information - Rudi Anschober

Werbung
INFORMATION
zur Pressekonferenz
mit
Landesrat Rudi Anschober
26. Mai 2015
zum Thema
"Bewusster Konsum & sichere Lebensmittel in OÖ:
Keine Chance für Lebensmittelbetrug und
Konsument/innentäuschung!“
Zwischenbilanz über den bisherigen
Konsument/innenschutz, Ausblick auf geplante Initiativen
Weitere Referent/innen:
 Ing.in Regina Schnaitter, Lebensmittelaufsicht OÖ
 Mag. Norbert Rainer, Klimabündnis OÖ
Rückfragen-Kontakt:
Mag. a Tina Schmoranz (+43 732) 77 20-12083 oder (+43 664) 600 72-12083
LR Rudi Anschober
Seite 1
"Bewusster Konsum & sichere Lebensmittel in OÖ:
Keine Chance für Lebensmittelbetrug und
Konsument/innentäuschung!“
Zwischenbilanz über den bisherigen Konsument/innenschutz,
Ausblick auf geplante Initiativen
Zwischentitel
Standardtext
Bewusster Konsum & sichere Lebensmittel
Im Laufe unseres Lebens essen wir 105.000 Mal! Deshalb werden in OÖ
Lebensmittel nicht nur streng kontrolliert – rund 5.000 Proben werden
jährlich gezogen, und auf ihre korrekte Kennzeichnung geprüft, sondern
Bewusstseinsbildung passiert auch in Richtung einer nachhaltigen und
gesunden Ernährung.
LR Rudi Anschober hat daher den Schwerpunkt „Besser Essen“ ins Leben
gerufen. Mit diversen Initiativen wird gegen Lebensmittelmüll mobilisiert
(Info-Kochshow „Kochtopf statt Mistkübel“), eine neue Wertschätzung für
unsere
Lebensmittel
geschaffen,
direkte
Kooperation
zwischen
Konsument/innen und regionalen Erzeuger/innen gefördert (FoodCoops),
Ernährung in Schulen zum Thema gemacht, eine Wahlfreiheit für
Oberösterreicher/innen durch die Alternative an fleischlosen Schmankerln
ermöglicht (FleischFreiTag).
LR Anschober: „So vervielfältigt sich der Genuss: Uns schmeckt’s besser
und der Umwelt tut’s gut!
Pressekonferenz 26. Mai 2015
LR Rudi Anschober
Seite 2
bewusster konsum
informierter konsument – kennzeichnung in sinnvollem ausmaß
nachhaltiger Konsum, gute lebensmittel für alle leistbar (gegen lbm-müll,
fft, regional, saisonal)
In Oberösterreich werden Lebensmittel nicht nur streng kontrolliert
und ihre Herkunft sowie korrekte Kennzeichnung geprüft – wir
schauen auch drauf, dass unsere Ressourcen geschont werden.
Durch die Vermeidung von Lebensmittelmüll, bewusste Ernährung
und biologische Landwirtschaft. Das ist natürlich ein doppelter
Genuss: Uns schmeckt’s besser und der Umwelt tut’s gut!
Wir essen im Lauf unseres
Lebens 105.000 Mal!
lma bilanz
Transparenz und Sicherheit beim Einkauf
Damit jede/r weiß, was auf den Tisch kommt, überprüft die Oö.
Lebensmittelaufsicht die im Handel angebotenen Waren und Betriebe –
jedes Jahr werden dafür allein in Oberösterreich rund 5.000 Proben
gezogen. Mindestens genauso wichtig ist der Schutz vor Täuschung: Ein
Produkt muss halten, was es verspricht.
Darum kämpfen wir für eine strenge Lebensmittelkennzeichnung mit
klarem Herkunftsnachweis, die KonsumentInnen mehr Transparenz und
Sicherheit gibt.
Daten
projekte – fokus: kennzeichnung ampel, gvo
Pressekonferenz 26. Mai 2015
LR Rudi Anschober
Seite 3
text
forderung gvo futtermittel
text
Projekte Besser Essen
für bewusstseinsbildung zu einen nachhaltigen konsum für die eigene gesundheit,
die umwelt, unsere region
Weitere Schritte und Forderungen
Unsere Pläne für die nächsten Jahre:
• Frisches, regionales, biologisches Essen in öffentlichen Küchen massiv
ausbauen.
• Oberösterreich wird das Land des bewussten Konsums, eine
Modellregion
für
„Besser
Essen“
und
ein
Gegenmodell
zur
Essensindustrie.
• Schwerpunkt Ernährung in Bildungseinrichtungen.
• Halbierung des Lebensmittelabfalls bis 2020.
• Wahlfreiheit in Oberösterreichs Restaurants durch ein Alternativangebot
an vegetarischem und veganem Essen.
Pressekonferenz 26. Mai 2015
Herunterladen
Explore flashcards