschen bei der Zwangsarbeit im Osten eingesetzt als
gesagt, aber jetzt ist es angeblich nichts.
Aus moralischen Boden der deutschen Außenpolitik Pawelka markiert die Tatsache, dass Außenminister
4
Guido Westerwelle im Jahr 2011 in Kaliningrad (Königsberg ehemaligen) legte einen Kranz am Denkmal für
gefallene sowjetische Soldaten, aber nicht für Frauen und Kinder, dass die Soldaten getötet.
Congress schlesischen Deutschen in Hannover alle zwei Jahre statt und wird von Tausenden von
Menschen besucht.
Schlesische Landsmannschaft ist vergleichbar mit den sudetendeutschen Verbänden und Ausland stellt
Zehntausende von deutschen Nachkriegs-Vertriebene aus Schlesien. Nach eigenen Angaben hat 150.000
Mitglieder. Der Kongress findet in Niedersachsen, da gingen die meisten Mitglieder der Gemeinschaft.
Pawelka hat in der Vergangenheit auch der Vorsitzende der Gesellschaft für die preußischen umstrittene
Ansprüche (Preußische Treuhand), der vergeblich versucht die Vermögenswerte während der NachkriegsVertreibung der Deutschen in Polen und der Tschechischen Republik verloren, die DPA erinnert.
Foto: Profimedia Autor: ČTK
In Verbindung stehende Artikel
• Es ist aber blbááá Deutschland lacht. Bundeskanzlerin identifiziert das Web nach einer "neuen Erde"
• Flucht aus der Besserungsanstalt Polizei: Zwei junge Deutsche ermordet Prag Taxifahrer
• Die schönsten Kühe in Deutschland wählt Miss Kuh
PL:
http://www.tyden.cz/rubriky/zahranici/sef-slezskych-nemcu-vyzval-k-omluve-za-odsun_274366.html
D: Nachkriegs-Verschiebung
Der Chef der schlesischen Deutschen nach einer Entschuldigung für die
Vertreibung genannt
PL:Powojenne
wypedzenia
Szef śląskich Niemców wezwał do przeprosin za wypędzenia
23 czerwca 2013 20:02
Szef śląskiej Niemców Rudi Pawelka ponoć wezwał Polskę i Czechy przeprosić i zrekompensować
przesunięcie sekundy World War II. Agencja DPA twierdzi, że Pawelka Niedziela złożyło wniosek do
Kongresu Landsmanschaft wysiedlonych Niemców w Hanowerze Śląskiego.
Niedzielne Pawelki przemówienie na wiecu w stolicy Dolnej Saksonii, został bardzo oczekiwane, jak
wcześniej wyciekły informacje, które powinny być anty-tuned. Z tego powodu niektórzy specjaliści
zrezygnował stowarzyszeń imigracyjnych, a ich udział w Kongresie zniósł rząd i przedstawicieli Dolnej
Saksonii parlamentu.
"Jednostronnie godzi, nie wnosi nic długoterminowej", powiedział Pawelka. Trwałe pojednanie przez niego
uznanie wydalenia. Przypominając reżim nazistowski terror wszechobecne przypomnieniem
przemieszczenia, zgodnie z nim znika. "Czy nie miliony niewinnych ofiar zasługują na godne pamięci? Są
zbiorowo winny?" zapytał Pawelke.
"Mamy przeprosiłem wiele razy," powiedział. To również, że przez Polskę zauważył, że "pierwsze kroki w
kierunku prawdziwego pojednania" i realizacji polsko-niemieckiego porozumienia o sąsiedztwie z 1991
roku.
Umowa ta przewiduje poza zachowaniem wsparcia tożsamości kulturowej Niemców wypędzonych z Polski i
mniejszości niemieckiej w Polsce.
Potrzeba odwołania przedstawiciela cierpienie i niesprawiedliwość również mówił o swojej chrześcijańskiej
Kuźnik. "Nie kwestionujemy prawa do ojczyzny, czy jest on pomyślany w żaden sposób", powiedział
Kuźnik. Wyporność według niego, nie może uzasadniać wojnę, a także poczucie winy z Niemców i
wysiedleńców siebie.
Pawelka w przemówieniu skrytykował pania kanclerz Angelę Merkel, który powiedział w 2002 roku jeszcze
politykiem opozycji wezwali do odszkodowania Niemców stosować w pracy przymusowej na Wschodzie,
ale na razie to podobno nic nie robi.
Dla moralnej ziemi niemieckiej polityki zagranicznej Pawelke zaznaczył, że minister spraw zagranicznych
Guido Westerwelle w 2011 roku w Kaliningradzie (dawniej Królewiec) złożył wieniec pod pomnikiem
poległych żołnierzy radzieckich, ale nie dla kobiet i dzieci, że żołnierze zabili.
Kongres Silesian Niemców w Hanowerze odbywają się co dwa lata i jest udziałem tysięcy ludzi.
Silesian Landsmannschaft jest podobny do stowarzyszenia emigrantów niemieckich Sudetów i reprezentuje
dziesiątki tysięcy powojennych niemieckich wypędzonych ze Śląska. Według własnych danych, ma
5
150.000 użytkowników. Kongres odbywa się w Dolnej Saksonii, bo nie poszedł większość członków
wspólnoty.
Pawelka w przeszłości również przewodniczący Towarzystwa Pruskiego kontrowersyjnych (Preussische
Treuhand), którzy bezskutecznie szukali aktywów utraconych podczas powojennej wypędzenia Niemców w
Polsce i Republice Czeskiej, przypomina DPA.
Zdjęcie: Autor
Profimedia: ČTK
Powiązane artykuły
• Jest jednak blbááá Niemcy śmieje. Kanclerz zidentyfikowane w internecie na "nowej ziemi"
• Ucieczka z reformatorskim Policji: Dwóch młodych Niemców zamordowalo taksówkarza Pragi
• Najpiękniejsze krowy w Niemczech wybiera Miss krowę
From: Franz Chocholatý Gröger Sent: Sunday, June 23, 2013
Subject: NÁŠ SMĚR: Mojmír Kallus: "Vyhnání Němců
z Československa bylo
dokonalou etnickou čistkou"
http://www.nassmer.blogspot.cz/2013/06/mojmir-kallus-vyhnani-nemcu-z.html
CZ:
Mojmír Kallus: „Vyhnání Němců z Československa bylo dokonalou
etnickou čistkou“
Názorový střet křesťanského sionisty s židovským
„antisionistou“ nyní v české verzi
Debatní klub v posledních měsících přinesl celou řadu zajímavých názorových konfrontací mezi dobře
i méně známými osobnostmi a na nejrůznější politicko-společenská témata. A plánované jsou i další
debaty, jako například s publicistou Tomášem Krystlíkem či s nakladatelem Pavlem Kamasem. V
dubnu tohoto roku mohli příznivci Debatního klubu shlédnout více než hodinu trvající výměnu názorů
mezi Mojmírem Kallusem – hlavním představitelem české pobočky křesťansko-sionistického
Mezinárodního křesťanského velvyslanectví Jeruzalém (ICEJ) – a profesorem Ianem Pappé, který
vyučuje dějiny a politické vědy na univerzitě v britském Exeteru. Jeho rodiče pocházejí z Německa a
jako Židé v 30. letech ze země uprchli. Ve své knize „Etnická čistka Palestiny“ (v angličtině 2006, v
němčině vyšla v roce 2007), zakládající se na armádních dokumentech, Pappé přichází s tezí, podle
níž zřízení židovského státu počítalo s „plánovaným vyhnáním“ domácího obyvatelstva a že sionističtí
vůdci, především David Ben Gurion, tento cíl sledovali politickými a vojenskými prostředky po
rozhodnutí o dělení Palestiny ze strany OSN v roce 1947.
V debatě, která nyní byla opatřena českým překladem, zazní mj. tento názor Pappého: „Já se zaměřuji
na systém v Izraeli, který je postaven na absurdním předpokladu, že stát může být židovský a zároveň
demokratický. Není možné mít zároveň křesťanský a demokratický stát, zároveň muslimský a
demokratický stát, ale také nelze mít zároveň židovský a demokratický stát. Musíme se rozhodnout,
zda chceme židovský ale nikoliv demokratický stát anebo demokratický ale nikoliv židovský stát. Já
doufám v tu druhou variantu, protože bych chtěl žít nejen se svými lidmi ale i s ostatními jako sobě
rovnými. Odmítám myšlenku nadřazenosti etnické čistoty.“ Na námitku Mojmíra Kalluse, že názory a
jistě dobře míněné postoje Pappého mohou být zneužity přesvědčenými antisemity, židovský profesor
v debatě odpovídá: „Pokud Židé dělají něco ve jménu židovského státu, nebo ve jménu židovského
národa, hnutí, něco, co by neměl, jestliže zabíjejí, vysídlují, porušují lidská a občanská práva, měl
bych snad já mlčet, protože by kritika těch, kdo takto jednají, byla vítána antisemity? Myslím, že
hodnoty lidských a občanských práv jsou důležitější než hodnoty židovského kmene. Něco takového
6
nikdy neakceptuji. Jeden z problémů židovského náboženství je podle mne myšlenka vyvoleného
národa, exkluzivita. Nemyslím, že je vhodné chodit po světě a říkat: My jsme vyvolený národ, my
máme vyšší morálku než vy.“
Mojmír Kallus se nedomnívá, že stát Izrael provádí nebo prováděl na svém území cílenou etnickou
čistku, a uvedl jiné příklady z dějin, které lze za etnickou čistku ovšem bezpochyby označit: „Co mě
napadá, když slyším o etnických čistkách? Zaprvé: Že to bylo použito v Jugoslávii v 90. letech, a víme,
jaké hrůzy se tam děly. S touto situací je to však nesrovnatelné. Také přemýšlím o situaci v mé zemi.
Na konci Druhé světové války jsme tu měli tři miliony Němců. Byl tu jasný plán zbavit se jich. Dnes tu
nenajdete žádné Němce. Takže ať už nazýváme etnickou čistkou cokoliv, toto byl případ jejího
dokonalého provedení, který skončil vyhnáním všech Němců a vytvořením etnicky homogenní české
republiky. Během tohoto procesu se děla zvěrstva prováděná Čechy. A my jsme stále ještě nedošli tak
daleko, kam jste došel Vy v Izraeli v pojmenovávání těchto témat. Naše národní svědomí tím stále trpí,
ale myslím, že pokud všechny nešvary nejsou ventilovány otevřeně a upřímně, vytváříme si
rezervoáry nových předsudků a nesnášenlivosti. Nedávno jsme měli prezidentské volby, v nichž se
překvapivě objevila otázka odsunu sudetských Němců před 70 lety. Četl jsem komentáře v německém
tisku, vyjadřující překvapení, že volby v České republice nejsou o budoucnosti, ale jsou ovládány
událostmi z dob před sedmdesáti lety. Podle mě je tomu tak proto, že tento problém nebyl nikdy
ventilován. Václav Havel se o tomto tématu pokoušel mluvit, ale byl umlčen, protože naše společnost
není na toto téma připravená.“ (-lb-)
Video Debatního klubu lze shlédnout ZDE
Eingestellt von [email protected], [email protected] um 17:26
Labels: aktuality, diskuse, historie, německá menšina, politika, sionismus, Tomáš Krystlík, video,
česko-německé soužití
D:
Mojmir Kallus und Ian Papp
Die Vertreibung der Deutschen aus der
Tschechoslowakei war perfekt ethnische Säuberungen"
Mojmir Kallus: "
Stellungnahme Konflikte mit Christian Zionist jüdische "Anti-Zionisten"
jetzt in der tschechischen Version
Mojmir Kallus und Ian Papp
Debating Club in den letzten Monaten brachte eine Reihe von interessanten
Meinungen Konfrontation zwischen Gut und weniger bekannten Persönlichkeiten und
die verschiedenen politischen und gesellschaftlichen Fragen. Eine geplante gibt
andere Debatten, wie ein Kolumnist Thomas Krystlíkem oder einen Verleger Paul
Leggings. Im April dieses Jahres zu debattieren Verein Unterstützer sehen mehr als
eine Stunde lang zwischen Mojmir Kallus - die wichtigsten Vertreter der
tschechischen Niederlassung der christlich-zionistischen Internationale Christliche
Botschaft Jerusalem (ICEJ) - und Professor Ian Papp, der Geschichte und
Politikwissenschaft lehrt an der University of Exeter in Großbritannien . Seine Eltern
kamen aus Deutschland und als Juden in der 30. Zwischen dem Land geflohen. In
seinem Buch "ethnische Säuberung Palästinas" (in Englisch, 2006 auf Deutsch
erschienen im Jahr 2007), auf militärischen Dokumenten basiert, kommt Pappy mit
dem Argument, dass die Errichtung eines jüdischen Staates "die geplante
7
Ausweisung von" inländischen Bevölkerung vorgesehen ist und dass die
zionistischen Führer, vor allem David Ben Gurion, das Ziel von politischen und
militärischen Mitteln nach der Entscheidung, Palästina von der UNO im Jahr 1947
folgte teilen.
Die Debatte, die nun mit der tschechischen Übersetzung klingt einschließlich
Pappého dieser Ansicht eingebaut wurde: "Ich auf dem System in Israel, die sich auf
die absurde Annahme, dass der Staat sein jüdischer und demokratischer gleichzeitig
basiert konzentrieren. Es ist nicht möglich, sowohl christlichen und demokratischen
Staat, sowohl muslimischen und demokratischen Staat, kann aber auch nicht sein,
beide jüdischen und demokratischen Staat haben. Wir müssen uns entscheiden, ob
wir eine jüdische, aber nicht demokratisch oder demokratischer Staat, aber nicht der
jüdische Staat wollen. Ich hoffe, dass für die zweite Option, weil ich nicht nur mit
seinem Volk, aber auch mit anderen als gleichberechtigt leben wollen. . Ich lehne die
Idee von der Überlegenheit der ethnischen Reinheit "der Einwand Mojmíra Kallus,
dass die Meinungen und sicherlich gut gemeinten Einstellungen Pappého durch
überzeugter Antisemit kann ausgenutzt werden, sagt ein jüdischer Professor in der
Debatte:" Wenn die Juden sind, etwas zu tun im Namen des jüdischen Staates, oder
im Namen des jüdischen Volkes, Bewegung, etwas, das man nicht, sollte, wenn das
Töten vysídlují, verletzt Menschen-und Bürgerrechte, sollte ich hoffentlich zu
schweigen, weil die Kritik derer, die die willkommene Antisemiten verübt? Ich denke,
der Wert der Menschen-und Bürgerrechte sind wichtiger als die jüdischen Stamm.
Etwas wie niemand akzeptiert. Eines der Probleme der jüdischen Religion ist für
mich die Idee des auserwählten Volkes, Exklusivität. Ich glaube nicht, dass es
angemessen ist, herum zu gehen und zu sagen: Wir sind das auserwählte Volk, wir
haben höhere Moral als Sie ".
Mojmir Kallus nicht glauben, dass Israel durchgeführt oder durchgeführt in seinem
Hoheitsgebiet gezielte ethnische Säuberung, und das andere Beispiele aus der
Geschichte, die eine ethnische Säuberung, aber zweifellos kann Marke: "Was in den
Sinn kommt, wenn ich über ethnische Säuberungen zu hören? Zunächst wurde es in
Jugoslawien in den 90er Jahren verwendet Jahren, und wir wissen, was dort
geschieht Schrecken wurden. In dieser Situation, aber es ist unvergleichlich. Ich
denke auch über die Situation in meinem Land. Am Ende des Zweiten Weltkriegs,
hatten wir drei Millionen Deutschen. Es gab einen klaren Plan, um sie loszuwerden.
Heute finden wir nicht alle Deutsch. Also, ob wir irgendetwas ethnische Säuberung
nennen, war dies ein Fall von Perfektion, die mit der Vertreibung der Deutschen und
der Schaffung eines ethnisch homogenen Tschechien beendet. Während dieses
Prozesses durchgeführt Kanone Gräueltaten von den Tschechen. Und wir haben
noch nicht so weit, erreicht, wo man Sie kam in Israel in der Benennung dieser
Themen. Unsere nationale Gewissen, das immer noch leiden, aber ich denke, dass,
wenn alle Übel nicht entlüftet werden offen und ehrlich, haben wir eine neue
Reservoire von Vorurteilen und Intoleranz zu erstellen. Vor kurzem hatten wir eine
Präsidentschaftswahl in dem die Frage erschien überraschend Vertreibung vor 70
Jahren. Ich lese die Kommentare in der deutschen Presse, Überraschung zum
Ausdruck, dass die Wahlen in der Tschechischen Republik nicht über die Zukunft,
sind aber durch die Ereignisse aus der Zeit vor siebzig Jahren gesteuert. Für mich ist
das so, weil diese Frage nie gelüftet wurde. Václav Havel zu diesem Thema
8
versuchte zu sprechen, aber zum Schweigen gebracht wurde, weil unsere
Gesellschaft nicht über das Thema vorbereitet. "(-Lb-)
Video Debate Club finden Sie HIER gesehen werden
Eingestellt von nas.smer @ yahoo.de, @ centrum.cz nas.smer um 17.26 Uhr
Labels: Nachrichten, Diskussionen, Geschichte, deutsche Minderheit, Politik,
Zionismus, Thomas Krystlík, Video, deutsch-tschechische Koexistenz
Autom.Übersetz.: pksczepanek
PL:
http://www.nassmer.blogspot.cz/2013/06/mojmir-kallus-vyhnani-nemcu-z.html
CZ:
Mojmir Kallus, "Wypędzenie
Niemców z
Czechosłowacji było doskonała czystka
etniczna"
Konflikty opinię w chrześcijańskiej syjonistycznego
żydowskiego "anty-syjonistów" teraz w wersji czeskiej
Mojmir Kallus i Ian Papp
Debata klubu w ostatnich miesiącach przyniosła szereg ciekawych konfrontacji opinii między dobrymi i
mniej znanych osobowości i różnych kwestii politycznych i społecznych. Planowane są inne debaty, jak
publicysta Thomas Krystlíkem lub wydawca legginsy Paul. W kwietniu tego roku w celu omówienia kibice
klubu oglądać ponad godzinnej wymiany między Mojmira Kallus - główny przedstawiciel czeskiego oddziału
Christian-syjonistycznego International Christian Embassy Jerusalem (ICEJ) - i profesora Iana Papp, który
wykłada historię i nauki polityczne na Uniwersytecie w Exeter w Wielkiej Brytanii . Jego rodzice pochodzili z
Niemiec, jak i Żydów, w 30. W latach uciekł z kraju. W swojej książce "czystki etniczne Palestyny" (w języku
angielskim, 2006, opublikowane w języku niemieckim w 2007 r.), na podstawie dokumentów wojskowych,
Pappy pochodzi z argumentem, że utworzenie państwa żydowskiego przewidzieć "planowanego
wydalenia" krajowej populacji, i że przywódcy syjonistyczni, zwłaszcza David Ben Gurion, target, a
następnie środków politycznych i wojskowych, po podjęciu decyzji o podziale Palestyny przez ONZ w 1947
roku.
Debata, która została wyposażona w przekładzie czeskim brzmi w tym Pappého tego widoku: "I skupić się
na systemie w Izraelu, który opiera się na absurdalnym założeniu, że państwo może być żydowski i
demokratyczny w tym samym czasie. To nie jest możliwe, aby zarówno chrześcijańskie i demokratycznego
państwa, zarówno muzułmanów i demokratycznego państwa, ale też nie może być zarówno żydowskie i
demokratyczne państwo. Musimy zdecydować, czy chcemy, ale nie żydowskie lub demokratycznego
państwa demokratycznego, ale nie państwa żydowskiego. Mam nadzieję, że do drugiej opcji, bo chcę żyć,
a nie tylko z jego ludzi, ale także z innymi jak równy z równym. . Odrzucam ideę wyższości czystości
etnicznej "The Kallus Mojmíra sprzeciwu, że opinie i na pewno dobre intencje postawy Pappého może być
wykorzystana przez przekonanym antysemitą, żydowski profesor w debacie mówi:" Jeśli Żydzi robią coś w
imię żydowskiego państwa, lub w imieniu narodu żydowskiego, ruch, coś, czego nie powinien, jeśli zabija
vysídlují, łamią prawa człowieka i obywatela, powinna I miejmy nadzieję, że milczę, bo krytyka tych, którzy
naruszali pożądanych antysemitów? Myślę, że wartość praw człowieka i obywatela są ważniejsze od
żydowskiego plemienia. Coś nikt nie przyjmuje. Jednym z problemów religii żydowskiej jest dla mnie idea
narodu wybranego, wyłączności. Nie sądzę, że należy chodzić i mówić: Jesteśmy narodem wybranym,
9
mamy wyższe morale niż ty ".
Mojmir Kallus nie wierzy, że Izrael prowadzone lub wykonywane na jej terytorium ukierunkowane czystki
etniczne i powiedział, inne przykłady z historii, które mogą być czystki etniczne, ale niewątpliwie zapytania:
"Co przychodzi na myśl, gdy słyszę o czystki etniczne? Po pierwsze, był on używany w Jugosławii w latach
90. lat i wiemy, jakie okropności zostały tam dzieje. W tej sytuacji, ale to jest nieporównywalne. Myślę też o
sytuacji w moim kraju. Pod koniec II wojny światowej, mieliśmy trzy miliony Niemców. Nie było jasne,
planuje się ich pozbyć. Dzisiaj nie możemy znaleźć każdego Niemieca. Więc czy nic etniczną nazywamy
oczyszczającą, to był przypadek doskonałości, który zakończył się wypędzenia Niemców i stworzenie
jednolitego etnicznie Czechach. Podczas tego procesu, okrucieństwa armaty prowadzone przez Czechów. I
nadal nie osiągnęły jak dotąd, skąd jesteś cię w Izraelu w nazywanie tych tematów. Nasz narodowy
sumienie, które nadal cierpią, ale myślę, że jeśli wszystkie bolączki nie są odprowadzane otwarcie i
szczerze, tworzymy nowe zbiorniki uprzedzeń i nietolerancji. Ostatnio mieliśmy wybory prezydenckie, w
których pojawiło się pytanie zaskakująco wydalenie 70 lat temu. I przeczytać komentarze w niemieckiej
prasie, wyrażając zdziwienie, że wybory w Czechach nie są o przyszłości, ale są kontrolowane przez
wydarzenia z czasów siedemdziesiąt lat temu. Dla mnie, to jest tak dlatego, że kwestia ta nie została
wentylowane. Václav Havel na ten temat próbował mówić, ale został uciszony, bo nasze społeczeństwo nie
jest przygotowane na ten temat. "(-Lb-)
Klub Debata Wideo można obejrzeć tutaj
Eingestellt von nas.smer @ yahoo.de , @ centrum.cz nas.smer um 17:26
Etykiety: aktualności, dyskusja, historia, mniejszość niemiecka, polityka, Syjonizm, Thomas Krystlík, video,
czesko-niemieckie współistnienia
Autom.Übersetz.: pksczepanek
CZ: Debatní klub
http://www.youtube.com/watch?v=3NXdgqKSNeg&feature=youtu.be
1,5 Stunden:
19.6.2013:
překlad: Prokop Singer (http://debatniklub.webnode.cz/product...)
Ilan Pappé je profesor historie a politologie na universitě v Exeteru ve
Velké Británii a ředitel Evropského centra pro palestinské studie. Professor Pappé debatuje
s Mojmírem Kallusem, presidentem International Christian Embassy of Jerusalem in Prague ICEJ.
Křesťanský sionista Kallus a židovský antisionista Pappé diskutují o morálních a historických
otázkách, souvisejících s židovstvím a s existencí státu Izrael. A dotknou se i otázky židovské
demokracie, kterou vidí Pappé jako oxymoron.
Nelze mít apartheid, desetiletí vojenské okupace, diskriminační zákony, politiku etnických
čistek a nazývat se demokratickým státem, říká izraelský historik. Náš host bude mluvit o
minulosti a možné budoucnosti.
D:
http://www.youtube.com/watch?v=3NXdgqKSNeg&feature=youtu.be
19. Juni 2013:
Übersetzung: Prokop Singer (http://debatniklub.webnode.cz/product ...)
Ilan Pappe ist Professor für Geschichte und Politikwissenschaft an der
University of Exeter in Großbritannien und Direktor des Europäischen Zentrums für Palestine
Studies. Professor Pappe Debatten mit Mojmir Kallus, der Präsident der Internationalen Christlichen
Botschaft in Jerusalem in Prag - ICEJ.
Christlichen Zionisten und jüdische Antizionisten Kallus Pappy diskutieren die moralischen und historischen
Fragen im Zusammenhang mit dem Judentum und der Existenz des Staates Israel. Ein Hauch der Frage
der jüdischen und der Demokratie, die er als Pappy Oxymoron.
10
Sie können nicht über Apartheid, jahrzehntelange militärische Besatzung, diskriminierende Gesetze,
Richtlinien der ethnischen Säuberung und nennen sich demokratischer Staat, sagt der israelische
Historiker. Unser Gast wird über die Vergangenheit und mögliche Zukunft sprechen.
PL:
http://www.youtube.com/watch?v=3NXdgqKSNeg&feature=youtu.be
19 czerwca 2013:
Tłumaczenie: Singer Prokop (http://debatniklub.webnode.cz/product ...)
Ilan Pappe jest profesorem historii i nauk politycznych na
Uniwersytecie w Exeter w Wielkiej Brytanii i dyrektor Europejskiego
Centrum Studiów Palestyńskich. Profesor debaty Pappe z Mojmira Kallus, prezes
International Christian Embassy Jerusalem w Pradze - ICEJ.
Chrześcijańscy syjoniści i żydowscy syjoniści Kallus przeciw Pappy omówić kwestie moralne i historyczne
związane z judaizmem i istnienia państwa Izrael. Dotyk w kwestii żydowskiej i demokracji, który uważa za
Pappy oksymoron.
Nie można mieć apartheidu dekady okupacji wojskowej, dyskryminujących praw, polityki czystek etnicznych
i nazywają się demokratyczne państwo, mówi izraelski historyk. Nasz gość opowie o przeszłości i
przyszłości możliwe.
Autom.Übersetz.: pksczepanek
KARDINÁL VLK POZDRAVIL VE
VATIKÁNU PAPEŽE FRANTIŠKA
V tyto dny navštívil kardinál Vlk Vatikán. Při této příležitosti měl možnost
koncelebrovat mši svatou v kapli penzionu Domu svaté Marty s papežem
Františkem. Po bohoslužbě ho spolu s dalšími účastníky pozdravil.
Mše svaté se zúčastnilo více než 50 věřících, mezi nimi asi 25 kněží, několik biskupů
a 4 kardinálové. Hlavní skupinu účastníků tvořili pracovníci Kongregace pro klérus.
Vzhledem k takovému množství účastníků nebylo možné s papežem mluvit dlouho.
D:
Kardinal Vlk begrüßte VE
VATIKAN Papst FRANTIŠKA
In diesen Tagen besuchte er den Vatikan, Kardinal Vlk. Bei dieser Gelegenheit hatte die Gelegenheit,
Konzelebration Messe in der Kapelle des Heiligen Hauses von Marty Rente mit Papst
Francis. Nach verehren ihn zusammen mit anderen Teilnehmern begrüßt.
Heilige Messe wurde von mehr als 50 Gläubige, darunter etwa 25 Priester und mehrere Bischöfe nahmen
an
und 4 Kardinäle. Die Hauptgruppe der Teilnehmer bestand aus Arbeitern Kongregation für den Klerus.
Angesichts dieser Zahl der Teilnehmer war nicht mit dem Papst möglich lange sprechen.
Ve druhém století našeho letopočtu žil v Alexandrii slavný astronom a zeměpisec Klaudios
Ptolemaios. Podle vyprávění
obchodníků a vojáků kreslil mapy vzdálených zemí. Velké pohoří na severu země, v níž podle
něj žil velký národ Boiochaimů,
označil jako Askiburgion. Přiložíte-li Ptolemaiovu mapu na mapu dnešní, pod Askiburgionem
naleznete Nízký a Hrubý Jeseník,
část Slezska i střední Moravy. I mezi tvůrci tohoto listu naleznete nejednoho učeného
Boiochaima. Na sklonku 19. století si
11
příznivci strany realistické, sdruženi kolem T. G. Masaryka uvědomili, že potřebné změny
společenské vyžadují více informačních
zdrojů. A tak vznikl v roce 1866 list ČAS, od počátku redigovaný Janem Herbenem. V roce
1990 si vydavatelé tohoto listu
vypůjčili název i původní grafickou podobu hlavičky a vydávali až do roku 2005 list ČAS v
tištěné podobě. A pochopitelně v duchu
názorů původní České strany lidové (realistické). Ten pak na několik let, od 3. 2. 2005 do 21.
8. 2008 nahradil internetový deník
Bruntálský Kurýr. Tento internetový, dle potřeby i tištěný list ČAS je tedy pokračováním obou
zmíněných periodik a měl by v této
podobě vydržet co nejdéle. Což bude i dílem vás, čtenářů.
Vydává: občanské sdružení Vlastenecký poutník, Čeladná 711, 739 12 Čeladná, v nakladatelství Moravská
expedice®. Redakce:
petr.anderle @ tiscali.cz ;[email protected] +420 724 100 646. Odpovědný redaktor:Petr Andrle. Každé vydání
najdete také na
www.marianka.eu
www.hbl.cz ;
.
Objednávky: e-mail s předmětem ČAS* Registrace MK ČR ze dne 22. 3. 2001 evidenční číslo MK
ČR E 11 345
From: Franz Chocholatý Gröger To: Begegnungszentrum Hultschin
Sent: Sunday, June 23, 2013 10:01 PM
Subject: www.german-foreign-policy.com Das "deutsche
Schulddogma"
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58629
D:
Das "deutsche Schulddogma"
21.06.2013
HANNOVER
"Deutschlandtreffen
(Eigener Bericht) - Vor ihrem
" an diesem Wochenende in Hannover beschwert
sich die Landsmannschaft Schlesien über die Tätigkeit der staatsfinanzierten "Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung".
Die Stiftung blende in ihrer inhaltlichen Konzeption angebliche Aggressionen beispielsweise Polens gegenüber dem
Deutschen Reich sowie "Verbrechen an Deutschen" aus. Anstatt zum Beispiel auf die "ungerechte Behandlung durch das
Versailler Diktat" hinzuweisen, betrachte die Stiftung "das nationalsozialistische Deutschland" als "die Ursache allen
Übels". Bereits letztes Jahr hieß es in einer Erklärung der Landsmannschaft, "in dem Hinweis auf deutsche Opfer" sähen
"die Gralshüter deutscher Schuldgesinnung" stets "einen Angriff auf das deutsche Schulddogma". Der Vorsitzende der
Organisation, Rudi Pawelka, bemüht sich seit Jahren darum, ehemaliges Eigentum deutscher Umgesiedelter im heutigen
Polen in deutschen Besitz zurückzuklagen. Beim "Deutschlandtreffen" am Wochenende in Hannover tritt er gemeinsam
mit dem Innenminister Niedersachsens (SPD), dem dortigen Landtagspräsidenten (CDU) und der von Bündnis 90/Die
Grünen gestellten Bürgermeisterin Hannovers auf.
Eingebettet
Gegenstand der aktuellen Beschwerden aus der Landsmannschaft Schlesien, aber auch aus anderen "Vertriebenen"Verbänden ist die konkrete Tätigkeit der staatsfinanzierten "Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung".[1] Die Stiftung
macht inzwischen Fortschritte beim Aufbau eines Dokumentationszentrums in der deutschen Hauptstadt, das "die
Erinnerung an Flucht und Vertreibung" der Deutschen infolge des Zweiten Weltkriegs aufrechterhalten soll. Kern des
Dokumentationszentrums, dessen Baubeginn letzte Woche in Anwesenheit der deutschen Kanzlerin feierlich begangen
wurde, wird eine Dauerausstellung sein. Kulturstaatsminister Bernd Neumann zufolge sollen zwar "Flucht und
Vertreibung der Deutschen (...) als Thema in der Dauerausstellung" deutlich "überwiegen".[2] Allerdings werde der
Schwerpunkt "eingebettet" sein "in den Kontext europäischer Vertreibungen im 20. Jahrhundert", hieß es bei der
Veröffentlichung des Stiftungskonzepts.[3]
Singulär
Kritiker monierten stets, gerade mit dieser "Einbettung" werde die Umsiedlung der Deutschen auf eine Ebene mit
unterschiedlichsten Zwangsaussiedlungen in der europäischen Geschichte des 20. Jahrhunderts gestellt, während sie
tatsächlich historisch nicht mit diesen vergleichbar sei. Sie sei in Reaktion einerseits auf die singulären
Massenverbrechen der Deutschen in Ost- und Südosteuropa und andererseits auf leidvolle Erfahrungen mit der Berliner
"Deutschtums"-Politik erfolgt, die die kriegerische Aggression vorbereitete und begleitete. Die Alliierten hätten die
Umsiedlung für unumgänglich gehalten, um langfristig ein erneutes deutsches Ausgreifen in Richtung Osten und
Südosten zu verhindern, und sie nach der bedingungslosen Kapitulation des Reichs im Potsdamer Abkommen festgelegt.
Die "Einbettung" in einen Kontext mit anderen Zwangsaussiedlungen erleichtere es, ihren singulären Charakter
12
auszublenden und sie zu einem "Unrecht" zu deklarieren, das prinzipiell Wiedergutmachung verlange. Damit könnten auf
lange Sicht Forderungen verschiedenster Art gegenüber den Herkunftsstaaten der Umgesiedelten begründet werden.[4]
"Das ungerechte Versailler Diktat"
Ganz im Gegensatz zu dieser Kritik beschwert sich der Bundesvorsitzende der Landsmannschaft Schlesien, Rudi
Pawelka, nun, das Ausstellungskonzept der "Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung" verschleiere angebliche
Aggressionen Polens gegenüber dem NS-Reich und darüber hinaus auch Verbrechen an Deutschen. Bereits im Herbst
2012 hatte Pawelka in der Rechtsaußen-Zeitung "Junge Freiheit" moniert, "der blutige Einmarsch" polnischer Truppen
"in das deutsche Oberschlesien 1921" werde in der Konzeption der "Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung"
verschwiegen.[5] In einer Pressemitteilung der Landsmannschaft Schlesien listet Pawelka weitere Vorwürfe gegen Polen,
aber auch gegen die Alliierten des Ersten Weltkriegs auf. So heißt es, es sei "für das Verständnis der damaligen Zeit,
aber auch für das Verständnis des deutschen Empfindens (...) fundamental", etwa auch "die ungerechte Behandlung
durch das Versailler Diktat" oder die "Gewalt gegen Deutsche" beispielsweise in Polen in Erinnerung zu rufen. All dies
verschweige die offizielle Stiftungs-Konzeption: "Die Deutschen bleiben das einzige aggressive Volk, das
nationalsozialistische Deutschland ist die Ursache allen Übels."[6]
"Eine deutsche Krankheit"
Seine Bemühungen, in der Geschichtspolitik zur NS-Zeit künftig auch "Schuld" der von Deutschland überfallenen Länder
in Rechnung zu stellen, hat Pawelka bereits im Sommer 2012 verschärft. Wie er damals in einer Presseerklärung der
Landsmannschaft Schlesien erklärte, habe sich "das Ausland (...) häufig über die Selbstgeißelung der Deutschen" bei der
"Aufarbeitung der NS-Vergangenheit" gewundert; der estnische Staatspräsident Lennart Meri habe die Bundesrepublik
sogar "Canossa-Republik" genannt.[7] Aussagen wie diejenige des SPD-Politikers Gert Weisskirchen, der "Name
Holocaust" sei "bis an das Ende aller Tage (...) in den Namen Deutschland eingebrannt", trügen "teilweise auch
pathologische Züge". Sie seien "eine deutsche Krankheit, in der man auch den Schlüssel für viele unverständliche
Entscheidungen findet". Dazu gehöre etwa, dass "die Sieger des Zweiten Weltkriegs in Deutschland als Befreier
propagandistisch verklärt" würden, während "das Desinteresse an den durch alliierte Kriegs- oder Nachkriegsverbrechen
getöteten deutschen Opfern (...) von den Siegern längst als geistiger Tribut" betrachtet werde. "Die Gralshüter
deutscher Schuldgesinnung sehen in dem Hinweis auf deutsche Opfer einen Angriff auf das deutsche Schulddogma",
behauptete Pawelka: Der "Schuldkomplex setzt sich durch".
Die Preußische Treuhand
In Umsetzung seiner Überzeugung, es müsse nun auch "Schuld" der einst überfallenen Länder wie etwa Polen in
Rechnung gestellt werden, bemüht sich Pawelka seit Jahren darum, ehemaliges Eigentum deutscher Umgesiedelter im
heutigen Polen in deutschen Besitz zurückzuklagen - mit Hilfe der "Preußischen Treuhand" (german-foreign-policy.com
berichtete [8]). Die Bemühungen sind bereits mehrfach gescheitert, werden aber fortgeführt.
Eine ganz große Koalition
Beim diesjährigen "Deutschlandtreffen" der Landsmannschaft Schlesien, das am Wochenende in Hannover stattfindet,
wird Pawelka gemeinsam mit hochrangigen Vertretern der Landesregierung Niedersachsens und des dortigen
Parlaments auftreten. Die "Politische Hauptkundgebung" am Sonntag vormittag bestreitet er gemeinsam mit dem
Präsidenten des Niedersächischen Landtags, Bernd Busemann (CDU). Am Samstag vormittag tritt Pawelka gemeinsam
mit dem Innenminister Niedersachsens, Boris Pistorius (SPD), und der Hannoveraner Bürgermeisterin Regine Kramarek
(Bündnis 90/Die Grünen) auf. Grußworte für die Veranstaltung liegen bereits jetzt unter anderem von
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), dem FDP-Bundesvorsitzenden Philip Rösler, dem CDU-Generalsekretär
Hermann Gröhe, dem Ministerpräsidenten Niedersachsens, Stephan Weil (SPD) und dem SPD-Parteivorsitzenden Sigmar
Gabriel vor.
Die ersten drei Teile unserer Serie zur Geschichtspolitik der "Vertriebenen"-Verbände finden Sie hier: Protest gegen
Potsdam, Die ostpreußische Kriegsschulddebatte und "Keine Grenze bleibt ewig".
[1] s. dazu Weichen für die Zukunft, Geschichte à la carte, Revisions-PR und Historische Exkurse
[2] Kulturstaatsminister Bernd Neumann zum Baubeginn des Dokumentationszentrums der Stiftung Flucht, Vertreibung,
Versöhnung; sfvv.de 10.06.2013
[3] Inhaltliches Fundament der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung veröffentlicht; sfvv.de 29.08.2012
[4] s. dazu Revision der Geschichte, Hitler, Stalin, Churchill, Roosevelt und Neben den Toten von Auschwitz
[5] Die Aufrechnung als tragendes Element; www.jungefreiheit.de 26.10.2012
[6] Aggression gegen Deutsche 1919 bis 1939; www.schlesien-lm.de 04.02.2013
[7] Deutscher Schuldkomplex dominiert; www.schlesien-lm.de 07.07.2012
[8] s. dazu "Geklautes Land" und Hausherren in spe
PL:
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58629
D:
PL:
Das "deutsche Schulddogma"
"Niemiecki dogmat winy"
21/06/2013
HANNOVER
13
(Relacja własna) - na ich "spotkania w Niemczech" w ten weekend w Hanowerze, zespół country Silesia
narzekali działań sponsorowanych przez rząd "lot Foundation, Wypędzenie, Pojednanie". Aperture
Foundation w swojej merytorycznej koncepcji agresji zarzucanych Polsce, na przykład, Rzesza Niemiecka i
"zbrodnie przeciwko Niemcom" od. Zamiast tego, na przykład, aby wskazać "niesprawiedliwego traktowania
przez Traktat Wersalski," Zastanów Fundację "Nazi Germany" jako "korzeń wszelkiego zła". Już w zeszłym
roku, to w oświadczeniu zespołu country, "w odniesieniu do niemieckich ofiar" widział "strażników niemiecki
postawy winy" zawsze "atak na niemiecki dogmatu długu". Przewodniczący organizacji, Rudi Pawełka,
stara do roku około zurückzuklagen byłego majątku niemieckiego przesiedlonych w dzisiejszej Polsce w
niemieckiej piłki. Podczas "Spotkania Niemcy" w weekend w Hanowerze, pojawia się wraz z Ministrem
Dolnej Saksonii (SPD), przyszły prezydent państwa (CDU) i pod warunkiem, przez Sojusz 90/Zieloni
burmistrz Hanoweru.
Wbudowany
Przedmiotem trwających skarg z kraju zespół Śląska, ale także z innych "wypędzonych" stowarzyszeń jest
specyficzna aktywność sponsorowane przez rząd "Flight Foundation, Wypędzenie, Pojednanie". [1]
Fundacja teraz robi postępy w tworzeniu ośrodka dokumentacji w stolicy Niemiec, jest utrzymanie "pamięć
Ucieczka i wypędzenie" Niemców w wyniku II wojny światowej. Rdzeń dokumentacji centrum, którego
budowa została zaangażowana w zeszłym tygodniu w ceremonii z udziałem kanclerz Niemiec, będzie
wystawa stała. Chociaż minister kultury Bernd Neumann Według "Ucieczka i wypędzenie z (...) jako temat
w stałych Niemców wystawowych" wyraźnie "przeważają". [2] Jednakże, będzie koncentrować się
"wbudowany" "w kontekście europejskich wypędzeń w 20 wieku" , mówiono podczas inauguracji koncepcji
fundacji. [3]
Liczba pojedyncza
Krytycy narzekali stale, tylko z tym "zatapiania" będzie przesiedlenie Niemców na jednym poziomie z
różnych przymusowych wysiedleń w europejskiej historii 20. Dodano wieku, podczas gdy nie było
historycznie bardzo porównywalny do tego. To była polityka w odpowiedzi na rękę do pojedynczych
masowych zbrodni Niemców w Azji Wschodniej i Południowo-Wschodniej i innych na bolesnych
doświadczeniach z Berlina "niemieckości", który przygotował agresji i towarzyszy. Alianci orzekł
przeniesienie jako nieuniknione w dłuższej perspektywie, aby zapobiec odnowione German dotarcia na
wschodzie i południowym wschodzie, i ustawić po bezwarunkowej kapitulacji Cesarstwa Umowy
Poczdamskiej. "Wbudowany" w kontekście innych przymusowych wysiedleń ułatwiło to, ukryć swoją
osobliwą postać i zadeklarować to "źle", zasada wymaga zadośćuczynienia. To może w dłuższej
perspektywie wymagań różnego rodzaju nad krajami pochodzenia dla wysiedlonych za uzasadnione. [4]
"Niesprawiedliwy Traktat Wersalski"
W całkowitym przeciwieństwie do tej krytyki, twierdząc krajowego przewodniczącego ojczyzny Śląska, Rudi
Pawełka, oraz pojęcie wystawa Fundacji "Ucieczka, Wypędzenie, Pojednanie" ukrywa twierdził agresję
Polski wobec nazistowskiego imperium i poza również zbrodnie przeciwko Niemcom. Już jesienią 2012
Pawełka miał prawicowe gazety "Junge Freiheit" narzekali "krwawej inwazji" polskich żołnierzy "w
niemieckim Górnym Śląsku w 1921 roku" to "Ucieczka, Wypędzenie, Pojednanie" ukryte w konstrukcji [5].
informacja prasowa z ojczyzny Śląsku wymienia Pawełka kolejne zarzuty przeciwko Polsce, ale także przed
aliantami I wojny światowej na. Mówi się, że to "dla zrozumienia czasu, ale także do zrozumienia
niemieckiej wrażenie (...) fundamentalnie", takich jak "niesprawiedliwego traktowania przez traktat
wersalski" lub "przemoc wobec Niemiec" Na przykład, w Polska przypomnieć. Wszystko to ukryć oficjalną
koncepcję fundacji: "Niemcy pozostają jedynym agresywnych ludzi, nazistowskie Niemcy jest przyczyną
wszelkiego zła" [6].
"Niemiecka choroba"
Jego wysiłki zmierzające do wprowadzenia w polityce historii w czasach nazistowskich w przyszłości
również "winy" z podbitych krajów Niemiec pod uwagę, Pawełka nasiliły się latem 2012. Jak wyjaśnił w
czasie w oświadczeniu prasowym ojczyzny Śląsku, "obcego (...) często na samobiczowanie Niemców" były
inspirowane przez "porozumienia z nazistowskiej przeszłości," zastanawiał się, prezydent Estonii Lennart
Meri jest Republika Federalna nawet "Canossa "zwany. [7] Oświadczenia takie jak w SPD politykiem Gert
kościołów białych," republika "było" Imię Holocaust spłonął pod koniec dni (...) w imieniu Niemiec,
"zwodnicze" częściowo patologiczne cechy " . Są "German choroba, w których jeden znajduje również
klucz do wielu niezrozumiałych decyzji." Obejmuje to na przykład, że "zwycięzcami II wojny światowej w
Niemczech jako wyzwolicieli uwielbionego propagandy" będzie, gdy "brak zainteresowania wśród zabitych
przez alianckich lub powojennych niemieckich ofiar przestępstw (...) długo przez zwycięzców jako duchowy
hołd" będzie uznane za . "Strażnicy niemiecki postawy winy rozpatrywać w odniesieniu do niemieckich ofiar
14
ataku na niemiecki dogmatu zadłużenia," twierdził Pawełka: "kompleks winy zwycięża".
Pruski Treuhand
Realizując swoje przekonanie, że musi teraz także "wina" z raz najechali kraje takie jak Polska są naliczane
do Pawełka lat starają około zurückzuklagen byłej własności niemieckim przesiedleni w dzisiejszej Polsce w
niemieckiej własności - z pomocą "Powiernictwa Pruskiego" (German-foreign-policy.com zgłaszane [8]).
Wysiłki już nie udało się kilka razy, zostaną zachowane.
Bardzo duża koalicja
Na tegorocznym "spotkanie Niemcy" z ojczyzny Śląska, który odbędzie się w Hanowerze w weekend,
Pawełka pojawi się wraz z wyższymi przedstawicielami rządu krajowego Dolnej Saksonii i jej parlament.
"Głównym politycznym wiecu" w niedzielę, że nie zgadza się z przewodniczącego Landtagu
Niedersächischen, Bernd Busemann (CDU). W sobotę rano Pawełka występuje razem z Ministrem Dolnej
Saksonii, Boris Pistorius (SPD) i Hanover burmistrza Regine Kramarek (Sojusz 90/Zieloni) na.
Pozdrowienia dla tej imprezy są już m.in. przez Federalny minister spraw wewnętrznych Hans-Peter
Friedrich (CSU), FDP prezes Philip Rösler, CDU sekretarz generalny Hermann Grohe, premier Dolnej
Saksonii, Stephan Weil (SPD) i Przewodniczący SPD Sigmar Gabriel przed .
Pierwsze trzy części naszej serii o polityce historia "przesiedleńców" organizacji można znaleźć tutaj:
Protest przeciwko Leeds, Prus Wschodnich debaty długu wojennego i "No limit pozostaje na zawsze."
[1] Patrz także na przyszłość, historia à la carte, audytu PR i historyczne dywagacje
[2] minister kultury Bernd Neumann na budowę Ośrodka Dokumentacji Flight Foundation, Wypędzenie,
Pojednanie; sfvv.de 10.06.2013
[3] rdzeń treść Fundacji Ucieczka, Wypędzenie, Pojednanie opublikowane; sfvv.de 29.08.2012
[4] Patrz także historię zmian, Hitler, Stalin, Churchill, Roosevelt i przez dead Auschwitz
[5] set-off jak podkreślił członka; www.jungefreiheit.de 26.10.2012
[6] agresja przeciwko niemieckim 1919/39; www.schlesien-lm.de 04/02/2013
[7] Niemiecki kompleks winy dominuje; www.schlesien-lm.de 07.07.2012
[8] Patrz także "Stolen Land" i domów-to-be
automat.: Übersetzung: pksczepanek
28.6.
http://www.unzensuriert.at/content/0013243-Deutsches-Vertriebenengedenken-k-nftig-nur-am-Weltfl-chtlingstag
Deutsches Vertriebenengedenken künftig
nur am Weltflüchtlingstag
27. Juni 2013 - 2:00
Tags
Angela Merkel, CDU, Erika Steinbach, Vertriebene, Gedenken, Deutschland, UNO,
Flüchtlingstag. Heimatvertriebene, Gedenktag, Weltflüchtlingstag, Bund der
Vertriebenen, CSU, Bundesvertriebenengesetz, BdV, Horst Seehofer, FDP
Bild:
15
Bereiche
Historisches
Eigentlich wollten die deutschen Heimatvertriebenen und ihre Interessensvertretung, der
Bund der Vertriebenen (BdV), aus Anlass des 60. Jahrestages der Beschlussfassung des
Bundesvertriebenengesetzes am 5. August einen eigenen Gedenktag einführen. Lange Zeit
machten der konservative Flügel der CDU und die CSU den Heimatvertriebenen auch
Hoffnung, dass ein solcher eigener Gedenktag noch vor Ende der Legislaturperiode des
deutschen Bundestages beschlossen werde.
Die letzten Konservativen konnten sich gegen CDU-Chefin Angela Merkel und die
linksliberale FDP aber nicht durchsetzen. Bereits anlässlich des Heimattages der Siebenbürger
Sachsen am 19. Mai 2013 musste der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU)
eingestehen, dass ein solcher Heimatvertriebenentag lediglich auf bayrischer Landesebene
eingeführt werden solle. Dieser soll nun für die in Bayern lebenden Vertriebenen ab 2014 an
jedem zweiten Sonntag im September als Gedenktag begangen werden.
Charta der Vertriebenen aus 1950 findet bei Merkel & Co. keine Würdigung
Offensichtlich wollte die deutsche Bundesregierung wieder einmal Rücksicht auf andere EUMitgliedsstaaten wie vor allem Tschechien, Polen oder Rumänien nehmen, aus denen
Millionen Deutsche 1945 und in den Folgejahren vertrieben worden waren. Durch die
Begehung eines Gedenkens an die deutschen Vertriebenen am 20. Juni bettet man alles nun in
den größeren Rahmen des Weltflüchtlingstages der UNO ein. Der im Jahr 1950
veröffentlichten "Charta der deutschen Vertriebenen" darf nicht eigens gedacht werden.
Ein separates Gedenken an die Deutschen erscheint den Verantwortlichen in Berlin nicht
mehr opportun. Konservativen in der CDU/CSU-Fraktion wie der BdV-Vorsitzenden Erika
Steinbach blieb nichts anderes über, als auch für ein Gedenken an diesem UN-Flüchtlingstag
zu stimmen. Alternative wäre gewesen, dass die deutschen Vertriebenen bis auf weiteres
überhaupt keinen bundesweiten Gedenktag zugestanden bekommen hätten.
https://freewomanontheland.wordpress.com/2013/06/28/zeitliche-abfolge-der-ereignisse-um-die-ratifizierung-des-24-vertrags/
16
Zeitliche Abfolge der Ereignisse um die Ratifizierung des 2+4-Vertrags
Veröffentlicht am 28. Juni 2013 von freewomanontheland
Interessante Details, die mir gar nicht so aufgefallen waren, aber die Maus hat völlig recht:
Der 2+4-Vertrag wurde am 12.9.1990 unterzeichnet. Er schreibt u.a. vor, die Urschrift des Vertrages
sei bei der Bundesrepublik Deutschland zu hinterlegen, die Ratifizierungsurkunden dagegen bei der
Regierung des “vereinten Deutschlands”. Keine 2 Wochen zuvor erst hatten sich die Regierungen der
Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik auf den Beitritt der DDR
zur BRD geeinigt. (Von wem waren sie eigentlich mit welcher Entscheidungsbefugnis dazu
bevollmächtigt worden?)
Solange nicht die letzte aller im Vertrag geforderten Ratifizierungsurkunden hinterlegt war, war der
2+4-Vertrag jedenfalls gar nicht in Kraft, nicht rechtswirksam, galt nicht – konnte es auch kein
(angeblich) souveränes, vereintes Deutschland geben. Er trat erst am 15.03.1991 in Kraft.
Zu diesem Zeitpunkt waren die “ersten gemeinsamen” Bundestagswahlen im Dezember 1990 schon
Geschichte, die DDR war aufgelöst, die Deutschen hatten sich laut Meister Isensee per Stimmabgabe
zum Grundgesetz bekannt und damit ausgedrückt, daß sie es für immer und ewig behalten wollen. ^^
Tatsache ist: Die offizielle Wiedervereinigung und die ersten “gesamtdeutschen” Wahlen fand zu
einem Zeitpunkt statt, als der 2+4-Vertrag noch nicht in Kraft getreten war und es demzufolge auch
noch kein souveränes, vereintes Deutschland gab.
Alles fand in der nicht-souveränen BRD statt. Wahlen zur Regierung des (angeblich) souveränen,
vereinten Deutschlands hätten rein logisch erst nach Hinterlegung der letzten Ratifizierungsurkunde,
also frühestens am 15.03.1991 stattfinden können. Auch Vertragsabschlüsse zwischen dem
03.10.1990 und dem 15.03.1991 konnten nicht für das vereinte Deutschland (z.B. der geforderte
Grenzvertrag zwischen dem vereinten Deutschland und Polen) verbindlich eingegangen werden, denn
es gab das vereinte Deutschland mit seinen Souveränitätsrechten noch gar nicht.
UND: Der Vertrag wurde bis heute vom vereinten Deutschland noch gar nicht ratifiziert:
“Dieser Vertrag bedarf der Ratifikation oder Annahme, die so bald wie möglich herbeigeführt
werden soll. Die Ratifikation erfolgt auf deutscher Seite durch das vereinte Deutschland. Dieser
Vertrag gilt daher für das vereinte Deutschland.”
Wir erinnern uns: Am 2.12.1990 war Bundestagswahl. Es gab noch kein (angeblich) souveränes,
vereintes Deutschland, weil der 2+4-Vertrag noch nicht vertragsgemäß ratifiziert war. “Ratifiziert”
wurde der 2+4-Vertrag ausdrücklich von der Bundesrepublik Deutschland (S. 48) durch den
Bundespräsidenten und den Bundesaußenminister am 13.10.1990, also noch vor den “ersten
gesamtdeutschen” Bundestagswahlen, also durch Vertreter der “alten”, durch nichts und niemanden
dafür legitimierten Bundesrepublik Deutschland!
Der 2+4-Vertrag gilt noch nicht. Er wurde seitens des darin genannten vereinten Deutschlands bis
heute nicht ratifiziert.
….
1.
Staatsschuldenlüge sagte am 28. Juni 2013 um 08:30 :
Das verstehe ich jetzt nicht, wenn 15.03.1991 alles ratifiziert wurde, dann is er seit dem auch in Kraft, wenn das die Bedingung ist?
Antworten ↓

freewomanontheland sagte am 28. Juni 2013 um 09:07 :
17
Im Vertrag steht, das vereinte Deutschland muß ratifizieren, damit der Vertrag, der es überhaupt erst postuliert, in Kraft treten
kann. Ratifiziert wurde er aber vom Bundespräsidenten und Bundesaußenminister der BRD, lange bevor auch nur die letzte
Siegermacht-Ratifizierung vorlag oder auch nur eine Regierung gewählt wurde, die man mit einem gewissen Recht als die des
vereinten Deutschlands bezeichnen könnte.
Damit ist der Vertrag von jemandem ratifiziert worden, der nicht dazu berechtigt war: von der BRD, nicht vom vereinten
Deutschland.
Damit fehlt die letzte, im Vertrag für sein Inkrafttreten geforderte Ratifizierungsurkunde.
Und keine der Ratifzierungsurkunden ist wie gefordert beim vereinten Deutschland hinterlegt, denn das ist nach wie vor ohne
gewählte Regierung und damit nicht handlungsfähig. Alle Wahlen fanden bisher für BRD-Regierungen statt, keine für eine
Regierung des vereinten Deutschland, das im 2+4-Vertrag ja separat genannt ist.
Falls da bei mir ein Denkfehler vorliegt, bitte begründen. Ich will nicht recht haben, sondern “die Wahrheit”.
http://www.macht-steuert-wissen.de/artikel/164/man-liebt-den-verrat-aber-nicht-den-verraeter-die-akte-snowd.php
Man liebt den Verrat, aber nicht den Verräter – Die Akte Snowden
von Heiko Schrang
in KW 26 am 2013-06-27 17:47:46 1 Kommentar | 5.478 Leser
„In einer Zeit des Universalbetrugs ist die Wahrheit zu sagen eine revolutionäre Tat.“
(George Orwell)
In den letzten Tagen herrscht eine regelrechte Hysterie in den Medien über einen Mann,
der in den USA von Seiten der Politik als Staatsfeind Nr. 1 betrachtet wird. Sein Name ist
Edward Snowden.
Nach eigenen Angaben hat sich Snowden selbst in den US-Geheimdienst eingeschleust,
um dessen Schnüffeleien im Internet aufzudecken. Der frühere NSA Mitarbeiter hatte im
Rahmen seiner Tätigkeit als IT-Techniker Zugang zu umfangreichen, Geheimdaten und –
dokumenten, die als Top Secret eingestuft werden. Das Brisanteste an seinen
Veröffentlichungen ist das bislang noch nicht allgemein bekannte Programm zur totalen
Überwachung der weltweiten Internetkommunikation (PRISM und Boundless Informant).
Snowden übermittelte die hochbrisanten Informationen an den Guardian Journalisten
Glenn Greenwald, der diese im Juni 2013 ohne Angabe des Informanten veröffentlichte.
Da er von seinem Handeln überzeugt ist, hat er am 09.06.2013 selbst in Hongkong seine
Identität preisgegeben. Snowden erklärte, dass ihm Zweifel an der Rechtmäßigkeit seiner
Arbeit gekommen seien: „Ich erkannte, dass ich Teil von etwas geworden war, das viel
mehr Schaden anrichtete als Nutzen brachte.“
Offiziell wird der Öffentlichkeit nach dem 11.09.2001 der Kampf gegen den Terrorismus
mit allen Mitteln präsentiert, wozu unter anderem auch die Überwachung gehört. Hier
müsste dem letzten klar werden, wer von der Regierung als eigentlicher Gegner
betrachtet wird, nämlich das eigene Volk, welches überwacht und bespitzelt wird. Da in
diesem Fall die weltweite Internetkommunikation betroffen ist, wird damit klar und
deutlich, dass jeder von uns Teil dieser Bespitzelung werden kann. In meinem Buch „Die
Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen“ (zum Shop) habe ich es intensiv erläutert, dass
das jetzige System unweigerlich dem Untergang geweiht ist obwohl die Eliten mit allen
Mitteln probieren, dieses System doch noch zu retten. Die totale Überwachung ist Teil
ihres „Rettungsplans“.
18
Zurück zu Snowden: Dem Guardian Journalist Greenwald sagte er: „Ich möchte nicht in
einer Welt leben, in der alles was ich tue und sage aufgezeichnet wird. Das ist nichts,
was ich unterstützen oder wo ich leben möchte“ Ferner sagte er, dass er es nicht mit
seinem Gewissen vereinbaren könne, dass die US-Regierung die Privatsphäre, die
Freiheit des Internets und grundlegende Freiheiten weltweit mit ihrem
Überwachungsapparat zerstöre. Deswegen sei er bereit gewesen, dieses Opfer zu
bringen.
Interessant dabei ist, dass Snowden zahlreiche Unterstützer hat, wozu Bürgerrechts- und
Menschenrechtsbewegungen gehören sowie auch viele Prominente. WikiLeak Gründer
Julian Assange nannte Snowden einen Helden, dem die größte und erschreckendste
Aufdeckung geheimer Überwachungsprogramme zu verdanken ist. Daniel Ellsberg, der
1971 die geheimen Pentagon-Papiere an die Öffentlichkeit brachte, sagte: „Snowden gibt
uns die Chance etwas zurückzudrängen, das gleichbedeutend mit einem Putsch der
Regierung gegen die US-Verfassung ist.“
Er selbst, arbeitete damals unter Verteidigungsminister Robert McNamara im Pentagon.
In seiner Position hatte er Zugang zu geheimsten Papieren des Pentagons ("PentagonPapiere"), die die Haltung der US-Präsidenten von Truman über Kennedy, bis hin zu L. B.
Johnson, zum Vietnam-Konflikt dokumentierten, die oft im krassen Gegensatz zu den
offiziellen Veröffentlichungen standen. Diese wiesen nach, dass 1964 mit dem
Vortäuschen eines angeblichen Angriffs Nord-Vietnams im Golf von Tonkin (TonkinZwischenfall) beim amerikanischen Volk die Bereitschaft zum Krieg erst erzeugt wurde.
Mit anderen Worten: das amerikanische Volk wurde wissentlich belogen, um einen
langen, kostenintensiven Krieg für den Steuerzahler und einen extrem profitablen Krieg
für die Rüstungskonzerne führen zu können. (Auszug aus dem Buch: „Die
Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen“ mehr zum Buch) Diese Dokumente schockten
das amerikanische Volk, da die New York Times und die Washington Post einen Teil der
Dokumente veröffentlichte. Präsident Nixon hinderte über ein Bundesgericht ("aus
Gründen der nationalen Sicherheit") die Presse daran, weitere Veröffentlichungen
vorzunehmen. Daniel Ellsberg wurde damals zum gefährlichsten Mann Amerikas erklärt
und es wurde Anklage gegen ihn erhoben.
Das kuriose dabei ist, dass der größte Teil der amerikanischen Bevölkerung ihn nicht als
Held, sondern eher als Verräter sah. Daniel Ellsberg, der sein Gewissen über seine
Karriere gestellt hat, sagte dazu: "Leider bemerkt man was über seine Mitmenschen, was
man gar nicht wissen will: dass sie zuhören, es sogar verstehen und es dann aber weiter
ignorieren, obwohl sie seit Jahrzehnten belogen wurden."
Bleibt die Hoffnung, im Fall Snowden, dass die Menschen mittlerweile erwacht sind und
erkennen, wer der wahre Feind ist.
"Fast alle Menschen stolpern irgendwann einmal in ihrem Leben über die Wahrheit. Die
meisten springen schnell wieder auf, klopfen sich den Staub ab und eilen ihren
Geschäften nach, als ob nichts geschehen sei."
(Winston Churchill)
Beste Grüße
Heiko Schrang
Lesen Sie mehr in dem Buch, an das sich kein Verlag traute „ Die Jahrhundertlüge, die
nur
Insider kennen“ Zum Shop
Liebe Leser,
das Thema geht uns alle an. Helfen Sie uns diesen Artikel weiter zu verbreiten, damit
19
möglichst viele Menschen informiert werden. Bitte verlinken / teilen Sie diesen Artikel auf
facebook oder Google+ mit Ihren Freunden oder leiten Sie den Artikel per Email an
Freunde und Bekannte weiter. Vielen Dank!
P.S.: Ich erhebe keinen Anspruch auf Absolutheit für den Inhalt, da er lediglich meine
subjektive Betrachtungsweise wiedergibt und jeder sich seinen Teil daraus herausziehen
kann, um dies mit seinem Weltbild abzugleichen. Weitere Anregungen auch in unserem
Newsletterarchiv unter www.macht-steuert-wissen.de
27.6.2013
Lublinitz OS
und: DDR
Kinderfernsehen Sandmännchen mit Kindern
http://www.ebay.de/itm/Foto-AK-Polizeioffizier-Lublinitz-Oberschlesien-1922-Lubliniec-RAR/111107374220?pt=Polizei_Beh%C3%83%C2%B6rden&hash=item19de83fc8c
Preussen Schlesien Buchwald Fischbach Tracht Litho 1868
http://www.ebay.de/itm/Preusen-Schlesien-Buchwald-Fischbach-Tracht-Litho-1868/390617314665?pt=Grafiken&hash=item5af29b3569
Schlesien Buchwald Fischbach Tracht Litho 1868
http://www.ebay.de/itm/Preusen-Schlesien-Tannhausen-Trachten-Lithografie-1868/390617315167?pt=Grafiken&hash=item5af29b375f
Berlin Bratislava Kinder
http://www.ebay.de/itm/100-249-Breslau-Wroc-aw-Denkmal/111107411451?pt=Ansichtskarte_Zubeh%C3%83%C2%B6r&hash=item19de848dfb
Glatz Denkmal Graf Goetzen 1905 - Kaiser Wilhelm 1913
http://www.ebay.de/itm/59882-AK-Glatz-Denkmal-Graf-Goetzen-1905/350823090261?pt=Ansichtskarte_Zubeh%C3%83%C2%B6r&hash=item51aeaf8855
Bad Reinerz Hindenburg Denkmal 1934
http://www.ebay.de/itm/75133-AK-Bad-Reinerz-Hindenburg-Denkmal-1934/350823120891?pt=Ansichtskarte_Zubeh%C3%83%C2%B6r&hash=item51aeaffffb
BRESLAU SCHWEIDNITZER KELLER GASTHOF 1930
http://www.ebay.de/itm/AX3798-BRESLAU-SCHWEIDNITZER-KELLER-GASTHOF-1930/330946937870?pt=Ansichtskarte_Zubeh%C3%83%C2%B6r&hash=item4d0df9840e
Nimkau bei Neumarkt, Alte Ritterburg Wohnwitz (poln. Wojnowice k Sroda) 1913
http://www.ebay.de/itm/AK-Nimkau-bei-Neumarkt-Alte-Ritterburg-Wohnwitz-poln-Wojnowice-kSroda-1913-/190862360641?pt=Ansichtskarte_Zubeh%C3%83%C2%B6r&hash=item2c70488041
Twitter:
Die @tagesschau übernimmt die US-Regierungspropaganda-Linie statt sich um NSA & Co. zu kümmern. Mit
Kommentaren aus. tagesschau.de/kommentar/snow…
Kommentar: Der Heiligenschein von Snowden hat Flecken bekommen
Ex-NSA-Mitarbeiter Snowden hat seine Enthüllungen von Anfang an geplant. Sein Heiligenschein hat deshalb Flecken bekommen, meint Horst
Kläuser. Schließlich bringe er Dinge ans Licht, deren Folgen er…
Od „Wygnanca” idziemy przez Bielsko - po Teresie, potem Fryderyku
II czyli polonizowni czy germanizwani
-pksczep.
Bielsko-Biala - ostatnie 50 lat - stawalo się atrakcyjna sypialnia dygnitarzy z centralnej Polski
- jako sypialnia u podnozy pieknych Beskidzkich Gor, jednym slowem sciaga tu stara
generacja zasluzonych Polakow…
20
Ale Bielsko zyje - i czasem na styku z aktualnymi Oberschlesierami - gdy mowi się o naszych
identyfikacjach - przedstawiajac się jako Podbeskidzie, a nie jakis tam Slask, tzn. - nic chca
być prusscy, bo byli po 1742 - autriaccy - i tak im jest lepiej, bo z jednej strony maja tych
dygnitarzy a z drugiej strony maja dosyc najazdow wycieczkowych tamtycjh lat 50-60ych na
sobotnio-niedzielne weekendy - a do tego nie mogli zniesc tej slonnskij gotki… To narastalo.
A nie pamietaja jak od ponad 200 lat - ci biedni gorale przybywali z czasow tych austriackich
- do pruskich ich rodakow - i mogli zarobic na targowisku ze sprzedanych klekotek, warzech,
rogolek czy innych przedmiotow gospodarstwa domowego…
Stad wtedy - przybysze przed już 200 laty byli nazywani gorolami z „o” kreskowanego… a
potem innych przybyszy tu u nas szukajacy pracy chleba i spania pod dachem - bez tego o z
kreskom….
Nie można sobie wyobrazic - jak ci nowi - gorole - w takim bardzo uprzemyslowionym
swiecie Gornego Slaska mogli „przegadac” Oberschlesierow, jacy poslugiwali się od 1163
roku sloonskom mowom (podobna do slowianskiej tamtych czasow - a jako ze od 1138 - nie
było krola piastowskiego - polskiego, wiec nie było Polski a dzieci dziedziczace swoje
„Landy” - krainy - robil swoje - jak im dyktowali w Swiatym Przymierzu Rzymskim - bo byli
uzaleznieni od przymierza od poczatku swojego istnienia… To slascy ksiazeta, gdy ich
wygnany ojcie Wladyslaw II. zmarl na wygnaniu - wrocili pod skrzydlami cesarza Barbarossy
- by - utworzyc swój odrebny LAND , niezalezny od Polskich innych Landow - szczególnie
od Wielkopolski i Kujaw, skad wywodzil się potem Lokietek. Ale on to bal się już Slaska od
1310, bo tam, czyli u nas na Slasku Gornym panowala na dworach niemiecka kultura,
niemieckie turnieje - a gdy belin mila co drugiego z korzeniami slaskimi w XIX wieku, to
wtedy w XIV wieku co 4 miasto Zachodnie mialo kuzynow i Onklow i Tant-y naszych
slaskich ksiazat… i tego nauczyli się Polacy i 200 lat potem jak byli Jagiellony - to oni
poczawszy od Lokietkowych i Jagiellonow - pchali się na wszystkie trony europejskich
sasiednich panstw - ale tak ta pazernoscia starcili nie tylko przez Kazimierza Wielkiego Slask
po 1335, ale i potem Ci nastepni Jagiellony - bedac krolami w Czechach czy Wegrach (po
krwi Lokietowywo-Jagiellonskich) - w 1526, gdy pod Mohaczem - ginie mlody Jagiellonczyk
jako krol Wegier, i Czech ( a Slask był, jak pamietacie w Czechach - a Czechy po 1526 staly
się Austriackie… a a raczej Habsburskie z siedziba w Wiedniu…. Czyli w Austrii-Landzie tak my stalismy się wszyscy od Myslowic, Bielska po Görlitz - „austriakami”…. Ale do 1742,
kiedy obudzil się krol pruski - tzw. Stary Fritz czyli wielce szanowany Fryderyk II.- i
wywalczyl starcone, kiedys odziedziczone krainy dolnego Slaska - i w zadosc wziol po
wygranych 3 wojnach o Slask - samej cesarzowej Marii Teresie, ale jak się wyrazila Tereska wziol mi piekny ogrod (czyli Slask pruski) a zostawil tylko plot (czyli Podbeskidzie od
Dziedzic, Strumienia, po Wisly, Ustronia i Cieszyna) - jako Slaska Austriackiego… Tak
dzisiaj wspominaja sielankowe zycie w ich kraine, gdy u nas ta sielanka nas nudzila, nas
psula, Slazacy z Oberschlesien stali się domownikami, w kuchni siedzieli i gdy starzyki
opowiadali jak to było na wojnach - bo ich wlasnie starzyk pokazywal medal za walki gdzies
w Europie, a potem za pruskich - takie EK-2 pokazywalo po 1815, i sluchali i sluchali, a
sluchacze się ululali - uspieni bajkami… meli swój obraz - opowiadacz był zawsze ten
madrzejszy, bo zwiedzil kawal swiata…. Tak niestety po 1WS= 1.WK czyli po 1918 roku,
gdy wrocili wykonczeni - opowiadli dalej, ululanych dzieci ich walecznoscia…. Tak samo
zrobili ci co to nazywani byli u nas GOROLAMI - czyl bez o kreskowanego - co tu przybyli
bo byli nedznie w Rosji carskiej traktowni - a tu mieli chleb, dach i opierunek w pralniach
przy fabrycznych i ubezpieczenie na zycie i i i z prawem ze szkolnictwem i gospodarka…
Ale opowiadli ci GOROLE a ululani Sloonzoki suchali i suchali… i wdali się w gotka polsko
i gdakali jak te Poloki z ich gett polskich - do tego dostanom co tydziyn za darmo 2 kilo
wusztu z rolniczej Polski, i pol krowy jak zaglosujom za Polskom, jekij te ululani slonzocy
nigdy niy widzieli, nigdy, bo była ona tu tylko do 1137 roku. Jak to Boleslaw Krzywousty
zrobil testament w uzgodnieniu z cesarzem Swiatego Przymierza Rzymskiego - czyli
21
niemieckiego…I stalismy się zas po 1919 i 1922 i 1926 - polokami, gdy Polska była tu ino od
1025 - do 1137… a w inne lata była tu - albo plemienna slonska czelotka, albo sowianskiogermanska mieszanka, albo czeska, albo wegierska, albo austriacka - albo ostatecnio pruska i
niemiecka ferajna….
Polakom tu przybylym wydawalo się, ze to Polska, a karmil ich Dmowski jego dyletanckimi
metodami, by zachwalic co polskie, gdy była ona albo zacofana feudalna albo w 123 lata pod
butem carskimi…
To Krakuski chytruski - a raczej ich biskupi w 1163 i pare lat pozniej…. Jak chyba
Barbarossa, czyli cesarz Swietego Przymierza - zarzadal odszkodowania od Polokow…. Ze
wyrzucili ze stron rodzinnych ich brata, czyli ksiecia Slaska i Krakowa - Wladyslawa II.
Teraz te 20 lat nabierali zywota ZACHODNIEGO (do jakiego dzisiaj kazdy POLOK chce isc
zarobic - jak chodzili na Slask setkami lat) i nasi stawali się zachodnimi, czyli po sasiedzku germanami… czyli po Rzymianach jako druga wielka rodzina narodow-Landow operujaca
jezykiem niemieckim.
Tak ci biskupi dali nam z przed Wisly: Pszczyne, i za Wislom:Zator i Oswiecim oraz dalej
dali ziemie Siewiesko-bytomskom, czyli od Siewierza, Dabrowy G. czy Sosnowca po
Tarnowskie Gory i Bytom…ale zaproponowali pewne chrzescijanskie kroki…by na tych
ziemiach slaskich - kosciol slaski był pod archidecezjom Krakowa….
( Ale jak tylko po 1410 r, po Grunwaldzie poczuli się Polacy silni - to odebrai sobie z ziemie
po 1163 - Siewierz, Dabrowe G. czy Sosnowiec, Oswiecim i Zator pod Krakowskie)
A pociagniecie wlywu kosciola z Krakowa na Slask mialo kolosalne szkodliwe nastepstwo…
na ziemiach slaskich panowal kosciol Krakowski - czyli w kosciolach tu u na spiewali w ich
jezyku krakowskim -wtedy lacina, niemiecki i polskim - a gdy pisana lacina się wykruszyla w
Polsce w XVI wieku - powstal oficjalny tylko jezyk polski literacki - tak tutaj piesni i kazania
były po polsku…. az do 1820 roku - wtedy Slask Pruski majac tak duzo zachodnich
technologii - w jezyku niemieckim - wiec musieli uczyc się robotnicy niemieckiego i w
kosciolach nowa Archidiecezja - teraz Breslau - była na wskros niemiecka - i ten jezyk musial
obowiazywac… co Polacy nazwali germanizacjom - jak slowo obrazajace… ale w kraju
germanskim od 1163 roku do teraz - dlaczego polskie interpretacje germanizowania… to była
normalna kolej rzeczy - uczyc się jezyka ojczystego…. Czyli niemieckiego…
Ten wywod, jaki teraz przedstawilem - będę omawial ze Slazakami w Monheim am Rhein w
lipcu…. Oczywiście w jezyku niemieckim - by wiedzieli dlaczego dzisiaj jezyk
Oberschlesierow jest tak przepelniony polonizowynym jezykiem polskim u Niemcow slaskch…
Peter K. Sczepanek 27.6.2013
http://www.schlesische.homepage.t-online.de/Bielitz%20Biala%20Braunschweig.htm
Die Trachten- und Volkstanzgruppe "Bielitz-Biala" e.V. wurde 1983 in
Braunschweig von Mitgliedern der Heimatgruppe Bielitz-Biala gegründet. Die Heimatgruppe
Bielitz-Biala besteht bereits seit 1952 und hat Zweiggruppen (ohne Trachten) in Deutschland
und Österreich.
Einer der Schwerpunkte ihrer Aktivitäten liegt in der Pflege und Erhaltung der alten
ostschlesischen Tänze und Gebräuche. Einige der älteren Mitglieder haben ihre Trachten,
bzw. Trachtenteile, noch aus ihrer alten ostschlesischen Heimatstadt Bielitz-Biala, am Fuße
der Beskiden, ins niedersächsische Braunschweig retten können, das nun seit 1946 für sie zur
zweiten Heimat geworden ist. Unsere Gruppe trägt zwei verschiedene ostschlesische
Trachten, die zum Teil aus Originalteilen bestehen bzw. nach Originalen neu gefertigt
22
wurden. Eine ist die Altbielitzer Tracht, auch Bauerntracht genannt, die nur in Bielitz und
Umgebung getragen wurde und zu der der Mann mit dem Zuckerhut gehört.
Die zweite Frauentracht ist die schlesische Landestracht, in Bielitz "Schleschka" genannt, die
auch in weiteren Teilen Ostschlesiens getragen wurde.
Die Trachtengruppe besteht aus 35 Erwachsenen und 7 Kindern in Tracht, und kann z.Zt.
max. 14 Tanzpaare und 1 Harmonika-Spieler stellen. Wir tanzen überwiegend deutsche und
ostdeutsche Tänze und nehmen jedes Jahr an verschiedenen Volkstanz- treffen im In- und
Ausland teil. Unsere Patenstadt ist bereits seit 1955 Lippstadt in Westfalen, wo sich auch
unser Heimatstübchen, mit vielen Exponaten aus ostschlesischen Heimat, befindet.
Trachtenbeschreibung:
Die Altbielitzer Tracht, auch Bauerntracht genannt, wurde nur in Bielitz und Umgebung
getragen. Die Frauentracht besteht aus einem knöchellangen schwarzen Faltenrock, der mit
einem schlichten schwarzen Samtmieder verbunden ist. Der Rocksaum ist innen mit einem
15cm breiten beliebig farbigen Band verziert. Unter dem Mieder wird eine kurzärmelige
Bluse bzw. Hemd getragen, über dem Mieder ein in Falten gelegtes Brusttuch, das mit einer
Brosche zusammengehalten wird. Dazu gehört eine Schürze in Rocklänge und darüber ein
seidenes Taillenband das hinten zur Schleife gebunden wird. Schürze und Brusttuch sollen
farblich harmonieren. Die verheiratete Frau trägt eine weiße Haube," Drach" genannt. Sie
besteht aus einem quadratischen Tuch, das mit Spitze eingefasst ist und hinten kunstvoll in
Falten gebunden wird. Früher gab es dafür extra Drachbinderinnen.
Die Altbielitzer Männertracht besteht aus schwarzer Hose, Weste und Jacke. Weste und Jacke
werden mit silberfarbenen Kugelknöpfen geschlossen. Dazu gehört ein weißes Hemd mit
Stehkragen. Um den Hals wird ein farbiges Tuch eingebunden, welches Vesper genannt wird.
Als Kopfbedeckung gehört dazu der schwarze Zuckerhut mit hochgezogenem Kopfteil,
breiter Krempe und zwei hängenden Wollquasten.
Die zweite Frauentracht ist die schlesische Landestracht, in Bielitz Schleschka genannt, die
auch in weiteren Teilen Ostschlesiens getragen wurde. Sie besteht aus einem wadenlangen
schwarzen Faltenrock, der mit einem bunt bestickten Samtmieder verbunden ist. Der
Rocksaum ist außen mit einem 15cm breiten blauen Band verziert. Unter dem Mieder wird
eine kurzärmelige, reich mit Spitzen verzierte, weiße Bluse getragen. Dazu gehört eine
rocklange Schürze und darüber ein seidenes Taillenband, das hierbei jedoch vorn zur Schleife
gebunden wird. Die verheiratete Frau trägt eine Stirnhaube. Sie besteht aus einer
handgearbeiteten weißen Spitzenhaube, die in die Stirn reicht. Darüber wird ein farbiges
Kopftuch hinten zusammengebunden. Das Kopftuch soll farblich mit der Schürze
harmonieren. Unter beiden Frauentrachten wird ein weißer Unterrock mit Volants sowie eine
wadenlange weiße Hose getragen.
Kontaktadresse:
Alfred Olszewski Lindener Str. 42 38300 Wolfenbüttel E-Mail: [email protected]
Sie finden weitere Information unter http://www.bielitz-biala.de/
Dokumentbeginn
http://www.genealogienetz.de/reg/SUD/orte/bielitz-biala.html
23
Bielitz-Biala im Beskidenland / Österreichisch Schlesien,
jetzt Polen
Zur Geschichte
Bielitz gehörte bis 1918 zu Österreichisch-Schlesien. Nach dem 1. Weltkrieg kam Bielitz an
Polen, es folgte der Krieg zwischen Polen und der CSR von 1919. Bei der nachfolgenden
Neuaufteilung Ostschlesiens verblieb Bielitz bei Polen.
Näheres zu Geschichte von Bielitz: http://www.bielitz-biala.de/html/geschichte.html
Kirchenbücher von Bielitz-Biala
Die Stadt Biala am östlichen Ufer der Biela in Galizien war überwiegend evangelisch und
nach der Gegenreformation von Bielitz aus gegründet worden. Erst 1951 ist die Doppelstadt
Bielsko-Biala vereinigt worden.
Die kath. Kirchenbücher (KB) müssen sich nicht unbedingt im Bistumsarchiv Kattowitz
befinden, auf eine negative Auskunft aus diesem Archiv würde ich aber nicht so viel geben.
Bekanntlich ist der derzeitige Erzbischof von Kattowitz ein recht störrischer Mensch, der
jeglicher Ahnenforschung sehr ablehnend gegenübersteht. Aus diesem Grunde gibt es von KB
aus dem Kattowitzer Bistumsarchiv keine Verfilmungen durch die Mormonen und eine
Einsicht ist auch nicht möglich.
Jüngere Kirchenbücher könnten sich auch noch vor Ort befinden. In Bielitz gab es die St.
Nikolaus-Kirche (Kosciol sw. Mikolaja), Dreifaltigkeitskirche (Kosciol sw. Trojcy). Die
Erlöserkirche (Kosciol Zbawiciela) gehört heute zur ev.-augsb. Gemeinde. Die
Stadtpfarrkirche (Kosciol Parafialny) in Biala dürfte heute katholisch sein, eine evangelische
Kirche ist dort auch noch.
Homepage der Diözese Bielitz - Saybusch (Diecezja Bielsko-Zywiecka):
http://www.diecezja.bielsko.pl/ (aber nur in polnisch)
Das erste Standesamt in Bielitz wurde mit Beginn der Polnischen Zugehörigkeit eingerichtet,
also zwischen 1918 und 1920, da die Polen auch in den vorher preußischen Teil
Ostoberschlesien, wie auch in Posen usw. offenbar die Einrichtung der Standesämter
übernommen hatten.
Im Staatsarchiv Bielitz-Biala befinden sich im Bestand 8/0 Akta miasta Bielska (Akten der
Stadt Bielitz) folgende Unterlagen des Standesamtes:
Bielsko urzad stanu cywilnego zapowiedzi (Aufgebote) 1872-1897, 1905-1912.
Links zu Bielitz
Zu Bielitz gibt es eine sehr schöne Website: http://www.bielitz-biala.de
Webseite der Heimatstube Bielitz: http://www.schlesisches-museum.de/hst/htm/bielitz.htm
[Anfang des Dokuments / Top]
Webseite erstellt von D. Selig, Daten eingereicht von Herrn Henry Zimmermann.
Letzte Änderung: 26-Dez-2003 (ds)
Kommentare und Ergänzungen zu dieser WWW-Seite bitte an: WebMaster. Juristisches.
24
http://www.schlesisches-museum.de/hst/htm/bielitz.htm
Bücherei und Archiv der Heimatgruppe Bielitz-Biala e.V.
Lippertor 5
59557 Lippstadt
Öffnungszeiten:
Trägerschaft:
Heimatgruppe Bielitz-Biala und
Stadt Lippstadt
geöffnet während der Bundestreffen
oder nach Vereinbarung (Carsten Hess, Tel.:
02947/3351)
Bielitz-Biala (heute Bielsko-Biala) liegt an beiden Ufern der Biala, an deren Austritt aus den Beskiden.
Ende des 13. Jahrhunderts wurde das Gebiet von der deutschen Siedlung erreicht. Die Stadt Bielitz
und acht umliegende Dörfer blieben deutschsprachig, auch als im 15. und 16. Jahrhundert ein
Sprachenausgleich zugunsten des Polnischen stattfand, und bildeten die größte deutsche Sprachinsel
im östlichen Oberschlesien. Durch die Tuchmacherei im 16. Jahrhundert erstarkte Bielitz, der Handel
erfolgte bis in die Türkei. 1789 wurde Biala zur königlichen Freistadt erhoben und entwickelte sich
ebenfalls zu einer Tuchmacherstadt. Bielitz und Biala bildeten immer mehr eine wirtschaftliche und
kulturelle Einheit. 1815 galten sie neben Troppau als größtes städtisches Ballungsgebiet im alten
oberschlesischen Raum. Im 19. Jahrhundert erfolgte die Industrialisierung des textilen
Wirtschaftsbereiches. Noch heute ist Bielitz-Biala das zweitgrößte Textilindustriegebiet Polens.
Die Heimatstube für den Kreis Bielitz-Biala wurde 1956 gegründet, kurz nach der Übernahme der
Patenschaft durch Lippstadt. Zur Zeit ist die Sammlung in zwei Räumen der Volkshochschule
untergebracht. Wertvolle Archivalien verwaltet das Archiv der Stadt Lippstadt. In der Heimatstube sind
Gemälde und Zeichnungen, Textilien, v.a. Trachten, Landkarten und Münzen zu besichtigen.
Hervorzuheben ist das Zunftbuch der Sattler in Bielitz sowie eine Harfe-Zither, eine Bielitzer
Nähmaschine mit Einschusslöchern von amerikanischen Soldaten und ein Paradesäbel. Während der
Treffen der Bielitz-Bialaer in Lippstadt werden Sonderausstellungen gezeigt.
Unter den Objekten der Heimatstube Bielitz-Biala sind auch eine Anzahl an Kopien von historischen
Dokumenten und Karten. Die Originale dieser Objekte befinden sich in einer weiteren Einrichtung zur
Geschichte der Sprachinsel Bielitz-Biala, im Mährisch-Schlesischen Heimatmuseum Klosterneuburg
(Rostockvilla, Schießstattgasse 2, 3400 Klosterneuburg, Tel.: 0043-02243/444-287) in Österreich.
(Informationen: http://www.mshm.at/)
http://www.bielitz-biala.de/index.php?option=com_frontpage&Itemid=1
... heute BIELSKO-BIAŁA in Südwestpolen
Die Industriestadt hat ca. 2oo.ooo Einwohner. Sie liegt 80 km südlich von Kattowitz
(Katowice), 100 km westlich von Krakau (Kraków), 3o km ostwärts der Grenzstadt
Teschen (Cieszyn) und 200 km von Breslau (Wrocław) entfernt.
Klick:
Startseite
Heimatgruppe
Heimatstube
Volkstanzgruppe
Geschichte
Fakten
Literatur
Aktuelles
25
HB Beskienland
Klosterneuburg
Surftipp zu
Bielitz heute
Impressum
http://www.kultur.bayer.de/de/KUNStstoff.aspx -
Publikationen:
http://www.kultur.bayer.de/downloads/6553/6559/9139/1303-Bayer-KUNSTstoff-MAI-JUNI.20_WEB.pdf
Wagners Innen- und Außenwelten
Text: Martin Geck · Fotos: Siegfried Lauterwasser, Paul Leclaire, Jochen Quast
Gedanken zu Tristan und Isolde
Im August 1889 hält sich der Dichter Theodor Fontane in Bayreuth auf, um eine Aufführung von Richard Wagners
Bühnenweihfestspiel Parsifal zu besuchen. Dem Berliner Freund Karl Zöllner berichtet er anschließend: „Zwischen
3 und 4 natürlich Wolkenbruch; für zwei Mark, trotzdem ich ganz nahe wohnte, hinausgefahren. Mit aufgekrempten
Hosen hinein, alles naß, klamm, kalt; Geruch von aufgehängter Wäsche. 1500 Menschen drin, jeder Platz besetzt.
Mir wird so sonderbar. Alle Thüren geschlossen. In diesem Augenblicke wird es stockduster, nur noch durch
die Gardine fällt ein schwacher Lichtschimmer, genau wie in Macbeth, wenn König Duncan ermordet wird. Und nun
geht ein Tubablasen los, als wären es die Posaunen des Letzten Gerichts. Mir wird immer sonderbarer und als die
Ouvertüre zu Ende geht, fühle ich deutlich, ‚noch 3 Minuten und Du fällst ohnmächtig oder todt vom Sitz.‘ Also
wieder raus. Ich war der letzte gewesen, der sich an 40 Personen vorbei bis auf den letzten Platz durchgedrängt
hatte und das war jetzt kaum 10 Minuten. Und nun wieder ebenso zurück. Ich war halb ohnmächtig, aber ich that
so, als ob ich’s ganz wäre, denn die Sache genirte mich aufs äußerste. Gott sei Dank, wurde mir auf mein Pochen
die Thür geöffnet und als ich draußen war, erfüllte mich Preis und Dank.“
Natürlich trotzt dieser Bericht vor Ironie. Gleichwohl beschreibt er markant, wie es einem sich dem „Realismus“
zugehörig fühlenden Schriftsteller und Wagner-Skeptiker ergeht, wenn er an Wagner „von außen“ herantritt:
Er kann sich auf das „Innere“ von Wagners Werk überhaupt nicht einlassen, will vielmehr so schnell wie
möglich wieder „draußen“ sein. Objektiv gesehen, ist es ungerecht, die Musik des Parsifal-Vorspiels mit nervtötendem
„Tubablasen“ gleichzusetzen: Nicht von ungefähr fordert Wagner im Erstdruck für die Streicher zu Anfang
52 Takte Dämpfer; und generell überwiegen nicht etwa Fortissimo-Partien, sondern solche, die mit Vortragsbezeichnungen
wie „sehr ausdrucksvoll“ oder „sehr zart“ versehen sind. Am Ende des Vorspiels lässt Wagner die
1. Violinen zu pianissimo zu spielenden Holzbläserakkorden in höchster Lage geradezu verhauchen: Das hat
nichts, aber auch gar nichts mit den Posaunen des Jüngsten Gerichts zu tun!
Jedoch hört der Mensch immer, was er hören will. Und für Fontane – und nicht nur für ihn – ist Wagner nun
einmal nicht nur ein „Mann von Geist und poetischer Mit- oder Anempfindung“, sondern eben auch ein aufgeblasener,
seine „Hexereien“ marktschreierisch anpreisender Mensch, der ihm durch „die furchtbare Menge
der Quasseleien, Albernheiten, Unverständlichkeiten und Geschmacksverirrungen“ auf die Nerven geht. Und noch
mehr gilt das für seine Anhänger, die „nicht müde“ werden, von „neuem Evangelium“, „neuer Weltanschauung“
und „neuem Lebensinhalt“ zu „faseln“. Beim Blick auf die Wagner-Bühne sieht Fontane „Richard Wagner immer
persönlich mitzappeln“, und seine Musik erscheint ihm bis zur letzten Note aufgeblasen, affektiert und unwahr.
Freilich wirkt sie offenbar auch auf ihn so suggestiv, dass er sich ihr – jedenfalls in Bayreuth - nur durch Flucht nach
außen zu entziehen, sie überhaupt nur von außen zu beschreiben vermag. Von der „Außenseite“ Wagnerscher
Musik wird noch die Rede sein. Hier zunächst das Gegenbild:
eine Passage aus Ernst Blochs philosophischem Werk Geist der Utopie, diesmal Tristan und Isolde und speziell
das Vorspiel betreffend:
„Nun schreiten wir so leise als tief in uns selber. Die anderen sind bewegt und führen immer wieder nach außen.
Tristan und Isolde sind dem lauten Tag entronnen, handeln nicht. Es ist unser eigenes tiefinneres Träumen, dort
zu finden, wo die Worte und die Schritte nicht mehr eilen.
Wir sind es, die mitgehen, wir trüben uns chromatisch, wir bewegen uns in Sehnsucht und schwimmen dem
Traum entgegen, der in der vorrückenden Nacht sich bildet. Das ist schon am Vorspiel zu sehen, wie es zeitlos entführt.
Denn es spinnt nur das eine geschichtslose, abstrakte Sehnsuchtsmotiv, völlig berührungslos, freischwebend,
jedoch bereit, zu fallen und zu verkörpern.“
Bloch spricht in diesem Zusammenhang von dem „mystischen Gewinn“, mit dem ein „ungewußtes Musikgebiet“
erschlossen werde. Und er will ausdrücken, dass es erst Wagner gelinge, die Innenwelt bewusst zum Gegenstand
von Musik zu machen. Denn natürlich lässt schon die Musik vor Wagner tiefe Einblicke in eine Innenwelt zu: Was
26
anderes verheißt etwa die Sarabande aus einer Cello-Suite von Johann Sebastian Bach? Oder was anderes bedeutet es,
6
wenn Franz Schubert in sein Tagebuch einträgt: „Meine Erzeugnisse sind durch den Verstand für Musik und durch
meinen Schmerz vorhanden.“ Angesichts der Sinfonik Beethovens und Schuberts scheint es geradezu mit Händen
zu greifen, wie aus einem äußerlich stabil wirkenden musikalischen Bau plötzlich Signale der Innenwelt nach
außen dringen: Das kann in Gestalt des kleinen Oboen-Seufzers geschehen, der am Ende der Durchführung des
1. Satzes von Beethovens Fünfter erklingt und dem geängstigten ‚Subjekt‘, das vom machtvoll auftrumpfenden
‚Schicksal‘ schier überwältigt zu werden droht, eine zarte Stimme verleiht. Es gilt ebenso für die drohenden
Dominantseptakkorde mit Vorhalt, die im 1. Satz von Schuberts Unvollendeter in die Sanftheit des Hauptthemas
hineinfahren:
Auch da drängen Nöte des inneren Ichs nach außen – jedoch nicht verhalten hoffnungsfroh wie beim idealistisch
gesonnenen Beethoven, sondern eher als Ausdruck einer Bedrängnis, auf die selbst das schönste Liedthema
keine Antwort weiß, so wienerisch-charmant es daherkommen mag.
Bei Wagner ist das freilich noch einmal ganz anders. Es geht nun nicht allein darum, in der Musik Innenwelten aufscheinen
zu lassen. Vielmehr wird – wie es Ernst Bloch in seiner Tristan-Huldigung verdeutlicht – die Innenwelt gegen
die Außenwelt geradezu ausgespielt: Alles Äußerliche wird programmatisch ausgeblendet; entscheidend ist die
innere Handlung und wichtig ist, was sich auf dem Grund der Seele abspielt. Es hat ja auch seinen guten Grund, dass
Wagner Tristan und Isolde schlicht und ohne weitere Zutat als „Handlung in drei Aufzügen“ bezeichnet, also einen
Titel wie „Oper“ strikt vermeidet: Er will um keinen Preis mit den Bühnenwerken etwa des Rivalen Meyerbeer
konkurrieren, der auf große historische Stoffe setzt, die mit breitem Pinsel gemalt und in üppigen Szenerien mit
viel Personal vorgestellt werden.
Demgegenüber ist Tristan und Isolde ein Sechspersonen-, im Kern ein Dreipersonenstück. Und der Terminus
„Handlung“ ist, wenn nicht gar ironisch, so jedenfalls in der schlichestmöglichen Bedeutung zu verstehen: Es geht
um kein detailliertes Dramenkonzept mit Haupt- und Nebenschauplätzen, sondern um die Handlung schlechthin,
nämlich um das zeitlose Spiel von Eros und Thanatos, von Liebe und Tod, wie es von uns Menschen auf unserer
inneren Bühne – inzwischen wird man sagen: in und von unserem kollektiven Unbewussten – seit Urzeiten „gespielt“
wird. Dabei dreht es sich zum einen um die die Absolutheit geschlechtlicher Vereinigung und zum anderen
um diejenige des Todes, der jeder Daseinsfreude ihr Ende setzt. Der im Französischen geläufige Ausdruck „la petite
mort“ für den Orgasmus ist eine freundliche Umschreibung dieses Zusammenhangs.
Wagner hat in den Jahren, in denen er mit der Konzeption von Tristan und Isolde beschäftigt war, eine entscheidende
Wende vollzogen, was die Tendenz des Plots betrifft. Anfänglich verrät er Franz Liszt: „Da ich nun
aber doch im Leben nie das eigentliche Glück der Liebe genossen habe, so will ich diesem schönsten aller Träume
noch ein Denkmal setzen, in dem vom Anfang bis zum Ende diese Liebe sich einmal so recht sättigen soll“. Da hat
er zwar schon Bekanntschaft mit Arthur Schopenhauers Werk „Die Welt als Wille und Vorstellung“ geschlossen,
ist jedoch von dessen Verneinung aller sinnlichen Freuden noch nicht angesteckt. Wenig später bricht sich dann
Schopenhauers Weltverneinung in ihm selbst Bahn: Auch in der Kunst darf nunmehr die „Sättigung“ in und durch
Liebe nicht mehr das Höchste und Letzte sein – denn das ist der Tod. Und diesem geht nicht etwa Liebesfülle voraus,
sondern die Erfahrung von Mangel. Entsprechende Änderungen erfährt demgemäß der Plot. Programmatisch
heißt es nunmehr in Wagners Erläuterungen des Vorspiels zu Tristan und Isolde: „Sehnsucht, Sehnsucht, unstillbares,
ewig sich neu gebärendes Verlangen, – Schmachten und Dürsten; einzige Erlösung – Tod, Sterben, Untergehen,
Nichtmehrerwachen!“ Und dem „unersättlichen Verlangen“, von dem er des weiteren spricht, stellt Wagner
letztendlich ein unzweideutiges „Umsonst!“ entgegen.
Im Zuge der Handlung von Tristan und Isolde verfährt Wagner dann noch viel grausamer als im Vorspiel angekündigt:
Im dritten Akt thematisiert er nicht nur den Wahn, der mit unerfüllbarem Liebesverlangen einhergeht,
sondern auch die endlosen Qualen, die Tristan vor seinem so gar nicht friedvollen Tod erleiden muss, weil er sich
entgegen seinem Auftrag – ob nolens oder volens – auf das Wagnis totaler „Liebe“ eingelassen hat.
Betrachtet man den Diskurs Tristan und Isolde von einer Metaebene aus, so fasziniert das fast chaotische Ineinander
von Innen- und Außenwelt. Wie angedeutet, thematisiert Wagner in Tristan und Isolde Innenwelten. Es geht um Erfahrungen
des inneren Menschen: um Fantasien von Liebesglück, Einsicht in die Endlichkeit allen Glücks, Angst
tödlicher Enttäuschung und grausamer Bestrafung – also um all das, was der Mensch des 21. Jahrhunderts als Potenzial
ebenso in sich trägt wie Wagner selbst und seine Zeitgenossen es taten. Und gleichzeitig existiert die Außenwelt,
in der Wagner lebt und auf die er sich bezieht. Ich spreche jedoch bewusst nicht von einer Außenwelt, die ihn nach
dem Motto „Das Sein prägt das Bewusstsein“ bestimmt, denn diese Sichtweise wäre zu einfach, so populär sie ist.
Speziell der Verweis auf Mathilde Wesendonck führt da in die Irre. Dazu einige biographische Details, die sich
teils auf Fakten, teils auf plausible Vermutungen stützen:
Nachdem der reiche Kaufmann Otto Wesendonck 1851 nach Zürich gezogen ist, nimmt seine junge und schöne
Gattin bald den Kontakt zu Richard Wagner auf, dessen Musik sie fasziniert. Mathilde Wesendonck will nicht nur
Gattin, Hausfrau und Mutter sein, sondern auch ihrer Kunstleidenschaft frönen. Zwischen den Ehepaaren Wesendonck
und Wagner entwickelt sich bald ein reger gesellschaftlicher Verkehr; und zumindest in der Zeit, als er
am Rheingold und am 1. Akt der Walküre komponiert, ist Wagner unsterblich in Mathilde Wesendonk verliebt.
Diese spielt offensichtlich mit dem Feuer; dass sie ihrem Gatten im Wortsinn untreu geworden ist, darf man jedoch
füglich bezweifeln. Jedenfalls hat Wagner zur Tristan-Zeit alle Hoffnung auf ein ‚irgendwie‘ beständiges Glück längst
aufgegeben. Somit akkordieren Tristan und Isolde, wenn überhaupt, mit dem schon erwähnten Seufzer Wagners, er
habe das Glück der Liebe nie genossen.
7
Indessen wäre es kaum weniger verfehlt, Wagners persönliches Unglück in der Liebe als Motiv für die Kunstschöpfung
Tristan und Isolde in Betracht zu ziehen. Eher verhält es sich umgekehrt: Da Wagner im innersten davon
überzeugt ist, dass ihm Liebesglück verwehrt bleiben müsse, spiegelt der Plot von Tristan und Isolde nicht seine aktuelle
27
Resignation, sondern ganz generell seine Innenwelt.
Äußere Vorkommnisse wie seine Schwärmerei für Mathilde Wesendonck haben – ihm selbst fast unbewusst – die
Funktion, als Beleg für den chronischen Mangel an Liebe zu dienen, den er sich selbst attestiert. Da an der eigenen
Innenwelt nicht zu zweifeln ist, müssen die Erfahrungen mit der Außenwelt an diese Innenwelt angepasst werden.
Nur so vermag Wagner seinen seelischen Haushalt leidlich in Ordnung zu halten, zu dessen Hauptinventar nun einmal
das Unglücklichsein gehört.
Einschlägige persönliche Erfahrungen mögen zwar zur Entstehung des Plots von Tristan und Isolde, so zeitlos
sich dessen Kern auch darstellt, beigetragen haben; für die Musik sind sie gleichwohl irrelevant gewesen. Denn diese
speist sich aus tieferen Quellen. Was Wagner komponiert, ist so wenig ausrechenbar, so differenziert, so nuanciert,
so deutlich von einem anderen Stern, dass man sich mit dem Bemühen, seiner Tristan-Musik mit Hilfe biographischer
Ableitungen näherzukommen, recht eigentlich lächerlich machen würde. Ihm gelingt es, eine Klangwelt
zu schaffen, von der man zuvor keine Vorstellung hatte und auch nicht haben konnte. Der Gegenwartsphilosoph
George Steiner hat an Wagners verbalen Botschaften zwar mancherlei auszusetzen, doch wo es um die Musik geht,
steht er geradezu fassungslos da: „Es gibt Augenblicke, in denen man sagen möchte, daß der menschliche Geist
wenig geschaffen hat, das sich mit Wagner messen kann.
Aber Vorsicht: Er hat nichts anderes gemacht, als die unergründliche Fremdheit von Musik selbst zum Ausdruck
zu bringen.“ Damit spielt Steiner auf die Unverfügbarkeit von Musik jenseits aller Texte und Kontexte an. Er nennt
es ihre „daimonia“. Ein Mensch, der – im positiven Sinne – von diesem „Dämon“ besessen ist, erlebt ihn in seinem
Innern, bedarf dazu keiner Impluse von außen. Für Steiner bewegt sich dieser Mensch im Innern einer Schöpfung,
die uns in ihrer Totalität unerklärbar bleibt, auch wenn wir nicht nachlassen wollen, ihre ‚Grammatik‘ stückweise
zu entschlüsseln, wie der Fachmann eine Partitur zu verstehen versucht.
Nicht nur Wagner trug diesen Steinerschen „Dämon“ in sich; vielmehr trifft es auf jeden zu, der sich von seiner
Musik im wahrsten Sinne des Wortes überwältigen lasst.
Von der Überwältigung ist freilich der Weg nicht weit zur Vergewaltigung, vor der sich Theodor Fontane zu schützen
wusste. Jeder muss für sich entscheiden, ob er auf den Spuren Fontanes wandeln oder sich Ernst Bloch anschließen
will, dem Tristan und Isolde die Möglichkeit bot, „leise und tief“ in das eigene Innere zu schreiten.
Bild:
In einer Inszenierung von Tristan und Isolde, die auf der Ruhr-Triennale von 2011 Furore
machte, differenzierte der Regisseur Willy Decker strikt zwischen
Innen- und Außenwelt. Während das auf dem Bühnenboden agierende Liebespaar bei aller
Verlorenheit ganz in die Liebesglut seiner inneren
Welt gehüllt ist, dient ein riesiger, im weiten Bühnenraum herumwandernder Himmelskörper
als Projektionsfläche, die das individuelle Erleben öffentlich
macht und wie zum „Voyeurismus im Netz“ einlädt.
From: "Franz Chocholatý Gröger" <[email protected]> To: "André Chocholatý"
<[email protected]> Sent: Wednesday, June 26, 2013
Subject: NEZTRATIT PAMĚŤ
Unterlage:
CAS 25 2013.pdf
1 Mega B.
ANI TEN NEJMENŠÍ SVATÝ NEPOCHYBUJE,
ŽE SI ZASLOUŽÍ TU NEJVĚTŠÍ SVÍČKU (Dánské přísloví)
ČÍSLO 25* ROČNÍK VI*26. 6. 2013* (ČAS 1 – ročník XVII* Kurýr ročník VIII)
Ve druhém století našeho letopočtu žil v Alexandrii slavný astronom a zeměpisec Klaudios Ptolemaios. Podle vyprávění
obchodníků a vojáků kreslil mapy vzdálených zemí. Velké pohoří na severu země, v níž podle něj žil velký národ Boiochaimů,
označil jako Askiburgion. Přiložíte-li Ptolemaiovu mapu na mapu dnešní, pod Askiburgionem naleznete Nízký a Hrubý Jeseník,
část Slezska i střední Moravy. I mezi tvůrci tohoto listu naleznete nejednoho učeného Boiochaima. Na sklonku 19. století si
příznivci strany realistické, sdruženi kolem T. G. Masaryka uvědomili, že potřebné změny společenské vyžadují více informačních
zdrojů. A tak vznikl v roce 1866 list ČAS, od počátku redigovaný Janem Herbenem. V roce 1990 si vydavatelé tohoto listu
vypůjčili název i původní grafickou podobu hlavičky a vydávali až do roku 2005 list ČAS v tištěné podobě. A pochopitelně v duchu
názorů původní České strany lidové (realistické). Ten pak na několik let, od 3. 2. 2005 do 21. 8. 2008 nahradil internetový deník
Bruntálský Kurýr. Tento internetový, dle potřeby i tištěný list ČAS je tedy pokračováním obou zmíněných periodik a měl by v této
podobě vydržet co nejdéle. Což bude i dílem vás, čtenářů.
Vydává: občanské sdružení Vlastenecký poutník, Čeladná 711, 739 12 Čeladná, v nakladatelství Moravská expedice®. Redakce:
petr.anderle @ tiscali.cz ;[email protected] +420 724 100 646. Odpovědný redaktor:Petr Andrle. Každé vydání najdete také na
www.hbl.cz ; www.marianka.eu. Objednávky: e-mail s předmětem ČAS* Registrace MK ČR ze dne 22. 3. 2001 evidenční číslo
MK
ČR E 11 345
neztratit paměť
28
O TO JDE PŘEDEVŠÍM
Vážení přátelé
posílám k vaší pozornosti, podpoře a přeposlání přátelům.
S díky, Martin
Dobrý den,
Váš příspěvek v kampani Proti ztrátě paměti byl zveřejněn na webových stránkách
www.protiztratepameti.cz v sekci Připojili se.
Děkujeme za Vaši podporu!
Budeme rádi, pokud k podpisu memoranda Proti ztrátě paměti vyzvete i své přátele
a známé – sdílejte memorandum na sociálních sítích, pošlete přátelům e-mail a
připojte se k nám na Facebooku.
A co jsme pro Vás ještě připravili?
Zveme na akce, které se budou konat po celé České republice a vyvrcholí
27. června. Například na pražském Tylově náměstí bude v tento den
probíhat Tržiště paměti, kde budou své příběhy sdílet pamětníci – lidé,
které stojí za to potkat!
Stáhněte si brožuru, která vyvrací mýty o době komunismu.
A máme pro vás i filmový bonus! Od 24. do 28. června bude na webu
www.protiztratepameti.cz zdarma a legálně ke zhlédnutí film Ztráta
paměti (režie Milan Maryška / 2000 / 60 min), v němž o svých zážitcích
z komunistických vězení vypráví pamětníci.
Váš tým kampaně Proti ztrátě paměti
Proti ztrátě paměti
pořádá Člověk v tísni, o. p. s.
Šafaříkova 24
120 00 Praha 2
Kampaň je součástí projektu Příběhy bezpráví.
[email protected],
www.pribehybezpravi.cz
D:
Betreff: Verlieren Sie nicht MEMORY
Nicht verlieren Gedächnis
Was ist besonders
Liebe Freunde
senden, um Ihre Aufmerksamkeit, Unterstützung und freuen uns auf Freunde.
Mit Dank, Martin
Hallo,
Ihr Beitrag in der Kampagne gegen Gedächtnisverlust wurde auf der Website veröffentlicht
www.protiztratepameti.cz Abschnitt verbunden.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Wir empfehlen Ihnen, ein Memorandum gegen Gedächtnisverlust Herausforderung auch Ihre Freunde
anmelden und vertraut - Teilen Memorandum über Social-Networking-Sites, E-Mail an Freunde und
Schließen Sie mit uns auf Facebook.
Und was haben wir für Sie vorbereitet?
Wir sind auf die Veranstaltung, die in der Tschechischen Republik wird einladen und gipfeln
27. Juni statt. Zum Beispiel wird die Prager Tyl-Platz an diesem Tag sein
Marktplatz der Erinnerung, wo sie ihre Geschichten von Zeugen teilen wird - Menschen
lohnt es geschehen!
Broschüre herunterladen zerstreut Mythen über die kommunistische Ära.
Und wir haben einen Film und bonus! Vom 24. bis 28 Juni werden vor Ort sein
www.protiztratepameti.cz kostenlos und legal auf einen Film Verlust
Speicher (Regie: Milan Maryška / 2000/60 min), in dem über ihre Erfahrungen
aus dem kommunistischen Gefängnis erzählt Zeugen.
Ihr Team Kampagne gegen Gedächtnisverlust
Gegen Gedächtnisverlust
organisiert von Menschen in Not, O. S.
Šafaříkova 24
120 00 Praha 2
29
Die Kampagne ist Teil der Geschichten der Ungerechtigkeit.
[email protected]
www.pribehybezpravi.cz
Nicht verlieren Gedächnis
PL: Nie stracić pamięć
-
Was ist besonders
Co jest szczególnie
Drodzy przyjaciele
wyślij uwagi, wsparcia i przesyła do znajomych.
Dzięki, dzięki, Martin
Witaj,
Twój udział w kampanii przeciwko utraty pamięci został opublikowany na stronie internetowej
Sekcja www.protiztratepameti.cz połączony.
Dziękujemy za wsparcie!
Zachęcamy do podpisania memorandum przed wyzwaniem utraty pamięci nawet swoich znajomych
i znane - Share memorandum na portalach społecznościowych, wysłać e-mail do znajomych i
Połącz się z nami na Facebooku.
A co przygotowaliśmy dla Ciebie?
Zapraszamy na imprezę, która odbędzie się w całej Republice Czeskiej i zakończy
27-te czerwcu. Na przykład, Praga Tyl Kwadrat będzie w tym dniu
Miejsce na rynku pamięci, gdzie będą dzielić ich opowieści świadków - osób
warto się zdarzyć!
Pobierz broszurę obala mity o PRL.
I mamy film i bonus! Od 24 do 28 czerwca będą na miejscu
www.protiztratepameti.cz darmo i legalnie oglądać straty filmu
pamięci (reż. Milan Maryśka / 2000/60 min), w którym o swoich doświadczeniach
z komunistycznym więzieniu mówi świadków.
Kampania drużyny przed utratą pamięci
Przed utratą pamięci
organizowane przez ludzi w potrzebie, O. S.
Šafaříkova 24
120 00 Praha 2
Kampania jest częścią opowieści o niesprawiedliwości.
[email protected] www.pribehybezpravi.cz
http://www.nassmer.blogspot.cz/2013/06/bavorsko-zavadi-od-roku-2014-pametni.html#more
CZ: Bavorsko
zavádí od roku 2014 pamětní den obětí vyhnání
Bavorsko zavede pro celé území této spolkové země pamětní den vzpomínky na oběti útěku,
vyhnání a deportace, jenž se bude konat od roku 2014 každoročně druhou neděli v září.
Ministerský předseda Horst Seehofer k tomu řekl: „Bavorsko vděčí svým vyhnancům z vlasti a
pozdějším vystěhovalcům mnohé. Dovedností, pílí a velkým nasazením vůle si vytvořili ve
Svobodném státě Bavorsko novou existenci, a tím přispěli k úspěchu naší země. Svým životním
výkonem jsou vzorem pro naši společnost. Připomínání si utrpení při utíkání, vyhánění a
deportaci je pro mne osobní záležitostí. Pamětním dnem platným po celé spolkové zemi
dáváme signál, že vyhnání je a zůstává bezprávím. Udržujeme vzpomínku na útěky a vyhánění
při životě právě pro mladou generaci, která bude vytvářet evropský dům zítřka. Evropa bude
silná opravdu tehdy, když se bude hlásit ke své historii. Vzpomínáme v Evropě na naši
společnou historii, na vrcholná období stejně jako také na tmavé stránky, protože společně
chceme jít do budoucnosti.“
30
Státní ministryně Christine Haderthauerová doplnila: „Tímto pamětním dnem chceme
připomínat utrpení obětí vyhnání. Kolem 15 milionů německých vyhnanců z vlasti muselo
koncem Druhé světové války protrpět tento osud a ztratilo svou vlast. Do Bavorska přišlo
kolem 2,1 milionu vyhnanců z vlasti a utečenců, většinu z nich tvořili sudetští Němci. Od roku
1950 k tomu navíc přišlo asi 640.000 vystěhovalců a pozdních vystěhovalců z různých
východních zemí. Ti všichni nalezli v Bavorskou svou novou vlast. Je naším celospolečenským
úkolem, abychom tento osud stále udržovali při životě v povědomí. Pamětní den je již dlouho
chované přání. My v Bavorsku jej nyní uskutečňujeme. Jako příslušná ministryně mám z toho
radost. Vyhnanci z vlasti a pozdní vysídlenci si tento den zasloužili.“
Zemský předseda Svazu Vyhnanců (Bund der Vertriebenen), Christian Knauer, spatřuje v
tomto kroku Bavorska také důležitý signál pro vyhnance z vlasti a jejich potomky s ohledem
na národní pamětní den. Spolková vláda je dle něj nyní na řadě, aby následovala bavorskému
příkladu, řekl zemská rada Knauer.
„Svobodní voliči“ (Freie Wähler, německé opoziční konzervativní politické sdružení – pozn.
NS) ovšem nabádají, aby se s usnesením pospíšilo. Jejich frakční předseda Hubert Aiwanger
by si pamětní den přál již letos a ne až v roce 2014. „Také zde hraje vláda na čas a vodí
postižené za nos“, říká Aiwanger, „požadujeme, aby bylo ještě v této legislativní periodě
konkrétně rozhodnuto, že se v daném případě pamětní den bude slavit poprvé ještě tento
podzim. Komu by vlastně mělo utěšování do příštího roku být ku prospěchu?“
Tento text byl redakcí měsíčníku “Sudetenpost” laskavě poskytnut k překladu do češtiny a
zveřejnění na stránkách Náš směr. Vyšlo dne 6. června 2013.
Eingestellt von [email protected] , [email protected]
um 21:28 Labels: aktuality, historie, politika, Sudetenpost
D: Bayern
führt 2014 die Memorial TAG für die Opfer
der Vertreibung
Bayern nimmt für das gesamte Gebiet der Staatlichen Gedenkstätte Tag des Gedenkens der Opfer Flucht,
Vertreibung und Deportation, die jedes Jahr seit 2014, der zweite Sonntag im September. Ministerpräsident
Horst Seehofer, sagte: "Bayern verdankt seine Verbannung aus seiner Heimat und später viele
Auswanderer. Geschicklichkeit, Fleiß und großem Aufwand wird der Freistaat Bayern für ein Leben
geschaffen haben, und somit für den Erfolg unseres Landes beitragen. Ihre Umweltleistung sind Vorbilder
für unser Unternehmen. Erinnerung an den Schmerz wegzulaufen, Ausweisung und Abschiebung ist eine
persönliche Sache für mich. Memorial Day gilt in der gesamten Provinz gibt ein Signal, dass die
Vertreibung ist und bleibt Unrecht. Halten Sie die Erinnerung an die Flucht und Vertreibung leben nur für
die jüngere Generation, die eine europäische Haus der Zukunft schaffen. Europa wird stark sein in der Tat,
wenn es seine Geschichte wird berichten. Speicher in Europa auf unserer gemeinsamen Geschichte, in
Spitzenzeiten sowie die dunkle Seite, weil wir gemeinsam in die Zukunft zu gehen. "
Staatsministerin Christine Haderthauerová fügte hinzu: "Das Memorial Day wir das Leid der Opfer von
Vertreibung zu gedenken. Rund 15 Millionen deutsche Vertriebene aus dem Land hatte am Ende des
Zweiten Weltkrieges dieses Schicksal erleiden und verloren ihre Heimat. Bayern belief sich auf rund 2,1
Millionen aus ihrer Heimat vertrieben und Flüchtlinge, von denen die meisten Sudetendeutschen waren.
Seit 1950, zusätzlich zu einigen 640.000 Vertriebene kamen spät an und Emigranten aus verschiedenen
östlichen Ländern. Sie alle fanden an der Bayerischen ihrer neuen Heimat. Es ist unsere gesellschaftliche
Verantwortung, diesem Schicksal noch immer in dem Bewusstsein lebt. Memorial Day ist schon lange
Wünsche gehalten. Wir in Bayern, es jetzt stattfindet. Wie der zuständige Minister macht mich sehr
glücklich. Verbannt aus seiner Heimat und später an diesem Tag verschoben verdient. "
Provincial Präsident des Verbandes der Deportierten (Bund der Vertriebenen), Christian Knauer, sieht
diesen Schritt Bayern auch ein wichtiges Signal für Exil aus ihrer Heimat und ihrer Nachkommen im
31
Hinblick auf die National Memorial Day. Die Bundesregierung ist nach ihm, nun zu dem Beispiel von Bayern
folgen, sagte Provinzialrat Knauer.
"Unverheiratete Wähler" (Freie Wahler, deutsche Opposition Conservative Political Verband -. Ed NS),
jedoch drängen, dass die Auflösung Eile. Deren Vorsitzender Hubert Aiwanger fraktionellen möchte
Memorial Day in diesem Jahr nicht nur im Jahr 2014. "Die Regierung spielt auf Zeit und leiten Menschen
durch die Nase", sagt Aiwanger, "wollen wir es noch in dieser Legislaturperiode ausdrücklich entschieden,
dass im Falle des Memorial Day wird zum ersten Mal gefeiert werden später in diesem Herbst zu machen.
Wer würde eigentlich auf das nächste Jahr werden tröstlich zu profitieren? "
Dieser Text war Redakteure monatlichen "Sudetenpost" freundlicherweise die Übersetzung ins
Tschechische und veröffentlicht auf unsere Richtung. Veröffentlicht am 6. Juni 2013.
Eingestellt von nas.smer @ yahoo.de, @ centrum.cz nas.smer um 21.28 Uhr
Labels: News, Geschichte, Politik, Sudetenpost
D: Bayern führt 2014 die Memorial TAG für die Opfer der Vertreibung
PL: Bawaria
wprowadza 2014 Memorial DZIEN OFIAR
WYPEDZONYCH Z HEIMATU
Bawaria ma dla całego terytorium dzień pamięci państwowej pamiątkę ucieczki ofiary, wydalenia i
deportacji, które odbędzie się corocznie od 2014 r., w drugą niedzielę września. Premier Horst Seehofer,
powiedział: "Bawaria zawdzięcza wygnanym z Heimatu i emigracji później wielu. Umiejętności, pracowitość
i wielki wysiłek stworzyli Wolnego Państwa Bawarii dla życia, a tym samym przyczynić się do sukcesu
naszego kraju. Ich ekologiczność są wzorem dla naszej firmy. Pamiętając ból ucieka, wydalenia i deportacji
jest osobista sprawa dla mnie. Dzień Pamięci ważne w całej prowincji daje sygnał, że wydalenie jest i
pozostaje niesprawiedliwością. Utrzymanie pamięci o ucieczce i wydalenia żyje tylko dla młodszego
pokolenia, które będą tworzyć europejską domu jutro. Europa będzie silna rzeczywiście, kiedy to zgłosić
swoją historię. Pamięć w Europie na naszej wspólnej historii, w godzinach szczytu, jak i na ciemnej stronie,
bo razem idziemy w przyszłość. "
State minister Christine Haderthauerová dodał: "Ten Dzień Pamięci obchodzimy cierpienia ofiar
WYPEDZONYCH. Około 15 milionów niemieckich wypędzonych z kraju, miał na koniec II wojny światowej
cierpiał tego losu i stracił swój HEIMAT. Bawaria przyjela około 2.100.000 wysiedlonych z ich ojczyzny i
uchodźców, z których większość była Niemców sudeckich. Od 1950 roku, oprócz niektórych 640.000
uchodźców przyjechaliśmy późno i emigranci z różnych krajów wschodnich. Wszystkie one znaleźć w
Bawarii ich nowy kraju. To jest nasza społeczna odpowiedzialność tego losu wciąż utrzymywane przy życiu
w świadomości. Dzień Pamięci długo przechowywane życzenia. My w Bawarii, to teraz ma miejsce. Jako
istotne Minister bardzo mnie cieszy. Wypędzeni z ojczyzny, a pod koniec tego dnia wysiedlonych zasłużył. "
Wojewódzki Prezes Stowarzyszenia Wypędzonych (Bund der Vertriebenen), Christian Knauer, widzi ten
krok Bavaria także ważny sygnał dla wygnania z ojczyzny i ich potomków w odniesieniu do Narodowego
Dnia Pamięci. Rząd federalny jest, według niego, teraz do naśladowania przykładu Bawarii, powiedział
Wojewódzkiej Rady Knauer.
"Niezamężne wyborcy" (Freie Wahler, Niemiecki Związek polityczna Konserwatywna opozycja - wyd. NS),
jednak zachęcam, że pośpiech rozdzielczości. Ich frakcyjnych prezes Hubert Aiwanger chciałby Memorial
Day w tym roku, nie tylko w 2014 roku. "Rząd gra na czas i ludzi prowadzących przez nos", mówi Aiwanger,
"chcemy, aby jeszcze w tej kadencji wyraźnie postanowił, że w przypadku Memorial Day będzie
obchodzony po raz pierwszy, jeszcze tej jesieni. Kto mógłby być rzeczywiście pocieszające przyszłego roku
korzystać? "
Ten tekst był redakcja miesięcznika "Sudetenpost" uprzejmości tłumaczenie na język czeski i
opublikowane na naszym kierunku. Opublikowany 6 Czerwca 2013 roku.
Eingestellt von nas.smer @ yahoo.de, @ centrum.cz nas.smer um 21:28
Etykiety: Aktualności, historia, polityka, Sudetenpost
32
From: pyjteroberschlesien To: ; ferajnasczepanek Sent: Wednesday, June 26, 2013
Subject: III
Marsz Gōrnoślōnskij Identifikacyje -Myslowic 08.06.2013
http://www.youtube.com/watch?v=VTEtTFYr4B0
- FILM: 4.21 Min.
III Marsz Gōrnoślōnskij Identifikacyje -Myslowic 08.06.2013
http://lexikon.freenet.de/Germania_K%C3%B6nigsh%C3%BCtte
Germania Königshütte
F.V. Germania Königshütte, einer der ältesten Klubs (Ober-) Schlesiens wurde als Verein für Rasenspiele Königshütte am 22. August 1910 in
Königshütte (Oberschlesien) gegründet.
Der Verein wurde am 22. August 1910 als Verein für Rasenspiele Königshütte gegründet. Unmittelbar
nach seiner Gründung, in der Saison 1911/12 nahm der VfR in der 1. Klasse des Gaus Kattowitz im
Bezirk III (Oberschlesien) an der deutschen Fußball-Meisterschaft teil und sowohl in der Saisons
1919/20 als auch 1921/22 wurde er Erster in der A-Klasse des Gaus Beuthen im Bezirk
Oberschlesien.
Obwohl nach dem Ersten Weltkrieg, der Volksabstimmung und Teilung in Oberschlesien die Stadt
Königshütte dem neu gegründeten polnischen Staat einverleibt wurde, blieb der VfR Mitglied des
Südostdeutschen Fußball-Verbandes (SOFV) und nahm im Jahr 1922 an der deutschen Meisterschaft
teil.
Am 7. August 1922 wurde der VfR als einer von 143 deutschen Vereinen im polnischen
Ostoberschlesien Mitglied des an diesem Tag in Ostoberschlesien neugegründeten deutschen
Wojewodschaft Fußballverbandes. Aufgrund einer Vereinbarung zwischen diesem Wojewodschaft
Fußballverband, dem polnischen ostoberschlesischem Bezirks- und dem polnischen Fußballverband
wurde der VfR im September 1923 in Amatorski Klub Sportowy (AKS) Krolewska Huta (Königshütte)
umbenannt, und nahm bis zum Jahr 1939 an der polnischen Meisterschaft teil.
In der Saison 1937 wurde Germania Königshütte unter dem neuen Namen (AKS Chorzów ) als
Aufsteiger in die 1. Liga bereits zweiter der polnischen Fußballmeisterschaft.
Vom 1939 bis 1945 war Germania Königshütte O.S. Meister der Gauliga Schlesien (1941) und
dreifacher Meister der Gauliga Oberschlesien (1942-44), dadurch Teilnehmer sowohl an der
deutschen Fußballmeisterschaft als auch am Tschammerpokal. In der Saison 1941/42 schied die
Mannschaft erst im Achtelfinale der deutschen Meisterschaft gegen den späteren Finalisten First
Vienna FC 1894 nach einer knappen Niederlage in Wien 0:1 aus.
Nach dem Zweiten Weltkrieg
→ Hauptartikel: AKS Chorzów
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Oberschlesien unter polnische Verwaltung gestellt und der Klub
ab dem Jahr 1946 wieder als AKS Chorzow Teilnehmer an der polnischen Fußballmeisterschaft,
33
zweimal drittplatziert (1946 und 1947) und in den Jahren 1948–1954 als Budowlani Chorzow in der 1.
polnischen Fußballliga vertreten (3. Platz im Jahr 1951).
Nach dem Zweiten Weltkrieg diskriminierten die polnischen Behörden in der Volksrepublik Polen den
Verein systematisch für seinen deutschen Ursprung und seine Teilnahmen an den deutschen
Meisterschaften, leugneten gar sein Gründungsdatum, wodurch ihm Sponsorenzuwendungen
entzogen wurden und er allmählich an Bedeutung verlor und im Laufe der Jahre in die jeweils
niedrigere Spielklasse abstieg.
Gegenwärtig spielt er nach mehrfacher Fusion als AKS Wyzwolenie Chorzow (Königshütte) in der 1.
schlesischen Gruppe der 4. Liga.
Erfolge




3 x Teilnahme an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft: 1942, 1943, 1944
3 x Meister Gau Oberschlesien: 1942, 1943, 1944
1 x Vizemeister Gau Schlesien: 1941
Bestes Abschneiden im Tschammerpokal: 1941: 1. Hauptrunde, 1942: 1. Hauptrunde
Polnische Nationalspieler

Maksymilian Barański Henryk Gajdzik Oskar Grzywocz Henryk Janduda Werner Janik Edmund Majowski (geb. iechcioł)
Erwin Michalski Roman Herbert Mrugała Wilhelm Piec Leonard Piontek, WM-Teilnehmer (1938) Alfred Pochopień
Franciszek Pytel Henryk Spodzieja Teodor Wieczorek Jerzy Wostal
http://lexikon.freenet.de/Kategorie:Ehemaliger_Fu%C3%9Fballverein_(Schlesien)
Kategorie:Ehemaliger Fußballverein (Schlesien)
Kategoriesystem Schlesien | Hauptkategorie | Landesartikel | Portal Schlesien >> Bei Fragen
nl:Categorie:Voetbal in Silezië
szl:Kategoryjo:Fusbal na Ślůnsku
Seiten in der Kategorie „Ehemaliger Fußballverein (Schlesien)“
Es werden 46 von insgesamt 46 Seiten in dieser Kategorie angezeigt:
34
B
G (Fortsetzung)
Beuthen 09


















Bismarckhütter SV 99
Breslauer SC 08
Breslauer SpVg 02
FC 1898 Breslau
L







Vorwärts-Rasensport Gleiwitz
Reichsbahn-SV Gleiwitz
Preußen Görlitz
STC Görlitz
LSV Immelmann Breslau
SC Schlesien Breslau
H
Vereinigte Breslauer Sportfreunde
VfB Breslau
SC Schlesien Haynau




VfR 1897 Breslau
SC Hertha Breslau
SC Vorwärts Breslau
Sport-Club Germania 1904 Breslau
Laubaner SV
SC Preußen Hindenburg
SV Delbrückschächte Hindenburg
M
ATV Liegnitz
NSTG Liegnitz
SpVgg Schupo Liegnitz
SV 1896 Liegnitz
VfB Liegnitz
WSV Liegnitz
TuS Lipine
Lechia 06 Mysłowice
TuS Hindenburg 09

STC Hirschberg
Borussia Myslowitz
Breslauer FV 06
J
LSV Reinecke Brieg
O
SC Jauer
Verein Oppelner Sportfreunde
1919

G
K
VfB 1910 Gleiwitz
1. FC Kattowitz





R
SC Diana Kattowitz
SV Ratibor 03


SC Germania Kattowitz
Sportfreunde Klausberg
S Saganer SV
T LSV Adler Tarnowitz
SV 33 Klettendorf
Germania Königshütte
Heimatgeschichte,Schlesien,eig.Buch eines Flüchtlings
Bitte - blättern - viele Bilder:
http://www.ebay.de/itm/Heimatgeschichte-Schlesien-eig-Buch-eines-Fluchtlings-Oppeln-Breslau-Kattowitz/141001856503?pt=Antiquarische_B%C3%BCcher&hash=item20d45d95f7
Kamerad mit Dolch +...
http://www.ebay.de/itm/Freikorps-von-Randow-Deutschordenskreuz-Baltikum-Selbstschutz-Oberschlesien/281124735387?pt=Militaria&hash=item417457099b
Gruppe,Jugend,Pimpfe,HJ,Dolch
http://www.ebay.de/itm/Gruppe-Jugend-Pimpfe-HJDolch/111099079790?_trksid=p2047675.m2109&_trkparms=aid%3D555012%26algo%3DPW.MBE%26ao%3D1%26asc%3D15
992%26meid%3D8587869221526604243%26pid%3D100010%26prg%3D7589%26rk%3D3%26sd%3D281124735387%26
Teichbaude im Riesengebirge
http://www.ebay.de/itm/Die-kleine-Teichbaude-im-Riesengebirge/111105263365?pt=Ansichtskarte_Zubeh%C3%B6r&hash=item19de63c705
From: Weltbild.de To: Peter K. Sczepanek Sent: Friday, June 28, 2013 11:41 AM
Subject: "Die große Volksverarsche" - SPIEGEL-Bestseller von Hannes
Hannes Jaenicke - Die große Volksverarsche - das Buch uns zum Narren halten
Jaenicke
Wie Industrie und Medien
- www.weltbild.de
ISBN: 3579066366 2013, 192 Seiten, Maße: 14,2 x 22 cm, Gebunden, Deutsch ;...
35
Produktbeschreibung
Pferde-Lasagne, giftige Bio-Eier, Pseudo-Qualitätssiegel: Tag für Tag kommen neue dunkle Machenschaften der Industrie ans
Tageslicht. Was tun? Hannes Jaenicke blickt hinter die Kulissen und entlarvt zahlreiche Lügen.
Schauspieler, Umwelt-Aktivist und Bestseller-Autor Hannes Jaenicke enthüllt die skrupellosen Machenschaften von Politik, Industrie und Medien.
Neben den gnadenlos ehrlichen Fakten gibt Jaenicke uns Verbrauchern ein Konsumenten-Navi in die Hand: Praktische Tipps zeigen, wie sich
viele Konsum-Fallen umgehen lassen.
Jaenickes provokanter Blick hinter die Kulissen unserer Konsumgesellschaft mit
Ex und hopp oder: Der Verpackungswahnsinn
Volksdroge Glotze: Die mediale Massentäuschung
Der Deutschen heiligste Kuh: Die lukrativen Lügen der Autolobby
Was war zuerst da: die Krankheit oder die Arznei? Profitable Maschen der Pharmaindustrie
Rien ne va plus: Das falsche Spiel der Banken
u.a.m.
"Das ist gekonnte und hilfreiche Aufklärung."
Journalisten-Legende Franz Alt
ausgezeichnet
Renate W.
, Willebadessen, 20.06.2013 -
Toll, wie Jaenicke die Wahrheiten zu verbreiten versucht. Das Buch lässt sich sehr gut lesen. Ich habe sofort einige Ratschläge in die
Tat umgesetzt und hoffe, dass viele Menschen dieses Buch lesen und positive Veränderungen für sich daraus ziehen.
ausgezeichnet
karinia l.
, la orotava teneriffa, 05.06.2013
grosse Achtung vor Hannes, er bringt es auf den punkt doch wahrscheinlich lesen diejenigen das buch, die es sowieso schon wissen.
ich hoffe das es einig mehr werden die bewusst werden was mit uns geschiet und dann auch handeln, wenigstens in ihrem privaten
Umfeld. ich tu es, und verbreite die Problematik an alle denen ich begegne, doch die meisten wollen es nicht hoeren. es gibt noch viel
zu tun. geben wir nicht auf!
From: AGMO e.V. To: [email protected]
Subject: AGMO e.V. - Rundschreiben vom 22.05.2013: AGMO e.V. in Presseberichten
AGMO e.V. - Gesellschaft zur Unterstützung der Deutschen in Schlesien,
Ostbrandenburg, Pommern, Ost- und Westpreußen
Breite Str. 25, 53111 Bonn, Tel. 0228/636859, Fax 0228/690420, Mail: [email protected]
Sehr geehrter Herr Sczepanek,
mit diesem Rundschreiben sendet die AGMO e.V. Ihnen, wie schön öfters in der Vergangenheit der
Fall, einen Pressespiegel über die konkrete Projektarbeit der AGMO e.V. zu. Ebenfalls erhalten Sie
einen Artikel aus dem Magazin „Oberschlesien“ über die Delegiertenversammlung des Verbandes der
Deutschen in der Woiwodschaft Oppeln (SKGD Oppeln). Bei dieser Gelegenheit hat der Konsul der
Bundesrepublik Deutschland in erfreulicher Offenheit die Ergebnisse der sog. dt.-poln.
Rundtischgespräche als „enttäuschend“ bezeichnet, die Deutschen in der Republik Polen jedoch
zugleich aufgerufen, sich nicht entmutigen zu lassen. Dadurch fühlt sich die AGMO e.V. durchweg
bestätigt.
Die Projekte, welche unsere Landsleute vor Ort mit Unterstützung durch die AGMO e.V. in
Eigenregie durchführen sind ein gutes Beispiel dafür, dass die Basis der Deutschen in der Republik
sich nicht entmutigen lässt. Sie können auch erkennen, dass die Arbeit der AGMO e.V., die wir nur
Dank Ihrer Spenden und Unterstützung zu leisten im Stande sind, ankommt und dass sie
wahrgenommen wird.
Im Anhang zu dieser Nachricht finden Sie folgende Artikel:
1) „Oberschlesien“, Nr. 5/2013, S. 35 - Drittes Kinderliederfestival in Tworkau
36
2) „Schlesische Nachrichten“, Nr. 5/2013, S. 21 - Kinderliederfestival in Tworkau
3) „Oberschlesische Stimme“, Nr. 8 / 2013, S. 2 -Großer Tag für die Kleinsten –
Kinderliederfestival in Tworkau - Gelungenes Wiedersehen – Jahrestagung des VDH
Ratibor und VDH Oppeln
4) „Oberschlesien“, Nr. 5/2013, S. 9 - Vertrauensbeweis für Norbert Rasch – Bericht über
Delegiertenversammlung der
SKGD Oppeln
Die AGMO e.V. wünscht Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre. Wenn Sie weiterhin derartige
Projekte mit ermöglichen wollen, dann können Sie die Arbeit unserer Gesellschaft durch eine Spende
unterstützen: www.agmo.de/mithelfen/spenden
Mit freundlichen Grüßen
Ihre AGMO e.V.
www.pro-medienmagazin.de
Ein Verlierer wird zum Sieger
Die Zeit, die noch bleibt
Der Freiheitskämpfer
SPD und Kirche: Freundschaft mit Startschwierigkeiten
Religionsfreiheit: Weltweite Probleme und amerikanischer Optimismus
„Die Meinungsfreiheit in Deutschland motiviert mich jeden Tag“
„Missio” bloggt über Religionsfreiheit
Cybermobbing aus Spaß und Langeweile
Kritik am Klonen: Mensch ist mehr als Rohstoff
Mehr Religion im Heft
Gottesdienst in schwarz
Impuls: Automatik
Ihre pro-Redaktion
proKOMPAKT ist ein kostenloser Service des Christlichen Medienmagazins pro.
proKOMPAKT-Archiv http://www.pro-medienmagazin.de/prokompakt/
Sie möchten einen Leserbrief schreiben? - [email protected]
Lesen Sie jetzt in proKOMPAKT 26|2013:
Kurzmeldungen
Jesus – der Mann aus Stahl
„EKD arbeitet an eigener Bedeutungslosigkeit“
Muslime lehnen EKD-Familienbild ab
„Als Christen zur Politik berufen”
Kirche zeichnet Deichmann aus
Schäuble: Vom Wert (in) der Politik
Oberstes US-Gericht begünstigt „Homo-Ehen“
Entlassen, weil er Bibeln verteilte?
Rick Santorum: Von der Politik ins Filmgeschäft
Die Bedrohung der Religion
37
Rice-Roman soll verfilmt werden
Gefangen in der Esoterik
EKD-Statistik 2013: Rückgänge in allen Landeskirchen
Hamburgs Kirchen vor dem Verkauf
„Wir dürfen uns nicht länger verschanzen”
Glaube: Motor oder Bremsklotz
Impuls: Flutgeschichten
Ihre pro-Redaktion
www.pro-medienmagazin.de
proKOMPAKT ist ein kostenloser Service des Christlichen Medienmagazins pro.
proKOMPAKT-Archiv
-
http://www.pro-medienmagazin.de/prokompakt/
Sie möchten einen Leserbrief schreiben? - [email protected]
Oder möchten Sie die pro oder proKOMPAKT bestellen? - [email protected]
Truppen, so sehen sie aus.
http://anonymouse.org/cgi-bin/anon-www_de.cgi/http://de.metapedia.org/wiki/Datei:Multikulti-Truppe.jpg
Neudeutsche Bundeswehr - http://www.deutschersoldat.de
Willkommen auf den Seiten von De uts c her. S ol da t. e . V .
! Schauen Sie sich auf den Seiten unserer Internetpräsenz um und lassen Sie gerne von sich hören! Wir
informieren Sie hier über unseren Verein und unsere Projekte. Unser Thema ist die gelungene Integration und wir
hoffen Sie davon überzeugen oder darin bestärken zu können, dass Migration und Integration positive Begriffe für
unsere Gesellschaft sind! Sie können uns auch gerne auf Facebook erreichen und dort mit uns in den direkten
Kontakt treten. Alternativ können Sie uns selbstverständlich auch per E-Mail, Telefon oder per Post erreichen. Wir
würden uns freuen, wenn wir mit Ihnen ins Gespräch kommen können!
http://anonymouse.org/cgi-bin/anon-www_de.cgi/http://www.deutschersoldat.de
»Deutscher.Soldat. e.V. - das ist der Höhepunkt von Integration.«
Omid Nouripour, MdB
Verteidigungspolitischer Sprecher von Bündnis 90 / Die Grünen
Der Kampf um Oberschlesien - Heimattreue Oberschlesier
http://www.ebay.de/itm/ACHMED-Der-Kampf-um-Oberschlesien-Heimattreue-Oberschlesier/130936184283?pt=Sammelbilder&hash=item1e7c679ddb
Der Kampf um Oberschlesien - Landesschützen-Fahnen
http://www.ebay.de/itm/ACHMED-Der-Kampf-um-Oberschlesien-Landesschutzen-Fahnen/130936184299?pt=Sammelbilder&hash=item1e7c679deb
http://www.kultur.bayer.de/downloads/6553/6559/9139/1303-Bayer-KUNSTstoff-MAI-JUNI.20_WEB.pdf
Phantastische Welten
Text: Axel Hinrich Murken · Fotos: Thomas Wünkhaus
Sehnsüchte des Menschen im Spiegel der Malerei
38
16
Bis heute hat die surrealistische Bewegung mit ihrer Sehnsucht nach Freiheit und Spiritualität nichts von ihrer
Anziehungskraft verloren. Die Ausstellung Phantastische Welten soll anhand ausgewählter Werke dazu einen
anregenden Überblick geben. Wie ihren Begründern um Guillaume Apollinaire (1880 – 1918), der den Begriff
„surrealistisch“ erfand, und um André Breton (1896 – 1966), dem Verfasser der „Surrealistischen Manifeste“, in Paris
am Ende des Ersten Weltkrieges geht es auch drei Generationen später immer noch grundsätzlich um die Überwindung
von den Fesseln des Alltags durch träumerische und spielerische Assoziationen: „Der Surrealismus beruht auf
dem Glauben an die höhere Wirklichkeit gewisser bis dahin vernachlässigten Assoziationsformen, an die Allmacht
des Traumes, an das zweckfreie Spiel des Denkens.“ (André Breton: Erstes Manifest des Surrealismus, 1924).
Bald sollten geniale Maler wie Max Ernst (1891 – 1976), Salvador Dalí (1904 – 1989) oder René Magritte
(1898 – 1967) dem Surrealismus erfolgreich den Boden bereiten. Ihr Experimentieren mit Gedankenspielen, frei
von jeder Logik, mit Halluzinationen und mit Visionen hat die Kunst der Moderne entscheidend mitgeprägt. Seitdem
sind die surrealistischen Methoden mit zusätzlichen manieristischen und symbolistischen Zügen zu einem wesentlichen
Bereich der Malerei der vergangenen hundert Jahre geworden. Gemeinsam ist den hier ausgewählten
neun Malern dreier Generationen aus Deutschland, Belgien, Italien und Frankreich, dass ihre Bilder im Sinne einer
surrealistischen Geisteshaltung von Imagination, Intuition und Träumen sowie Alpträumen getragen werden.
So verbindet sie alle von Edgar Ende (1901 – 1965) bis zu Frank Jakob Esser (geb. 1970) die Tendenz, mit ihren
Figurationen und Szenen die Vernunft außer Kraft zu setzen.
Am nachdrücklichsten treten diese Elemente in den apokalyptischen Bildern Edgar Endes und Georges Spiros
(1909 – 1984) auf, die ganz allgemein die Urängste des Menschen darstellen und vor Weltuntergängen warnen.
Während Edgar Ende in den dreißiger Jahren schon die Verwüstungen des Zweiten Weltkrieges vorwegnimmt,
reflektiert der polnisch-französische Maler Georges Spiro in der Nachkriegszeit in seinen zwischen Fantasy und
Märchen angesiedelten Bildern die Folgen des Holocausts:
In altmeisterlich gemalten kahlen Landschaften wachsen Feen, Nymphen und Meerjungfrauen wie verzaubert aus
felsigen Böden vor eisigen Bergen als hoffnungsvolle symbolische weibliche Wesen des Neuanfangs.
Die Weiblichkeit in ihrer Ursprünglichkeit dominiert auch die Bildwelt von Karl Heidelbach (1928 – 1993), Roland
Delcol (geb. 1942) und Edi Brancolini (geb. 1946). Man17
ches erinnert in ihrer Malerei an die Schule von Fontainebleau und an die Künstler des französischen Klassizismus
wie Jean-Auguste-Dominique Ingres (1780 – 1867), Gustave Courbet (1819 – 1870) oder Eduard Manet
(1832 – 1883) und nicht zuletzt an die Belgier René Magritte und Paul Delvaux (1897 – 1994), die die nackte Frau
zum Prüfstein menschlicher Existenz gemacht haben.
Nicht von ungefähr zitiert deshalb Karl Heidelbach in zahlreichen Gemälden das Porträt der Madmoiselle Rivière
von Ingres (1804/1805), das er mit nackten weiblichen Torsi umgibt. In seinen sensiblen Bildern schafft er gerade
mit weiblichen Körperdetails und technoiden Geräten eine fast unheimliche Atmosphäre.
Der Belgier Roland Delcol knüpft unmittelbar an die malerische Tradition des belgischen Surrealismus an, die
die Frau zwischen Traum und Wirklichkeit darstellen.
Beispielhaft sind dafür seine Gemälde, in denen er Ausschnitte berühmter Bilder wie Rembrandts Die Anatomie
des Nikolaus Tulp (1643), Jacques-Louis Davids Der ermordete Marat (1793) oder Edouard Manets Le Dejeuner
(1868) zitiert, um durch weibliche Aktmodelle die Bildszenerie symbolisch zu deuten.
Dagegen entfaltet der italienische Maler Edi Brancolini (geb. 1946) unberührte Naturpanoramen für seine mythischen
Figuren, die sich wie Nachfahren von Adam und Eva bewegen und begegnen. Junge Frauen und Männer
gehen melancholisch, sehnsuchtsvoll in diesen paradiesischer Landschaften miteinander um.
Im äußersten Kontrast zu den romantisch symbolistischen Werken Brancolinis stehen die Bildwelten von Uwe Lausen
(1941 – 1970) und von Peter Bömmels (geb. 1951).
Beide Maler stellen alptraumartig archetypische Untergangsvisionen dar. So malt Lausen schockierende mörderische
Situationen vor dem Hintergrund der turbulenten, spannungsvollen Epoche der sechziger Jahre. In seinen
Gemälden, Zeichnungen und Graphiken agieren dämonische Ereignisse, Gestalten und Landschaften in denen sich
brutale Gewaltszenen in amorphe Farbflächen auflösen.
Peter Bömmels entwirft extreme utopische Landschaften mit androiden Figuren. Sie scheinen in fernen fremden
Sternenwelten gegen Chaos und Untergang zu kämpfen.
Nach dem Ende der Nachkriegszeit baut Christine Weber (geb. 1963) in ihrer spannungsvollen Bildwelt stilistisch
auf der surrealistischen Methodik auf. Sie holt sich mit Vorliebe ihre Anregungen aus den Filmen von JeanLuc Godard oder David Lynch aus der Noveau Vague-Bewegung mit ihren erschreckenden Inhalten. In ihren
Zyklen wie „Weak-End“ und „true proof“ werden diese Szenen durch eine harmonisierende Koloristik und durch
die Technik der Collage auf paradoxe Manier entfremdet.
Ganz anders breitet der schon erwähnte Frank Jacob Esser ein märchenhaftes Wunderland in seinen bunten
Landschafts- und Meeresbildern aus. Er bevölkert sie mit schwerelosen Tieren und Menschen, die wie der legendäre
Lügenbaron Karl Friedrich von Münchhausen (1720-1797) durch die Lüfte reiten. Wie kein anderer Maler der
Postmoderne vereint er am Beginn des 21. Jahrhunderts auf surrealistische Art und Weise Traum und Wirklichkeit
zu einer unbeschwerten Zauberwelt.
Fasst man nochmal zusammen, so ist allen hier vorgestellten Malern gemeinsam, das sie sich in ihrer figurativ ausgerichteten
Malerei der alltäglichen Realität verweigern, um neue geistige Welten vor Augen zu führen. Sie schaffen
gleichsam Sinn- und Warnbilder in einer variationsreichen surrealistisch-symbolistischen Bildsprache und führen damit
das unerschöpfliche Bilderreich der menschlichen Seele vor Augen.
39
Vernissage
SO 05.05 | 11:00 | Bayer Kulturhaus, Leverkusen
Einführung: Axel Heinrich Murken
Musikalische Umrahmung: Pre-College Cologne
Bayer Kunststoff.de kultur.bayer.de .............pkSczep
kultur.bayer.de
www.kultur.bayer.de
September 2008 hat der international bekannte und in Wuppertal lebende Bildhauer Tony Cragg den
Skulpturenpark Waldfrieden eröffnet. Zwischen den Wuppertaler Stadtzentren Elberfeld und Barmen gelegen
befindet sich dieser verwunschene Garten, der als Ort der Begegnung mit zeitgenössischer und aktueller Skulptur
in der Natur gedacht ist. Zu sehen sind Werke von Cragg sowie Dauerleihgaben bedeutender Bildhauer der
Moderne und Gegenwart wie Deacon, Kricke, Mundt und Schütte. Das Areal bildet eine einmalige Symbiose aus
Kunst und Natur.
Dienstag, 16. Juli 2013
MITMACHEN! OUTSIDE II: Skulpturenpark Waldfrieden Wuppertal
Für Jugendliche von 14 bis 18 Jahren
15:45 Treffpunkt Bayer Kulturhaus, Leverkusen
17:00 Beginn der Führung in Wuppertal
Verbindliche Anmeldung bis 16.06.2013 unter 0214-30-41283
Gesperrte Videos funktioniert immer wie folgt:
nach www.ss setzen und herunterladen
also www.ssyoutube
...
http://www.youtube.com/watch?v=mP-Zhkm5RBM
http://www.youtube.com/watch?v=QYSlFr5-jDs
http://www.youtube.com/watch?v=29hYXhTsM8I 11 Minuten:
Deutschland hat eine wichtige Rolle in
Europa, und Europa eine wichtige Rolle in der Welt. Wenn man sich
http://www.infokriegermcm.de
allerdings anschaut, was das eigentliche Ziel der Globalisierung ist, dann stellt man schnell
fest, dass man Jahrzehnte lang von einer kleinen Elite belogen, verführt und hinters Licht
geführt wurde. Der Konflikt im nahen Osten spitzt sich zu, und ein Krieg zwischen Israel und
dem Iran scheint nur noch eine Frage der Zeit. Durch diesen Konflikt, der auch ein Konflikt
der Religionen darstellt, wird sich laut Bibel ein weltweiter Krieg entwickeln, der im 3.
Weltkrieg enden kann und wohl auch wird. Wir haben genug Waffen auf dieser Erde, um uns
selbst auszulöschen, und wir haben genug Führer in der Welt, die auch nicht davor zurück
schrecken, dies zu bewerkstelligen. In dieser Endzeit, gibt es nur eine Hoffnung, und das ist
der Gott Israels, der seinen Sohn Yeshua geschickt hat, um uns zu erlösen, und er wird zurück
kommen, um uns vor uns selbst zu retten, das satanische Zeitalter zu beenden, und sein
Königreich auf Erden aufzubauen.
40
(Am Ende dieses Videos, ist es nicht Psalm 38, sondern Hiob 38, aus dem zitiert wird. Ich
bitte diesen Fehler zu entschuldigen, und hoffe auch Verbreitung des Videos und des
Evangeliums)
Offenbarung 18: 23
"Denn deine Kaufleute waren Fürsten auf Erden, und durch deine Zauberei sind verführt
worden alle Völker."
Offenbarung 16: 14
"Es sind nämlich dämonische Geister, die Zeichen tun und ausgehen zu den Königen der
Erde."
1.Korinther 10: 13
"Es hat euch bisher nur menschliche Versuchung betroffen. Gott aber ist treu; er wird nicht
zulassen, daß ihr über euer Vermögen versucht werdet, sondern er wird zugleich mit der
Versuchung auch den Ausgang schaffen, so daß ihr sie ertragen könnt."
1.Korinther 10: 22
"Oder wollen wir den Herrn zur Eifersucht reizen? Sind wir etwa stärker als er?"
http://www.aufpostenstehen.de
http://www.firstfruits.de
http://www.youtube.com/user/Nature23I...
Erhelle die Finsternis!!!
MCM
Mit christlicher Mission
http://www.youtube.com/watch?v=mcDCYZZtiK4
5 Min.
Gegen eine deutschenfeindliche Politik und für einen Kernwandel in Deutschland.
Wer heute ob der schwerwiegenden Missstände die Augen verschließt, darf morgen nicht
klagen wenn er keine Zukunft mehr vor sich sieht.
http://www.youtube.com/watch?v=VuO2vQBwDGU
1.30 Stunden
Der freie Journalist und Synchronsprecher Andy Franke und das Investigativ Journal in
Zusammenarbeit mit C.Freund gewähren in dieser angsteinflößenden Dokumentation
einen tiefen Einblick, in die Weltpolitik und vor allem zeigen sie „die wahren Machthaber"
hinter den Politikern und deren "mörderischen Pläne"!
Dabei werden zutiefst schockierende Fakten zutage gefördert, die ihnen erschreckende und
schonungslose Einblicke in die mafiaähnlichen Strukturen dieser Kriegsverbrecherischen
selbsternannten Elite ermöglichen.
Zu dieser Vereinigung zählen unter anderem mächtige Banker, Politiker, Großindustrielle und
Monarchen.
Sie werde mehr als zutiefst schockiert sein, welche Personen zu genau dieser Vereinigung
41
gehören.
Darüber hinaus wird sehr deutlich veranschaulicht, dass es in den gesamten westlichen
Ländern faktisch kaum noch „Politische Pressefreiheit" gibt.
Es wird anhand von Fakten verdeutlicht, dass die „westlichen Medien" von der Politik zur
Propagandamaschine degradiert wurden, wie einst „Die aktuelle Kamera" „Der schwarze
Kanal" und/oder die Wochenschau... oder Ähnliche
Öffentliche Nachrichtensendungen dienen zumeist nur noch dem Ziel, bewusste und gezielt;
Wahrheiten zu unterdrücken, Unwahrheiten zu verbreiten... nicht nur ,um
Meinungsbeeinflussung zu betreiben sondern um mitunter sogar „Pro-Kriegsstimmung" bei
den Zuschauern hervorzurufen.
Die Macher dieser Dokumentation sind bemüht, sowohl durch eigene Recherchen, sowie Bild
und Tonmaterialien aus eigener Produktion, als auch durch Bild und Tonmaterialien
verschiedenster Journalistischer Statements, Sender und Veröffentlichungen ein
„GESAMTBILD" zu zeichnen.
Die Quellenangaben entnehmen sie u.a auch dem Abspann.
Bild und Tonmaterialien u.a.:
INVESTIGATIV JOURNAL ZDF/ARD WDR KOPP MEDIA BÜSO TV NUOVISO
TV REWASH TV COMPACT MAGAZIN Und Andere...
Wir bedanken uns bei "allen" Quellen.
http://www.youtube.com/watch?v=mtSk5FSEAFc 2.2. Stundem
Der Film enthüllt die langfristigen Pläne der Elite, was sie wirklich ist und weshalb das
künftige Schicksal der Menscheit sich noch zu unseren Lebzeiten entscheiden könnte.
Endgame ist der Höhepunkt jahrelanger Forschung in der Geschichte und zeigt, warum die
Herrscher der Welt absolut besessen davon sind, die Menschheit zu kontrollieren, zu
dominieren und zu versklaven, warum sie Macht um der Macht willen ausüben, immer weiter
in Richtung einer gnadenlosen Weltregierung zentralisieren und wie letztlich ihre
"Endlösung" der globalen Bevölkerungsreduktion aussieht.
3. Weltkrieg 2020: Bereiten Sie sich rechtzeitig vor 1 / 2
http://www.youtube.com/watch?v=XzjOPGbOYiw - 22 Min.
Der Dritte Weltkrieg - ZDF History
http://www.youtube.com/watch?v=IpodgUrmXjE
1.27 Stunden
http://www.youtube.com/watch?v=JU3A_xQIz4M
Was steckt wirklich hinter der Excalibur-Saga oder hinter den Ausführungen des Lazarus?
Reinhard Habeck erforscht seit Jahrzehnten das Unerklärliche und publiziert seine
42
erstaunlichen Entdeckungen.
Für diesen Vortrag wählte Habeck 7 mysteriöse Fälle aus, auf welche er bei seinen
Recherchen in den letzten Jahren traf
24. Juni

Schlesiertreffen: Wesentlicher Teil der deutschen Geschichte wird nicht
aufgearbeitet
Dokumentation: Die Rede von Rudi Pawelka im Wortlaut

http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M56b0624577b.0.html
Die Rede des Vorsitzenden der Landsmannschaft Schlesien, Rudi Pawelka, hat bei Politikern von Union und SPD für Empörung
gesorgt. Von „antipolnischen Parolen” und „revanchistischem Gedankengut” war die Rede. Niedersachsens Innenminister Boris
Pistorius (SPD) und Landtagspräsident Bernd Busemann (CDU) hatten ihre Teilnahme deswegen kurzfristig abgesagt. Die
JUNGE FREIHEIT dokumentiert die Rede Pawelkas auf dem Deutschlandtreffen des Schlesier in Hannover am 23. Juni.
----------------------------------------------Es sind inzwischen 68 Jahre seit Beginn der Vertreibung vergangen. Mehr als 68 Jahre ist auch der Terror vorbei, den das NSRegime über Deutschland und viele Länder in Europa gebracht hat. Während die Erinnerung daran allgegenwärtig ist, verblaßt
die Erinnerung an die Vertreibung. Wir fragen warum? Haben Millionen unschuldige Opfer eine würdige Erinnerung nicht
verdient?
Sind sie kollektiv schuldig geworden? Wir wissen, Kollektivstrafen sind völkerrechtswidrig und entsprechen nicht unserem
Wertesystem. Schuld ist immer individuell. Deshalb sollte kein Platz dafür sein, Unrecht an Deutschen als gerechte Strafe
anzusehen. Die Zukunft kann nicht gestaltet werden, wenn ein wesentlicher Teil der deutschen Geschichte weitgehend im
Dunkeln bleibt und nicht aufgearbeitet wird.
Landsmannschaft Schlesien stellt sich dem Versöhnungsprozess
Seit mehr als zwei Jahrzehnten arbeitet unsere Landsmannsmannschaft mit polnischen Stellen zusammen. Gleich nach der
Wende gab es mehr als ein Jahrzehnt Gespräche und Seminare mit Dozenten der Universität Breslau, in der Bundesrepublik
und in Schlesien. Seit vielen Jahren werden Wochenseminare mit polnischen Studenten in Schlesien und in Deutschland
veranstaltet, vereinzelt auch mit polnischen Journalisten.
Bei mehreren Besuchen in Warschau, gemeinsam mit Vorsitzenden anderer ostdeutscher Landsmannschaften, kam es im Sejm
zu Diskussionen mit Spitzenpolitikern. Auch gesellschaftlich relevante Gruppen und die Spitzen der katholischen und
evangelischen Kirche waren Gesprächspartner. Hierzu gehörte auch Kardinal Glemp. In der Europäischen Union der Flüchtlinge
und Vertriebenen arbeitet die Landsmannschaft mit dem polnischen Vertriebenenverband zusammen.
Viele tausend Begegnungen unserer Gruppen in Schlesien schufen eine gute Grundlage für ein Miteinander. Daß auf unser Urteil
in Polen auch Wert gelegt wird, zeigte die Sporthochschule Posen, die mir vor einem halben Jahr eine Forschungsarbeit über die
„Geschichte des Turnens und Sports in Schlesien 1812-1989” zur Bewertung zusandte. Wir sehen in derartigen Arbeiten
selbstverständlich gute Zeichen dafür, das Erbe Schlesiens gemeinsam zu erhalten.
Versöhnung braucht ein tragfähiges Fundament
Erich Fried mahnte mit den Worten: „Tote Menschen sind tote Menschen, wer immer sie waren. Wer nicht nachfragt, wie
Menschen starben, hilft sie töten.” In der Tat, wer verdrängt, macht die Toten ein zweites Mal zu Opfern, zu Opfern des
Vergessene. Die Erinnerung sollte uns deshalb niemand nehmen. Wir haben uns ohnehin schon damit abgefunden, wenn
Verbrechen der Sieger, gleich welchen Ausmaßes, nicht verfolgt werden, seien sie während des Krieges oder danach verübt
worden, aber die Erinnerung muß uns bleiben. Es ist ungerecht, mit zweierlei Maß zu messen. Wir müssen uns alles sagen
können, wie dies Jözef Lipski fordert. Er sieht dies als Grundvoraussetzung für einen Aufbruch in eine gemeinsame Zukunft.
Versöhnung brauchte noch immer Wahrheit, das Eingeständnis von Unrecht, die Anerkennung des Rechts sowie Sühne und
Vergebung.
Weltweit finden diese Grundsätze immer mehr Beachtung. Die Anerkennung des Rechts ist regelmäßig mit einer Entschuldigung
verbunden. Der amerikanische Senat entschuldigte sich 2009 bei den Afro-Amerikanern für die Rassendiskriminierung und
Sklaverei, eine Entschuldigung bei den Indianern folgte 2010. Kanada entschuldigte sich für die Vertreibung der Inuit,
Australien bei den Aborigines für die an ihnen begangenen Menschenrechtsverletzungen, und der serbische Präsident
entschuldigte sich vor einigen Wochen für das Massaker an 8 000 bosnischen Männern in Srebrenica.
43
Selbst der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu entschuldigte sich beim türkischen Ministerpräsidenten Erdogan am
22. März für die toten Türken bei der Erstürmung des Gaza-Hilfsschiffs „Mavi Marmara” 2010. Meist gingen mit den
Entschuldigungen Entschädigungen einher. Deutschland hat sich vielfach für seine Verbrechen entschuldigt und umfangreiche
Wiedergutmachung geleistet, dennoch stellte Bohumil Dolezal, der ehemalige Berater des tschechischen Präsidenten Vaclav
Havel, noch vor einigen Jahren fest: „Manchmal
gewinnt
man den Eindruck, als hätten deutsche Entschädigungszahlungen
und deutsche Entschuldigungen keine wirkliche Versöhnung zur Folge gehabt, sondern die Haltung eher verhärtet.” Geben und
Nehmen muß das Prinzip sein, einseitige Bemühungen allein bringen nicht den Erfolg.
Blicken wir deshalb auf erfolgreiche Versöhnungsarbeit. Meist konnten Vertriebene in ihre Heimat zurückkehren oder es wurden
ihnen Rechte eingeräumt, auch moralische Wiedergutmachung geleistet. So konnten Kosovo-Albaner, Bosnier, Südtiroler oder
Polen wieder in ihre Heimat, ebenso viele innerhalb der Sowjetunion vertriebene oder teilvertriebene Völker. Abgesehen von
dem besonderen Israelischen-arabischen Problem gibt es nur noch vier Staaten, die es rundweg ablehnen, vollzogene
Vertreibungen als Unrecht anzuerkennen. Das sind Rußland gegenüber den Kareliern, Deutschen und Japanern, die Türkei
gegenüber den Armeniern, Griechen und Kurden sowie Polen und Tschechien gegenüber den Deutschen.
Verletzungen wirken nach
Wie unbewältigte Verletzungen über viele Jahrzehnte, ja Jahrhunderte, fortwirken können, zeigt das polnisch-russische
Verhältnis. So nahm der russische Präsident die Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag des Kriegsbeginns zum Anlaß, auf den
Tod vieler Russen in polnischer Kriegsgefangenschaft nach dem polnischen Überfall 1919 auf die Sowjetunion hinzuweisen. Er
erinnerte auch an den Einmarsch der polnischen Armee 1938 in das tschechische Teschen. Beim Treffen des Oberhaupts der
Orthodoxen Kirche Russlands, Patriarch Kiriil l, mit dem polnischen Primas, Erzbischof Jözef Michalski, im vergangenen Jahr,
stand die Unterdrückung der orthodoxen Ostslawen in den 1919 von Polen annektierten Gebieten, im sogenannten Ostpolen, im
Raum. Für die polnische Seite war dagegen die über Generationen dauernde russische Besatzung, einschließlich der
Niederschlagung polnischer Aufstände, unvergessen.
Auch die Massenmorde an der polnischen Bevölkerung, Katyn ist hierfür nur ein Symbol, bleiben präsent. Schließlich spielt auch
die Million, die von den Sowjets nach Sibirien verschleppt wurden, sogar noch in der Tagespolitik eine Rolle. Man dient weder
der Versöhnung noch den Opfern, wenn über Probleme hinweggegangen wird. Eine angestrebte Versöhnungserklärung
zwischen den beiden Kirchenoberhäuptern, analog der Erklärung zwischen den deutschen und polnischen Bischöfen, kam
deshalb beim Besuch von Kiriil l. in Warschau im letzten Jahr nicht zustande.
Positive Wende ist eingeleitet
Einige Vertreiberstaaten haben bemerkenswerte Initiativen im Rahmen der Versöhnung ergriffen. Die rumänische Regierung
entschied kürzlich, Siebenbürger Sachsen zu entschädigen, die zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion verschleppt wurden. Ein
Gesetz zur Rückerstattung bzw. Entschädigung für entzogenes Eigentum ist noch in der Beratung.
Die Regierung bedauerte den Verlust der Siebenbürger, die sie gern wieder im Land haben möchte. Der Vorsitzende der
Landsmannschaft wurde mit dem höchsten Orden des Landes ausgezeichnet. Für ihn kann Rumänien aufgrund der
versöhnlichen Gesten nicht mehr als Vertreiberstaat bezeichnet werden. Das gleiche muss für Serbien gelten. Ein Gesetz
bestimmt, dass die 350.000 Donauschwaben, einschließlich ihrer Erben, seit dem 1. März 2012 Rückgabe oder Entschädigung
für entzogenes Eigentum verlangen können.
Eine besondere Restitutionsagentur für die Bearbeitung wurde eingerichtet, die inzwischen die geringe Nachfrage beklagt. Der
Parlamentarische Staatssekretär Hartmut Koschyk sagte, er wünsche sich, daß andere Länder in Ostmitteleuropa sich dies als
Vorbild nehmen. Ähnlich äußerten sich weitere Abgeordnete der Union. Serbien läßt auch durch eine Kommission Massengräber
untersuchen, in denen ermordete Deutsche liegen.
In einem mir im vergangenen Jahr zur Rezension zugesandten Buch berichtet der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz,
Erzbischof Zollitsch, welche Gräuel Titopartisanen an der deutschen Minderheit verübt haben. Als alle Männer seines Dorfes im
Alter von 16 bis 60 Jahren erschossen wurden, war auch sein 16-Jähriger Bruder dabei. Heute fährt Zollitsch immer wieder
nach Serbien, um an den deutschen Massengräbern zu predigen.
Dabei findet er stets bewegende Worte, so in seinem Requiem am 17. Juni 2011 an einem Massengrab in Odzaci/Hodschag:
„Unser Schmerz und unsere Trauer vereinen sich mit den Leiden Jesu und seinem Tod. Unser Leiden ist aufgenommen in seine
Passion.” Worte, die Gehör finden sollten, auch in anderen Vertreiberstaaten, vor allem in Polen, wo es viele Massengräber gibt,
die kein würdiges Gedenken erlauben. Bedrückend ist, daß die zahlreichen Morde an Deutschen nicht als Völkermord anerkannt
werden, während diese Einstufung bei weit geringeren Opferzahlen in anderen Fallen erfolgt ist.
Auch Ungarn achtet die Menschenrechte der Deutschen. Einer symbolischen Entschädigung folgte eine offizielle Entschuldigung
durch die Staatsführung. Nachdem schon ein Gedenkort eingeweiht worden war, beschloß das Parlament im Beisein von
Parlamentspräsident Lammert, dem Parlamentarischen Staatssekretär Bergner und der BdV-Präsidentin Steinbach mit den
Stimmen aller Parteien Anfang März, den 19. Januar zum Gedenktag für die vertriebenen Deutschen zu ernennen, weil am 19.
Januar 1946 der erste Transport mit Deutschen Ungarn verließ.
Ungarn erkennt eigenes Unrecht an und beruft sich nicht, wie Polen und Tschechien, auf das Potsdamer Protokoll, obwohl es
nicht, wie diese Staaten, bereits vor Potsdam mit der Vertreibung begann. Mit seiner Versöhnungspolitik beschämt Ungarn
44
andere Vertreiberstaaten und auch Deutschland selbst. Es gibt auch einige versöhnliche Ansätze in Tschechien. Der Film „Töten
auf Tschechisch” ist so ein Zeichen. Allerdings konnte Anfang des Jahres mit antideutschen Tönen noch der
Präsidentenwahlkampf gewonnen werden.
Eine gewisse Zuwendung erfuhren die Sudetendeutschen am 12. März im bayerischen Landtag. Ministerpräsident Necas zitierte
zwar lediglich aus der deutsch-tschechischen Erklärung von 1997 und ließ sogar eine für die Tschechen problematische Stelle
weg. Neu aber waren gefällige Formulierungen. Er nannte die Sudetendeutschen „ehemalige Landsleute” und anerkannte deren
Aufbauleistung in Böhmen. Dies ist jedoch noch kein Wendepunkt, kann aber der Beginn eines Weges für ein besseres
Miteinander sein.
Erfreuliche Veröffentlichungen polnischer Wissenschaftler zur Zwangsarbeit von Deutschen (z. B. Witold Stankowski) oder die
Vertreibung (z. B. Quellenedition von Wlodzimierz Borodziej) sind gute Zeichen. Noch immer steht aber der einstimmige
Beschluß des Sejm von 2004 im Raum, der uns als Umsiedler qualifiziert und das ehemalige Ostdeutschland als
„wiedergewonnene Gebiete” bezeichnet. Erstmalig ist auch Staatspräsident Komorowski am 90. Jahrestag der Kämpfe am
oberschlesischen Annaberg vorsichtig von dem sonst üblichen reinen Heldengedenken abgewichen, indem er sagte: „Wir ehren
das Heldentum der Aufständischen, ohne die Schlesien nicht Teil Polens geworden wäre, aber wir achten auch die Wahl derer,
die auf der anderen Seite standen.”
Insbesondere für die Deutschen in Schlesien war dies nicht befriedigend, denn sie wissen noch von den Leiden der
Oberschlesier, die im Mai 1921 durch den Einmarsch polnischer Armee-Einheiten, unterstützt von bewaffneten Insurgenten,
ausgegangen sind, als sie Oberschlesien bis 80 km hinter der deutsch-polnischen Grenze besetzten, um das Ergebnis der
Volksabstimmung zu missachten. Mit seiner Aussage hat Komorowski aber einen ersten versöhnlichen Schritt hin zur deutschen
Minderheit gemacht.
Leider ist im Februar auch eine von Ministerpräsident Tusk eingebrachte Erklärung gescheitert, welche die Vertreibung von
140.000 Ukrainern aus dem südöstlichen Polen im März 1947 durch die polnische Regierung verurteilt. Die Menschen wurden in
die verlorenen deutschen Ostgebiete verbracht, 4.000 von ihnen in das berüchtigte Lager Jaworzno. Polen tut sich also schwer
mit der Verurteilung von Unrecht.
Wir vermerken positiv, daß Polen langsam beginnt, einige Verpflichtungen aus dem deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrag
von 1991 umzusetzen. Allerdings bedurfte es erst einer heftigen Rüge des Europarates Ende 2011 wegen Verletzung der
europäischen Sprachencharta. Mit einigen zweisprachigen Ortsschildern ist es aber nicht getan. Es müssen vor allem deutsche
Kindergärten und Schulen folgen, wie dies für die polnische Minderheit in Litauen selbstverständlich ist. Die Bundesregierung
sollte hier ebenso tätig werden, wie Polens Regierung in Litauen.
Gedenken stört Versöhnung nicht
Der Eiertanz um einen Vertriebenengedenktag mutet sehr merkwürdig an. Obwohl Bundesrat und Bundestag schon vor Jahren
einen solchen Gedenktag empfohlen hatten, lag das Thema bei der Bundesregierung lange auf Eis. Wir fragten uns, wer
blockiert hier? War es wieder Rücksichtnahme auf Polen und Tschechien? Inzwischen beschloß der Bundestag am 13. Juni auf
Antrag der Koalition, den bereits bestehenden „Weltflüchtlingstag” am 20. Juni um ein Vertreibungsgedenken zu erweitern. Wie
immer dies dann gehandhabt wird, bleibt abzuwarten.
Jedenfalls gibt es keinen eigenständigen Gedenktag für die Opfer der größten Vertreibung in Europa. Bundespräsident Gauck
sagte am 24. März bei einem Gedenken in Italien: „Versöhnung ist ein Geschenk und meine auf keinen Fall vergessen.” Wer
denkt, Erinnerung störe die Versöhnung oder würde deutsche Verbrechen relativieren, zeigt eine doppelte Moral und verletzt die
Würde der Opfer. Es dient einer gemeinsamen partnerschaftlichen Zukunft auf keinen Fall, wenn die Erinnerung an Unrecht
unterdrückt wird. Für Erzbischof Zollitsch bedeutet Erinnerung auch immer den Blick nach vorn zu richten, denn nur so kann
sich die Welt zum Guten verändern.
Kein Umschreiben der Geschichte
Geschichte wird häufig durch Staaten aus nationaler Sicht geschrieben, damit das eigene Land in günstigem Licht erscheint. In
Deutschland ist dies allerdings anders. Es beginnt in den Schulen und setzt sich in den Medien fort. Im Deutschlandradio
(Sendung Kakadu) erklärte man den Kindern die Vertreibung und die Annexion Ostdeutschlands mit folgenden Worten: „Die
Länder, die Hitler mit seiner Armee überfallen und eingenommen hatte, wollten natürlich nicht länger zu Deutschland gehören.
Truman, Churchill und Stalin beschließen: Wir nehmen einfach die Grenzen, die Deutschland hatte, bevor Hitler an die Macht
kam. Millionen Deutsche mussten nun zurück ins viel kleiner gewordene Deutschland - sie wurden aus den anderen Ländern
vertrieben.”
Aktuell hat der SWR auf seiner Internetseite, einem Bildungsportal (www.planet-schule.de), einen Beitrag für Schüler über
Breslau eingestellt, in dem es u. a. heißt: „In der Nacht vom 15. auf den 16. Februar 1945 schloss die Rote Armee das von
Deutschen besetzte Breslau ein.” Breslau war von Deutschen bewohnt und nicht besetzt, genauso wie Warschau von Polen
bewohnt und nicht besetzt war, als die Wehrmacht die Stadt am 22. September 1939 einschloss. Auf diese Weise wird
Unbildung und keine Bildung betrieben.
Im ZDF-Dreiteilei “Unsere Mütter, Unsere Väter” teilte man den Zuschauern mit, Gleiwitz und Ratibor hätten schon während des
Krieges Gliwice und Raciborz geheißen und in Polen gelegen. Der Sender rechtfertigte sich mit der Erklärung, die alten Namen
45
gäbe es nicht mehr und deshalb habe man zur Orientierung der Zuschauer nicht die alten Namen genommen. Eine windige
Erklärung. Wer kennt denn die polnischen Namen?
Die Deutsche Post brachte 2012 eine Briefmarke zum Muskauer Park heraus, einem in Schlesien gelegenen Weltkulturerbe. In
einer ergänzenden Erklärung heißt es hierzu dann aber: „Der Park wurde an beiden Ufern entlang der Neiße entlang der
deutsch-polnischen Grenze 1815 bis 18-44 von Prinz Hermann von Pückler-Muskau (...) als harmonisches Gesamtkunstwerk
angelegt.” Die Entschuldigung der Post, es sei zu einer etwas unscharfen Formulierung gekommen, die aus einer Darstellung
der deutschen Unesco-Kommission entnommen sei, zeigt, wieweit Geschichtsfälschungen schon überall eingedrungen sind. Die
Neiße war bis nach dem Zweiten Weltkrieg nie die Grenze zwischen Deutschland und Polen.
Vertriebenenstiftung offenbart deutliche Mängel
Ein wichtiges Ziel ist es, noch folgenden Generationen und der Welt ein realistisches und unverfälschtes Bild der Vertreibung zu
hinterlassen. Die vorgelegte Konzeption der „Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung” kann dies in der vorgelegten Form aber
nicht leisten. Es wird behauptet, die drei Staatsmänner der Potsdamer Konferenz hätten am 2. August 1945 eine
Rechtsgrundlage für die Vertreibung geschaffen.
Deshalb wird der Exodus der Deutschen von diesem Zeitpunkt an auch nicht mehr Vertreibung, sondern Zwangsaussiedlung
oder Zwangsausweisung genannt. Tote in polnischen und tschechischen Zwangsarbeiterlagern, man muss allein dort aufgrund
verschiedener Erhebungen von ca. 100 000 Toten ausgehen, werden nicht genannt. Die Opfer waren vor allem Frauen und
Kinder, denen man in Würde gedenken sollte. Es ist sehr verdienstvoll, daß polnische Historiker auch hierüber Forschungen
angestellt haben.
In Umlauf gebracht wird plötzlich die Zahl von 600 000 Vertreibungstoten, die bisher genannte Zahl der Rundesregierung lag
deutlich über 2 Mio., polnische Opfer der Sowjets werden dagegen auf das deutsche Konto verbucht. Wenn die Vertreibung der
Deutschen eine Kriegsfolge gewesen sein soll, wie es heißt, fragt sich, warum dann auch viele andere Völker in Europa
vertrieben wurden, die nichts mit Deutschland zu tun hatten. War es wirklich so, daß nach einem Krieg immer Vertreibungen
die Folge waren?
Vieles ist in der Konzeption grob vereinfacht, so die räumliche Reichweite der Beschlüsse von Potsdam. Es ist einfach nicht
richtig, daß Stettin und das westliche Hinterland davon erfasst sind. Die Zahl der Deutschen in dem Zwischenkriegspolen ist mit
1,3 Miliionen angegeben. Es waren aber 1 Million mehr. Zur polnischen Minderheitenpolitik, vor allem zur Kündigung des
Minderheitenvertrages 1934 beim Völkerbund, erfährt man wenig. Da immer wieder Verbrechen des NS-Regimes eingestreut
werden, verfestigt sich der Eindruck der Schadensbegrenzung hinsichtlich der Vertreibung.
Kein falsches Gedenken
Es war ein absoluter moralischer Tiefpunkt der deutschen Außenpolitik, als Außenminister Westerwelle in Königsberg einen
Kranz für die gefallenen Rotarmisten niederlegte und nicht für die von ihnen ermordeten oder zu hunderttausenden
vergewaltigten Frauen. Auch über die ermordeten Kinder wurde hinweggegangen. Weiß er nicht, daß die beiden russischen
Schriftsteller Aleksandr Solzenicyn und Lew Kopelew die Brutalitäten der Roten Armee nicht mehr ertragen konnten und
dagegen protestierten? Beide handelten sich dafür Inhaftierung in einem Gulag ein.
Der leichtfertige Umgang mit dem Wort Befreiung ist ebenso skandalös, wenn nicht im selben Atemzug die Toten nach
Kriegsende erwähnt werden. Wir denken an 1,3 Mio. Kriegsgefangene, hunderttausende zivile Zwangsarbeiter, aber auch an
weit über 2 Mio. Tote bei Flucht und Vertreibung, davon gut eine Million, die erst zu Tode kamen, nachdem die Waffen
schwiegen. Dazu begann für 17 Millionen in der ehemaligen DDR nach dem 8. Mai 1945 ein neue Unfreiheit und für 15 Millionen
Vertriebene die Entrechtung. Alle befreit?
Aktuelle Probleme belasten Vertriebene
Obgleich die Kanzlerin als Oppositionsführerin 2002 noch einen Antrag auf Entschädigung deutscher Zwangsarbeiter mit
unterschrieben hatte, blockiert sie jetzt. In der letzten Zeit wurden dafür weitere drei Gruppen vorgezogen. Die deutschen
Zwangsarbeiter, unter ihnen auch viele tausend Kinder, werden weiter missachtet.
Ihr besonders schweres Schicksal, schließlich fanden Hunderttausende den Tod, scheint wegen des fehlenden öffentlichen
Drucks keine Anerkennung zu finden. Viele Vertriebene beklagen in Briefen, daß man ihre Geburtsorte in Ausweispapieren seit
einiger Zeit auf polnisch schreibt. Das gleiche gilt für die Angabe des Geburtslandes, dass plötzlich Polen gewesen sein soll,
obwohl die Geburt in den Grenzen vom 31.12.1937 erfolgte.
Die neue Handhabung der Behörden beruht auf einer Empfehlung von Ex-Innenminister Schäuble vom März 2009 und ExInnenminister de Maiziere von Dezember 2009, letzterer änderte sogar die Verwaltungsvorschrift zum Passgesetz. Danach
werden jetzt bei Geburten nach dem 02.08.1945 als Geburtsland Polen und nach dem 08.05.1945 der Geburtsort auf Polnisch
eingetragen. Nachdem über viele Jahre deutsche Namen verwendet wurden, fragt man sich, warum die Änderung nötig wurde.
Aus dem Vertragsrecht ergibt sich das nicht, denn auch der Völkerrechtler Prof. Jochen Frowein, einst Berater der von der SPD
geführten Bundesregierungen, schrieb in einem Leserbrief am 20. Juni 2009 in der FAZ, daß die abgeschlossenen Verträge mit
Polen von 1970 und 1990 eine Rückwirkung nicht zuließen, also die ehemals deutschen Gebiete nicht rückwirkend Polen waren.
Die Regelungen berühren die Vertriebenen emotional sehr stark, so daß viele Auseinandersetzungen mit Ämtern suchen, bis hin
zu Verwaltungsgerichtsprozessen. Es ist leider nicht erkennbar, das Innenminister Friedrich die Vorschriften aufheben will.
46
Die Zukunft gestalten
Am 70. Jahrestag des Kriegsbeginns hieß es in der Erklärung der deutschen und polnischen Bischöfe: „Im Klima des Verzeihens
und der Versöhnung, im Klima von Gerechtigkeit, Liebe und Wahrheit kann sich eine Kultur des Friedens entwickeln, die dem
Gemeinwohl dient.” Die Landsmannschaft stellt sich diesem Prozess und hofft, daß alle Seiten diese Ziele anstreben. Wir
wissen, welche Verletzungen auch auf der anderen Seite vorliegen. „Geteilte Erinnerung”, das Buch einer deutschen
Schriftstellerin mit Erlebnisberichten von je neun Polen und Deutschen gibt hervorragend Einblicke über das, was durch Krieg
und Vertreibung noch nachwirkt.
Ich danke allen Landsleuten, die wertvolle Aufbauarbeit in Schlesien leisten. Sie sind die eigentlichen Brückenbauer zu Polen
und bilden ein wesentliches Bindeglied zu unseren Landsleuten in der Heimat. Wir sind auf einem guten Weg! Weiter zu danken
ist allen Politikern, die uns bei unserer Arbeit unterstützen.
Wir verfechten keine geteilte Moral wie viele unserer Gegner, sondern wir versuchen, Probleme zu verstehen und dauerhaft zu
lösen. Mit Freude sehen wir, wie insbesondere auch in den USA das Thema Vertreibung zunehmend entdeckt wird. Die
Historiker Demshuk und Douglas leisten hierzu wichtige Arbeit und so sind wir voller Zuversicht, dass sich Wahrheit und
gegenseitiges Verständnis dauerhaft durchsetzen werden und die Vertreibung nicht weiter das bestgehütete Geheimnis bleibt.
Schlesien Glückauf!
http://karleduardskanal.wordpress.com/
80 Jahren
“Berlin, 23. Juni. (W.T.B.) In der heutigen Ministerbesprechung … Das Reichskabinett
genehmigte ferner die Errichtung eines Unternehmens “Reichsautobahnen”. Darin wird
die Reichsbahngesellschaft ermächtigt, ein Unternehmen für den Bau und Betrieb eines
leistungsfähigen Netzes von Kraftfahrbahnen und Zweigunternehmen zu errichten, welches
den Namen “Reichsautobahnen” trägt. Die Kraftfahrbahnen sind öffentliche Wege und
ausschließlich für den allgemeinen Verkehr mit Kraftfahrzeugen bestimmt. Der Reichskanzler
hat einen Generalinspektor für das deutsche Straßenwesen bestellt, der die Linienführung und
Ausgestaltung für die Reichsautobahnen bestimmt. Die Verwaltung und Vertretung des
Unternehmens übernimmt die Reichsbahngesellschaft. Für die Benutzung der
Reichsautobahnen werden Gebühren erhoben. (Noch eine der hitlerschen Bestimmungen, die
deutsche Volldemokraten ohne Scham übernommen haben. Merkt der Blogwart an.) Für das
neue Unternehmen ist auch das Enteignungsrecht vorgesehen. Im Zusammenhang hiermit
wird ein neues Reichswegegesetz erlassen werden. Dieser Plan ist bekanntlich auf die
persönliche Initiative des Reichskanzlers zurückzuführen. Es wird in Durchführung des heute
beschlossenen Gesetzes….“Berlin, 23. Juni. (W.T.B.) In der heutigen Ministerbesprechung
… Das Reichskabinett genehmigte ferner die Errichtung eines Unternehmens
“Reichsautobahnen”. Darin wird die Reichsbahngesellschaft ermächtigt, ein Unternehmen
für den Bau und Betrieb eines leistungsfähigen Netzes von Kraftfahrbahnen und
Zweigunternehmen zu errichten, welches den Namen “Reichsautobahnen” trägt. Die
Kraftfahrbahnen sind öffentliche Wege und ausschließlich für den allgemeinen Verkehr mit
Kraftfahrzeugen bestimmt. Der Reichskanzler hat einen Generalinspektor für das deutsche
Straßenwesen bestellt, der die Linienführung und Ausgestaltung für die Reichsautobahnen
bestimmt. Die Verwaltung und Vertretung des Unternehmens übernimmt die
Reichsbahngesellschaft. Für die Benutzung der Reichsautobahnen werden Gebühren erhoben.
(Noch eine der hitlerschen Bestimmungen, die deutsche Volldemokraten ohne Scham
übernommen haben. Merkt der Blogwart an.) Für das neue Unternehmen ist auch das
Enteignungsrecht vorgesehen. Im Zusammenhang hiermit wird ein neues Reichswegegesetz
erlassen werden. Dieser Plan ist bekanntlich auf die persönliche Initiative des Reichskanzlers
zurückzuführen. Es wird in Durchführung des heute beschlossenen Gesetzes
47
http://az.ub.uni-freiburg.de/show/fz.cgi?cmd=showpic&ausgabe=01&day=24r1&year=1933&month=06&project=3&anzahl=4
Bauprojekt - Gigantisch
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5082f1f953f.0.html
Relativierungen
Diese Woche wurde wieder einmal ausgiebig relativiert und verharmlost. Tatort: Berlin, genauer gesagt, das Bundestagsplenum
und die neu eröffnete Baustelle für das Zentrum gegen Vertreibungen. Sechzig Jahre Bundesvertriebenengesetz und der
Baubeginn des Zentrums gaben Anlaß für entsprechende Ansprachen.
Nun ist, horrible dictu, im Prinzip jede Äußerung zu historischen Fakten notwendig auch ein Stück relativierend. Alles kann mit
allem verglichen werden, nichts ist unvergleichlich, alles ist singulär. Auch wer die deutsche Alleinschuld an allem Unglück des
20. Jahrhunderts proklamiert, der relativiert. Er setzt nämlich die Schuld der anderen relativ dazu gesehen auf Null. Das gilt für
alle Bereiche historischer Betrachtung. Besonders der Rostocker Kollege Egon Flaig hat darauf in den letzten Jahren mit
teilweise drastischen Worten hingewiesen.
Qualitativ gesehen ist es eine Sache, dem Zwang zur Relativierung aus erkenntnistheoretischen Gründen nicht ganz
entkommen zu können, eine andere aber, die Relativierung als Hauptzweck zu betrachten. Letzteres nun läßt sich ganz
offenkundig als Kernbotschaft der Festansprachen bundesdeutscher Politiker in den letzten Jahrzehnten beobachten. Man begibt
sich dafür auf das stets dünne und glatte Eis historischer Tatsachenbehauptungen, um den eigenen Landsleuten den Verlust der
Menschenrechte attestieren zu können.
Provinz Posen ein Musterbeispiel ethnischer Säuberungen durch Polen
Da war zum Beispiel jener Redner der SPD, der im Bundestag von einer Million vertriebener Polen im Spätherbst 1939 sprach.
Er schien dies für die Initialzündung der europäischen Vertreibungsgeschichte zu halten, die weitere Nachfragen erübrigen
würde. Von der Million Deutscher, die nach 1919 aus dem neuen Polen vertrieben wurden, betroffen auch die Familie des
früheren SPD-Vorsitzenden Kurt Schumacher, schwieg er oder weiß er nichts.
Für Stanisław Grabski (1871–1949), den Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses im polnischen Sejm, stellte damals die
„Provinz Posen ein Beispiel dafür dar, wie der Prozentsatz an Fremden im Land von vierzehn oder sogar zwanzig Prozent auf
eineinhalb Prozent gedrückt werden kann“. Man verlangte nach Wiederholung an anderen Orten, mit öffentlicher Unterstützung
des Regierungschefs.
War es „Hitler-Deutschlands Krieg“, den der tschechische Präsident Benesch in London als Begründung für die geplante
„Umsiedlung“ der Sudetendeutschen anführte? Nein, er erinnerte die britische Politik an die Aussiedlung der griechischen
Bevölkerung aus Kleinasien, die in den 1920er Jahren mit britischer Billigung stattgefunden hatte. Das habe doch damals gut
geklappt, warum es nicht wiederholen?
Relativ originell, relativ absurd
Man könnte noch eine Weile so weitermachen. Aber nur ein Fundstück sei noch angeführt: Beim geplanten Zentrum gegen
Vertreibungen gehen die Relativierungsbemühungen bis in die Architektur. Der Neubau soll sich optisch hin zur „Topographie
des Terrors“ öffnen, um auf die Ursachen der Vertreibung hinzuweisen. Gestapo-Verbrechen an Deutschen in Berlin sollen also
Verbrechen der Alliierten an Deutschen im Osten legitimieren. Auf diesen originellen Gedanken muß man erst einmal kommen.
Er scheint relativ absurd zu sein.
http://killerbeesagt.wordpress.com/2013/06/24/das-ist-deutschland-2013/
« Landplagen
Kleine Presseschau 24.06.2013 »
Das ist Deutschland 2013
http://terragermania.com/2013/06/24/eklat-um-pawelkas-rede/
Eklat um Pawelkas Rede
24. Juni 2013 Vincemus Hinterlasse einen Kommentar Kommentare lesen
48
SCHLESIERTREFFEN
Rudi Pawelka. Foto: dpa/dpaweb
Der Leverkusener Politiker Rudi Pawelka hat von Polen und Tschechien eine
Entschuldigung für die Vertreibung von Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg
gefordert. Die Rede hatte bereits im Vorfeld für Entrüstung gesorgt.
Rudi Pawelka hat am Wochenende wieder für Unruhe gesorgt. Der Bundesvorsitzende der
Landsmannschaft Schlesien forderte von Polen und Tschechien eine Entschuldigung und
Entschädigung für die Vertreibung von Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg. „Wir
machen einseitig Versöhnung, das bringt auf Dauer nichts“, sagte der Rheindorfer CDUMann am Sonntag in Hannover auf dem Deutschlandtreffen der Schlesier. „Wir haben uns
vielfach entschuldigt.“ Gleichzeitig sprach der frühere Ratsherr von „ersten Schritten hin zu
einer echten Versöhnung. Wir bemerken auch positiv, dass Polen den Nachbarschaftsvertrag
beginnt umzusetzen.“.
Pawelks Rede war bereits im Vorfeld umstritten. Niedersachsens Innenminister Boris
Pistorius und Landtagspräsident Bernd Busemann hatten ihre Teilnahme an dem SchlesierTreffen kurzerhand wegen antipolnischer Inhalte abgesagt. Zudem war der als moderat
geltende Präsident der Schlesischen Landesvertretung, Michael Pietsch, aus Protest gegen das
Agieren Pawelkas zurückgetreten.
Kritik an der Kanzlerin
Pawelka übte auch Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Parteifreundin habe sich
2002 noch in der Opposition für eine Entschädigung deutscher Zwangsarbeiter im Osten
eingesetzt, tue jetzt aber nichts. Als moralischen Tiefpunkt bezeichnete Pawelka, dass
Außenminister Guido Westerwelle 2011 in Königsberg einen Kranz für gefallene SowjetSoldaten niederlegte, nicht aber für Frauen und Kinder, die von den Soldaten ermordet
worden seien.
Eine Versöhnung brauche eine Anerkennung der Vertreibung, so Pawelka. Während die
Erinnerung an den Terror des NS-Regimes allgegenwärtig sei, verblasse die an die
Vertreibung. „Haben Millionen unschuldige Opfer eine würdige Erinnerung nicht verdient?
Sind sie kollektiv schuldig geworden?“ Zum alle zwei Jahre organisierten Deutschlandtreffen
der Schlesier kamen am Wochenende tausende nach Hannover. Im Mittelpunkt standen
Trachtenaufführungen und Musik.(dpa)
http://regierungfreistaatdanzig.wordpress.com/2013/06/24/eklat-um-pawelkas-rede/
SCHLESIERTREFFEN -
Rudi Pawelka. Foto: dpa/dpaweb
Der Leverkusener Politiker Rudi Pawelka hat von Polen und Tschechien eine
Entschuldigung für die Vertreibung von Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg
gefordert. Die Rede hatte bereits im Vorfeld für Entrüstung gesorgt.
49
Rudi Pawelka hat am Wochenende wieder für Unruhe gesorgt. Der Bundesvorsitzende der
Landsmannschaft Schlesien forderte von Polen und Tschechien eine Entschuldigung und
Entschädigung für die Vertreibung von Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg.
Weiterlesen… noch 233 Wörter
Man sollte sich auch die Reden unserer Volkszertreter anhören, wie zu Erichs Zeiten loben
sich die Politiker über den grünen Klee und merken nicht, das die Taschen der Mitmenschen
leer sind! Und von der Solidarität ist auch nichts zu spüren, siehe manigfaltige Pflichten, die
aus deren Häusern nicht erfüllt wurden!
http://deutscher-freiheitskampf.com/2013/06/18/die-wehrmacht-war-keineverbrecherische-organisation/
← Am 18. Juni 1935 wurde das deutsch-britische Flottenabkommen zur Rüstungsbegrenzung abgeschlossen
Verräter im Dienste der Feinde Deutschlands – Deutscher Landesverrat Teil IV →
Die Wehrmacht war keine verbrecherische Organisation!
18. JUNI 2013 17 KOMMENTARE
Vortrag von Dr. Walter Post (44), Universität München,
vor dem Münchner Kreis der Clausewitz-Gesellschaft
Seit Gründung der Bundeswehr hat es in der Bundesrepublik Deutschland eine ständige Debatte darüber gegeben, inwieweit die Wehrmacht
traditionswürdig sein könne. In den 50er und 60er Jahren wurde diese Frage, auch mit Rücksicht auf die vielen ehemaligen Wehrmachtoffiziere
und – Unteroffiziere, die die Bundeswehr aufgebaut hatten und in ihr Dienst taten, mit Einschränkungen positiv beantwortet. Seit den 70er Jahren
gewann in der Geschichtsschreibung eine Richtung zunehmende Anhängerschaft, die die Wehrmacht als kriminelle Organisation bezeichnet, die
in der Sowjetunion und auf dem Balkan einen “rassenideologischen Vernichtungskrieg” geführt habe.
Der politische Hintergrund dieses Geschichtsbildes war die permanente psychologische Kriegsführung der ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten
gegen die Bundesrepublik Deutschland, die als militaristischer, revanchistischer und faschistischer Staat hingestellt werden sollte. Die
Sowjetunion sollte dadurch als Schutzmacht aller Osteuropäer erscheinen und ihrer Vorherrschaft Legitimität verliehen werden. Außerdem konnte
man mit dieser Propaganda erfolgreich von den zahllosen kommunistischen Untaten ablenken. Im geistigen Klima der 70er Jahre und vor dem
Hintergrund der permanenten Vergangenheitsbewältigung fanden die östlichen Thesen zunehmend Resonanz bei westdeutschen Historikern und
Publizisten. Im Militärgeschichtlichen Forschungsamt in Freiburg bildete sich um Manfred Messerschmidt und Wilhelm Deist eine
Gruppe, die es geradezu als ihre Aufgabe ansah, die Wehrmacht als verbrecherische Organisation zu entlarven.
Einen neuen Höhepunkt hat die Anti-Wehrmacht-Kampagne, die sich mittlerweile verselbständigt hat, nun im März 1995 mit einer WanderAusstellung des Hamburger Instituts für Sozialforschung erreicht, die unter dem Titel: “Vernichtungskrieg – Verbrechen der Wehrmacht” läuft. Zu
dieser Ausstellung werden auch neue “Beweise” in Form von Publikationen präsentiert, und zwar eine Sammlung von “Geständnissen”, die
deutsche Soldaten 1943 in sowjetischen Kriegsgefangenenlagern abgelegt haben, und die Protokolle des “Minsker Prozesses”, der 1946 in der
Sowjetunion gegen 18 angebliche Kriegsverbrecher abgehalten wurde.
Was die Geständnisse deutscher Kriegsgefangener angeht, ist folgendes festzustellen: Von den deutschen Soldaten, die in sowjetische
Kriegsgefangenschaft gerieten, überlebten 1941/42 nur 5 % und 1943 nur 30%. Allein durch das Versprechen höherer Nahrungsmittelrationen
konnten die Sowjets in den Lagern von den halbverhungerten Soldaten beliebige Geständnisse über phantastische Greueltaten erhalten, von
anderen Mitteln ganz zu schweigen. Was den “Minsker Prozess” angeht, so fand etwa um die gleiche Zeit in Leningrad ein Prozeß gegen sieben
deutsche Offiziere statt, die “gestanden” hatten, für die Ermordung der polnischen Offiziere im Wald von KATYN verantwortlich zu sein; dafür
wurden sie zum Tode durch den Strang verurteilt und öffentlich hingerichtet.
Inzwischen hat die russische Regierung den originalen Mordbefehl für Katyn veröffentlicht, der von Stalin, Woroschilow, Molotow, Mikojan und
Berija unterschrieben ist. Abgesehen davon, daß die sieben deutschen Offiziere bis heute nicht rehabilitiert worden sind, stellt sich die Frage, ob
es sich beim Minsker Prozeß nicht um einen ebensolchen Schauprozeß wie in Leningrad gehandelt hat. Die großen Moskauer Schauprozesse der
30er Jahre gegen führende Parteifunktionäre, die Millionen von Schnellverfahren gegen “Volksfeinde”, die aufgrund fiktiver Anklagen und
erpreßter Geständnisse verurteilt wurden – all diese Praktiken stellen der sowjetischen Juistiz der Stalin-Aera ein Zeugnis aus, das schlechter gar
nicht vorstellbar ist. “Anklagen”, “Geständnisse” und “Urteile” sind in aller Regel nichts als Phantasieprodukte der politischen Opportunität und
ohne jeden Beweiswert. Wer derartiges Material als “Beweis” präsentiert, muß sich mindestens den Vorwurf grober Unkenntnis gefallen lassen.
Exzesse und Verbrechen von Angehörigen der Wehrmacht im Rahmen der Partisanenbekämpfung hat es zweifellos gegeben, einfach deshalb,
weil dies aller Erfahrung nach leider unvermeidliche Begleiterscheinungen dieser Art von heimtückischer Partisanen-Kriegsführung sind. In
welchem Umfang diese sich 1941 – 1944 aber tatsächlich ereignet haben, ist heute schwierig festzustellen. Die von sowjetkommunistischer Seite
50
inszenierten Schauprozesse und Dokumentenfälschungen legen den Verdacht nahe, daß hier erheblich übertrieben wurde, und daß man auch
eigene Verbrechen den Deutschen in die
Schuhe
zu schieben versuchte. Außerdem wurde ein großer Teil aller Exzesse und Verbrechen
von Angehörigen der Ostlegionen verübt, die auf deutscher Seite kämpften, und die sich für das rächten, was die Kommunisten vor dem Krieg
ihnen und ihren Angehörigen angetan hatten. Weiter sind die zahlreichen Aussagen von deutschen, russischen, ukrainischen, baltischen und
kaukasischen Zeitzeugen zu berücksichtigen, die von einem relativ guten Verhältnis zwischen Wehrmacht und der Zivilbevölkerung berichten.
Eine andere Frage ist nun die, wie die tatsächlichen Verbrechen, die von Angehörigen der Wehrmacht begangen wurden, zu bewerten sind. Ist
deshalb die Wehrmacht als kriminelle Organisation anzusehen? War sie das willfährige Werkzeug für einen “rassenideologischen
Vernichtungskrieg” im Osten? Sind die ihr zugeschriebenen Untaten unvergleichbar? Um diese Fragen zu beantworten und zu einem gerechten
Urteil zu gelangen, muß man sich zunächst mit der Entwicklung der Kriegsführung seit Mitte des 19. Jahrhunderts befassen.
Der totale Krieg
Im 18. und 19. Jahrhundert galt in Europa der Krieg als eine Sache, die unter Soldaten ausgetragen wurde. Die Auffassung vom Krieg ähnelte der
des Duells. Die Kriegsziele waren begrenzt und man bemühte sich von militärischer wie von politischer Seite, die Zivilbevölkerung so weit wie
möglich zu schonen. Im totalen Krieg wurde dagegen die gesamte Bevölkerung für den Einsatz an der Front oder in kriegswichtigen Produktionen
mobilisiert, der Unterschied zwischen Heimat und Front verwischte sich zusehends, die Zivilbevölkerung wurde zum Ziel der Kriegführung. Da der
totale Krieg die psychologische Mobilmachung der Bevölkerung erforderte, mußten höchste Ziele proklamiert werden, denn nur diese
rechtfertigten die unermeßlichen Leiden des Krieges. Nächstes Ziel war der totale Sieg über den Gegner, der um jeden Preis errungen werden
mußte. Wozu der Sieg später gut war, war weniger wichtig.
Als erster totaler Krieg der neueren Geschichte gilt der amerikanische Bürgerkrieg 1861 – 1865. Hier wurde nicht nur nahezu die gesamte
Bevölkerung der Südstaaten mobilisiert, sie wurde durch die Seeblockade und die großen Kavallerieraids des Nordens selbst zum Ziel der
Kriegführung. Die Nordstaatengeneräle Sherman und Sheridan zerstörten bei diesen Raids durch eine Strategie der “verbrannten Erde”
systematisch die Lebensgrundlagen der Bevölkerung des Südens. Der Krieg endete mit der bedingungslosen Kapitulation der Südstaaten, der
Aufhebung ihrer staatlichen Existenz und ihrer wirtschaftlichen Ausplünderung.
Im Burenkrieg 1899 – 1902 wurde die Zivikbevölkerung von der englischen Armee systematisch in Konzentrationslager gesperrt, um dem
Guerillakrieg der Buren die Grundlage zu entziehen. Im Weltkrieg 1914 – 1918 verhängte Großbritannien gegen Deutschland und ÖsterreichUngarn eine Seeblockade zur Aushungerung der Bevölkerung, der zwischen 1915 und 1918 allein im Deutschen Reich 763.000 Zivilpersonen
zum Opfer fielen. Die Hungerblockade wurde auch noch nach dem Waffenstillstand vom November 1918 ein halbes Jahr fortgesetzt.
Deutschland hatte 1915 mit einer Gegenblockade mit neuen technischen Mitteln geantwortet, dem uneingeschränkten U-Bootkrieg; auch hier war
das Ziel letztlich die Aushungerung der gegnerischen Bevölkerung. Die Moral der englischen und französischen Zivilbevölkerung versuchte man
von deutscher Seite durch den Einsatz von Bombenflugzeugen und Ferngeschützen zu erschüttern. Eine große Rolle spielten psychologische
Kriegführung und Greuelpropaganda, die insbesondere von den Entente-Mächten eingesetzt wurden. Die aufgepeitschten Emotionen machten
schließlich einen vernünftigen Friedensschluß unmöglich, und der berüchtigte Versailler-Vertrag schuf günstige Voraussetzungen für
einen neuen Krieg.
Der Zweite Weltkrieg wurde zum größten aller totalen Kriege. Neue technische Kriegsmittel und die Weiterentwicklung von Propaganda und
psychologischer Kriegsführung bewirkten eine weitere Radikalisierung. Aus einem Krieg zwischen Staaten wurde ein Krieg universalistischer
Ideologien, ein Weltbürgerkrieg zwischen Kommunismus, Liberalismus und Faschismus. Die Propaganda stilisierte den Gegner zur Verkörperung
des absolut Bösen, zu einem Feind, gegen den jedes Mittel gerechtfertigt schien.
In diesem Krieg machten sich alle Armeen des Rückgriffs auf barbarische Methoden schuldig. Der amerikanische Kriegsberichterstatter Edgar
L. Jones schrieb 1946 in der Februarausgabe von “Atlantic Monthly” über den Pazifikkrieg: “Was glauben die Zivilisten denn, welche Art
Krieg wir geführt haben? Wir haben kalten Blutes Gefangene niedergemacht, wir haben Lazarette pulverisiert, Rettungsboote versenkt, feindliche
Zivilisten getötet oder verwundet, Verwundeten den Garaus gemacht, Sterbende mit Toten zusammen in ein Loch gelegt. Im Pazifik haben wir die
Schädel unserer Feinde zerschlagen, sie abgekocht, um aus ihnen Tischgarnituren für unsere Bräute zu machen und haben ihre Knochen
ausgemeißelt, um Brieföffner aus ihnen zu fertigen. Wir haben unsere Phosphorbombenabwürfe und unsere Morde an der Zivilbevölkerung mit
dem Abwurf von Atombomben auf zwei beinahe unverteidigte Städte gekrönt und haben so zu einer Zeit einen unbestrittenen Rekord in
Massenmord erreicht.”
Die allgemeine Radikalisierung der Kriegführung war Folge der Dehumanisierung des Gegners durch eine zügellose Haßpropaganda. Berühmt
geworden ist die deutsche “Untermenschen”- Propaganda gegen die sowjetischen Gegner. Doch so gut wie unbekannt ist heute die Tatsache,
daß von offizieller deutscher Seite immer nur von einem “bolschewistischen Untermenschen”, nie aber von einem “slavischen” oder
“russischen Untermenschen” die Rede war (auch wenn dies in der deutschen Öffentlichkeit allgemein geglaubt wurde). Letzteres verbot sich
mit Rücksicht auf die kroatischen und slowakischen Verbündeten sowie die Hunderttausenden von russischen und ukrainischen Freiwilligen, die
auf deutscher Seite kämpften. Nach den Artikeln der politischen Wochenzeitung “Das Reich”, die eine Leitfunktion für die NS-Propaganda hatte,
war der “bolschewistische Untermensch” ein Kunstprodukt, ein unter der Herrschaft der Kommunisten herangebildeter Massenmensch ohne
Individualität; im Gegensatz zum “Untermenschen” würden die freiheitsliebenden und nationalbewußten Russen zunehmend auf deutscher Seite
kämpfen.
Usw…
51
http://deutscher-freiheitskampf.com/2013/06/24/hitlers-volksstaat-hitlers-wohlfuhldiktatur/
Adolf Hitler nahm sowohl den reichen Deutschen wie auch den reichen Juden, und gab es den Schwachen im Reich, so lautet die
Quintessenz von Götz Alys neuem Buch “Hitlers Volksstaat”. Hitler war gemäß Götz Aly also genau das, was man einen Groß-Wohltäter nennt.
Aly beschreibt einen Staat, in dem sich die Deutschen richtig wohl fühlten, sich am warmen Herd der Volks-Führung kuscheln konnten, und so vor
dem sozialen Kahlschlag des kalten Globalismus frühzeitig behütet wurden. Selbstverständlich wird Adolf Hitler in Alys Buch bis in alle
Ewigkeit als einmaliger Verbrecher verdammt, das muss sein, so fordert es schließlich die BRD-Strafgesetzgebung.
Hitler, so Aly, habe die Juden ermordet und beklaut und mit dem Raubgut seine Deutschen mit Wohltaten beglückt. Aber gleichzeitig belegt der
Autor mit Zahlen, dass jene Posten, die den Juden geraubt worden seien, nur zwischen sechs und zehn Prozent des damaligen Staatshaushalts
ausmachten. Der Führer der Deutschen, weiß Aly zu berichten, habe den Krieg mit anderen Ländern begonnen, um diese auszurauben und das
Geraubte den Armen und Schwachen in Deutschland zu geben.
Das erinnert ein bisschen an einen Groß-Robin Hood. Revolutionär und brachial tabubrechend ist Alys Buch allemal, denn er räumt mit der
Hetzpropaganda auf, Hitler hätte im Rassenwahn die Juden umgebracht. Nein, sagt Aly, es waren materielle Gründe, er wollte seinem Volk eine
angemessene materielle Versorgung zukommen lassen, nach den Menschheitsverbrechen an den Deutschen im Rahmen des Versailler
Diktats. Sachlich widersprechen darf man den Anschuldigungen Alys, wonach Hitler Raubkriege vom Zaun gebrochen hätte, nicht, derartiges
wird in der BRD mit fünf Jahren Kerker bestraft. Die Sieger haben sich nämlich ihre Sieges-Propaganda in Deutschland mit dem
Strafgesetz schützen lassen. Lassen wir also Alys Verdammungs-Rituale stehen und seine Beschuldigungen an die Adresse des “Führers”
gelten.
Tatsache ist aber, dass Frankreich und Groß Britannien dem Deutschen Reich den Krieg erklärten, und nicht umgekehrt. Und mit dem
Schlag gegen die Sowjetunion kam Hitler den Kriegsvorbereitungen des Massenmörders Stalin um wenige Wochen zuvor, rettete somit
Westeuropa vor dem Mordbolschewismus.
Wenn Hitler also andere Länder gemäß Aly aus dem Grund angegriffen hat, um sie auszurauben, stellt man unweigerlich Vergleiche mit USPräsident George W. Bush sowie eigentlich mit allen US-Präsidenten an. Bush und Konsorten fielen mit Massenvernichtungswaffen in andere
Länder ein, befreiten die überfallenen Völker von ihren Bodenschätzen und ihrem Leben und verteilten die geraubten Reichtümer auf ihre Clans
der Superreichen, auf die jüdischen Organisationen und Israel. Im Irak wurden sogar Tausende unbezifferbarer Kunstschätze Mesopotamiens
geklaut und nach Amerika zu Lobby-Großhändlern verbracht. Das arme amerikanische Volk hat von den weltweiten Raubzügen Amerikas noch
nie einen Nutzen gehabt.
Andere Länder überfallen, mit Massenvernichtungswaffen zerstören und die Reichtümer der Ausgerotteten auf die Superreichen
verteilen, das war schon immer Amerikas globalistische Politik. Amerikas Politik der Raubkriege erklärte General William Odom, ExMitglied im Nationalen Sicherheitsrat der USA, recht dreist in aller Öffentlichkeit:
“Wir sind in Korea, Japan und in Deutschland – für immer, und es zahlt sich aus … Wenn Sie zurückschauen und sehen, was über die Jahre alles
geschah,
dann
sehen
Sie,
daß
wir
immer
reicher,
reicher
und
reicher
wurden.”
(JOHN MCLAUGHLIN’S Fernseh-Dikussion “ONE ON ONE”, ausgestrahlt in den USA am 24/25. April 1999)
https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2013/06/24/die-grunen/
Die Grünen …
Veröffentlicht am 24. Juni 2013 von volksbetrugpunktnet in BRD, BRD Parteien, Politik
Schlagworte: BR(i)D, BRD, BRD NGO, BRD Verwaltung, Bundestagswahl 2013, Deutsches Recht, Die
Grünen, Volksveräter, Wahlen

o
Was ist Arbeit? Lohnt es sich arbeiten zu gehen? Und wenn ja, für wen oder was?
o
RFID in Kleidung
o
Vom Umgang mit Ärzten, Behörden und Viren – Interview mit Bärbel Engelbertz
o
Chinesischer Unternehmer baut “Nicaragua-Kanal”
o
Drohnen gut und günstig
52
https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2013/06/24/der-witz-der-woche/
Der Witz der Woche ..
Veröffentlicht am 24. Juni 2013 von volksbetrugpunktnet in Satire, Sonstiges
Schlagworte: Internetfunde, Satire, Verschwörungstheorien
Trachten um 1550 Frankfurt Köln Böhmen Schlesien
http://www.ebay.de/itm/Trachten-um-1550-Frankfurt-Koln-Bohmen-Schlesien-Meissen-Lithografie-1882/350821461077?pt=Grafiken&hash=item51ae96ac55
OBERSCHLESIEN MYSLOWITZ RING 1910
http://www.ebay.de/itm/OBERSCHLESIEN-MYSLOWITZ-RING-1910-MANGEL/151068869740?pt=Ansichtskarte_Zubeh%C3%B6r&hash=item232c68046c
Bad Ziegenhals Głuchołazy b Neiße Nysa Oppeln Opole
http://www.ebay.de/itm/Bad-Ziegenhals-G-ucho-azy-b-Neise-Nysa-Oppeln-Opole-Oberschlesien-g1898/360683405074?pt=Ansichtskarte_Zubeh%C3%B6r&hash=item53fa67ff12
Krefeld Reklame von 1942 Maschinenfabrik Giesserei
http://www.ebay.de/itm/Kleinewefers-Krefeld-Reklame-von-1942-Maschinenfabrik-Giesserei-Grosdeutschland/321145444824?pt=Reklame_Werbung&hash=item4ac5c299d8
Generalkarte von Oberschlesien
http://www.ebay.de/itm/Generalkarte-von-Oberschlesien-aus-Nachlass/290936324786?pt=Antiquarische_B%C3%BCcher&hash=item43bd2802b2
Gruss aus Karlsbad, Häuserwerbung, ca. 1900
http://www.ebay.de/itm/1920-DEUTSCHES-REICH-pk-aus-Gleiwitz-ob-Sil-m-Ziffernzeichnungsmarken/360683278754?pt=Briefmarke&hash=item53fa6611a2
http://www.ebay.de/itm/Eisenkunstgusfigur-Buchleser-altes-Original-Sayn-Berlin-Gleiwitz/121131619712?pt=Metallobjekte&hash=item1c3401d580
http://www.ebay.de/itm/UNSER-RUNDFUNK-FF-DABEI-36-1959-TV-30-8-5-9-WF-Berlin-Gleiwitz-Schulanfang/350814819497?pt=Zeitschriften&hash=item51ae3154a9
http://www.ebay.de/itm/Kattowitz-Kattovice-Polen-um-1935-Grundmannstrase/141003862061?pt=Ansichtskarte_Zubeh%C3%B6r&hash=item20d47c302d
http://www.ebay.de/itm/Deutsch-Piekar-Kr-Tarnowitz-Oberschlesien/111105256486?pt=Ansichtskarte_Zubeh%C3%B6r&hash=item19de63ac26
http://www.ebay.de/itm/WHW-VDA-Kameradschafts-Opfer-Tarnowitz-Blechabzeichen/300922587482?pt=Figuren&hash=item461062495a
http://www.ebay.de/itm/Augsburg-Bildchen-Weihbischof-Mixa-Eichstatt-Militar-Konigshutte-Oberschlesien/181163607798?pt=Volkskunst&hash=item2a2e3146f6
From: Bernd Wehner Sent: Saturday, June 29, 2013Subject: KKV-Info-Post Nr. 04 vom 29.06.13
Sehr geehrte Damen und Herren,
anbei erhalten Sie die neueste Info-Post des KKV-Diözesanverbandes Köln.
Sie finden hier jeweils aktuelle Informationen aus
 dem KKV-Bundesverband
 dem KKV-Diözesanverband Köln
 den KKV-Ortsgemeinschaften der Erzdiözese Köln
53



dem kirchlichen Bereich
dem Themenbereich Politik und Wirtschaft sowie
verschiedene Angebote
Weil aber ein Medium nur so gut ist, wie es bei den Adressaten ankommt, darf ich
Sie immer wieder ermuntern, uns mitzuteilen, wenn Ihnen etwas besonders gut gefallen hat oder
wenn Sie etwas vermissen bzw. nicht so gut fanden.
Herzliche Grüße
Ihr
Bernd-M. Wehner
- KKV-Diözesanverband Köln
Bernd-M. Wehner
Knipprather Str. 77 40789 Monheim am Rhein
Tel.: 02173 58702 PC-Fax: 032 223746363
E-Mail: [email protected]
Internet: www.kkv-bund.de
Verteiler: Empfänger der KKV-Info-Post
Sehr geehrte Damen und Herren,
wie Sie der Seite 38 der Prisma Nr. 25/13 unten rechts entnehmen konnten, hat sich der
Chefredakteur Detlef Hartlap unter der Überschrift „Satire als Aufreger“ offenbar zu einer
„Entschuldigung“ durchgerungen. Ich denke, auch wenn diese nur halbherzig war, so ist sie letztlich
nur erfolgt, weil viele von Ihnen unserer Bitte gefolgt sind, und sich bei Prisma schriftlich beschwert
haben. Hierfür nochmals herzlichen Dank. Sie sehen, mit ein bisschen Engagement kann man schon
etwas erreichen.
Trotzdem konnten wir (Herr Süß und ich) es uns nicht verkneifen, Herrn Hartlap daraufhin nochmals
zu schreiben – siehe u.a. Mail vom 20.06.13.
Eine Antwort haben wir daraufhin – wie zu erwarten – allerdings nicht mehr erhalten.
Ich wünsche Ihnen nun ein erholsames Wochenende und einen gesegneten Sonntag
Ihr
Bernd-M. Wehner
Bundesvorsitzender des KKV
Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung
Tel.: 02173 58702
E-Mail: [email protected] Internet: www.kkv-bund.de
Von: Bernd Wehner [mailto:[email protected]]
Gesendet: Donnerstag, 20. Juni 2013 15:21 An: '[email protected]'
Cc: 'Herbert Süß' Betreff: AW: „Unter Päpsten“
Sehr geehrter Herr Hartlap,
mit Freude haben wir der aktuellen Ausgabe von Prisma entnommen, dass Sie sich für die Satire
„Unter Päpsten“ entschuldigt haben. Wie Sie richtig schreiben, sollte „Satire, die feine zumal, selbst
diejenigen zum Lächeln bringen, die sie trifft“. Ihrer Satire konnte „eine solch gnädige Wirkung nicht
beschieden“ sein, weil sie erstens frei erfunden war, ohne dass der Leser das wissen konnte und
zweitens einfach daneben lag. Ausgerechnet einem so feinfühligen und bescheidenen Mann wie dem
emeritierten Papst Benedikt XVI. ein solches Verhalten auch nur zu unterstellen, ist völlig
geschmacklos.
Von daher wäre Ihre Entschuldigung auch glaubwürdiger gewesen, wenn Sie schlicht und einfach
geschrieben hätten, dass dieser Artikel daneben war und Sie sich dafür entschuldigen. So hätten Sie
sich auch den Satz sparen können, „Geschmacklos“, wetterten nicht wenige Leser. Warum mussten
in Ihrer Entschuldigung die berechtigte Kritik der Leser als „wettern“ abqualifiziert werden?
Trotzdem danke für Ihre Entschuldigung. Die „christliche Nachsicht“ wird gerne gewährt!
Freundliche Grüße
Bernd-M. Wehner
Herbert Süß
54
Bundesvorsitzender des KKV
Rhein
Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung
Vorsitzender des KKV Monheim am
Von: Bernd Wehner [mailto:[email protected]]
Gesendet: Dienstag, 28. Mai 2013 18:22
An: 'Detlef Hartlap ' Cc: 'Herbert Süß' Betreff: WG: „Unter Päpsten“
Sehr geehrter Herr Hartlap,
besten Dank für Ihre schnelle und ausführliche Antwort auf unseren Leserbrief.
Allerdings geht Ihre Argumentation am Kern der Sache vorbei. Selbst wenn es sich um eine Glosse
gehandelt haben soll – eindeutig zu erkennen war es u.E. nicht – dann war auch sie, wie wir bereits in
unserer Mail schrieben, „voll daneben“.
Wie wollen Sie denn einem unbedarften Leser klarmachen, dass es sich bei dem Artikel um eine
fiktive Geschichte handelt? Aber selbst wenn dies im Vorspann zum Ausdruck gekommen wäre, dann
hätte sich der Autor das denkbar schlechteste Beispiel ausgedacht.
Allein Ihr Hinweis, dass ihre Satire sich „auf weltweit veröffentlichten Meldungen und Nachrichten, die
Benedikts Rückkehr in den Vatikan Ende April oder Anfang Mai als recht problematisch dargestellt
haben“ bedient hat, zeigt doch, welches Bild Ihre Redaktion von Benedikt XVI. hat. Uns ist es ein
Rätsel, wie man ausgerechnet einem Mann wie Benedikt XVI., ein solches Verhalten – auch als Satire
– unterstellen kann.
Genau weil Prisma – wie Sie selbst schreiben – „anderen Kriterien als eine Tageszeitung“ unterliegt,
sollten Sie es nicht nötig haben, ein solches beleidigendes Bild des zurückgetretenen Papstes zu
zeichnen. Satire hin oder her. Aber es ist ja so einfach – und passt zum Mainstream – über die
katholische Kirche und den Papst herzuziehen. Mit Sicherheit wäre ein solcher Beitrag über hohe
Repräsentanten des Islam oder Judentum nicht erschienen.
Deshalb sollten Sie „nicht zähneknirschend zur Kenntnis nehmen“, dass wir „offenbar ganz und gar
nicht schmunzeln“, sondern vielmehr einmal darüber nachdenken, dass es Grenzen des guten
Geschmacks gibt.
Und auch als Katholiken sehen wir nicht ein, dass wir den Kakao, durch den wir gezogen werden,
auch noch trinken sollen.
Im Übrigen gilt nach unserem Empfinden auch für die Satire derselbe Grundsatz wie in der Werbung.
Entscheidend ist nicht, was der Autor sich dabei gedacht hat, sondern wie es beim Leser ankommt.
In der Hoffnung bei Ihnen auf offene Ohren gestoßen zu sein
verbleiben wir mit freundlichen Grüßen
Bernd-M. Wehner
Bundesvorsitzender des KKV
Rhein
Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung
Herbert Süß
Vorsitzender des KKV Monheim am
Bernd-M. Wehner Knipprather Str. 77 40789 Monheim am Rhein Tel.: 02173 58702
P.S.: Gerne nehmen wir übrigens Ihre Anregung auf, uns auch einmal positiv zu äußern, wenn
entsprechende Artikel im Prisma veröffentlicht werden.
Von: Detlef Hartlap [mailto:[email protected]]
Gesendet: Dienstag, 28. Mai 2013 10:49 An: [email protected]
Cc: [email protected]; Karl Hans Arnold; Philipp Froben Betreff: „Unter Päpsten“
Sehr geehrter Herr Wehner, sehr geehrter Herr Süß,
ist es Ihnen schon einmal widerfahren, dass Sie einen Scherz gemacht haben,
und niemand hat gelacht? Schlimmer noch –, dass die Zuhörer recht ungnädig
Erläuterungen eingefordert haben?
So in etwa ergeht es mir jetzt mit Ihnen bzw. ist es Ihnen
55
mit einer kleinen, genau 13 Zeilen langen prisma-Satire ergangen.
Sie hat menschlich Allzumenschliches zum Inhalt, nämlich die Probleme,
die frühere Amtsinhaber zuweilen mit ihren Nachfolgern und die Nachfolger
mit ihren Vorgängern haben. Übertragen auf den Vatikan besitzt dieses aus vielen
Institutionen
und Firmen bekannte Phänomen durchaus seinen Reiz.
Anders die meisten der 1,65 Millionen Papstwitze,
die sich auf einen Klick im Internet öffnen, bedient sich unsere Satire
a) des Floretts und nicht des Säbels und beruht
b) auf weltweit veröffentlichten Meldungen und Nachrichten,
die Benedikts Rückkehr in den Vatikan Ende April oder Anfang Mai
als recht problembeladen dargestellt haben.
Was meinen Sie, was sich unter einer Rubrik mit dem Titel „Auch das noch“ verbirgt?
Ernste Nachrichten? Auflagensteigernde Exklusiv-Meldungen?
Nein, die gesamte Spalte, inklusive „Tisch für zwei“,
ist seit Jahren ein Ort sanfter und mitunter auch staubtrockener Satire
sowie kleiner Absonderlichkeiten und wird von unseren Lesern als solcher geschätzt,
ja geliebt. Wehe uns, die Spalte fällt auch nur eine Woche aus!
Ein illustriertes Supplement wie prisma unterliegt anderen Kriterien als
eine Tageszeitung. Das Magazin der Süddeutschen Zeitung ist lustiger (auch alberner) als
das Mutterblatt. Das „Zeit“-Magazin ist humorvoller als die „Zeit“.
prisma lässt seine Leser vermutlich wesentlich häufiger positiv schmunzeln
als seine Mutterzeitungen.
In diesem Fall nun, das muss ich zähneknirschend zur Kenntnis nehmen, vermochten
Sie, Herr Wehner, Herr Süß, offenbar ganz und gar nicht zu schmunzeln.
Das ist schade.
Das ist doppelt schade, als prisma bei seinen zahlreichen Artikeln,
die sich wohlmeinend und unterstützend mit seelsorgerischen Belangen befassen,
wohl von vereinzelten Gemeindepfarrern, nie aber von einem Verband wie dem Ihren
Resonanz erfährt.
Seien Sie versichert, prisma agiert weder infam, wie Sie unterstellen, noch
respektlos. Sollte bei Ihnen dieser Eindruck entstanden sein,
möchte ich mich in aller Form entschuldigen.
Über eine Leserbriefspalte verfügen wir in unserem kleinformatigen Magazin
nicht, doch nehme ich Ihre Invektive gern zum Anlass, bei nächster Gelegenheit
auf den selbstverständlich satirischen Charakter der Rubrik „Auch das noch“
und dieses Beitrags im Besonderen hinzuweisen.
Die meisten Zuschriften, die wir zu diesem Thema bisher bekommen haben,
lassen sich übrigens in einem Satz zusammenfassen: „Guter Joke – oder ist das etwa
ernstgemeint?“
56
Ein Kollege vom Dom-Radio hat unsere Zeilen nicht ohne Bedenken,
aber mit entschieden größerem Verständnis gelesen als Sie. Ich darf
seine Zeilen, auch wenn ich seine Ansichten nicht in jeder Hinsicht teile,
weiterleiten, zumal der Schlusssatz andeutet, dass auch Empörung
über uns hereinbrechen könnte:
Lieber Herr Hartlap,
ich glaube, wir sind in Sachen Humor auf einer Linie.
Aber seien Sie versichert: Obschon einigermaßen intelligent und aufgeklärt, rechnet man als
sporadischer Prisma-Durchblätterer neben den ganzen Treppenliftanzeigen und der Werbung für
„reVagra“ Herrenkapseln nicht mit einer solchen doch sehr feinen Satire. Seit vielen Jahren lese ich
z.B. Ihr Vorwort sehr gerne, es passt aber, wie auch die bewusste Spalte, nicht in das
Gesamtprodukt. Insofern fürchte ich hat der Papst-Artikel weitaus mehr Menschen getäuscht als
erheitert. Vielleicht mit Absicht? Dann wären wir angelangt bei manchen Leuten, die wirklich
beim Thema Katholische Kirche keinen Spaß verstehen.
Beste Grüße,
ralf walter
online-redaktion / newsdesk
domkloster 3 50667 köln fon +49 (0) 221 - 25 88 650
Den Spaß, lieber Herr Wehner, lieber Herr Süß, wollen
wir uns bei prisma unter keinen Umständen verderben
lassen. Satire hat in der Bundesrepublik Deutschland noch
nie vor Kirchentüren Halt gemacht. Ich konzidiere aber: Dieser Spaß
war offenbar stark missverständlich und hat Sie, da zwei Päpste involviert sind,
an einem empfindlichen Nerv getroffen. Noch einmal: Entschuldigung dafür; prisma wird
das in der oben angedeuteten Weise richtigstellen.
Mit freundlichen Grüßen
Detlef Hartlap
--------------------Detlef Hartlap
prisma-Chefredaktion Telefon 49-221-1632631 Fax 49-221-1356-75
Mail: [email protected]
Redaktionsadresse:
Stolkgasse 25-45, 50667 Köln Deutschland
prisma-Verlag GmbH & Co. KG
Sitz Düsseldorf - Amtsgericht Düsseldorf HRA 8251
Persönlich haftender Gesellschafter: prisma Verlag GmbH
Sitz Düsseldorf - Amtsgericht Düsseldorf HRB 2032
Geschäftsführung: Dr. Karl Hans Arnold, Philipp Magnus Froben
prisma im Internet: http://www.prisma.de
prisma auf facebook: http://www.facebook.de/tv.guide
KOPP:
Nr. 153 vom 23.05.2013
57
Einschlag auf dem Mond: Helle
Explosion im Mare Imbrium
Andreas von Rétyi
Wer am 17. März 2013 genau in der richtigen Sekunde zum Mond
hinauf sah, konnte bereits mit bloßem Auge ein erstaunliches
Phänomen wahrnehmen - den Lichtblitz eines Meteoriteneinschlags.
Jetzt liegen genauere Informationen vor. Seit acht Jahren werden solche Vorfälle von einem wissenschaftlichen Programm
verfolgt, aber bisher war keiner der Einschläge so hell. War die lunare März-Kollision vielleicht nur Teil eines weit größeren
Ereignisses?
mehr
Planetenjagd: Kepler am Ende?
Andreas von Rétyi
Das bei der Suche nach fremden Planeten in den vergangenen
Jahren höchst erfolgreiche Kepler-Weltraumteleskop hat ernste
technische Probleme - es lässt sich nicht mehr genau im Raum
ausrichten. Zwar hoffen die Projektwissenschaftler, trotzdem noch
Kontakt zum Satelliten herstellen und weiterhin Daten sammeln zu
können. Ob das allerdings wirklich klappt, kann derzeit niemand sagen. Möglicherweise steht das Ende der Kepler-Mission
nun kurz bevor.
mehr
Der Erde den Rücken kehren: 78.000
bewerben sich um eine Fahrkarte zum
Mars (ohne Rückfahrt)
Redaktion
Im Rahmen des Raumfahrtprojekts Mars One soll bis zum Jahr 2023
die erste feste menschliche Kolonie auf dem Roten Planeten errichtet werden. Bereits in den ersten zwei Wochen nach
Beginn der Ausschreibung für Interessierte im April meldeten sich 78.000 Menschen. Insgesamt rechnet man bis zum
Ablauf der Bewerbungsfrist am 31. August dieses Jahres mit bis zu 500.000 Anmeldungen.
mehr
Die Quantenphysik hat es bestätigt: Das
Universum besteht aus Information. Was
heißt das für uns?
Zach C. Miller
Die Quantenphysik kann es heute bestätigen: Das Universum, in dem
wir leben, besteht nicht aus festen Objekten, sondern aus Energie und Information.
mehr
+++ Nach der Mordattacke in London:
Brutaler Terror am hellen Tage +++ Niger:
Doppelanschlag trifft Uranfabrik und
Militärcamp +++ »Goldlieferung
eingestellt. Die Krise eskaliert.« +++
Redaktion
58
mehr
Nr. 146 vom 16.05.2013
Sonnenaktivität: Maximum 2013?
Andreas von Rétyi
In den vergangenen Tagen hat die Aktivität unserer Sonne deutlich
zugenommen. Auf der Oberfläche zeigen sich wieder größere
Flecken und Fleckengruppen, aktive Regionen mit intensiven
Eruptionen und Strahlungsausbrüchen. Kommt jetzt das lange
erwartete Maximum? Es sieht derzeit danach aus.
mehr
(K)ein Wunder: Vom Tarnanzug zur
Tarnkappe
Andreas von Rétyi
Aus Märchen und Legenden kennt sie fast jeder: die Tarnkappe.
Doch heute rückt dieser Traum in deutliche Realitätsnähe. Die
Wissenschaft arbeitet jedenfalls an der Möglichkeit, Gegenstände
unsichtbar werden zu lassen.
mehr
Teotihuacán-Pyramide: Roboter findet
goldene Kugeln - und es geht weiter
Andreas von Rétyi
In der mexikanischen Pyramidenstadt Teotihuacán machen Forscher
derzeit aufsehenerregende Entdeckungen. Was sich dort abspielt,
zeichnet deutliche Parallelen zu den spektakulären Funden
verborgener Gänge und Kammern in der Großen Pyramide von Gizeh. Kürzlich stießen Ausgräber unter der
Tempelpyramide der »Gefiederten Schlange« auf drei bislang unbekannte Kammern. Und nun soll es mit der Erkundung
weitergehen.
mehr
Das »brasilianische Atlantis«:
Wissenschaftler entdecken im Atlantik
Überreste eines versunkenen Kontinents
Redaktion
Vor der Atlantikküste Brasiliens wurden unter Wasser große Mengen
auf dem Festland bearbeiteten Granitgesteins entdeckt. Wissenschaftler sind der Auffassung, man könnte dort auf einen
Teil eines versunkenen Kontinents gestoßen sein, der vor Millionen von Jahren versank, und gaben ihm bereits einen
Namen: das »brasilianische Atlantis«.
mehr
59
Klimawandel-Schwindel in der Kritik
F. William Engdahl
Der ungeheure allgemeine Rummel und die Aufregung im
Zusammenhang mit der so genannten Erderwärmung und den
einschneidenden Maßnahmen, die Regierungen ergriffen haben und
noch ergreifen werden, um angeblich die »anthropogenen (also die
von Menschen hervorgebrachten) Emissionen« von Kohlendioxid
(CO2) und anderen so genannten »Klimakillern« zu verringern, sehen sich einem immer größeren Problem gegenüber: Wir
befinden uns in einer weltweiten Klimaabkühlung.
mehr
+++ Wirbel um Handelsblatt-Interview mit
AfD-Chef Lucke: »Liebe AfD-Freunde . . .«
+++ Rettungsfonds Soffin: Bund verliert
mit der Commerzbank 2,5 Milliarden Euro
+++ Gerald Celente: Neue Renaissance
und große nicht-staatliche Trends, die die Welt verändern +++
Redaktion
mehr
Nr. 189 vom 27.06.2013
»Planeten-Rekord«: Gleich drei
bewohnbare Welten innerhalb eines
fremden Sonnensystems
Andreas von Rétyi
Neue Beobachtungen des nahen Sterns Gliese 667C lieferten ein
erstaunliches Ergebnis: Hier existieren innerhalb jenes schmalen Entfernungsbereichs, der für Leben geeignet ist, gleich
drei Planeten! Dieser Fund belegt deutlich, dass die Zahl bewohnbarer Welten in der Galaxis sehr hoch sein muss.
mehr
Ägypten: »Pharao« Zahi lässt nicht
locker
Andreas von Rétyi
Zahi Hawass ist der bekannteste Archäologe der Gegenwart. Der
streitbare Mann war Chef der ägyptischen Antikenverwaltung SCA,
bis er im Zuge der revolutionären Umbrüche abgesetzt wurde. Nun
will er zurückzukehren. Er verspricht große Entdeckungen.
mehr
60
Antarktis-Meteorite: Weiterer
Lebensbaustein gefunden
Andreas von Rétyi
Die Antarktis hat sich als Eldorado für außerirdische Materie
erwiesen. Hier wurden auch Meteorite vom Planeten Mars gefunden.
Die im Eis gut konservierten Fundstücke liefern wertvolle Hinweise
zum Ursprung des Sonnensystems und den Anfängen des Lebens. Jetzt melden Forscher eine Neuentdeckung.
mehr
+++ Zeitung: CIA will syrischen Rebellen
massiv mit Waffen und Kämpfern helfen
+++ Europäische Union: EU einigt sich
auf Finanzplan bis 2020 +++ USBanken-Testamente: Jeder vorgelegte
Insolvenz-Plan droht das Finanzsystem zu sprengen +++
Redaktion mehr
Newsletter-Service
Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte auf ABMELDEN.
Impressum | AGB | Datenschutzbestimmungen
Kopp Verlag
Bertha-Benz-Straße 10
72108 Rottenburg a. N.
Telefon: (0 74 72) 98 06 10
Telefax: (0 74 72) 98 06 11
E-Mail: [email protected]
http://www.gmx.net/themen/wissen/mensch/14agd32-kassel-wilhelmshoehewelterbeliste#.A1000024
23.06.2013, 14:10 Uhr Twittern
Kassel mit Wilhelmshöhe auf Welterbeliste
Phnom Penh/Kassel (dpa) - Der Kasseler Bergpark Wilhelmshöhe ist seit Sonntag UnescoWeltkulturerbe und gehört damit zum universellen Kulturerbe der Menschheit.
Die Wasserspiele unterhalb des Herkules im Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel. © dpa / Uwe
Zucchi
Mit der Eintragung in die begehrte Liste der UN-Kulturorganisation steht der Park mit dem
Herkules als herausragendes Kulturdenkmal in einer Reihe mit den Pyramiden von Giseh,
dem Kölner Dom oder der Altstadt von Florenz.
Die Entscheidung zum Abschluss des Hessentags löste in der Stadt Jubel aus. "Das ist die
Krönung des Hessentags", freute sich Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am
61
Sonntag in Kassel. Der Titel bedeute für Hessen "Ehre und Verpflichtung gleichermaßen".
Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) sagte: "Das ist der Ritterschlag."
Lange hatten die Unesco-Experten in den vergangenen Tagen in Phnom Penh über andere
Welterbestätten beraten, beim Bergpark ging es am Sonntag ganz schnell. Nur acht Minuten
brauchten sie, um die Anlage mit den Wasserspielen einhellig als hervorragendes Beispiel aus
der Ära des europäischen Absolutismus zu würdigen. Nur mit der Aussprache von
"Wilhelmshöhe" hatte der kambodschanische Vorsitzende des Komitees seine Mühe: Er ließ
den Hammer schließlich zugunsten des Antrags "Wilmschöh" fallen. Es ist die 38.
Welterbestätte in Deutschland und die sechste in Hessen.
Der Präsident des hessischen Landesamtes für Denkmalpflege, Gerd Weiß, betonte in Phnom
Penh: "Kassel ist damit nicht mehr nur als Documenta-Stadt bekannt, die alle fünf Jahre die
aktuelle Kunstszene anzieht, sondern wird ein Treffpunkt für Leute, die an der Landschaftsund Gartenarchitektur interessiert sind." Kunstministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU), die
aus Kassel stammt und den Antrag maßgeblich mit vorangebracht hatte, sagte: "Damit ist
Kassel wirklich ganz oben angekommen - in der Weltspitze."
Das Welterbe aus dem All - Galerie
Kassel hatte schon in den 80er Jahren deutschlandintern Interesse an einer Eintragung der
Wilhelmshöhe in die Welterbeliste angemeldet. Mit dem Mauerfall geriet der Antrag
vorübergehend ins Hintertreffen, weil die Bundesregierung zunächst mehr Natur- und
Kulturdenkmäler aus den neuen Bundesländern zur Aufnahme vorschlug.
Im kommenden Jahr will Deutschland den Welterbestatus für das mehr als 1200 Jahre alte
ehemalige Benediktinerkloster Schloss Corvey bei Höxter in Nordrhein-Westfalen
beantragen. Dann findet die Welterbesitzung in Katar statt.
www.kkmonheim.de
Aus Anlass der Flutkatastrophe ruft der Vorsitzen-de der Deutschen Bischofskonferenz,
Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, zu Spenden für die Opfer auf.
Viele Menschen seien durch die Flutkatastrophe in existenzielle Not geraten, heißt es in dem
Aufruf. Bisher hätten schon große Hilfsaktionen verwirklicht werden können. In Anbetracht
der großen und noch viele Wochen währenden Not appelliere er namens der deutschen
Bischöfe nochmals an die Großher-zigkeit aller. „Ich bitte um Ihre Solidarität mit den
Menschen in den betroffenen Gebieten“, so Zollitsch, „lassen Sie uns weiterhin
zusammenstehen in der Hilfe für die Vielen, die in diesen Wochen wegen der
Überschwemmungen großes Leid zu tragen haben, im Gebet und in großzügiger Hilfe! Mit
einem herzlichen Dankeschön bin ich Ihr Dr. Robert Zollitsch, Erzbischof“.
Bankverbindung für die Flutopferhilfe: Deutscher Caritasverband / Caritas international
(Katastrophenhilfe im In- und Ausland) Kto-Nr. 202 Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe BLZ 660
205 00 Stichwort: Hochwasseropfer 2013
Ausflug der kfd St. Gereon zum Industriemuseum nach Ratingen am 10.7.
62
Die Textilfabrik Cromford ist weltweit das einzige Museum,
das die Verarbeitung vom Rohstoff Baumwolle zum fertigen Garn an original nach gebauten
Maschinen aus dem 18. Jahrhundert zeigt. Die Ausstellung zeigt auch die Arbeitsbedingungen
der Männer, Frauen und Kinder in den Spinnsälen, die vor 200 Jahren erbaut wurden. Abfahrt
mit dem Bus um 12.20 Uhr ab Busbahnhof, S-Bahn Langenfeld um 12.46 Uhr. Es besteht die
Möglichkeit, im Museumscafe einzukehren. Bei schönem Wetter lohnt ein Abstecher zum
Blauen See ganz in der Nähe.
Kosten: Eintritt 4,50 €, (Führung 45,- €, und Fahrtkosten, Tagesticket (5 Personen) 32,- €
werden auf die Teilnehmer umgelegt). Anmeldungen bei Barbara Thomas, Tel. 02173 /
56314
Sudetendeutscher Pressedienst (SdP) Redaktion, Herausgeber, Medieninhaber:
Sudetendeutsche Landsmannschaft in Österreich (SLÖ)
Bundespressereferat: A-1030 Wien, Steingasse 25
Telefon: 01/ 718 59 19*, Fax: 01/ 718 59 23 E-Mail: [email protected]
www.sudeten.at
ZVR-Zahl: 366278162
Wien, 24. Juni 2013
Buchbesprechung
Anton Klein
Der letzte Schwabenzug – Die Flucht
SdP
230 Seiten, Broschur, Eigenverlag, Preis: 15,-- Euro und Versandkosten.
Bestellungen bitte an e-mail: [email protected]
Ein packend geschriebenes Zeitzeugenbuch aus dem rumänischen Banat.
Der Autor wurde 1932 im Banater Heidedorf Gertianosch als Jüngster von 3 Söhnen
der Bauernfamilie Klein geboren und war demnach zum Ende des großen Krieges
12 Jahre alt. In diesem Alter ist man bereits durchaus in der Lage, die Ereignisse
bewusst wahrzunehmen und so im Gedächtnis zu behalten, wie sie sich tatsächlich
zugetragen haben. Im vorliegenden Buch werden sie wahrheitsgemäß, ohne
Rücksicht auf etwaige Tabus wiedergegeben. So war es eben.
Der erste Teil gibt einen Einblick in das Leben der Donauschwaben in ihrer alten
Heimat, im zweiten Teil wird die Flucht vor der heranrückenden Roten Armee samt
ihren oft fatalen Konsequenzen nachvollzogen. Und zwar bis ins heutige
Niederösterreich.
Als sich die Ereignisse halbwegs gefestigt hatten, setzte der Autor seine
Schulausbildung fort und studierte auf der Universität Wien Rechtswissen-schaften.
Im Jahre 1956 erwarb er das Doktorat und eröffnete schließlich nach den
vorgeschriebenen Praxisjahren im Wiener ersten Bezirk eine eigene Kanzlei als
selbständiger Rechtsanwalt. Da seine Eltern 1969 tödlich verunglückten, führte er
danach den von diesen bewirtschafteten Gutshof gemeinsam mit seinen Brüdern
weiter. Ab 1982 betätigte er sich auch als Designer von Möbeln im
„Postmodernen Jugendstil“, die er in seiner eigenen Erzeugung selbst vermarktete.
Seit seiner Pensionierung ist er auch als Bildermaler tätig.
63
Heute lebt er in Münichsthal im Weinviertel, das zur Stadtgemeinde Wolkersdorf
gehört, hält Lesungen aus seinen bislang 26 Büchern. Bereits vor Jahren
wurde er als „Kulturträger“ der Stadtgemeinde urkundlich ausgezeichnet und 2oo9
mit der Verleihung des „Wolkersdorfer Talers“.
Das Umschlagbild kann kostenlos angefordert werden.
Informieren Sie sich im Internet unter: http://hausderheimat.npage.de/
www.sudeten.at
E-Mail: [email protected]
ZVR-Zahl: 366278162
Wien/Bonn, am 25. Juni 2013
Halbjahresbericht über die deutsche Volksgruppe in Polen
Utl.: Unterstützende Bemühungen der AGMO
Unter dem Sprichwort „Wer im Sommer arbeitet, leidet im Winter keinen Hunger“
fasst die AGMO e.V. zusammen, was im ersten Halbjahr 2013 hinsichtlich der
Kernanliegen der deutschen Volksgruppe in der Republik Polen geschehen ist. So
spricht sich der „Verband der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen“
(VdG) mittlerweile deutlich für ein „authentisches Schulwesen in deutscher Sprache“
aus und bewertet die derzeit medial und politisch in den Vordergrund geschobenen
„bilingualen Kindergärten und Schulen“ als Etappe auf dem Weg zu einem
„authentischen“ deutschen Schulwesen.
Bitte klicken Sie zum Weiterlesen hier:
http://www.agmo.de/aktuelles/projekte/192-wer-im-sommer-arbeitet-leidet-im-winterkeinen-hunger
Dies begrüßen wir und nehmen diese deutliche inhaltliche Festlegung mit Freude zur
Kenntnis. Mit Ihnen als Unterstützer und Spender werden wir auch weiterhin
gemeinsam die Arbeit der Ortsgruppen des Deutschen Freundschaftskreises
unterstützen. Sie können der AGMO e.V. dabei helfen:
http://www.agmo.de/mithelfen/spenden
AGMO e.V. - Gesellschaft zur Unterstützung der Deutschen in Schlesien,
Ostbrandenburg, Pommern, Ost- und Westpreußen
Breite Str. 25, 53111 Bonn, Tel. 0228/636859, Fax 0228/690420, Mail:
[email protected]
Informieren Sie sich im Internet unter: http://hausderheimat.npage.de/
www.t-online.de
25.6.2013
http://www.t-online.de/nachrichten/wissen/id_64143756/geologie-neue-bruchzone-laesst-denatlantik-verschwinden.html
Neue Bruchzone: Der Atlantik verschwindet
-zniknie
25.06.2013, 08:32 Uhr | Von Axel Bojanowski
So könnten sich die Erdplatten in vielen Millionen Jahren 400 Kilometer südwestlich von
Portugal verschieben (Quelle: NASA)
64
Im Süden Spaniens und Portugals schrecken immer wieder Erdbeben die Bewohner.
Berstender Meeresboden lässt die Küsten zittern. Einer neuen Studie zufolge künden die
Beben von einer Wende der Erdgeschichte: Im Atlantik entstehe eine gigantische
Bruchzone, berichten Geoforscher. Sie werde im Laufe von Jahrmillionen den
Meeresboden schlucken. Der Atlantische Ozean verschwinde, Amerika und Europa
würden dereinst vereinigt. - Europa i Ameryka kiedys sie polacza ( tzn - geograficznie
kontynenty!)
Der Atlantik ist der Studie zufolge quasi vom Mittelmeer geologisch vergiftet worden: Eine
Bruchzone springe derzeit von dort in den Atlantik. Der Grund des Mittelmeers wird von
einer tiefen Spalte durchschnitten. Afrika drängt nach Norden, schiebt den Ozeanboden vor
sich her. Vor Südeuropa taucht er unter teils heftigen Beben ins Erdinnere, dabei schmilzt
Gestein. Magma quillt auf, es speist Vulkane wie den Ätna oder den Vesuv.
Foto-Serie: Der Atlantik verschwindet - zniknie

zu den Fotos - 6 Bilder von 6
Mittelatlantische Rücken sorgt für Auseinandertriften
Noch wird der Atlantik größer. Auf halbem Weg zwischen Amerika im Westen und Afrika
und Europa im Osten schlängelt sich ein gewaltiges Gebirge durch den Ozean, der
Mittelatlantische Rücken. Aus seinen Spalten strömt fortwährend Lava, sie härtet zu frischer
Gesteinskruste - krachend schiebt sie den Meeresboden beidseits des Rückens weg. Der
Atlantik weitet sich dadurch, Amerika und Europa rücken pro Jahr einen Fingerbreit
auseinander. Würde Columbus das Meer heute queren, müsste er zwölf Meter weiter segeln
als vor 500 Jahren.
Doch seine beste Zeit habe der Atlantik hinter sich, er wandle sich von einem jungen zu
einem alten Ozean, schreiben Geoforscher um João Duarte von der Monash University im
australischen Melbourne im Fachblatt "Geology". Die Wissenschaftler haben Karten des
Meeresbodens südwestlich vor Spanien ausgewertet. Von Schiffen aus hatten Forscher mit
Schallwellen ein Gebiet halb so groß wie Deutschland abgetastet.
Foto-Serie: Die Top-Nachrichten des Tages

zu den Fotos 6 Bilder von 6
Folgenschwerer Tsunami trifft Lissabon
Zwar hatten die Fachleute dort Bruchzonen erwartet, schließlich hatten starke Beben die
Region erschüttert. 1755 etwa schickte ein extremer Ruck des Meeresbodens südwestlich von
Portugal Tsunamis an die Küsten, die in Lissabon eine der schlimmsten Naturkatastrophen
Europas verursachten. Duarte und seine Kollegen haben Gebiete entdeckt, an denen die
Beben ihren Ausgang genommen haben könnten: Ausgedehnte Überschiebungen,
Gesteinspakete also, die sich mit kräftigem Ruck übereinander geschoben haben.
Zusätzlich aber fanden die Forscher, dass diese geologischen Knautschzonen durch Brüche im
Meeresgrund über weite Strecken verbunden sind. Offenbar bilde sich hier eine neue
65
Tausende Kilometer lange Verschluckungszone, entlang derer der Meeresboden ins Erdinnere
abtauche, folgern die Wissenschaftler.
Mehr kurze Schlagzeilen






Die schöne Piratin hat heimlich geheiratet
Lkw-Fahrer bringt Brücke zum Einsturz
Deutscher stirbt bei Radrennen in Österreich
Recklinghausen: Vermisste (18) tagelang misshandelt
70-Jähriger stirbt bei Sturz aus Heißluftballon
Kind erhängt sich mit Jalousie-Kordel
Pazifik wird jetzt schon kleiner
Der Atlantik konnte sich bislang stetig vergrößern, weil ihn nur winzige
Verschluckungszonen (im Fachjargon Subduktionszonen genannt) begrenzen. Nur in der
Karibik und südlich von Südamerika tauchen kleinere Teile des atlantischen Meeresbodens
ins Erdinnere. Der Pazifik hingegen taucht an all seinen Seiten unter benachbarte Kontinente:
Die Folge ist der bebende pazifische Feuerring mit seinen Hunderten Vulkanen an den Küsten
des Ozeans - von den Anden bis Alaska, von Japan bis zur Südsee. Der Pazifik ist ein
alternder Ozean; er wird kleiner.
Die nun entdeckte Subduktionszone etwa 400 Kilometer südwestlich von Gibraltar zeige, dass
nun auch die Schrumpfung des Atlantiks beginne, schreiben Duarte und seine Kollegen. In
ferner Zukunft werden dort wohl Vulkane wachsen. Taucht der verschluckte Meeresgrund tief
genug ins Erdinnere, bildet sich Magma.
Vor der Südküste Europas also beginnt das Sterben des Atlantischen Ozeans. Doch die
Verschluckungszone wird sich weiter ausdehnen, meinen die Forscher. Irgendwann dürfte sie
den atlantischen Meeresboden verschlungen haben. Neue Ozeane entstehen woanders; der
nächste wächst bereits in Afrika - dort bildet sich bereits Meeresboden mitten in der Wüste.
Quelle: Von Axel Bojanowski
Archäologie
Forscher finden 1400 Jahre alte Maya-Stadt
Sie war einst das Entscheidungszentrum einer großen Region - und lag vergessen im dichten
Dschungel. mehr
Weltall
Schwarzes Loch spuckt kalten Staub
In einer Nachbargalaxie der Milchstraße machen Forscher eine mysteriöse Entdeckung. mehr
Foto-Serie: "Hubble" fotografiert fantastische Galaxien

zu den Fotos - 6 Bilder von 7
66
Verständnis der Dynamik Aktiver Galaxienkerne
Der Staub bildet einen kühlen Wind, der vom Schwarzen Loch wegströmt. Die Entdeckung könnte zu einem besseren
Verständnis der Dynamik Aktiver Galaxienkerne führen, hoffen die Astronomen. Sie zeige erstmals, dass Staub von der
intensiven Strahlung eines Schwarzen Lochs weggedrückt werde. Zwar verschlucken Schwarze Löcher jede Menge Materie,
die dabei freiwerdende Strahlung scheine gleichzeitig jedoch auch Materie wegzublasen. Das Zusammenspiel dieser beiden
Effekte sei noch nicht verstanden.
An der Studie waren auch Forscher von den Max-Planck-Instituten für Radioastronomie in Bonn und für extraterrestrische
Forschung in Garching beteiligt.
Physik
Forscher entdecken mysteriöses Teilchen
Bei Z(3900) handelt es sich offensichtlich um eine bislang unbekannte Materieform, die aus
vier Quarks bestehen könnte. mehr
Dinosaurier
Sensations-Fund bei Bochum
Ein Wanderer hat über 300 Millionen Jahre alte Saurier-Spuren entdeckt - die wurden jetzt
aus einem Steinbruch gesprengt. mehr
Archäologie
Lasertechnik zeigt versteckte Stadt im Urwald
Faszinierende Entdeckung: Mehrere Tempel der Mittelalter-Siedlung nördlich von Angkor
Wat sind kaum zerstört. mehr
Nationalsozialismus
Tagebücher von Hitlers Chefideologen aufgetaucht
Spektakulärer Fund in den USA: Seit der Hinrichtung Alfred Rosenbergs 1946 waren die
Dokumente verschwunden. mehr
Astronomie
Astronomen entdecken neue Sternenklasse
Die Sterne im Bild Centaurus weisen eine wechselnde Leuchtkraft auf. Bisher bekannte
Modelle können das Phänomen nicht erklären. mehr
Saurier-Spuren: Sensations-Fund bei Bochum
67
18.06.2013, 07:33 Uhr | dpa
FOTO:
Diese Fußstapfen bei Bochum sind über 300 Millionen Jahre alt (Quelle: dpa)
Weil Sven Hoffmann genauer hinschaute als andere, hat das Ruhrgebiet eine neue geologische Sensation: In einem stillgelegten
Steinbruch entdeckte er die bisher älteste Wirbeltierfährte Deutschlands. Er hatte sich nur die Füße vertreten wollen, ging etwas
abseits des Spazierpfads. "Ich gucke einmal, ich gucke zweimal: Das muss ein Fährtenabdruck sein", erinnert sich Sven Hoffmann
an den Tag im vergangenen Sommer. Jetzt wurden die Platten mit den Abdrücken aus dem Steinbruch gesprengt und in ein
Museum gebracht.
Denn Hoffmann hatte sich nicht geirrt. Heute weiß man: Die Fußstapfen stammen vom einem hausschweingroßen Ursaurier,
der als Vorläufer aller Säugetiere auch unser Urahn ist. Die Fährte war noch im ursprünglichen Gestein erhalten. So konnten die
Forscher genau bestimmen, wann das Tier seinen etwa 20 Zentimeter langen Abdruck im Morast am Ufer eines urzeitlichen
Flusses zurückließ.
Spur ist 316 Millionen Jahre alt
Saurier-Expertin Daniela Schwarz-Wings vom Museum für Naturkunde in Berlin: "Das ist wissenschaftlich bedeutend, weil es
zeigt, welche Verbreitung diese Tiere in Europa hatten" - und vor allem wie lange schon: mindestens 316 Millionen Jahre.
Mehr zum Thema



Studie: Das Leben ist an Land entstanden
Säugetiere-Revolution: So sieht unser Urahn aus
Monster der Meere fiel über Saurier her
Monatelang hielt man den Fund geheim, um keine Aufmerksamkeit zu erregen, bis nach dem Winter die Bergung möglich sein
würde. Jetzt wurden die Steinplatten aus dem Bruch gesprengt und zur Aufarbeitung ins Museum für Naturkunde des
Landschaftsverbands Westfalen-Lippe nach Münster gebracht.
"Ich habe dinosaurierbegeisterte Kinder"
Anders als wohl die meisten Wanderer und Radfahrer, deren Blick die Spuren im Gestein bisher gestreift haben mag, hatte
Hoffmann über fossile Funde und geologische Besonderheiten viel gelesen. "Ich habe dinosaurierbegeisterte Kinder", erklärt er
sein Interesse an altem Gestein. So wusste er, dass das Ruhrtal voll ist von Steinbrüchen, die Einblick geben in die Geschichte
unserer Erde und viel erzählen können über die Wesen, die in der Urzeit hier zu Hause waren.
Um herauszufinden, was er da vor sich hatte, schickte Hoffmann ein Foto seiner Entdeckung an den Geologischen Dienst
NRW. Die Experten dort erhalten immer wieder Anfragen zu Funden, bestimmen dann Alter und Bedeutung der Steine. In den
meisten Fällen hätten die schillernden oder verformten Brocken aber nur einen Wert für den Finder, sagt Geologe Volker
Wrede. In diesem Fall sei aber schnell klar gewesen, dass Hoffmann etwas Außergewöhnliches entdeckt hatte.
Bisherige Fährten sind deutlich jünger
Sebastian Voigt, Leiter des Urweltmuseums Geoskop, der als renommierter Experte auf dem Gebiet derartiger Funde gilt, nahm
gemeinsam mit dem Geologischen Dienst die Fährte genau unter die Lupe. Die Untersuchung zeigte, dass die Abdrücke zu
einem Urtier gehören, das als Bindeglied zwischen Amphibien und Reptilien gilt. Damit ist es unmittelbarer Vorläufer aller
höheren Landwirbeltiere wie Dinosaurier und Kriechtiere, aber auch der Vögel und Säugetiere. Bisherige gefundene Fährten
seien deutlich jünger, so die Forscher.
Hoffmann macht es stolz, dass sein wacher Blick den Anstoß für die wissenschaftliche Begeisterung gab. "Ich werde aber jetzt
nicht anfangen die ganze Welt umzugraben", sagt er lachend, "So ein Fund wird wohl für mich einmalig bleiben".
Nachrichten-Videos





Präsidentenpalast angegriffen
Rund 1000 Tote in Indien
Mandelas Zustand kritisch
Achterbahn steckt fest
Grand Canyon: Drahtseilakt
68
Quelle: dpa
http://www.t-online.de/nachrichten/wissen/geschichte/id_63853066/alfred-rosenberg-usmuseum-zeigt-tagebuecher-von-hitlers-chefideologen.html
Tagebücher von Hitlers Chefideologen aufgetaucht
14.06.2013, 10:03 Uhr | dpa, AFP
Alfred Rosenberg (links) und Adolf Hitler 1923 in München (Quelle: dpa)
In den USA sind lange verschollene Tagebücher des NS-Chefideologen Alfred Rosenberg wieder aufgetaucht. Vertreter des
Washingtoner Holocaust-Museums und der US-Zollbehörde ICE präsentierten den spektakulären Fund - 400 handgeschriebene
Seiten - bei einer Pressekonferenz in Wilmington im Bundesstaat Delaware.
Rosenberg galt als enger Vertrauter von Adolf Hitler, prägte mit seinen Schriften die Rassentheorien der Nationalsozialisten und
war als Reichsminister für die besetzten Ostgebiete für die Ermordung von Millionen Juden verantwortlich.
Foto-Serie: Die Top-Nachrichten des Tages

zu den Fotos 6 Bilder von 6
Aufzeichnungen seit 1946 verschwunden
Bei den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen wurde Rosenberg zum Tode verurteilt und 1946 hingerichtet. Seine
Tagebücher waren seit dieser Zeit verschwunden. Nach ICE-Angaben befanden sich die Aufzeichnungen im Besitz des
deutschen Anwalts Robert Kempner, der während des Zweiten Weltkriegs in die USA geflohen war und später bei den
Nürnberger Prozessen als US-Ankläger arbeitete. Anschließend habe Kempner unerlaubt Nazi-Dokumente zurück in die USA
gebracht.
400 handgeschriebene Seiten von NS-Chefideologe Rosenberg sind wieder entdeckt worden (Quelle: AFP) Nach Kempners Tod im
Jahr 1993 tauchten einige Aufzeichnungen auf, der größte Teil der Tagebücher blieb aber verschollen. Im November 2012
erhielten die US-Behörden dann einen Hinweis von einem Mitarbeiter des Holocaust-Museums. "Die Rosenberg-Tagebücher
wurden anschließend geortet und beschlagnahmt", erklärte die ICE, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.
Nachrichten-Videos





Präsidentenpalast angegriffen
Rund 1000 Tote in Indien
Mandelas Zustand kritisch
Achterbahn steckt fest
Grand Canyon: Drahtseilakt
Historiker hoffen auf neue Erkenntnisse
Die handschriftlichen Aufzeichnungen stammen aus den Jahren 1934 bis 1944. Historiker erhoffen sich von den Tagebüchern
neue Erkenntnisse über die Judenvernichtung im Dritten Reich. "Um zu verstehen, warum der Holocaust geschah, ist Material
von großer Bedeutung, das sowohl das Handeln von Tätern als auch von Opfern dokumentiert", sagte Sara Bloomfield,
Direktorin des Holocaust-Museums in Washington.
Der Baltendeutsche Alfred Rosenberg wurde 1893 im heutigen Tallinn in Estland geboren und kam 1918 nach München, wo er
Bekanntschaft mit Adolf Hitler machte. Er gehörte zum inneren Führungszirkel der NSDAP, organisierte den Kunstraub der
Nazis und war Minister für die "besetzten Ostgebiete". Die Ankläger beim Nürnberger Kriegsverbrecherprozess bezeichneten
ihn als "Hitlers Weltanschauungschef" und "geistigen Priester der 'Herrenrasse', der die Lehre des Hasses schuf, die den
Anstoß zur Vernichtung des Judentums" gab.
Liebe Leserin, lieber Leser,
wir haben uns dazu entschlossen, in diesem Artikel keine Kommentare zuzulassen. Erfahrungsgemäß ist zu diesem Thema keine sachliche
Diskussion möglich. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Redaktion von t-online.de
69
http://anti-zensur.info/_files/pdf.anti-zensur.info/mobilfunkbroschuere3.pdf
http://anti-zensur.info/_files/pdf.anti-zensur.info/Broschuere_GeldregiertdieWelt.pdf
http://de.wikipedia.org/wiki/Germaniadenkmal
http://www.ebay.de/itm/PE-OK-0267-AK-Gleiwitz-Germania-Denkmal-ungelaufen/230951405151?nma=true&si=COk%252BdZwf7X0Iln7mIC9aQZTjezQ%253D&orig_cvip=true&rt=nc&_trksid=p2047675.l2557
http://www.quermania.de/hessen/ruedesheim/germania.shtml
http://www.google.de/search?q=germania+denkmal&hl=de&biw=1280&bih=639&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=M
QeOUeaaLIT2sgammoCoDA&ved=0CEAQsAQ
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Germaniadenkmal_(Gleiwitz)&action=edit&redlink=1
http://de.wikipedia.org/wiki/Germaniadenkmal_(K%C3%B6nigsh%C3%BCtte)
http://www.historischer-service.de/preussen/aufsatz/kriegerdenkmal.html
http://www.diss-duisburg.de/2012/12/kriegsdenkmaeler-als-lernort/
http://www.n-tv.de/reise/Wacht-am-Rhein-wird-geputzt-article3458971.html
http://www.ebay.de/itm/Paust-Volk-in-Not-Freikorps-Oberschlesien-Ruhrgebiet-Kapp-Putsch/281105710940?pt=Antiquarische_B%C3%BCcher&hash=item417334bf5c
http://www.ebay.de/itm/org-Foto-Wehrmacht-Schild-Neisse-Neise-Oberschlesien-Polen-Opel-Blitz-Kubel/111070173563?pt=Militaria&hash=item19dc4c597b
http://www.ebay.de/itm/Nadel-Anstecknadel-OS-Oberschlesien-20er-Jahre/221225483698?pt=Pins_Anstecknadeln&hash=item338210fdb2
http://www.ebay.de/itm/Eisengussplakette-Eisenkunstguss-Dienstjubilaum-Bergbau-Schlesien-Gleiwitz/140970652252?pt=Metallobjekte&hash=item20d281725c
http://www.wappencommunity.de/phpBB3/viewtopic.php?f=63&t=3345
http://www.f-daten.de/wiki/index.php?title=FV_Germania_K%C3%B6nigsh%C3%BCtte
http://de.wikipedia.org/wiki/SC_Germania_Kattowitz
http://de.wikipedia.org/wiki/Portal:Schlesien/Sport
http://de.wikipedia.org/wiki/Germania_K%C3%B6nigsh%C3%BCtte
http://home.arcor.de/escutcheon/vereine_k2.htm
http://www.deutscherfussball.info/Teilnehmer-K.htm
https://picasaweb.google.com/racingnieuwgent/AntiguosTerritoriosAlemanes
http://www.liveauctioneers.com/item/5256700
From: Hartmut Zurek To: Peter K. Sczepanek Subject: Versöhnungsbotschaften
Sehr geehrter Herr Sczepanek,
D: Versöhnungsbotschaften - die Leugnung eines Hirtenbriefes der
polnischen Bischöfe von 1966 von einem ehemaligen Mitglied des so genannten
Bensberger Kreises veranlasst mich, diesen als Anlage zur Veröffentlichung
weiterzuleiten.
Immer wieder wird auf den großartigen Versöhnungsversuch der polnischen Bischöfe
mit ihrem
70
Brief von 1965 hingewiesen. Dass aber die Versöhnungsbereitschaft erheblich
eingeschränkt wurde, scheint die deutsche Öffentlichkeit nicht wahrnehmen zu
wollen. Dadurch sind falsche Vorstellungen entstanden.
Mit freundlichen Grüßen
Hartmut Zurek
PL: Uzgodnienie POJEDNANIA - odmowa liście pasterskim biskupów polskich w 1966 roku
przez byłego członka tzw, Bensberger Kręgu kazał mi przekazać to jako załącznik - pisma-urywek do
publikacji.
Raz po raz na wielkiej próbie pojednania biskupów polskich z ich
Listem z 1965 zwrócił uwagę. Ale, że gotowość do pojednania została znacznie ograniczona, nie wydaje
się chcą wziąć niemieckiego społeczeństwa. Tak te nieporozumienia powstały.
Autom. Tlum. -pksczepanek
Unterlage:
Versöhnungsbotschaften - die Leugnung eines Hirtenbriefes der polnischen Bischöfe von 1966.jpg
From: "Peter K. Sczepanek" <[email protected]> Sent: June 23, 2013
Subject: Publikace Příroda Slezska
Publikace Příroda Szelska
http://www.szm.cz/clanek/2769/pro-media/tiskove-zpravy-a-informace/publikace-prirodaslezska.html






Historická výstavní budova Opava
Arboretum Nový Dvůr Stěbořice
Památník II. světové války Hrabyně
Památník Petra Bezruče Opava
Areál čs. Opevnění Hlučín-Darkovičky
Srub Petra Bezruče Ostravice
Aktuality, výstavy, programy
Úvod \ Pro média \ Tiskové zprávy a informace \ Publikace Příroda Slezska
Slezské zemské muzeum
CZ: Publikace Příroda Slezska
Slezské zemské muzeum vydalo publikaci o přírodních poměrech českého Slezska a přilehlých oblastí severní
Moravy. Kniha s názvem – PŘÍRODA SLEZSKA bude slavnostně pokřtěna a představena veřejnosti dne 25. 6.
2013 v 19.00 hodin v Historické výstavní budově Slezského zemského muzea. Kmotry zrozeného díla se stanou
kytarový virtuos Štěpán Rak a ředitel Slezského zemského muzea Antonín Šimčík.
Tisková zpráva ze dne 18. 6. 2013
Publikace „Příroda Slezska" představuje historicky první zpracování přírodních poměrů regionu českého Slezska a
přilehlých oblastí severní Moravy. Kniha podává přehled nejdůležitějších geologických a biologických poznatků o
této oblasti s důrazem na přírodní jedinečnosti, zvláštnosti a zajímavosti. Širokému záběru a pestrosti témat
postihující jak neživou přírodu, tak flóru a faunu odpovídalo složení více než třicetičlenného autorského týmu. Byli
v něm zastoupeni nejen odborníci ze Slezského zemského muzea, ale také specialisté působící na univerzitách v
Ostravě, Olomouci, v různých muzeích a institucích Moravskoslezského kraje. Svými postřehy do publikace
71
přispěli také různí znalci místních přírodních poměrů, které profesní zaměření zaválo mimo obor nebo tento
region.
„Příroda Slezska" je dílem, které má potenciál oslovit nejen odborníky, ale také laickou veřejnost. Obsah knihy
odpovídá vysokým nárokům současné vědy a prezentuje současné přírodovědné poznatky, jeho forma je zároveň
přístupná všem milovníkům přírody.
Během křtu knihy budete mít jedinečnou příležitost diskutovat s autory, příjemnou atmosféru setkání navodí i
hudební vystoupení Štěpána Raka.
D:
Publikationen Natur Schlesien
http://www.szm.cz/clanek/2769/pro-media/tiskove-zpravy-a-informace/publikace-prirodaslezska.html
• Die historische Ausstellungsgebäude Opava
• Arboretum New Court Stěbořice
• II Memorial. Weltkrieg Hrabyně
• Memorial Petra Bezruče Opava
• Das Gebiet der MS. Festung Hlučín-Darkovičky
• Die Kabine Petra Bezruče Ostravice
Nachrichten, Ausstellungen, Programme
Home \ medien \ Pressemitteilungen und Informationen \ Publikationen Nature Schlesien
Schlesische Museum
Publikationen Natur Schlesien
Schlesische Museum veröffentlicht ein Buch über die natürlichen Bedingungen des tschechischen
Schlesien und den angrenzenden Gebieten des nördlichen Mähren. Das Buch mit dem Titel - NATURE
SILESIA wird offiziell getauft und der Öffentlichkeit vorgestellt am 25. 6. 2013 um 19.00 Uhr im historischen
Ausstellungsgebäude des Schlesischen Museums. Paten geboren Arbeit wird ein Gitarrenvirtuose Stepan
Rak und Direktor des Schlesischen Museums Antonin Šimčík geworden.
Pressemitteilung vom 18. 6. 2013
Veröffentlichung von "Nature Silesia" Einführung in die erste Verarbeitung der natürlichen Bedingungen der
tschechischen Schlesien und den angrenzenden Gebieten des nördlichen Mähren. 'S Buch bietet einen
Überblick über die wichtigsten geologischen und biologischen Kenntnisse in diesem Bereich mit einem
Schwerpunkt auf natürliche Eigenart, Eigenschaften und Interessen. Broad Umfang und die Vielfalt der
Themen, die sowohl die unbelebte Natur Flora und Fauna Zusammensetzung entspricht mehr als
dreiteiliges=třicetičlenného kreatives Team. wurden dort nur von Experten aus dem Schlesischen Museum
vertreten, aber auch Spezialisten arbeiten an den Universitäten in Ostrava, Olomouc, in verschiedenen
Museen und Institutionen der Region. Seine Bemerkungen auch dazu beigetragen, verschiedene
Veröffentlichungen Experte lokalen natürlichen Bedingungen, Beruf oder Disziplin Zavala außerhalb dieser
Region.
"Nature Schlesien" ist eine Arbeit, die das Potenzial nicht nur Fachleute ansprechen, sondern auch die
breite Öffentlichkeit hat. Inhaltsverzeichnis des Buches erfüllt die hohen Anforderungen der modernen
Wissenschaft und stellt aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse, ist seine Form auch zugänglich für alle
Naturliebhaber.
Während der Buchpräsentation eine einmalige Gelegenheit, mit den Autoren zu diskutieren haben wird,
induziert angenehme Atmosphäre Tagungen und musikalische Darbietungen Stepan Rak.
Autom. Übersetz.: pksczepanek
Kontakt pro média:
Kamil Ausficír, manažer pro média, e-mail: ausficir(at)szm.cz, tel: 533 622 999, mobil: 733 376 234
Ke stažení:
Tisková zpráva - Vydání a křest publikace PŘÍRODA SLEZSKA
Poslední aktualizace článku: 19.06.2013
Vytisknout celý článek
72
Doporučit článek „ Publikace Příroda Slezska“ na Facebook
Další články v této rubrice
1 2 3 4 5...7
Vyhodnocení Slezské muzejní noci 2013
29.05.2013
V pátek 24. 5. proběhl ve 12 muzeích a kulturních institucích další, v pořadí již čtvrtý ročník Slezské muzejní noci.
I přesto, že se ani letos počasí příliš nevydařilo, se jej zúčastnilo celkem 6 321 návštěvníků
Přečíst celý článek
Rok od otevření nové Historické výstavní budovy SZM
24.05.2013
Dne 19. 5. 2013 si Slezské zemské muzeum připomnělo významný den v jeho historii. V tento den, přesně před
rokem, došlo po rekonstrukci ke znovuotevření Historické výstavní budovy Slezského zemského muzea pro
veřejnost. V průběhu této téměř rok a půl trvající rekonstrukce došlo k obnově podstatné části jak interiéru, tak
exteriéru. Za největší úspěch rekonstrukce lze považovat zabránění šíření jednoho z největších a
nejnebezpečnějších nepřátel historických staveb - dřevomorky. V rámci rekonstrukce bylo na Historickou výstavní
budovu navráceno vzácné sousoší Pegasů a byla obnovena i další figurální výzdoba. Kromě nové expozice Slezsko
zde bylo vybudováno i zázemí pro rodiče s dětmi, přebalovací pult, úschovna kočárků a kol. V návaznosti na
vstupní halu vzniklo v interiéru dětské muzeum.
Přečíst celý článek
Slezská muzejní noc 2013
22.05.2013
Slezské zemské muzeum připravilo ve spolupráci s partnerskými institucemi další, již čtvrtý ročník tradiční akce
nesoucí název Slezská muzejní noc. Ve specifické atmosféře večerních a nočních hodin se otevřou dveře muzeí a
kulturních organizací, kdy si návštěvníci mohou vychutnat netradiční zážitek noční prohlídky jednotlivých
expozičních areálů. Slezská muzejní noc se uskuteční v pátek 24. 5. 2013 mezi 18 a 24 hodinou.
Přečíst celý článek
Ve Slezském zemském muzeu bude k vidění výstava připomínající životní osudy a
tvorbu Jana Balabána
19.03.2013
„Nepíšu tak, jak bych chtěl. Píšu tak, jak musím," říkal o své tvorbě Jan Balabán. Toužil být malířem, nakonec se
rozhodl zachycovat okamžiky slovem. Jeho autorský hlas byl velmi osobní, nemající touhu mluvit za jiné, být
veřejným mluvčím. A přesto, nebo možná právě proto se v niternosti a upřímnosti textů poznala řada čtenářů, za
které pojmenoval věci a vyslovil pocity mnohdy tak složité a přesto nejzákladnější. Taková byla literární tvorba
jednoho z předních novodobých českých spisovatelů – Jana Balabána, jehož život a dílo přiblížíme na výstavě,
která bude k vidění v Historické výstavní budově.
Přečíst celý článek
Zhodnocení činnosti Slezského zemského muzea v uplynulém roce 2012
23.01.2013
rekonstrukce Historické výstavní budovy a vybudování první zemské expozice v ČR. Proměna Knihovny SZM v
moderní vědeckou instituci poskytující nejen rozsáhlý knihovní fond, ale i lepší podmínky k uchování vzácných
tisků. Rozvoj spolupráce s kulturními institucemi. Vytváření nových pracovních míst a zlepšování pracovních
podmínek zaměstnanců. Realizace mnoha různorodých výstav a akcí a v neposlední řadě výzkumná činnost
vědeckých pracovníků SZM. Tak můžeme ve zkratce zhodnotit uplynulý rok ve Slezském zemském muzeu.
Přečíst celý článek
Knihovna Slezského zemského muzea se po rekonstrukci otevírá
03.01.2013
Knihovna Slezského zemského muzea se po téměř rok trvající rekonstrukci otevírá pro veřejnost. Badatelům
nabídne kvalitnější knihovnické služby ve stylovém prostředí a snadnou dostupnost knihovních fondů.
Přečíst celý článek
Poslední výstava Slezského zemského muzea v letošním roce bude věnována životu a
dílu známého preparátora Viléma Borůvky
10.12.2012
Život a dílo špičkového muzejního preparátora – Viléma Borůvky – bude prezentováno na výstavě, kterou u
příležitosti jeho významného životního jubilea připravilo Slezské zemské muzeum. Výstava představí nejen
73
Borůvkův profesní život, ale také celou řadu preparátů nejrůznějších druhů živočichů, které jsou výsledkem jeho
práce.
Přečíst celý článek
Vánoce ve Slezském zemském muzeu
30.11.2012
Shánění dárků, pečení cukroví a vánoční úklidy jsou nedílnou součástí příprav na vánoční svátky. Zpříjemněte si
poslední dny v roce a odpočiňte si na chvíli od předvánočního shonu. Vychutnejte si vánoční atmosféru ve
Slezském zemském muzeu, které pro vás připravilo dvě vánočně laděné akce.
Přečíst celý článek
V národním Památníku II. světové války se uskuteční přednáška o úloze čs. zahraniční
vlády v československém oboji proti fašismu
23.10.2012 Přečíst celý článek
Slezské zemské muzeum připravilo mezinárodní seminář
18.10.2012 Přečíst celý článek
Poláci chtějí přejmenovat všechny ulice s komunistickými názvy
http://www.rozhlas.cz/zpravy/evropa/_zprava/polaci-chteji-prejmenovat-vsechny-ulice-skomunistickymi-nazvy--1228021
CZ: Poláci chtějí přejmenovat všechny ulice s
komunistickými názvy
24. června 2013 v 16:17
- Foto Krakow -rynek:
http://media.rozhlas.cz/_obrazek/831940--krakovsky-hlavni-rynek-radnicni-vez-a-trznicesukiennice--1-800x533p0.jpeg
Polští zákonodárci chystají zákon nařizující přejmenovat komunistické názvy ulic. Ilustrační
foto - Krakovský hlavní rynek
Foto: Fotobanka stock.xchng, nick rooter
Téměř čtvrt století po pádu komunistického režimu chtějí Poláci přejmenovat ulice
připomínající toto období. Z polských měst by tak v budoucnu zmizely Leninova ulice i třída
Rudé armády. Projekt příslušného zákona již schválili polští senátoři.
V Polsku je v současné době zhruba 1500 ulic a náměstí se jmény komunistických
funkcionářů či názvy spojených s minulým režimem.
Polští politici by to chtěli změnit speciálním zákonem, který by nařídil přejmenování těchto
veřejných míst, protože připomínají a propagují totalitní režimy.
AudioStáhnout
Podrobnosti o návrhu legislativy nařizující přejmenování komunistických názvů veřejných
prostranství v Polsku přináší tamní zpravodaj Českého rozhlasu Petr Vavrouška.
Pokud bude legislativa schválena, odborníci z Institutu paměti národa dají vedení jednotlivých
měst a obcí tříměsíční lhůtu, aby například pro ulici nesoucí jméno komunistického premiéra
našlo nový název.
Řada Poláků vnímá iniciativu zákonodárců negativně a argumentuje tím, že dnes je už na
takové změny pozdě. Vadí jim, že si budou muset měnit osobní doklady, a upozorňují navíc i
na finanční stránku. Lidé, kterým se nápad líbí, naopak říkají, že lepší pozdě než nikdy.
74
Dávají však spíše přednost tomu, aby rozhodnutí o přejmenování bylo vloženo do rukou
občanů z ulic s problematickými názvy nebo jedlotlivých samospráv.
O změnu názvů ulic se polští politici pokoušeli již mnohokrát. Parlamentu se ale dosud
nepodařilo odhlasovat zákon, který by to nařizoval.
Související příspěvky:
V Polsku roste počet porodů císařským řezem, lékaři před novým trendem varují
Předváděcí akce zaměřené na seniory byly problémem i v Polsku či Maďarsku
Polská katolická církev požaduje maturitu z náboženství
Poláci si na zákaz kouření v kavárnách zvykli. Po skoro třech letech ho chválí většina z
nich
Poláci rozhodují, komu pošlou jedno procento z daní na dobročinné účely
Autor: Petr Vavrouška (pev), Alina Holušová
chcą zmienić nazwy wszystkich ulic, nazw
komunistycznych
PL: Polacy
24-ta Czerwca 2013 16:17 - Photo-Krakow Rynek:
Polscy prawodawcy planują zmienić nazwę ustawę zobowiązującą komunistycznych nazw ulic. Ilustracja
zdjęcie - Rynek Główny Rynek w Krakowie
Foto: stock.xchng zdjęcia, nick rooter
Prawie ćwierć wieku po upadku reżimu komunistycznego Polaków chce zmienić nazwę ulicy na
przypominający okres. Polskie miasta zniknie w przyszłym ulicy Lenina i klasy Armii Czerwonej. Projekt
został zatwierdzony przez prawo senatorów polskich.
W Polsce jest obecnie około 1500 ulic i placów z nazwiskami komunistycznych funkcjonariuszy i nazw
związanych z poprzednim reżimem.
Polscy politycy chcieliby zmienić specjalną ustawę, która nakazała zmianę nazwy miejscach publicznych,
bo przypominają i promować systemy totalitarne.
AudioStáhnout
Szczegóły projektu ustawy udzielania upoważnień zmiana nazwy komunistyczne nazwy przestrzeni
publicznej w Polsce przynosi lokalnym radiu reporter Peter Vavrouška czeskiej.
Jeżeli ustawodawstwo jest zatwierdzony, eksperci z Instytutu Pamięci Narodowej mogą prowadzić
indywidualną okres gmin trzech miesięcy, na przykład ulica nosząca imię komunistycznego premiera
znalazła nową nazwę.
Wielu Polaków postrzega inicjatywę ustawodawców negatywnie, argumentując, że dzisiaj jest już za późno
na takie zmiany. Niepokoi ich, że trzeba będzie zmienić osobiste dokumenty i szczególną uwagę na stronę
finansową. Ludzie tacy, jak pomysł, z drugiej strony mówią, lepiej późno niż wcale.
Wyglądają raczej wolą mieć decyzja w sprawie zmiany nazwy oddano w ręce ludzi z ulic o trudnych
nazwach lub rządów jedlotlivých.
Zmiana nazwy ulicy z polskich polityków próbował wiele razy. Parlament jednak nie udało się przekazać
projekt ustawy, który byłby ukierunkowany.
Podobne posty:
W Polsce liczba urodzeń przez cesarskie cięcie, lekarze ostrzegają przed nowym trendem
Demonstracje mające na celu seniorów były problemem w Polsce i na Węgrzech
Polski Kościół katolicki wymaga ukończenia religii
Polacy do zakazu palenia w kawiarniach przyzwyczaić. Po prawie trzech latach większość z nich chwali
Polacy decydują, kto wysłać jeden procent podatku na cele charytatywne
Autor: Petr Vavrouška (stały), Alina Holusova
CZ: Poláci chtějí přejmenovat všechny ulice s komunistickými názvy
PL: Polacy chcą zmienić nazwy wszystkich ulic, nazw komunistycznych
75
Polen wollen alle Straßen mit kommunistischen
Namen umbenennen
D:
24. Juni 2013 um 16:17 Uhr - Foto-Krakau Marktplatz:
Polnische Gesetzgeber planen ein Gesetz, wonach kommunistischen Straßennamen umzubenennen.
Illustration Foto - Krakauer Hauptmarkt
Foto: stock.xchng Fotos, nick Rooter
Fast ein Vierteljahrhundert nach dem Sturz des kommunistischen Regimes Polen wollen eine Straße
erinnert an die Zeit umbenennen. Die polnischen Städte würden in Zukunft Lenin Straße und Klasse Roten
Armee verschwinden. Das Projekt wurde durch das Gesetz polnischen Senatoren genehmigt worden.
In Polen ist derzeit rund 1.500 Straßen und Plätze mit den Namen der kommunistischen Funktionäre oder
Namen mit dem früheren Regime verbunden.
Polnische Politiker möchte das besondere Gesetz, das die Umbenennung von öffentlichen Plätzen bestellt,
weil sie und erinnern fördern totalitären Regime zu ändern.
AudioStáhnout
Einzelheiten des Gesetzesentwurfs Mandatierung Umbenennung kommunistischen Namen des öffentlichen
Raumes in Polen bringt lokale Tschechischen Rundfunks Reporter Peter Vavrouška.
Ist nach den Rechtsvorschriften zugelassen ist, Experten aus dem Institut des Nationalen Gedenkens
können einzelne Gemeinden Frist von drei Monaten führen, zum Beispiel, hat die Straße mit dem Namen
des kommunistischen Ministerpräsidenten einen neuen Namen gefunden.
Viele Polen empfinden die Initiative des Gesetzgebers negativ, mit dem Argument, dass heute schon zu
spät für solche Veränderungen. Es stört sie, dass Sie sich auf persönliche Papiere und zusätzliche
Aufmerksamkeit auf die finanzielle Seite zu ändern. Menschen wie die Idee, auf der anderen Seite sagen
sie besser spät als nie.
Sie schauen lieber zu haben, eine Entscheidung über die Umbenennung in den Händen der Menschen
wurde von den Straßen mit schwierigen Namen oder jedlotlivých Regierungen auszuüben.
Die Straße Namensänderung mit polnischen Politikern versucht, viele Male. Parlament, jedoch hat es
versäumt, eine Rechnung, die gerichtet hätte passieren.
Related posts:
In Polen ist die Zahl der Geburten per Kaiserschnitt, Ärzte warnen vor neuen Trend
Vorführungen an Senioren richtet waren ein Problem in Polen und Ungarn
Polnischen katholischen Kirche erfordert Graduierung von Religion
Polen, das Rauchen in Cafés verwendet, um zu verbieten. Nach fast drei Jahren lobt er die meisten von
ihnen
Polen entscheiden, wer zu einem Prozent Steuer auf wohltätige Zwecke senden
Autor: Petr Vavrouška (fest), Alina Holusova
Autom.Übers. pksczepanek
From: Franz Chocholatý Gröger Sent: Saturday, June 22, 2013
Subject: Můj playlist - Moje iVysílání - iVysílání - Česká
televize
http://www.ceskatelevize.cz/ivysilani/moje/29416fe15cc2e9c5ae188421bfb75842a9047/?programmes[]=213452801400023
Info:
Domů
A-Z
Podle data
Moje iVysílání
Živě
76
Slaski naturalizm u Gerharta Hauptmanna i innych
Slazakow
Pksczep.:
Schlesische Naturalismus bei Gerhart Hauptmann und anderen Schlesiern
Nie wspomne tu o wspolczesnych slaskich wielu, ale nie z „naturalistow z 1880-1900”…
Niedawno pisałem - podawalem artykul Renaty Schumann - z interpretacja „Soll und Haben”
- Gustav-a Freytag-a - gdzie realizm powiazany z naturalizmem pokazal autor pochodzący z
okolic Klobucka OS - czyli z Kreuzberg-u OS.
Wielu dzisiaj naukowcow z Düsseldorfu zbluzgalo ten utwor tylko dlatego, ze w tak krzywym
zwierciadle pokazal Freytag zycie poniżej pasa - u Żydów!
Pisal jak było na Slasku - i to nie pasowal ostatnim nurtom panującym nie tylko w
Düsseldorfie!
Auror pokazal na czym polega kapitalizm, jak realizowac zyski w bilansowaniu „winien - i ma” - bo taki jest tytul jego książki, jaki w XIX wieku była ta ksiazka dla wszystkich
Niemcow - pierwszym podręcznikiem jak zachowac się w KAPITALZM-ie - jako abcszkolne dla wszystkich…
Byłem obecny na tej rozprawie profesorskiej w GHH w Düsseldorfie przed 8 laty, gdzie obok
profesorow, (raczej reprezentujący nur SPD), byli przedstawiciele „Gerhart-HauptmannHaus”=GHH, i BdV, i CDU i Sudetendeutsche i Oberschlesier i Mniejszość niemiecka jaka
przybyla z Ratibor-u… Nikt nie oponowal przeciw, jakby się zgadzali, rozumiem ze ze Slaska
- nie reagowali, bo nie wiedzieli jeszcze kto im finansowo pomoze, wiec nie mogli
krytykowac kogos, kto krytykowal Oberschleiser-a Gustav-a Freytag-a.
Jedynie ja nadmieniłem o abc-roli tej książki, i jako pierwszy - poruszany problem wyzysku,
jak i tych zyskujących i tych o charakterze żydowski, jaki przewijal się na calym Gornym
Slasku, włączając już pierwszych „Gastarbeiterow”=Polakow ze stref zaborczych Polski!
Przy czym slowo to jeszcze nie istniało, po prostu, byli to Polacy przybyli za chlebem - (a
potem ci sami zrobili przeciw Slaskowi powstanie Polakow 1919-21!)
To było podziękowanie, ze dali im prace, chleb i dach nad glowa w kapitalizmie, jakiego oni
nie znali z tych ich lak uprawnych, z tych feudalnych stosunkach - magnat-szlachcic - przeciw
chlopowi, gdzie u nich mieszczan nie było, czyli tych co z rzemiosła przeszli do przemyslu…
Tym Polakom, było ciezko by się przeksztalcic, z chlopa uciskanego do nowej technologii
niemieckiej albo wloskiej… i nie znając jezyka niemieckiego by z majstrem się
porozumiewac - wiec w ich gettach polskich, za namowa Dmowszczakow - zrobili powstanie
by oderwac Slask od Rzeszy Niemieckiej, lezacej na łopatkach po 1.WK-u.
Taki tu był realizm - naturalizm, jakiego profesorostwo Düsseldorfskie na tym spotkaniu w
GHH - nie chcieli przyjąć - bo nie znali prawdy slaskie, bo stali po stronie SPD - by zawsze
uciskanego bronic, gdy nawet nie zawsze uciskany był ofiara, a raczej 5-kolumnom przeciw
Niemcom, gdy napotykal na trudności jakie dla wszystkich tak masowo przybyłych nie były
możliwe do realizacji!
Gdy tak rozmyślałem, jak wczoraj na dworcu Düsseldorfu kupilem zaszyt „Geschichte” Historia, nie zauwazahac, ze wydany z relacji tygodnika „Der Spiegel” - czyli o orientacji
SPD… wiec, w domu przewracając strony widziałem
„Das Deutsche Kaiserreich” von 1871 bis 1914: Der Weg in die Moderne
to strona tytulowa z Kaiser-em Wilhelm-em II. na stronie tytułowej…. (jako załącznik)
Tak pokazuja kapitaliz tamtych czasow - ale pod katem SPD - ich założeń ich ideologii, ich
dążeniom bronic uciskanego wyzyskiwanego, ale nie chwalac techniki, nie chwalac postępu,
nie chwalac wielkiego rozwoju Niemiec - jaki kolil w oczach Anglikow i żabojadów…
77
Tak i tu pokazuja Gerhart-a Hauptmann-a - ale nie jako wielkiego nagrodzonego Nagroda
NOBLA Ślązaka a- wysmiewujac w artykule
(- patrz - jako załącznik ze str. 125 ):

Nahaufnahme - "Intellektuelles Bordell": Drastische Sozialkritik: der Theaterskandal um Gerhart Hauptmann
Drastische Sozialkritik vom SPD in -
„Intellektuelles Bordell“ -Berliner Theaterskandal um Gerhart
Hauptmann im „Weber“ aus Schlesien
Drastische Sozialkritik von SPD in - „Intellektuelles Bordell“ -Berliner Theater
Skandal um Gerhart Hauptmann im „Weber“ aus Schlesien
W:
www.google.de
Suchergebnisse
w wyszukarce - wyczytalem:
1. [DOC]
Naturalismus
www.kunst-therapie.eu/wp-content/uploads/2011/09/Naturalismus1.doc
o
Im Cache
Der bedeutendste Dramatiker des Naturalismus ist Gerhart Hauptmann
(1862 – 1946), der aber ... angesehen wird, von den anderen jedoch als
„intellektuelles Bordell“ abgetan wird. ... in dem er den Aufstand der
schlesischen Weber von 1844 dramatisiert. ... Die Kritik Hauptmanns
an einer ausbeuterischen, soziales Elend ...
PL: Najważniejszym z dramaturgów naturalizmu jest Gerhart Hauptmann (1862 - 1946), ale ... tu
pokazano, jest oddalona od innych, jednak, jako "intelektualnego burdelu". ... w którym
udramatyzowane powstanie tkaczy śląskich w 1844 roku. ... z G. Hauptmanna recenzja na temat
wyzysku, nędzy społecznej ...
NATURALIZM
To znowu nie pasuje tej gazecie - krytykując, ze nagle na scenie teatralnej
w Berlinie - pojawiała się sceny burdolowe…. I oburzeni słuchacze - krytykuja sceny slaskie,
nie znając realii slaskich!...
Istotnie, to samo, co było 1898 roku w tym teatrze, to samo robili 12 lat temu ci w
Düsseldorfie z dzielami slaskich naturalistow… ludzie, proszę - uczcie się ze Slaskiej sceny,
a nie ślepo krytykujcie!
To samo było z Teodorem Kalie - rzeźbiarza z Königshütte ,- przebywającego w Berlinie…
I tez purytańskim mieszczuchom berlińskim nie podobala się „Bachantka na panterze”…. Za
wulgarna rzezba w marmurze, jaka miał zamiar podarowac swojemu krewnemu w Kattowitzach - samem u Franz-owi Winckler-owi…
Teodor kalie był spalony - już wiecej nie dostawal zlecen od mecenasa sztuki, jakim wtedy
był „wnuk Starego Frytza” (Fryderyka Wielkiego) - krol Pruski Fryderyk Wilhelm IV.,
Bo temu to krolowi tez się nie podobalo….
Rzzbe przechowywal F. Winckler w piwnicy, by nie wsciec jego mocarza - jagi krola
Friedricha Wilhelma IV…. Dopiero kumpel Kalie-go, nasz inny rzeźbiarz z Ziemi PLESS z
Paprocan ( dzis Tychy) August KISS (1802-1865) - wykupil te rzezbe Kalidego - „bachantka
na panterze” i postawil ja w nowo tworzonym muzeum Schinckela a murach kościoła
Werden-Kirche, w centrum Berlina przy zamku Pruskim, i Berliner-DOM-u….i do dzisiaj
stoi na czolowym miescu - możecie ja zobaczyc - ale w cuasue 2WK - zbszczesczona przez
ruskich żołnierzy…
78
Ale nasz Th. Kalide musial tak i tak opuścić Berlin i w Königshütte - wymodelowal dla
Franz-a Wincler-a - najważniejszego człowieka slaskich czasow - tworce nowoczesnej krainy
Slask - Schlesier Land-u - samego: Friedrich Wilhelm Graf von Reden-a…
Tego to czlowieka, jakiemu po smierci w 1925 roku - sam, ten sam krol Friedrich Wilhelm
IV. - zamiast w Poczdamie daje wbudowac Swiatynie WANG w Karpaczu - (w Krimmhübel za namowa oczywiście pieknej Fryderyki, zony - teraz wdowy po REDEN-nie)
I do tej pory swieci przykładem wielkiego rozkwitu Slaska za czasow Fryderyka Wilhelma
Hrabiego von REDEN-a - ale tysiące ludzi przechodzi obok świątyni - i nic nie widza historii
tej świątyni i jej twórców- ludzi jacy przyczynili się, ze zamiast z norweskiej miejscowości
WANG - przybywa nie do Berlina a do KARPACZA.
A propos tego krola Fryderyka Wilhelma IV.
Kiedys przed 7u laty miałem pokaz przezroczy o tyskim malarzu, akwareliście, ucznia
samego prof. Pawla Stellera - Alfonsa Wieczorka z Tychow, syna naczelnika kiedy tyskiego
magistratu…
Gdy tak opowiadałem ze 120 przezroczami - akwarelek Wieczorowych - pokazując je 40um
uczniom i 20u doroslym w malym pomieszczeniu biblioteki miejskiej przy „Teczy” wspomniałem, ze za czasow krola naszego na Slasku: Fryderyka Wilhelma IV. działał w
Berlinie nasz tyski, z Paprocan rzeźbiarz August Kiss… I ze ten krol, kiedys jako PRINZ
Fryderyk Wilhelm, pozniejszy Fryderyk Wilhelm IV, - krol Pruski, w młodym wieku był w
Anhalcie czyli powiecie PLESS (przy Ledzinach) - czyli osadzie 300 rodzin sprowadzonych
evangelikow z nietolerancyjnej prowincji austriackiego zaboru w Kozach kolo Andrychowa.
W na tym spotkaniu spotkali się mlody Prinz z Berlina i mlody syn zarzadzajacego Huta
Paprocka - mlody August Kiss… nie wiedzac, ze potem jako Krol Pruski Friedrich Wilhelm
IV. będzie bardzo popierający artystow ze Slaska w Berlinie (oprocz tej nieszczesnej rzeźby
Th. Kalide).
Obok mnie na pokazie tych Wieczorowych akwarelek, sidziala w zasiegu reki, przy
projektorze - jedna z dziennikarek tyskich z Dz. Zachodniego - ktora w jej gazecie tak
skwitowala spotkanie w bibliotece:
Sczepanek wmawial słuchaczom, ze był tu na ziemi Plesskie - Pszczyńskiej - sam krol
Wilhelm IV. - a przeciez był tu często tylko Wilhelm II.
Tak, tak w niewiedzy, albo mnie kompromitując - pomylila ta dziennikarka, ze ja mówiłem o
Fryderyku Wilhelmie IV. a nie o Wilhelmie IV. - jakiego nie było nigdy w Prusach!
Wiec chyba z niewiedzy, podala czytelnikom mylna informacje - by mnie skompromitowac ze cos robie dla Slaska!
A gdy pokazywałem stado żubrów w akwarelce Wieczorka - podala w jej gazecie…
On nawoływał dzieci by z rodzicami pojechac do jankowiv Pszczysnkich by zobaczyc zubry,
kiedys z Białowieży…. On nawoluje - „a tam panuje pryszczyca” - pisala w jej gazecie…
Dlaczego obok mnie siedzaca dziennikarka - ze 14 letnim już stazem w tej gazecie - od razu
dzieciom nie powiedziala: „słuchajcie dzieci - nie można tam jachac - bo panuje
pryszczyca…”. Tylko czekala na to by napisac kompromizujace moje wypowiedzi - tak, tak
nami poniewieraja polscy dziennikarz, by im nie zabierac ich tematow, by nie pokazywac się
na Slasku, lansując stare dzieje Slaska…
Tak jakos się zjechalo z naturalizmu slaskiego u Gerharta Hauptmanna i pomocy Kissa dla
Kalidego - a aktualny naturalizm polskich dziennikarzy dla nas nie idących z duchem czasu,
jak to i robili ci z Düsseldorfu - krytykując Gustawa Freytag-a.
W każdym okresie troche dłużej rządzących w danym kraju, wyczuwa się ich wpływy na
historie, jej interpretacje i ich przekazywanie, ich tematow, wg nich najważniejszych - dla
szerokich mas - jakimi sa szkoly z ich podręcznikami.
Tak widac w Niemczech jak uczono się historii, i jakie dzisiaj maja braki wiedzy ich byli
uczniowie.
79
To samo było, czy jest w Polsce, jak robilo się pranie mozgu dla rządzących - wyrabianie
sobie bazy naukowych kręgów - by masy dana im papke przelykali i poperali tych
rządzących. Pamiętamy czasy socjalistyczne w Polsce, tak jak i w Niemczech, czasy pewnych
- tez wykoslawiajajcych prawde. Po jakims okresie prostuje się by z beldow wejść na droge
prawdy… Właściwie to co ja pisze, dowiedziałem się dopiero w ostatnich 25 latach w
Niemczech, nie mogac bazowac na polskiej wtedy ideologii pokazywanej w polskiej prasie,
czy wtedy w szkolach. Latwo można młodym wykoślawić ich umysły, i ciezko jest potem je
nawrocic na prawdziwa droge. Dlatego często lansowane na sile problematyki, należy
rozpatrywac pod wieloma pryzmatami i rozszczepiac ich białość swiatla, na barwy prawdy
jakie rzeczywiście mialy miejsce.
Peter K. Sczepanek 25.6.2013
DER NATURALISMUS (1880 – 1900)
1) Zeitliche Fixierung:
In der neueren Literaturgeschichte treten verschiedene Strömungen, wie Realismus, Naturalismus,
Fin de siècle, nebeneinander auf, sodass einzelne Autoren mehreren Stilrichtungen angehören.
Daher ist der Naturalismus als literarische Strömung zeitlich nicht eindeutig fixierbar, er dauert
ungefähr 15 Jahre – von der Mitte der 80er Jahre bis zum Ende des 19. Jahrhunderts mit einem
deutlichen Höhepunkt im Jahr 1885.
2) Kennzeichen und Ziele des Naturalismus:
Die naturalistische Literatur reagiert auf den rasanten industriellen Fortschritt und die kapitalistische
Konjunktur nach der Gründung des deutschen Reichs im Jahr 1871. Der Mensch wird in seiner
Ohnmacht, seiner wachsenden Entfremdung und seinem sozialen Elend gezeigt, die Folgen der sich
verselbständigenden Produktionswelt sind. Humanität wird aus dem Leben der Menschen verdrängt
und der Einzelne auf seine bloße Funktion im Arbeitsprozess reduziert. Dabei verletzt die
naturalistische Dichtung bewusst die überlieferten Tabus, Geschmacksgrenzen und ästhetischen
Normen, sie wendet sich gegen die verlogenen Konventionen ihrer Zeit. In naturalistischen Werken
soll daher die Natur möglichst unverkürzt und unverschönt wiedergegeben werden, die Realität soll
objektiv reproduziert werden, der Dichter wird verglichen mit einer photographischen Platte, die
ohne subjektive Veränderung ein Abbild von der Natur herstellt. So sollen z.B. feinste Strukturen
oder atmosphärische Reflexe von Dingen sowie der physische Vorgang des Sprechens mit allen
seinen unartikulierten Lautäußerungen und mimischen Besonderheiten eingefangen werden. Daher
spricht der Arbeiter in der Dichtung genauso im Dialekt wie der Generaldirektor in der Hochsprache.
Da nun alle Stoffe als gleichwertig angesehen werden, wird vor allem der 4. Stand mit seinen
Problemen, wie Wohnelend, Prostitution, Alkoholismus, Ausbeutung etc. beschrieben.
Der naturalistische Dichter sieht die Welt als bestimmt durch naturwissenschaftliche Gesetze an, wie
den Kampf ums Dasein, die natürliche Auslese, die Vererbung und die Anpassung. Diese Thesen
stammen von Charles Darwin, dazu kommt noch der Einfluss Hyppolyte Taines, der den Menschen
als Produkt von Rasse, Milieu und Epoche ansieht. Das bedeutet für die naturalistischen Dichter,
dass sie den Menschen in ihren Werken so darstellen, das er keinen freien Willen hat, sondern in
seiner Entwicklung von den herrschenden Verhältnissen bestimmt wird.
3) Das Drama als Hauptgattung des Naturalismus:
Der bedeutendste Dramatiker des Naturalismus ist Gerhart Hauptmann (1862 – 1946), der aber nicht
nur dieser Strömung zuzuordnen ist, da er alle Strömungen seiner Zeit weitgehend mitgemacht hat.
1889 wird an der Freien Bühne Berlin das soziale Drama „Vor Sonnaufgang“ aufgeführt, das von
einem Teil des Publikums als notwendiger theatralischer Neuanfang angesehen wird, von den
anderen jedoch als „intellektuelles Bordell“ abgetan wird.
Die schlesischen Kohlenminen als prägendes Milieu berauben sowohl die ausgebeuteten Arbeiter als auch den
durch Kohlenfunde reich gewordenen Bauern Krause ihrer menschlichen Würde. Sexualität und Alkohol
80
werden zu Drogen in einer ausweglosen Situation, wie es am Auftritt des betrunkenen Bauern Krause zu Beginn
des 2. Aktes deutlich wird.
Helene, die Tochter Krauses, erhofft sich durch ihre Verlobung mit dem sozialistischen Schriftsteller Loth die
Befreiung aus ihrem Milieu, aber Loth hat Angst die Tochter eines Alkoholikers zu heiraten.
Als Loth abreist, begeht Helene Selbstmord.
Dieses naturalistische Milieudrama führt den Menschen als Opfer sowohl seiner Verhältnisse als auch
seiner Triebe vor.
1894 wird Hauptmanns zweites soziales Drama „Die Weber“ in Berlin uraufgeführt, in dem er den
Aufstand der schlesischen Weber von 1844 dramatisiert. Neuartig an dem Stück ist, dass es keinen
zentralen Helden gibt, im Mittelpunkt steht die Masse der hungernden Proletarier.
Die Weber wenden sich in erbitterten Aufständen gegen den Fabrikanten Dreißiger, den sie für ihr Elend
verantwortlich machen.
Doch ihr revolutionärer Aufbruch scheitert kläglich, da es ihnen an klaren Zielen und schlagkräftigen
Organisationsformen fehlt. Das Militär schlägt den Aufstand brutal nieder – ein Schuss tötet am Ende den alten
Hilse, der sich bewusst aus den Aufständen herausgehalten hat.
Die Kritik Hauptmanns an einer ausbeuterischen, soziales Elend schaffenden Gesellschaft ist
unüberhörbar, die auf der Bühne dargestellte Misere soll dazu beitragen, die in der kapitalistischen
Welt verlorengegangene Humanität wiederzuentdecken.
1911 wird Hauptmanns Tragikomödie „Die Ratten“ in Berlin uraufgeführt, die sich mit der
Entstehungssituation des Naturalismus auseinandersetzt.
Der Theaterdirektor Hasenreuther und der Schauspielschüler Spitta streiten darüber, ob auch Vertreter der
Unterschicht in einer Tragödie auftreten dürfen. Zur gleichen Zeit und in der gleichen Mietskaserne holt Frau
John ihr tragisches Schicksal ein: Durch Betrug versucht die den Kinderwunsch ihres Mannes, einer Maurers, zu
erfüllen, doch als im Zusammenhang mit dem versuchten Kinderhandel – sie will dem polnischen
Dienstmädchen Piperkarcka deren ungewolltes Kind abkaufen – sogar ein Mord passiert, den ihr Bruder
begeht, bringt sie sich um.
Hauptmanns Drama zeigt die brüchige Ordnung, den fortschreitenden Verfall hinter der
wilhelminischen Fassade – symbolisiert durch das Bild der Ratten, die alles unterminieren.
4) Epik des Naturalismus:
Ebenso wie im Realismus ist auch im Naturalismus die Form der Novelle von herausragender
künstlerischer Bedeutung.
Die Novelle „Bahnwärter Thiel“ (1868) von Gerhart Hauptmann ist eines der wichtigsten
erzählerischen Werke des Naturalismus.
Der Bahnwärter Thiel hat eine Sohn aus seiner ersten Ehe. Die Art seines Verhältnisses zu Lene, seiner zweiten
Frau, wird aus dem folgenden Ausschnitt deutlich:
In der folgenden Passage erlebt Thiel wenig später das Vorbeifahren eines Zuges:
Thiel hat sich in seinem Bahnwärterhäuschen eine abgeschlossene Welt eingerichtet, in der er sich mystischen
Visionen hingibt. Doch als sein Sohn aus erster Ehe durch Lenes Schuld unter einen Zug gerät, wird Thiel
wahnsinnig und tötet Lene und das Kind, das sie ihm geboren hat.
Verloren in der Not seines Daseins bleibt der Hunger der Menschen nach einem erfüllten Leben
ungestillt.
81
PL:
Naturalizm (1880 - 1900)
1) Temporal=czasowe powiązania:
W najnowszej literaturze, historii różne strumienie, takie jak realizm, naturalizm, fin de siècle, występują
obok siebie, tak, że poszczególni autorzy należą do kilku stylów. Dlatego naturalizm jako ruch literacki nie
jest wyraźnie określony czas, to trwa około 15 lat - od połowy lat 80. do końca 19. Wieku, z zaznaczonym
szczytem w 1885 roku.
2) cechy i cele naturalizmu:
Naturalistyczny literatura reaguje na szybki postęp przemysłowej i gospodarki kapitalistycznej po powstaniu
Cesarstwa Niemieckiego w 1871 roku. Człowiek jest pokazany w jego bezsilności, jego rosnącej alienacji i
jego społecznej nędzy, skutkami produkcji poznawanie świata. Ludzkość jest przesunięty z życia ludzi i
zredukowana do zwykłego funkcjonowania jednostki w procesie pracy. Tutaj naturalistyczny poezja celowo
naruszył tradycyjne tabu, granice smaku i norm estetycznych, ona kwestionuje obłudnych konwencje
swoich czasów. W naturalistycznych prac, dlatego natura jest do odtworzenia, jak to możliwe unabridged=
w pomoscie i unverschönt=nie-upiekszana, rzeczywistość ma być obiektywnie powielana, poeta jest w
porównaniu z kliszy fotograficznej, która wytwarza obraz subiektywny charakter bez zmian. Tak więc, na
przykład w celu najdrobniejsze struktury lub atmosferyczne refleksje rzeczy i fizycznego procesu mówienia
o wszystkich jego dźwięków nieartykułowanych i rysy twarzy są zrobione. Zatem pracownik w poezji mówi
w dialekcie, a także dyrektor generalny w języku wysokiego poziomu. Teraz, gdy wszystkie materiały są
uważane za równoważne, jest przede wszystkim na 4 Level=poziomie itp. opisane z jego problemów,
takich jak nędzy mieszkaniowej, prostytucja, alkoholizm, wyzysku.
Naturalistyczny poeta widzi świat jako określony przez prawa nauki, jak walka o byt, dobór naturalny,
dziedziczności i adaptacji. Tezy te są od Karola Darwina, dodać do tego wpływy Hyppolyte Taine, który
patrzy na ludzi jako iloczyn rasy, środowiska i epoki. Oznacza to dla poety przyrodnika, że stanowią one
ludzi w ich utworów, tak że nie ma wolnej woli, ale jest określona w jej rozwoju panujących warunków.
3) drama jako głównego gatunku naturalizmu:
Najważniejszym dramaturgów naturalizmu jest Gerhart Hauptmann (1862 - 1946), ale które wynika nie
tylko to z przeplyw panujących prądow, ponieważ w znacznej mierze przez wszystkie prądy swego czasu.
W 1889 roku, na Wolnym scenie dramat społeczny Berlina wymienione "od słońca wzrostu", który jest
uważany za część publiczności jako niezbędny teatralnego nowego początku, ale odrzucona przez innych
jako "intelektualnego burdelu".
W Śląskich kopalniach jako środowiska kształtującego wykorzystaniu pozbawić zarówno pracownicy i
rolnicy stali się bogaci dzięki węgla odkryć Krause ich ludzkiej godności. Seksualność i alkoholu do
narkotyków w beznadziejnej sytuacji, jak na chłopów pijanych wyglądu Krause na początku 2-ej sceny jest
jasne.
Helene, córka Krause, mając nadzieję, poprzez ich zaangażowanie z socjalistyczną pisarka Loth
wyzwolenia z ich środowiska, ale Loth boi się poślubić córkę alkoholika.
Jak Loth odchodzi, Helene popełnia samobójstwo.
Ten dramat naturalistyczny milieu=poziom prowadzi ludnośc obu ofiar do jego okoliczności i jego instynkty.
1894 roku drugi dramat Hauptmanna społecznych "Tkaczy" miał premierę w Berlinie, w którym
udramatyzowane powstanie tkaczy śląskich w 1844 roku. Nowy temat sztuki jest to, że nie ma centralnego
bohatera, koncentrują się na masy proletariuszy głodujących.
Tkaczy przekształcić do gorzkiego buntu przeciwko firmy winiąc za ich cierpienia.
Ale ich rewolucyjny wzlotsie nie udało, ponieważ brakuje jasnych celów i potężnych form organizacji.
Wojsko proponuje by powstanie krwawo stłumic - jeden strzał zabija pod koniec starego HILSE, który
celowo z powstania.
G, Hauptmanna recenzja na wyzysku społecznego nieszczęścia-Tworzenie spółki jest nieomylny, nędza
przedstawiona na scenie, aby pomóc odnaleźć utracone człowieczeństwo w świecie kapitalistycznym.
1911 premierę dramatu Hauptmanna "Szczury" „Die Ratten“ w Berlinie, który dotyczy sytuacji rozwoju
naturalizmu.
82
Reżyser teatralny Hassereuter dramat studentów Spitta spierać o to, czy przedstawiciele nizszej-warstwy
może nastąpić w tragedii. W tym samym czasie i w tej samej kamienicy pani John przynosi jej tragiczny los:
Poprzez oszustwa próbuje spotkać jej męża, mason posiadanie dzieci, ale gdy w związku z próbą
nielegalnego handlu dziećmi - chcą polską pokojówke Piperkarcka przekupić ich niechciane dziecko nawet morderstwo - dzieje zobowiązuje się do jej brata, i zabija się.
Dramat Hauptmanna pokazuje kruchy porządek, postępujące pogorszenie za Wilhelmine elewacji symbolizowane przez wizerunek Szczurów, które podważają wszystko.
4) epicka naturalizmu:
Podobnie jak w realizmie jest naturalizm w formie nowelizacji wybitnego artystycznego znaczenia.
Nowela "Flagman Thiel" (1868) przez Gerharta Hauptmanna jest jednym z głównych dzieł narracyjnych
naturalizmu.
Signalman Thiel ma syna z pierwszego małżeństwa. Charakter jego relacji z Lena, jego drugiej żony, jest
oczywiste z następującego fragmentu:
W poniższym fragmencie Thiel doświadczyła trochę później odejście pociągu:
Thiel powołała w jego domu Railroad zakończył świat, w którym On się daje mistyczne wizje. Ale kiedy jego
syn ma z pierwszego małżeństwa przez długi Lene jest pod pociąg, Thiel jest szalony i zabija Lene i
dziecko mu urodziła.
Przegrana w nagłych istnienia głodu ludzi pozostaje niedosyt dla pełnego życia.
Automat. Übersetz.: pksczepanek
E-Mail: [email protected] www.sudeten.at PdS ZVR-Zahl: 366278162
Wien, am 25. Juni 2013
Buchvorstellung
Egon Schiele
Christian Bauer (Hg./ed.)
Der Anfang The Beginning
Das Buch erschien zu der gleichnamigen Präsentation des Egon Schiele Museums Tulln
(geöffnet bis Ende Oktober) in Kooperation mit dem Kunstmuseum Ravensburg.
Erschienen 2013 im Hirmer Verlag, Nymphenburger Straße 84, 80636 München.
Autoren: Carl Aigner, Christian Bauer, Nicole Fritz.
Es ist zweisprachig deutsch und englisch mit 130 Farbbildern. 223 Seiten, Format 230 x 290
mm. ISBN 978-3-7774-2023-3 (Deutsch), ISBN 978-3-7774-2024-0 (Englisch).
www.hirmerverlag.de, www.hirmerpublishers.com [email protected]
Preis: EUR(A) 35,90, EUR(D) 34,90, CHF 45,80
Egon Schiele legt im ersten Drittel seiner Schaffenszeit das Fundament für seine
gesamte Künstlerkarriere. Zahlreiche Bildideen und Gestaltungsprinzipien, die das
Schaffen Schieles dominieren, werden bereits am Beginn entwickelt. Die Analyse
des Frühwerks ebenso wie die Darlegung der sozialen, kulturellen und künstlerischen
Rahmenbedingungen lassen das Werden des Künstlers in neuem Licht erscheinen.
Die Darstellung der Herkunft, Kindheit und Jugend Schieles führt bis zur Gründung
der Neukunstgruppe im Jahr 1909. Damit wird sein Lebenswerk von den behüteten
Tullner Jahren über die Gymnasialzeit in Klosterneuburg bis zum Studium in Wien
und dem selbstbewussten Austritt aus der Akademie der bildenden Künste lebendig.
Erstmals publizierte Dokumente und Werke ermöglichen einen neuen Blick auf die
Anfänge des Künstlers.
Die Vorfahren
83
Die Mutter Marie Schiele, geb. Soukup stammte aus einer wohlhabenden Familie
aus Krummau (Süd-Böhmen) – geb. 23.3.1862, gest. 13.3.1935. Der Vater Adolf
Eugen Schiele wurde am 9.10.1850 in Wien geboren, verlebte einen langen
Abschnitt seiner Kindheit in Prag – der Heimatschein war auf den Wohnort Prag
ausgestellt. Er verstarb am 31.12.1904.
Meldung vom 23.Juni in der Kronen Zeitung
Rekord für Egon Schiele, mit 1,83 Mill. Euro hat ein Aquarell des Malers Egon
Schiele in einem Berliner Internetauktionshaus den bisher höchsten Preis bei einer
Online-Auktion erzielt.
Das Umschlagbild kann kostenlos angefordert werden.
Informieren Sie sich im Internet unter: http://hausderheimat.npage.de/
E-Mail: [email protected]
www.sudeten.at
ZVR-Zahl: 366278162
Wien, 26. Juni 2013
Buchbesprechung
Adolf Fugel
Hochwürden unter Kontrolle.
Heitere und unglaubliche Geschichten aus dem Pfarrhaus.
Benedetto-Verlag (CH),2013. 133 Seiten. Preis: CHF 16.- /€ 14. ISBN 978-3-90595346-6. Zuzüglich Versandkosten.Bestellungen erbeten an: [email protected]
Der vorliegende Band ist eine leicht abgeänderte und überarbeitete NEUAUSGABE des
Buches vom selber Verfasser, Adolf Fugel:Vikar in der Heimat Drakulas. Kanisius-Verlag
CH-1701 Freiburg 1987. Mit freundlicher Genehmigung des Kanisus-Verlages.
Ein junger, kaum den Bänken (Räumen) des Priesterseminars entstiegener Geistlicher, ist
als Vikar in entlegenen Gemeinden, mürrischen und selbstherrlichen Vorgesetzten im
Pfarrhaus stets als Prinzipal geltend ausgeliefert – gegen die er nolens volens anzukämpfen
hat: Veraltete Religionsunterrichtsmethoden und ebensolche Anschauungen prallen mit dem
jugendlichen Fortschritt vehement aufeinander, wobei sich der gewiefte Jungseelsorger mit
einfallsreicher List stets zu helfen weiß, was den Generationskonflikt beider Seelsorger
weiter schürt. In solche Auseinandersetzungen gerät auch, weil mitunter als jugendfeindlich
empfundenes Pfarrhauspersonal – Pseudoschwestern und Köchinnen –, die nicht selten
eine gewisse Dominanz auf den Prinzipal ausüben und diesem sogar Briefe an den Bischof
diktieren.
Gewiss, es sind größtenteils fiktive Ereignisse, doch ein Körnchen Wahrheit bleibt doch stets
haften und ermöglicht es dem Leser, sich so seine Gedanken zu weben, denn verborgen
bleibt wohl nichts, und wenn das Gerede seinen Lauf genommen, schwillt es schneeballartig
zu unglaublichen Ereignissen an, wie schon dem Untertitel zu entnehmen ist.
Und stets der tadelnde Verweis, dass man den Seminaristen in den Studienräumen für
besondere Situationen kein Rüstzeug mit auf den Weg gegeben habe. Da müsse sich der
junge Vikar schon selber helfen und die heikelsten Situationen meistern: Seinem
Einfallsreichtum sind keine Grenzen gesetzt.
Adolf Fugel * 1943 in Groß-Sankt-Nikolaus (Banat); studierte an der KatholischTheologischen Hochschule in ungarischer Sprache in Alba Iulia (Karlsburg/Siebenbürgen).
1967 Priesterweihe. Pfarrer im Banat, Vikar in Lenzing/Österreich, Pfarrverweser in
Deutschland und seit 1981 vielseitige Tätigkeit in der Schweiz. Hochschullehrer; zahlreiche
Buch-Veröffentlichungen. Gründer und Präsident des Fatima-Vereins der Deutsch-Schweiz.
84
Chefredakteur „Schweizerisches Katholisches Sonntagsblatt“. 2008 Gründer und Eigentümer
des Benedetto-Verlags.
Hans Dama
Informieren Sie sich im Internet unter: http://hausderheimat.npage.de/
W Dębieńsku nie daleko Orzesza w pow. Rybnik na Górnym Sląsku:
Pamiętnik czasu Wielkiej Wojny 1914-18
1 sierpnia 1914 roku rozpoczyna się wojna, która wielokrotnie przerosła swym rozmachem i
ofiarami wszystko, co dotychczas znała ludzkość, dlatego została nazwana przez
historiografię europejską Wielką Wojną. Bezpośrednio uczestniczyło w tym konflikcie 17
państw, działania wojenne toczyły się na wszystkich kontynentach za wyjątkiem Ameryki,
ofiar tego przerażającego konfliktu to ponad 8 mln zabitych i miliony inwalidów oraz tysiące
z gazem w płucach. Wojna trwała w sumie cztery lata, które dla ludności cywilnej były latami
wyrzeczeń i biedy.
Ślązacy jako obywatele Niemiec od pierwszego dnia zaczęli uczestniczyć w tych wojennych
wydarzeniach, jedni jako żołnierze inni jako wspierający walczących na froncie. Jedną z
takich śląskich familii, która musiała sobie jakoś radzić w tej wojennej zawierusze była
rodzina Kuklów z Dębieńska. Anna Kukla miała 13 lat, kiedy wybucha wojna i zapisuje
wszystko to, co jej zdaniem było tego warte i tak powstaje pamiętnik tamtego okresu, oprócz
robienia zapisek zajmuje się również zbieraniem materiałów upamiętniających tamte
wydarzenia, dzięki czemu dotrwał do dzisiaj Akt ogłoszenia wojny. Wszystkie te materiały
mogę zaprezentować dzięki uprzejmości obecnego opiekuna tych dokumentów Pana Snopka.
- Marian Kulik
Dokument z 31. lipca 1914 roku:
My Wilhelm
z łaski Bożej
Niemiecki Cesarz, Król Prus
Zarządzam na podstawie Artykułu 68 Konstytucji Rzeszy Niemieckiej w imieniu Rzeszy, co
następuje:
Na terytorium Rzeszy z wyjątkiem Królewskich Bawarskich części i terytoriów został
niniejszym Stan Wojenny ogłoszony.
To rozporządzenie wchodzi w życie w dniu jego ogłoszenia.
Udokumentowane przez własnoręczny podpis naszego najwyższego i pieczęć Cesarskich
Insygnii.
Wydane
dnia 31lipca 1914 roku
Rozporządzenie dotyczy - Ogłoszenia Stanu Wojennego.
Pamiętnika okladka:
Wspomnienia z Wojny światowej 1914-19 Spisane przez uczennicę Anna Kukla
I kl. 1 oddz 4 klasy Szkoły Powszechnej Dębieńsko Wielkie
Rok szkolny 1914-15 Pisze w gotyku:
85
Kronika wojenna z Dębieńska Wielkiego. Dnia 28. 1914 czerwca została zamordowana
Austriacka para następcy tronu. To morderstwo zdarzyło się w stolicy Bośni Sarajewie.
Austria zażądała od Serbii zadość uczynienia, to jednak nie zostało spełnione. Ponieważ
myśmy zawarli z Austrią sojusz, musieliśmy im przyjść z pomocą. Jak w naszej wsi
mobilizacja się rozpoczęła, doprowadziło to do poruszenia we wsi . Mobilizacja rozpoczęła
się 1 sierpnia wieczorem o 6 godzinie wieczorem. Ludzie przyszli na Markplatz (tu plac
zebrań)i płakali. Już zaraz w sobotę niektórzy mężczyźni wyjechali. Na sumie było w kościele
dużo narodu. Ksiądz proboszcz wygłosił smutne kazanie ludzie zaczęli płakać. Na początku
zanucono tę pieśń ”Es praust zin Ruf”. W niedzielę po południu poszła obrona terytorialna,
tego samego wieczoru wróciła z powrotem, również Rosja i Francja wypowiedziały Niemcom
wojnę. Na początku widzieliśmy w powietrzu samoloty. Musiały być trzymane stróże.
Przyjeżdżało dużo aut, to były zatrzymywane, jak trwały walki pod Częstochową to słyszano
kanonada. Anglia chciała nas zagłodzić. Dlatego wprowadzono kartki chlebowe na mąkę.
Ludzie nie mogli dużo mąki kupować ile by chcieli. Jeżeli rząd by o to nie zadbał, to
musielibyśmy z głodu umrzeć. Jeżeli ktoś chciał ze zbożem jechać do młyna musiał mieć
zezwolenie na przemiał. Bez zezwolenia na przemiał nie było można do młyna jechać
przemiał bez zezwolenia był surowo karany. Na jedną osobę przypadało 9kg. Ludzie nie
mogli zwierząt zbożem karmić, kto tak zrobił zgrzeszył przeciw Ojczyżnie i popełnił
przestępstwo. Żarna zostały zablokowane. Myśmy nie mogli na żarnach mleć. Jak ta
nieszczęsna Bitwa pod Lublinem była wielu z naszej wsi poległo. Wtenczas zostali młodzi
chłopcy do wojska powołani. Jeżeli by nieprzyjaciel do naszego kraju wkroczył to chciałby
tych młodych do niewoli wziąć i nasz Cesarz nie miałby żadnych żołnierzy. Niemcy
osiągnęły już wiele zwycięstw. Naród staje się coraz bardziej mężniejszy. Zgłasza się wielu
ochotników studentów pod sztandary. Również nasz nauczyciel zgłosił się ochotniczo na
wojnę. Tutaj zostali też nauczyciele powołani. Dlatego mamy dużo krótsze zajęcia. Teraz
dużo uczymy się o wojnie. Na Boże Narodzenie dostają żołnierze podarunki. Dziewczęta
robiły na drutach skarpety. Myśmy mieli przynieść wszystkie wełniane rzeczy do szkoły. Ja
zaniosłam małą paczkę do szkoły. Z tych rzeczy zostały zrobione podarunki dla żołnierzy.
Tutaj się znajdują jeńcy Ruscy. Oni chodzą do roboty. Ludzie byli ciekawi i chodzili ich
zobaczyć. Na naszym cmentarzu został pochowany jeden Ruski. Krótko po tym podano do
wiadomości, że wszystko co jest metalowe z miedzi, mosiądzu i ołowiu mamy przynieść do
szkoły. Tutaj został pochowany jeden żołnierz z Dębieńska Starego. Wszystkie Organizacje
ze Związku Weteranów Wojennych przyszły go odprowadzić. On się nazywał Franz Reba. W
lecie ksiądz proboszcz zaprosił rannych żołnierzy ze okolicznych szpitali w Bełku i Orzeszu
na zorganizowany festyn w ogrodzie. Myśmy śpiewały patriotyczne pieśni a chłopcy
gimnastykowali. Niektóre dziewczęta obsługiwały żołnierzy. Ranni się bardzo z tego cieszyli.
Włosi zaczęli się wyłamywać z zawartego przymierza. Mieli iść z nami a idą przeciwko nam.
Od rozpoczęcia wojny odbywają się nabożeństwa wojenne. Były już trzy zbiórki na rzecz
wojny. W czasie pierwszej nazbierano 5 miliardów w drugiej było 9 miliardów a trzeciej 12
miliardów marek. Na początku wojny zbierano złoto. Za złote monety otrzymywano
papierowe banknoty (wymieniano). Podczas wojny bardzo podrożały towary . Masło
przekroczyło cenę 3 marek. Kto chciał je jeść musiał tyle zapłacić. Nafta też była bardzo
droga. Jeden litr kosztuje 80 Pfenigów. W czasie wojny zmarł ociec święty Pius X został
nowy wybrany, który przyjął imię Benedykt XV. Podczas wojny była u nas wielka powódz.
Wyrządziła dużo szkody. Tutaj nie można żadnego alkoholu sprzedawać. Kto by alkohol
sprzedawał byłby ciężko ukarany. Teraz są tutaj dni bezmięsne. Dwa dni nie można
masarzom mięsa sprzedawać. Wtorek i piątek są dniami bez mięsa.
Pisząca
gotykiem: Anna Kukla
Pamiętnik w oryginale został zapisany w języku niemieckim wg starej pisowni tak zwanym
gotykiem.
86
Zapiski pamiętnika urywają się w momencie, kiedy pisząca A. Kukla kończy szkołę
powszechną, co dla ówczesnej młodzieży znaczyło wejście w życie dorosłe, pełne trosk i
obowiązków gdzie nie było już czasu i przyzwolenia na prowadzenie zapisków. Marian Kulik
Katowice » Wydarzenia » Regionalne » Modelowy portret Ślązaczki odchodzi w niebyt
« poprzedni artykuł następny artykuł »
http://katowice.naszemiasto.pl/artykul/807776,modelowy-portret-slazaczki-odchodzi-w-niebyt,id,t.html
Modelowy portret Ślązaczki odchodzi w niebyt
2011-03-08 Henryka Wach-Malicka
Śląska baba? Potęgą jest. I basta!
Data urodzenia: niesprecyzowana, ale na pewno w okolicach końca XIX wieku
Znaki szczególne: niekwestionowany posłuch w rodzinie i niespożyte siły fizyczne,
rozwaga w słowach i zachowaniu
Charakterystyka ogólna: ładna, raczej pulchna (choć niekoniecznie) i raczej
małomówna. Trzyma w garści wszystkie domowe sznurki, ale bywa, że i pasek od
wypłaty też...
Dla jednych stereotyp, dla drugich - najprawdziwsza prawda (tych drugich jest
znacznie więcej!).
Ślązaczka. Kobieta charakterna, ale peł-na wdzięku i osobistej dumy. Doskonale
zorganizowana. Pracowita,
skromna i zaradna. Religijna i oddana rodzinie. Ostrożna wobec wszelkich nowinek i
przywiązana do tradycji, której czuje się strażniczką, bez względu na to, ile ma lat.
Ten opis mógł powstać 100 albo 150 lat temu, ale równie dobrze w zeszłym roku.
Modelowy portret Ślązaczki zrodził się w realnym życiu, ale utrwalił poprzez sztukę.
Bo ileż się nad tym portretem napracowali pisarze, reżyserzy i malarze! Dzięki nim
model wciąż obowiązuje, choć zmieniły się czasy i obyczaje, a i same Ślązaczki też!
Z drugiej strony, może i dobrze - po co zmieniać coś, co tak pochlebnie o nas
świadczy? W końcu nawet feministki przyznać muszą, że gdzie jak gdzie, ale u nas
"baba potęgą jest i basta!". Temat poleca Joanna Furgalińska: Współczesne śląskie
baby to nie tylko matki i żony, ale i wykształcone kobiety.
Serio mówiąc, pierwszoplanową pozycję kobiet w śląskim domu wymusiły
okoliczności.
Ich mężowie najczęściej pracowali w kopalniach, z których wracali sakramencko
zmęczeni, więc nikt im głowy głupotami zawracać nie miał odwagi. Mama posyłała
karlusów do taty tylko wtedy, gdy sama już sobie z nimi rady nie dawała.
Tak więc mężczyźni zapewniali rodzinom byt, płacąc jednak za to wyczerpaniem i
szybką utratą zdrowia. O nieustającym niebezpieczeństwie śmierci w górniczych
rodzinach na ogół się nie mówiło, ale wszyscy o nim wiedzieli. To budziło lęk kobiet,
ale też czułą ich życzliwość wobec swoich mężczyzn. Zamknięte w sobie i dyskretne,
o uczuciach rzadko się rozgadywały. Ale kochały na zabój.
87
A tak
Z lat przedwojennych przedstawila Gornoslazakow przybyla na Gorny Slask – Zofia Kossak-Szczucka, pisarka
polska -pksczep.
Dużym dramatem Slązaków jest fakt, iż wielu ludzi z zewnatrz nie potrafi
zrozumieć skomplikowanej sytuacji tej ziemi, sytuacji kształtowanej setki lat. Słyszy
się niekiedy bardzo krzywdzące sądy.
Mimo wielu przeciwności Sląsk zawsze na nowo zakwitał, tak jak to czytamy w
wierszu Józefa von Eichendorff:
"wo er neuen Bluetenkleid,
zu Gottes Lob wird rauschen"
Lecz przyjdzie kiedyś czas,
gdy Pan skończy fałszywych panowanie
i wówczas oswobodzi nas
z obłudy, fałszu i panów knowania - J. v. Eichendorff
Nowi panowie zawsze obalali porządek prawny-społeczny ustanowiony przez
poprzedników uzasadniając to tym, że muszą uporządkować pozostawiony "chaos".
Uzasadniali mniej czy bardziej przekonywującymi argumentami, że istnieje potrzeba
zaprowadzenia "harmonii". Chaos i harmonia zawsze były nieodłącznymi elementami
związanymi z burzliwymi wydarzeniami w historii Górnego Śląska. Mieszkańcy
Górnego Śląska nigdy nie zgadzali się z chaotycznymi rządami ich nowych władców.
Zawsze stawiali opór wszelkim tendencjom zmierzającym do zburzenia ich
wieloletniej tradycji i rozbicia wewnętrznej harmonii.
„Denn eine Zeit wird kommen,
da macht der Herr ein End´.
Da wird den Falschen genommen
Ihr unrecht Regiment!“
Joseph von Eichendorff
Lecz przyjdzie kiedyś czas,
gdy Pan skończy fałszywych panowanie
i wówczas oswobodzi nas
z obłudy, fałszu i panów knowania
J. v. Eichendorff (tłum. pkSczep.)
W chwilach zagrożenia Górnoślązacy zawsze jednoczyli się w obronie ich wartości
kulturalnej i społecznej. W pewnym wierszu Józef von Eichendorff przedstawił Górny
Śląsk jako drzewo pozbawione liści, ale podkreślał równocześnie, że znów nadejdzie
czas, w którym owe drzewo nabierze nowego blasku zielonych liści w ramach
przemian zachodzących w przyrodzie.
"I w wiosennym blasku znów ostanie cały
z Bożej łaski i dla Jego chwały.".
J.v. Eichendorff:
"wo er neuen Blütenkleid,
zu Gottes Lob wird rauschen"
Kilka lat temu przychodząc do kościoła pw. Stolz war ich auch, als der Priester mir die
88
Marii-Magdaleny,
(gdzie
kiedyś
ministrantowałem przez 10 lat,) usłyszałem
kazanie, którego treść wydała mi się od razu
znana. Odważne kazanie pomyślałem, słowa
niepasujące za czasów katowickiej Sanacji
za Michała Grażyńskiego, jak i w Polsce
Ludowej, czasów socjalistycznych.
Były to mianowicie słowa polskiej pisarki,
Zofii Kossak-Szczuckiej, przebywającej na
Śląsku w latach trzydziestych XX w., bardzo
trafnie odzwierciedlające cechy naszej
śląskości:
„Przede wszystkim, rzeczowość istotna,
nie dająca się ponieść nierealnym
marzeniom.
Idealizm w czynach, nigdy w słowach.
Słowa są twarde, szorstkie i treściowe:
Oszczędność i pracowitość,
o jakiej w innych dzielnicach nie mają
pojęcia.
Wytrwałość. Wytrwałość jest może
cechą
najbardziej charakterystyczną w
psychice śląskiej.
Głęboka szczera religijność.
Jako zaś proste uzupełnienie tych zalet,
silne życie rodzinne, przywiązanie do
starego obyczaju.
Brak Ślązakom gładkości, wdzięku,
umiejętnego prześlizgiwania się po
powierzchni życia.
Ale nie tymi zaletami buduje się
państwa,
jeno tamtą twardzizną,
w której czyny dźwięczą lepiej od słów”.
Zofia Kossak-Szczucka
Z tekstem tym zetknąłem się w roku 1994 w
Bibliotece Śląskiej w Katowicach, pisząc
moją pierwszą publikację „Oberschlesien –
anders”, (1996), i wydaną dwa lata później w
wersji polskiej pt.„Górny Śląsk w barwach
czasu”. Sentencja ta, ze strony 46, jest do
dzisiaj większości Górnoślązaków nieznana.
Dlatego obecnie staram się ją przy każdej
okazji prezentować, podkreślając w niej
ukazaną identyfikację wielowiekowych
mieszkańców w ich śląskim heimacie czy
domowinie.
Słowa
Kossak-Szczuckiej
Quelle von Kossak-Szczuckas Worten nannte
– er hat die Worte aus meinem Buch in der
Messe der Maria-Magdalena-Kirche in
Tichau während der Predigt gelesen!
Zum Thema dieser Predigt nahm der Kaplan
die Worte einer bekannten polnischen
Schriftstellerin der Vorkriegszeit, Zofia
Kossak – Szczucka, die im Jahre 1931 im
oberschlesischem Industriegebiet einige Zeit
verweilte und tief beeindruckt von dieser
Region und den Menschen jene Worte
niederschrieb.....
„Vor allen Dingen ein realistisches
Selbst-bewusst-sein, welches sich
keinen unerfüllbaren Träumen hingibt.
Ein Idealismus im Handeln und nicht in
Worten, denn Worte sind hart, aber
klug und sinnvoll:
Sparsamkeit und Arbeitsfreude
wie sie in anderen Provinzen des
Landes nicht vorkommt.
Aushalten. Das Aushalten unter allen
Umständen ist wohl die größte
Eigenschaft der oberschlesischen
Menschen.
Tiefer und reiner Glaube.
Als einfache Erfüllung aller
Eigenschaften,
stark geprägtes Familienleben und
Anhänglichkeit an alten Bräuchen der
Oberschlesier weisen kein glattes
Benehmen auf, kein Charme und kein
leichtfertiges Leben.
Aber mit diesen Eigenschaften baut man keinen
Staat auf sondern mit harter Tatkraft,
in welcher das Handeln einen höheren Wert hat als
Worte“.
Übersetzte:
Peter Karl Sczepanek
Mit dem Inhalt dieser Worte machte ich mich im
Jahre 1994 bekannt als ich in der Schlesischen
Bibliothek in Kattowitz Material für mein 1996
herausgegebenes Buch „Oberschlesien – anders“
suchte. Dieses Buch wurde 2 Jahre später in
polnischer Sprache unter dem Titel „Górny Śląsk
w barwach czasu“ (Oberschlesien in den Farben
der Zeit) herausgegeben und fand in
Oberschlesien große Anerkennung. Deswegen
bemühe ich mich weiterhin für dieses Buch zu
werben, denn es birgt die eigentliche
Identifikation jahrhundertslanger Kultur und
Überlieferungen der einheimischen Bevölkerung
89
spróbowałem przetłumaczyć na język
niemiecki, by za Odrą mogli też
doświadczyć o wartości człowieka ze Śląska,
kształtowanego przez wieki.
in sich. Außerdem habe ich mich entschlossen,
die Worte der polnischen Schriftstellerin ins
Deutsche zu übersetzen, damit auch den
Deutschen links der Oder der Sinn dieser
Gedanken nicht vor enthalten bleibt.
Niestety, obecni politycy niemieccy nie znają już takiego Górnoślązaka, nie szkodzi –
powiecie. Ale przykre jest i to, że obecni politycy polscy nie znają go również. Wiec kto, kto
wstawi się za nami, kto nam pomoże,kto – jak nie my sami i moze za ten fakt odpowiedzialni!
Już w XIX wieku kapłani polscy na Śląsku bronili interesów nowo przybywających na tę
ziemię ludzi głównie z Polski Kongresowej, biorąc ich w opiekę i zapoznając ich z inną
rzeczywistością, podobnie jak Archanioł Michał torował drogę chrześcijanom. Ludzie ci
przybywali na Śląsk z tobołkami na plecach i nadzieją na wyrwanie się z nędzy czy
prześladowań. Jako nowo przybyli nie stanowili jednak w społeczności śląskiej większości a
zarazem byli i potrzebni. Sto lat później sytuacja uległa zmianie. Tak oto wywędrowali i
Górnoślązacy z jednym kofrem w ręku, odchodząc z tej to „krainy przychodzących i
odchodzących” - jak to nazwalem ostatnio w publikacji o Augscie Kisse - o Michale
Archaniole - rzezby z 1849 roku..
To komuniści karmili nas ich nową wschodnią kulturą i tradycją – nieudolnie i z
tragicznymi skutkami. To walki bratobójcze powstańców, przy udziałe innych, nam już
obcych – bo o innym, nie naszym charakterze, krystalizowanym w kilku wiekach. Każde
wzloty i drastyczne upadki sąsiadów Górnego Śląska – odbijał się na naszej psychice,
tożsamości, sposobie bycia i moralach zdobytych, cech pozytywnych od - właśnie innych,
przeciwnych aktualnej na nas agresji. I jeżeli ktoś we wschodniej części Górnego Śląska
pokazuje na wystawach lub w muzeach tego Górnoślązaka bez butów na nogach – to jest to
dalszy etap poniżania godności tu człowieka do dziś, tego właśnie z tej trilateralnej cechy
naszych przodków. W Niemczech w latach 1955 –1990 przyjmowanych Górnoślązaków do
pracy traktowano prawem niepisanym o 20 - 25% lepiej od innych! Niestety, już dzisiaj jest
to nieaktualne, bo już nie są lepsi od innych, system zmienił ich już na gorsze! Mają złe
przykłady innych, obcych, nie mają motywacji, zahwiana stała się śląskość z jej
przywiązania do ziemi – w lansowanych teraz od lat „małych ojczyzn” – raczej
dogodniejszych dla nie naszych z tej ziemi, spychając nas moralnie i fizycznie z
wielowiekowego piedestału pewnej śląskości. Właśnie te niepewności wynikłe ze spychania
nas za język, za kulturę, za tradycje, za przynależność i za to, że inni tu byli, stający po
drugiej stronie polskiej barykady. Czyli czy to Niemcy, czy Czechy, stale widzianych
jeszcze jako niechcianych w Polsce na Górnym Śląsku, a co za tym idzie – i nas
niechcianych, na terenie gdzie przynależymy. To właśnie ma zmobilizować Górnoślązaków
jak i sympatyków śląskości do jednoczenia się w jedność, w równy wspólny front. By
przystępować to urn wyborczych i decydować na każdych szczeblach drabiny społecznopolitycznej – by jak najwięcej sympatyzujących z nami decydowało o wspólnej przyszłości,
w nowej demokracji i wolości. Trudno wybierać gdy się nie zna kandydatów i co
reprezentują, co w nich siedzi, czy tylko po to by nowi napełnili kieszenie – i szybko potem
wylatywali z hukiem z utratą mandatu zaufania tej ziemi.
Już kiedyś przed 2-3-ma latami sugerowałem stworzenie pionu politycznego i wygrywać
wybory w pionach i poziomach, tzn w hierarchiach i w kręgach nas wszystkich na ziemi.
Tylko siła partyjna, może wielce decydować o powodzeniach ferajn, stowarzyszeń,
organizacji – dla nas wszystkich.
Wówczas jakiś „głosik” sprzeciwu w dyskusji, wtedy w dyskusji internetowego
porozumiewania się – spowodowała, że słuchając tego „głosiku ludu”, myśleli, że można
pisać żądania palcem po piasku dna morskiego – i cele się osiągnie i przetrwa. Niestety,
90
porażki za porażkami sypały się po drodze. Ta demokracja wolności w dyskusji - nie zdała
egzaminu.
W panoszącym się w świecie globalizmu zapomniano o sobie, dbając tym samym o innych
(przykładowo w Azji tanio produkującej), – więc sięgnięto do zapomnianych hajmatów.
Zagrażało to gospodarce i mieszkańcom w stronach rodzinnych. Mówię o hajmatach a nie o
domowinie śląskiej, bo w tym przypadku działo się to na zachodnim skrawku eurropejskim.
Tak samo w medialnym wolnym rynku dyskusyjnym zaczepia się do nas wielu nie
sympatyzujących albo demagogicznych w naszej jedności śląskiej. Zaliczają się do nich
nowi mieszkańcy wielkich miast niechcący się dostosować do naszego regionu, w którym
mieszkają i czerpią zyski. Tak samo wśród nas jest wielu przesadzających a tym samym
psujących nam opinię. Są tacy, którzy za bardzo gloryfukują niemieckość, ale i tacy, którzy
do dzisiaj oczekują na obiecywaną „Korfantego krowę”. Więc wyczuwamy to sami, że tacy
Górnoślązacy i ci tendencyjnie niesprzyjający nowi, traktują wybitnie tę krainę śląską jako
dojną kolonię do wykorzystania, a przy okazji nam podstawiają nogi.
Ci, którzy tej zapowiadanej krowy nie otrzymali - zadawalają się w domu małą kapliczką na
ścianie mieszkania z białym orłem i kilkoma zdjęciami dziadków pod Annabergiem. Nie
powiem, jest to gest dziękczynny i pochwalny, jak i podziękowanie za przez to możliwość
mieszkania na takim Górnym Śląsku. Nie wiedzą oni również, że w każdej wielkiej
górnośląskiej rodzinie był zawsze jakiś tam powstaniec tamtych lat. Oprócz dziekczynności
okazanej taką kapliczką, wyczuwa się również ukrytą zazdrość, w przeciwieństwie do tych
co to posiadają czerwone pass-y. Dalej skryci w sobie nie budzą się ze stworzonego przez
nich kapliczkowego letargu. Uśpieni, z reguły rozżaleni za swe losy i zamknięci w sobie,
podobnie jak to robią Oberschlesier – czekają na nie wiadomo co. Nie mają takiego
szerokiego horyzontu w ich aktywnościach, jak to czyni Kazimierz Kutz, nie angażując się
do niczego, robią wrażenie skrajnie biernych, mimo, że mieszkają tu już od 80-u ponad lat.
Jak wyrobić sobie nową świadomość, współczesną tożsamość, dostosowaną do otoczenia i
światowego trędu dalszego rozwoju. Jak pracować nad sobą, by pozbyć się niskich
pobudek, ludzi przedstawianych z gołymi nogami, aby teraz świecić przykładem dla tej
ziemi, doskonalić jej tradycję, żyć z innymi wśród innych dla innych.
I ja przyznam, jako dziecko, właściwie aż do 26-ego roku życia, nie brałem na serio, że
jestem oprócz Górnoślązakiem także i Niemcem. Rodzice nie dawali żadnych znaków po
sobie poznać, bez „kapliczek na ścianie” (tajemnicze zdjęcia przedków z napisami
niemieckim powywieszano na strychu, w końcu oplecione pajęczynami rozkradziono je
przez dozór robót remontowych w czasach komunistycznych), a w obawie przed sąsiadami,
którzy zarekwirowali cały prawie nasz majątek – trzymali język za zębami, nie pisnęli
słowa po niemiecku, bo ściany miały wielkie uszy, a w większą ruinę nie chcieliśmy
popadać.
Moją świadomość wyrobiłem sobie w późniejszym wieku, kiedy mój bodziec – tym razem
zebrane obrazy krajobrazu górnośląskiego malarza Alfonsa Wieczorka jako kapliczka w
moim mieszkaniu, promieniowały śląskością, idealizując moje zapatrywania. Wróciłem do
tradycji przodków, ich rozumowania, przyjąłem ich drogi za słuszne w krzewieniu
tożsamości śląskiej.
Nic tylko życzyć wam jakiegoś bodźca, by utarte fałszywe szlaki z okresu komunistycznego
– zerwać, by szukać Silesię w inny sposób w innym otoczeniu, wspólnie, razem z duchem
czasu w Unii Europejskiej.
Problemy się piętrzą, komplikują, wola walki dla innych i o wspólne cele – topnieje. Jak
oderwać się od dołka nas tam wepchniętych, jak wyjść na szerokie wody, być
przedsiębiorczym, dążyć do celów terenu, rodziny i dla innych. Zadania te są długofalowe,
wieloletnie, a nie mając zaplecza odpowiednich instytucji wspomagających, bez powiązań
w stowarzyszeniach, w utraconej sile swojej tożsamości, to czynniki stawiające nas w
trudnych sytuacjach – ale teraz mają jednoczyć całokształt naszych spraw na przyszłość dla
91
naszych młodych. Mnie pozostaj tylko pisać, uświadamiać, wskazywać, pomagać i dodawać
otuchy, dawać nadzieję na lepsze, w konkurującym nas otaczającym świecie.
W 1998 roku zacytowałem w mojej ww
publikacji między innymi widniejący na
ścianie w moim kościele w MonheimBaumberg taki oto dla nas adekwatny, mały
ale dla nas wymowny, napis:
In meinem Buch zitierte ich 1998, was in der
Pfarrgemeinde
Monheim-Baumberg
der
Dionysius Kirche geschrieben wurde, ein sehr
passender Satz uns allen:
"Pokój przybyszom,
radość tym, którzy zostaną
błogosławieństwo odchodzącym."
Friede den Kommenden,
Freude den Bleibenden,
Segen den Scheidenden
.
Św. Michał Archanioł symbol sprawiedliwości, patron
Chrześcijan i Kościoła.
Rzeźba stoi dzisiaj 5 km od rzeki Wisły w
Ćwiklicach przy drodze z Pszczyny do
Oświęcimia, patrząc na Górny Śląsk jakby go
brał w opiekę.
Zdjęcie z z mojej publikacji pod tytułem „St.
Michael 1849” –
w rozważaniach nad
Augustem Kissem (1802 - 1865) rzeźbiarzem
górnośląskim z ziemi plesskiej.
Peter Karl Sczepanek, Monheim/Rhein
A co z nami będzie, gdy wpadniemy w nurt niewiedzy
-pksczep
Parę dni temu zakonczyły się lekkoatletyczne Mistrzostwa Europejskie. Właśnie zdobyliśmy
3 medale. Gratulacje. Wśród zwycięzców na tych mistrzostwach wielu jest zawodników z
podium pochodzących z sekcji lekkoatletycznej w Leverkusen.
Szczególnie cieszę się z tego powodu, bo i ja w tej miejscowości, mam coś też do czynienia.
Od 19 lat śpiewam jako 1. tenor w zakładowym męskim chórze Bayer-u, i też bym dodał, w
chórze o światowej sławie. Teraz w sobote o 16.00 - 29.6.2013 - nasz meski chor tej firmy
fajruje (a ja swoje 70e urodziny i imieniny - jednarazowe -nicht wahr?) - na stadionie w
Leverkusen - na 150 lat firmy Bayer, spiewajac m.in. nowy Hymn Bayer-firmy.
Pozwolę sobie tę aluzję przypisać, co często tak i robię - do naszej geograficznej krainy, jaką
jest Górny Śląsk, tez od 200 lat z wieloma zalozonymi firmami, których zalozycielami, jak
zwykle w tych czasach byli wielcy zamozni, jacy inwstujac - nie tylko swój majatek
pomnazali, ale i rozwijali nasza kraine - Oberschlesien!
92
Jak dla każdego w Europie, kraina skąd się każdy wywodzi, która leży nam na sercu, która
przewija się, lub winna być przedmiotem naszych poczynań – czyli nasz HEIMAT winien
spełniać pierwszoplanową rolę w naszym życiu.
Bez niego, właściwie byśmy nie istnieli. I dzięki niemu, wiemy kim jesteśmy Górnoślązakami.
Schläft ein Lied in allen Dingen,
die da träumen fort und fort,
und die Welt hebt an zu singen,
triffst du nur das Zauberwort.
Joseph von Eichendorff
Drzemie pieśń we wszystkich rzeczach,
które marzą wciąż i wciąż,
i świat śpiewać rozpoczyna,
kiedy znajdziesz słowo klucz.
tłum: Renata Schumann
Dla każdego winna przewijać się jakaś myśl przewodnia głęboko ukryta w naszej
identyfikacji. W każdym drobnostkowym przedsięwzięciu naszych poczynań, obojętnie co
robimy, winno być powiązane z naszym Heimat-em.
Bo on jest naszym wzornikiem, przewodnikiem, naszą dumą a zarazem przyczyna naszych
dalszych kroków zmierzających do jakiegoś celu.
Tak też w naszych czynach musimy dawać zawsze znać, oznajmiając o naszej jednoznacznej
przynależności. Ale nie każdy myśli takimi kategoriami, jakoby wszystko uzależnione było
od naszego starego Heimatu. Ale i powiemy, że nie każdemu się udaje tak rozumować. Mają
inne, inne zapatrywania na ten temat, albo nie mamy w tym kierunku jakichkolwiek
predyspozycji. Albo też wogóle nie znamy naszego Heimatu, że nie ma co o nim myśleć, bo
jest tylko w tym przypadku wielką przeszkodą. Ludzie wyjałowieni z potrzeb dalszego
wiązania się ze stronami rodzinnymi stają się tym samym tymi wyjałowionymi … robotami.
Brak wzornika stron rodzinnych, co za tym idzie z myślą przewodnią kompletnie nie
związaną z przeszłością, i to przeszłością tak zacnych stron rodzinnych. Kto nic nie wie o
Heimacie, ma po prostu pustki w głowie, nie ma wzornika prawości, wzornika rzetelności,
czy bodźców mobilizujących. To Heimat winien nam dawać odpowiedzi na naszą chwiejność
zachowania się, dawać drogowskaz na lepsze.
Ten tylko może takimi kategoriami myśleć, gdy ma wiedzę o jego przeszłości, która dalej
rozwijana utwierdza w myśleniu i działaniu. Bo Heimat tego wymaga, bo Heimat jest nam
kontrolerem…nas doskonaląc.
My nie pochodzimy z kulturalnej nicości starych lasów
górnośląskich tylko z uzasadnioną dumą wskazujemy na
wyjątkowość naszej historii, która z współczesnego miejsca
środka wskazuje nam drogę do przyszłej Europy.
Richard Pawelitzki (tlumaczyl - pksczep)
Wir kommen nicht aus dem kulturellen Nichts
von oberschlesischen Urwäldern, sondern weisen
mit berechtigten Stolz auf das Besondere unserer
Geschichte, die uns von unserem Ort in der Mitte
in die Weite des künftigen Europas weist.
Richard Pawelitzki
Ale spójrzmy może znowu na te sportowe dyscypliny i powiążmy je z naszymi stronami.
Lekkoatletyka śląska z lat 50-ych XX wieku, a jaką byliśmy potęgą, to nam dzisiaj nie
przychodzi do głowy, bo już nie wiemy, albo jeszcześmy się nie dowiedzieli, jak to było z
nami. Takie nazwiska olimpijskie, ze Sląska jedynie, Janusz Sidło –oszczep, Jerzy Chromik
długodystansowiec, Józef Szmidt - trójskoczek, Sosgórnik z kulą. Każdy z nich miał takie
medale, najczęściej najbardziej się błyszczące.
93
Byliśmy po prostu dumni, gdy oni z Górnego Sląska torowali wtedy Polsce bycia trzecią
potęgą lekkoatletyczną w świecie. A to dzięki temu, że mieliśmy jeszcze jakieś ponad stan
dobre stadiony sportowe, mieliśmy cechy wrodzone, pracy nad sobą, pilności i tej rzetelności.
I to dzięki naszemu Heimatowi. Gdy spojrzymy na Heimaty świata, wtedy byłby Górny Śląsk
nie trzecią, a pierwszą potęgą świata, Nasz heimat, pierwszy!
A dzisiaj, co z nami zrobiono, co zrobiła z nami Polska, co zrobiły Niemcy? Bylibyśmy
jeszcze kiedyż taką sławą!?
Jak tu na powierzchni ruch światem pomiota,
Tak tam pod ziemią wir życia się kryje.
Serce w takt kilofa we wnętrzu dygota Gdy lepiej posłuchasz - wprost czujesz jak bije.
Serce twe uderza także w rytmie takim Gdyś jest Ślązakiem!
Lecz gorzką świadomość pogrąży dal czasu
Niby to śnieżne spokojne posłanie...
I jak maszyna wśród tych fabryk lasu
Ślązak rozkazom posłuszny zostanie,
Może tylko który, gdy wśród grona...
Zaklnie: pierona...!
A ty co tu szukasz,
jeszcze żyjesz przecie!
Teraz proś w pokorze że jesteś Polakiem ...
Będąc Ślązakiem Techn.-Uni Gleiwitz - Prof. Władysław Paszek
Nie, po prostu przerobiono nas, z duchowych wartości związanych z identyfikacją, pozostaną
jeszcze czynnik fizyczny, bez motywacji ponad czasowej, przeszłości naszego narodu. Brak
Heimatu, to brak i wzorców, brak idei, wlokąc się prawie w ogonie z naszymi losami do tego.
Cóż takiego mieli w sobie ci górnośląscy sportowcy, złota drużyna lekkoatletyczna z potęgą
Górnika Zabrze – no cóż – oni posiadali jeszcze swój śląski POTENCJAŁ. Czyli posiadali z
naszej wielkiej historii, kultury, tradycji i naszej identyfikacji czynniki dane tylko nam przez
Gorny Slask w latach. To w nich drzemało i szybko nie da się wykorzenić naszej
identyfikacji, ci chłopcy posiadali dar nadany im w latach i w historii śląskiej, posiadali
cechy, jakie predysponowały ich do najwyższych trofeów. To nasza kraina ich ukształtowała,
byli w śląskości pomimo tych parę lat w PRL-u, jeszcze w nich coś drzemało. Tak, drzemało,
i to wykorzystali.
Z piesni "Pierścienia niewierności" albo "Untreue - Niewierność" Josepha von Eichendorffa
(z Reminiscencji sląskich) dla przypomnienia co śpiewamy w chórze po obu stronach ODRY:
Ich möcht als Reiter fliegen
Wohl in die blutg’e Schlacht,
Um stille Feuer liegen
Im Feld bei dunkler Nacht.
Hör ich das Mühlrad gehen:
Ich weiß nicht, was ich will -
Chciałbym się jak jeździec wznieść
ten zabłąkany hen w boju,
co resztę płomienia wzniecić chce
gdy wokół noc się rozlega.
Bo gdy słyszę koła dźwięki
już nie wiem, czego ja chcę.... (Tlum: PK Sczep.)
Pod rozwagę dla wszystkich na ziemi ojców - czyli starych zasiedziałych i najnowszej
generacji Górnoślązaków już tu urodzona! Glück-auf - Szczęść Boże.
A kto nam dał spojrzeć w naszą głębie naszego ”ja”, pokazując naszą siłę, wynikłą z
przywiązania do Heimat-u – Zofia Kossak-Szczucka nam pisała:
94
Przede wszystkim, rzeczowość istotna,
nie dająca się ponieść nierealnym marzeniom.
Idealizm w czynach, nigdy w słowach.
Słowa są twarde, szorstkie i treściowe :
Oszczędność i pracowitość,
o jakiej w innych dzielnicach nie ma pojęcia.
Wytrwałość. Wytrwałość jest może cechą
najbardziej charakterystyczną w psychice śląskiej.
Głęboka szczera religijność .
Jako zaś proste uzupełnienie tych zalet,
silne życie rodzinne, przywiązanie do starego obyczaju.
Brak Slązakom gładkości, wdzięku,
umiejętnego prześlizgiwania się po powierzchni życia,
ale nie tymi zaletami buduje się państwa,
jeno tamtą twardzizną, w której czyny dźwięczą lepiej od słów.
Zofja Kossak-Szczucka
Dużym dramatem Slązaków jest fakt, iż wielu ludzi z zewnątrz nie potrafi
zrozumieć skomplikowanej sytuacji tej ziemi, sytuacji kształtowanej setki lat. Słyszy
się niekiedy bardzo krzywdzące sądy.
Mimo wielu przeciwności Sląsk zawsze na nowo zakwitał, chwaląc boskie dzieła, tak
jak to czytamy w wierszu Józefa von Eichendorff:
"wo er neuen Bluetenkleid,
zu Gottes Lob wird rauschen"
Co oni z nami zrobili! Spójrzmy inaczej na naszą oddaloną krainę geograficzną przez pryzmat
naszej przeszłości, tchnijmy trochę życia, wzbudzić przeszłość dnia dzisiejszego, by do
jutrzejszych problemów inaczej podchodzić.
Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis die Wälder,
so sternenklar war die Nacht.
Joseph von Eichendorff
Powietrze szło przez pola,
Kłosy lekko drżały,
cicho szumiał las,
Tak gwiezdnie jasna była noc.
Bo ten, kto heimatem się nie zajmował, nie myślał o nim, nie miał go w sercu, naszego
Górnego Sląska, ten nie wie co się i z nim stanie. Porównać takiego można do kłody
ociosanego pnia drzewa, i wrzuconego do wody popłynie, popłynie, ale nie wie gdzie, z
wodą, na łatwiznę oczekujący. Inni zrobią swoje wykorzystując go, do własnych celów, więc
albo pod piłą zrobią z niego budowlane deski, albo na opal, by ciepło jeszcze wydać dla
innych. Ty jako kłoda, bez wydania gałązek z liśćmi, staniesz się dla heimatu niepotrzebny.
Bez gałązek z liści to jak bez kultury i tradycji, tych cech 800 lat wnoszonych w nasze
identyfikacje. Teraz staniesz się inny, bez tych 800 lat nabytego bogactwa duchowego,
będziesz zerem, pustką identyfikacyjną, albo, może jednak coś z ciebie zrobią, tak, zrobią
wielkie ZERO.
„Denn eine Zeit wird kommen,
da macht der Herr ein End´.
Da wird den Falschen genommen
Ihr unrecht Regiment!“
95
Lecz przyjdzie kiedyś czas,
gdy Stwórca skończy fałszywych panowanie
i wówczas oswobodzi nas
z obłudy, fałszu i panów knowania!
J. v. Eichendorff
Wiec:
Schläft ein Lied in allen Dingen,
die da träumen fort und fort,
und die Welt hebt an zu singen,
triffst du nur das Zauberwort.
Joseph von Eichendorff
(tłum. PKScz.)
W rzeczach wszystkich pieśń uśpiona,
śni o śpiewie w ciszy snów.
Świat czarowną pieśń wykona,
gdy go zbudzisz magią słów.
tłum: poetycznie Jerzy Szymik
Peter K. Sczepanek - Monheim am Rhein
PS.
Tak, tak…
Brak Slązakom gładkości, wdzięku,
umiejętnego prześlizgiwania się po powierzchni życia,
ale nie tymi zaletami buduje się państwa,
jeno tamtą twardzizną, w której czyny dźwięczą lepiej od słów.
Zofja Kossak-Szczucka
Lecz przyjdzie kiedyś czas,
gdy Pan skończy fałszywych panowanie
i wówczas oswobodzi nas
z obłudy, fałszu i panów knowania - J. v. Eichendorff
Nowi panowie zawsze obalali porządek prawny-społeczny ustanowiony przez poprzedników
uzasadniając to tym, że muszą uporządkować pozostawiony "chaos". Uzasadniali mniej czy bardziej
przekonywującymi argumentami, że istnieje potrzeba zaprowadzenia "harmonii". Chaos i harmonia
zawsze były nieodłącznymi elementami związanymi z burzliwymi wydarzeniami w historii Górnego
Śląska. Mieszkańcy Górnego Śląska nigdy nie zgadzali się z chaotycznymi rządami ich władców.
Zawsze stawiali opór wszelkim tendencjom zmierzającym do zburzenia ich wieloletniej tradycji i
rozbicia wewnętrznej harmonii. W chwilach zagrożenia Górnoślązacy zawsze jednoczyli się w obronie
ich wartości kulturalnej i społecznej. W pewnym wierszu Józef von Eichendorff przedstawił Górny
Śląsk jako drzewo pozbawione liści, ale podkreślał równocześnie, że znów nadejdzie czas, w którym
owe drzewo nabierze nowego blasku zielonych liści w ramach przemian zachodzących w przyrodzie.
"I w wiosennym blasku znów ostanie cały
z Bożej łaski i dla Jego chwały.".
v. Eichendorff tlum.:pksczep
"wo er neuen Blütenkleid,
zu Gottes Lob wird rauschen"….
. v. Eichendorff
W ramach swej pracowitości i poświęcenia się dla spraw społecznych mieszkańcy Górnego Śląska
zawsze dążyli i nadal dążą do pełnej harmonii pomiędzy zarządzeniami władców tej krainy a własnymi
aspiracjami. Konflikty i sprzeczności, które występowały pomiędzy tymi stronami zawsze starano się
rozwiązywać drogą negocjacji i rozmów, chociaż to nie zawsze udawało się. Nasza tożsamość i
poczucie własnej wartości wzmocniły się pod wpływem czynników zewnętrznych, zwłaszcza
zachodnich. Na przestrzeni 1000 lat historii Górnego Śląska mieszkańcy tych ziem zawsze dążyli do
harmonijnej współpracy i życia zarówno z różnymi władcami, którzy zawładnęli tą krainą, jak również
licznymi przybyszami, którzy posiadali własne poglądy i poczucie tożsamości. W ten sposób mieszały
96
się liczne pojęcia i wartości kulturalno-społeczne. Niezależnie od tego zawsze następowała integracja
przybyszy z miejscową ludnością, gdyż nowo przybyli ludzie, bez względu na to, czy pochodzili ze
Wschodu czy Zachodu, bardzo szybko asymilowali się, przyjmując miejscowe obyczaje jako własne.
Pksczepanek
FROM: pyjteroberschlesien Sent: Friday, June 28, 2013
Data: 2013-06-28 19:47
Nadawca: "pyjteroberschlesien" <[email protected]>
Adresat: "ferajana kamrat" <[email protected]>; "ferajna" <[email protected]>;
"ferajna" <[email protected]>; "ferajna dykta" <[email protected]>; "ferajna kobior"
<[email protected]>; "ferajna mosler" <[email protected]>; "ferajna noj"
<[email protected]>; "ferajna skupinsk" <[email protected]>; "ferajna wolf"
<[email protected]>; "ferajna" <[email protected]>; "ferajna" <[email protected]>;
"ferajna" <[email protected]>; "ferajna" <[email protected]>; "ferajna"
<[email protected]>; "ferajna" <[email protected]>; "ferajna"
<[email protected]>; "ferajna" <[email protected]>; "ferajna"
<[email protected]>; "ferajnachorzow" <[email protected]>; "ferajnafalecki"
<[email protected]>; "ferajnafilm" <[email protected]>; "ferajnajdarekjercz"
<[email protected]>; "ferajnakum" <[email protected]>; "ferajnamigmigoberschlesien"
<[email protected]>; "ferajnaschlesierkrieger" <[email protected]>; "ferajnasczepanek"
<[email protected]>; "ferajnavera" <[email protected]>; "feranax" <[email protected]>; "niyz"
<[email protected]>; "Rybnicke nowiny" <[email protected]>;
http://www.dziennikzachodni.pl/artykul/932213,kongres-pis-ostre-opinie-ras-kontrazwolennicy-pis,5,id,t,sg.html#galeria-material
Obiecanki
Recht und Gerechtigkeit Congress HARDCORE Meinungen
RAS gegenüber PIS Anhänger
Datum hinzugefügt: 2013-06-28 17.53.18 Letzte Aktualisierung: 2013-06-28
Fotos von Thomas Kiełkowski
RAS in Schlesien über Schlesien und Polen in wahre polnische über wichtige Themen. Hören
Sie, was sie denken über den Kongress und PiS Unterstützer RAS
Dziennik Zachodni Aktualności Kongres PiS OSTRE OPINIE: RAŚ kontra zwolennicy PIS
Kongres PiS OSTRE OPINIE: RAŚ kontra
zwolennicy PIS
- Obiecanki
Data dodania: 2013-06-28 Zdjęcia Tomasz Kiełkowski
RAŚ po śląsku o Śląsku
i prawdziwi Polacy po polsku o ważnych sprawach.
97
Posłuchaj co myślą o kongresie zwolennicy RAŚ i PiS
2 LINKI - dyskusje:
-Pyjter Langer - godo o swoich problemach…
-Jakis Gorol jako - 1.Polak.2 Gorol - o swoich problemach - bo każdy Mo prawo siebie
widziec i otoczenie jego….!
http://www.dziennikzachodni.pl/artykul/931466,kongres-pis-na-slasku-tajemnicza-wizyta-kaczynskiego-wpszczynie,id,t.html
D:Recht und Gerechtigkeit Congress in Schlesien: Mysteriöse
Besuch Kaczynski in PLESS : 2013-06-28 AGA
Kongres PiS na Śląsku: Tajemnicza wizyta Kaczyńskiego w Pszczynie
11 Kommentare ▪ Beitrag ▪ drucken
+ Hinterlasse einen Kommentar Empfehlen Sie diesen Artikel an einen FreundE-Mail-Adresse: Senden Recht
und Gerechtigkeit Congress in Schlesien: Die Delegierten werden den Palast von Recht und Gerechtigkeit in
Pless besuchen und lauschen Sie dem Konzert, aber die Sache ist ... zweiten Stock. Ich lebe in Pless
Tomczykiewicz Thomas, Leiter des Civic Platform Schlesien.
Pleß besuchen den Palast von Jaroslaw Kaczynski während des Congressional Recht und Gerechtigkeit
UNBEDINGT LESEN BERICHTE ONLINE SERVICE POLITIK: CONVENTION PO und PiS CONGRESS in
Schlesien
PiS Kongressprogramm bietet für die Ernennung der Delegierten in Pless. Leiter der Schlesischen PO
Tomczykiewicz Thomas, der in Pless lebt, so kann morgen ein wenig überrascht, dass so ein RAID-Konkurrenten
zu seinem Lager zu sehen. - Mach dir keine Sorgen - PiS MP sagt Izabela Kloc, die bis zu meinem Kollegen
kamen, um die Perle von Oberschlesien zeigen.
Lesen Sie mehr ∨ - Ich
wollte nur jeder sehen, dass das Land nicht nur die
Industrie, sondern auch eine große Kultur.
Lesen Sie auch:
Der Kampf um Schlesien: Jaroslaw Kaczynski vs Donald Tusk ... Recht und
Gerechtigkeit Congress in Schlesien: Blumen für Korfantego und Professor ....
Platform und Recht und Gerechtigkeit in Schlesien, am Vorabend einer
entscheidenden Schlacht Heute Convention PO und PiS Kongress in Schlesien:
Duell ... Die Tusk und Kaczynski: Wenn Sprache und Nationalität von Schlesien ...
Unser Treffen wird einen Konzert Camerata Silesia - fügt Frau Blockieren. *
langfristige Prognose FÜR JULI 2013 * schlesischen berühmter Schauspieler
Jacenty Jędrusik dead [SEE beste Rolle] * Alarm in Polen und Schlesien zu
bombardieren. Die Täter schrieb, das Todesurteil * Schwere Unwetter in Schlesien.
Drama Bewohner Pszczyny, Czechowic und Goczałkowice Fotos und Videos
http://www.dziennikzachodni.pl/artykul/931466,kongres-pis-na-slasku-tajemnicza-wizyta-kaczynskiego-wpszczynie,id,t.html
Kongres PiS na Śląsku: Tajemnicza wizyta
Kaczyńskiego w Pszczynie
98
2013-06-28 AGA
Kongres PiS na Śląsku: Delegaci PiS zwiedzą Pałac w Pszczynie i posłuchają
koncertu, ale sprawa ma ... drugie dno. Bo w Pszczynie mieszka Tomasz Tomczykiewicz,
szef śląskiej Platformy Obywatelskiej.
Pałac w Pszczynie zwiedzi Jarosław Kaczyński w czasie Kongresu PiS
http://d.polskatimes.pl/k/r/1/4c/c3/51cd1c54df592_k27.jpg?1372409095http://d.polskatimes.p
l/k/r/1/4c/c3/51cd1c54df592_k27.jpg?1372409095CZYTAJ KONIECZNIE RELACJE
ONLINE:
SERWIS POLITYKA: KONWENCJA PO i KONGRES PiS NA ŚLĄSKU
Program kongresu PiS przewiduje wizytę delegatów w Pszczynie. Szef śląskiej PO Tomasz
Tomczykiewicz, który mieszka w Pszczynie, może więc jutro trochę się zdziwić widząc taki
najazd konkurentów do swojego matecznika.
- Bez obaw - mówi posłanka PiS Izabela Kloc, która wymyśliła, żeby koleżankom i kolegom
pokazać perłę Górnego Śląska.
∨ Czytaj dalej
- Po prostu chciałam, żeby wszyscy zobaczyli, iż Śląsk to nie tylko przemysł, ale też
wspaniała kultura.
Czytaj także:

http://www.dziennikzachodni.pl/artykul/927522,walka-o-slask-jaroslaw-kaczynskikontra-donald-tusk-slaskosc-to-polskosc,id,t.htmlWalka o Śląsk: Jarosław Kaczyński
kontra Donald Tusk...
 http://www.dziennikzachodni.pl/artykul/930177,kongres-pis-na-slasku-kwiaty-dlakorfantego-i-prof-barciak-o-tozsamosci,id,t.htmlKongres PiS na Śląsku: Kwiaty dla
Korfantego i prof....
 http://www.dziennikzachodni.pl/artykul/928709,platforma-i-pis-na-slasku-wprzeddzien-decydujacego-starcia,id,t.htmlPlatforma i PiS na Śląsku w przeddzień
decydującego starcia
 http://www.dziennikzachodni.pl/artykul/931546,dzis-konwencja-po-i-kongres-pis-naslasku-pojedynek-tuska-i-kaczynskiego,id,t.htmlDziś konwencja PO i kongres PiS na
Śląsku: Pojedynek...
 http://www.dziennikzachodni.pl/artykul/930857,do-tuska-i-kaczynskiego-kiedy-jezyki-narodowosc-slaska-list-otwarty,id,t.htmlDo Tuska i Kaczyńskiego: Kiedy język i
narodowość śląska...
Nasze spotkanie uświetni koncert Camerata Silesia - dodaje posłanka Kloc.
http://www.dziennikzachodni.pl/artykul/930857,do-tuska-i-kaczynskiego-kiedy-jezyk-inarodowosc-slaska-list-otwarty,id,t.html
Data dodania: 2013-06-27 12:16:28 Ostatnia aktualizacja: 2013-06-27 14:45:16
99
PL: Do Tuska i Kaczyńskiego: Kiedy język i
narodowość śląska [LIST OTWARTY]
D:Die Tusk und Kaczynski: Wenn Sprache und Nationalität von Schlesien [OFFENER
BRIEF]
Organizacje skupione w Radzie Górnośląskiej wystosowały list otwarty do przywódców PO i
PiS. Pytają w nich o ważne dla regionu sprawy. Czy doczekają się odpowiedzi? OTO TREŚĆ
LISTU W najbliższy weekend konwencja PO w Chorzowie i kongres PiS na Śląsku. Rada
Górnośląska z tej okazji wystosowała list otwarty w sprawie m.in. narodowości śląskiej i
języka śląskiego.
OTO TREŚĆ LISTU:
Panów partie wybrały nasz region na miejsce korespondencyjnego pojedynku, który stoczony
zostanie w sobotę 29 czerwca.
∨ Czytaj dalej
Podobnie jak w przypadku wielu poprzednich wizyt prominentnych polityków na Górnym
Śląsku, padnie wiele ciepłych i krzepiących słów pod adresem tej ziemi i jej mieszkańców.
Zostaniemy zapewnieni o niezmiennej trosce o naszą przyszłość i nasz dobrostan. Nie
chcielibyśmy jednak, by zwyczajowa w takich sytuacjach kurtuazja przesłoniła kwestie
istotne dla naszej społeczności. Dlatego, jako Rada Górnośląska reprezentująca kilkanaście
organizacji działających w regionie i na rzecz regionu, oczekujemy od Panów ugrupowań
ustosunkowania się do poniższych kwestii. Tak, by górnośląscy wyborcy dysponowali
wiedzą, która może mieć istotny wpływ na ich preferencje i decyzje.
Samorząd – największy inwestor w Polsce – wskutek notorycznego przekazywania mu
kolejnych zadań bez źródeł finansowania, dotknięty jest postępującym paraliżem. Grozi to
gwałtownym zahamowaniem rozwoju całego państwa i poważnymi problemami z
wykorzystaniem środków unijnych w perspektywie 2014-2020. Politycy powszechnie
deklarują potrzebę dokończenia reform samorządowych. Jaki jest pomysł Panów partii na
reformę samorządu? Jakie kroki i w jakim terminie zamierzacie Panowie podjąć, by
rozwiązać ten palący problem?
Kulejąca służba zdrowia z punktu widzenia obywatela stanowi jedną z podstawowych
ułomności państwa. W województwie śląskim w pamięci mieszkańców bardzo dobrze
zapisała się Śląska Regionalna Kasa Chorych. Dziś, zamiast powrotu do zdecentralizowanego
modelu, reprezentowanego przez regionalne kasy, minister Bartosz Arłukowicz proponuje
faktyczne wzmocnienie roli centrali. Czy i kiedy zamierzacie Panowie podjąć działania w
celu przywrócenia mechanizmu zbierania składki zdrowotnej i częściowego stanowienia
regulacji w regionach?
W spisie powszechnym 2002 roku 173 tys. osób zadeklarowało narodowość śląską, natomiast
57 tys. posługiwanie się językiem śląskim. W spisie w roku 2011 było to już odpowiednio
847 tys. (w tym 436 tys. jako narodowość pierwszą, a 376 tys. jako jedyną) i 529 tys.
obywateli. Czy i kiedy Panów partie zamierzają wyciągnąć wnioski z badania tożsamości
obywateli Rzeczypospolitej, inicjując nowelizację Ustawy o mniejszościach narodowych i
etnicznych i języku regionalnym?
∨ Czytaj dalej
100
Czy przewidujecie Panowie inną formę prawnego usankcjonowania narodowości śląskiej i
języka śląskiego?
Zgodnie z diagnozą socjologów, badających tożsamość młodzieży w województwie śląskim,
śląskość związana jest dziś często z poczuciem wykluczenia, nie zaś z pozytywną
identyfikacją z wartościami kulturowymi. Przyczyną tego stanu rzeczy jest brak edukacji
regionalnej, przybliżającej owe wartości. Stanowi to problem dotyczący wszystkich regionów
Rzeczypospolitej Polskiej, które w efekcie ujednoliconych programów nauczania, stają się
pozbawioną świadomych gospodarzy ziemią niczyją. Czy i kiedy Panów ugrupowania
podejmą kroki w celu wprowadzenia przedmiotu Wiedza o Regionie, ujętego w siatce godzin
na każdym szczeblu kształcenia?
Liczymy na to, że udzielą Panowie konkretnych i wyczerpujących odpowiedzi na powyższe
pytania. Jesteśmy przekonani, że wymaga tego szacunek dla mieszkańców regionu, który
zapewne nie przez przypadek wybrany został na miejsce kongresów Panów partii.
Z poważaniem
13 organizacji członkowskich Rady Górnośląskiej
CO MYŚŁISZ O LIŚCIE RADY GÓRNOŚLĄSKIEJ? NAPISZ KOMENTARZ
http://www.dziennikzachodni.pl/serwisy/magazyndzhttp://www.dziennikzachodni.pl/serwisy/
magazyndz
http://dziennikzachodni.pl/http://dziennikzachodni.pl/
*DŁUGOTERMINOWA PROGNOZA POGODY NA LIPIEC 2013
*Sławny śląski aktor Jacenty Jędrusik nie żyje [ZOBACZ NAJLEPSZE ROLE]
*Alarmy bombowe w Polsce i na Śląsku. Sprawcy napisali: WYDAJEMY WYROK
ŚMIERCI
*Gwałtowne burze na Śląsku. Dramat mieszkańców Pszczyny, Czechowic i Goczałkowic
ZDJĘCIA i WIDEO
Codziennie rano najświeższe informacje z woj. śląskiego prosto na Twoją skrzynkę email. Zapisz się do newslettera
http://www.dziennikzachodni.pl/artykul/930857,do-tuska-i-kaczynskiego-kiedy-jezyk-inarodowosc-slaska-list-otwarty,2,id,t,sa.html
D:Die Tusk und Kaczynski: Wenn Sprache und
Nationalität von Schlesien [OFFENER BRIEF]
Datum hinzugefügt: 2013-06-27 12.16.28
Dieses Wochenende Konvention PO in Chorzow und Congress PiS in
Schlesien. Schlesische Rat bei dieser Gelegenheit in einem offenen Brief auf
solche Schlesischen Nationalität und Sprache von Schlesien. OTO INHALT
BRIEF: Lords Parteien haben für unsere Region zu Briefwahl Duell, das
gegessen wird am Samstag, wurde sein Platz entschieden 29. Juni .
101
Lesen Sie mehr :
Wie bei vielen früheren Besuchen in prominenter Politiker in Oberschlesien,
erzielte eine Menge warme und erhebende Worte über das Land und seine
Einwohner.Lesen Sie auch: PO Convention in Schlesien wird für die Halle
und Rasen Hat zahlen Congress PiS, PO Convention: Liste Plury zu
Tobiszowskiego in. .. Schlesische Erzverhüttung Tasten Einwohner kociki
und gołymbie Der Kampf um Schlesien: Jaroslaw Kaczynski vs Donald Tusk
... Waterpark in Ruda Slaska am Rande des Bankrotts! Sie werden über
ständige Sorge um unsere Zukunft und unser Wohlbefinden sichergestellt
werden. Wir möchten jedoch nicht, dass in solchen Situationen die übliche
Höflichkeit verdeckt die wichtigen Fragen zu unserer Gemeinschaft. Deshalb,
wie der Rat in Oberschlesien, die mehrere Organisationen, die in der Region
und für die Region erwarten wir, dass Männer-Gruppen auf die folgenden
Fragen zu beantworten. . Damit Oberschlesien Wähler Kenntnisse, die einen
wesentlichen Einfluss auf ihre Präferenzen und können haben der größte
Investor in Polen - - Autonomie als Folge der Übertragung der
Routineaufgaben ohne weitere Finanzierung wird von progressiver Paralyse
leidet. Dies kann zu einer raschen Hemmung der Entwicklung des ganzen
Landes und ernsthafte Probleme bei der Verwendung von EU-Mitteln in 2014
bis 2020. Politiker in der Regel erkennen die Notwendigkeit für eine
vollständige Reform Regierung. Was ist die Idee der Partei Männer Reform
Regierung? Welche Schritte und wenn Sie beabsichtigen Jungen nehmen
dieses dringliche Problem zu lösen? maroden Gesundheitssystem aus der
Sicht eines Bürgers eine der grundlegenden Schwächen des Staates. In
Schlesien in Erinnerungen sehr gut in Silesia Regional Krankenkasse
eingeschrieben. Heute, anstatt die Rückkehr zu einem dezentralen Modell, das
von regionalen Kassierer Bündnis der Demokratischen Linken
stellvertretende Minister vertreten schlägt vor, die Rolle der tatsächlichen
Einheit zu stärken. Ob und wann die Herren gehen, um Maßnahmen zu
ergreifen, um die Krankenversicherung Beitrag Sammlung Mechanismus und
Regulation der teilweisen Einstellung in den Regionen wieder herzustellen?
Bei der Volkszählung 2002 Jahre 173000. Menschen erklärt schlesischen
Nationalität, während 57.000. Schlesische Sprachgebrauch. In der
Volkszählung von 2011 war es bereits 847.000, beziehungsweise.
(Einschließlich 436.000. Als Nation zuerst, und 376.000., Allein) und 529
Tausend. Bürger. Falls und wenn die Herren von den Parteien, um
Schlussfolgerungen aus der Studie der Identität der Bürger der Republik zu
zeichnen, die Einleitung einer Änderung des Gesetzes über nationale und
ethnische Minderheiten und Regionalsprachen wollen?
Lesen Sie mehr ∨ Erwarten Sie, dass eine andere Form Gentlemen rechtliche
Anerkennung der schlesischen Nationalität und Sprache von Schlesien?
Lesen Sie auch:
102
PO Convention in Schlesien wird für die Halle und Rasen Hat zahlen
Congress PiS, PO Convention: Liste Plury zu Tobiszowskiego in. ..
Schlesische Erzverhüttung Tasten Einwohner kociki und gołymbie Der
Kampf um Schlesien: Jaroslaw Kaczynski vs Donald Tusk ... Waterpark in
Ruda Slaska am Rande des Bankrotts!
Nach der Diagnose von Soziologen, die Prüfung der Identität des
Jugendlichen in der Provinz Schlesien, Schlesien-ness ist heute oft mit einem
Gefühl der Ausgrenzung, sondern als eine positive Identifikation mit
kulturellen Werten verbunden. Der Grund dafür ist der Mangel an regionalen
Bildung, bringen diese Werte. Dies ist ein Problem für alle Regionen der
Republik Polen, die als Folge von standardisierten Lehrplänen, sind frei von
bewussten Gastgeber Niemandsland. Falls und wenn die Männer Gruppen
Schritte zu ergreifen, um das Thema Wissensmanagement in der Region, die
in net Stunden auf jeder Ebene der Bildung enthalten ist einzuführen? Unsere
Hoffnung ist, dass die Herren werden spezifische und umfassende Antworten
auf die obigen Fragen. Wir glauben, dass die Achtung der Bedürfnisse der
Menschen in der Region, das ist wahrscheinlich nicht zufällig gewählt wurde
Kongresses Männer legen viel. Grüßen 13 Mitgliedsorganisationen des
oberschlesischen was Sie denken LÄSST DER RAT SILESIAN? Kommentar
schreiben * langfristige Prognose FÜR JULI 2013 * schlesischen berühmter
Schauspieler Jacenty Jędrusik dead [SEE beste Rolle] * Alarm in Polen und
Schlesien zu bombardieren. Die Täter schrieb, das Todesurteil * Schwere
Unwetter in Schlesien. Drama Bewohner Pszczyny, Czechowic und
Goczałkowice Fotos und Videos
Komentar - slasko-slowia-germa:
feszter (guest) •6/27/13, 06.50.54
Ślōnzŏkōm dajōm. Polŏki gleichen nikej niy doczimali Worte bestōz dumm Putz, Marker und
partyjŏkōm Bonzom von Recht und Gerechtigkeit PO wierzi schlecht, schlecht kann Skiz dass
einige hofnōk
Ślōnzŏku! Coby retnōńć ślōnsko gŏdka stracynio ab August, das Innere przōć samymu August
niy gańbić slōnskij gŏdkipublicznie in DOMA swojich bajtli Zug und SNIMI ajnfach auf
kożdydziyń und niydziela die Słońsk gŏdać, niy Ganba August szkryflać auf Fejsbuk, nk
schlecht kaj sonst nach Słońsk als Griff, Słoński cajtōngi Lesen und inksze publikacyje,
bringen Sie Ihrem Kind die Aufzeichnungen unserer hajmatu, pokoż bajtlōm szkolorzōm kaj
kaj prŏwda ihnen und sie politikŏwo Propaganda pokoz am kaj rychtyk grynca sie Gōrnygo
Słońsk und kere ziymie yn som dociepnyte, lernen tolerencyje DLO inkszych, sollte die drugij
beschäftigt pokoż Stolz Ślōnskij Nacyje, pokoż downiejszych bohatyrŏw, kerzi hajŏwali ô
frajny G.Ślōnsk und diejenigen kerzi unsere hajmat Chieli und chcōm sharatać. Tyla
Handschellen gefesselt ślōnskij godka weil samorzōnd und sużba drowjŏ bydzie gleichen
rychtyk dxiepiyrŏ wtynczos doporzōndku, eźli G.Ślōnsk bydzie Enterprise eźli Ślōnzŏki
gleichen bydzie gospodorzym, eźli wyciepnymy Stonda Diebe und migoli, ignorant,
Nationalisten, ęźli pŏradzymy welŏwać für diejenigen kerzi G. Ślōnskŏwi und Ślōnzŏkōm
przajōm, kerzi podpiyrajōm spōmniane in artiklu dylymy.Inksze politikery ist ajnfachŏwe
103
chachary, cygōny, ôkupanty.Ôdnich Tschako Pfad yn biyda, poniżyni, boob, diskriminacyjŏ,
wyśmiywani niymocnŏ sużba zdrowjŏ, arbajtlouza, pozawiyrane dick und inksze Fabrik
sharatno ślōnskŏ Ban, Sharat Słoński Stadion pozawiyrane Schule rechtorōw ohne Arbeit und
samorzōnd Provinz, Marker allein mit Warschau "in Seehasen" Dycki prziwiezōm auf szlus
ôstawi Sie Sharat skansyn schlecht Reserve unter mianym "oberen Słońsk" unter zarzōndym:
"Sandman" tut "und inkszcych 'glywiczanopodanych "fkerym mono ebenfalls quadratisch
geschnitten DLO August znojdzie. Pamiyntej! Welujesz Sie, Sie und Ihre welunek podpiyrosz
pokoże, wenn du sein chacharym, Verräter, Marker zaprzedoł August von jemand anderem
"30 srybnikōw" abo du dupŏwatym lymingym, Marker, die in rzici wszyjstek kann, du sei
unser dünn hacken, Słoński patryjota . Die kfila kōmyntorze pokożōm fto fto.Pyrsk sein
Achim (guest) •6/27/13, 19.00.40
Yno ... Górnoslonskie Zustand, dass es mus ... Basis .. niy Rinder welowoł für uutonomiom
Provinz geistige Słoński Czenstochowom und Zaglembie ... niy DLO Krakau ...
Sie wollen syszeć die stark godka ihnen uo Uopoulu und katowiycach auf einem Haufen.
pioski .. Błendoskij Wüsten und Eagle Gniozda mom in rzici ...
29.6.2013
http://www.tvs.pl/silesiainformacje.html
Www.tvs.pl Portal schafft Cookies enthalten einen Online-Shop betreiben, relevante Anzeigen, Speichern Stimmen in der Umfrage und Speichern
Statistik. Durch Benutzung dieser Website akzeptieren Sie diese Dateien in Ihrem Browser platzieren. Wenn Sie nicht möchten, dass ihre Cookies
Internet Explorer , Mozilla Firefox , Google Chrome , Safari .
Informationen > Region Land Sport Alarm Schirmherrschaft Version
Online ansehen Im Shop Grundlage V EWG Taxi Werbung Kontakt
schreiben, stellen Sie einfach in Ihren Browser:
TVS.pl / Informationen / Informationen Silesia
Schlesien Information - Ausgabe vom 28.06.2013
PO(PiS)owy weekend - czas dla Slaska - film
Urywek z nowej ksiazki „August Kiss - z krainy przychodzacych i
odchodzacych - o Michale Archaniele z 1849… autor P.K.
Sczepanek…
- Niemcy nie chca wydac - bo jest po polsku
-Polacy w Tychach - już 2 miesiace analizuja - ale tam nie pisze o Polsce tylko o Slasku z
czasow Pruskich, bo 1 1849 byliśmy Prusakami… i dlatego może wstrzymuja swoje
uzewnetrzenie się - bo nie wiedza jak hgrysc, gy ogryzka nie zostalo - bo w koncu pisze o
największym rzezbiaezu - rodem z paproca… czyli dzisiaj z Tychow, gdzie 90% lzdnosci to
ci z krainy przychodzących….
Autor Peter K. Sczepanek 29.6.2013
104
„Ołtarz“ parkowy A.
Kissa z Archaniołem
Michałem przed zamkiem
Babelsberg.
7.4
Resztę ołtarza zjadł duch czasu – minęły 164 lata od chwili poświęcenia rzeźby Kissa. Dwa orły z
kamienia, każdy po jednej stronie, w górnej części ołtarza, wpisane w okręgi o średnicy prawie 80 cm,
robią wrażenie dzisiejszego polskiego orła herbowego z rozportartymi skrzydłami zaokrąglonymi ku
górze - to brandenburskie symbole też do dzisiaj herbu Brandenburgii. Poniżej orłów, w dolnej części
ołtarza, dwa również symetryczne okręgi, jeden z wieńcem laurowym i z szablą w środku, drugi z
wpisanym krzyżem maltańskim, robiącym wrażenie krzyży po raz pierwszy odlewanych w Gliwicach
w 1813 roku dla zasłużonych, według projektu samego K. F. Schinkela.
7.5 Ozdoby ołtarza wg K.F.Schinkela „orzeł i krzyż walecznych“
W środku tego maltańskiego krzyża znów miniaturka takiego samego orła, a między ramionami
krzyża wieniec laurowy. Jedyny napis jaki się zachował na ołtarzu widnieje przy małym orle w krzyżu
maltańskim –zapisany dużymi literami w formie półokręgu: VOM FELS ZUM MEER – Od skał do
morza. Cały zestaw związany z krzyżem maltańskim, jak wiadomo z literatury, jest tu
prawdopodobnie hołdem dla odważnych w walkach obronnych w czasie wojny napoleońskiej.
Środkowa część ołtarza pod rzeźbą św. Michała, w kamiennym obramowaniu greckich filarów,
świeci pustką – wydaje się, że tablica pamiątkowa ołtarza, albo może jakaś płaskorzeźba została stąd
wyjęta, albo zniszczona, albo po prostu skradziona. Pozostał tylko czerwonawy kolor farby
105
podkładowej tynku. Na dole pod tym środkowym wybrakiem znajduje się coś w rodzaju murku
kamiennego - albo na ziemię dla roślin ozdabiających ołtarz, albo na mały basenik wodny.
7.6 Opłakany stan kamienia
ołtarzowego z 1849 roku robi
wrażenie zawalenia się - wraz z
rzeźbą Kissa!
Patrząc od tyłu ołtarza, przed którym rosną dziko wysokie krzewy, za to dalej rozprzestrzenia się
piękny widok na Zamek Babelsberg z charakterystycznymi ostrymi oknami i zakończeniami
dachowymi w formie małych wieżyczek w stylu neogotyckim, według projektu K.F.Schinkela z 1835
roku.
7.7 Widok na zamek Babelsberg,
kiedyś rezydencję brata Fryderyka
Wilhelma IV, późniejszego cesarza
Wilhelma I. Dzisiaj - zarośnięty
krzewami w wielkim nieporządku.
Zamek Babelsberg i w Kamenz/Schlesien (Kamieńcu Ząbkowickim)
Zamek Babelsberg, odległy 8 km od wspaniałych budowli i parku w Sanssouci w tym samym
Poczdamie, w dzisiejszych czasach nie tylko że świeci pustką, ale po prostu jest w opłakanym stanie.
U góry okna zaszklone, na parterze - zabite deskami. Można powiedzieć, zabity deskami i otoczony
płotem dwudrutowym jest się cały dziedziniec zamku, a z nim niestety ołtarz samego K.F. Schinkela,
a na nim niestety rzeźba Augusta Kissa – hl. Michael Erzengel!
106
Na "pocieszenie" można przytoczyć losy zamku w Kamenz (Kamieńcu Ząbkowickim nad Nysą
Kłodzką) na Śląsku, też według projektu K.F.Schinkela z 1838 roku, który do złudzenia przypomina
Zamek Babelsberg, przy czym zamek w Kamenz jest prawie 3 razy większy, ale też zniszczony, tzn
rozgrabiony przez wojska radzieckie w 1945 roku. Sam Schinkel nie doczekał się ostatecznej wersji
tego zamku (Babelsbergu – też nie), gdyż po ciężkiej chorobie zmarł 9.10.1841 roku.
7.8 Pokrewny zamek projektu Schinkela
w Kamentz (Kamieniu Ząbkowickim nad
Nysą) z 1860 - 1945 roku.
Dlaczego postanowiono wybudować taki sam, lecz wiele większy zamek na Dolnym Śląsku w
Kamenz? Już w 1096 władca Śląska, czeski Herzog Bretislav II, buduje na granicy z Polską zamek
obronny przeciw napadom następców Bolesława Chrobrego, który po 1137 roku, czyli po rozbiorach
dzielnicowych w Polsce i zawartym pokoju, stał się klasztorem cystersów w 1216 roku. Za czasów
Napoleona rozwiązano klasztor, a po 1812 roku Kamenz przypadł w udziale córce króla pruskiego
Fryderyka Wilhelma II, Prinzessin Wilhelmine Luise Friederike von Oranien, późniejszej żonie króla
Holandii Wilhelma VI. Następną do spadku była jej z kolei córka Prinzessin Marianne. Marianne
wyszła za mąż za syna Fryderyka Wilhelma III, Prinza Friedricha Heinricha Alberta von Preussen,
czyli za brata Wilhelma I z Zamku Babelsberg. Po pierwszej wizycie Marianny w Kamenz,
postanowiła ona z mężem wybudować tam zamek według właśnie Schinkla, jak w Babelsberg! Zamek
w stylu neogotyckim, z basztami obronnymi, a zabudowania ogrodowe - jak w Babelsberg i w
Sanssouci - wykonał ten sam ogrodowy mistrz hugenocki Peter J. Lenne’. Zamek Kamenz z
ogromnym parkiem to wielka gloria, przepych i chwała do 1945 roku. Wcześniej, syn Marianny Albrecht, właściciel Kamenz, żeni się z Prinzessin Marie von Sachsen-Altenberg. Ich z kolei syn Prinz
Waldemar von Preussen mieszkał na zamku z żoną Calixtą. Wszelkie kosztowności i zbiory dzieł
zrabowano. Od 1985 roku wydzierżawił zamek jeden z polskich przemysłowców, powoli go
remontując, ale tylko dla własnych potrzeb.
Turysto, nie masz nic do stracenia w Poczdamie-Babelsberg
Dla turystów, takich jak ja, jadących na Śląsk autostradą A2 albo A7 przez Berliner-Ring sugeruje
się małą przerwę wypoczynkową pod pomnikiem św. Michała Archanioła. Wystarczy zjechać z
autostrady w kierunku na POTSDAM (Poczdam). Przed Potsdam skręcić w prawo do dzielnicy
Babelsberg. Z dala zobaczyć już można wzgórze z Zamkiem Babelsberg. W mieście kierować się do
„Babelsberg-Park”, na miejscu objechać całe wzgórze i wjechać w kierunku budynków Uniwersytetu
im. Humboldta, potem trzymać się prawych skrętów z dojazdem i parkingiem tuż przy Zamku. Na
parkingu widać z lewej: piętrowe długie budynki uczelniane katedry języków obcych, z prawej 50
metrów Zamek Schinkela, kiedyś letnia rezydencja Prinza Wilhelma (I). W środku na wzgórzu ołtarz
w typowym stylu neogotyckim Schinkela ze św. Michałem, Michael Erzengel, postacią biblijną
starego testamentu w środku. Postać - symbol ochrony chrześcijan przed smokiem, symbolem zła - w
walce z przeciwnościami, na jakie i my często natrafiamy.
Zamek zamknięty, nieczynny od 1945 roku (kiedyś DDR – NRD) i zabity częściowo deskami.
Ołtarz zarośnięty krzewami, prawie zdewastowany, a podłoże na którym stoi u góry pomnik jest
107
popękane, mur zbutwiały z dwiema niebezpiecznymi rysami – proszę nie podchodzić za blisko, może
runąć. I tak figura świętego, według Augusta Kissa z paprocańskich lasów z Plessii Domowiny, może
całkowicie pójść w zapomnienie. A przypomnę, że rzeźby Kissa należą do najczęściej
fotografowanych rzeźb w Niemczech, gdyż stoją dumnie w centrum Berlina, na wolnym powietrzu, od
160 lat bez zniszczenia. Należy do nich „Amazonka na koniu w walce z panterą” przed „Altes
Museum”, obok Katedry Berlińskiej. Nad rzeką Szprewą, w odległości 700 metrów, niedaleko
Kościoła-Muzeum Mikołaja (obok Mikołaja Kopernika) stoi na wysokim cokole „hl. Georg” – św.
Jerzy – walczący na koniu ze smokiem. Uwaga, rzeźby oficjalnie nie są podpisane. Brak jest nazwiska
autora przy jego dziełach, które przerosły epoki i są aktualne do dzisiaj, dla całego świata – jako
ostrzeżenie przed czyhającym złem. Przynajmniej honorem każdego Ślązaka nich będzie mieć
namacalny dowód – fotografię stojących tu Ślązaków, w „szczątkowym” Heimacie w Berlinie,
szczególnie, gdy się go już nie ma w sercu.
Urywek książki P.K.Sczepanek - oczekujący jej wydanie
From: "rudi40" <[email protected]>
To: "Józef Porwoł" <[email protected]>; "Alfred Draga"
<[email protected]>; "pyjteroberschlesien" <[email protected]>;
"Thaddäus Sosna" <[email protected]>; "urszula kubica" <[email protected]>;
"Alek Lek" <[email protected]>; "Andrzej Kiełkowski" <[email protected]>;
<[email protected]>; <[email protected]>; <[email protected]>;
<[email protected]>; <[email protected]>; "Bartłomiej Świderek" <[email protected]>; "Józef
Siwek" <[email protected]>; <[email protected]>; <[email protected]>;
<[email protected]>; "Owa Erwin" <[email protected]>; "Paweł Helis" <[email protected]>;
"roczniok Gazeta.pl" <[email protected]>; "Ryszard Klinger"
<[email protected]>; "Wieczork Zenon" <[email protected]>; "Szczepanek"
<[email protected]>; "Dariusz Jerczyński" <[email protected]>; "Ewa Michna"
<[email protected]>; "Jan Hahn" <[email protected]>; "jozef tesarczyk"
<[email protected]>; "Józef Kulisz" <[email protected]>; "Leon Sładek"
<[email protected]>; "Piotr Długosz" <[email protected]>
Sent: Thursday, June 27, 2013 Subject: FWD: Re: Dokument1
i 10 innych dokumentow….
DOTYCZY info DZ o rejestracji RAŚ.
W dniu 2013-06-27 19:05:48 użytkownik Klinger Ryszard <[email protected]>
napisał:
> No,tak w tym 1990 roku powstało coś,co podobno nie ma nic wspólnego z dzisiejszym
RAŚ?
> Więc wybór dwóch posłów z ramienia ,,tego ruch"do parlamentu RP,też podobno nie ma
nic wspólnego z dzisiejszym RAŚ,ciekawe jak by na to nie spojrzeć.
> Szanowny Rudolfie szkoda nerwów i Twego zdrowia.
> Pozdrawiam RK
Kattowitz u. Ostpreussen
http://www.ebay.de/itm/AK-Kattowitz-Oberschlesien-Hochhaus-gel-1942-Fahne-oben-im-Bild/231007569141?pt=Ansichtskarte_Zubeh%C3%83%C2%B6r&hash=item35c91fc4f5


Prostata Online-Fragebogen zur PSA Wert Analyse - kostenfrei
108
Wann ist ein PSA Wert auffällig? Wir beantworten Ihre Fragen und senden
Ihnen eine Empfehlung per E-Mail zurück. Das Ausfüllen dauert nur
wenige Minuten. Die von uns durchgeführte Analyse und Beantwortung ist
kostenfrei.
Sie können auch über unser Formular auf der rechten Seite schriftlich mit
uns Kontakt aufnehmen. Täglich bieten wir eine telefonische Sprechstunde
an, bei der Fragen gestellt werden können. Die E-Mail-Anfrage und die
telefonische Beratung sind kostenfrei.
Home
Prostata
PSA WertPSA-Wert AnalyseMRT der ProstataMRTProstatabiopsieProstataentzündungProstatavergrößerungProstatakrebsBeh
andlung bei ProstatakrebsVorsorge
o
VorsorgeuntersuchungVorsorgeprogramm I:
Herzinfarkt+SchlaganfallVorsorgeprogramm II:
Tumor+EntzündungVorsorge ProstataRisikofaktoren
Herzinfarkt+SchlaganfallRadiologie
o
BrustDarmGanzkörperGefäßeGelenkeHerzKopfLungeWirbelsäul
eWirbelsäulentherapieOrthopädie
o
FußHallux valgus
zbandrissSchulterSchulterschmerzenRotatorenmanschettenterluxationKalkschulterKosten
o
UntersuchungskostenKostenerstattungÜber uns
o
Die ALTA KlinikTeamGlossarNewsKontakt
o
KontaktformularAnfahrtImpressumThema Prostata: Schon


o
gewusst?
Abtasten ist keine Früherkennung!
nicht tastbar, heilbar
tastbar, evtl. heilbar
gut tastbar, nicht heilbar
109
PSA-Wert
Online-Fragebogen zur PSA Wert Analyse - kostenfrei
Wann ist ein PSA Wert auffällig? Wir beantworten Ihre Fragen und senden Ihnen eine
Empfehlung per E-Mail zurück. Das Ausfüllen dauert nur wenige Minuten. Die von uns
durchgeführte Analyse und Beantwortung ist kostenfrei.
Sie können auch über unser Formular auf der rechten Seite schriftlich mit uns Kontakt
aufnehmen. Täglich bieten wir eine telefonische Sprechstunde an, bei der Fragen gestellt
werden können. Die E-Mail-Anfrage und die telefonische Beratung sind kostenfrei.
(PSA = Prostata Spezifisches Antigen)
Was ist ein PSA-Wert?
PSA steht für Prostata Spezifisches Antigen.
Dieses wird von Zellen der Prostata gebildet.
Es ist ein Eiweiß, das der Verflüssigung des
Spermas dient. Das Antigen wird bei
zellulären Veränderungsprozessen, wie dem
Prostatakrebs, i.d.R. vermehrt produziert. Da
das PSA auch in das Blut übertritt, kann es
über einen Bluttest nachgewiesen werden.
Das PSA gílt als Tumormarker bei
Prostatakrebs.
Wann ist ein PSA-Wert auffällig?
Viele Männer glauben, dass die
Wahrscheinlichkeit für eine bösartige
Erkrankung der Prostata höher ist, wenn der
PSA-Wert auch entsprechend hoch > 4 ng/ml
ist. Dem ist aber häufig nicht so. Ein
Abklärungsbedarf kann sich auch bei einem
Prostataverfahren der ALTA Klinik
niedrigen Wert < 4 ng/ml ergeben, wenn sich
der PSA-Wert z. B. über einen längeren Zeitraum auffällig verhält, in dem er sich stetig nach
oben entwickelt, oder sich beispielweise innerhalb einer kürzeren Zeitspanne verdoppelt.



PSA-Werte <1 ng/ml sind nicht abklärungsbedürftig
PSA-Werte bis zu 4 ng/ml können abklärungsbedürftig sein, insbesondere, wenn der
Verlauf auffällig ist
PSA-Werte >4 ng/ml sind abklärungsdürftig
Diese Angaben beziehen sich nur auf die Erstdiagnostik und gelten nicht für bereits an der
Prostata erkrankte Patienten.
110
Wir beraten Sie gerne - sowohl telefonisch als auch über E-Mail. Nehmen
Sie über das Formular auf der rechten Seite Kontakt mit uns auf oder rufen
Sie uns direkt an. Die telefonische Beratung und die Auswertung des
Online-Fragebogens sind kostenfrei.
Folgende PSA-Wert Veränderungen können auffällig sein:
PSA-Wert erhöht: In der Regel hat eine PSA-Erhöhung eine Ursache. Die Ursache kann bei
jedem Mann unterschiedliche Gründe haben, wie z.B. eine Prostatavergrößerung,
Prostataentzündung oder einen bösartigen Tumor in der Prostata. Die regelmäßige
Bestimmung von PSA-Werten (z. B. alle 3 Monate) kann Hinweise für eine notwendige,
weitere Abklärung liefern, letztendlich kann man damit aber nicht die Ursache für eine
Erhöhung finden.
PSA Wert steigt stetig: Werden in einer Folge PSA-Werte gemessen, die stetig ansteigen,
kann das ein Hinweis auf Prostatatumor sein, unabhängig davon, ob die gemessenen Werte im
niedrigen oder erhöhten PSA-Level liegen.
Prostata-PSA schwankt: Ebenfalls können PSA-Schwankungen um einen Wert häufig einen
Anlass zur weiteren Abklärung geben.
Erhöhter Prostata-Wert bei bekannter Prostatavergrößerung: Bei den meisten Männern
mittleren Alters wächst die Prostata altersbedingt. Ein Prostatakrebs kann sich aber
unabhängig von einer Vergrößerung entwickeln, wenn Man(n) bedenkt, dass die
Vergrößerung aus dem Prostatakern entsteht, aber die meisten bösartigen Tumore hingegen in
der Prostataschale liegen. Wir beobachten in unserer Klinik, dass die meisten Männer mit
einem Prostatatumor auch eine Vergrößerung haben. Diese beiden Faktoren können sich
somit auf den PSA-Wert auswirken und das jeweils unabhängig voneinander.
Familiäre Vorbelastung: Grundsätzlich ist eine familiäre Vorbelastung nicht zu
unterschätzen. Wenn z. B. der Vater oder der Bruder Prostatakrebs hatte, ist die
Wahrscheinlichkeit, auch an Prostatakrebs zu erkranken, größer.
Der PSA-Wert ist also ein guter Beobachter, aber kein Diagnosensteller. Daher sollte die
Ursache für einen auffälligen PSA frühzeitig gefunden werden. Die notwendige weitere
Abklärung können wir in der ALTA Klinik mit unserem MRT-Prostataverfahren liefern.
(-> mehr Informationen zu MRT-Untersuchung der Prostata)
(-> mehr Informationen zu MRT-Prostatabiopsie)
Wir beraten Sie gerne - sowohl telefonisch als auch über E-Mail. Nehmen Sie über das
Formular auf der rechten Seite Kontakt mit uns auf. Die telefonische Beratung und die EMailanfrage sind kostenfrei.
Warum soll der PSA Wert und seine Entwicklung überhaupt gemessen
werden?
Ein grundlegendes Problem bei der Entwicklung von Prostatakrebs besteht darin, dass die
Prostata meistens im Frühstadium einer Erkrankung keine spürbaren Symptome verursacht.
111
Eher kann sich eine gutartige Prostatavergrößerung bemerkbar machen, wie z. B. durch
häufiges Wasserlassen.
Bei einer Früherkennung können häufig bessere Heilungschancen bestehen.
Wie oft sollte der Prostata-Wert kontrolliert werden?
Wir empfehlen bereits ab dem 40. Lebensalter eine PSA-Kontrolle im Jahr durchzuführen, um
rechtzeitig auf PSA-Erhöhungen aufmerksam gemacht werden zu können.
Der PSA-Verlauf ist häufig entscheidend - nicht der absolute Wert
Über ddas Prostata-PSA alleine können keine Erkrankungen diagnostiziert werden.
Grundsätzlich ist aber der PSA Prostata-Wert ein guter Richtwert, um eventuell auftretende
Veränderungen zu beobachten, hinter denen eine Erkrankung stecken kann.
Verdoppelt sich beispielsweise ein PSA Wert von 1 ng/ml auf 2 ng/ml innerhalb eines Jahres
kann das ebenso abklärungsbedürftig sein, wie ein erhöhter PSA-Wert von > 4 ng/ml.
Um die unterschiedlichen Ursachen feststellen und auch differenzieren zu können, ziehen wir
in unserer Klinik die MRT-Untersuchung der Prostata heran, da davon das weitere Vorgehen
bestimmt wird.
In der Radiologie sind in den letzten Jahren neue Felder in der Diagnostik der Prostata
entstanden. Mit unserer MRT-Untersuchung können wir die Prostata in feinen Schichten nach
Veränderungen durchsuchen. Durch diese Feindiagnostik kann der Patient, ohne einen
Eingriff in den Körper, erfahren, ob z. B. eine Entzündung in der Prostata vorliegt, oder ob
doch ein Verdacht eines Krebses besteht, weil in der Prostata ein verdächtiger Herd sitzt.
Häufig stellen wir fest, dass Männer sowohl einen bösartigen Tumor als auch eine chronische
Entzündung in der Prostata haben.
Zusammengefasst bedeutet es, dass häufig nicht nur der absolute PSA Wert und die Höhe
eines PSA aufmerksam machen sollten. Oftmals können eben verdächtige - meistens
ansteigende - Prostata-PSA - Verläufe zur weiteren Abklärung führen. Darunter fallen auch
schwankende Prostata-PSA Werte. Häufig haben Männer mit einem Prostatakrebs auch PSA
Werte die leicht zurückgehen und dann wieder ansteigen.
112
Die Prostata-Vorsorge in der ALTA Klinik
Eine optimierte Prostata-Vorsorge wird bei uns
durch die Kombination von Labordiagnostik und dem speziellen MRT-BildgebungsVerfahren gewährleistet:


PSA-Wert sowie zusätzlich zusammenhängende Blutwerte und
MRT-Untersuchung der Prostata
PSA Werte im Überblick
Freies PSA und komplexiertes PSA
Das freie PSA gibt an, wie viele Anteile des PSA „frei“ im Blut schwimmen. Über das
komplexierte PSA erhält man die Information, wie hoch der Anteil von PSA mit verbundenen
Bluteiweißen ist. Ist das Verhältnis von freiem PSA zu Gesamt-PSA (also der PSA-Quotient)
unter 20%, überwiegen dann deutlich die gebundenen PSA-Anteile. Die Wahrscheinlichkeit
liegt dann höher für eine bösartige Erkrankung der Prostata.
Gesamt PSA
Der Gesamt-PSA ist die Summe von gebundenem (komplexiertem) PSA (c-PSA) und freiem
PSA (f-PSA).
PSA-Quotient
Neben dem Gesamt-PSA besteht die Möglichkeit, den PSA-Quotienten zu berechnen, indem
man das freie PSA durch das Gesamt-PSA dividiert.
Je niedriger der Quotient, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Prostatakarzinom
vorliegen kann. Liegt der PSA-Quotient über 20%, können häufig nicht so bösartige
Erkrankungen die Ursache sein.
113
Verlassen sollte Man(n) sich jedoch nicht auf den PSA-Quotienten, da häufig auch
Abweichungen auftreten können. Wir nutzen den PSA-Quotienten als zusätzliche Bestätigung
für eine festgestellte Diagnose durch unser MRT-Verfahren.
PCA 3 Test
Den PCA 3 Test führen wir in unserer Klinik nicht mehr durch. Der Grund ist, dass der PCA
3 Test nach unserer Erfahrung häufig nicht richtige Ergebnisse geliefert hat. Wir haben Fälle
in der Vergangenheit untersucht, die mit einem hohen PSA-Wert, aber mit einem
unauffälligen PCA 3 Test, doch einen bösartigen Tumor in der Prostata hatten. Ein weiteres
Argument für uns ist, dass im Vergleich zum PSA-Wert, der über eine Blutprobe bestimmt
wird, die Durchführung des PCA 3 Testes aufwändiger ist.
Ursachen für Prostata-PSA-Veränderungen
Die Gründe für eine PSA-Wert-Veränderung können sein:



akute oder chronische Prostatitis (Prostataentzündung)
Prostatakarzinom (Prostatakrebs)
Prostatahyperplasie (Prostatavergrößerung)
Nachrichten zu dem Thema PSA Wert:
12.06.2013 - Amerikas Urologen wenden sich gegen PSA-Screening | Zettmanns ...: Nur
3,3% der Betroffenen, die nach dem PSA einen Prostata-Krebs diagnostiziert bekommen,
versterben nicht am... - Quelle
11.06.2013 - Männergesundheit: PSA - Der Test, der stresst.: Die Bestimmung des PSAWertes (eines Eiweißmoleküls zur Früherkennung von Prostatakrebs) verursacht Stress. Dies
fanden... - Quelle
11.06.2013 - Männergesundheit: PSA - Der Test, der stresst.: Nicht verwunderlich, bei vielen
Männern stellte sich eine gewisse Unzufriedenheit über das Screeninverfahren mit dem PSA
Wert... - Quelle
11.06.2013 - „Früherkennung bei Prostatakrebs: Das Geschäft mit der Panik ...: Zur
Früherkennung von Prostatakrebs raten viele Ärzte Männern zum PSA-Test. TV-Beitrag Der
im ARD-Magazin... - Quelle
11.06.2013 - „Früherkennung bei Prostatakrebs: Das Geschäft mit der Panik ...: Zur
Früherkennung von Prostatakrebs raten viele Ärzte Männern zum PSA-Test. Der TV-Beitrag
im ARD-Magazin... - Quelle
Meist gelesen

PSA-Wert
114




Prostatakrebs
Prostata-Biopsie
MRT-Prostatabiopsie
Gesundheitsvorsorge
Neue Inhalte





Krebsvorsorge und Veränderungssuche im Körper
Behandlung bei Prostatakrebs
Prostata MRT
PSA-Wert Analyse
Herz-Kreislauf Check
Top Themen





Vorsorgeuntersuchung
Prostatakrebs
PSA-Wert
Prostatakarzinom
MRT-Prostatabiopsie
Links




Orthopädie
Gesundheit
Internet
Allgemein
News Ticker
Suchbegriffe
alta klinik herz untersuchung klinik krebs prostata prostata krebs prostatamrt prostatahyperplasie
prostatakrebs
PSA-WERT
Suchworte
psa-wert veränderungen vorsorge prostatakrebs prostata klinik
ursache
herzinfarkt
schlaganfall
diagnose
From: Nina Rozwadowska,Andrzej Stroka Sent: Saturday, June 29, 2013 2:30 PM
Subject: WIELCY, WIĘKSI I NAJWIĘKSI czyli Wszystko na sprzedaż / 3 - 31.07.2013
WIELCY,
WIĘKSI
115
I NAJWIĘKSI
CZYLI -
WSZYSTKO NA SPRZEDAŻ
Zapraszamy na pierwszą wakacyjną wystawę pt. „Wielcy, Więksi i Najwięksi czyli Wszystko
na sprzedaż”. Do letniej ekspozycji przygotowaliśmy prace wielkich, większych i
największych artystów w tym m.in. Teresy Pągowskiej, Tadeusza Dominika, Jana Tarasina,
Franciszka Starowieyskiego, Waldemara Świerzego, Henryka Tomaszewskiego …
Wszystkie z prezentowanych prac będą oprawione oraz na sprzedaż, czyli do
natychmiastowego zawieszenia na ścianach Waszych domów.
Zapraszamy od 3 do 31 lipca!
cos z Polski w Szwecji:
From: eudajmonista Sent: Thursday, June 27, 2013 4:33 AM
Subject: Fwd: Na
co było stać żyda wobec naszego Kościoła i na co nie
stać było naszego Kościoła wobec żyda
Dnia 26 czerwca 2013 19:10 eudajmonista <[email protected]> napisał(a):
Sakramenty nie są już potrzebne, bo wszystko zastąpi
żyd - fałszywy kapłan.
PL:
Wyczekując na nowego papieża katolicy oczekują czegoś, czego sami nie potrafią określić.
A dotyczy to szczególnie Polaków.
Foto…. Fałszywy kaplan - zyd
Zdjęcie [...] pokazuje aparycję żyda z Węgier o nazwisku: György Zemplenyi. W roku 1995,
w Malmö, w Szwecji, w przebraniu za biskupa, podawał się on za katolickiego księdza
przedstawiając się, jako ojciec Mac-Dullo Roy.
Miał on być nowo przybyłym wysłannikiem z Watykanu, skupującym w Szwecji łacińskie
dzieła sztuki, które następnie miał sprzedawać - z dużym zyskiem - do muzeum
Watykańskiego.
Jako również i kapłan katolicki, ten przebrany za księdza żyd dotarł do kościoła katolickiego
w Malmö -Rosengård.
Tam, w tym przebraniu „kupionym w sklepach z używaną odzieżą „odprawiał on msze święte
w koncelebracji z polskimi kapłanami, jak i również udzielił młodej parze Polaków
sakramentu ślubu.
Kiedy w końcu został ujawniony, jako oszust międzynarodowy ścigany za oszustwa na skalę
grubo ponad 100 milionów koron szwedzkich, z polskiej ani z katolickiej strony nie padły
116
jakiekolwiek słowa skargi, gniewu czy tym bardziej wołania o pomstę do Nieba.
Bydlę to sprofanowało obrządek katolicki i zadało młodym małżonkom wielką moralną
krzywdę. A nikt się nie gniewa!
Polacy mają to, co im się podrzuci, a ewentualnie i to, czego jeszcze im się jeszcze nie
zabrało.
(-) Krzysztof Cierpisz
http://sv.wikipedia.org/wiki/Gy%C3%B6rgy_Zempl%C3%A9nyi
http://www.expressen.se/kvp/biskopen-lurade-malmobor-pa-miljoner/
pełnometrażowy film pt: "Bedragaren"
http://www.lasarnasfria.nu/Artikel/8615
Za;
http://gazetawarszawska.com/2013/03/13/habemus/
http://forumdlazycia.wordpress.com/2013/03/14/habemus-zyd/
D:
Um KSC am 13/03/2013 in AntyKościół Kirche
Habemus Papam
Habemus Jude
D: Die
Sakramente sind nicht mehr erforderlich, weil alles den Juden
ersetzen wird - eine gefälschte Priester.
Halten Sie für einen neuen Papst Katholiken erwarten etwas, das sie nicht identifizieren kann.
Und dies gilt vor allem für die Polen.
Das Foto oben zeigt die Körperlichkeit der ungarischen Juden namens György Zemplenyi. Im Jahr 1995 in
Malmö, Schweden, in der Gestalt eines Bischofs, behauptete er, ein katholischer Priester stellte sich als der
Vater des Mac-Dullo Roy sein. Er war es, der Bote der Neuankömmlinge aus dem Vatikan sein, um Käufer
in Schweden Latin Kunstwerke, die damals zu verkaufen - ein großer Gewinn - zu den Vatikanischen
Museen.
Wie auch einem katholischen Priester, kam der Priester als Jude verkleidet auf die katholische Kirche in
Malmö Rosengård. Dort, in dieser Gestalt - gekauft in den verwendeten Bekleidungsgeschäfte - feierte er
die heilige Messe in Konzelebration mit polnischen Priestern, sowie das Ehepaar gab den Polen das
Sakrament der Ehe.
Als ich schließlich aufgedeckt wurde, wie ein Betrüger international strafrechtlich verfolgt wegen Betrugs
auf der Skala weit über 100 Millionen Schwedische Kronen, die polnische noch katholischer Seite gab es
keine Wort der Klage, Wut, oder sogar noch mehr zum Himmel schreit nach Rache.
Livestock ist sprofanowało des Katholizismus und behandelt einen jungen Ehegatten großen moralischen
Schaden. Und niemand ist böse!
Polen haben, was sie zu werfen und möglicherweise und was sind sie immer noch nicht nehmen.
(-) Krzysztof leiden
http://sv.wikipedia.org/wiki/Gy% C3% B6rgy_Zempl% C3% A9nyi
http://www.expressen.se/kvp/biskopen-lurade-malmobor-pa-miljoner/
Spielfilm mit dem Titel "Bedragaren"
http://www.lasarnasfria.nu/Artikel/8615
117
From: eudajmonista To: [email protected] Sent: Saturday, June 29, 2013 6:31 PM
Subject: Fwd: Watykan
Architektura
Dnia 29 czerwca 2013 17:57 eudajmonista <[email protected]> napisał(a):
Przepiękne zdjęcia - lewym przyciskiem można wędrować po całym
pomieszczeniu,
a kółkiem zmniejszać i powiększać wnętrze. Cudo Wspaniałe! Spójrz na te
zdjęcia trzymając lewy przycisk myszy, aby poruszać się i korzystać z kółka, aby powiększyć,
lub alternatywnie przycisków na ekranie:
Cappella Sistina
Basilica di San Pietro
Basilica di San Paolo fuori le Mura
Basilica di San Giovanni in Laterano
http://www.youtube.com/watch?v=WwYOw6_y4c8 - nie pamiętam czy Ci to posyłałam ale
warto posłuchać
Mały Mikołaj wita Prezydenta
From: pyjteroberschlesien To: ; ferajnasczepanek Sent: Wednesday, June 26, 2013
Subject: III
Marsz Gōrnoślōnskij Identifikacyje -Myslowic 08.06.2013
http://www.youtube.com/watch?v=VTEtTFYr4B0
- FILM: 4.21 Min.
From: ojgyn.interiaTo: Peter K. Sczepanek Sent: Friday, June 28, 2013Subject: kónsek na niydziela
Witóm gryfnie! To już łostatni taki dugi kónsek niydzielny. Terozki móm bez trzi miesiónce
fraj we niydziela, ale moga Ci wciepować take krótke kónski, ftore byda pisoł kożdy tydziyń.
Pozdrowióm ze Chorzowa
Szlus piyrszego latowego miesiónca...Ojgyn
30 czyrwca 2013r
Nó, tóż mómy szlus ze tym piyrszym latowym niesióncym. Nó, i mómy już ci te feryje dlo
dziecek. He, he nagabujecie mie po jakiymu pedziôłech: MY? Anó, to skuli tego, co te
wszyjskie majoryntne, dorósłe tyż już majóm ździebko pokój. Chocia ? Niy jes to tak blank
ajnfach. Niyftore dziecka to sam i bez dziesiyńć miesiyncy deptajóm do szuli, i to ino skuli
tego, co tam mogóm cosik pojeść, cowsik wećkać ... kiej tego dóma niy nastyknie. Jużech
sam kiejsik możno gôdôł, iże tak jakosik we kwiytniu z rańca widziôłech na naszyj hulicy
synecka, kiery móg być tak kole łoziym-dziewiyńć lôt stary, i kiery pyndalowôł do tyj mojij
„Siedymnôstki”, do tyj piyrwyjszyj mojij szuli już ło siódmyj z rańca. Bôłech sie podlyjź do
niygo, coby mie ftosik niy przeciepnół, iżech jes ci możno jakisik „pedofil” abo inkszy
zaprzaniec. Nalech podloz dku niymu i sie pytóm:
– A po jakiymu tyż to synek tak wczas rano deptôsz do szuli?
– Anó, a kaj móm pójńść? W doma niy ma co wećkać na śniôdanie a we szuli to chocia dajóm
kôżdydziyń cosik do jôdła!
118
Ino, ino, terôzki łod soboty to sie tak jakosik markotnie zrobióło. Niy ma już larma łod rana
na szulplacu, niy ma tyraniô za balym, rómplowaniô, i... tego dzieckowygo lachaniô sie,
chichraniô. Jô ze łokna gynał gawca sie i na szula, i na tyn szportplac, i na ta turnhala, kaj
jesce pôra dni tymu nazôd mocka ci sie dziôło, pôłno bóło dziecek ze jejich uciechóma, ze
jejich śmiychym. Cicho, jankor ci jakosik srogi i mersko tak na tym placu, na dródze ku
szkole. Nó, ja... dziecka tyż muszóm mieć fraj a i rechtoróm to sie tyż przinôleży
łoddychniyńcie łod tych łochyntoli, kiere na isto poradzóm naobkoło wszyjskim na fest
zdrowio naszkłódzić. Jô tam miarkuja, iże na isto szkolorze to sie wciepujóm na te ichnie
SMS-y, co szkoła, to jes nikiej dôwniyjszy haźlik na placu; łamzisz tam bo... musisz! I tyż
możno być to na isto prawie. Ale, juzaś po dwóch miesióncach pewnikiym tyż i tym
dzieckóm napocznie sie cknić bez tyj szuli, bez kamratów i kamratek ze kierymi idzie zawdy
cosik dlô śmiychu, dlô uciychy abo na łostuda nazgobić.
Nó, tóż – jakech pedziôł – majóm i dziecka, i łojce zbyte tyn rok szkolny, majóm go już
forbaj. Ino terôzki, to juzaś majóm przed sia dwa miesiónce we kierych blank ci niy bydóm
mieli co ze sia zrobić, kaj sie podzioć. Tyn ci to synek, ło kieregoch skorzij spóminôł, tyż
bydzie rôd, co szula jes forbaj, ale czy bez tyn côłki czôs, bez te dwa miesiónce latowe niy
zmierznie mu sie tyn fuzbal i to bez jôdła z rańca? Niy miarkuja jak tam u niygo, ale mi sie
zdo, co kajsik na feryje na zicher sie niy wykludzi. Tak jak sie niy wykludzóm te dziecka,
kiere bez côłki rok niy zawdy mieli co na śniôdanie, niy zawdy mieli co na łobiôd. Przeca niy
kôżdym łojcóm styknie jejich geltaku lebo zasiyłku coby dzieckóm fóndnóńć jakiesik
wywczasy, jakiesik kolónije, hajocikowy lager abo jesce co. Niy kôżde łojce bydóm same
poradziyli kajsik wyjechać, wykludzić sie kajś na chocia ze dwa tydnie ze swojóm familijóm i
swojimi dzieckami. Jużech niyrółz medikowôł, po jakiymu tela dziecek loce, tyrô bele kaj po
placu, u nôs kole hasioków, wele klopsztangi, kiej jesce niy tak dôwno tymu nazôd bez te dwa
latowe miesiónce kole mojigo familoka blank cicho ci bóło, bez larma, bez chichraniô, bez
wicnych gracków.
We wrzyśniu dziecka wrócóm sie nazôd do szule i bydóm na kalopy, jedne przed drugimi
łozprawiać kaj to byli, co łoglóndali, i ino tymu, kiery poradzi na isto festelnie bajerować,
możno sie udo inkszych zamamlasić, iże mu fto tak richtik uwiyrzy. Chocia kôżdy zółwizół
wiy, iże to, co łón połozprawiôł, to tak po prôwdzie ino we telewizyji ujzdrzôł. Sóm i take,
kiere bydóm ci mieli co łozprawiać, czym sie asić. Mało mie pierón niy szczelół jakiesik dwa
tydnie tymu nazôd, kiejech ujzdrzôł i usłyszôł we telewizyji trzi take angyjbery, festne aski,
zadufane we sia, jak jedna przed drugóm chwôlnô rzić gôdała :
– Wiycie, moja dziołcha to i na balet łamzi, i uczy sie po ynglicku i miymiecku. I tela ci mô
roboty, iże blank niy wiym eźli styknie łónyj czasu coby nôjprzodzij na Cyprus pojechać (tam
jesce gôdajóm po ynglicku i jeżdżóm lewom zajtóm), a we siyrpniu kajsik na Bajery, coby
doszlajfować tyn jeji miymiecki.
Zasik inkszô tropióła sie, iże rechtory niy kcóm jeji synka bez côłki rok szkolny wypuścić
chocia na dwa tydnie do Italijańców (bo razinku mamulka kciała do łojca Świyntygo sie
przejechać gynał wteda, kiej jesce niy jes tak gorko).
– Bo wiedzóm łóni, iże te rechtory żôdnygo smiyłowaniô dlô mojigo synka niy majóm, a łón
przeca niy poradzi durch, bez côłke dziesiyńć miesiyncy szczimać we tyj łoszkliwyj szuli.
Trzeciô zasik flałma niy poradziyła sie nadziwać, iże niy wszyjskie dziecka kajsik bez lato sie
wykludzajóm.
– Przeca takim łojcóm trza by jakosik sztrofa dać, iże te jich dziecka sam we miyście bez
côłkie lato tyrajóm, miast kajsik na luft sie wykludzić. Przeca to jes skôranie boskie ze takimi
łojcami, pra ?
Bo poradzicie sie forsztelować takigo łojca, kierymu na isto werk lebo gruba zawiyrajóm, abo
mamulka, kierô dziepiyro terôzki mô utropa, co dzieckóm za tyn zasiyłek dać pojeść, terôzki,
kiej już niy bydóm mógli sie dziecka we szkole nackać? Dobrze sie drzisto takim mamulkom,
kierych chop abo sie polityki chyciół, abo kajsik za prezidynta mô fucha, lebo cosik takigo.
119
Niy poradza ino spokopić, kaj sie podziôli te czasy, kiej jô za bajtla, bóło, iże i bez côłke dwa
miesiónce bół kajsik na kolónijach lebo harcyrskim obozie. I wteda, kiej my prziszli po labie
nazôd do szuli, to kôżdy, chnet kôżdy, miôł co łozprawiać ło tych latowych miesióncach.
>>>>
Łozprawiała mi kiejsik jedna rechtórka, iże po feryjach dała dzieckóm do napisaniô bez
sobota i niydziela ałfgaba: „Co żech widziôł, kaj żech bół bez feryje?” We pyndziałek
półowa dziecek niy przijńszło do szkoły, poruch ci ino naszkryflało tela, co byli u starzików
za Panywnikóma. A ino jedyn móndrok naszrajbowoł pół hefta ło Egipcie. Ino, iże tyn istny
już poszoł terôzki do blank priwatnyj szuli, bo łojciec pedziôł, iże niy do dziecka we naszyj
„Siedymnôstce” na zmarnowanie.
Możno mi żôdyn tak doimyntnie niy uwiyrzy, kiej powia, co jô miôł dziosecko rôd
pyndalować do mojij szuli, do naszyj „Siedymnôstki”. Mieli my tam richtik szykownych
rechtorów, gryfne rechtórki, a i zawdy cosik sie tam łod rańca na isto dzioło wicnego,
interesantnego i takigo, co cowiek aże do starych lôt boczy. I piyrszô libsta, i piyrszô
cygareta. A na łostatek, kiej my już wylejźli ze tyj siódmyj klasy (wteda jesce bez żôdnych
„ekszperimyntów” podstawówka zetrwała siedym lôt, a technikum niyskorzij – piyńć lôt).
Spóminóm sie direkt tyn łostatni rok. Cowiek miôł na isto pôłnô rzić tyj szuli i tak po
prôwdzie, to nôjlepszij by jakómsik bergóm gruchnół na nia. A dzisiej? A dzisiej festelnie żôl
tych lôt, kiere sie już niy wrócóm.
Aaaa, co tam. Nôjbarzij to mi sie spóminô szlus roku szkolnygo i fajer. Moja Mamulka
robióła we takim wywołanym werku we Katowicach i beztóż my ze bracikiym mogli napytać
kamratów i frele ze dziołszynnyj szkoły (to bóła ci „Łoziymnôstka”) na balanga dó nôs do
dóm. Wiycie na takô – jak to śpiywôł ci kiejsik Zynek Laskowik ze tego kabarytu TEY:
„Starych nie ma,
chata wolna,
oj, będzie bal,
oj, będzie bal...”
Nó, i te piyrsze kusiki kajsik we antryju, we siyni. Mie ci taki fal trefiół, iże chnet bych ślyp
przi tyj balandze straciół kiejech grajfowôł do sztrymfów jednyj dziołchy a łorôz ci mie bez
pysk prasknół jeji sztrómfhalter. Ludzie, to ci bół wtynczôs tyjater.
Terôzki ze inkszyj zorty. Króm rechtorów, to mieli my jesce naprôwdy we szuli szykownych,
roztomiyłych kapelónków. Nôjbarzi to byda boczół tego ksiyndza Ignaca Szpunara, kiery
symie kapistranta we „Józefce” zmachlowôł, a kierymu sie umrziło gynał dziesiyńć lôt tymu
nazod. Bół ci Łón u nôs na farze jakiesik trzi-śtyry lata kiejech pyndalowôł do tyj
podstawówki. Pó Niym prziszôł dó nôs kapelónek Wala, kiery miôł „polipy” w nocholu i
krzónkôł choby nó... niy rzykna jak. Śniym toch ci miôł łostuda (a jesce wiynkszyjszô – moja
Mamulka).
Nale, podle raje. Jôch miôł pierónym rôd czytanie. I kiej żech wszyjskie tam Morcinki i
inksze take przeczytôł, wziónech sie do lepszyjszych buchów. Ło „Trzech Muszkieterach”, ło
„Hrabim Monte Kristo”, ło tych roztomajtych „Potopach” i takich tam, niy byda gôdôł. Jô sie
wzión za blank, ale to blank inksze. A, iże nasza biblijotykarka ze Łogrodowyj (ja, ja, tak sie
dôwnij ulica Kalidego mianowała) bóła deczko ślepawo i niy poradziyła spokopić, jakich jô
jes stary, toch poradziół wywlyc i „Nana”, i inksze tajle tego côłkigo Ymila Zole, ło kierym
moja Mamulka tela ino wiedzieli, co łón same świństwa ło babach szrajbuje. Do kupy z tymi
miôłech ci rółz we szkole „Przygody Dzielnygo Wojoka Szwejka”. Ta ksiónżka na isto tak mi
sie zdała, takech jóm miôł rôd, iże do dzisiej drugda, lecy kedy wrôcóm sie nazôd, choby do
mojich modych lôt.
>>>>
Tóż tyż, kiej tyn ksióndz Wala ujzdrzôł u mie tego Szwejka, chlastnół mie dwa razy bez
pychol, zebrôł mi jóm i kôzôł na drugi dziyń przijńść do szule ze Mamulkóm. Jakech sie
niyskorzij zwiedziôł, wszyjsko to bez feldkurata Otto Katza, nôjbarzij napranego kapelónka
120
jakigo poradziół tyn côłki pepik Hašek wysztudiyrować, wypokopić, a ku tymu jesce Żyda
przekrzszónego na naszô wiara. Do dzisiej widza jesce tego szałszpilera, Hrušinskigo, kiery
grôł tego Szwejka, jak napocznół ślimtać, kiej tyn felkurat mszô łodprawiôł, i na srogij
kazatelnicy prasknół bół drzewniannego janiołka bez rzić, bo mu sie tyn janiołek ciyngiym
zwyrtôł nałopak. Bół ci tam we tyj ksiónżce taki jedyn na isto festelnie móndry kónsek, iże:
„...ludzie ze côłkij Ojropy deptali nikiej biydnô gadzina na rzyź, na wojna, kany jich wiydli
masarze-cysôrze, króle, prezidynty (...) a króm łónych kludziyli tyż jich tyż kapelónki
roztomajtych religiów ...”. I niy gôdóm to skuli tego, iże nasze wojôki tyż tego Amerikóna u
tych Araberów hilfujóm, niy. Ino skuli tego, co wiela móndrygo ci we tyj ksiónżce bóło.
A fto boczy jesce, jak tego Szwejka łodgrôwôł we katowickim tyjatrze sóm Kazimierz
Brusikiewicz (tyn downy Malinowski ze „Podwieczorku przy mikrofonie) ?
I to ci sie wszyjsko tymu naszymu kapelónkowi Wali niy zdało, i beztóż tyż moja Mamulka
musieli deptać do szkoły (tak po prôwdzie, niy bół to piyrszy, ani łostatni rółz).
Pedziołech przi napoczniyńciu, iże mómy i my, i dziecka – feryje. Tyż i nasze „wybrańce
nôrôdu” ze tyj Wiejskij we Warszawie tyż ci sie wartko napoczynajóm wykludzać na swoji
feryje po procnyj robocie dlô naszygo dobra. A ino dziecka poradzóm nôjlepszij wszyjsko
wypedzieć, co jim na leberkach ślygłô.
Mały Hanysek bez côłki rok we tym jejigo gimnazjóm szporowôł wszyjskie betki, kôżdy
taszyngeld, i kiej dociep jesce złocioki, kiere erbnół łod łojców i starzików za gryfny cajgnist
ze szuli, wybrôł sie na łodwieczerz do – dejcie pozór! – „agyncji towarzyskij”. Kuko tak
naobkoło i na łostatek łobsztalowoł sie jakosik szykowno frela. Po poruch minuteckach
wlazuje do izby dziołcha, gawcy a to ci jes... to ci jes jigo rechtorka łod polskigo!!!
Nó ale, prziszło już yntlich lato. A to niy dlô wszyjskich jes takie gryfne; pampónie kcóm
dyszczu, ulichy, a juzaś te, kiere sie wykludzajóm na wywczasy, kcieli by, coby bóło gorko i
klara blyndowała choby we Africe i grzôła ku tymu nikiej halbecka starzikowyj warzónki,
starzikowygo kwiciska. I sam mi terôzki gynał sztimuje taki wic:
Przikludziół sie ceper, miastowy kajsik we Tatry. Piyrszô noc przenynôł, bo mocka siómpióło
i z rańca pytô sie bacy u ftorego zahaltowôł:
– A wiycie wy baco, iże wóm dach ślóndro, dach...przeciyko?
– A miarkuja, i co?
– To trza by go jakosik zrychtować, prôwda?
– A trza by go sprawić, trza! Môcie prawie panoczku.
– To po jakiymu tego niy robicie, co?
– Anó, to jes tak: dzisiej siompi, to tyż niy idzie na tyn dach, na te kalynice wlazować,
prôwda gôdóm ?
– Prôwda – łodrzyko letnik. – A kiej już niy ciulko, to przeca idzie, pra?
– Ale wtynczôs panoczku... po co, na jakiego pieróna to robić ????
I to by stykło na dziesiej a berôł gôwyńdziół jak zawdy we niydziela przi śniadaniu
Ojgyn z Pnioków
29.6.2013:
Bilder -Obrazy -Fotos:
Das Lied: Grant Stevens - - song "A Better Life" „Searching for solution in an ever
changing world“
http://www.youtube.com/watch?v=OZNceMgLSEA&list=PLBTCWQn8WpI5BepdzpTod_bwMJwzGZnp&index=2
121
http://www.youtube.com/watch?v=OZNceMgLSEA&list=PLBTCWQn8WpI5BepdzpTod_bwMJwzGZnp
03.06.2013
A film about 150 years of Bayer and the future of the enterprise on the occasion of the Annual
Stockholders' Meeting 2013.
http://www.bayer.com/
http://www.press.bayer.com/baynews/baynews.nsf/ID_Image/141819081CC23F3BC1257B9
80052BDC8?Open&l=EN#download
Saturday - June 29, 2013 - "Living" Bayer Cross
150 Years of Bayer – 30,000 attended anniversary celebration
../ID_Image/141819081CC23F3BC1257B980052BDC8?Open&l=EN - downloadmore imagesdownload
More than 30,000 employees came to the BayArena to celebrate Bayer's 150th anniversary, forming the largestever human Bayer cross.
Leverkusen, June, 2013 – The Leverkusen BayArena – home stadium of the Bayer 04 soccer team –
was transformed into a sea of green and blue. The climax of the afternoon event held to celebrate
Bayer's foundation 150 years ago was when more than 30,000 employees, family members and
retirees formed the largest-ever human Bayer cross.
"We're extremely proud of our employees. It is to their know-how, passion and commitment that we
owe this great company," said Dr. Marijn Dekkers, Chairman of the Board of Management of Bayer
AG. "Today's celebration was a 'thank you' to all our employees and their families."
Participants were treated to a two-and-a-half-hour program that included performances by drummers,
acrobats and comedians. The entire event was moderated by TV presenter and Bayer athlete Anke
Feller, stadium announcer Klaus Schenkmann and comedian Guido Cantz. The motto of the day was
"We are Bayer". Among the highlights of the show were the parts where the audience joined in, for
example to form the largest choir in Bayer's history – with everyone in the stadium singing the
anniversary song "A Better Life" together with those who had entered the anniversary music
competition. The grand finale was an appearance by star violinist David Garrett accompanied by the
Bayer Philharmonic Orchestra.
Information for editors: Photos are available for download at www.press.bayer.com.
Find more information at www.bayer.com.
Forward-Looking Statements
This release may contain forward-looking statements based on current assumptions and forecasts
made by Bayer Group or subgroup management. Various known and unknown risks, uncertainties and
other factors could lead to material differences between the actual future results, financial situation,
development or performance of the company and the estimates given here. These factors include
those discussed in Bayer’s public reports which are available on the Bayer website at www.bayer.com.
The company assumes no liability whatsoever to update these forward-looking statements or to
conform them to future events or developments.
Sypiom się gyszynki:
Sehr geehrter Herr Sczepanek,
herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Geburstag! Wir wünschen Ihnen alles Gute, beste Gesundheit und viele tolle
Erlebnisse! Sicher warten heute viele kleine Überraschungen auf Sie! Ein kleines Geburtstagsgeschenk haben wir
auch für Sie ausgesucht – viel Spaß beim entdecken!
Mit besten Glückwünschen,
122
Zasikyj jakis gyszynk:
Lieber Herr Sczepanek,
wir gratulieren Ihnen herzlich zum Geburtstag!
Das Entertain Team wünscht Ihnen alles Gute und einen tollen Tag mit Geschenken, Kuchen, Freunden und
Familie.
Auch wir möchten Ihnen eine kleine Freude machen: Wir schenken Ihnen einen kostenlosen Film Ihrer
Wahl* bei Videoload, Ihrer Videothek auf Entertain.
Suchen Sie sich einfach Ihren Wunschfilm aus, geben Sie Ihren persönlichen Filmgeschenk-Code ein und
genießen Sie großes Kino ganz bequem zuhause.
… Ihr Telekom Entertain Team.
http://www.youtube.com/watch?v=InWridJ5pZE
Kehr ich einst zur Heimat wieder... (Chor)
http://www.youtube.com/watch?v=5-GGTA4XlTI Oberschlesien Sent: June 21, 2013 9:47 AM Subject: 21-23.06.2013
Hymn Górnego Śląska
Schlesiertreffen in Hannover
http://www.schlesien-lm.de/html/start.html
zeigt und Klicken….klicken….klicken
http://www.welt.de/politik/deutschland/article105863799/Schlesiertreffen-in-Hannover.html
Bilder -Obrazy -Fotos:
1.-EisenBahnDirektion Bezirk Kattowitz 1918 -Abstimmungsgebiet - Okreg przeznaczony do
plebiscytu w 1919 taki wielki potencjal przemyslu - i dali sie Slazacy zwies´c´ ich
Gastarbeiterom polskim??? (tych co przyjeli do pracy na Slasku) Dzisiaj nurty te
reprezentowane sa często przez tez nowych Polakow - przybylych ze Wschodu - Slazacy z
reguly umywaja swoje rece - widzac swoja sytuacje.
2.-3.-Phantastische Welten - Surrealisum, Kunst u. mein Chor… (L: 2-Reihe-5-pksczep. w
Helsinki 2001 - fantazyjny swiat spiewakow)
4.-Surrealismus nach (po) Neosymbolismus
5.-Przebudzony Niedzwiedz - akwar. Alf.Wieczorek a tu nie Falata
6.-7.-Euroregion Neisse-Nisa-Nysa CZ-PL-D -ob demokratisch…
8.-Dialog-polsko-slaski w internecie 7 lat temu w „Slasku“ prof. A. Pisowicz -pksczp.
9.-„Weber“ -vom Gerhart Hauptmann Realismus in Schl. 1889 - ob war das Theaterskandal?
NEIN- das war Realität!
10.-Endzeit Kaiser Barbarossa - Denkmal
11.-Fremd bin ich eibgezogen - Fremd zieche ich um
12.-Orstnamen D-PL in Schlesien - nazwy miejscowowsci
13.-15.-Gruss aus Beuthen, Gleiwitz, Ziegelsheim
16.-20.- Karte von OS, Schlesien mit Bielitz u. B-Umgebung
21.-Schloss-Pless kiedys u. heute Muzeum panstwowe w Pszczynie - i ….KONGRES o
Slasku… wlaciwie Polacy i Niemcy nie znaja G.Slaska, a wtykaja swoje 3-grosze - w strachu,
ze go straca!
22.-Vertriebenendenkmal für Deutschen
23.-25.-Preussische Schlesien Buchwald-Fischbach u. Kinder im Winter
26.-27.-Bayer 150 Jahre Jubileum - Kinder in BayArena - 150 Years Bayer w Wuppertall-er
Park und neue Denkmäle
123
28.- Lied - „A Better Life“ …a-yoh, a-joh -Hymnus von Bayer 29.6.2013
29.-Deutsches Volk u. sein Reich -Plakat
30.-Kaiser Wilhelm II Buch Ereugnisse u, Gestalltung 1878-1918
31.-32.-Slezske zemske Muzeum -Opawa, SZM-Logo Adler
33.-Mojnir Kaluss
34.-Chef der Deutschen Schlesier Rudi Pawelka -i jego zadania na spotkaniu -SchlesienTreff
35.- Versöhnungsbotschaften - die Leugnung eines Hirtenbriefes der polnischen Bischöfe
von 1966
Avira Antivirus Premium 2012 Erstellungsdatum der Reportdatei: Sonntag, 30. Juni 2013
07:36 Es wird nach 4954154 Virenstämmen gesucht. Das Programm läuft als
uneingeschränkte Vollversion. Online-Dienste stehen zur Verfügung.
Lizenznehmer : Peter Karl Sczepanek
From: Peter K. Sczepanek Sent: Sontag 30. Juni 2013 - Datei /Plik: pksczep-130630.doc
Subject:pksczep-130630-R.Pawelka, Kallus, G.hauptmann, Z.Kossak-Sz, Od „Wygnanca” „August Kiss - z
krainy Surrealismus, Pszczyna, Bayer-150, Prostata, von P.K. Sczepanek (Seiten -Stron -125)
Schlesisch - Christlich - Europäisch - O Śląsku, chrześcijaństwie, po europejsku - 13/19
Glück auf
Peter K. Sczepanek
124
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Erstellen Lernkarten