Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät

advertisement
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
Wettbewerbsrecht
Recht gegen unlauteren Wettbewerb
IX. Irreführende geschäftliche Handlungen
1
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
1. Kontext und Überblick

§ 3 UWG a.F.  § 5 UWG  §§ 5, 5a UWG 2008
84/450/EWG  97/55/EG  2006/114/UWG
2005/29/EG

Blacklist

Spezialtatbestände

Art.10bis PVÜ
2
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
Art.10bis PVÜ
Schutz gegen unlauteren Wettbewerb
(1) Die Verbandsländer sind gehalten, den Verbandsangehörigen einen
wirksamen Schutz gegen unlauteren Wettbewerb zu sichern.
(2) Unlauterer Wettbewerb ist jede Wettbewerbshandlung, die den anständigen
Gepflogenheiten in Gewerbe oder Handel zuwiderläuft.
(3) Insbesondere sind zu untersagen:
1. alle Handlungen, die geeignet sind, auf irgendeine Weise eine Verwechslung
mit der Niederlassung, den Erzeugnissen oder der gewerblichen oder kaufmännischen Tätigkeit eines Wettbewerbers hervorzurufen;
2. die falschen Behauptungen im geschäftlichen Verkehr, die geeignet sind, den
Ruf der Niederlassung, der Erzeugnisse oder der gewerblichen oder kaufmännischen Tätigkeit eines Wettbewerbers herabzusetzen;
3. Angaben oder Behauptungen, deren Verwendung im geschäftlichen Verkehr
geeignet ist, das Publikum über die Beschaffenheit, die Art der Herstellung,
die wesentlichen Eigenschaften, die Brauchbarkeit oder die Menge der Ware
irrezuführen.
3
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
§§ 5, 5a UWG im Überblick

Grundtatbestand mit Katalog (§ 5 I)

Irreführung durch Verwechselung (§ 5 II)

Angaben (§ 5 III)

„Mondpreise“ (§ 5 IV)

Irreführung durch Unterlassen (§ 5a I)

Wesentliche Informationen für Verbraucher (§ 5a II)

Informationspflichtverletzung (§ 5a III, IV)
4
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
2. Der Grundtatbestand des § 5 I UWG

Geschäftliche Handlung

Angaben (vgl. § 5 III UWG)

Unwahrheit oder sonstige Täuschungseignung

Besonders relevante Umstände

Geschäftliche Relevanz

Verhältnismäßigkeit
5
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
Geschäftliche Handlung (nicht mehr nur „Werbung“)
Angaben

Abgrenzung: Bloße Anpreisung – „Info-Kern“

Beispiele
- BGH GRUR 1969, 425
- BGH GRUR 1998, 951
- BGH GRUR 2002, 182
- BGHZ 156, 250
6
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
Angaben

Abgrenzung: Bloße Anpreisung – „Info-Kern“

Beispiele
- BGH GRUR 1969, 425
- BGH GRUR 1998, 951
- BGH GRUR 2002, 182
- BGH GRUR 2004, 244

Ermittlung durch Auslegung

Eigenständiges Merkmal?
7
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
Unwahre Angaben

Der Richtlinienvorschlag im Rat

Objektiver Maßstab

Beispiele (insb. § 16 I UWG)

Täuschungseignung (indiziert)

Geschäftliche Relevanz
8
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
Sonstige Täuschungseignung (4 Schritte)
(1) Die angesprochenen Verkehrskreise

Einzelpersonen

Direktmarketing

Publikumswerbung

Fachkreise
9
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
(2) Das Verständnis der angesprochenen Verkehrskreise

Auslegung aus Adressatensicht (Gesamtumstände)

Der Inhalt der Angabe
- übliche Wortbedeutung
- geläuterte Verkehrsauffassung
- mehrdeutigen Angaben
- Blickfangwerbung

Der situative Kontext
- Kommunikationsweg
- das finanzielle und sonstige Risiko
10
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
(3) Vergleich mit den realen Gegebenheiten

Vorstellung ↔ Realität

Beweis: Art. 12 der Richtlinie 2005/29/EG
11
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
(4) Irreführung des Durchschnittsadressaten?

Art. 5 IIlit. b, Art. 6 und Erw.grd. 18. Rili 2005/29/EG

EuGH Slg 1998, I-4657 – Gut Springenheide

angemessen gut unterrichtet

angemessen aufmerksam

angemessen kritisch

normativen Maßstab

Erfahrungswissen

Irreführungsquote
12
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
Besonders schutzwürdige Verbrauchergruppen

Speziell angesprochene Adressaten (§ 3 II 2 UWG)

Besonders schutzwürdige Adressaten (§ 3 II 3 UWG)

Beispiel: Der F.C.Bayern Klingelton (1,49 €)
Werbung Erwachsene (70 %) -  Jugendliche (30 %)
Irreführung durch PAng: Erw. (-), Jugend 50 %
13
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
Gegenstand der Irreführung (Katalog der „Bezugspunkte“)
Geschäftliche Relevanz

§§ 3 II 1, 5a I UWG

Art. 2 e, k, Art. 5 II b; Art. I, II, Art. 7 I, II RL 2005/29/EG;
Art. 2 b RL 2006/114/EG

Positive, ambivalente, negative Merkmale

Bloße Anlockung
14
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
Geschäftliche Relevanz
Beispiele:

GRUR 2007, 247 – Krombacher Regenwaldprojekt (I, II)

BGH GRUR 2007, 1079 – Bundesdruckerei

BGH GRUR 2001, 239 – Last-Minute-Reise
Verhältnismäßigkeit
15
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
3. Beispiele aus der Schwarzen Liste

Verhaltenskodizes

Lockangebote

Rechte der Verbraucher

Unbestellte Produkte
16
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
4. Weitere Beispiele aus der Rechtsprechung
a) Wesentliche Merkmale der Ware/Dienstleistung …

„aus Altpapier“ (BGH GRUR 1991, 546)

„10 frische Farm-Eier, Kl. A“ (OLG Köln NJW 1985, 1911)

Ei-fein  “ei wie fein“ (BGH GRUR 1958, 86)

Bio-Gold (KG GRUR 1993, 766)

„Die einfachste Art, Telefonkosten zu sparen“

Geographische Herkunft
(VO EG 510/2006 + §§ 126 ff. MarkenG

Testergebnisse
17
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
b) Preis usw.
 PAngV, § 5a III UWG und RL 2005/29/EG

„Handy für 0 €“ usw. (BGH GRUR 1999, 264 + 2006, 164)

„Preis ohne Monitor“ (BGH GRUR 2003, 249)

BGH GRUR 2001, 78 – Falsche Herstellerpreisempfehlung
18
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
b) Preis usw.
 Preisempfehlungen (BGH GRUR 2007, 603)

Mondpreise (BGH GRUR 2009, 788)

Lockvogelangebote usw. (Anh Nr. 5+6)

Outletpreis, Grosshandelspreis usw.

Preisgarantien
19
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
c) Geschäftliche Verhältnisse

„Haus der Gesundheit“ (BVerwG NJW 1992, 588)

„Factory Outlet“ (OLG Nürnberg MDR 2002, 286)

„Fachgeschäft“ (BGH GRUR 1997, 141)

„Europas größter Onlinedienst“ (BGH WRP 2004, 1165)

„Deutsch“, „International“ „Euromint“ (BGH GRUR 97, 669)

Berufsbezeichnungen und Titel
(BGH GRUR 1997, 758; 1998, 487)
20
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
5. Irreführung durch Unterlassen
a) Überblick
 Die Transparenzgebote der schwarzen Liste
 Die Transparenzgebote des § 4 Nr. 4-6 UWG
21
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
b) Irreführende Unterlassungen gegenüber Verbrauchern
Der Grundtatbestand des § 5a II UWG
 Geschäftliche Handlung gegenüber Verbraucher
 Wesentliche Umstände
 Vorenthalten
 Beschränkungen des Kommunikationsmittels
22
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
b) Irreführende Unterlassungen gegenüber Verbrauchern
Die wesentlichen Umstände i.S.d. § 5a III UWG
 alle wesentlichen Merkmale des Produkts
 Identität des Unternehmers
 Preis
 Zahlungs- und Lieferungsbedingungen
 Widerrufs- und Rücktrittsrechte
Die zusätzlichen Informationspflichten nach § 5a IV UWG
23
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
c) Der allgemeine Tatbestand des § 5a I UWG
 Unterlassen im UWG 1909 und in § 5 I 2 UWG 2004
 Unterlassungen insb. gegenüber Gewerbetreibenden
 Keine allgemeine Aufklärungspflicht
 Aufklärungspflicht aus Gesetz, Vertrag, Ingerenz und bei
„wesentlichen Umständen“ (Interessenabwägung)
24
Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät
Rechtsprechungsbeispiele

Abweichungen des Angebots (BGH GRUR 1965, 676)

Auslaufmodelle (BGH GRUR 2000, 616)

EU-Importe (BGH GRUR 1999, 1122 und 1125)

Folgekosten (Handy, ISDN usw.)
(BGH GRUR 2008, 729; 2009, 690; MD 2010, 248)

Insolvenz (BGH WRP 1989, 655)

Produktveränderungen (BGH WRP 1992, 395)

Kostenpflichten (BGH GRUR 2005, 433; 2008, 186;
OLG Frankfurt GRUR-RR 2009, 265)
25
Herunterladen