Sebészi onkológia

Werbung
CHIRURGISCHE
ONKOLOGIE
Transplantation und Chirurgische Klinik
Semmelweis Universität, Budapest
EPIDEMIOLOGIE
Onkologische Mortalität von Ungarn in der Welt
Jahr
1970.
Männer
10. Platz
Frauen
5. Platz
1980.
1. Platz
4. Platz
1990-2000.
1. Platz
2. Platz
EPIDEMIOLOGIE
Onkologische Inzidenz von Ungarn
Neuer Tumor, gesamt (2010)
Männer
Frauen
Fallzahl
67 398
34 514
32 884
Onkologische Mortalität, gesamt (2009)
Männer
Frauen
32 536
18 177
14 359
EPIDEMIOLOGIE
Männer Ungarn (2009) – Onkologische Mortalität
Tumor
Zahl
1. Lunge-Bronchus
5687
2. Kolorektal
2762
3. Lippen-Mundhöhle
1245
4. Prostata
1193
5. Magen
1002
Änderung
stagniert, nimmt ab
stagniert
stagniert, nimmt ab
stagniert
nimmt ab
EPIDEMIOLOGIE
Onkologische Mortalität der Frauen in Ungarn 2009
Tumor
Lunge
Kolorektal
Brust
Zahl
2766
2187
2169
Lymphatisch/Hämatol.
820
Männer
822
Änderung
nimmt zu
stagniert
nimmt leicht ab
nimmt leicht ab
stagniert
ÄTIOLOGIE
Endogene Faktoren - Tumorsuppressorgene
Gen
RB-1
p53
WT-1
DCC
FAP (APC)
BRCA-1
BRCA-2
Tumor
Retinoblastom
Brust, Kolon, etc.
Wilms-Tumor
Dickdarm
Dickdarm (familiäre Polypose)
Brust, Ovarium
Brust (weiblich, männlich)
BRCA (BREAST CANCER) 1, 2 GENMUTATION
BRCA-1:
- Brustkrebsrisiko 70-80%
- Ovariumkrebsrisiko 25-40%
BRCA-2:
- Brustkrebs
Bei familiärer Häufung daran denken!
Vorbeugen:
1. Chemoprevention:
Östrogenhemmung
2. Chirurgische Prevention: bilaterale
Mastektomie, Adnexektomie
FAMILIÄRE HÄUFUNG
Retinoblastom: 40%
Medulläres Schilddrüsenca: 25%
Prostata: 10%
Dickdarm
Ovarium
Brust
0
20
40
60
80
100
DIAGNOSTIK

Anamnese
 Physikale Untersuchung
 Bildgebende Verfahren:
 Konv. Rtg. Aufnahmen, Rö-Thorax, Knochen,
Mammographie etc.
 Ultraschall: transcutan, endoskopisch, intracavital,
intraoperativ, Doppler etc.
 CT, MR
 PET/CT
 Nuklearmedizin
 Angiographie
 ERCP, PTC
 CT-angio, CT(MR)-cholangio etc.
RAUMINHALTKALKULATION
 TLV:
total liver volume
 TFLV: total functional liver volume = TLV–
tumor volume
 FRLV: future remaining liver volume
 FLVR: functional liver volume ratio
 FRLV/TFLV
(>30%)
DIAGNOSTIK
 Endoskopie:
Rachen-Kehlkopf,
gastrointestinal, bronchial, Ureter, Scheide,
Uterus etc.
 Histologie
 Laboruntersuchungen, (Tumormarker)
 Operative Exploration (offen,
laparoskopisch, thorakoskopisch etc.)
DIAGNOSTIK - BIOPSIE
1. FNAC (fine needle aspiration cytology): Brust, Schilddrüse,
Leber, Lunge, Pankreas, Lymphknoten etc.
2. Core biopsy: dicke Nadel
3. Inzisionale Biopsie: wegen der Tumorstreuung möglicherweise
nicht, nur für inoperable Tumoren für Chemotherapieoption
4. Excisionale Biopsie: den ganzen Tumor intakt zu entfernen
5. Endoskopische Biopsie: mit endoskopischen Zangen
6. Exfoliative Zytologie: - Gebärmutterkrebs
7. Körperflüssigkeiten: Auswurf, Blut, Urin, Aszites,
Thoraxflüssigkeit für Zytologie
8. Mark: Sternumpunktion, Cristabiopsie /
INTRAOPERATIVE DIAGNOSTIK
•
•
•
•
Ultraschall: offen oder laparoskopisch
Endoskopie
Vitale Farben oder Isotope z.B. sentinel Lymphknoten
Histologie: Tumor nachweisen/ausschließen, Dignität,
intakte Resektion nachzuweisen
• Körperflüssigkeit - Zytologie
• Angiographie, Cholangiographie etc.
• Labor, z.B.: PTH Bestimmung
KOMPLEXE TUMORBEHANDLUNG
•
•
•
•
•
•
Chirurgische Behandlung
Bestrahlung
Chemotherapie
Hormontherapie
Biologische Therapie
Hemmung der Angiogenese –
antimetastatische Behandlung
• Rehabilitation
• Psychotherapie
• Supportive Behandlung
KOMPLEXE TUMORBEHANDLUNG
ONKOLOGISCHES TEAM

Onkologe
 Bestrahnlungstherapeut
 Chirurg (Urologe,
Gynekologe etc.)
 Pathologe, Zytologe
 Radiologe

Psychiater
 Logoped
 Rehabilitationsexperte
 Onkologische Fachpfleger
 Stomatherapeut
 Turnlehrer
 Zivilorganisationsvertreter
INDIKATION UND
KONTRAINDIKATION
• Indikation:
• Ästhetisch, funktionell: Rekonstruktive-plastische
Chirurgische Eingriffe: Kopf-Hals, Brust, Weichteile etc.
• Relative Indikation: benigne Geschwülste
• Absolute Indikation: maligne Geschwülste
• Vitale Indikation: wegen der Geschwulst verursachte
Komplikation (Obstruktion, Blutung, Perforation)
• Kontraindikation (relativ und absolut):
• Inoperabilität (der Patient ist untauglich)
• Inkurabilität (die Geschwulst ist irresekabel oder
disseminiert)
OPERABILITÄT - RESEKABILITÄT
PROPHYLAKTISCH - KURATIV –
PALLIATIV (BYPASS, DEBULKING)
RADIKALITÄT (R0, R1, R2)
TNM (p, r, y)
DOWNSTAGING
PRIMÄRTUMOR
•
•
•
•
•
•
Exzision im Gesunden (Organabhängig z.B. Melanom)
Um die Tumorstreuung zu vermeiden:
„no-touch" Technik
mono-block Prinzip (Tumor und regionale Lymphknoten)
Frühe Ligation der Venen
Ausdehnung der Operation wenn notwendig
LYMPHKNOTEN
• BLOCKDISSECTION
• Hilft der Bestimmung der Stadien und damit der
Prognose
• Notwendigkeit der adjuvanten Therapie?
• Prophylaxe der Tumorstreuung
• Überlebenszeit wird in manchen Fällen verlängert
• Therapeutisch bei positivem Befund
• SENTINEL
CHIRURGIE DER METACHRONEN
METASTASEN
Voraussetzungen:
• Der Primärtumor soll korrekt entfernt worden sein
• Kein Lokalrezidiv
• Keine andere Metastasen
• Metastase solitär und nicht disseminiert
• Metastase resekabel
• Patient operabel, man erwartet Lebensverlängerung
FORTPFLANZUNG DER TUMOREN
Lokal
• Kontinuärlich
• Diskontinuärlich (Satelliten)
• Lymphinvasion, Gefäßinvasion, perineural
Metastasen
• Lymphogen
• Hämatogen
• Implantation (intracaval, intraluminal, iatrogen)
LEBERMETASTASEN
• Im Falle von kolorektalen Geschwülsten oder
Karzinoidtumoren am meisten empfehlenswert
• Bei der Operation: (intraoperativ US, Lymphknotenbiopsie)
• Resektion: atypisch, Segmentektomie, Bisegmentektomie,
Hemihepatektomie
• Kryodestruktion
• RFA
• Alkoholinfiltration
• Kanüle in die Arteria hepatica für eine Chemotherapie
LUNGENMETASTASEN
• Kolorektal, Karzinoid, Knochen-Weichteil und
Nierentumore geben am häufigsten Metastasen in die
Lunge
• Operativ:
• Atypische Resektion
• Segmentektomie
• Lobektomie
• Pneumonektomie nicht mehr!
KNOCHEN- UND HIRNMETASTASEN
Knochen
• Pathologische Frakturen vorzubeugen: Stabilisieren,
Fixieren, Resektion (z.B.: Wirbel)
Hirn
• Lunge und Brust gibt am häufigsten
• Meistens nur symptomatische Behandlung
• Solitäre Hirnmetastasen können individuell behandelt
werden: Metastasektomie und/oder Bestrahlung
• Multiple Hirnmetastasen: Bestrahlung
ENDOSKOPIE IN DER ONKOLOGIE
• Diagnostik, Biopsie
• Therapeutisch:
• Bei gewissen Frühstadien: z.B: T1a,b Kehlkopfkrebs
- endoskopische Chordektomie, T1 Speiseröhre und
Magentumoren – endoskopische Mukosektomie, Ta,
Tp, T1 Urinblasenkrebs -TUR, etc.
• Thorakoskopie, Laparoskopie
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten