PET-Zentrum Linz

Werbung
Medieninformation, 30. Jänner 2003
Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz
PET Zentrum Linz: Das erste PET-CT Österreichs eröffnet neue
Dimension in der Krebs-Diagnostik und Therapieplanung
Ab 31. Jänner 2003 wird erstmals in Österreich im PET Zentrum LINZ an der Abteilung
für Nuklearmedizin & Endokrinologie am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern
ein High End PET-CT Scanner eingesetzt. "Unseren Patienten steht damit die derzeit
innovativste Technologie im Bereich der Tumordiagnostik zur Verfügung. Durch die
Kombination PET (Positronen-Emissions-Tomograph) und CT (Computertomograph)
erhalten wir mit nur einer Untersuchung zwei Befunde. Für den Patienten bedeutet dies
eine um bis zu 50% kürzere Untersuchungszeit", betont Primar Dozent Dr. Werner
Langsteger, Vorstand der Abteilung für Nuklearmedizin & Endokrinologie bei den
Barmherzigen Schwestern Linz.
Krebs ist die zweithäufigste Todesursache in der westlichen Welt. Eine wirksame BehandlungsPlanung hängt wesentlich von einer frühzeitigen Diagnose und gezielten Therapie ab. Seit Juni
2000 ist die PET-Technologie im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Linz zur
Tumordiagnostik im Einsatz. Tumore benötigen viel Energie und weisen erhöhte ZuckerStoffwechselvorgänge auf. Durch Injektion einer radioaktiv markierten Zuckerlösung, die sich
selektiv in Tumorläsionen oder Metastasen anreichert, werden Tumore sichtbar gemacht. Der
PET-Scanner visualisiert die erhöhten Stoffwechselvorgänge und gibt damit einen raschen
Überblick über Krankheitsstadium und Ausmaß der Metastierung. Frühzeitige Krankheitsprognosen und Aussagen über das Ansprechen von Chemotherapien sind dadurch möglich.
Ab 31. Jänner 2003 werden sämtliche Tumor-Untersuchungen bei den Barmherzigen Schwestern
Linz mit einem PET-CT Kombinationsgerät stattfinden. "Das neue kombinierte PET-CT liefert
uns detaillierte und exakte Informationen über Lage, Größe und Ausdehnung des Tumors.
Chirurgische Eingriffe können dadurch wesentlich besser geplant werden, was für unsere
Patienten von großem Vorteil ist", erklärt Primar Langsteger. Das neue Kombinationsgerät
umgeht in einem Arbeitsgang die zum Teil mühsame "händische" Zusammenführung der
getrennten PET und CT-Daten und führt in kürzest möglicher Zeit zu einem Ergebnis mit
maximaler Genauigkeit.
1
Neben der um bis zu 50 % verkürzten Gesamtuntersuchungszeit, der Genauigkeit und dem
Vorteil mit nur einer Untersuchung 2 Befunde zu erhalten, ergeben sich auch für Strahlentherapie-Patienten wesentliche Verbesserungen: Die PET-CT Daten können direkt in die
Planung der Bestrahlungstherapie eingespielt werden und erlauben dem Radio-Onkologen eine
noch genauere Anpassung der optimalen Strahlendosis. Bei maximaler Schonung des gesunden,
umgebenden Gewebes kann gleichzeitig dort, wo sich viel Zucker anreichert, stärker bestrahlt
werden. "Damit findet ein noch effizienterer Einsatz der bisherigen Möglichkeiten statt. Durch
die gezielte, optimale Anwendung der Bestrahlungsdosis kann eine oftmals nur Leiden lindernde
Therapie zu einer heilenden Therapieform umgewandelt werden", gibt sich Langsteger überzeugt.
Die Investitionssumme für das Upgrading des bereits seit 2000 im Einsatz befindlichen PETScanners auf das PET-CT beläuft sich auf € 850.000,-. Diese Anschaffung wird durch ein
spezielles Finanzierungskonzept in Zusammenarbeit mit Firmen gedeckt: Aufgrund der
verkürzten Befundungszeit kommen beträchtliche Personal- und Betriebsmitteleinsparungen zum
Tragen. Außerdem gilt das PET Zentrum LINZ als europaweites Trainingszentrum für General
Electric.
Das PET Zentrum LINZ bei den Barmherzigen Schwestern ist mit der Einführung des ersten
PET-CT Österreichs das achte Krankenhaus in Europa (neben Zürich, Ulm, Essen,
Kopenhagen, Mailand, Middlesex, Monaco, Mestre), das über diese derzeit innovativste
Technologie verfügt. Es bietet damit die gesamte onkologische "State of the Art"-Diagnostik
zum Wohle des Patienten an. Neben dem im Mai 2002 installierten Zyclotron, das die für die
PET-Untersuchung notwendigen Radiopharmacia liefert, wurde mit dem PET-CT für die
Tumordiagnostik ein weiterer Meilenstein im onkologischen Schwerpunkt-Krankenhaus bei den
Barmherzigen Schwestern in Linz gesetzt. Darüber trägt das PET Zentrum LINZ als
europaweites Trainingszentrum in der PET-Technologie zur fundierten Ärzte-Weiterbildung bei.
Rückfragenhinweis:
Anforderung von Bildmaterial:
Prim. Doz. Dr. Werner Langsteger
Leiter der Abteilung Nuklearmedizin &
Endokrinologie, PET Zentrum Linz
Tel.: 0732/7677 - 7077
Erreichbar täglich von 7.00 - 16.00 Uhr
E-Mail: [email protected]
Mag.(FH) Lydia Haider
Leitung Servicebereich PR & Marketing
Tel.: 0732/7677 - 7863
E-Mail: [email protected]
KH der Barmherzigen Schwestern Linz Betriebsgesmbh.  Seilerstätte 4  4010 Linz  www.bhs.at
Ein Unternehmen der St. Vinzenz Holding GmbH  1060 Wien  www.vinzenzholding.at
2
Herunterladen
Explore flashcards