Spielplan März 2016 - Schauspielhaus Zürich

Werbung
Mehr als
Zuschauen
Inszenierungseinblick
Beteiligte einer Produktion stellen deren Besonderheiten vor.
3. März zu „Shut up“ / 17. März zu „Ein Liebhaberstück“ (Arbeitstitel) /
23. März zum Festival „Blickfelder – Künste für ein junges Publikum“,
jeweils 19:00, Schiffbau/Foyer, Eintritt frei, Leitung Petra Fischer, Dramaturgin
Schauspielhaus
Zürich
März
2016
Theater im Gespräch
In einer moderierten Gesprächsrunde treffen Sie sich
zum Austausch über Theatererlebnisse.
Blick hinter die Kulissen
Führung durch den Schiffbau – Ein Rundgang durch
die verschiedenen Abteilungen und Werkstätten
7. März, 19:00, Schiffbau/Foyer, CHF 10 / 5*,
Leitung Peter Fischer, ehemaliger Technischer Direktor
Führung für Familien und Kinder – Den Schiffbau aus
der Perspektive eines Theaterberufs erkunden
30. März, 14:00, Schiffbau/Foyer, ab 9 Jahren, CHF 5,
mit einem Überraschungsgast, Leitung Petra Fischer, Dramaturgin
Angebot für Jugendliche
Nachtstück
Premiere 4. März
Schifbau/Box
5. März, 17:30, zu „Hexenjagd“ & „piano forte“ /
30. März, 19:00, zu „Mephisto“ & „Viel gut essen“, jeweils Schiffbau/Foyer,
Eintritt frei, Leitung Petra Fischer, Dramaturgin
Premieren
Nathan der Weise
von Gotthold Ephraim Lessing
Welcher ist der wahre Gott? Welche ist die wahre Religion?
„Nathan der Weise“ stellt die Frage nach Toleranz und gutem
Handeln jenseits religiöser Ideologisierung. Toleranz ist
ein malträtiertes Wort in diesen Tagen. Mahnend wird sie von
den einen gefordert, warnend von den anderen hinterfragt.
Lessing appelliert in seinem Aufklärungsdrama an den Frieden
zwischen den Religionen und kritisiert die Gewalt der Religion.
Er verlegt sein Stück ins 12. Jahrhundert, in das von Muslimen
besetzte Jerusalem. Der Jude Nathan hat seine Familie verloren.
Sie wurde von Christen ermordet. Das Schicksal will es so,
dass ihm ein Findelkind, ein Christenmädchen, in die Hände
fällt, das er aufnimmt und als seine Tochter Recha im jüdischen
Glauben grosszieht. Als Recha von einem jungen Christen,
einem Tempelherrn, aus ihrem brennenden Haus gerettet
wird, verlieben sich die beiden. Der Tempelherr ist von
Sultan Saladin begnadigt worden, weil er ihn an seinen
verstorbenen Bruder erinnert hat. Am Ende stellt sich heraus,
dass Recha und der Tempelherr Geschwister sind und der
gemeinsame Vater tatsächlich der verstorbene Bruder
Saladins ist.
Regie Daniela Löffner, Bühne Claudia Kalinski, Kostüme Katja Strohschneider,
Licht Frank Bittermann, Dramaturgie Gwendolyne Melchinger
Mit Christian Baumbach, Ludwig Boettger, Gottfried Breitfuss, Klaus Brömmelmeier, Benedict Fellmer, Robert Hunger-Bühler, Julia Kreusch, Elisa Plüss,
Johannes Sima
Premiere am 5. März, Pfauen, CHF 25–123 / 15–84*
10./12./15./18./20./24./30. März, CHF 20–108 / 10–74*
Unterstützt von der René und Susanne Braginsky Stiftung
Spielclub 13+ zu „Shut up“
Welchen Halt gibt das Einhalten von Normen? Was, wenn
ich nicht der Norm entspreche? Im Spiel werden Werte und
Normen unserer Gesellschaft hinterfragt.
≈ Am 10. März indet vor der Vorstellung um 18:30 in der Kammer das Experten­
gespräch „Wer ist der wahre Gott?“ statt. Mit PD Dr. Béatrice Acklin Zimmermann,
Regisseurin Daniela Löfner, Schriftstellerin Sibylle Lewitscharof und Ralph Kunz,
Professor für Praktische Theologie. Eintritt frei.
29. März bis Juni, kostenlos, Leitung Buz, Tänzer, Choreograf;
Manuela Runge, Tanz- und Theaterpädagogin
Weitere Informationen und Anmeldung: junges@schauspielhaus.ch
Nachtstück
Angebot für Kinder
Kinderkulturakademie Zürich
Wie wird aus einem Gegeneinander ein Miteinander?
Auf der Theaterbühne und mit zeitgenössischen Fotografien
wird dieser Frage nachgegangen.
Frühlingssemester, 30. März bis 8. Juni, jeweils mittwochs von 14:00–17:00,
kostenloser Schnupperkurs 16. März, 14:00–16:00, Museum Haus Konstruktiv,
10–13 Jahre, Leitung Manuela Runge, Theaterpädagogin; Franziska Mühlbacher,
Kunstvermittlerin; Anmeldung bis 23. März: kkaz@hauskonstruktiv.ch
In Zusammenarbeit mit Museum Haus Konstruktiv und Museum für Gestaltung
Weitere Angebote und Informationen in den Broschüren „Mehr als Zuschauen“
und „Theater & Schule“ sowie unter www.junges.schauspielhaus.ch
Projekt ohne Worte
von Barbara Frey und Fritz Hauser
Uraufführung
Der Einbruch der Nacht ist der Absturz ins Unbewusste.
Die Nacht folgt keiner Logik. Sie ist eine Welt von Rufen,
Tönen, Klängen, deren Bedeutung man nicht zuordnen kann.
Die Nacht verwirrt den Blick, sie überfällt die Vernunft und
macht die Wahrnehmung zur Zumutung. Es ist die Zeit der
Einbildungen, des Trugs, der heimlichen Beobachtungen
und des unheimlichen Erlebens, denn „jeder Laut wird bilderreicher, das Gewohnte sonderbarer“ (Richard Dehmel).
Welche Geschichten entstehen? Nach ihrem erfolgreichen
Edgar-Allan-Poe-Abend „A Dream Within a Dream“ kreieren
Regisseurin Barbara Frey und Perkussionist Fritz Hauser ein
„Nachtstück“. Schauplätze sind ein Hotelzimmer, ein dunkler
Platz, eine Bank unter einer Laterne. Acht Menschen bevölkern
sie, locken in einen absurd-komischen, verstörenden wie
poetischen Klang-Raum, der gänzlich ohne interpretierende
Worte auskommt.
Regie Barbara Frey, Musik Fritz Hauser, Bühne und Kostüme Bettina Meyer,
Licht Rainer Küng, Dramaturgie Andreas Karlaganis
Mit Fritz Hauser, Hans Kremer, Chantal Le Moign, Dagna Litzenberger Vinet,
Michael Maertens, Lisa-Katrina Mayer, Markus Scheumann, Friederike Wagner,
Milian Zerzawy
Premiere am 4. März, Schiffbau/Box, CHF 68
6./10./15./16./19./21./24./28./29./31. März / 4./5. April, CHF 48 / 30*
Unterstützt von der International Music & Art Foundation
Shut up
von Jan Sobrie und Raven Ruëll
Deutschsprachige Erstaufführung
Damien hat die Diagnose ADHS, Becky wird von den Schulpsychologen auf Minderbegabung abgecheckt, François wurde innerhalb von zwei Jahren schon sechs Mal von der Schule verwiesen.
Da die drei keiner Norm entsprechen, widerspenstig und wild
sind, versucht man sie zu therapieren und mit Hilfe von Medikamenten den gesellschaftlichen Anforderungen anzupassen.
Damien, Becky und François führen einen „Überlebenskampf“ –
sie fallen und richten sich wieder auf, sie lachen, verzweifeln
und hoffen. Mit Witz, Galgenhumor und einer unbändigen Energie
erzählen sie aus ihrem Leben. Gemeinsam versuchen die drei,
sich gegen die Mobbingattacken älterer Schüler zu wehren. Sie
schliessen einen Freundschaftsbund, werden BFF – „best friends
forever“. Sie schwören sich Freundschaft und Treue – bis zum
ewigen Leben.
Regie Enrico Beeler, Bühne und Kostüme Cornelia Koch, Choreografie Buz,
Dramaturgie Petra Fischer, Theaterpädagogik Manuela Runge
Mit Anna Blumer, Aaron Hitz, Fabian Müller
Premiere am 11. März, Schiffbau/Matchbox
12./14./15./16./17./18./21./22./29./31. März / 1./4./5./6. April, CHF 30 / 10–14*
Für Jugendliche ab 13 Jahren und Erwachsene
Eine Produktion des Jungen Schauspielhauses
Repertoire
Viel gut essen
von Sibylle Berg
Er ist Social-Media-Experte, liebt Biomärkte, hat sowohl
beruflich als auch privat scheinbar alles richtig gemacht in
seinem Leben – und muss nun doch erkennen, dass er
nicht auf der Gewinnerseite des Lebens steht … Sibylle Berg
lässt ihn sich in Rage reden, über Migration, Homo-Ehe,
Feminismus oder Gentrifizierung philosophieren und dabei
zunehmend ungemütlich werden.
Regie Sebastian Nübling
Mit Hilke Altefrohne, Henrike Johanna Jörissen, Lena Schwarz
Der Besuch der alten Dame
von Friedrich Dürrenmatt
Die alte Dame Claire Zachanassian verspricht der verarmten
Kleinstadt Güllen eine Schenkung von einer Milliarde unter
der Bedingung, dass Alfred Ill, der sie als junge Frau mit dem
gemeinsamen Kind sitzen liess, getötet wird. Dürrenmatts
berühmtestes Stück, eine groteske Komödie, zeigt den Verfall
einer Gesellschaft angesichts dieser übergrossen Versuchung.
Regie Viktor Bodó
Mit Klaus Brömmelmeier, Benedict Fellmer, Gerrit Frers, Philippe Graff, Christian
Heller, Henrike Johanna Jörissen, Claudius Körber, Julia Kreusch, Matthias Neukirch,
Nicolas Rosat, Friederike Wagner, Milian Zerzawy
13./17./22./26. März, Pfauen, CHF 20–108 / 10–74*
Das doppelte Lottchen
4./6./8./14./21. März / 2. April, Pfauen, CHF 20–108 / 10–74*
nach dem Roman von Erich Kästner
Familienstück ab 6 Jahren
Einige Nachrichten an das All
Lotte und Luise staunen, als sie im Ferienheim aufeinandertreffen und sich gleichen, wie ein Ei dem anderen. Als Kleinkinder wurden die Zwillinge getrennt und während Lotte in
Zürich bei ihrer Mutter aufwuchs, lebte Luise bei ihrem Vater
in Berlin. Nun beschliessen sie, ihre Rollen zu tauschen.
von Wolfram Lotz
Lum und Purl wünschen sich ein gemeinsames Kind. Aber
der Leiter des Fortgangs, LDF, hat einen anderen Plan, wie
er Struktur ins Stück bringen kann, und gibt verschiedenen
Leuten die Möglichkeit, Botschaften ins All zu senden. Wolfram
Lotz zerlegt die klassische dramatische Form und macht die
Suche nach dem Sinn des Lebens zum Spiel mit den Strukturen
des Theaters.
Regie Christina Rast
Mit Jessica Früh, Nils Kahnwald, Johanna Küsters, Dagna Litzenberger Vinet,
Lisa-Katrina Mayer, Isabelle Menke, Alexander Maria Schmidt, André Willmund
7./13. März, Pfauen, CHF 20–40 / Kinder bis 18 Jahre CHF 5–25
Regie Bram Jansen
Mit Sofia Elena Borsani, Fritz Fenne, Claudius Körber, Miriam Maertens, Matthias
Neukirch, Nicolas Rosat, André Willmund
Meer
2./3./6./15./18./21./29./31. März / 4. April, Pfauen/Kammer, CHF 30 / 20*
Unterstützt von Bindella/Santa Lucia Teatro
Ein Kapitän kommandiert ein Schiff, welches womöglich eine
Erinnerung ist. Ein Gitarrenspieler spielt Musik auf einer Luftgitarre. Eine Frau findet ihre Eltern wieder, jedoch erkennen
sie in ihr nicht ihre Tochter. Die Figuren von Fosse begegnen
einander zwischen Dasein und Tod, Sprache und Schweigen.
Mephisto
nach dem Roman von Klaus Mann
Klaus Mann wirft in seinem Roman einen schonungslosen Blick
auf den karrieristischen und opportunistischen Künstler Hendrik
Höfgen, der um des „Geldes und Ruhmes willen sein Talent an die
blutbefleckte Macht verkauft“ und am Höhepunkt seiner Karriere
erkennen muss, dass er zu „einem Clown zur Zerstreuung der
Mörder“ geworden ist.
Regie Dušan David Pařízek
Mit Miriam Maertens, Michael Neuenschwander, Elisa Plüss, Siggi Schwientek,
André Willmund
1./11./16./19./28. März / 5. April, Pfauen, CHF 20–108 / 10–74*
Unterstützt vom Förderer-Circle des Schauspielhauses
von Jon Fosse
Regie Barbara Frey
Mit Henrike Johanna Jörissen, Claudius Körber, Hans Kremer, Stefan Kurt,
Susanne-Marie Wrage, Jirka Zett
3. April, Pfauen, CHF 20–108 / 10–74*
Unterstützt von Credit Suisse
Rechnitz (Der Würgeengel)
von Elfriede Jelinek
Man will schnell weg von Schloss Rechnitz an der österreichischungarischen Grenze, die Rote Armee steht vor der Tür, mehrere
Schlossgäste haben sich eben noch eines Massakers schuldig
gemacht. Aber die Schlossherrin hat noch eine Adresse im
Tessin …
Regie Leonhard Koppelmann
Mit Isabelle Menke
23. März, Schiffbau/Foyer, CHF 40 / 20*
Extra
Monique Schwitter liest aus
ihrem neuen Roman „Eins im Anderen“
Buchpräsentation und Lesung
Berührend, hochkomisch, tiefgründig und leichtfüssig erzählt
die Schweizer Autorin in ihrem neuen Roman über die Liebe.
Anhand von 12 Männern, (in Anlehnung an die 12 Apostel), die
das Leben der weiblichen Hauptfigur beeinflusst haben, entwirft
die Autorin eine Art Beziehungsbiografie. Monique Schwitter
gewann mit „Eins im Anderen“ den Schweizer Buchpreis 2015.
Mit Monique Schwitter
9. März, Pfauen/Kammer, 20:00, CHF 30 / 20*
Wer ist der wahre Gott?
Expertengespräch zur Vorstellung „Nathan der Weise“
Anlässlich von Daniela Löffners Inszenierung fragen wir: Wieweit
leistet Lessings Ringparabel einen tragfähigen Beitrag zur heutigen Religionsdebatte? Wie liest sich der von Lessing eingeforderte Dialog zwischen Christentum, Islam und Judentum heute,
im Kontext fortschreitender fundamentalistischer Konflikte? Und
wo sind die Grenzen religiöser Toleranz?
Zweifels Zwiegespräche
mit Wolfgang Rihm
Hans Schleif
Wolfgang Rihm übernimmt 2016 als Komponist die Leitung der
Lucerne Festival Academy. Neben zeitgenössischen Symphonien
schreibt er radikale Musiktheaterstücke wie „Hamletmaschine“ –
gerade aufgeführt am Opernhaus Zürich. Als kongenialer Seiltänzer zwischen Literatur und Musik übersetzte er auch Antonin
Artaud oder Friedrich Nietzsche in Klangkunstwerke. Darüber
unterhält er sich mit Stefan Zweifel in dionysischem Furor.
Hans Schleif war Architekt, Archäologe, Familienvater und ranghohes Mitglied der SS. Sein Enkel Matthias Neukirch, seit dieser
Spielzeit im Ensemble des Schauspielhauses, begibt sich auf
die Suche nach dessen Biografie. Mit dem Versuch, Vergangenheit und Gegenwart zu verknüpfen, macht seine sehr persönliche
Arbeit, die für den Friedrich-Luft-Preis nominiert wurde, die
Geschichte unmittelbar greifbar.
Mit Wolfgang Rihm und Stefan Zweifel
Regie Julian Klein
Mit Matthias Neukirch
17. März, Pfauen/Kammer, 20: 30, CHF 30 / 20*
Flucht ins Leben – Klaus und Erika Mann
Lesung mit Miriam und Michael Maertens
Die beiden Geschwister Klaus und Erika Mann, das „duo infernale“, verband eine innige und lebenslange Beziehung. Sie schrieben mehrere Bücher zusammen, standen gemeinsam auf der
Bühne, reisten um die Welt. Er, der Schriftsteller, Bohémien, der
politische und kritische Denker seiner Zeit. Sie, die Schauspielerin, Rennfahrerin und politische Kabarettistin, die im Exil in Zürich
mit grossem Erfolg ihr Kabarett „Die Pfeffermühle“ etablierte.
Mit Miriam und Michael Maertens
20. März, Pfauen, 11:00, CHF 25 / 15*
10. März, Pfauen/Kammer, 18:30, Eintritt frei
Eine Kooperation mit der Paulus Akademie Zürich
Szenische Intervention und Installation
*aus „Nathan der Weise“
von Gotthold Ephraim Lessing
Ein Liebhaberstück
(Arbeitstitel)
Uraufführung von René Pollesch
Sein neues Stück im Pfauen entwickelt der Regisseur René
Pollesch mit der Schauspielerin Sophie Rois und dem Chor aus
„Herein! Herein!“ und „Love / No Love“ – in einem Bühnenbild
von Bert Neumann.
Regie René Pollesch
Mit Nils Kahnwald, Sophie Rois, Marie Rosa Tietjen, Jirka Zett und einem Sprechchor
Filmpremiere
„A1 – Ein Streifen Schweizer Strasse“
von Mike und Tobi Müller
Mike Müller ist wieder auf der Autobahn, diesmal Richtung
Olten, seiner Heimatstadt unterwegs. Nach der Uraufführung
von „A1 – Ein Stück Schweizer Strasse“ im Pfauen, erzählen
Mike und sein Bruder Tobi Müller Geschichte, Gegenwart
und Zukunft der Autobahn noch einmal anders – mit den
Mitteln eines moderierten Dokumentarfilmes, mit vielen Archivaufnahmen, auch aus persönlicher Perspektive.
Andorra
≈ English Season
von Max Frisch
Max Frischs zeitloses Theaterstück wird in einer Neuinszenierung von Bastian Kraft in der Box gezeigt. Die Vorstellungen
im Rahmen des Angebots „English Season“ sind bereits im
Vorverkauf erhältlich.
Regie Bastian Kraft
Mit Henrike Johanna Jörissen, Claudius Körber, Susanne-Marie Wrage
13./25./31. Mai, Schiffbau/Box, 20:15, CHF 48 / 30*, with English surtitles
Unterstützt von der Gesellschaft der Freunde des Schauspielhauses (gfs)
Mit Mike und Tobi Müller
Georg Büchner:
LENZ.LEBEN
„Wem gehört
Gott? Was ist das
für ein Gott, der
einem Menschen
gehört?“*
2. April, Pfauen/Kammer, 19:30, CHF 30 / 20*
Vorschau
Premiere am 1. April, Pfauen, 20:00, CHF 25–123 / 15–84*
Leitung und Moderation PD Dr. Béatrice Acklin Zimmermann, Paulus Akademie
Mit Regisseurin Daniela Löffner, Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff und Ralph Kunz,
Professor für Praktische Theologie
Ein weiteres Podium mit drei Religionsvertretern findet im April/Mai
als Einführung Spezial zu „Nathan der Weise“ statt.
von Matthias Neukirch und Julian Klein
Mit seiner Erzählung „Lenz“ wollte Georg Büchner dem Vorurteil der pathologischen Ver-rückt-heit des Schriftstellers Jakob
Michael Reinhold Lenz entgegenwirken. LENZ.LEBEN präsentiert
den poetischen Text in einem Wechselspiel zwischen Wort-,
Bild- und Klangraum. Live-Zeichnung und Musik werden zum
Seismografen für den schiffbrüchigen Europäer Lenz.
Wort-Spiel Hans Kremer, Musik Masako Ohta, Live-Zeichnung Isabelle Krötsch
23. März, Pfauen/Kammer, 20:30, CHF 30 / 20*
12. März, Schiffbau/Halle, 19:00, Eintritt frei
If you know what I mean
Ein szenisches Konzert übers Übersetzen. Mit Moderation.
Wie wird Musik sichtbar? Und wie klingt eigentlich ein Bild?
Das Berliner Ensemble DieOrdnungDerDinge inszeniert auf
unterhaltsame Weise zeitgenössische Kompositionen zu einem
humorvoll-poetischen Abend. Angesiedelt zwischen Konzert
und Musiktheater, spielt das Programm mit Gesetzen sinnlicher
Wahrnehmung und überrascht Auge und Ohr.
Lesung Sacha Batthyany
Batthyanys Grosstante war die Gräfin Margit Thyssen-Batthyány,
Gastgeberin bei einem Fest im österreichischen Rechnitz zum
Ende des Zweiten Weltkriegs. 180 Juden werden von den Gästen
während des Fests erschossen. Prägen vorangegangene Generationen die Art, wie wir heute leben? Sacha Batthyany ist Korrespondent des Tages-Anzeigers und der Süddeutschen Zeitung
in Washington, sein Buch „Und was hat das mit mir zu tun?“ ist
eine ungewöhnliche, gegenwärtig erzählte Familiengeschichte
und zugleich Psychogramm einer Generation.
Mit Sacha Batthyany, Moderation Miklos Gimes
24. März, Pfauen/Kammer, 20: 30, CHF 30 / 20*
Juan Diego und seine stumme Schwester Lupe, die auf einer
Mülldeponie am Rande der mexikanischen Stadt Oaxaca aufgewachsen sind, gelangen in den „Circo las Maravillas“, wo sich
Lupe als Wahrsagerin und Juan Diego als Hochseilartist die erste
Chance bietet, es im Leben zu etwas zu bringen.
Mit John Irving, Moderation Luzia Stettler, Lesung in englischer Sprache
28. Mai, Pfauen, 20:00, CHF 30
Eine Kooperation mit Kaufleuten Kultur und dem Literaturhaus Zürich
Mit dem Ensemble DieOrdnungDerDinge (Vera Kardos, Iñigo Giner Miranda,
Daniele Pintaudi, Cathrin Romeis)
12. März, 20: 30 / 13. März, 19:30, Pfauen/Kammer, CHF 30 / 20*
Und was hat das mit mir zu tun?
John Irving liest in Zürich:
„Straße der Wunder“
Theaterkasse
Schauspielhaus Zürich, Rämistrasse 34,
8001 Zürich, Tel. +41 44 258 77 77,
Mo – Fr 11:00 – 19:00 / Sa 14:00 –19:00
www.schauspielhaus.ch
Spielstätten
Pfauen (Pfauen, Kammer):
Rämistrasse 34, 8001 Zürich, Tram 3,
5, 8, 9 oder Bus 31 bis Kunsthaus
Abendkasse
1h vor Vorstellungsbeginn. Für Kammer
und Matchbox ½ h vor Vorstellungsbeginn.
Kein Vorverkauf für andere Produktionen.
Schiffbau (Halle, Box, Matchbox):
Schiffbaustrasse 4, 8005 Zürich,
Tram 4 und Bus 33/72 bis Schiffbau,
Tram 17/13 bis Escher-Wyss-Platz
oder S-Bahn bis Bahnhof Hardbrücke
General- und Halbtax-Abo
Nicht gültig bei Premieren, Gastspielen
und Extras.
Events im Pfauen und Schiffbau
Tel. +41 44 258 72 04
katrin.hohenacker@schauspielhaus.ch
Ermässigte Preise
*Legipreise (SchülerInnen, Lernende,
Studierende / IV / Kulturlegi)
Legi-Last-Minute CHF 20 (10 Min. vor
Vorstellungsbeginn), AHV (50 % Rabatt für
Sonntagnachmittags-Vorstellungen)
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten