Grundkurs-SS-2013

Werbung
SoSe 2013
Prof. Dr. Hans-Werner Hahn
Grundkurs 19./20. Jahrhundert
4. Europa auf dem Weg in die Moderne 1850-1870/71
Literatur:
Jörg FISCH, Europa zwischen Wachstum und Gleichheit 1850-1914 (Handbuch der
Geschichte Europas, 8). Stuttgart 2002.
Lothar GALL, Europa auf dem Weg in die Moderne, 1850 - 1890 (= OGG, 14). 4. Aufl.,
München 2004.
E. J. HOBSBAWM, Die Blütezeit des Kapitals. Eine Kulturgeschichte der Jahre 1848-1875.
München 1977.
I.
Charakter der Epoche
Die Jahrzehnte zwischen 1850 und 1870 sind in nahezu ganz Europa eine wichtige Phase im
Modernisierungsprozess.
1. Durchbruch der Industrialisierung auf breiter Front
2. Beschleunigung des sozialen Wandels, Herausbildung der industriellen
Klassengesellschaft
3. Bevölkerungswachstum, Wanderungsbewegungen, Urbanisierung
4. Weitreichende Veränderungen des Alltagslebens (Fabrikarbeit, städtische
Wohnverhältnisse, Beschleunigung aller Lebensverhältnisse, neues Zeitgefühl)
5. Wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Aufstieg des Bürgertums
6. Neuformierung innenpolitischer Kräfte, Entstehung neuer Massenparteien und
nationaler Interessenverbände
7. Reformen des politischen Systems infolge wachsender Partizipationsforderungen und
neuer gesellschaftlicher Konflikte
8. Entstehung neuer Nationalstaaten und Veränderung der europäischen
Mächtekonstellationen
Politische Ordnungen: Parlamentarismus (England; Belgien); Konstitutionalismus
(Deutschland); Bonapartismus (Frankreich); Absolutismus (Russland).
Die mit dem ökonomischen und sozialen Wandel verbundenen politischen Krisen gaben
starken Führungspersönlichkeiten weitreichende Handlungsmöglichkeiten: Otto von
Bismarck in Deutschland, William Gladstone und Benjamin Disraeli in England, Louis
Napoleon in Frankreich, Graf Cavour in Italien.
II. Entwicklungen in Deutschland
a) Preußisch-österreichischer Dualismus nach der Revolution von 1848/49
-
1849/50: Preußen untenahm – unterstützt von den gemäßigten Liberalen (Gothaer
Liberale) – den vergeblichen Versuch einer preußisch-kleindeutschen Einigungspolitik
unter konservativem Vorzeichen (Unionspolitik; Erfurter Unionsparlament 1850)
1
-
-
-
-
Der österreichische Ministerpräsident Schwarzenberg setzte dem preußischen Vorgehen
den Plan eines von Wien dominierten großen mitteleuropäischen Bundes entgegen
(Mitteleuropa, gemeinsame Zollpolitik)
Am Ende des ausgebrochenen Streits um die Vorherrschaft in Mitteleuropa, der im Herbst
1850 fast zum Krieg führt, müssten sowohl Preußen (Olmützer Punktation) als auch
Österreich unter dem Druck der europäischen Großmächte von ihren Maximalzielen
abrücken
Wiedereröffnung des Deutschen Bundestages in Frankfurt zu den alten Grundlagen nach
vergeblichen Bemühungen um eine gerade auch von den deutschen Mittelstaaten
(Sachsen, Bayern) gewünschte Reform des Bundes (Dresdener Konferenz 1851); der neue
preußische Bundestagsgesandte Otto von Bismarck (1851-1859) hielt weitere
Auseinandersetzungen mit Österreich für unausweichlich
Erweiterung und Erneuerung des Zollvereins zu preußischen Bedingungen 1851-53;
Österreich bemühte sich vergeblich um Teilnahme an einer gesamtdeutschen Zollunion;
Preußen behauptete trotz der politischen Niederlage seine Führung auf dem Feld der
Handelspolitik
b) Das politische System der Reaktion
-
-
-
-
-
trotz der machtpolitischen Gegensätze stimmten Österreich und Preußen in den
innenpolitischen Fragen überein und begründeten gemeinsam das System der Reaktion,
um ein Wiedererstarken der liberalen und nationalen Bewegung zu verhindern
Wiederbefestigung des konservativ-bürokratischen Obrigkeitsstaates; im Unterschied zum
Vormärz war die Unterdrückungspolitik des Reaktionssystems aber meist mit einer
sozialökonomischen Modernisierungspolitik verbunden
12. August 1851: Bundesreaktionsbeschluss, der in die innere Ordnung der Gliedstaaten
eingriff; reaktionäre Pressegesetzgebung, Polizeiverein deutscher Staaten zur
Überwachung politischer Opposition
neoabsolutistischer Kurs in Österreich unter dem neuen Kaiser Franz Joseph, unterstützt
von der katholischen Kirche unter dem ultrakonservativen Papst Pius IX.
Preußen blieb in den fünfziger Jahren Verfassungsstaat, konservative
Verfassungsrevisionen und reaktionäre Innenpolitik behinderten aber die Entfaltung des
politischen Lebens; Streit um künftige preußische Deutschlandpolitik zwischen
Hochkonservativen und Wochenblattpartei
auch in den Klein- und Mittelstaaten kam es zur Rücknahme vieler Errungenschaften der
Revolution, zur Disziplinierung der Opposition und der Kammern und zur Erstarrung des
politischen Lebens
c) Durchbruch der Industrialisierung 1850-1873
-
-
zwischen 1850 und 1873 setzte sich der seit 1845 beschleunigt verlaufende
Strukturwandel der deutschen Wirtschaft in voller Breite durch
begünstigende Faktoren: Reformpolitik der Revolutionsjahre 1848/49 (Bauernbefreiung);
verstärkte Hinwendung des Bürgertums zum wirtschaftlichen Erwerb; die
entwicklungsfördernde Wirtschaftspolitik der meisten deutschen Staaten, die eine
repressive Innenpolitik mit einem ökonomischen Modernisierungskurs verbanden;
außerordentlich gute internationale Rahmenbedingungen (Goldfunde in Kalifornien,
Mexiko und Australien; kräftige Expansion des Welthandels)
in allen westeuropäischen Staaten gab es in den fünfziger und sechziger Jahren ein
kräftiges Wirtschaftswachstum, ebenso in Nordamerika
2
-
-
besonders starkes Wachstum in Deutschland vor allem 1853-1857; Weltwirtschaftskrise
von 1857 dämpfte etwas, dann folgte eine weitere kräftige Expansion
der vom Führungssektor Eisenbahnen, Eisenindustrie, Steinkohlenbergbau und
Maschinenbau getragene Wachstumsschub hielt bis 1873 an
wachsende Wertschätzung der deutschen technischen Errungenschaften im In-und
Ausland, deutsche Erfolge auf den seit 1851 durchgeführten Weltausstellungen (Siemens,
Krupp)
die Industrialisierung war zu einem ersten Abschluss gekommen, es folgte dann der Weg
in die Hochindustrialisierung
d) Sozialer Wandel in den 50er und 60er Jahren
-
starkes Bevölkerungswachstum: 35 Millionen in Deutschland um 1850, 40 Millionen um
1870
- ausgesprochen junge Gesellschaft; Anteil der über 45-Jährigen lag nur bei 21%
- wachsende Anteile des sekundären Sektors (Gewerbeproduktion) an der
Erwerbsbevölkerung
- rascheres Wachstum der Städte durch deutsche Binnenwanderung vom Land in die Städte
- Bürgertum: wachsender gesellschaftlicher Einfluss und ökonomische Macht des politisch
geschlagenen, aber nicht resignierenden Bürgertums; Wende zur Realpolitik (Ludwig
August von Rochau), d. h. wachsende Orientierung an ökonomischer Macht und den
ökonomischen Interessen, stärkere Hinwendung zu Preußen; Orientierung an europäischen
Realitäten und deutschen machtstaatlichen Interessen
- Arbeiterschaft: Herausbildung einer „Arbeiterklasse“ durch ökonomischen Wandel;
Durchsetzung der freien Lohnarbeit und Entstehung einer neuen Marktklasse;
Herausbildung eines Klassenbewusstseins und gemeinsame Aktionen und/oder
Organisationen zur Verbesserung der sozialen Lage
- Die Industrialisierung schuf mit den neuen Arbeitsplätzen zwar zusätzliche
Erwerbschancen, vergrößerte aber zugleich die soziale Ungleichheit innerhalb der
Gesamtgesellschaft sowohl bei Einkommen und Besitz als auch beim Wohnen, bei
Krankheit und Tod. Innerhalb der Arbeiterschaft gab es noch große Unterschiede im
Hinblick auf Qualifikationen und Entlohnung (niedrigste Löhne für arbeitende Frauen)
III. Europäische Konflikte und ihre Folgen
a) Aufstieg Louis-Napoleons
-
-
10. 12. 1848: Wahl Louis-Napoleons zum Präsidenten der französischen Republik (nach
Verfassung vom Nov. 1848); Sieg der konservativen Ordnungskräfte
als Präsident war Louis-Napoleon auf die Kooperation mit der Nationalversammlung
angewiesen, zudem sah die Verfassung nur eine vierjährige Amtszeit vor
durch Staatsstreich am 02.12.1851 sicherte sich Louis-Napoleon dauerhafte Macht; ließ
sich durch Plebiszit legitimieren; Einführung einer neuen Verfassung (starke Stellung des
Präsidenten); sicherte sich 1852 den Kaisertitel durch ein neues Plebiszit (System des
Bonapartismus: Verselbständigung der Exekutive, gestützt auf Militärmacht, erfolgreiche
Wirtschafts- und Sozialpolitik, Unterstützung der Landbevölkerung, Bündnis mit der
katholischen Kirche, außenpolitische Erfolge stabilisierten das System)
starke innenpolitische Stellung in den 1850er Jahren, wachsende Opposition und innere
Krisen in den 1860er Jahren
3
b) Der Krimkrieg und die Erosion der Wiener Ordnung von 1815
In den fünfziger Jahren vollzogen sich entscheidende Veränderungen in den Beziehungen der
europäischen Mächte. Damit wurden einerseits die außenpolitischen Voraussetzungen für die
Entstehung neuer Nationalstaaten (Italien, Deutschland) geschaffen. Andererseits wirkten die
außenpolitischen Veränderungen auch auf die Innenpolitik der europäischen Staaten zurück.
Am 1.11.1853 begann der russisch-türkische Krieg, der sich nach der britisch-französischen
Kriegserklärung an Russland am 28.03.1854 zum Krimkrieg ausweitete. Großbritannien
wollte eine Ausweitung der russischen Einflusszonen verhindern, Napoleon III. versuchte
durch den Krieg die französische Position in Europa zu verbessern und Voraussetzungen für
eine Revision der Grenzen von 1815 zu schaffen. Nach dem Tod Nikolaus I. (02.03.1855) und
dem Fall der Festung Sewastopol (8.09.1855) lenkte der neue Zar Alexander II. ein. Am
30.03.1856 kam es zum Frieden von Paris, in dem die Neutralisierung des Schwarzen Meeres
beschlossen wurde.
c) Folgen des Krimkrieges für das europäische Mächtesystem
Als eine der Folgen ist die Erosion bisheriger Strukturen zu nennen. Neben Russland war
auch Österreich, das sich gegen Russland gestellt hatte, ein Verlierer. Preußen, das neutral
blieb und zudem die unterschiedlichen „deutschen“ und habsburgischen Interessen betonte,
profitierte vom Ausgang des Krieges (Misstrauen zwischen Russland und Österreich, ebenso
zwischen den deutschen Mittelstaaten und Wien). Nach außen waren Großbritannien und vor
allem das Frankreich Napoleons III. zunächst die wichtigsten Gewinner.
Real- und Interessenpolitik wurden seit dem Krimkrieg in der Außenpolitik zur wichtigsten
Richtschnur der Mächte. Allianzen wurden nicht mehr auf der Grundlage gemeinsamer
ideologischer Prinzipien (Heilige Allianz) geschlossen, sondern auf der Grundlage der
Interessen. Dies bot pragmatischen Machtpolitikern wie Bismarck langfristig neue Chancen.
IV. Neue Bewegung in der deutschen Politik
Mit der Regentschaft des Prinzen Wilhelm in Preußen begann im Oktober 1858 die „Neue
Ära“. Das bisherige Reaktionssystem wurde aufgegeben, Preußen suchte eine begrenzte
Verständigung mit der sich neu formierenden deutschen Nationalbewegung. Die deutschen
Dinge erhielten durch die einsetzende italienische Einigungspolitik einen zusätzlichen Schub.
-
-
-
nach wachsenden Konflikten zwischen Österreich und Piemont-Sardinien: französischpiemontesische Kriegserklärung an Österreich am 03.5.1859; Niederlagen der
Österreicher am 4.6. bei Magenta und am 24.6. bei Solferino; 11.7. Vorfriede von
Villafranca; 10.11. Friede von Zürich; Österreich trat die Lombardei an Frankreich ab, das
sie an Piemont (Cavour) weitergab
die neue Situation in Italien, die bald zum Anschluss weiterer Gebiete an den sich
formierenden Nationalstaat führte (1861 Königreich Italien unter Victor Emanuel I.,
Venetien und der verkleinerte Kirchenstaat gehören noch nicht dazu), intensivierte die
Debatten über eine Neuordnung Deutschlands
Kritik am sicherheitspolitischen Zustand; neue Forderungen nach einer nationalen
Verfassung
im September 1859 wurde der Deutsche Nationalverein gegründet, dessen Mehrheit eine
preußisch geführte, aber zugleich liberal geprägte Einigungspolitik favorisierte; 1862
entstand als großdeutsche Gegenbewegung der Deutsche Reformverein
4
-
-
-
Österreich verbesserte durch innere Reformen (Verfassungspolitik) seit 1861 seine
Position in der deutschen Politik; in Preußen verschärfte sich dagegen unter dem neuen
König Wilhelm I. (seit 1861) der Konflikt mit den Liberalen, der sich an der Frage der
Heeresreform entzündete
1861 Gründung der Deutschen Fortschrittspartei, die bei den Wahlen in Preußen klar
dominierte; 24.09.1862 Berufung Bismarcks zum preußischen Ministerpräsidenten, der
bis 1866 die Position des Monarchen in dem sich zum Verfassungskonflikt ausweitenden
Streit entschlossen gegen die Liberalen verteidigte
die liberale Wirtschaftspolitik (Durchsetzung der Freihandelspolitik und Verlängerung des
preußisch geführten Zollvereins), die zu unentschlossenen Bemühungen Österreichs und
der deutschen Mittelstaaten um eine Bundesreform (1863 Frankfurter Fürstentag) und das
Aufkommen neuer Parteien (Arbeiterbewegung, politischer Katholizismus, Konservative
als Konkurrenten der Liberalen) stärkten Bismarcks Position ebenso wie die
außenpolitischen Entwicklungen
V.
Außenpolitische Entwicklungen 1862-1866
1863/64 kam es zum polnischer Aufstand gegen die russische Herrschaft. Bismarck
unterstützte St. Petersburg.
Der Schleswig-Holstein-Konflikt kam 1863 neu auf die politische Tagesordnung. Preußen
und Österreich erklärten Dänemark den Krieg, um allein die deutschen Interessen im Norden
zu vertreten. Am 18. April 1864 erstürmten preußische Truppen die Düppeler Schanzen, wo
sich ein großer Teil des dänischen Heeres verschanzt hatte. Dänemark musste die preußischösterreichischen Bedingungen akzeptieren und beim Vorfrieden im Sommer 1864 und im
Frieden von Wien (30. 10.) auf seine Herrschaftsrechte in Schleswig-Holstein verzichten.
Für Bismarck war dieser Ausgang ein großer Erfolg, weil Preußen im Norden deutsche
Interessen gesichert hatte, ohne in Abhängigkeit von der deutschen Nationalbewegung zu
geraten. Zudem hatte er Österreich eingebunden und von den deutschen Mittelstaaten (andere
Lösung im Norden bevorzugt) getrennt. Bei den zu erwartenden Konflikten um die künftige
Stellung Schleswig-Holsteins hatte Preußen gegenüber Österreich die besseren Karten.
VI. Der deutsche Krieg von 1866
Als Österreich im Frühjahr 1865 wieder umschwenkte und sich nun gemeinsam mit den
deutschen Mittelstaaten für ein eigenes Herzogtum Schleswig-Holstein unter Friedrich von
Sonderburg-Augustenburg einsetzte, ging Preußen auf Konfliktkurs. Der am 14. August 1865
geschlossene Vertrag von Gastein war zwar nochmals ein Kompromiss (Teilung der Beute,
Holstein fällt an Österreich, Schleswig an Preußen), aber Bismarck blieb in der Offensive und
bemühte sich um eine außenpolitische Absicherung sowie um die richtige innenpolitische
Vorbereitung (überzeugender Kriegsgrund) des Krieges. Englands und Russlands Neutralität
war relativ sicher. Frankreichs Forderung nach territorialen Zugeständnissen lehnte Bismarck
Ende 1865 gegenüber Napoleon III. ab. Frankreich schloss im Juni 1866 zwar einen geheimen
Neutralitätspakt mit Österreich, auf dessen Sieg Napoleon setzte. Frankreich stellte sich aber
nicht offen gegen Preußen, sondern hoffte auf eine Schiedsrichterrolle. Wichtig war ferner das
am 8. April 1866 geschlossene geheime preußisch-italienische Angriffsbündnis, in dem sich
Italien für eine begrenzte Zeit verpflichtete, im preußisch-österreichischen Kriegsfall eine
zweite Front zu eröffnen.
5
-
-
-
Der Krieg und die Folgen
9. April 1866: Preußen forderte beim Bundestag eine Bundesreform mit einem nach
allgemeinem gleichen Wahlrecht und direkt gewählten deutschen Parlament
Juni 1866: Nach weiterem Streit um Schleswig-Holstein und die Bundesreform, stellte
Österreich am 11. Juni 1866 einen Mobilisierungsantrag beim Bundestag, um eine
Bundesexekution gegen Preußen einzuleiten. Die Mehrheit der Bundesversammlung
stimmte am 14. Juni diesem Antrag zu. Preußen erklärte daraufhin den Deutschen Bund
für erloschen. Damit war der Krieg unvermeidlich geworden. Österreich zählte 13 weitere
Bundesstaaten, darunter alle Mittelstaaten, zu seinen Bündnispartnern. Hinter Preußen
standen 18 Bundesstaaten, vor allem die kleineren mittel- und norddeutschen Staaten. In
der öffentlichen Meinung war der Krieg – auch bei vielen kleindeutschen Liberalen –
unpopulär.
21. 06.: Beginn des Krieges; 03.07.1866: entscheidende Schlacht bei Königgrätz/ Sadowa,
Sieg der von Moltke geführten preußischen Truppen
Österreich konnte sich zwar in Italien durch Siege (Custozza und Lissa) noch behaupten,
blieb aber auf dem deutschen Kriegsschauplatz ohne Chance. Um ein Eingreifen
Frankreichs zu verhindern, setzte Bismarck auf eine rasche Einigung mit dem
geschlagenen Österreich in Form eines Verständigungsfriedens. Schon am 26. Juli wurde
der Vorfrieden von Nikolsburg geschlossen. Am 23. August 1866 folgte der Friede zu
Prag. Österreich stimmte der Auflösung des Deutschen Bundes ebenso zu wie der
Schaffung eines Norddeutschen Bundes unter Führung Preußens, dem alle Staaten
nördlich des Mains angehören sollten.
Schleswig-Holstein wurde von Preußen annektiert
weitere preußische Annexionen von Hannover, Kurhessen, Nassau und Frankfurt
Sicherung der preußischen Führungsrolle durch den Norddeutschen Bund
engere Anbindung der süddeutschen Staaten, die mit Österreich gekämpft hatten, durch
Schutz- und Trutzbündnisse und eine Reform des Zollvereins
Herausdrängung Österreichs aus den deutschen Angelegenheiten
Bismarck schuf durch seine Einigungspolitik (Fortschritte in der Frage der deutschen
Einheit und Bejahung eines direkt gewählten deutschen Parlaments) eine Basis für die
Kooperation mit großen Teilen der liberalen Bewegung. Der Verfassungskonflikts wurde
durch Zustimmung zur Indemnitätsvorlage gelöst, die den Konflikt zwischen Regierung
und Parlament beendete, zugleich aber die Fortschrittspartei in Nationalliberale und
Linksliberale spaltete
VII. Der Weg zum Deutschen Reich
a) Gründung des Norddeutschen Bundes
Der Norddeutsche Bund, der nach 1866 entstand, war ein bis zur Maingrenze reichender
Bundesstaat unter der Hegemonie Preußens. Bismarck wollte durch die weitreichenden
Veränderungen von 1866 einen Kompromiss zwischen den neuen Forderungen der liberalen
Kräfte und den Machtinteressen der alten Gewalten erreichen. Nur auf diese Weise konnte aus
seiner Sicht die politische Macht vor dem Zugriff der neuen sozialen Kräfte bewahrt werden
und der preußische Machtstaat – dem sich der Junker Bismarck zuallererst verpflichtet fühlte
– sein politisches Gewicht bewahren. Die Liberalen sollten Konzessionen in Bezug auf
Einheit, Verfassung und Wirtschaft erhalten, letztlich aber Juniorpartner der bismarckschen
Politik bleiben. Der konstituierende Reichstag des Norddeutschen Bundes wurde im Februar
1867 nach dem allgemeinen Wahlrecht gewählt. Gemeinsam mit den Liberalen und Teilen der
Konservativen (Freikonservative) schuf Bismarck eine stark auf seine Person zugeschnittene
Verfassung.
6
Wichtigste Organe:
- Bundesrat als Vertretung der einzelstaatlichen Regierungen (faktische Hegemonie
Preußens) mit legislativen und exekutiven Befugnissen
- Bundespräsidium, das bei der „preußischen Krone“ (dem König) lag
- Bundeskanzler, der vom Bundespräsidium ernannt wurde und die politische
Verantwortung für alle Regierungsakte trug
- der nach allgemeinem Männerwahlrecht gewählte Reichstag hatte wichtige Rechte im
Bereich der Gesetzgebung und der Finanzen, aber keinen direkten Einfluss auf die
Regierungsbildung.
Die stark auf die Person Bismarcks zugeschnittene die Verfassung etablierte ein
konstitutionelles, aber kein parlamentarisches System. Sie war ein Kompromiss, der als
„System umgangener Entscheidungen“ bezeichnet worden ist, weil er klaren und dauerhaften
Entscheidungen in Bezug auf das Machtgewicht zwischen Exekutive und Parlament auswich
(W. J. MOMMSEN).
b) Reformpolitik im Norddeutschen Bund und nationaler Stillstand
In Kooperation mit den Liberalen wurden nach 1867 zahlreiche innere Reformen
durchgeführt, die den wirtschaftlichen und sozialen Interessen des Bürgertums
entgegenkamen (Durchsetzung des Wirtschaftsliberalismus). Dagegen stießen die
Bemühungen um eine engere Anbindung der süddeutschen Staaten trotz der 1866
abgeschlossenen Schutz- und Trutzbündnisse und der Zollvereinsreorganisation von 1867
(Schaffung eines Zollparlaments) auf Schwierigkeiten. Die Stimmung in Süddeutschland war
nach 1866 preußenfeindlich. Die Kritik wuchs auch durch den beginnenden Kulturkampf, der
zu einer scharfen Frontstellung zwischen dem protestantisch geprägten Liberalismus und dem
ultramontan geprägten Katholizismus führte (antimodernistischer Kurs von Papst Pius IX.:
1854 Dogma der unbefleckten Empfängnis, 1864 Syllabus Errorum, 1869/70 1. Vatikanisches
Konzil und Unfehlbarkeitsdogma). Da Bismarck die Vollendung der kleindeutschen Einheit
als notwendigen Schlussstein für sein neues Staatsgebäude ansah, musste er nach anderen
Integrationsmitteln Ausschau halten. Diese boten sich in der Außenpolitik.
c)
Deutsch-Französischer Krieg von 1870/71
Der Kriegsausbruch von 1870 war nicht allein Bismarcks Werk. Er war nicht die Folge eines
genialen Planes, sondern eher das Aufeinandertreffen zweier machtpolitischer Offensiven, die
jeweils viel mit der innenpolitischen Situation zu tun hatten. Bismarck wurde getrieben durch
den Stillstand der nationalen Integrationspolitik. Die französischen Entscheidungsträger
wurden durch die instabile innenpolitische Lage und die seit 1866 stark angewachsene
antipreußische Stimmung – verstärkt durch die Luxemburg-Krise von 1867 – zu einer
Risikopolitik getrieben. Die europäische Situation war für Bismarck recht günstig:
Großbritannien und Russland blieben ebenso neutral wie Österreich, das sich schon
innenpolitisch keine Frontstellung gegen Preußen-Deutschland leisten konnte. Wichtigste
Etappen:
-
Hohenzollernsche Thronkandidatur in Spanien (Hohenzollern-Sigmaringen) als Anlass
des deutsch-französischen Krieges
Verschärfung der deutsch-französischen Spannungen durch die von Bismarck
manipulierte Emser Depesche (13. Juli 1870)
19. Juli 1870 Kriegserklärung des sich gedemütigt fühlenden Frankreichs an den
Norddeutschen Bund
7
Der Krieg von 1870/71 ging auf zwei Offensiven zurück, die ihren tieferen Grund in
unterschiedlichen französischen und deutschen Interessen hatten. Obwohl auch Bismarck die
Krise mächtig angeheizt hatte, traf die französische Seite die Hauptverantwortung für den
Ausbruch des Krieges. Kriegsziel der Franzosen war die Eindämmung der preußischen Macht
und die Neuordnung des deutschen Raumes in Form einer Föderation unter stärkerem
Einfluss Frankreichs. Das Kriegsziel der deutschen Seite bestand zunächst in der Vollendung
des Nationalstaates. Im Süden Deutschlands traten nicht nur die Regierungen an die Seite des
Nordens, auch in der Bevölkerung des Südens gab es einen klaren Stimmungsumschwung.
Nicht mehr Preußen, sondern Frankreich war nun der große Gegner.
-
-
-
-
-
-
-
rasche Erfolge der von Moltke geführten deutschen Truppen
2. September 1870: Kapitulation der 2. frz. Armee in Sedan; Gefangennahme des Kaisers
Napoleon III.
4. September: Ausrufung der Republik in Paris, „Regierung der nationalen Verteidigung“
unter den Republikanern Jules Favre und Léon Gambetta
Vergebliche Verhandlungen über eine Beendigung des Krieges, Ausrufung des
Volkskrieges gegen die deutschen Truppen
Ende 1870 verschärfte Bismarck den Druck auf das belagerte Paris
nach Wahlen zur französischen Nationalversammlung kam es am 26. Februar 1871 zum
Vorfrieden von Versailles, der am 10. Mai 1871 durch den Frieden von Frankfurt bestätigt
wurde: Abtretung Elsaß-Lothringens (sicherheits-, militär- und nationalpolitische Motive,
schwere Belastung des deutsch-französischen Verhältnisses); frz. Kriegsentschädigung in
Höhe von 5 Milliarden Francs
d) Die Gründung des Deutschen Reiches
Bismarck setzte nach dem militärischen Erfolg auf den freiwilligen Beitritt der
süddeutschen Staaten zum preußisch geführten Bundesstaaten
Beitrittsverhandlungen mit den süddeutschen Staaten: Beitrittsverträge mit Baden und
Hessen-Darmstadt am 15. November 1870; Beitrittsvertrag mit Bayern am 23. November;
Beitrittsvertrag mit Württemberg am 25. November
Bismarck brachte den bayerischen König Ludwig II. (nach Wilhelm ranghöchster
Monarch) Ende November dazu, den preußischen König zur Annahme der Kaiserkrone zu
bitten
am 9. und 10. Dezember fassten Bundesrat und Reichstag des Norddeutschen Bundes den
Beschluss, ein „Deutsches Reich“ unter einem „Deutschen Kaiser“ zu gründen und
Wilhelm I. darum zu bitten, „durch Annahme der deutschen Kaiserkrone das
Einigungswerk zu weihen. Dieser gab am 18. Dezember seine Zusage, damit war der Weg
zur Kaiserproklamation vom 18. Januar 1871 im Spiegelsaal von Versailles frei.
e) Bewertung der Reichsgründung
zeitgenössische Kritik an der militärisch geprägten Kaiserproklamation
nach 1871 zunächst Verklärung Bismarcks, die kleindeutsch-preußische
Geschichtsschreibung (Treitschke, Sybel) verklärt die Reichsgründung als Vollendung
deutscher Geschichte
nach 1945 wurde das Reich vielfach als Bollwerk gegen den Geist der Zeit (militaristisch,
antiliberal, antiparlamentarisch, großpreußisch) interpretiert, das im Grunde von Anfang
an seine Chancen verspielt habe
in den letzten Jahren hat sich eine differenzierte Sicht durchgesetzt. Man betont dabei zum
einen, dass die zeitweise diskutierten Alternativen zur Reichsgründung (Reform des
Deutschen Bundes) wenig aussichtsreich waren. Man hebt zum zweiten wieder stärker die
8
„Normalität“ einer deutschen Nationalstaatsgründung (NIPPERDEY) und auch der
preußisch-kleindeutschen Lösung (ENGELBERG) hervor. Schließlich wird drittens auf die
Offenheit verwiesen, die auch nach der Reichsgründung zunächst in Bezug auf die
deutsche Innenpolitik bestand (Wolfgang J. MOMMSEN).
9
Herunterladen
Explore flashcards