Musiktheater | Premieren Alice im Wunderland Aladin

Werbung
Musiktheater | Premieren
Alice im Wunderland
Junge
Oper
Oper für Erwachsene und Kinder | 6+
von Johannes Harneit
Premiere am 5. März um 15.00 Uhr im Kleinen Haus
Eigentlich hatte an diesem verträumten Sommertag nur ein aufgeregtes weißes Kaninchen mit einer Uhr ihre Neugier geweckt, dann aber
fällt Alice in den Kaninchenbau und gerät nach einigem Schrumpfen
und wieder Wachsen in eine verrückte Welt, in der sich nicht einmal
die einfachsten Melodien wie »Hänschen klein« richtig singen lassen
– und das, obwohl die Herzkönigin jeden köpfen lässt, der gegen die
Regeln verstößt. Gemeinsam mit Spitzmaus, Märzhase, dem verrückten Hutmacher und der philosophierenden Raupe bahnt sich Alice
ihren Weg durchs Wunderland, muss Prüfungen, die über Leben und
Tod entscheiden, bestehen und vor allem die Antwort auf eine Frage
finden: »Wer bist du?«
Der Komponist Johannes Harneit hat mit seiner 2015 uraufgeführten
Oper »Alice im Wunderland« Lewis Carrolls zeitlosem Abenteuerklassiker eine abwechslungs- und farbenreiche Klangsprache gegeben, die
Erwachsene, Jugendliche und Kinder gleichsam mit auf Alices bunte
und skurrile Reise nimmt.
Musikalische Leitung Tobias Kruse Inszenierung Natalie Schramm
Bühne & Kostüme Christiane Kleiber Choreografie Markus Schneider
Dramaturgie Sarah Grahneis
Mit Theresa Derksen-Bockermann, Mirella Hagen, Maximilian Krummen,
Ekaterina Kudryavtseva, Sebastian Matschoß, Anne Schuldt, Matthias Stier,
Kinderstatisterie des Staatstheaters Braunschweig,
Staatsorchester Braunschweig
Aladin
Märchenoper von Kurt Atterberg
in deutscher Sprache mit Übertiteln
Premiere am 11. März um 19.30 Uhr im Großen Haus
Einführungsmatinee am 19. Februar um 11.15 Uhr im Kleinen Haus
Liveübertragung der Premiere auf Deutschlandradio Kultur
in Zusammenarbeit mit cpo – classic production
Als sich der Vorhang nach der deutschen Erstaufführung von Kurt
Atterbergs Oper »Aladin« in Chemnitz 1941 schloss, kannte der Jubel
keine Grenzen mehr und ein sichtlich hocherfreuter Intendant telegrafierte umgehend: »Schon nach der Ouvertüre starker Beifall, der sich
von Bild zu Bild steigerte und zum Schluss zu lebhaften Ovationen
anwuchs.« Tatsächlich hat »Aladin« alles, was eine Märchenoper aus
1001 Nacht haben muss: Einen jungen Helden, die Liebe zu einer schönen aber verschleierten Prinzessin, einen bösen Großwesir als Gegenspieler, eine Höhle voller Schätze, eine Wunderlampe samt gutmütigen
Geist, ein Happy End. Und die Musik des schwedischen Komponisten
tut das Übrige hinzu: Leuchtend Orchesterfarben, große melodische
Linien und folkloristisch-exotistische Einsprengsel verleihen dem Werk
einen durch und durch romantischen Charakter – ein Muss für jeden
Opern- und Märchenfreund.
Musikalische Leitung Jonas Alber Inszenierung, Bühne & Kostüme Andrzej Woron
Künstlerische Mitarbeiterin Kostüm Hanna Sibilski
Choreografie Martin Stiefermann Chor Georg Menskes
Dramaturgie Christian Steinbock
Mit Michael Ha, Yuedong Guan, Solen Mainguené, Justin Moore,
Tadeusz Nowakowski, Oleksandr Pushniak, Patrick Ruyters,
Selçuk Hakan Tiraşoğlu
Schauspiel | Premiere
Hin und her
von Ödön von Horváth
Premiere am 30. März um 19.30 Uhr im Kleinen Haus
Einführungsmatinee am 19. März um 11.15 Uhr im Kleinen Haus
Ferdinand Havlicek, aufgewachsen im Land links der Brücke und dort
als Drogeriebesitzer pleite gegangen, hat ein Problem: Er soll ausgewiesen werden ins Land rechts der Brücke. Doch er hat sich seit seiner Ausreise als Kleinkind nicht mehr beim Konsulat des Landes rechts
der Brücke gemeldet und dadurch seine ursprüngliche Staatsbürgerschaft verloren. Nun sitzt er »naturnotwendig« zwischen den Staaten
fest und wird zum Problem: für die gebauten politischen Systeme, die
gewachsenen gesellschaftlichen Gewohnheiten und die am Schreibtisch formulierten Gesetze, deren reibungsloses Funktionieren er stört.
»Hin und her« entstand 1933, nachdem Horváth auf der Flucht vor den
Nationalsozialisten zur Sicherung seiner ungarischen Staatsbürgerschaft nach Budapest gereist war. Ein Stück, das mühelos den Sprung
in unsere Zeit schafft.
Inszenierung Babett Grube Bühne Demian Wohler Kostüme Hanne Lauch
Dramaturgie Katrin Schmitz Mit Tobias Beyer, Moritz Dürr, Sven Hönig,
Lisa Schwindling, Martina Struppek
Betrunkene
von Iwan Wyrypajew
Premiere am 31. März um 19.30 Uhr im Großen Haus
Einführungsmatinee am 12. März um 11.15 Uhr im Kleinen Haus
Nur Kinder und Betrunkene sagen die Wahrheit, sagt der Volksmund.
Der russische Autor Iwan Wyrypajew versammelt in seiner Komödie vierzehn solcher schutzlosen, liebesbedürftigen, verletzlichen und vor allem
betrunkenen Menschen. Ein Filmfest, ein Abendessen unter Freunden,
eine Hochzeit und ein Junggesellenabschied gaben ihnen den Anlass
zum Trinken und führten bei allen zu einem zu tiefen Blick ins Glas. Nun
ist es an der Zeit sich auf den Heimweg zu machen. Sie streifen durch
die Nacht, sprechen Wahrheiten aus, gewinnen erstaunliche Erkenntnisse und erleben Begegnungen, die im nüchternen Zustand niemals
möglich gewesen wären. Hier wird die große Liebe gefunden, dort die
tote Mutter wieder lebendig, da verschwindet die Angst vor dem Tod
und eigentlich sind wir sowieso alle Gott! Ein großartiges Ensemblestück für vierzehn virtuose Schauspieler und Schauspielerinnen!
Inszenierung Stephan Rottkamp Bühne Robert Schweer Kostüme Justina
Klimczyk Dramaturgie Katrin Breschke
Mit Andreas Bißmeier, Philipp Grimm, Pauline Kästner, Birte Leest,
Hans-Werner Leupelt, Darja Mahotkin*, Götz van Ooyen,
Mattias Schamberger, Amelle Schwerk*, David Simon, Oliver Simon,
Alexander Wanat, Rika Weniger, Saskia von Winterfeld
* Studentinnen der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
»GOTT SPRICHT MIT DER
WELT NUR DURCH DIE
BETRUNKENEN. UND GOTT
SPRICHT: BLOSS NICHT IN
DIE HOSEN MACHEN!«
»Betrunkene«
Konzert
»TRAUMGEKRÖNT« 7. Sinfoniekonzert
Werke von Alban Berg und Gustav Mahler
am 19. März um 11.00 Uhr mit Kinderbetreuung (ab 3 Jahren)
und am 20. März um 20.00 Uhr in der Stadthalle
Im 7. Sinfoniekonzert stehen zwei frühe Werke des 20. Jahrhunderts
auf dem Programm, deren gemeinsame musikalische Sprache nicht nur
die Spätromantik darstellt, sondern die von den persönlichen Lebensumständen ihrer Schöpfer zehren: Alban Bergs »Sieben frühen Lieder«
und Gustav Mahlers 9. Sinfonie. Berg schuf seine Lieder in den Jahren 1905 bis 1908 auf Dichtungen u. a. von Theodor Storm und Reiner Maria Rilke. Nur hin und wieder schimmert die Atonalität, für die der
Komponist später berühmt werden sollte, durch die musikalische Textur
hindurch. Dass diese Werk tiefe Gefühlswelten beschreibt und Zeugnis der innigen Beziehung Bergs mit seiner Ehefrau ist, lässt sich auch
aus der vorangestellten Widmung erkennen: »Meiner Helene«. Seine
9. Sinfonie brachte Gustav Mahler 1908 zu Papier und damit in einer
Zeit, die von Verlust geprägt war: der Tod seiner Tochter, die eigene
Herzkrankheit, die Entlassung als Direktor der Wiener Hofoper. Diese
persönlichen Rückschläge spiegeln sich auch in der Musik der 9. Sinfonie, die von intimem Charakter ist: keine Gesangssolisten mehr, kein
überbordendes Orchester, dafür klassische Strenge.
Mit Staatsorchester Braunschweig
Solistin Michaela Selinger
Musikalische Leitung Stefan Soltesz
Im Spielplan | Musiktheater
Werther
Oper von Jules Massenet
Werther liebt Charlotte, doch die ist mit Albert verheiratet. Werther
nimmt sich aus Kummer darüber das Leben. Das ist die Geschichte,
die Goethe mit seinem Briefroman »Die Leiden des jungen Werther«
zu Papier brachte und damit ganze Generationen emotional elektrisierte. Der Roman diente schließlich als Vorlage für das 1892 uraufgeführte Drame lyric »Werther« von Jules Massenet, der darin mit seiner
stets atmosphärisch dichten Tonsprache das Porträt eines Selbstmörders zeichnet.
Musikalische Leitung Christopher Hein Inszenierung Benjamin Prins
Bühne Thomas Kurt Mörschbacher Kostüme Dritan Kosovrasti
Choreografie Tiago Manquinho Dramaturgie Christian Steinbock
Mit Peter Bording, Eric Fennell, Ekaterina Kudryavtseva, Anne Schuldt / Milda Tubelytė
Sweeney Todd
Musical von Stephen Sondheim
Buch von Hugh Wheeler | Deutsch von Wilfried Steiner
»In Sweeney ist die durch Leid und Wut ausgelöste Schizophrenie auch
musikalisch deutlicher angelegt, und Markus Schneider gestaltet sie
hervorragend. Passagen eines gefühlvollen Gesanges voller weicher
Erinnerungen wechseln mit jenen Mordszenen, in denen er plötzlich wie
besessen, fast belfernd aufdreht.« Braunschweiger Zeitung
Musikalische Leitung Burkhard Bauche Inszenierung Philipp Kochheim
Bühne & Kostüme Anja Jungheinrich Chor Georg Menskes, Johanna Motter
Dramaturgie Christian Steinbock Mit Randy Diamond, Mike Garling,
Philipp Georgopoulos, Mirella Hagen / Johanna Zett, Maricel,
Andreas Sebastian Mulik, Markus Schneider, Matthias Stier, Milda Tubelytė
Im Spielplan Schauspiel
Gypsies
von werkgruppe2
ein Recherchetheater-Projekt zu Roma in Europa
in Kooperation mit dem Théâtre de la Manufacture Nancy (F)
und dem Nationaltheater Temeswar (RO)
Roma, abschätzig als ›Zigeuner‹ bezeichnet, wurden in Konzentrationslagern ermordet, waren Opfer von ›ethnischen Säuberungen‹ und dienen von Überfremdungsängsten geplagten EU-Bürgern noch heute als
Feindbild. Mit welchen Vorurteilen sehen sich die Angehörigen dieser
transnationalen Bevölkerungsgruppe konfrontiert? Was macht sie zu
›den Anderen‹? Das multinationale Schauspiel- und Musiker-Ensemble geht mit dem Theaterprojekt, das auf Interviews mit Roma-Familien aus Rumänien, Frankreich und Deutschland basiert, nach seiner
Uraufführung auf Europa-Reise.
Inszenierung Julia Roesler Recherche Julia Roesler, Silke Merzhäuser, Hamze
Bytyci Bühne und Kostüme Charlotte Pistorius Video Hamze Bytyci, Veronika
Patočkov Dramaturgie Silke Merzhäuser, Christine Besier
Mit Simon Bourgade, Gina Călinoiu, Ursula Hobmair, Dejan Jovanović
(Akkordeon), Dejan Jovanović (Violine), Flavius Retea
Dantons Tod
Drama von Georg Büchner
Der »Inszenierung […] gelingt »eine subtile Aktualisierung des Stoffes,
ein Verweis darauf, wie die Erschütterung der Französischen Revolution immer noch durch die Welt vibriert. […] heftiger Beifall.« Braun-
schweiger Zeitung
Inszenierung Martin Schulze Bühne Ulrich Leitner Kostüme Pia Maria Mackert
Musik Dirk Raulf Dramaturgie Axel Preuß
Mit Tobias Beyer, Andreas Bißmeier, Moritz Dürr, Philipp Grimm, Sven Hönig,
Birte Leest, Hans-Werner Leupelt, Götz van Ooyen, Lisa Schwindling,
Oliver Simon, Anke Stedingk
Hose Fahrrad Frau
von Stefan Wipplinger | Deutsche Erstaufführung
Ein Spiel um Besitz und Konsum, in dem neun Figuren verlieren, was
sie zu haben glaubten, und ihnen Neues unerwartet in den Schoß fällt.
Inszenierung Clara Weyde Bühne Hanna Lenz Kostüme Clemens Leander
Musik Thomas Leboeg Dramaturgie Katrin Schmitz
Mit Tobias Beyer, Andreas Bißmeier, Moritz Dürr, Sven Hönig,
Pauline Kästner, Birte Leest, David Simon, Andreas Vögler, Rika Weniger
Effi Briest
nach dem Roman von Theodor Fontane
»Regisseurin Schirin Khodadadian zeigt in Braunschweig eine atemberaubende, quicklebendige, hochintelligente, ausgelassene, ernste
und ungemein berührende Version von Theodor Fontanes Roman ›Effi
Briest‹.« Hannoversche Allgemeine Zeitung
Inszenierung Schirin Khodadadian Bühne Gabriela Neubauer
Kostüme Ulrike Obermüller Musik Johannes Winde Dramaturgie Katrin Breschke
Mit Tobias Beyer, Moritz Dürr, Pauline Kästner, Birte Leest, Götz van Ooyen,
Mattias Schamberger, Lisa Schwindling, Martina Struppek
Terror
von Ferdinand von Schirach
»Das Kleine Haus wird zum Justizsaal, das Publikum im umgebauten
Parkett zu […] Geschworenen.« Braunschweiger Zeitung
Inszenierung Nicolai Sykosch Bühne & Kostüme Stephan Prattes
Dramaturgie Charlotte Orti von Havranek
Mit Moritz Dürr, Philipp Grimm , Hans-Werner Leupelt, Mattias Schamberger,
Martina Struppek, Rika Weniger
Alles Weitere kennen Sie aus dem Kino
von Martin Crimp | nach Euripides’ »Die Phönizierinnen«
Deutsch von Ulrike Syha
Ein Machtwechsel steht bevor. Aber friedlich wird er nicht vonstattengehen: Polyneikes argumentiert mit seinem Recht auf den Thron. Eteokles verweist auf die Stabilität der Regierung und die Gefahr, die ein
Machtwechsel mit sich bringen kann. Wer ist im Recht?
Der Brite Martin Crimp überschreibt in seinem Stück die antike Tragödie »Die Phönizierinnen« von Euripides und befragt den Mythos um
Ödipus und seine Familie mit heutigen Kategorien von Macht, Gerechtigkeit, Schönheit und Zerstörung. Der Familienkonflikt wird zur Staatskrise, die einen Krieg provoziert.
Inszenierung Mina Salehpour Bühne Andrea Wagner Kostüme Maria Anderski
Dramaturgie Katrin Breschke
Mit Tobias Beyer, Andreas Bißmeier, Philipp Grimm, Hans-Werner Leupelt,
Lisa Schwindling, Oliver Simon, Martina Struppek, Alexander Wanat,
Rika Weniger
Persona
sNachwuch
nach einem Drehbuch von Ingmar Bergman
studio
in der Übersetzung von Renate Bleibtreu
Die Schauspielerin Elisabet Vogler hat beschlossen, zu schweigen.
Mit der Pflegerin Alma fährt sie in ein Haus am Meer. Nach und nach
vertraut Alma der Schweigenden ihre Lebensgeschichte an – bis ein
Zwischenfall die Annäherung der beiden Frauen jäh beendet und ein
existentieller Kampf beginnt.
Inszenierung Timo-Hakim Djebrallah Bühne & Kostüme Carla Maria Ringleb
Dramaturgie Charlotte Orti von Havranek
Mit Moritz Dürr, Pauline Kästner, Birte Leest
(Die) Räuber
nach Friedrich Schiller
In welcher Gesellschaft leben wir? Wo beginnt das »Wir«? Und wollen
wir überhaupt Teil davon sein? Die Konfrontation, die die Brüder Moor
zwischen der Absolutheit ihres eigenen Ichs und der gesellschaftlichen Ordnung entwickeln, ist heute so aktuell wie zur Zeit Schillers.
Inszenierung Juliane Kann Bühne Vinzenz Gertler Kostüme Josephin Thomas
Dramaturgie Katrin Schmitz Mit Andreas Bißmeier, Philipp Grimm, Sven Hönig,
Oliver Simon, Fanny Staffa
Der Vorname
Komödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière
aus dem Französischen von Georg Holzer
»Für uns Zuschauer ist es das reinste Vergnügen. Realistisches Theater, von Regisseur Nicolai Sykosch und dem exzellenten Ensemble ohne
Dünkel und Brechungen ausgespielt, sehr menschennah, sehr wahr,
schon typisiert, aber ohne zu karikieren.« Braunschweiger Zeitung
Inszenierung Nicolai Sykosch Bühne Stephan Prattes Kostüme Britta Leonhardt
Dramaturgie Katrin Breschke Mit Tobias Beyer, Moritz Dürr, Pauline Kästner,
Hans-Werner Leupelt, Martina Struppek
Comedian Harmonists in Concert
Hommage an die erste Boygroup der Welt
»Es gab alles zu hören, wovon das Publikum seit Jahrzehnten nicht
genug bekommt. Den kleinen grünen Kaktus, das Wochenende mit
Sonnenschein, die Hymne auf den guten Freund … und vieles mehr,
wunderbar choreografiert und sängerisch dargeboten. Mit funkelndem
Esprit und glänzender Selbstironie entzückten die sechs in Hochform
aufspielenden Akteure ihre Fans. Braunschweiger Zeitung
Musikalische Leitung Ralf Schurbohm Szenische Einrichtung Götz van Ooyen
und Ralf Schurbohm Choreografie Hans Henning Paar
Mit Ulrich Bildstein / Klaus Philipp, Stephan Clemens / Felix Steinhardt,
Dirk Mestmacher, Götz van Ooyen, Markus Schneider, Ralf Schurbohm
Im Spielplan Tanztheater
Dein Herz ist meine Heimat
Tanzstück von Gregor Zöllig | Uraufführung
Die Liebe in all ihren Facetten ist das Thema in Gregor Zölligs neuem
Tanzabend »Dein Herz ist meine Heimat«. Inspirieren lässt sich der Choreograf von William Shakespeares 1609 erschienenen Sonetten, die
die reiche menschliche Gefühlswelt in ihrer ganzen Bandbreite poetisch
erfahrbar machen. So stehen große Verliebtheit und unbedingte Verehrung neben Verlustangst und Eifersucht, körperliche Begierde und
Unterwerfung neben Verzweiflung und Einsamkeit. All diese Freuden
und Leiden des menschlichen Miteinanders werden unter der Grundvoraussetzung der Vergänglichkeit zum Schatz für eine Choreografie, die
dieses Wechselbad der Gefühle in Bewegung lebendig werden lässt.
Musikalische Leitung Samuel Emanuel Inszenierung Gregor Zöllig
Choreografie Gregor Zöllig in Zusammenarbeit mit dem Tanzensemble
Bühne & Kostüme Hank Irwin Kittel Dramaturgie Diether Schlicker
Choreografische Mitarbeit Susan McDonald, Christine Biedermann
Musikalische Mitarbeit Laurenz Gemmer
Mit Alice Baccile, Bettina Bölkow Cecilia Castellari, Pauline De Laet,
Brendon Feeney, Yuri Fortini, Alice Gaspari, Joshua Haines, Tiago Manquinho,
Mariateresa Molino, Wessel Oostrum, Adrian Radwański, Mara Sauskat, Nao
Tokuhashi, Adrian J. Wanliss, Simon Wiersma, Staatsorchester Braunschweig
Schnick Schnack Schnuck
Junger
Tanz
Tanzstück von Dominika Willinek | Uraufführung | 6+
»Die vier jungen Tänzer erkunden […] lustvoll-expressiv die Spielarten
von Körpersprache und Gruppendynamik. Sie sind schön anzusehen,
dicht dran an der kindlichen Erfahrungswelt, und machen mit viel Phantasie aus wenigen Dingen viel – ein schöner Gegenentwurf zum real existierenden Materialismus in vielen Kinderzimmern.« Braunschweiger Zeitung
Inszenierung & Choreografie Dominika Willinek Bühne & Kostüme Noélie Verdier
Musik Heiko Tubbesing Dramaturgie Diether Schlicker
Mit Cecilia Castellari, Joshua Haines, Wessel Oostrum, Nao Tokuhashi
Im Spielplan Junges Staatstheater
Tschick
von Wolfgang Herrndorf | Bühnenfassung von Robert Koall | 13+
Tschick kommt neu in die Klasse von Maik Klingenberg. Ein Vollasi, denkt
Maik. Er kann den sprachlosen Neuling nicht leiden. Umso überraschter ist er, als Tschick in den Sommerferien plötzlich mit einem geklauten
Lada vor seinem Haus steht und ihn zu einem Roadtrip überredet. Nach
vielen bedeutenden und scheinbar unbedeutenden Begegnungen treffen die beiden auf das geheimnisvolle Mädchen Isa. Sie begleitet die
Jungs auf ihrer Reise – und verschwindet so plötzlich, wie sie aufgetaucht ist. Maik und Tschick beginnen ihre Reise als Ausgegrenzte ihrer
Klasse. Unterwegs wachsen die beiden weit über sich hinaus und werden zu Freunden, die sie ohne diesen Trip wohl nicht geworden wären.
Inszenierung Martin Grünheit Bühne und Kostüme Imke Paulick
Musik Frieder Hepting Dramaturgie Carsten Weber
Mit Anton Andreew, Ravi Marcel Büttke, Nina El Karsheh, Ralph Kinkel
»Nebenan«
Nebenan
ein Recherchetheaterprojekt zum AOK-Gebäude in Braunschweig
1933 von Ulrike Hatzer und Ensemble | Uraufführung | 14+
Wie erinnern wir uns heute an die Verbrechen der Nationalsozialisten?
Nur eine kleine Platte im Gehweg erinnert an die Ereignisse, die sich
im Gebäude der AOK zugetragen haben. 1932 fertiggestellt, wurde
es ab März 1933 für einige Monate als Folterzentrale und ›Schutzhaftgefängnis‹ der SA für politische Gegner genutzt. Was kann uns das
Gebäude heute noch darüber erzählen? Was macht die Vergangenheit mit deiner, meiner, unserer Gegenwart? »Weil die Geschehnisse im
Licht heutiger Eindrücke reflektiert werden, entfaltet ›Nebenan‹ starke
Wirkung.« Braunschweiger Zeitung
Inszenierung & Konzept Ulrike Hatzer Bühne & Kostüme Vinzenz Gertler
Musik & Sounddesign Nikolaus Woernle Dramaturgie Kathrin Simshäuser
Theaterpädagogik Theresa Meidinger Mit Anton Andreew, Ravi Marcel Büttke,
Anja Dreischmeier, Ralph Kinkel, Sinem Spielberg
Die Vorstellungen finden im Gebäude der AOK, Am Fallersleber Tore 3–4,
38100 Braunschweig statt. Der Parcours durch das Gebäude ist nicht barrierefrei.
Zu Gast – Lesungen
Bela B
Medienpartner:
+ special guest Oliver Rohrbeck
feat. Stefan Kaminski, Peta Devlin und Smokestack Lightnin’
»SARTANA – noch warm und schon Sand drauf«
am 4. März um 20.00 Uhr im Großen Haus
Man könnte es einen »Live-Hör-Comic in Concert« nennen: »Die Ärzte«Musiker Bela B bringt zusammen mit Sängerin Peta Devlin, Schauspieler
Stefan Kaminski und der Band »Smokestack Lightnin’« den Kult-ItaloWestern »Sartana – noch warm und schon Sand drauf« (1970) live auf
die Bühne. Zu den Dialogen gibt es handgemachte Geräusche, einen
eigens komponierten Soundtrack sowie Illustrationen von Comiczeichner Robert Schlunze.
Bov Bjerg
»Auerhaus und andere Texte«
am 12. März um 19.30 Uhr im Kleinen Haus
Der Autor liest aus seinem Bestseller »Auerhaus« (2015) und anderen Texten. »Auerhaus« erzählt mitreißend und einfühlsam von sechs
Freunden und einem Versprechen: Das Leben der Jugendlichen soll
nicht in Ordnern mit der Aufschrift Geburt, Schule, Arbeit, Tod abgeheftet werden. Sie gründen eine Schüler-WG und ziehen gemeinsam
ins Auerhaus. Ein Roman über Liebe, Freundschaft, die Suche nach
dem Glück und den Kampf um Leben und Tod.
Wolf Biermann
»Warte nicht auf bessre Zeiten!« – Die Autobiographie
am 26. März um 20.00 Uhr im Großen Haus
Wolf Biermann ist einer der bedeutendsten deutschen Liedermacher
und Lyriker. Sein persönliches Schicksal und die deutsche Geschichte
sind eng verbunden – als Andersdenkender wurde er 1976 aus der DDR
ausgebürgert. In seiner Autobiografie erzählt Biermann vom Vater, der
als Jude und Kommunist in Auschwitz ermordet wurde, von der Mutter,
die ihn aus dem Hamburger Bombeninferno rettete und von der absurden Welt der DDR-Diktatur.
Extra
»Abschied von den Rosen«
Anja Silja gestaltet Melodramen
am 18. März um 19.30 Uhr im Kleinen Haus
Die große Wagner-Sängerin Anja Silja kehrt ans Staatstheater Braunschweig zurück, wo sie 1956 ihre Karriere begann. Auf Einladung
des Wagner-Verbands Braunschweig gestaltet sie unter dem Titel
„Abschied von den Rosen“ Melodramen von Schubert, Schumann,
Wagner, Liszt und Anton S. Arenski. Am Klavier begleitet sie Christopher Hein. Anja Silja startete ihre Weltkarriere in den legendären Inszenierungen von Wieland Wagner in Bayreuth und Stuttgart und prägte
auch wesentliche Partien von Alban Berg, Janacek und Strauss. Die
in der Romantik populäre Kunstform des Melodrams schildert emotional-dramatische Ereignisse in notennotierter Sprechstimme zu Klavier.
Theater für alle
»Inter-Kult-on-Tour«
Spoken Word – Musik – Begegnungen
am 11. März, 20.00 Uhr in der DRK-KaufBar, Eintritt frei
#LoewenMaul, das junge Poetenkollektiv am Staatstheater ist wieder
zu Gast in der KaufBar. Wir laden zu einem gemütlichen Wohnzimmerabend mit Musik und Poesie ein und erzählen über Ängste, Utopien
und Sehnsüchte, über Politisches, aber auch die ganz banalen Dinge
der Welt, in der wir leben.
Jugendklub
»Einsteigen, Aussteigen, Ankommen«
Premiere am 17. März um 18 Uhr im Haus Drei
Wir sind zur Schule gegangen, haben uns mit Freunden getroffen
und abends schlafen gelegt. Jetzt sind wir hier. Wir lieben das Essen,
die Musik, Allah, den Frieden, unsere Eltern, uns selbst und das Reisen. Wir sind eingestiegen, aus unterschiedlichen Motivationen aber
mit den gleichen Ängsten, Träumen und Wünschen. Der Jugendklub
des Staatstheaters hat sich auf eine gemeinsame Reise durch die Zeit
begeben. Leitung Theresa Meidinger
VORSCHAU talentCAMPus in den Osterferien
»Stadt, Land, Zukunft« vom 18. bis zum 21. April 2017 | 8+
Angelehnt an die Produktion »METAPOLIS« des Jungen Staatstheaters begeben wir uns auf die Suche nach der Stadt und dem Land der
Zukunft und gehen der Frage nach, wie wir in der Zukunft leben wollen. Gemeinsam mit Künstlern/innen werden eigene Städte und Länder
entworfen und am Ende in einer lebendigen Ausstellung präsentiert.
Kontakt: [email protected]
Theater in die Schule
Projektpräsentation
zu »Alice im Wunderland«
am 24. März 2017, 18.00 Uhr I IGS Volkmarode
In welche Phantasiewelt entführt euch ein langweiliger Sonntagnachmittag? Wer würde euch dann im Traum abholen und in seine Welt locken?
150 Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs der IGS Volkmarode
verwandeln ihre Schule in ihr eigenes Wunderland und präsentieren
ihre künstlerischen Ergebnisse am 24.3.2017 um 18 Uhr in der Aula
der IGS Volkmarode. Interessierte Zuschauer sind herzlich zu der Präsentation eingeladen.
Workshops für Schulklassen
Musiktheater »Alice im Wunderland« (6+), »Werther« (16+) und
»Sweeney Todd« (16+)
Kontakt: [email protected]
Schauspiel »Hose, Fahrrad, Frau« (15+), »(Die) Räuber« (15+),
»Effi Briest« (15+), »Dantons Tod« (16+), »Alles Weitere kennen sie
aus dem Kino« (16+), »Hin und Her« (16+) und »Betrunkene« (16+)
Kontakt: Angeli[email protected]
Junges Staatstheater »Tschick« (13+) und »Nebenan« (14+)
Kontakt: [email protected]
Konzert TRAUMGEKRÖNT 7. Sinfoniekonzert mit Werken
von Alban Berg und Gustav Mahler
Kontakt: [email protected]
Tanz »Dein Herz ist meine Heimat« (14+)
Kontakt: [email protected]
Service & Preise
Karten, Abonnements & Telefonischer Vorverkauf
Großes Haus, Am Theater, 38100 Braunschweig
Telefon 0531 1234 567 | Fax 0531 1234 570
[email protected]
Mo bis Sa 10.00 – 18.30 Uhr
Weitere Vorverkaufsstellen finden Sie auf
www.staatstheater-braunschweig.de
Online-Kartenverkauf www.staatstheater-braunschweig.de
Schriftliche Karten- & Abonnements-Bestellung
Staatstheater Braunschweig, Besucherservice
Postfach 4539, 38035 Braunschweig
Der Vorverkauf für einen Kalender­­monat beginnt jeweils am
1. des Vormonats. Für Abonnentinnen und Abonnenten beginnt
der Vorverkauf zwei Tage früher.
Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Vorstellungsbeginn in der jeweiligen
Spielstätte, im Haus Drei eine halbe Stunde vor Beginn der Vorstellung.
Bei Premieren wird ein Preisaufschlag von 2,50 Euro erhoben.
Informationen über Ermäßigungen erhalten Sie an der Theaterkasse
und auf unserer Internetseite.
Platzgruppen
I
Großes Haus
Musiktheater, Tanztheater (mit Orchester)
46,00 41,00 36,00 27,00 21,00 14,00
Schauspiel, Tanztheater (ohne Orchester)
34,00 31,00 25,00 18,00 13,00
Musical
51,00 46,00 41,00 32,00 26,00 19,00
Stadthalle
Sinfoniekonzerte
36,00 33,00 29,00 23,00 20,00 16,00
Kleines Haus
Musiktheater, Schauspiel, Tanztheater
30,00 27,00 24,00 19,00 14,00 10,00
Hausbar, U 22, tanzwärts
16,00 −
Sonderveranstaltungen, Gastspiele
Preise variieren je nach Veranstaltung.
Großes Haus & Kleines Haus
Junges Staatsth., Weihnachtskonzert
Kinder
Erw.
Kinder- und Jugendkonzerte
Kinder
Erw.
Haus Drei
Junges Staatstheater
Kinder
Erw.
Theater für die Allerkleinsten
II
III
−
IV
−
V
−
VI
9,00
−
−
−
19,00 17,00 15,00 12,00 −
−
8,50
7,50
6,00
5,00
8,00 −
−
−
−
−
16,00 −
−
−
−
−
7,00 −
−
−
−
−
14,00 −
−
−
−
−
6,00 −
−
−
−
−
Gruppenbesuche
Für Firmen, Theaterreisen und Gruppenbuchungen wenden Sie sich bitte an:
[email protected]
Für Schul- und Kindergarten-Gruppenbuchungen wenden Sie sich bitte an:
[email protected]
Unsere Spielstätten
Großes Haus und Hausbar, Am Theater 1 | Kleines Haus und U22,
Magnitorwall 18 | Haus Drei, Hinter der Magnikirche 6 a | Stadthalle
Braunschweig, Leonhardplatz | Husarenstraße 75 | Dom St. Blasii,
Domplatz 5 | AOK-Gebäude, Am Fallersleber Tore 3–4
Eine Einrichtung des Landes Niedersachsen.
Das Staatstheater Braunschweig wird
gefördert von der Stadt Braunschweig.
Herunterladen
Explore flashcards