M edienmitteilung - Schweizerische Herzstiftung

Werbung
M e d i e n m i t t e i l u n g - Bern, 15. Januar 2004
Neue Ernährungsbroschüre der Schweizerischen Herzstiftung
Essen nach Herzenslust
Der Mensch ist, was er isst. Eine alte Weisheit, die immer noch
gilt, erst recht, wenn es um die Gesundheit von Herz und
Gefässen geht. Bereits in den Fünfzigerjahren konnte der enge
Zusammenhang zwischen Essgewohnheiten und Durchblutungsstörungen als Folge von krankhaften Veränderungen der
Gefässe nachgewiesen werden. Worauf bei der Ernährung zu
achten ist, um Herz und Gefässe gesund zu erhalten, zeigt die
Schweizerische Herzstiftung in ihrer neuen Informationsbroschüre „Herzgesund geniessen“. Dass sich niemand
kasteien muss und trotzdem ausgewogen essen kann, wird bei
der Lektüre schnell klar.
Gerade zu Beginn eines neuen Jahres sind Mann und Frau für
Ernährungsfragen empfänglicher als sonst und bereit, dem Festtagsspeck den Kampf anzusagen. Allein die oft als Wunderwaffen angepriesenen Diäten bringen nur selten den gewünschten Erfolg. Kurze
Hungerkuren schlagen meist nicht nur aufs Gemüt, sondern am Ende
auch auf die Waage, denn in der Regel ist das schnell abgenommene Gewicht genauso rasch wieder auf den Hüften wie vor der
Abmagerungskur. Übergewicht und häufige Begleiterkrankungen wie
Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte und Diabetes sind erwiesene
und gewichtige Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
Nicht, was in den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr ausserhalb der Reihe genossen wird, bereitet Probleme, sondern ungesundes Ernährungsverhalten das ganze Jahr über.
1
Pluspunkte für die mediterrane Ernährung
Die kalorienfreundliche und ausgewogene mediterrane Ernährungsweise mit viel frischem Obst und Gemüse hat sich als besonders
herz- und gefässfreundlich erwiesen und bietet sich für eine langfristige Ernährungsumstellung geradezu an. Ihre präventive Wirkung
konnte in einer wichtigen Studie1) eindrücklich gezeigt werden,
obwohl das Geheimnis ihres positiven Effekts noch nicht restlos
geklärt ist.
Ein eindeutiger Nutzen geht von den in der Mittelmeerküche verwendeten Fetten und Ölen aus. Der hohe Anteil an Olivenöl (auch unser
hiesiges Rapsöl eignet sich bestens) vermindert das schlechte LDLCholesterin und die so genannten Omega-3-Fettsäuren, wie sie vor
allem im Fisch vorkommen, verbessern die Fliesseigenschaften des
Blutes. Moderat genossener Alkohol spielt ebenfalls eine gewisse
Rolle. Er hebt den Spiegel des schützenden HDL-Cholesterins und
sorgt dafür, dass die Blutplättchen weniger leicht zusammenkleben
und damit weniger Gerinnsel entstehen. Die Broschüre „Herzgesund
geniessen – die gesunde Ernährung für Herz und Gefässe“ der
Schweizerischen Herzstiftung zeigt die Vorteile der mediterranen
Ernährung und gibt wertvolle Tipps, wie man sich im Alltag nach diesem Prinzip ernährt und ungesunden Ernährungsmustern ein
Schnippchen schlägt.
Spezielle Empfehlungen für Personen mit Risikofaktoren
Personen mit Bluthochdruck, erhöhten Blutfettwerten, Zuckerkrankheit (Diabetes Typ 2), Übergewicht oder erhöhtem Homocysteinspiegel (manchmal auch als „Cholesterin des 21. Jahrhunderts“
bezeichnet) können diese Risikofaktoren insbesondere auch über die
Ernährung und vermehrte Bewegung positiv beeinflussen. Separate,
der Broschüre beigelegte Empfehlungen zeigen, worauf bei diesen
Krankheitsbildern besonders zu achten ist.
1)
De Lorgeril M. et al., Mediterranean diet, traditional risk factors, and the rate of
cardiovascular complications after myocardial infarction: final report of the Lyon Diet
Heart Study, Circulation, 1999;99:779-785.
2
Die neue Informationsbroschüre der Schweizerischen Herzstiftung
"Herzgesund geniessen“ mit Empfehlungen für Personen mit Risikofaktoren ist deutsch, französisch und italienisch gratis erhältlich bei der
Schweizerischen Herzstiftung, Schwarztorstr. 18, 3000 Bern 14
Bestelltelefon
0900 553 144 (Fr. 1.50 pro Minute)
Telefax
031 388 80 88
E-Mail
[email protected]
Internet
www.swissheart.ch
(( Kontaktperson für weitere Auskünfte:
Schweizerische Herzstiftung
Christa Bächtold
Schwarztorstrasse 18
3000 Bern 14
Telefon 031 388 80 85
Telefax 031 388 80 88
E-Mail: [email protected] ))
3
Herunterladen
Explore flashcards