Stephan Sulke Musikpate für Altenburgschule

advertisement
Stephan Sulke Musikpate für Altenburgschule
 Bad Cannstatt: Hotel Le Méridien sponsort ein Jahr lang einen durchgängigen Musikunterricht
(ts) – Musik gehört in den Unterricht,
wie das Amen in die Kirche. Doch
gerade für dieses Schulfach fehlen
ausgebildete Lehrkräfte. Deshalb hat
sich das Hotel Le Méridien diesem
Thema angenommen und unterstützt
die Altenburg Grundschule mit dem
„Troubadour für Kinder“. 4000 Euro wurden bereits gesammelt, um den
Schülern ein Jahr lang einen durchgängiger Musikunterricht zu ermöglichen. Liedermacher Stephan Sulke
ist Schirmherr der Initiative.
Der „Troubadour für Kinder“ hat ein
Ziel: Den Schülern der Altenburgschule soll im kommenden Schuljahr
Musik näher gebracht werden. Warum die Brennpunktschule in Hallschlag dies nicht selbst ermöglicht?
Weil es an ausgebildeten Lehrkräften fehlt. „Es ist ja nicht so, als hätten unsere Schüler gar keinen Musikunterricht. Da dieser in den Fächerverbund Mensch, Natur, Kultur
(MeNuK) eingebunden ist, kommt
die Musik manchmal eben zu kurz“,
erklärt Schulleiterin Katrin Steinhülb-Joos.
Mit dem Bildungsplan aus dem Jahr
2004 wurde der Fächerverbund eingeführt und stellt seitdem das Zusammenspiel von verschiedenen Fächern in den Vordergrund. „Der
Mehrwert liegt hier in der Verknüpfung“, sagt Schulamtsleiterin Ulrike Brittinger. Bei MeNuK kann also wild gemischt werden. Kunst
wird mit Tanz und Musik kombiniert, genauso wie mit Mathe, beim
Thema Architektur. Die Lehrkräfte
werden dann extra für diesen Fächerverbund ausgebildet. Ist ein
Lehrer also spezialisiert auf Kunst
und Geschichte, wird er sich in Musik nur ein Halbwissen aneignen
können. „Für Fachfremdunterrichtende Lehrer wird allerdings eine
Fortbildung angeboten“, erklärt
Brittinger. Trotzdem wird immer
wieder Kritik an MeNuK laut. Die
Schulamtsleiterin erzählt, dass nicht
nur die Fachlichkeit der Lehrer immer öfter in Frage gestellt werde,
sondern auch das angelernte Wissen, in der Musik beispielsweise, nicht ausreichend sei, um etwa einen Chor zu leiten. Außerdem müss-
Auf der Gala des Chanson und Liedwettbewerbs „Troubadour 2012“ gaben Zweitklässler der Altenburgschule eine Gesangeinlage, die sie mit Liedermacher Stephan Sulke einstudiert hatten.
Foto: Le Méridien
ten die Lehrkräfte darauf achten, ihr
Fachgebiet nicht zu sehr in den Vordergrund zu rücken. „Die Lehrer an
der Altenburgschule bemühen sich
aber sehr und tun was sie können“,
erzählt Steinhülb-Joos.
Der Musiklehrermangel ist dabei jedoch ebenfalls ein Thema, dass man
laut Brittinger im Auge behalten
müsse. Für die Altenburgschule hat
sich in diesem Fall eine besondere
Lösung gefunden. Das Hotel Le Meridién will der Schule mit dem „Trobadour für Kinder“ einen musikalischen Schirmherren und einen Paten
aus dem Kreis der deutschsprachigen Liedermacher und Channsoniers
für ein Jahr zur Seite stellen. Damit
der musikalische Unterricht für die
Schule kostenfrei ist, wurden 4000
Euro an Spenden gesammelt. Die Patenschaft kann dabei von allen
Künstlern übernommen werden, die
Lust haben mit Zweitklässlern
deutschsprachige Lieder zu singen
und zu musizieren. „Zwei Dinge sind
dabei entscheidend: Den Kindern
wird nicht nur die Musik nähergebracht, sondern auch der Gebrauch
der deutschen Sprache“; erklärt Hoteldirektor Bernd Schäfer-Surén. Das
käme vor allem dem hohen Anteil
der Schüler mit Migrationshinter-
grund zugute. Ein Schirmherr wurde auch schon gefunden – der bekannte Liedermacher Stephan Sulke
übernimmt die Aufgabe sehr gern.
Er war bereits mehrfach in der Schule, um mit den Kindern zu singen.
Eine erste Kostprobe der musikalischen Zusammenarbeit gab es im Oktober auf der Gala des Chanson und
Liedwettbewerbs „Troubadour
2012“ im Le Méridien.
Herunterladen