Auszug aus dem Buch - vub

Werbung
Geisteswissenschaft
Karsten Lenz
Buddhismus und Wissenschaft in der
Perspektive Sozialer Arbeit
Diplomarbeit
Fachhochschule Düsseldorf
Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften
Buddhismus und Wissenschaft
in der Perspektive sozialer Arbeit
Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades:
Diplom-Sozialarbeiter/FH an der Fachhochschule Düsseldorf
Vorgelegt von: Karsten Lenz
Abgabetermin: 04.03.2009
Inhaltsverzeichnis
A. Einleitung ............................................................................................................................. 5
Methodische Anmerkungen: ................................................................................................... 7
B.
Der Buddhismus ............................................................................................................... 9
1.
Siddharta Gautama Sakyamuni – Der erste Buddha ..................................................... 9
2.
Die Überlieferungssituation ........................................................................................... 9
3.
Samsara, Nirvana und Karma....................................................................................... 10
4.
Die drei Daseinsmerkmale ........................................................................................... 12
5.
Anatta – Die Lehre vom Nicht-Selbst .......................................................................... 15
5.1.
5.2.
5.3.
5.4.
5.5.
5.6.
5.7.
5.8.
Die Enstehung der Anattalehre ............................................................................ 16
Die Khandha sind Nicht-Selbst ............................................................................ 17
Begründungen für Anatta ..................................................................................... 19
Nicht-Identifikation und Besitzlosigkeit als wegweisende Aussage von anatta . 21
Die positiven Folgen von anatta ........................................................................... 21
Anatta als dialektischer Begriff für Wahrnehmung ............................................ 24
Die konventionelle Persönlichkeit und ihr Verhältnis zum Nicht-Selbst ........... 25
Zusammenfassung ................................................................................................ 26
6.
Das Entstehen in gegenseitiger Abhängigkeit .............................................................. 27
7.
Die Vier Edlen Wahrheiten .......................................................................................... 30
7.1.
7.2.
7.3.
7.4.
8.
Die Erste Edle Wahrheit: Die Wahrheit vom Leid .............................................. 30
Die zweite edle Wahrheit: Die Wahrheit von der Leidensentstehung ................. 31
Die dritte edle Wahrheit: Die Wahrheit von der Leidenserlöschung ................... 31
Die vierte edle Wahrheit: Der achtfachen Pfad .................................................... 32
Die Rechte Achtsamkeit ............................................................................................... 34
8.1. Die Rechte Achtsamkeit ....................................................................................... 34
8.1.1.
Reines Beobachten und Wissensklarheit ................................................ 36
8.1.2.
Das Reine Beobachten ............................................................................ 37
8.1.3.
Die Wissensklarheit ................................................................................ 39
8.2. Die vier Grundlagen der Achtsamkeit .................................................................. 41
8.2.1.
Die Achtsamkeit auf den Körper............................................................. 42
8.2.2.
Die Betrachtung der Gefühle................................................................... 43
8.2.3
Betrachtung des Geistes und der Geistobjekte ........................................ 44
8.3. Die positiven Auswirkungen der Achtsamkeit..................................................... 46
8.3.1.
Die Wirkungskraft der Achtsamkeit bei Nyanaponika ........................... 46
8.3.2.
Die Wunder der Achtsamkeit bei Thich Nath Hanh ............................... 49
8.4. Abgrenzung von konzentrativer Meditation und Achtsamkeit ............................ 50
8.5. Die Vier Göttlichen Verweilungszustände als seelische Grundlage der
Achtsamkeit.......................................................................................................... 51
8.6. Zusammenfassung ................................................................................................ 51
2
C.
Buddhismus und Wissenschaft ..................................................................................... 54
1.
Das Konzept der Achtsamkeit in der Psychotherapie .................................................. 54
1.1. Mindfulnessbased-Stress-Reduction: Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion ...... 55
1.1.1.
Zielgruppe der MBSR ............................................................................. 56
1.1.2.
Achtsamkeit in der MBSR ...................................................................... 56
1.1.3.
Die Methodik des MBSR ........................................................................ 57
1.1.4.
Studien zu MBSR .................................................................................... 59
1.1.4.1. Chronischer Schmerz .............................................................................. 59
1.1.4.2. Depressionen und Angststörung ............................................................. 60
1.1.4.3. Gesundheit und Lebensqualität ............................................................... 61
1.1.4.4. Mitgefühl und Kommunikation............................................................... 62
1.1.4.5. Metaanalyse von Studien zu MBSR ...................................................... 63
1.1.5.
Zusammenfassung der Ergebnisse .......................................................... 64
1.2. Die Dialektisch-Behavoriale Therapie der Boderlinestörung .............................. 64
1.2.1.
Grundaufbau der DBT............................................................................. 64
1.2.2
Das Krankheitsbild der Borderline-Persönlichkeitsstörung .................... 65
1.2.3.
Achtsamkeit als Teil der DBT................................................................. 66
1.2.3.1. Das Achtsamkeitsmodul als Teil des Fertigkeitentrainigs ...................... 66
1.2.3.1.1
Darstellung der „Wie-Fertigkeiten“ ............................................... 67
1.2.3.1.2.
Darstellung der „Was-Fertigkeiten“ .............................................. 67
1.2.3.1.3.
Achtsamkeit in den anderen Fertigkeitsmodulen .......................... 68
1.2.4.
Kontextualisierung von DBT und buddhistischer Achtsamkeit.............. 69
1.2.5
Borderline im Kontext der Achtsamkeit ................................................. 70
1.2.6
Zusammenfassung ................................................................................... 72
1.2.7
Studien zur Dialektisch-Behavorialen Therapie ..................................... 74
1.2.8.
Anwendung der DBT ausserhalb der BPS ............................................. 75
1.2.9.
Zusammenfassung ................................................................................... 76
1.3. Die Klientenzentrierte Psychotherapie ................................................................. 76
1.3.1.
Weiterentwicklungen der Klientenzentrierten Psychotherapie ............... 79
1.3.1.1. Die Präsenz als Grundhaltung des Therapeuten...................................... 79
1.3.1.2. Felt-Sense als gegenwärtig gespürtes körperliches Erleben ................... 80
1.3.2.
Zusammenfassende Kontextualisierung von klientzentriert-basierten
Psychotherapien und Achtsamkeit .......................................................... 80
1.3.3.
Zusammenfassung ................................................................................... 84
1.4. Die Achtsamkeit des Therapeuten........................................................................ 85
2.
Achtsamkeit in der Pädagogik...................................................................................... 87
2.1. Studien zur Achtsamkeitsvermittlung bei Kindern .............................................. 87
2.1.1.
Die Studiendesigns .................................................................................. 88
2.1.1.1. Yoga, Qigong und stille Meditation ....................................................... 88
2.1.1.2. Entspannungstraining mit Yogaelementen für ängstliche Schulkinder .. 88
2.1.1.3. Yoga mit hyperaktiven Kindern .............................................................. 89
2.1.1.4. Yoga und Aufmerksamkeit bei Vor- und Grundschulkindern ................ 89
2.1.1.5. Qigong für Schulkinder ........................................................................... 89
2.1.1.6. Schildkrötenentspannungstraining .......................................................... 90
2.1.2.
Vorläufige Stellungnahme....................................................................... 91
2.1.3.
Ergebnisse der Studien ............................................................................ 91
2.1.3.1. Körperliche Gesundheit .......................................................................... 91
2.1.3.2. Emotionale Gesundheit ........................................................................... 92
2.1.3.3. Kognitive Fähigkeiten ............................................................................. 92
3
2.1.3.4. Sozialverhalten ........................................................................................ 93
2.1.3.5. Eigeninteresse ......................................................................................... 94
2.1.4.
Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse ............................... 95
2.2. Der Offene Dialog nach David Bohm .................................................................. 97
D.
Buddhismus aus der Perspektive der Sozialarbeit .................................................... 103
1.
Achtsamkeit vor dem Hintergrund des Empowermentkonzepts ................................ 103
1.1.
1.2.
1.3.
Die Achtsamkeit in der Ausübung durch den Klienten...................................... 104
Achtsamkeit in der Ausübung durch den Berater .............................................. 108
Zusammenfassung .............................................................................................. 112
2.
Achtsamkeit aus der Perspektive des Sozialarbeiters ................................................ 112
3.
Achtsamkeit als eine integrale und integrative Kompetenz des Sozialarbeiters ........ 114
4.
Praxisfelder für die Vermittlung von Achtsamkeit .................................................... 117
5.
Achtsamkeit als Bildungsinhalt an Hochschulen ....................................................... 118
5.1. Der Offene Dialog als Vermittlung von Achtsamkeit im universitären Kontext118
5.1.1.
Das Seminar .......................................................................................... 118
5.1.2.
Auswertungen der Lernerfahrungen...................................................... 120
5.2. Die direkte Vermittlung von Achtsamkeit ......................................................... 122
E.
Schluss ........................................................................................................................... 124
F.
Literaturverzeichnis .................................................................................................... 130
4
A. Einleitung
Gegenstand dieser Arbeit ist es, das Potenzial der buddhistischen Lehre für die Sozialarbeit
darzustellen. Dies geschieht durch Evaluierung und Relativierung der buddhistischen
Anschauungen anhand gegenwärtiger wissenschaftlicher Erkenntnisse und Theorien.
Ausgangspunkt war hierbei der Gedanke, dass Religionen ursprünglich Heilslehren waren, die
die wesentlichen Aspekte des menschlichen Geistes in Hinblick auf seine gesunde und dem
Menschsein existenziell angemessene Form erfassen. Außerdem erhielt ich bei meiner
Auseinandersetzung mit buddhistischen Ansichten den Eindruck, dass hier wesentliche
Aspekte sozialarbeiterischen Handelns und Daseins angesprochen werden. Der Grundsatz der
buddhistischen Lehre ist es, das Leid des Menschseins zu überwinden und „wahres Glück“ zu
finden: Ein Ansatz, der letztlich dem der Sozialarbeit entspricht. Der Fundus der
buddhistischen Weltanschauung und Praxis ist als beinahe unerschöpflich anzusehen. Sie
findet Relevanz hinsichtlich humanistischer Paradigmen, der Bewusstseinsforschung
aufgrund von introspektivem, durch Meditation erlangtem Wissen oder auch im Bereich
wissenschaftstheoretischer Überlegungen um nur einige Felder zu nennen. Innerhalb meiner
Arbeit musste ich mich also angesichts vieler möglicher Optionen auf die wesentlichsten
beschränken. Ich habe hierbei eine „konsequente Anwendungsperspektive“ gewählt und
theoretische Perspektiven dieser untergeordnet. Entscheidend war für mich der Praxisbezug.
Dem entspricht, dass ich gezielt empirische Forschungsergebnisse zur Fundierung der
dargestellten Thesen heranziehe soweit dies möglich war.
Aus der Anwendungsperspektive stößt man bei der Auseinandersetzung mit dem Buddhismus
zwangsläufig auf die „Rechte Achtsamkeit“ als eine der wesentlichsten Methoden, die zur
Aufhebung
des
Leidens
führen.
Die
„Rechte
Achtsamkeit“
bekommt
in
der
Anwendungsperspektive ein noch stärkeres Gewicht, wenn man die wissenschaftliche
Literatur
von
psychotherapeutischen
Adaptionen
der
Achtsamkeit
sichtet.
Viele
Therapieformen beziehen sich explizit oder implizit auf das Konzept der buddhistischen
Achtsamkeit. Achtsamkeit wird auch hinsichtlich seiner Bedeutung und seines Nutzens für
die
grundsätzliche
Therapeutenrolle
diskutiert.
Innerhalb
der
Pädagogik
wird
Achtsamkeitsvermittlung an Kinder aus unterschiedlichsten Gründen ebenfalls zunehmend
angewandt. Auch die neurowissenschaftliche Forschung und Theoriebildung, in meiner
Arbeit nur am Rande erwähnt, widmet sich in erhöhtem Maße dem Phänomen der
Achtsamkeit. Die vielfältigen impliziten und expliziten Verwendungen der buddhistischen
Achtsamkeit innerhalb von Wissenschaften, die die Sozialarbeit berühren, scheint es sinnvoll
5
zu machen, diese auch im konkreten Bezug zur Sozialarbeit zu diskutieren; dass dies bisher
nur fragmentarisch geschah, macht die Fragestellung zusätzlich reizvoll.
Zur Bearbeitung des Themas werde ich zunächst die buddhistische Grundlehre darstellen. Da
diese im Laufe der Zeit durch unzählige Schulrichtungen und Autoren in verschiedensten
Formen ausdifferenziert und weiterentwickelt wurde, beziehe ich mich in dieser Arbeit auf die
allen gemeinsamen Prinzipien. Zur Untersuchung habe ich überwiegend die erste Textschicht
der buddhistischen Literatur herangezogen, den Pali-Kanon bzw. ihn erklärende
Kommentarliteratur. Vereinzelt kommen auch von den ursprünglichsten Schriften entferntere
Autoren zu Wort. Der Pali-Kanon wird von allen buddhistischen Schulen als Grundlage
anerkannt, allerdings unterschiedlich interpretiert.
Im zweiten Teil werde ich die „Rechte Achtsamkeit“ des Buddhismus in seinen
wissenschaftlichen
Relationen
darstellen.
Hierbei
werde
ich
gemäß
meiner
Anwendungsperspektive besonders auf die Darstellungen eingehen, die einen praktischen
Bezug herstellen bzw. innehaben.
Innerhalb der Psychotherapie gehe ich hier zuerst auf die „Achtsamkeitsbasierte
Stressreduktion“ nach Jon Kabat-Zinn ein. Diese ist die am umfangreichsten evaluierte
achtsamkeitsbasierte oder –inspirierte Therapieform. Eine weitere Therapieform, die
Dialektisch-Behavoriale Therapie ist eine ebenfalls gut evaluierte und achtsamkeitsbasierte
Therapie, die die Anwendung von informeller, d.h. nicht durch Meditation geübte
Achtsamkeit forciert. Ursprünglich für Boderlinepatienten gedacht und hier die momentan
einzig spezifisch wirksame Intervention, wird in jüngster Zeit auch eine erweiterte Zielgruppe
angesprochen. Die Klientenzentrierte Therapie nach Carl Rogers weist nur implizite, aber sehr
weitreichende Verbindungen zur buddhistischen Achtsamkeit auf. Interessant bei dieser
Therapieform ist zudem, dass die von ihr abgeleitete klientenzentrierte Gesprächsführung
innerhalb der Sozialarbeit große Verbreitung gefunden hat. Die Psychotherapie bietet hier
verschiedene Ansätze, die gut fundiert und teilweise empirisch erforscht sind und so für die
Sozialarbeit, insbesondere im Bereich der psychosozialen Beratung sinnvoll zu adaptieren
sind.
Innerhalb des pädagogischen Feldes stelle ich zunächst Studien über die Vermittlung von
Achtsamkeit an Kinder- und Jugendliche dar, die Wirkungsfolgen formaler Achtsamkeit auf
Gesundheit, Lebensqualität, soziale und kognitive Aspekten untersucht haben. Dann werde
6
ich den Offenen Dialog nach Bohm als ein Konzept für die indirekte Vermittlung von
Achtsamkeit innerhalb von Bildungssituationen vorstellen.
Die verschiedenen Theorieansätze und die buddhistischen Lehre werden hinsichtlich der
untereinander bestehenden Vernetzungen untersucht. Ziel ist es, eine gemeinsame Identität
der Konzepte herzustellen, um eine sinnvolle Erweiterung dieser zu ermöglichen.
Im dritten Teil werden die gewonnen Erkenntnisse auf konkretes sozialarbeiterisches Handeln
bezogen, hier besonders auf das Empowermentkonzept. Auch hier steht die Herstellung von
Identitäten und Verbindungslinien zur Erweiterung der Begrifflichkeiten im Mittelpunkt.
Schliesslich wird Achtsamkeit hinsichtlich ihrer Potenziale aus der Sicht des Sozialarbeiters
betrachtet.
Innerhalb
der
Darstellungen
werden
weitgehende
Vernetzungen,
Übereinstimmungen und Ergänzung von buddhistischer Achtsamkeit, Klientenzentrierter
Gesprächstherapie, dem Offenen Dialog und Empowerment offensichtlich. Die Studien zur
MBSR und innerhalb der Pädagogik zeigen die Wirksamkeit der Achtsamkeitspraxis auf.
Diese Ergebnisse münden in der zusammenfassenden These der „Achtsamkeit als eine
integrale und integrative Basiskompetenz des Sozialarbeiters“. Weiterhin werden mögliche
Praxisfelder zur Vermittlung von formaler Achtsamkeit dargestellt.
Zuletzt werde ich Möglichkeiten thematisieren, Achtsamkeit im universitären Kontext zu
vermitteln. Hierzu stelle ich u.a. ein Seminar vor, dass den Offenen Dialog nach Bohm zu
diesem Zweck verwendet hat.
Methodische Anmerkungen:
Ich verzichte der Einfachheit halber auf geschlechtliche Differenzierungen bei Worten mit
offener Zuordnung, wie Klient oder Sozialarbeiter. Die von mir in Klammern genannten
buddhistischen Originalbegriffe sind immer in Pali, außer sie sind ausdrücklich als Sanskrit
gekennzeichnet (Skrt.). Bei direkten Verweisen auf die Originalschriften des Pali-Kanons und
das Visuddhi-Magga gebe ich, wie in der wissenschaftlichen Diskussion über den
Buddhismus üblich, immer nur eine Abkürzung des Schrifttitels und das Originalkapitel an.
Folgende Abkürzungen der Originaltexte wurden von mir verwendet:
A: Anguttara Nikaya: Die angereihten Lehrreden aus dem Tipitaka (Pali-Kanon)
DN: Digha Nikaya: Die längeren Lehrreden aus dem Tipitaka (Pali-Kanon)
M: Majjhima Nikaya: Die Mittleren Lehreden aus den Tipitaka (Pali-Kanon)
SN: Samyutta Nikaya: Die gruppierten Lehrreden aus dem Tipitaka (Pali-Kanon)
7
Th: Theragatha: Die Sprüche der Mönche aus dem Tipitaka (Pali-Kanon)
Vin: Vinaya Pitaka: Korb der Ordensregeln aus dem Tipitaka (Pali-Kanon)
Vis: Visuddhi Magga: Der Weg zur Reinheit, Schrift von Buddhagoas aus dem 5. Jhr. n. Chr.
8
B. Der Buddhismus
1.
Siddharta Gautama Sakyamuni – Der erste Buddha
Siddharta Gautama Buddha ist der Begründer der buddhistischen Lehre. Aktuellste
Berechnungen legen seine Lebenspanne auf 450-370 v. Chr. fest, sein Lebensalter betrug
demnach 80.1 Kurz zusammengefasst lautet seine Biographie wie folgt:2 Er wurde als Prinz
geboren, der auf einer Ausfahrt erstmalig offen mit Tod, Sterben und Krankheit konfrontiert
wurde. Daraufhin beschloss er, sein altes Leben als Prinz aufzugeben und „in die
Hauslosigkeit“ zu gehen, um eine Lösung für das grundlegende menschliche Problem von
Vergänglichkeit und Leid zu finden. Diese fand er schließlich in der Meditation, die ihn zur
Erleuchtung führte. Die gewonnenen Erkenntnisse wollte er zur Erleuchtung aller Wesen
lehrend verbreiten. Dies tat er 40 Jahre lang bis zu seinem Tode.
2.
Die Überlieferungssituation
Die übergreifende textliche Grundlage des Buddhismus ist der Pali-Kanon, er ist stellt die
erste schriftliche Fixierung von Buddhas Reden dar. Sie
besteht aus drei sogenannten
Körben, den Tipitaka. Die Körbe setzen sich aus der Sammlung der Lehrreden, der Sammlung
der Ordensregeln und den scholastischen Texten zusammen.
Zwischen Buddhas Tod und der ersten Niederschriften vergingen mindestens 150 Jahre mit
einer rein mündlichen Überlieferung. Diese mündliche Überlieferung wurde allerdings
teilweise sehr gewissenhaft und vollständig durchgeführt, da viele Buddhisten die Texte auch
zu Rezitationszwecken komplett auswendig lernten.3 Beendet wurden die Arbeit am PaliKanon erst zwischen dem 4. und 5. Jahrhundert unserer Zeitrechnung. Hier sind schon
unterschiedliche Schulrichtungen entstanden, welche einen ideologische Einflussnahme auf
die ursprünglichen Texte möglich und wahrscheinlich macht. Die Authentizität der Texte
bzgl. des tatsächlichen Buddhawortes kann bisher nicht abschließend festgestellt werden.
Sowohl die Ansicht, dass ein Kern der authentischen Buddhaworte in den Schriften
vorhanden ist, als auch die, dass es eher unwahrscheinlich ist, die „reine Lehre“ Buddhas
vorzufinden, wird vertreten. 4
1
2
3
4
Klimkeit in Bechert et al., 2000, S. 215
vgl. z.B. Klimkeit in Bechert et al., 2000, S. 215-279
Vgl. Schlieter, 1997, S. 25
Vgl. Schlieter, 1997, S. 26
9
3.
Samsara, Nirvana und Karma
Das Samsara, der „Kreislauf der Wiedergeburten“, das „beständige Wandern“ oder der
„Kreislauf des Daseins“ 5, beschreibt die Ebene des unerlösten, konventionellen Lebens.
Eine Definition von Nyanatiloka lautet:“Es ist die Bezeichnung des ewig rastlosen, auf- und
niederwogenden Meeres des Daseins, des scheinbar unauflöslichen Prozesses des immer
wieder und wieder Geborenwerdens, Alterns, Leidens und Sterbens“6
Das samsara ist nicht nur als ein dem erfahrbaren Leben übergeordnetes
Prinzip zu
verstehen, dass sich auf jenseitige Reinkarnationen bezieht, sondern auch als ein Prinzip das
im Hier und Jetzt gültig ist: “Das samsāra ist die ununterbrochene Kette der von Augenblick
zu Augenblick beständig wechselnden, durch unabsehbare Zeiten hindurch sich aneinander
reihenden geistigen und körperlichen Daseinserscheinungen.“ 7
Als solches beschreibt es die täglichen „Tode“ und
„Wiedergeburten“ von geistigen
Phänomenen und des Lebens im Gesamten.
Das nibbana (pali) oder nirvana (skt.) ist die Aufhebung dieser dauernden Folge von Geburt,
Tod und Wiedergeburt und des damit verbundenen Leiden. Es ist das Endziel eines
Buddhisten.
Als Zustand ist seine Übersetzung „das Verloschensein“, als Ereignis „das Erlöschen“8.
Beschrieben wird es dem gemäß als das „Erlöschen einer Flamme am Ende ihres
Brennstoffes“9. Als solches ist das nibbana durch nichts bedingt (asankhata). Im Samyutta
Nikaya wird es als das Verlöschen der drei unheilsamen Wurzeln beschrieben, nämlich
Durst/Begehren (thana), Hass/Abneigung (dosa) und Verblendung/Nichtwissen (avijja). 10 So
ist es zu verstehen als ein Erlöschen des Leidens, dass geschieht, wenn die Veränderlichkeit
des Daseins (anicca) nicht mehr aufgrund von Begehren (thana) ergriffen (upadana) wird.11
Dem Gesetz der Veränderlichkeit des Daseins wird also völlig entsprochen, es wird nicht
mehr durch die Illusion des „Ergreifen-Könnens“ ignoriert.
5
6
7
8
Schumann, 2006, S. 71
Nyanatiloka, 1989, samsara
Nyanatiloka, 1989, samsara
Schumann, 2006. S. 61
Schumann, 2006. S. 61
10
vgl. SN S.38.1-16
11
hierzu vgl. Abschnitt „Anatta- Die Lehre vom Nicht-Selbst“ und „Die Vier Edlen Wahrheiten“ in dieser
Arbeit
9
10
Gleichzeitig sind aus Eigeninteresse motivierte und damit karmisch wirkungsvolle
Handlungen aufgehoben. Dieser subtraktivistischen Definition als der Abwesenheit von etwas
werden auch positivistische hinzugefügt, die allerdings nur der Darstellung der Attraktivität
des nibbana gelten.12 So wird es als Glück, Frieden, Sicherheit, Reinheit, Wahrheit oder als
das Höchste, Dauerhafte und Grenzenlose beschrieben.
Das nibbana darf nur aus Perspektive des Nicht-Selbst betrachtet werden: Es gibt weder ein
„Ich“, das ins Nibbana eingeht, noch wird das „Ich“ vernichtet.13
Das Karma (pali: kamma, skrt: karman) (übersetzt: Tun, Tat, Handlung)14 bestimmt das
Niveau der Existenzform, in das die Lebewesen hineingeboren werden.15 Vertreten wird die
Karmalehre sowohl in der buddhistischen als auch hinduistischen Tradition. Es ist als
Spezialfall des Bedingten Entstehens zu betrachten, nach der jede Wirkung aufgrund von
Ursachen zustande kommt.16 Jedes Verhalten hat die ihm entsprechenden Konsequenzen:
Gutes Tun ist heilsam, weil es gute Folgen hat, schlechtes Tun ist unheilsam, weil es
schlechte Folgen hat. Entscheidend bei der Bewertung der Tat ist die Absicht, nicht ihre
Auswirkung.17 Der Ausgleich der karmischen Taten ist nur Vorrausetzung zur Erreichung des
nibbana, es schafft besser Vorrausetzungen. Durch Absicht ist nibbana nicht zu
verwirklichen, da Karma/Absicht verstanden als das wahrgenommene Eigeninteresse, immer
zur Wiedergeburt führt und somit immer im Samsara verbleibt.
Taten mit guter Absicht dienen dem Ausgleich des karmischen Kontos, Taten ohne gute,
absichtslose Taten zeigen Überwindung des Kammas an.18 Die Absichtslosigkeit ist also ein
Zeichen des verwirklichten nibbanas. Festgelegt durch Karma wird das Wesen der Person
und seiner Umstände. Nicht festgelegt werden äußere Ereignisse und das Schicksal, das von
Handlungen der Person abhängt.19
12
13
14
15
16
17
18
19
vgl. Schumann, 2006, S. 62
vgl. Nyanatiloka, 1989, nibbana
Schumann, 2006, S. 55
vgl. Greschat & Kraatz, 1985, S. 23
vgl. Dalai Lama, 1996, S. 34
vgl. Schumann, 2006, S. 56
vgl. Greschat & Kraatz, 1985, S. 24
vgl. Schumann, 2006, S. 57
11
Herunterladen
Explore flashcards